Werder Bremen
7. Spieltag
05.10.2018
VfL Wolfsburg
Vereinslogo von Werder Bremen
2:0
Vereinslogo von VfL Wolfsburg
90.
Während Werder und Wolfsburg nun Länderspielpause haben, geht es live mit uns morgen mit Bundesliga-Fußball weiter:

Borussia Dortmund empfängt den FC Augsburg, außerdem noch Mainz - Hertha, Düsseldorf - Schalke, Hannover - Stuttgart sowie das Topspiel zwischen Bayern und Mönchengladbach.
Wir berichten ab 15.15 Uhr.

Ihnen viel Spaß dabei, wir wünschen einen schönen Abend!
90.
Davy Klaassen und Johannes Eggestein bescheren Florian Kohfeldt zum Geburtstag drei Punkte - Bremen gewinnt zu Hause nach phasenweise schwachem Spiel letztendlich verdient mit 2:0.
Beide Mannschaften fanden etwas später im zweiten Durchgang in die Partie, vor allem Wolfsburg drückte dann bis zum 0:2 auf den Ausgleich. Die Elf von Bruno Labbadia war im Mittelfeld durch eine gute taktische Einstellung überlegen, Bremen gelang es zu selten, den Ball über mehrere Stationen laufen zu lassen. Vorne schafften es die Gäste jedoch kaum, so richtig gefährlich für Jirí Pavlenka zu werden - Bremen rettete sich am Ende durch einen starken Pizarro und Einwechselspieler Johannes Eggestein zum sicheren 2:0 und ist damit vorerst Tabellenzweiter.

Nächste Spiele Werder Bremen:
FC Schalke 04 (A), Bayer 04 Leverkusen (H), 1. FSV Mainz 05 (A)
Nächste Spiele VfL Wolfsburg:
FC Bayern München (H), Fortuna Düsseldorf (A), Borussia Dortmund (H)
90.
Dann passiert nichts mehr! Werder Bremen schlägt den VfL Wolfsburg mit 2:0.

Tore: 1:0 Davy Klaassen (35.), 2:0 Johannes Eggestein (86.)
90.
Drei Minuten Nachspielzeit gibt es obendrauf.
90.
Wolfsburg hadert, das Spiel scheint entschieden. Bremen drückt noch einmal aufs Dritte.
89.
Bei Werder geht der Torschütze zum 1:0: Davy Klaassen wird durch Neuzugang Kevin Möhwald ersetzt.
Davy Klaassen
Kevin Möhwald
86.
Kohfeldts Joker stechen! Pizarro führt den Ball mittig, geht auf den Sechzehner zu und steckt dort durch auf Johannes Eggestein. Der jüngere der beiden Brüder hat links nur noch Casteels vor sich, zieht mit links ab und trifft flach das rechte Eck. 2:0 für Werder!
86.
Tor! Die Entscheidung? Johannes Eggestein erhöht für Werder zum 2:0.
Johannes Eggestein
86.
Nächster Wechsel, diesmal beim VfL: Elvis Rexhbecaj ersetzt Marcel Tisserand.
Marcel Tisserand
Elvis Rexhbecaj
84.
Florian Kohfeldt tauscht in der Offensive positionsgetreu aus: Youngster Johannes Eggestein kommt für Yuya Osako.
Yuya Osako
Johannes Eggestein
83.
Mal wieder ein guter Angriff: Augustinsson läuft auf links durch und wird geschickt, sein Abschluss aus spitzem Winkel wehrt Casteels jedoch zur Seite ab.
82.
Noch zehn Minuten auf der Uhr. Werder kann von Glück reden, wenn das hier nach 90 Minuten gut geht - auch wenn die Einwechslung von Claudio Pizarro für etwas Entlastung gesorgt hat, sind die Hausherren im zweiten Durchgang doch viel zu harmlos.
81.
Brekalo führt den Ball elegant über die linke Seite, legt am Sechzehner zurück auf halbrechts: Von dort schießt William flach knapp links vorbei.
78.
Auch Bruno Labbadia bringt einen erfahrenen Mann: Jakub Blaszczykowski kommt für Renato Steffen, der Pole besetzt den rechten Flügel.
Renato Steffen
Jakub Blaszczykowski
77.
Und nochmal Pizarro: Der Schuss des Peruaners aus der Distanz geht jedoch weit drüber.
76.
Das war stark! Pizarro steckt links durch für Klaassen, der am Sechzehner in Straucheln kommt - seine Ablage landet bei Eggestein, der jedoch nicht zum Abschluss kommt.
76.
Damit ist der 40-Jährige der vierte Feldspieler der Geschichte, der in seinem Alter ein Bundesligaspiel bestreitet. Geht nun ein Ruck durchs Weserstadion?
75.
Erster Wechsel auch bei Werder: Claudio Pizarro kommt für Florian Kainz.
Florian Kainz
Claudio Pizarro
72.
Die Fans im Weserstadion merken mittlerweile, dass die Partie den Hausherren aus der Hand gleitet - Werder ist viel zu passiv, hält sich einzig daran fest, dass Wolfsburg zu selten in gute Abschlusspositionen kommt.
71.
Nächster Schuss, diesmal vom linken Sechzehnereck: Brekalo versucht es, scheitert jedoch am parierenden Pavlenka im rechten Eck.
71.
Zumindest mal ein Abschluss: Ginczek schießt aus 17 Metern von halbrechts mit rechts knapp drüber.
70.
20 Minuten vor Spielende setzt sich Wolfsburg in der Bremer Hälfte fest, Werder kommt wenn überhaupt mal über Konter hinten raus. Florian Kohfeldt deutet immer wieder an, seine Mannschaft müsse besser rausrücken - so wird das hier zu einer einzigen Drangphase der Gäste.
68.
Kainz nimmt sich der Sache nun auf links mal an, flankt flach in die Mitte - doch dort ist keiner mitgelaufen. Sinnbildlich für das Spiel der Werderaner.
66.
Die Partie ist im zweiten Durchgang noch ohne gefährlichem Abschluss - das merkt man der Stimmung auf Rasen und Rängen durchaus an. Das Spiel plätschert so ein wenig dahin, Wolfsburg versucht viel, Werder hält sich eher zurück.
63.
Ginczek geht im Luftduell gegen Langkamp mit dem Arm zu Werke - Gelb für den Stürmer.
Daniel Ginczek
60.
Dadurch ergibt sich Platz im Mittelfeld: Bargfrede spielt einen starken Ball links raus auf Kainz, doch der Österreicher scheitert links am Sechzehner am Eins-gegen-eins.
59.
Bruno Labbadia wechselt ein erstes Mal aus: Daniel Ginczek kommt für Yunus Malli. Wolfsburg damit im 4-4-2.
Yunus Malli
Daniel Ginczek
57.
Etwas mehr als zehn Minuten sind gespielt in Durchgang zwei. Beide Mannschaften scheinen noch nicht ganz zurück aus der Pause zu sein, vor allem für Werder ist das gefährlich. Auch auf den Rängen ist es noch vergleichsweise still.
55.
Nach einem Foul von Eggestein bringt Arnold einen Freistoß von rechts mit links an den zweiten Pfosten, dort setzt sich Brooks durch - doch sein etwas hastiger Abschluss landet aus kurzer Distanz auf dem Tor.
53.
Arnold versucht sich aus der zweiten Reihe mit links, Pavlenka packt sicher zu.
52.
William muss bei den Wölfen etwas aufpassen, der Außenverteidiger sah zum Ende der ersten Halbzeit bereits Gelb. Auch hier kommt der Brasilianer gegen Kainz zu spät.
50.
Wolfsburg bleibt in den Anfangsminuten etwas verhalten, ganz anders, als zu Beginn der Partie. So gelingt es Werder nun besser, den Ball laufen zu lassen.
48.
Noch sind es allerdings knapp 45 Minuten zu spielen - und die gestalten sich in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit ausgeglichen.
46.
Das wäre doch ein nettes Geschenk für Geburtstagskind Florian Kohfeldt - bei diesem Ergebnis wäre Werder zumindest bis morgen an Rang zwei, noch vor den Bayern.
46.
Beide Trainer belassen es auch nach der Pause bei ihren Startformationen. Keine Wechsel!
46.
Weiter geht es in Bremen. Die zweite Halbzeit läuft!
45.
Wolfsburg kam gut rein, Bremen fing ab der 20. Minute an, sich für geordneten Offensivfußball zu interessieren. Die Gäste machten es zu Beginn gut, stellten Werders Mittelfeld zu und kamen über die hoch aufgerückten Außenverteidiger immer wieder gut in den gegnerischen Strafraum. Dann wurde die Elf von Florian Kohfeldt sicherer im Aufbau, traf in der 35. Minute nach einem guten Angriff über rechts durch Klaassen zum 1:0 und verdiente sich diese Führung im Anschluss durch weitere gute Offensivszenen.
Findet Wolfsburg nach der Pause zu seinem Spiel zurück? Dann wäre zumindest alles wieder offen, in 15 Minuten geht es weiter.
45.
Davy Klaassen brachte Werder in der 35. Minute mit 1:0 in Führung.
45.
Dann ist vorerst Pause - mit einem 1:0 geht es für beide Mannschaften in die Halbzeit.
45.
William geht im Mittelfeld zu hart gegen Klaassen zu Werke - nächste Verwarnung.
William de Asevedo Furtado
45.
Pavlenka faustet einen Freistoß von Arnold vor die Füße von Brekalo, der es aus 25 Metern direkt versucht - wieder hat der Tscheche im Tor der Hausherren leichte Probleme, doch packt im zweiten Versuch dann sicher zu.
43.
Kainz steigt Brekalo auf der rechten Wolfsburger Angriffseite auf den Fuß - zurecht gibt es die erste Gelbe Karte der Partie.
Florian Kainz
41.
Kruse verpasst eine Flanke von links vom Tor weg nur knapp.
40.
Nächste Ecke für Werder: Kainz bringt den Ball von links in den Strafraum, Casteels faustet raus auf Steffen. Die Aktion ist dann sinnbildlich fürs Wolfsburger Spiel der letzten Minuten: Kaum ein Weißer kommt mit nach vorne, Langkamp erobert die Kugel in der Rückwärtsbewegung zurück.
38.
Sieben Minuten vor der Pause muss sich Wolfsburg den Vorwurf gefallen lassen, nach einer guten Anfangsphase das Spiel nach vorne eingestellt zu haben. Der Kopfball von Brooks aus der 16. Minute ist bis dato der letzte Abschluss der Gäste.
35.
Die Hausherren belohnen sich für den Aufwand der letzten Minuten! Gebre Selassie und Eggestein kombinieren sich per Doppelpass über die rechte Seite, der Tscheche flankt druckvoll an den Fünfmeterraum. Dort geht Kruse ins Duell mit Knoche, der Wolfsburger trifft die Kugel nicht richtig und legt unfreiweillig für den heranstürmenden Klaassen auf - der Niederländer hat mit seinem Flachschuss mit rechts dann keine Probleme und trifft das linke Eck.
35.
Bremen trifft! Davy Klaassen mit dem 1:0 für Werder.
Davy Klaassen
33.
Beste Phase der Bremer: Bargfrede bedient Augustinsson auf links, die Flanke in den Fünfer findet jedoch keinen Abnehmer. Florian Kohfeldt diktiert weiter viel an der Seitenlinie, dürfte nun aber etwas zufriedener sein.
32.
Kainz macht es vom linken Sechzehnereck mit einem Mix aus Torschuss und Flanke an den zweiten Pfosten - Klaassen fälscht die Kugel ab, der Ball geht weit rechts vorbei. Dennoch kommt Werder jetzt besser ins letzte Drittel.
29.
Knapp eine halbe Stunde ist rum. Taktisch ist das Ganze hier durchaus interessant, weil Wolfsburg Bremens Stärken vor allem im Mittelfeld und der Sturmzentrale gut aus dem Spiel nimmt. Das führt allerdings dazu, dass die Partie vor allem auf grün-weißer Seite mit Fehlern im Spielaufbau gespickt ist. Wolfsburg spielte zu Anfang gut nach vorne, hält sich nun allerdings auch mit Torabschlüssen zurück.
27.
Kruse entwischt der Wolfsburger Viererkette, der Ball von rechts in die Spitze gelangt allerdings etwas zu lang. Casteels ist rechtzeitig draußen.
26.
Wolfsburgs Jérôme Roussillon (l.) schirmt den Ball gegen Bremens Yuya Osako ab.
24.
Dennoch schaffen es die Hausherren in dieser Phase nun etwas besser, die Partie in Richtung Koen Casteels zu verlagern. Die beste Gelegenheit der Bremer hatte Yuya Osako per Kopfball in der 14. Minute.
23.
Wolfsburg macht das Zentrum bei Werder weiterhin gut zu: Dauerläufer Eggestein war bislang vier Mal am Ball, Davy Klaassen sieben Mal.
20.
Gebre Selassie flankt nach einem Zuspiel von Bargfrede von rechts rein, Kruse nimmt den Ball mit rechts direkt - weit drüber. Eigentlich war da niemand mehr dran, dennoch gibt es Ecke für Werder, die allerdings im Anschluss verpufft.
18.
Wieder wird es gefährlich, diesmal über rechts: Im Mittelfeld treibt Malli die Kugel zentral nach vorne, spielt rechts raus auf William. Der Brasilianer bringt die Kugel flach in die Mitte, doch die Hereingabe wird von Pavlenka abgefangen.
16.
Brooks kommt nach einem Freistoß von halbrechts zum Kopfball, sein Versuch geht jedoch weit rechts vorbei.
15.
Die Fans merken: Wolfsburg ist die bessere Mannschaft in der ersten Viertelstunde. Die Elf von Florian Kohfeldt baut im Aufbau viel zu viele Fehlpässe ein, auch in der Defensive wirkt Werder etwas löchrig.
14.
Erster guter Abschluss auch der Gastgeber: Aus der Tiefe wird Kainz auf dem linken Flügel stark bedient, der Österreicher flankt an den zweiten Pfosten. Dort steigt Osako hoch, sein Kopfball wird zur Ecke abgefälscht. Das Weserstadion steht ein erstes Mal.
12.
Großes Glück für Werder: Roussillon geht mit Tempo an Osako vorbei, flankt von links an den kurzer Pfosten. Dort geht Weghorst ins Duell mit einem Bremer Innenverteidiger, der Ball prallt aus dem Zweikampf heraus an den Pfosten. Bei diesem Zufallsprodukt wäre Pavlenka machtlos gewesen.
11.
Gutes Pressing der Wolfsburger, Malli versucht es dann mit einer Direktabnahme beim zweiten Ball aus 22 Metern - geblockt. Die Gäste bleiben am Ball.
10.
Werder wirkt nach zehn Minuten etwas unbeholfen im Aufbau, häufig wird der Ball lang rausgeschlagen, häufig geraten diese Versuche etwas zu kurz. Wolfsburg kontrolliert die Partie mit 56 Prozent Ballbesitz.
8.
Bruno Labbadia zieht Arnold heute etwas weiter nach vorne, dadurch Wolfsburg im 4-1-4-1 mit Tisserand als alleinigen Sechser. Die ersten acht Minuten kommen ohne Abschluss aus.
5.
Wolfsburg sorgt in den ersten fünf Minuten für ordentlich Unruhe, hat dabei mit hoch aufgerückten Außenverteidigern meist Überzahl im Mittelfeld. Guter Beginn der Gäste.
4.
Malli setzt sich rechts mit Tempo gegen Bargfrede durch, seine Flanke quer durch den Sechzehner ist jedoch kaum zu erreichen für den mitgelaufenen Weghorst.
1.
Wie erwartet formiert sich Bremen in den ersten Minuten mit einer Dreier-Angriffsreihe - Osako kommt über rechts, Kruse gibt den Mittelstürmer, Kainz heute auf links.
1.
Werder startet gewohnt in Grün und Weiß - die Gäste heute in Weiß mit blauen Hosen.
1.
Gehen wir rein in diese Partie! Wolfsburg stößt die Kugel an.
Die Mannschaften betreten in diesem Moment das Feld - laue 14 Grad Außentemperatur, Flutlicht, was will man mehr? Gleich ist Anstoß.
Die letzte noch ausstehende Personalie ist der Schiedsrichter - der hört heute auf den Namen Martin Petersen.
Bei den Gästen aus Wolfsburg gibt es eine Änderung in der Startelf gegenüber dem 2:2 gegen Mönchengladbach: Tisserand ersetzt den angeschlagenen Camacho im Mittelfeld.

Koen Casteels - William, Robin Knoche, John Brooks, Jérôme Roussillon - Marcel Tisserand, Maximilian Arnold - Renato Steffen, Yunus Malli, Josip Brekalo - Wout Weghorst
Bei Werder ersetzt Langkamp den gesperrten Veljkovic in der Startelf - Kainz beginnt für Sahin, dadurch lässt Kohfeldt vermutlich im 4-3-3 auflaufen:

Jirí Pavlenka - Theodor Gebre Selassie, Sebastian Langkamp, Niklas Moisander, Ludwig Augustinsson - Maximilian Eggestein, Philipp Bargfrede, Davy Klaassen - Yuya Osako, Max Kruse, Florian Kainz
Ein Blick auf die Tabelle zeigt: Hier ist richtig etwas drin heute Abend. Bremen kann auf Rang fünf positioniert einen großen Satz machen und zumindest bis morgen auf Platz zwei klettern. Werder hat derzeit elf Punkte auf dem Konto.
Mit neun Zählern und Rang sieben liegt auch der VfL gut im Rennen, ein Auswärtssieg und die Wölfe wären Vierter.
Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia gewinnt der aktuellen Situation durchaus Positives ab: "Wir sind bisher sehr gut aufgetreten, die Art und Weise war richtig gut. Wir haben uns als Mannschaft mit einer guten Mentalität gezeigt", sagte Labbadia, fand aber auch Grund für Kritik: "Dafür haben wir eigentlich zu wenig Punkte geholt." Man sei deswegen aber nicht unzufrieden, denn: "Wir wissen, wo wir herkommen und wo wir noch vor ein paar Monaten waren. Das muss nun erstmal auf stabile Füße gestellt werden und ist mehr als wir hätten erwarten können in der Kürze der Zeit. Drauf können wir aufbauen. Wir dürfen aber auch keine Luftschlösser bauen. Wir brauchen nicht über Europa zu reden, vor wenigen Monaten standen wir noch mit einem Bein in der 2. Liga!"
Nachdem der VfL Wolfsburg aus den ersten drei Partien starke sieben Zähler holte, blieben die Wölfe an den vergangenen drei Spieltagen sieglos und sammelten dabei nur zwei Punkte. In der Fremde ist Wolfsburg dennoch seit vier Pflichtspielen ungeschlagen (drei Siege, ein Remis), dabei wahrte der VfL sogar drei Mal die Weiße Weste. Die letzte Niederlage in der Fremde war das 1:4 bei RB Leipzig am 33. Spieltag der vergangenen Saison.
Werders Florian Kohfeldt feiert am heutigen Freitag seinen 36-Geburtstag. "Ich wünsche mir nur drei Punkte. Egal wie", sagte der Bremer Coach vor der Partie. Ähnlich sieht das sicherlich auch Stürmer Claudio Pizarro, der am Mittwoch 40 Jahre alt wurde.Bei einem Einsatz gegen Wolfsburg wäre der Peruaner der neunte Spieler der Bundesliga-Geschichte, der im Alter von über 40 Jahren aufläuft und erst der vierte Feldspieler, dem dies gelänge.
Nach zuvor saisonübergreifend acht ungeschlagenen Bundesligaspielen in Serie unterlag Werder Bremen vergangene Woche mit 1:2 beim VfB Stuttgart. Die letzte Niederlage zuvor gab es am 31. Spieltag mit 0:2, kurioserweise auch beim VfB. Bremens Florian Kohfeldt ist seit seiner Amtsübernahme im November 2017 zu Hause in 16 Pflichtspielen (acht Siege, acht Remis) ungeschlagen und hat damit den Vereinsrekord von Otto Rehhagel (April 1981 bis Januar 1982) eingestellt.
Der SV Werder Bremen ist seit fünf Bundesliga-Duellen mit dem VfL Wolfsburg ungeschlagen (vier Siege, ein Remis). Den letzten Dreier der Wölfe gegen den SVW gab es im November 2015 zu Hause mit 6:0. Dennoch: Wolfsburg traf in 42 Duellen gegen Bremen 75 Mal – so oft wie gegen keinen anderen Klub. In keinem anderen Bundesligastadion erzielten die Wolfsburger so viele Treffer und feierten so viele Siege wie im Bremer Weserstadion.
Herzlich willkommen zum Eröffnungsspiel des 7. Spieltages zwischen Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg.
Norddeutsches Duell eröffnet den 7. Spieltag der Fußball Bundesliga!

Werder Bremen will nach der unglücklichen 1:2-Niederlage in Stuttgart zurück in die Siegerspur. Der SVW empfängt den VfL Wolfsburg, bei dem Trainer Bruno Labbadia in dieser Saison zwar mit den Leistungen seines Teams aber noch nicht mit der Punkteausbeute zufrieden ist. Im heißen Duell am Freitag Abend im Bremer Weserstadion werden beide Mannschaften auf Sieg spielen. Ab 20.15 Uhr berichten wir live.  

Am Samstag möchte unter anderem Borussia Dortmund gegen den FC Augsburg die Tabellenführung verteidigen. Zum Topspiel des Spieltages empfängt dann wenige Stunden später Bayern München Borussia Mönchengladbach- ein Klassiker!
Bei allen Partien sind wir mit dem Liveticker wie gewohnt 15 Minuten vor Anpfiff am Ball. 
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 26 60 41
2 Dortmund 26 60 34
3 RB Leipzig 26 49 24
4 M'gladbach 26 47 14
5 Frankfurt 26 46 21
6 Bayer 04 26 42 7
7 Wolfsburg 26 42 5
8 Bremen 26 39 8
9 Hoffenheim 26 38 12
10 Hertha BSC 26 35 1
11 Freiburg 26 31 -5
12 Düsseldorf 26 31 -17
13 Mainz 05 26 30 -18
14 Augsburg 26 25 -10
15 Schalke 04 26 23 -17
16 Stuttgart 26 20 -30
17 Hannover 26 14 -37
18 Nürnberg 26 13 -33
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...