Eintracht Frankfurt
7. Spieltag
06.10.2019
Werder Bremen
Vereinslogo von Eintracht Frankfurt
2:2
Vereinslogo von Werder Bremen
90.
Wir danken Ihnen für die Aufmerksamkeit und wünschen noch einen schönen Abend. Nach der Länderspielpause berichten wir wieder am 18. Oktober ab 20.15 Uhr von der Bundesliga.
90.
Nach packenden 90 Minuten trennen sich Eintracht Frankfurt und Werder Bremen 2:2. Frankfurt geriet in Hälfte eins unglücklich in Rückstand und vergab zu viele Chancen. Rode schaffte dann in der 55. Minute mit einem Kunstschuss den Ausgleich, nachdem die Eintracht mit extrem viel Druck in die zweite Hälfte gestartet war. Bremen konnte sich lange Zeit kaum befreien und hatte Glück, dass der SGE kein Doppelschlag gelang. Als Werder dann in der Schlussphase eigentlich besser verteidigte, fiel der vermeintlich Siegtreffer für Frankfurt durch Silva (Foto). Die Grün-Weißen akzeptierten aber nicht ihr Schicksal sondern erarbeiteten sich noch einen Elfer, den Rashica in der Nachspielzeit zum 2:2-Ausgleich verwandelte. Durch das Remis kommen beide Mannschaften in der Tabelle nicht so recht vom Fleck. Foto: Silas Stein, dpa

Nächste Spiele Eintracht Frankfurt:
Bayer 04 Leverkusen (H), Borussia Mönchengladbach (A), FC Bayern München (H)
Nächste Spiele Werder Bremen:
Hertha BSC (H), Bayer 04 Leverkusen (A), SC Freiburg (H) 
90.
Jetzt ist es vorbei! Kein Sieger in der Commerzbank Arena, Frankfurt und Bremen trennen sich 2:2.

Tore: 0:1 Davy Klaassen (27.), 1:1 Sebastian Rode (55.), 2:1 André Silva (88.), 2:2 Milot Rashica (90.+1/Elfmeter)
90.
Noch ein Wechsel: Michael Lang kommt für Davy Klaassen, der nach dem Foul von Hasebe vom Platz muss.
Davy Klaassen
Michael Lang
90.
Milot Rashica trifft vom Elfmeterpunkt oben links zum 2:2.
Milot Rashica
90.
Nach einem Rashica-Schuss wehrt Rönnow nach vorne ab, Klaassen will abstauben, wird aber von Makoto Hasebe gefoult. Elfer und Gelb!
Makoto Hasebe
90.
Elfmeter für Bremen! Davy Klaassen wird von Hasebe umgegrätscht.
88.
Ist das der Siegtreffer? Einer der unzähligen Flankenläufe von Touré erreicht Paciência. Der köpft ins linke Eck, Pavlenka hält, doch Silva staubt im Fünfer ab. 2:1!
88.
Tor für Frankfurt! André Silva trifft zum 2:1.
André Miguel Valente Silva
84.
Auch die SGE tauscht: Mijat Gacinovic ersetzt Daichi Kamada.
Daichi Kamada
Mijat Gacinovic
84.
Wechsel bei den Gästen: Philipp Bargfrede kommt für Leonardo Bittencourt.
Leonardo Bittencourt
Philipp Bargfrede
84.
Werder spielt den nächsten Konter nicht sauber aus, Klaassen spielt rechts im Strafraum einen Fehlpass. Rashica lauerte.
83.
Die gibt es aber jetzt! Bittencourt bricht durchs Zentrum durch und schickt Rashica in die Spitze. Der Kosovare schießt aus 17 Metern zu zentral, Rönnow hält.
82.
Knapp zehn Minuten noch: Trotz Einsatz am Donnerstag im Europapokal rennt die Eintracht unermüdlich an, während tief stehende Bremer auf Konter lauert. Werder hatte in Hälfte zwei nicht eine Torchance.
80.
Rode fängt einen Befreiungsschlag ab und zieht aus 25 Metern drauf. Pavlenka fasst zu.
78.
Eggesteins Distanzschuss aus 20 Metern rauscht deutlich rechts vorbei.
77.
Sow spielt ganz stark Touré auf rechts frei, dessen Flanke bleibt aber bei Klaassen hängen. Über 30 (!) Flanken hat die SGE mittlerweile in den Bremer Strafraum geschlagen.
75.
Viele harte Zweikämpfe im Regen von Frankfurt, aber Guido Winkmann kommt mit erstaunlich wenigen Verwarnungen aus.
72.
Florian Kohfeldt wechselt Benjamin Goller für Joshua Sargent ein.
Joshua Sargent
Benjamin Goller
72.
Frankfurt kommt immer wieder über die Außen, Werder schafft es kaum einmal eine Flanke der SGE zu verhindern. In den letzten Minuten entsteht daraus allerdings nicht mehr so viel Torgefahr.
71.
Es ist zum Verzweifeln heute für Paciência (vorne), Silva und Co. Foto: Silas Stein, dpa
69.
Sows Hereingabe verpufft aber ungefährlich.
68.
Hinteregger holt mit einem tollen Einsatz einen Freistoß gegen Klaassen und Veljkovic links am Sechzehner heraus. Sofort kommen die "Hinti, Hinti"-Rufe von den Rängen.
66.
Rashica wird schön von Friedl in der Schnittstelle in halblinker Position geschickt. Im Sechzehner spitzelt ihm Hasebe aber gerade noch den Ball vom Fuß.
65.
Bittencourt zieht mit seinem Dribbling Richtung Sechzehner, fällt im Zweikampf mit Rode aber zu leicht. Guido Winkmann lässt viel laufen, bleibt aber auch bei seiner Linie.
62.
Da Costa lässt rechts spielerisch zwei Bremer stehen und bringt den Ball in den Fünfer, wo Sahin in letzter Sekunde rettet.
61.
Werder kommt kaum noch aus der eigenen Hälfte, so ist auch der nächste Gegentreffer nur eine Frage der Zeit.
59.
Nach wie vor fliegen pausenlos Flanken in den Werder-Strafraum, Paciência köpft über das Tor.
57.
Gegen unglaublich zweikampfstarke Frankfurter sieht Bremen nun keinen Stich mehr. Paciência ist auf links wieder durchgebrochen, schießt aber rechts am Tor vorbei.
55.
Überfälliger Ausgleich: Nach dem nächsten Eckball verteidigt Werder wieder schläfrig. Nach einer zu kurzen Abwehr kommt Rode frei rechts an der Sechzehnergrenze an den Ball und zimmert den Ball mit einem tollen Dropkick in die Maschen. Keine Chance für Pavlenka - 1:1!
55.
Tor für Frankfurt! Sebastian Rode trifft zum 1:1.
Sebastian Rode
54.
Die Eintracht bleibt hochüberlegen: Da Costas Flanke von rechts erreicht erneut Paciência. Der köpft den Ball in den Fünfer, dort schafft es Kamada irgendwie noch, den Ball statt ins über das Tor zu schießen.
52.
Guido Winkmann schaut sich die Szene noch einmal auf dem Monitor an, erkennt dann aber, dass Paciência vor dem Zweikampf mit Veljkovic im Abseits stand. Freistoß Bremen.
50.
Paciência fällt links im Sechzehner im Duell mit Veljkovic, Frankfurt fordert Elfmeter. Es wird einen Videobeweis geben.
49.
Eine erneute Touré-Hereingabe faustet Pavlenka aus dem Fünfer. Links im Sechzehner zieht Hinteregger ab, schießt die Kugel aber auf die Tribüne.
46.
Riesenparade von Pavlenka: Touré kommt kurz nach dem Anstoß über rechts und flankt punktgenau auf Paciência, der aus sieben Metern wuchtig köpft. Bremens Keeper fischt das Leder aus dem rechten Toreck.
46.
Ohne Wechsel auf beiden Seiten geht es weiter.
46.
Die zweite Halbzeit läuft.
45.
Frankfurt bestimmte über weite Strecken die erste Hälfte, ließ aber einige gute Chancen ungenutzt und rannte dann in einen Werder-Konter. Den schloss Davy Klaassen zur etwas schmeichelhaften Gäste-Führung ab. Nach dem Rückstand verlor die Eintracht etwas den Faden, insgesamt ist es aber ein temporeiches und sehr sehenswertes Bundesliga-Spiel. Die SGE wird sicher in Hälfte zwei wieder die Offensivmaschine anschmeißen. Foto: Silas Stein, dpa
45.
Pause! Bremen führt in Frankfurt mit 1:0.
45.
Kostic spitzelt den Ball auf die linke Strafraumseite, dort schießt Silva deutlich über das Tor.
44.
Hinteregger mit einer wuchtigen, flachen Flanke von links. Milos Veljkovic klärt im Fünfer.
43.
Milot Rashica hält den Fuß gegen Sow drauf und bekommt ebenfalls den Gelben Karton.
Milot Rashica
41.
Martin Hinteregger sieht nach Grätsche an der Außenlinie gegen Bittencourt Gelb.
Martin Hinteregger
39.
Sargent muss nach einem Zusammenprall mit Hinteregger länger behandelt werden, kommt nun aber zurück aufs Feld.
37.
Vierte Ecke für die SGE, aber auch die können die Gäste aus der Box köpfen.
36.
Da Costa schießt rechts aus spitzem Winkel, Pavlenka wehrt im kurzem Eck ab.
34.
Unmut.
33.
Die tritt Kostic, nach einer zu kurzen Abwehr schießt Sow halbhoch aus dem Hinterhalt. Knapp rechts vorbei!
33.
Die bekommt Frankfurt verteidigt und holt sich selbst mit da Costa und Paciência auf rechts eine Ecke heraus.
31.
Nach einer Flanken aus dem linken Halbfeld lauert Sargent im Rücken von Hinteregger, doch der Österreicher klärt zur Ecke.
29.
Die Eintracht muss sich nach diesem unnötigen Rückstand erst einmal sammeln, es unterlaufen den Gastgebern einige Fehlpässe.
27.
Werder kontert sich zur schmeichelhaften Führung: Frankfurt ist zu weit aufgerückt und so hat Bremen bei einem Gegenstoß im Zentrum viel Platz. Bittencourt spielt einen starken Pass in die Schnittstelle, sodass Sargent frei vor Rönnow abschließen kann. Der SGE-Keeper hält stark, doch Bittencourt kommt zum Nachschuss und nagelt die Kugel an die Latte. Frankfurt bekommt den Ball wieder nicht geklärt, Bittencourt schießt Hinteregger an und Klaassen haut das Leder schließlich in die Maschen. 0:1!
27.
Tor für Bremen! Davy Klaassen trifft zum 1:0 für die Gäste.
Davy Klaassen
26.
Fast alle zweiten Bälle landen bei der Eintracht, die SGE dominiert.
24.
Die nächste Kostic-Flanke von links fliegt in Bremens Sechzehner, erneut köpft Silva, doch sein Abschluss ist zu zentral auf Pavlenka.
21.
Das Tor für die Eintracht ist überfällig: Nach einem Fehlpass von Friedl spielt Paciência in halbrechter Position einen klasse Pass auf Kamada in die Schnittstelle. Der Japaner schießt direkt am Fünfereck, Pavlenka lenkt die Kugel irgendwie noch an die Latte. Kurz darauf flankt erneut Paciência von rechts, die Hereingabe kommt optimal für Silva, der aus kurzer Distanz über das Tor köpft.
19.
Joshua Sargent hat auf der rechten Seite einen schweren Stand gegen Martin Hinteregger und verliert zum wiederholten Male den Ball.
17.
Bremen macht die Wucht der Frankfurter zu schaffen. Die Werderaner werden an den eigenen Sechzehner gedrängt, Hinteregger schließt etwas überhastet aus der Distanz ab. Drüber!
16.
Fast die Eintracht-Führung: André Silva flankt von der linken Seite scharf vors Tor, der eingelaufene Paciência köpft am Fünfer. Friedl stört ihn noch und so geht die Kugel knapp über die Querlatte.
14.
Freistoß für Werder 25 Meter vor dem Tor: Sahin verzögert die Ausführung und verwirrt damit seine eigenen Mitspieler, Rönnow sammelt seine Flanke ein.
12.
Munterer Beginn in Frankfurt: Die Eintracht ist überlegen, hatte aber bei Eggesteins Schuss Glück.
9.
Jetzt zwei gute Gelegenheiten für die Eintracht: Erst setzt sich Kostic links durch und bringt den Ball auf den zweiten Pfosten, wo Touré den Ball volley nimmt, aber nicht richtig trifft. Groß klärt im Fünfer. Kurz darauf bekommt Werder den Ball nicht geklärt, sodass Eggestein unfreiwillig für Kamada auflegt. Der Japaner schließt vom Elfmeterpunkt ab, Klaassen grätscht noch rein und so geht der Ball knapp über die Querlatte.
7.
Maximilian Eggestein an den Pfosten! Kostic verliert den Ball leichtsinnig am eigenen Sechzehner an Bittencourt. Der legt mit Übersicht zurück auf Eggestein, der die Kugel aus 13 Metern ans Aluminium nagelt.
5.
Die Frankfurter wirken zu Beginn deutlich wacher und gewinnen die Zweikämpfe. Werder muss viele Flanken klären.
2.
Unglaublich druckvoller Beginn der Eintracht, Bremen hat am eigenen Sechzehner kaum Luft. Stattdessen wird Kostic an der Sechzehnergrenze angespielt und zieht per Dropkick ab. Rechts vorbei!
1.
Bremen kontert über Rashica durch die Mitte - er verpasst den richtigen Zeitpunkt, Bittencourt zu schicken und wird von Touré abgegrätscht.
1.
Anstoß im Frankfurter Regen!
Die beiden Trainer vor der Partie im Austausch. Foto: Silas Stein, dpa
Schiedsrichter Guido Winkmann führt die Mannschaften nun auf den Rasen der Frankfurter Arena.
Aufgrund der Personalnot muss der gerade erst nach langer Verletzungspause wiedergenesene Veljković von Beginn an in der Innenverteidigung spielen. Er agiert dort zusammen mit Groß, damit Gebre Selassie wieder auf seine Rechtsverteidigerposition kann. Lang muss auf die Bank, ansonsten vertraut Trainer Florian Kohlfeldt der gleichen Mannschaft wie gegen Dortmund.
Werder beginnt mit dieser Elf: Jirí Pavlenka - Theodor Gebre Selassie, Milos Veljkovic, Christian Groß, Marco Friedl - Nuri Sahin - Maximilian Eggestein, Davy Klaassen, Leonardo Bittencourt, Milot Rashica - Joshua Sargent
Bas Dost fällt kurzfristig aufgrund von muskulären Problemen aus, es stürmen die Portugiesen André Silva und Gonçalo Paciência. Hasebe rückt wieder in die Startelf, dafür muss Ndicka auf die Bank. Kamada spielt wieder von Beginn an. Auch der zuletzt etwas angeschlagene da Costa kehrt zurück in die Anfangsformation.
Die Aufstellung der Eintracht: Frederik Rönnow - Almamy Touré, Martin Hinteregger, Makoto Hasebe - Djibril Sow - Daichi Kamada, Filip Kostic, Sebastian Rode, Danny da Costa - Gonçalo Paciência, André Silva
Kopfsache: Werder Bremen kassierte in dieser Bundesliga-Saison schon sieben Gegentore per Kopf (mehr als alle anderen Teams), erzielte jedoch auch bereits vier eigene Treffer per Kopf (Bestwert zusammen mit Fortuna Düsseldorf).
Gut in Form: Eintracht Frankfurt holte aus den ersten sechs Bundesliga-Spielen zehn Punkte. So viele waren es letztmals 2016/17, mehr Zähler waren es das letzte Mal zu diesem Zeitpunkt in der Saison 2012/13 (16).
Allerdings gab es zuletzt auch schlechte Nachrichten für die Frankfurter: Torwart Trapp verletzte sich an der Schulter und wird die restliche Hinrunde ausfallen. Vertreter Rönnow konnte aber im ersten Spiel am Donnerstag schon gleich die Null halten, das sollte ihm Selbstvertrauen geben. Mit Abraham ist ein weiterer Stammspieler angeschlagen, dagegen ist der zuletzt so schmerzlich vermisste Hasebe wieder fit.
Eintracht Frankfurt konnte unter der Woche einen wichtigen Auswärtssieg in der Europa League holen. Vitoria Guimaraes wurde durch Ndickas Kopfballtreffer 1:0 besiegt. Allerdings wird sich zeigen, wie sich die Reisestrapazen vom Donnerstag auf die Frische der Hessen auswirken. Grundsätzlich sind Neuzugänge wie Dost, Sow und Silva nun besser ins Mannschaftsgefüge integriert, Dost und Silva haben beide in der Bundesliga schon getroffen und rufen genau so wie Sow nun auch bessere Leistungen ab.
So bleibt die Defensive die Problemzone von Werder, wenn auch in der Offensive ebenfalls mit Osako und Füllkrug zwei wichtige Stammspieler verletzt fehlen. Schon 14 Gegentreffer haben sich die Grün-Weißen in sechs Spielen eingefangen, hier muss eine Verbesserung her, wenn es in der Tabelle mittelfristig wieder aufwärts gehen soll.
Nach dem 2:2 in Dortmund hat sich die Laune bei den Bremern wieder gebessert, auch weil sich das Lazarett wieder etwas verkleinert hat. Allerdings gab es kurz vor der Partie die nächste Hiobsbotschaft: Ömer Toprak verletzte sich erneut im Abschlusstraining und wird wie Niklas Moisander nicht auflaufen können. Sebastian Langkamp und Miloš Veljković stehen dagegen wieder im Kader.
Herzlich willkommen zur Bundesliga am Sonntag! Eintracht Frankfurt und Werder Bremen beschließen den siebten Spieltag.
Eintracht Frankfurt - Werder Bremen
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 M'gladbach 11 25 13
2 RB Leipzig 11 21 17
3 FC Bayern 11 21 13
4 Freiburg 11 21 8
5 Hoffenheim 11 20 2
6 Dortmund 11 19 8
7 Schalke 04 11 19 6
8 Bayer 04 11 18 2
9 Frankfurt 11 17 5
10 Wolfsburg 11 17 1
11 Union 11 13 -4
12 Hertha BSC 11 11 -4
13 Düsseldorf 11 11 -4
14 Bremen 11 11 -6
15 Augsburg 11 10 -11
16 Mainz 05 11 9 -18
17 Köln 11 7 -13
18 Paderborn 11 4 -15
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...