1899 Hoffenheim
4. Spieltag
15.09.2019
SC Freiburg
Vereinslogo von 1899 Hoffenheim
0:3
Vereinslogo von SC Freiburg
90.
Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Abend - zum Beispiel mit dem Spiel zwischen dem SC Paderborn und Schalke 04, von dem wir ab 17.45 Uhr berichten.
90.
Freiburg im Höhenflug: Der SC zieht am FC Bayern vorbei auf Platz drei und steht nur noch einen Punkt hinter der Tabellenspitze. Gegen Hoffenheim zeigten die Breisgauer eine rundum überzeugende Leistung. Von Anfang an aggressiv, engagiert und effektiv im Nutzen der Chancen. Auf Alfred Schreuder wartet bei der TSG Hoffenheim dagegen noch viel Arbeit. Die TSG spielte heute im ersten Durchgang oft zu unpräzise, in der zweiten Halbzeit dann zu unkonzentriert. Abwehrfehler und Schwächen im Spielaufbau waren die Folge.

Nächste Spiele 1899 Hoffenheim:
VfL Wolfsburg (A), Borussia Mönchengladbach (H), FC Bayern München (A)
Nächste Spiele SC Freiburg:
FC Augsburg (H), Fortuna Düsseldorf (A), Borussia Dortmund (H)  
90.
Abpfiff! Der SC Freiburg gewinnt bei der TSG Hoffenheim mit 3:0.

Tore: 0:1 Christian Günter (11.), 0:2 Janik Haberer (38.), 0:3 Nils Petersen (59.) 
89.
Lukas Kübler bekommt auch noch etwas Einsatzzeit. Jonathan Schmid verlässt den Platz.
Jonathan Schmid
Lukas Kübler
87.
Der Sport-Club bleibt auch in der Schlussphase konzentriert. Eine rundum gelungene Leistung der Mannschaft von Trainer Christian Streich.
84.
Schmid dribbelt sich nach einem Doppelpass in den Strafraum, auch hier sind die Hoffenheimer nur Staffage. Abschluss aus 13 Metern, aber immerhin Baumann ist wach und verhindert den nächsten Einschlag.
80.
Der SC Freiburg hingegen gestaltet diesen Nachmittag sehr souverän und ist auf dem allerbesten Weg zum dritten Saisonsieg. Damit würden die Breisgauer am FC Bayern vorbeiziehen.
77.
Verteidiger Heintz schaltet sich beim SC vorne ein und darf ungestört durchmarschieren. Den Schuss aus 23 Metern lenkt Baumann zur Ecke weg. Die TSG-Abwehr aber war da wieder lediglich im Stand-By-Modus.
77.
Christian Streich bringt Gian-Luca Waldschmidt für Janik Haberer.
Janik Haberer
Gian-Luca Waldschmidt
76.
Hoffenheim bringt noch mal viel nach vorne, hat schon zehn Eckbälle herausgeholt, klare Abschlüsse aber sind Mangelware.
75.
Koch kommt nach einem Freistoß von Günter zum Kopfball, kann ihn aber nicht drücken. Baumann pflückt sich den Ball.
72.
Ein Hoffenheimer Aufbäumen ist nach wie vor nicht zu sehen. Die TSG hatte große Schwierigkeiten mit den couragiert auftretenden Freiburgern, brachte sich aber auch immer wieder selbst in Probleme. Hoffenheim kommt unter dem neuen Trainer Alfred Schreuder nicht in Tritt.
70.
Über Konstantinos Stafylidis muss man leider das Gegenteil sagen, der Linksverteidiger verlor viele Zweikämpfe und Bälle. Für ihn kommt mit Robert Skov ein Offensivspieler.
Konstantinos Stafylidis
Robert Skov
68.
Nun auch der erste Freiburger Wechsel: Amir Abrashi löst Mike Frantz ab. Der Kapitän hat das 2:0 vorbereitet und hatte auch danach noch einige starke Szenen.
Mike Frantz
Amir Abrashi
65.
Belfodil hat die erste gefährlichere Szene der TSG im zweiten Durchgang. Lienhart lenkt dessen Schuss aus der Drehung noch zur Ecke ab.
63.
Ein enttäuschender Auftritt der TSG Hoffenheim. Die Kraichgauer sind im Spielaufbau zu oft zu unkonzentriert. Da ist der Ball in vielen Szenen schon 35 Meter vor dem gegnerischen Tor wieder weg.
59.
Ist das schon die Entscheidung? Günter rutscht ein Abschluss vom rechten Strafraumeck der Schuss etwas ab, statt aufs Tor kommt der Ball flach und scharf an den zweiten Pfosten. Da hat keiner Petersen auf dem Zettel, so dass der Stürmer ganz frei aus ein paar Metern eindrücken kann.
59.
Tooor für den SC Freiburg! Nils Petersen schießt das 3:0.
Nils Petersen
55.
Jetzt baut Rudy den nächsten Fehlpass. Statt eines Hoffenheimer Angriffs gibt es so einen Freiburger Konter - Haberer holt den ersten Freiburger Eckball heraus.
54.
Stafylidis schenkt Freiburg mit einem Fehlpass 25 Meter vor dem eigenen Tor die nächste Chance. Frantz ist dazwischen, setzt Haberer im Strafraum ein, der Offensivmann erwischt den Ball aber nicht.
52.
Freiburg attackiert schon länger nicht mehr so früh wie noch zu Beginn der Partie, Hoffenheim bekommt mehr Räume. Erst in der eigenen Hälfte greift der SC dann wieder an.
50.
Heintz hat es richtig abbekommen, spielt aber nach einer Behandlungspause wieder mit.
48.
Geiger trifft mit dem anschließenden Freistoß Heintz mit voller Wucht am Kopf. Der Freiburger Verteidiger geht sofort zu Boden.
47.
Robin Koch foult den gerade eingewechselten Locadia kurz vor dem Strafraum - es gibt Gelb.
Robin Koch
46.
... und Lukas Rupp für Ermin Bicakcic. Hoffenheim im 4-3-3-System.
Ermin Bicakcic
Lukas Rupp
46.
Doppelwechsel bei der TSG Hoffenheim in der Halbzeit: Jürgen Locadia kommt für Florian Grillitsch ...
Florian Grillitsch
Jürgen Locadia
46.
Die zweite Halbzeit ist angepfiffen.
45.
Mitunter gibt es schon Pfiffe gegen die TSG-Mannschaft - Hoffenheim findet nicht den rechten Zugriff. Freiburg überlässt dem Gegner das Spiel, agiert aber insgesamt konzentrierter und effektiver. Das zeigen nicht nur die beiden Tore, sondern auch einige weitere hochkarätige Möglichkeiten. Die TSG kam zwar auch zu Chancen, wirkt aber oft zu behäbig.
45.
Halbzeit! Freiburg führt in Hoffenheim 2:0.
45.
Eine Minute wird nachgespielt.
42.
Bebou mit der Schusschance aus spitzem Winkel, da bleibt nur das kurze Eck - und da steht Schwolow, der an diesem Nachmittag schon größere Aufgaben gemeistert hat.
41.
Wieder schwärmen sechs Freiburger Richtung Hoffenheimer Strafraum aus, die TSG bekommt den Ball wieder nicht sofort aus der Gefahrenzone. Die Fehler in der Abwehr bringen Hoffenheim heute in große Schwierigkeiten.
38.
Freiburg setzt sich ab. Hoffenheim ist nach einer Flanke von Heintz in der Defensive ungeordnet und klärt auch nicht konsequent genug. So kann Haberer aus 15 Metern trocken abziehen, im rechten Eck schlägt's ein.
38.
Tor für den SC Freiburg! Janik Haberer erhöht auf 2:0!
Janik Haberer
36.
Wieder Kaderabek mit dem Kopf, in diesem Fall nach einem Eckball von Geiger. Wieder fliegt der Ball vorbei.
35.
Trotzdem kommt Hoffenheim immer mal zu Chancen: Diesmal setzt sich Kaderabek nach einer Flanke von Rudy am zweiten Pfosten gegen Günter durch. Sein Kopfball geht knapp vorbei.
33.
Unverdient ist die Gästeführung beileibe nicht. Freiburg lässt Hoffenheim selten wirklich ins Spielen kommen, stellt konsequent die Räume zu und wird selbst immer mal wieder torgefährlich.
30.
Im Anschluss packt Rudy mal aus 30 Metern einen ordentlichen Schuss aus. Schwolow fliegt und klärt zur Ecke - schon die dritte starke Parade des Torwarts.
29.
Petersen nutzt einen Schnitzer von Baumann, der einen Schuss von Höler nicht festhalten konnte. Aber der Freiburger Stürmer stand im Abseits, es bleibt beim 1:0.
27.
Das war nicht so gefährlich: Grillitsch haut den Ball aus 23 Metern deutlich drüber.
26.
Das Spiel wird zerfahrener und teilweise auch etwas ruppiger. Interessant anzuschauen ist es aber allemal, auf beiden Seiten gab es schon gute Tormöglichkeiten.
23.
Riesenchance für Freiburg! Ein Freistoß aus dem Mittelfeld wird schnell ausgeführt, Petersen schaltet schnell und bringt den Ball an den langen Pfosten. Höler gelingt es da nicht, die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie zu stochern. Am Ende sichert Baumann den Ball.
21.
Etwas erstaunlich ist es aber schon, wie oft die Freiburger hinter die Hoffenheimer Ketten kommen. Das geht in vielen Situationen zu einfach.
19.
Höler gewinnt bei einem Konter das Laufduell auf der linken Seite, gerät im Strafraum dann aber in einen spitzen Winkel. Baumann baut sich im kurzen Eck auf und hält den Schuss.
17.
Ermin Bicakcic bleibt nach einem Luftduell mit Haberer liegen und hält sich den Rücken. Geht aber schon wieder.
Ermin Bicakcic
15.
Die nächste Schwolow-Parade! Flach kommt der Ball von rechts an die Sechzehnergrenze, Kaderabek zieht von dort trocken ab. Nicht platziert genug, Schwolow rettet erneut zur Ecke.
15.
Der Sport-Club punktet in der ersten Viertelstunde vor allem mit seinem Pressing, dadurch setzt Freiburg Hoffenheim schnell unter Druck.
12.
Auf der Gegenseite wird es auch gefährlich: Belfodil nutzt ein Missverständnis zwischen Koch und Heintz, da steht der Ägypter relativ frei vor Schwolow. Der Freiburger Keeper holt den Ball aber noch rechtzeitig aus der linken Ecke - es gibt Eckball für die TSG.
11.
Heintz schickt Günter mit einem gut gespielten Longline-Ball Richtung Strafraum, der Freiburger ist an zwei Hoffenheimern vorbei und setzt sich im Sechzehner auch gegen Vogt im Eins-gegen-Eins durch. Sein Schuss landet im langen Eck.
11.
Tor für den SC Freiburg! Christian Günter erzielt das 1:0.
Christian Günter
8.
Nicolas Höfler rutscht in Rudy mit offener Sohle herein - Schiedsrichter Winkmann zeigt Gelb.
Nicolas Höfler
6.
Langer Ball in die Spitze auf Bebou, aber Schwolow spielt gut mit: Der Freiburger Keeper kommt aus dem Strafraum und klärt per Kopf.
4.
Hoffenheim gestaltet das Spiel in den ersten Minuten. Geiger flankt unbedrängt von rechts, Koch schlägt den Ball aus dem Strafraum.
1.
Vorhang auf zum Baden-Duell!
Guido Winkmann ist als Schiedsrichter dabei.
Die Elf des Sport-Clubs: Alexander Schwolow - Jonathan Schmid, Philipp Lienhart, Dominique Heintz, Christian Günter - Robin Koch, Nicolas Höfler - Janik Haberer, Mike Frantz - Lucas Höler, Nils Petersen
Die Aufstellung von 1899 Hoffenheim: Oliver Baumann - Stefan Posch, Kevin Vogt, Ermin Bicakcic, Konstantinos Stafylidis - Sebastian Rudy, Florian Grillitsch - Pavel Kaderábek, Dennis Geiger, Ihlas Bebou - Ishak Belfodil
Alfred Schreuder schickt die gleiche Mannschaft ins Rennen wie beim 0:0 gegen Leverkusen.
Streich nimmt in der Startelf vier Änderungen vor: Schlotterbeck, Kwon, Borrello und Waldschmidt sind nicht dabei. Dafür spielen Heintz, Haberer, Frantz und Waldschmidt.
Freiburgs Vincenzo Grifo wechselte erst kurz vor dem Ende der Transferperiode aus Hoffenheim in den Breisgau, wo Grifo bereits zweimal zuvor unter Vertrag gestanden habe. Eine Klausel in seinem neuen Kontrakt besagt aber, dass der Italiener gegen seinen Ex-Klub nicht spielen darf.
Der SC Freiburg würde mit einem Sieg auf Platz drei springen. Gegen Mainz und Paderborn setzte sich der Sport-Club zum Saisonstart durch, am dritten Spieltag gab es die erste Niederlage gegen Köln. Auch im Pokal kam Freiburg eine Runde weiter. Christian Streich sieht noch viel Verbesserungsbedarf: "In unseren bisherigen Spielen gab es keine Kontinuität und keine klare Linie", sagte der Trainer. "Aber gut ist, dass wir drei von vier erfolgreich gestaltet haben."
Nach den ersten drei Spielen kann 1899 Hoffenheim noch nicht zufrieden sein: Es gab einen Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage. Zuletzt spielten die Kreichgauer 0:0 gegen Bayer Leverkusen. Trotzdem lobt der neue Trainer Alfred Schreuder: "Die Mentalität der Mannschaft gefällt mir sehr gut. Mit Ball haben wir noch viel Luft nach oben."
Wir begrüßen Sie zum Spiel zwischen 1899 Hoffenheim und dem SC Freiburg.
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 M'gladbach 7 16 9
2 Wolfsburg 7 15 6
3 FC Bayern 7 14 12
4 RB Leipzig 7 14 8
4 Freiburg 7 14 8
6 Schalke 04 7 14 7
7 Frankfurt 8 14 4
8 Bayer 04 8 14 1
9 Dortmund 7 12 8
10 Hertha BSC 7 10 0
11 Bremen 7 8 -4
12 Hoffenheim 7 8 -5
13 Mainz 05 7 6 -10
14 Augsburg 7 5 -11
15 Düsseldorf 7 4 -5
16 Union 7 4 -7
17 Köln 7 4 -11
18 Paderborn 7 1 -10
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...