Werder Bremen
16. Spieltag
17.12.2019
1. FSV Mainz 05
0:5
90.
Wir danken Ihnen für die Aufmerksamkeit und wünschen noch einen schönen Abend.
90.
0:5-Heimdebakel für Bremen gegen Mainz! Werder muss sich schnell wieder steigern, mit solchen Leistungen geht es für Grün-Weiß schnell in Richtung 2. Liga. Die eklatanten Schwächen im Zweikampfverhalten und im Passspiel des SVW nutzte Mainz in Hälfte eins gut aus, profitierte aber auch davon, dass Werder sich nicht wehrte. Quaison traf dreifach, eine Eigentor-Coproduktion von Jirí Pavlenka und Milos Veljkovic besiegelte die erste 0:4-Halbzeit im Weserstadion der BL-Vereinsgeschichte. In Hälfte zwei plätscherte die Partie so dahin, verunsicherte Werderaner fanden nicht mehr zu sich. Mainz verwaltete problemlos die Führung und legte durch Mateta kurz vor Schluss noch ein Tor nach. Mainz steht nun vorerst auf Rang 13.

Nächste Spiele Werder Bremen:
1. FC Köln (A), Fortuna Düsseldorf (A), 1899 Hoffenheim (H)
Nächste Spiele 1. FSV Mainz 05:
Bayer 04 Leverkusen (H), SC Freiburg (H), Borussia Mönchengladbach (A)
90.
Schluss! Mainz gewinnt 5:0 in Bremen.

Tore: 0:1 Robin Quaison (10.), 0:2 Jirí Pavlenka (15./Eigentor), 0:3 Robin Quaison (19.), 0:4 Robin Quaison (38.), 0:5 Jean-Philippe Mateta (82.)  
89.
Durch den VAR wird ein Handspiel im Mainzer Strafraum überprüft. Es geht aber weiter.
85.
Bartels hat zwei Chancen: Erst scheitert er links im Strafraum an Robin Zentner im kurzen Eck. Dann landet sein Schuss aus 16 Metern in den Armen des FSV-Keepers.
82.
Einige Bremer Fans verlassen nun das Stadion. Zu einfach fallen die Tore für den Gegner. Boëtius spielt den Ball nach dem nächsten Bremer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung in die Spitze. Mateta hat nur noch Moisander gegen sich und schiebt den Ball an Pavlenka vorbei.
82.
Tor für Mainz! Jean-Philippe Mateta trifft zum 0:5.
Jean-Philippe Mateta
80.
Bei Bremen bekommt Fin Bartels den nächsten Kurzeinsatz. Michael Lang geht runter.
Michael Lang
Fin Bartels
79.
Leonardo Bittencourt zieht den Fuß nicht zurück, nachdem er sich den Ball zu weit vorlegt. Gelb!
Leonardo Bittencourt
79.
Ridle Baku wird nach Foul an Johannes Eggestein verwarnt.
Ridle Baku
79.
Leandro Barreiro Martins ersetzt den angeschlagenen Pierre Kunde.
Pierre Kunde
Leandro Barreiro Martins
77.
Johannes Eggestein sieht Gelb für ein taktisches Foul.
Johannes Eggestein
77.
Kunde hat die Chance nach einem Eckball von rechts, legt den Ball aber rechts vorbei. Kurz darauf signalisiert er, dass er ausgewechselt werden muss.
76.
Mainz hat in Hälfte zwei klar einen Gang herausgenommen, ist aber immer noch die zweikampfstärkere Mannschaft.
72.
Claudio Pizarro trifft in die Maschen, war aber vorher mit der Hand am Ball. Kein Tor!
69.
Bei Werder kommt Claudio Pizarro für Yuya Osako.
Yuya Osako
Claudio Pizarro
69.
Klaassen bedient Johannes Eggestein auf der linken Strafraumseite. Dessen Hereingabe klärt Hack vor Osako.
67.
Achim Beierlorzer bringt Jean-Philippe Mateta Ádám Szalai ins Spiel.
Ádám Szalai
Jean-Philippe Mateta
67.
Bremens Auftritt ist weiterhin unterirdisch, doch in Hälfte zwei nutzt Mainz die Fehler von Werder nicht mehr so aus. Ein ganz schlimmer Fehlpass von Veljkovic aus dem eigenen Sechzehner heraus wird nicht bestraft, weil es die Mainzer dann zu kompliziert spielen.
64.
Augustinsson sorgt von links mit Flanken zumindest für etwas Torgefahr. Erst scheitert Bittencourt per Kopf am zweiten Pfosten, dann wird Osakos Schuss aus zehn Metern gerade noch geblockt.
61.
Mainz zieht wieder etwas an. Brosinski flankt von rechts scharf vors Tor, Moisander klärt in letzter Sekunde.
59.
Öztunali lässt drei Bremer Gegenspieler aussteigen und prüft Pavlenka halblinks aus 20 Metern. Der Tscheche verhindert den nächsten Einschlag.
58.
Lang hat auf rechts eigentlich Zeit für eine gute Flanke, seine Hereingabe ist aber viel zu weit und fliegt über Freund und Feind hinweg.
56.
Momentan ist nicht viel los auf dem Platz. Bremen will nach vorne spielen. Viele Aktionen wirken aber halbherzig und werden ohne Selbstvertrauen ausgeführt. Foto: Carmen Jaspersen, dpa
52.
Es bleibt erschreckend aus Bremer Sicht. Florian Kohfeldts Mannschaft gewinnt gefühlt nicht einen Zweikampf. So leicht konnte sich Mainz in dieser Saison noch nicht in den gegnerischen Sechzehner spielen.
49.
Spielend leicht spielen sich Boëtius und Szalai durch die Bremer Abwehr. Szalai will es dann zu schön machen und spielt am Elfmeterpunkt einmal zu viel quer anstatt selbst zu schießen.
48.
Johannes Eggestein mit einem Drehschuss aus 20 Metern: Robin Zentner hält ohne Probleme.
47.
Gleich eine gute Freistoßsituation für die Gäste: Brosinski setzt den Ball aus 23 Metern knapp rechts vorbei.
46.
Es geht weiter. Vorerst gibt es keine weiteren Wechsel.
45.
Werders Elf scheint mental nicht mit den Tabellenstand zurecht zu kommen. Anders die Mainzer - der FSV merkte früh, wie sehr der SVW verunsichert spielte und setzte unzählige Konter. Quaison zeigte sich zudem abschlussstark und traf dreifach. Nach nicht bundesligareifen 45 Minuten der Bremer mit nicht zählbaren Fehlpässen und ohne Zweikampfverhalten steht es 0:4.
45.
Halbzeit! Mainz führt 4:0 in Bremen.
45.
In einer Fünf-gegen-Eins-Situation kriegt es die Bremer Verteidigung fast nicht geklärt, dann schlägt Moisander doch noch den Ball weg. Diese Szene spricht Bände.
41.
Zum indiskutablen Auftritt kommt auch noch Pech dazu: Bittencourt trifft aus 20 Metern den rechten Pfosten.
38.
Szalai verlängert nach Ecke von links am ersten Pfosten per Kopf, am zweiten Pfosten ist Quaison völlig frei und erzielt schon sein drittes Tor. 0:4!
38.
Tor für Mainz! Robin Quaison markiert das 4:0 für den FSV.
Robin Quaison
38.
Immer wieder das gleiche Bild: Werder verliert den Ball in der Vorwärtsbewegung und ist dann vor allem im Zentrum völlig offen. Quaisons Schuss aus 18 Metern rauscht knapp links vorbei.
35.
Stattdessen gibt es die nächste gute Kontersituation für den FSV, die aber nicht zum Erfolg führt, weil der unbedrängte Bronsinski statt zu seinen Mitspielern in die Arme von Pavlenka flankt.
34.
Bremen versucht irgendwie ins Spiel zu finden, da die Mainzer aber Zweidrittel der Zweikämpfe gewinnen, sind diese Versuche ohne jeglichen Erfolg.
30.
Brosinski ist auf dem rechten Flügel völlig frei. Er passt mit Übersicht in die Mitte, wo Szalai ebenfalls ungedeckt ist. Der Ungar vergibt die Riesenchance aus neun Metern.
28.
Auch Mainz wechselt früh: Achim Beierlorzer bringt Daniel Brosinski für Edimilson Fernandes, da der kurz vor einer Gelb-Roten Karte stand.
Edimilson Fernandes
Daniel Brosinski
27.
Florian Kohfeldt wechselt schon nach 27 Minuten Johannes Eggestein für Nuri Sahin ein.
Nuri Sahin
Johannes Eggestein
26.
Bittencourt versucht rechts im Strafraum einen Elfer zu provozieren, lässt sich aber viel zu leicht fallen. Frank Willenborg fällt darauf nicht herein.
24.
Beinahe das 0:4: Erst verfehlt Quaison aus 18 Metern knapp. Nach der folgenden Ecke muss Hack nach einem Billiard-Ball eigentlich nur noch aus kurzer Distanz einköpfen, setzt den Ball aber rechts neben das Tor.
22.
Der SVW scheint mit dem Druck nicht zurecht zu kommen und die Mainzer nutzen das aus. Dem FSV wird es aber vom Gegner aber auch nicht schwer gemacht. Fast kein Pass der Bremer kommt an, zudem verliert Werder so gut wie jeden Zweikampf.
19.
Schon jetzt zeigt Werder Auflösungserscheinungen und fehlende Einstellung. Ein einfacher Ball in die Schnittstelle von Boëtius genügt und Quaison kann frei vor Pavlenka schießen. Er versenkt die Kugel im rechten Eck. 0:3!
19.
Tor! 3:0 für Mainz durch Robin Quaison.
Robin Quaison
18.
Edimilson Fernandes sieht Gelb nach Foul an Bittencourt.
Edimilson Fernandes
17.
Rashica probiert es aus der Distanz. Einen Meter links vorbei!
15.
Bremen bleibt weiter defensiv viel zu anfällig und scheint jetzt auch mit der eigenen Psyche zu kämpfen zu haben. Beim nächsten Mainzer konnte bricht Öztunali erneut rechts durch. Seine Flanke für Szalai sollte eigentlich für Veljkovic zu verteidigen sein, doch er lenkt den Ball aufs eigene Tor. Vom linken Pfosten prallt der Ball gegen Pavlenkas Rücken und dann ins eigene Tor.
15.
Tor für Mainz! Von Jirí Pavlenkas Rücken prallt der Ball ins eigene Tor. 0:2!
Jirí Pavlenka
10.
Bremen lässt sich zu leicht ausspielen: Bei einem Konter des FSV können sich Szalai und Öztunali ungehindert durch die Mitte kombinieren. Öztunali legt den Ball auf die rechte Strafraumseite zu Quaison, der nur noch Veljkovic vor sich hat und Pavlenka aus elf Metern überwindet. 0:1! Foto: Carmen Jaspersen/dpa
10.
Tor für Mainz! Robin Quaison erzielt das 1:0 für die Gäste.
Robin Quaison
9.
Gute Chancen auf beiden Seiten: Rashica spitzelt erst den Ball zu Osako auf die rechte Strafraumseite. Am Fünfereck scheitert der Japaner an Zentner. Dann kommt auf der Gegenseite Szalai aus 15 Metern zum Abschluss. Pavlenka pariert.
8.
Rashica kann sich nun mal an der rechten Strafraumkante durchsetzen, seine Flanke erreicht Klaassen in der Strafraummitte aber nicht. Sahin verzieht dann aus dem Hinterhalt.
7.
Dass den Bremern das Selbstvertrauen momentan abgeht, ist in der Anfangsphase zu spüren. Fehlpässe und keine Ballsicherheit beim SVW in den Anfangsminuten.
5.
Nach einer Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld kommt Boëtius an der Strafraumgrenze in eine gute Schussposition, tritt aber über den Ball.
2.
Veljkovic unterläuft gleich mal ein Bock im Spielaufbau, den Konter spielt Mainz aber nicht gut aus. Öztunali wird rechts im Strafraum geblockt.
1.
Anstoß im Weserstadion!
Schiedsrichter Frank Willenborg führt die Mannschaften auf den Bremer Rasen.
Der wiedergenese Mateta bleibt vorerst noch Ersatz. Szalai und Quaison stürmen von Beginn an. St. Juste fehlt gelbgesperrt, daher startet Hack.
Mainz 05 beginnt mit dieser Elf: Robin Zentner - Alexander Hack, Edimilson Fernandes, Moussa Niakhaté - Levin Öztunali, Ridle Baku, Pierre Kunde, Aarón Martín - Jean-Paul Boëtius - Ádám Szalai, Robin Quaison
Lang ersetzt Gebre Selassie auf der rechten Abwehrseite. Moisander ist rechtzeitig fit geworden und spielt von Beginn an.
Werders Aufstellung: Jirí Pavlenka - Michael Lang, Milos Veljkovic, Niklas Moisander, Ludwig Augustinsson - Maximilian Eggestein, Nuri Sahin, Davy Klaassen - Leonardo Bittencourt, Yuya Osako, Milot Rashica
Der SVW plagte sich die ganze Hinrunde mit einer langen Verletzenliste herum, so auch heute. Neben den langzeitverletzten Füllkrug und Möhwald müssen auch Toprak, Bargfrede, Langkamp und Sargent passen. In München zog sich zudem Gebre Selassie eine Oberschenkelverletzung zu und wird wohl mindestens bis Ende Januar nächsten Jahres ausfallen.
Mit Mateta stand am letzten Spieltag ein langzeitverletzter Leistungsträger bei Mainz wieder im Kader. Immer noch fehlen verletzt Mwene, Ji und Seydel.
Mit Bremen (35 Gegentore) und Mainz 05 (38) treffen heute die Bundesligisten mit den meisten Gegentoren aufeinander. Für beide Klubs stellt dieser Wert nach 15 Partien einen negativen Vereinsrekord dar.
Auch die Mainzer könnte nach der 0:4-Heimniederlage gegen Dortmund einen Dreier gut gebrauchen. Der FSV musste wie Werder zuletzt zwei Niederlagen in Folge hinnehmen und braucht vor der Winterpause unbedingt noch ein paar Punkte.
Nach der 1:6-Pleite beim FC Bayern wird in Bremen immer deutlicher, dass es für Werder in dieser Saison gegen den Abstieg geht. Das Heimspiel gegen Mainz ist eine gute Gelegenheit für Florian Kohlfeldts Truppe zu zeigen, dass sie diesen Kampf annimmt. Die Mainzer liegen nämlich einen Zähler und einen Platz in der Tabelle vor den Grün-Weißen.
Wir begrüßen Sie zur englischen Woche der Bundesliga. An diesem Dienstagabend empfängt der SV Werder Bremen den FSV Mainz 05.
Vorhang auf für die letzte englische Woche im Jahr 2019. Am vorletzten Spieltag vor Weihnachten gibt es am Dienstag vier Duelle. Den Anfang ab 18.30 Uhr machen Werder Bremen und Mainz 05. Im Kampf gegen den Abstieg ist ein Sieg für beide Klubs fast schon Pflicht.

Das Top-Spiel des 16. Spieltags steigt danach ab 20.30 Uhr in Dortmund, wenn die heimische Borussia RB Leipzig empfängt. Am Mittwoch spielt unter anderem der FC Bayern beim SC Freiburg.

Wir berichten von allen neun Partien ab 30 Minuten vor Anpfiff.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 23 49 39
2 RB Leipzig 23 48 36
3 Dortmund 23 45 33
4 M'gladbach 22 43 18
5 Bayer 04 23 43 11
6 Schalke 04 23 36 0
7 Wolfsburg 23 34 4
8 Hoffenheim 23 34 -2
9 Freiburg 23 33 -2
10 Union 23 29 -7
11 Frankfurt 23 28 1
12 Augsburg 23 27 -13
13 Köln 22 26 -9
14 Hertha BSC 23 26 -16
15 Mainz 05 23 22 -21
16 Düsseldorf 23 20 -23
17 Bremen 23 17 -28
18 Paderborn 23 16 -21
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...