Eintracht Frankfurt
28. Spieltag
26.05.2020
SC Freiburg
3:3
90.
Das wars an dieser Stelle von uns. Vielen Dank für das fleißige Mitlesen, in der Bundesliga geht es morgen um 18.15 Uhr weiter. Bis dann.
90.
Eine ganze Menge los in Frankfurt. Die SGE rettet mit einem starken Schlusslauf einen Punkt gegen Freiburg. Im Bild: Nils Petersen (M) erzielt das zwischenzeitliche 1:2. Foto: Arne Dedert, dpa-Pool/dpa
90.
In einer nervenaufreibenden Partie trennen sich die Teams am Ende mit einem 3:3-Unentschieden. Nach dem aus Freiburger Sicht glücklichen Remis zur Pause zog die Eintracht zu Beginn des zweiten Durchgangs das Tempo nochmal an, kam allerdings trotz zahlreicher Chancen nicht am überragenden Alexander Schwolow vorbei. Wie schon im ersten Durchgang zeigten sich die Freiburger dann effizient und trafen binnen drei Minuten doppelt. Doch auch ohne die nicht anwesenden Fans kämpfte sich die Eintracht im eigenen Stadion zurück - und bremste somit die sportliche Talfahrt zumindest etwas aus. Dennoch droht den Frankfurtern der Absturz in den Abstiegskampf, Freiburg hingegen lässt im Rennen um Europa federn.

Nächste Spiele Eintracht Frankfurt:
VfL Wolfsburg (A), 1. FSV Mainz 05 (H), Hertha BSC (A)
Nächste Spiele SC Freiburg:
Bayer 04 Leverkusen (H), Borussia Mönchengladbach (H), VfL Wolfsburg (A)  
90.
Das Spiel ist aus! Frankfurt und Freiburg trennen sich mit einem Endstand von 3:3.

Tore: 0:1 Vincenzo Grifo (28.), 1:1 André Silva (35.), 1:2 Nils Petersen (67.), 1:3 Lucas Höler (69.), 2:3 Daichi Kamada (79.), 3:3 Timothy Chandler (83.) 
90.
Mijat Gacinovic holt sich kurz vor Schluss nochmal Gelb ab.
Mijat Gacinovic
90.
Makoto Hasebe sieht Gelb, nachdem Schiedsrichter Martin Petersen das Spiel aufgrund einer vermeintlichen Freiburger Verletzung unterbricht. Höler wird derzeit auf dem Platz behandelt, es sieht ganz danach aus, als würde es bei der Punkteteilung bleiben.
Makoto Hasebe
90.
Der vierte Offizielle zeigt an: Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.
90.
Martin Hinteregger muss nach einem Zusammenprall runter und wird von Evan Ndicka ersetzt.
Evan Ndicka
Martin Hinteregger
88.
Der SC wechselt nochmal, Mike Frantz kommt für Amir Abrashi.
Amir Abrashi
Mike Frantz
85.
Kohr versucht es mal aus der Distanz, Schwolow bekommt die Kugel gerade noch so über den Querbalken gelenkt. Die Eintracht drängt jetzt sogar auf den Führungstreffer!
83.
Die Eintracht gleicht zum zweiten Mal aus! Nach einer Kostic-Hereingabe von links setzt sich der gerade eingewechselte Chandler am langen Pfosten gegen Christian Günter durch - und rutscht das Leder aus kurzer Distanz irgendwie über die Linie.
83.
Toor für die Eintracht! Timothy Chandler macht den Ausgleich, 3:3.
Timothy Chandler
82.
Torschütze Vincenzo Grifo verlässt den Rasen und wird von Chang-Hoon Kwon ersetzt.
Vincenzo Grifo
Chang-Hoon Kwon
81.
Timothy Chandler kommt für Almamy Touré auf den Platz.
Almamy Touré
Timothy Chandler
79.
Robin Koch macht es nochmal spannend! Im eigenen Fünfer schläft der Freiburger Innenverteidiger total und lässt sich von Kamada den Ball abluchsen. Dieser trifft mit dem ersten Kontakt, Schwolow ist natürlich machtlos.
79.
Toor für die Eintracht! Daichi Kamada verkürzt auf 2:3.
Daichi Kamada
75.
15 Minuten plus Nachspielzeit bleiben den Frankfurtern noch um den Rückstand zumindest in ein Remis zu verwandeln. Dafür müsste allerdings schnellstmöglich der Anschlusstreffer her.
74.
... und Jonathan de Guzmán kommt für Sebastian Rode.
Sebastian Rode
Jonathan de Guzmán
74.
Adi Hütter dreht nochmal an der Personalschraube: Mijat Gacinovic kommt für Bas Dost ...
Bas Dost
Mijat Gacinovic
71.
Da bleibt auch der Freiburger Reserve der Atem weg. Die Gäste führen gegen Frankfurt mittlerweile mit 3:1. Foto: Arne Dedert, dpa-Pool/dpa
71.
Dominik Kohr versucht es rechts im Strafraum unter Bedrängnis einfach mal, das Leder wird jedoch abgefälscht und geht links vorbei.
69.
Freiburger Doppelschlag! Grifo verlagert traumhaft die Seite und schickt Lucas Höler, der sich im Rücken von Hinteregger davongestohlen hat. Frei vor Trapp behält Höler die Nerven und netzt unten rechts ein. Trapp muss binnen drei Minuten doppelt hinter sich greifen.
69.
Toor für den SC! Lucas Höler erhöht für Freiburg auf 3:1.
Lucas Höler
67.
Ist das bitter für die Eintracht! Nach einer Freistoß-Hereingabe von Christian Günter kommt der eingewechselte Petersen zum Kopfball und nickt das Leder perfekt links ins Eck.
67.
Toor für den SC Freiburg! Nils Petersen trifft zum 2:1 für die Gäste.
Nils Petersen
67.
Stefan Ilsanker sieht Gelb für ein Foul 25 Meter vor dem eigenen Kasten.
Stefan Ilsanker
64.
Nach einer wunderbaren Kombination taucht Dost frei vor Schwolow auf, dieser ist jedoch mit einer starken Fußparade zur Stelle. Der zweite Ball landet bei André Silva am Fünferrand, der das Leder per Seitfallzieher nehmen muss und über den Kasten setzt. Die Frankfurter Führung ist inzwischen längst überfällig.
59.
... und Nils Petersen kommt für Gian-Luca Waldschmidt.
Gian-Luca Waldschmidt
Nils Petersen
59.
Christian Streich wechselt frisches Personal ein. Philipp Lienhart kommt für Roland Sallai ...
Roland Sallai
Philipp Lienhart
56.
Hinteregger kommt nach einer Ecke aus zehn Metern zum Schuss, doch die Eintracht kommt einfach nicht an Alexander Schwolow vorbei. Wieder rettet Freiburgs Schlussmann mit einer spektakulären Parade.
55.
Kostic wird von Schmid nicht richtig angegriffen und bringt eine gute Flanke auf den Kopf von André Silva - knapp rechts vorbei.
53.
Das muss doch das 2:1 sein! Kamada taucht frei an der Strafraumgrenze auf, nachdem Schwolow ihm das Leder auf dem Silertablett serviert hatte - doch aus zentraler Position scheitert der 23-jährige erneut am Freiburger Keeper.
48.
Starke Aktion von Luca Waldschmidt! Rechts im Strafraum bekommt er das Leder in extrem ungünstigem Winkel, legt die Kugel per Ballrolle allerdings gut an Trapp vorbei und versucht von der Grundlinie einen Mitspieler im Fünfer zu finden - ohne Erfolg.
47.
Kamada schickt André Silva in den Lauf, der mit Tempo auf den Freiburger Strafraum zuläuft und aus 16 Metern abzieht, das Leder geht hauchzart links vorbei. Die Eintracht startet extrem druckvoll.
46.
Adi Hütter bringt einen neuen Mann zur Pause, Dominik Kohr kommt für Lucas Torró.
Lucas Torró
Dominik Kohr
46.
Weiter gehts!
45.
1:1 zur Pause - André Silva (2.v.l.) erzielte für Frankfurt in der 35. Minute den verdienten Ausgleich. Foto: Arne Dedert, dpa-Pool/dpa
45.
In einem temporeichen Spiel kann sich der SC Freiburg ziemlich glücklich schätzen, zur Halbzeit nicht hinten zu liegen. Zwar gingen die Gäste durch Grifo in Führung, dennoch blieb Eintracht Frankfurt die bessere Mannschaft und belohnte sich fairerweise mit dem Ausgleich. In der Folge hätten die Gastgeber durchaus noch in Führung gehen können, mangelnde Abschlusspräzision und ein starker Schwolow sicherten allerdings das Unentschieden zur Pause.
45.
Die erste Halbzeit ist vorbei! Mit einem Zwischenstand von 1:1 geht es für die Teams in die Kabinen.
43.
Kamada dribbelt sich in zentraler Position stark durch und hält aus 16 Metern drauf, Schwolow ist rechtzeitig unten. Die Eintracht ist hier inzwischen die klar bessere Mannschaft.
40.
André Silva bedient links im Strafraum Kostic, der nicht lange fackelt und sofort draufhält. Schwolow pariert stark im kurzen Eck.
36.
Grifo zieht aus 20 Metern einfach mal ab - knapp rechts vorbei.
35.
Der verdiente Ausgleich für die bessere Mannschaft! Kamada lässt Abrashi ins Niemandsland grätschen und zieht von links ins Zentrum, wo der Japaner aus acht Metern draufhält. Schwolow ist zur Stelle, kann die Kugel allerdings nur nach vorne abwehren - wo André Silva am reaktionsschnellsten ist und aus kurzer Distanz einnickt.
35.
Toor für die Eintracht! André Silva gleicht aus, 1:1.
André Miguel Valente Silva
34.
Die aktuell so formschwache Eintracht erhöht jetzt den Druck auf die SC-Abwehr. Von einem Schockzustand nach dem Gegentreffer kann keine Rede sein.
30.
Sebastian Rode grätscht Roland Sallai um.
Sebastian Rode
28.
Mitten in der Frankfurter Druckphase trifft der SC! Grifo bekommt auf der linken Seite den Ball, lässt auf dem Weg in die Mitte Ilsanker stehen und zieht aus 15 Metern ab. Abgefälscht von Hasebe landet das Leder rechts oben im Netz. Kevin Trapp ist chancenlos.
28.
Toor für den SC Freiburg! Vincenzo Grifo trifft zum 0:1.
Vincenzo Grifo
25.
Nach 25 Minuten werfen wir mal einen Blick auf die Statistik. Während beide Teams ähnlich viel Ballbesitz haben, führt die Eintracht nach Torschussversuchen klar mit 7:4.
21.
Dicke Chance für die Eintracht! Nach einem stümperhaft ausgeführten Freiburger Freistoß schnappt sich Rode kurz vor dem SC-Sechzehner den Ball und kann nun selbst schießen oder rechts auf Dost ablegen. Rode entscheidet sich für letzteres, sein Zuspiel ist jedoch unplatziert. Dennoch kommt Dost zum Abschluss, knapp links vorbei.
20.
Gian-Luca Waldschmidt sieht die erste Gelbe Karte der Partie - für eine Schwalbe am Frankfurter Sechzehner.
Gian-Luca Waldschmidt
16.
Nach einer Kostic-Flanke kommt Dost unter Bedrängnis zum Kopfball, Alexander Schwolow ist zur Stelle. Dennoch: Die Eintracht erhöht den Druck.
13.
Gute Abschlussgelegenheit für die Eintracht! Almamy Touré hat Platz auf der rechten Seite und marschiert bis zum gegnerischen Strafraum, wo der Rechtsverteidiger querlegt zu Filip Kostic. Der Serbe nimmt das Leder links am Strafraum an - und haut die Kugel dann einige Meter am Tor vorbei. Da wäre mehr drin gewesen.
10.
Nach zehn Minuten ein erstes Zwischenfazit: Beide Teams spielen mutig nach vorne, es ist definitiv Tempo im Spiel, die richtig gute Torchance gab es bisher allerdings noch nicht.
7.
Rode holt sich an der Mittellinie stark den Ball und leitet diesen weiter zu Kamada. Der Japaner bedient rechts am Strafraum Silva, der nicht selbst abschließt, sondern nochmal rüberlegt zu Kostic. Der Linksaußen versucht es dann aus 16 Metern mit dem schwächeren Rechten, wird allerdings von Abrashi geblockt.
2.
Erste Torannäherung der Partie: Waldschmidt kommt links im Strafraum aus der Drehung zum Abschluss, Trapp hält den Ball im kurzen Eck fest.
Auch in Frankfurt rollt der Ball natürlich heute wieder vor komplett leeren Rängen.
Der Ball rollt!
Beide Teams versammeln sich nochmal für eine Schweigeminute zu Ehren der Corona-Opfer.
Teams und Schiedsrichter betreten nach und nach den Rasen, gleich geht es los.
So startet der SC Freiburg: Alexander Schwolow - Jonathan Schmid, Manuel Gulde, Robin Koch, Christian Günter - Roland Sallai, Nicolas Höfler, Amir Abrashi, Vincenzo Grifo - Gian-Luca Waldschmidt, Lucas Höler
So startet Eintracht Frankfurt: Kevin Trapp - Almamy Touré, Stefan Ilsanker, Martin Hinteregger, Makoto Hasebe - Daichi Kamada, Sebastian Rode, Lucas Torró, Filip Kostic - Bas Dost, André Silva
Das liegt für Streich aber weniger an den vermeintlich schwächeren Gegnern als an der eigenen Torgefahr. "Die Spieler wissen auch, dass wir im Moment nicht so viele Tore schießen", sagte Streich am Montag. "Du kannst es nicht erzwingen, aber wir brauchen nochmal mehr Überzeugung." Im Schnitt kommt seine Mannschaft in den Rückrundenspielen nur auf 0,8 Tore pro Partie, in der gesamten Hinrunde waren es noch knapp 1,6.
Der SC Freiburg tut sich schwer gegen Teams, die in der Tabelle unten drin stehen: Nach dem jüngsten 0:1 gegen Werder Bremen haben die Breisgauer in diesem Jahr gegen alle drei Teams aus dem Tabellenkeller ohne eigenen Torerfolg verloren.
Das Problem liegt in dieser Saison bei der Eintracht in der Offensive. Nach dem Abgang der sogenannten "Büffelherde" aus Rebic, Haller und Jovic fehlt es den Frankfurtern an Stürmertoren, der österreichische Abwehrspieler Martin Hinteregger ist mit acht Saisontreffern erfolgreichster Schütze der Eintracht. Gonçalo Paciência (sieben), der gegen die Breisgauer verletzt fehlte, André Silva und Bas Dost (beide fünf) stehen hinter ihm.
Für die Eintracht muss es jetzt endlich auch ohne Fans klappen. Beim 0:3 in der Europa League gegen den FC Basel am 12. März musste die Eintracht schon ohne Zuschauer antreten, dann in der Liga beim 1:3 gegen Gladbach und 2:5 beim FC Bayern. Die Frankfurter haben in der Corona-Krise sportlich noch nicht Fuß gefasst, in der Commerzbank-Arena kommen sie ohne ihre lautstarken Fans bisher schlecht zurecht. "Dass unsere Zuschauer uns immer das Gefühl gegeben haben, zum richtigen Zeitpunkt für uns auch da zu sein, das haben wir jetzt nicht», sagte Hütter, betonte aber auch: "Da brauchen wir nicht lange rumjammern. Anderen Mannschaften geht das auch so."
Eintracht Frankfurt empfängt den SC Freiburg zu einem "richtungsweisenden Spiel". Dies sagte Trainer Adi Hütter vor der nächsten Partie des Tabellen-14. Nach fünf Spielen ohne Sieg braucht die Mannschaft dringend einen Erfolg, um nicht weiter in den Abstiegskampf zu rutschen.
Herzlich willkommen zum 28. Spieltag: In einer der vielen coronabedingten englischen Wochen empfängt Eintracht Frankfurt in der Commerzbank Arena den SC Freiburg.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 29 67 58
2 Dortmund 29 60 45
3 RB Leipzig 29 58 43
4 M'gladbach 29 56 22
5 Bayer 04 29 56 18
6 Wolfsburg 29 42 5
7 Hoffenheim 29 42 -8
8 Freiburg 29 38 -3
9 Hertha BSC 29 38 -7
10 Schalke 04 29 37 -12
11 Köln 29 34 -10
12 Frankfurt 28 32 -7
13 Augsburg 29 31 -16
14 Union 29 31 -18
15 Mainz 05 29 28 -25
16 Düsseldorf 29 27 -27
17 Bremen 28 25 -29
18 Paderborn 29 19 -29