VfB Stuttgart
28. Spieltag
10.04.2021
Borussia Dortmund
2:3
90.
Damit beenden wir diesen Bundesliga-Samstag und wünschen Ihnen noch einen schönen Abend! Morgen geht's hier um 15.15 Uhr mit den Sonntagsspielen weiter. Wir berichten von der Begegnung zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Augsburg. Bis dahin!
90.
Knapper Sieg für die Borussia. Dortmund bleibt vorerst vorne dran, Stuttgart rutscht weiter ins Mittelfeld ab. Nachdem die erste Halbzeit mit lediglich einem Treffer und nur wenigen fußballerischen Leckerbissen aufwartete, erfüllte der zweite Durchgang alle Erwartungen an dieses Topspiel. Dortmund war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, in den letzten Aktionen aber viel zu inkonsequent. Stuttgart hatte zum Pausenpfiff zwar weniger Ballbesitz und weniger Abschlüsse gesammelt, führte aber dank Kalajdzic knapp mit 1:0. Terzic schien die richtigen Worte in der Kabine gefunden zu haben, denn nach dem Seitenwechsel wurde sein Team deutlich gefährlicher und nutzte die Chancen. So drehte der BVB nur sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff die Partie. Stuttgart kam nochmal ran durch einen Treffer von Daniel Didavi und wurde bis zum Schluss immer wieder gefährlich. Am Ende geht der Sieg für die Gäste in dieser hochklassigen Partie aber mehr als in Ordnung. Dortmund verliert den Anschluss an die Champions League Ränge zumindest nicht vollends, Stuttgart bleibt auf Tabellenplatz neun stehen. Foto: Tom Weller, AP

Nächste Spiele VfB Stuttgart:
1. FC Union Berlin (A), VfL Wolfsburg (H), RasenBallsport Leipzig (A)
Nächste Spiele Borussia Dortmund:
Werder Bremen (H), 1. FC Union Berlin (H), VfL Wolfsburg (A)   
90.
Ja, eine wahre Achterbahnfahrt, Nervenkitzel bis zum Schluss. Am Ende siegt Dortmund knapp gegen Stuttgart.
90.
Dann ist Schluss. Stuttgart verliert gegen Dortmund mit 2:3.

Tore: 1:0 Sasa Kalajdzic (17.), 1:1 Jude Bellingham (47.), 1:2 Marco Reus (52.), 2:2 Daniel Didavi (78.), 2:3 Ansgar Knauff (80.)  
90.
Churlinov macht den Ball von links nochmal scharf. Hitz begräbt ihn unter sich. Kobel setzt den Sprint zurück ins eigene Tor gerade noch rechtezeitig an. Dortmund kann dennoch einen Entlastungskonter über Haaland fahren. Das war wohl Stuttgarts letzte Chance.
90.
Dortmund kann sich nicht konsequent hinten befreien. Ecke für Stuttgart.
90.
Marwin Hitz nimmt beim Abstoß aufreizend viel Zeit von der Uhr und sieht dafür Gelb.
Marwin Hitz
90.
Vier Minuten Nachspielzeit werden angezeigt.
90.
Dahoud probiert es von halblinks mit einem Gewaltschuss, der ist aber zu unplatziert. Kein Problem für Kobel.
89.
Beinahe der Last-Minute-Ausgleich! Thommy setzt sich nach einer Ecke von rechts stark in der Luft durch und köpft nur knapp links am Tor vorbei. Aufatmen beim BVB.
87.
... und Darko Churlinov für Marc Oliver Kempf.
Marc Oliver Kempf
Darko Churlinov
86.
Beim VfB sollen es in den letzten Minuten zwei frische Kräfte richten. Philipp Klement kommt für Tanguy Coulibaly ...
Tanguy Coulibaly
Philipp Klement
84.
Nach den erfolgreichen Einwechslungen der Jungspunde soll es beim BVB nun ein erfahrener Mann richten: Lukasz Piszczek kommt neu in die Partie, Mateu Morey macht Platz.
Mateu Morey
Lukasz Piszczek
82.
Waldemar Anton bringt Haaland zu Fall und sieht Gelb.
Waldemar Anton
80.
Nach Jude Bellingham macht heute auch Ansgar Knauff sein erstes Bundesligator beim BVB ...
80.
Das ist die postwendende Antwort der Gäste. Sosas Einwurf von links wird von Morey abgefangen, der den Ball direkt auf Haaland spielt. Der Norweger legt aus dem Strafraum zurück auf den jungen Joker, der sich mit einigen schnellen Kontakten Raum verschafft und mit rechts ins lange Eck abschließt. Eine feine Aktion des Youngsters. 
80.
Tooooor! Ansgar Knauff trifft für den BVB zum 3:2.
Ansgar Knauff
80.
... und Julian Brandt ersetzt Jude Bellingham.
Jude Bellingham
Julian Brandt
79.
Doppelwechsel beim BVB. Thorgan Hazard kommt für Giovanni Reyna ...
Giovanni Reyna
Thorgan Hazard
78.
Das ist richtig gut gespielt. Morey passt in der gegnerischen Hälfte in die Füße von Kalajdzic, der direkt umschaltet und rechts Coulibaly auf die Reise schickt. Eben noch glücklos, passt er diesmal mit dem ersten Kontakt stark links in den Lauf von Didavi. Der Ball verspringt ihm bei der Annahme leicht, trotzdem belohnt er sich für seinen starken Auftritt mit einem super Abschluss ins untere rechte Eck. Aus der Distanz ist da für Hitz nur wenig zu machen.
78.
Tooooor! Daniel Didavi gleicht für Stuttgart aus - 2:2.
Daniel Didavi
74.
Die Einwechslung Didavis hat sich aus Sicht des VfB gelohnt. Aus dem Rückraum sucht er erneut den Abschluss, ist in so gut wie jeder Offensivaktion seines Teams beteiligt. Stuttgart ist in dieser Phase deutlich aktiver als noch vor wenigen Minuten. Dortmund kann sich nur schwer befreien.
71.
Besser, aber nicht perfekt. Auch in der zweiten Hälfte gelingt dem BVB nicht alles. Hier ärgert sich Erling Haaland über eine vergebene Chance. Foto: Tom Weller, dpa
71.
Sosa schlägt einen Freistoß von links nahe der Torauslinie vors Tor. Can verlängert unglücklich an den zweiten Pfosten, wo es Didavi artistisch mit einem Seitfallzieher versucht. Der Ball wird noch im letzten Moment übers Tor abgewehrt. Ecke.
68.
Und auch Pellegrino Matarazzo wechselt das Personal. Er bringt Erik Thommy neu in die Partie. Philipp Förster hat Feierabend.
Philipp Förster
Erik Thommy
67.
Wechsel beim BVB. Der junge Ansgar Knauff betritt den Rasen, Marco Reus schleicht scheinbar angeschlagen vom Feld.
Marco Reus
Ansgar Knauff
65.
Das muss der Ausgleich sein! Morey springt auf der rechten Verteidigerposition unter dem Ball durch, sodass Didavi plötzlich freie Bahn in Richtung Tor hat. Die nötige Zeit nimmt er sich, um einen feinen Ball auf den zweiten Pfosten zu Coulibaly zu spielen. Der junge Franzose muss aus nächster Nähe nur noch den Schlappen reinhalten, schiebt aber rechts am Tor vorbei.
61.
... und Pascal Stenzel ersetzt Konstantinos Mavropanos.
Konstantinos Mavropanos
Pascal Stenzel
61.
Doppelwechsel beim VfB. Daniel Didavi kommt für Mateo Klimowicz in die Partie ...
Mateo Klimowicz
Daniel Didavi
60.
Delaney geht durchs Mittelfeld, entscheidet sich gegen das Abspiel auf Haaland und sucht den Abschluss. Ein Stuttgarter Bein lenkt den Ball ins Toraus. Ecke. Noch hängt Haaland in der Luft, für einen Treffer ist der Norweger aber trotzdem immer gut.
57.
Was auch immer Terzic seinen Schützlingen in der Kabine mit auf den Weg gegeben hat - es hat funktioniert. Dortmund wirkt spielfreudiger und findet im letzten Drittel deutlich häufiger die Lücke. Stuttgart kommt immer wieder zu guten Flügelläufen, nicht aber zu wirklich gefährlichen Angriffen.
52.
Die Youngsters Morey und Reyna gehen auf der rechten Seite gut gemeinsam durch. Reyna bedient Morey nach einem schönen Doppelpass schließlich im Zentrum. Der Spanier hebt den Kopf und sieht den links im Strafraum frei stehenden Reus. Haaland lässt den Pass auf den Dortmunder Kapitän clever durch, der mit dem ersten Kontakt ins lange Eck abschließt. Plötzlich liegt Stuttgart hinten, unverdient ist das nicht. Foto: Tom Weller, dpa
52.
Tooooor! Marco Reus trifft zum 2:1 für Dortmund.
Marco Reus
52.
Macht es der Deutsche Meister von 2011 und 2012 nach dem Seitenwechsel jetzt konsequenter im Abschluss? Stuttgart hat wie schon vor dem Gang in die Kabine weniger Spielanteile, strahlt aber zu jedem Zeitpunkt Gefahr aus. Das Spiel steht derzeit auf der Kippe.
50.
Marc Oliver Kempf räumt nahe der Mittellinie Reyna ab und unterbindet einen Konter. Klar Gelb.
Marc Oliver Kempf
47.
Reus erobert den Ball links an der Auslinie und bedient Dahoud im Zentrum. Der heute sehr aktive Mittelfeldakteur geht einige Schritte und bedient Reyna rechts in der Box. Der junge US-Amerikaner legt gut mit dem ersten Kontakt zurück auf Bellingham - und der schließt direkt ins kurze Eck ab.
47.
Tooooor! Jude Bellingham gleicht aus für den BVB - 1:1.
Jude Bellingham
46.
Mats Hummels bleibt angeschlagen in der Kabine. Emre Can kommt für ihn nach der Pause.
Mats Hummels
Emre Can
46.
Weiter geht's!
45.
Nicht viel zu lachen bisher für den BVB. Die Borussia macht das Spiel, Stuttgart führt zur Pause. Foto: Tom Weller, dpa
45.
In einem Topspiel, das mit Höhepunkten bisher noch geizt führt der VfB glücklich und knapp. Dortmund war über beinahe die komplette Länge des ersten Durchgangs die spielbestimmende Mannschaft und sammelte insgesamt zehn Torversuche. In der letzten Konsequenz haperte es allerdings noch bei den Schwarz-Gelben, brandgefährlich wurde es nur selten. Deutlich effizienter nutzten die Schwaben ihre rund 41 Prozent Ballbesitz. Kalajdzic leitete den bisher einzigen Treffer des Tages stark selbst mit ein, bevor er die Flanke von Sosa über einen unglücklich dastehenden Hitz hinweg einnickte. Wir sind gespannt, ob der VfB auch nach dem Seitenwechsel die Führung wird halten können.
45.
Robert Schröder beendet den ersten Durchgang. Stuttgart führt zur Pause mit 1:0.
43.
Coulialy zieht das Tempo auf rechts an, ist aber gänzlich auf sich allein gestellt. Im Zweikampf mit Guerreiro kommt er zum Abschluss, der Portugiese blockt den Schuss aber noch ab, sodass Hitz den Ball problemlos aufnehmen kann.
41.
Haaland kommt nach flinker Ballstafette und feinem Steckpass von Dahoud im Sechzehner an den Ball. Anton grätscht ihm das Leder im letzten Moment vom Fuß. Ecke. Erneut scheitert es beim BVB an der letzten Aktion.
38.
Fast 40 Minuten sind gespielt und die Statistik spricht klar für den Gast. Mit rund 60 Prozent Ballbesitz und einem Abschlussverhältnis von 9:3 unterstreicht der BVB seine Rolle als vermeintlicher Favorit. Lediglich im Abschluss hapert es noch, hier ist der VfB das bessere Team, wie das Zwischenergebnis beweist.
37.
Immer wieder ist ein Stuttgarter Bein dazwischen, der BVB kommt nicht durch. Die Schwaben führen weiterhin mit 1:0. Foto: Tom Weller, AP
34.
Hummels setzt Reus links an der Strafraumkante mit einem wohltemperierten, hohen Zuspiel in Szene. Der BVB-Kapitän nimmt das Kunstleder stark mit der Brust mit, verzögert gegen Anton clever und schließt aus zentraler Position ab. Der Schuss ist zu unplatziert und schwach. Kobel hält fest.
32.
Mats Hummels bringt Kalajdzic in der Hälfte der Schwaben zu Fall und verstrickt sich in ein Wortgefecht mit Robert Schröder. In der Summe gibt es Gelb.
Mats Hummels
30.
Nach dem resultierenden Freistoß aus dem linken Halbfeld kann sich Stuttgart nicht konsequent befreien. Dortmund bekommt eine Ecke, kann seinen Druck aber nicht nutzen. Nach Haalands Ballverlust im Anschluss an den Eckstoß fährt der VfB einen Konter über links. Coulibalys Hereingabe von links fliegt schließlich ins Leere.
28.
Philipp Förster versucht es im Mittelfeld gegen Haaland mit einem Zweikampf aus der rustikalen Küche. Gelb.
Philipp Förster
26.
Nach dem Stuttgarter Führungstreffer ist die Partie weitestgehend ausgeglichen. Dortmund hat leichte Vorteile in dieser Phase, schafft es aber nicht, wirklich zwingend zu werden. Reus bricht auf der linken Seite durch, seine scharfe, flache Hereingabe findet allerdings keinen Abnehmer. Abstoß.
21.
Reyna legt sich den Ball rechts an Borna Sosa vorbei, der ihn nahe des Strafraums nur noch mit einem Foul stoppen kann. Dafür sieht der Verteidiger Gelb.
Borna Sosa
20.
Das ist die richtige Antwort der Hausherren auf die Druckphase des BVB. Wie reagiert die Mannschaft von Edin Terzic auf diesen Rückstand? Noch machen die Ostwestfalen weiter wie zuvor.
17.
Kalajdzic leitet diesen Angriff selbst ein und bedient Endo im Zentrum. Der Japaner geht einige Schritte durchs Mittelfeld und legt links raus zu Klimowicz, der direkt auf Sosa weiterleitet. Der Flankenspezialist der Schwaben hat zu viel Raum und spielt hoch auf den zweiten Pfosten. Dort setzt sich der großgewachsene Kalajdzic in der Luft durch und köpft im hohen Bogen über Hitz hinweg ins lange Eck. Foto: Tom Weller, dpa 
17.
Toooor! Sasa Kalajdzic trifft für den VfB zum 1:0.
Sasa Kalajdzic
14.
Dortmund legt weiter nach. Dahoud kommt aus zentraler Position aus der zweiten Reihe zum Abschluss. Der Schuss ist scharf aber zu mittig. Kobel lenkt ihn übers Tor. Die anschließende Ecke setzt Hummels per Kopf knapp drüber. Stuttgart schwimmt.
12.
Es wird gefährlich im Hoheitsgebiet von Gregor Kobel. Guerreiro schlägt eine Flanke aus dem linken Halbfeld. Stuttgarts Schlussmann ist knapp vor Hummels zur Stelle, hält den Ball aber nicht fest. Im Nachfassen begräbt er den Ball unter sich, bevor Akanji zum Nachschuss kommt.
9.
Es geht langsam hin und her in der Stuttgarter Arena. Coulibaly verliert den Ball rechts an der Strafraumkante und lässt dadurch eine gute Möglichkeit liegen. In der Umschaltbewegung macht Dortmund es noch gut, am gegnerischen Sechzehner angekommen brauchen Dahoud, Morey und Bellingham dann aber etwas zu lange. Letztgenannter schließt aus der zweiten Reihe ab, doch ein schwäbisches Bein hindert das Spielgerät am Durchkommen.
5.
Beide Teams gehen die Sache an diesem Samstagnachmittag vorerst entspannt an. Der Ball befindet sich zumeist unweit der Mittellinie und in den Reihen des BVB. Vertikale Pässe riskiert hier bisher noch niemand.
1.
Los geht's!
Schiedsrichter Robert Schröder begleitet die Partie heute an der Pfeife.
Eine Friedenstaube? Die wird pünktlich zum Anpfiff des Topspiels verflogen sein, versprochen ...
Damit stellt sich die Startelf der Gäste wie folgt auf: Marwin Hitz - Mateu Morey, Manuel Akanji, Mats Hummels, Raphael Guerreiro - Thomas Delaney - Giovanni Reyna, Jude Bellingham, Mahmoud Dahoud, Marco Reus - Erling Haaland
Ebenso hart trifft es den BVB. In der Defensive fehlen seit einiger Zeit Dan-Axel Zagadou und Axel Witsel. Offensiv müssen die Youngster Jadon Sancho und Youssoufa Moukoko passen (alle vier verletzungsbedingt)
Damit steht also fest, wie Pellegrino Matarazzo die schwerwiegenden Ausfälle in der Offensive kompensieren will. Mit Silas Wamangituk (Kreuzbandriss) und dem gerade erst wieder genesenen Nicolás González (Muskelfaserriss) fehlen dem VfB der zweit- und drittbeste Scorer. Zudem fällt Routinier Gonzalo Castro gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber kurzfristig aus.
Werfen wir einen Blick auf die Anfangsformationen. Das 3-4-3 besetzt beim VfB das folgende Personal: Gregor Kobel - Konstantinos Mavropanos, Waldemar Anton, Marc Oliver Kempf - Tanguy Coulibaly, Wataru Endo, Atakan Karazor, Borna Sosa - Philipp Förster, Mateo Klimowicz - Sasa Kalajdzic
Gegen Eintracht Frankfurt kassierte Borussia Dortmund bereits seine zehnte Saisonniederlage, letztmals waren es in einer kompletten Bundesliga-Saison 2014/15 mehr (14). Dabei hat vor allem die desaströse Rückrunde ihren Anteil. Dortmund verlor vier der sieben Bundesliga-Auswärtsspiele im Kalenderjahr 2021, eines mehr als im gesamten Jahr 2020 in insgesamt 15 Bundesliga-Gastspielen. Gleichzeitig traf der BVB in seinen letzten 13 Auswärtspartien immer mindestens einmal, von den aktuellen Bundesligisten hat nur Bayern eine längere Trefferserie in der Fremde (31).
Die sieben Punkte, die Dortmund aktuell von der Qualifikation für die Champions League trennen, wurden seit der Einführung der Drei-Punkte-Regel lediglich von Bayer 04 Leverkusen noch aufgeholt, damals waren es sogar zehn Zähler Rückstand. Allzu große Hoffnungen auf die Königsklasse sollte man sich in Ostwestfalen also nicht mehr machen.
Mit dem Gastauftritt der Borussen in der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt treffen zwei beachtliche Serien aufeinander. Dortmund verlor nur eins der letzten acht Bundesligaspiele in Stuttgart und holte dabei ganze sechs Siege. Die einzige Niederlage gab es allerdings 2017, als der VfB letztmals auf Aufsteiger den BVB empfing. Zudem sind die Schwaben seit sechs Bundesliga-Heimspielen ungeschlagen (vier Siege, zwei Remis). Der 1:0-Erfolg gegen Werder war dabei der dritte Heimsieg in Folge für den VfB. Kein aktueller Bundesligist kann derzeit auf eine längere Siegesserie im eigenen Wohnzimmer verweisen.
Stuttgart hingegen spielt eine absolute Spitzensaison. Mit 39 Punkten aus 27 Spielen legt der VfB seine beste Zwischenbilanz seit neun Jahren hin (2011/12 ebenfalls 39 Punkte zum Vergleichszeitpunkt). Damit haben die Männer aus Cannstatt noch realistische Chancen, gleich in der ersten Saison nach dem Aufstieg ein Ticket für das internationale Geschäft zu lösen. Durch den überraschenden Punktgewinn des 1. FC Union gegen den Rekordmeister sowie Gladbachs Unentschieden gegen die Hertha trennt den VfB derzeit ein Punkt vom siebten Rang.
Aber nicht nur um Wiedergutmachung zu betreiben wäre ein Sieg für den BVB heute enorm wichtig. Durch die Last-Minute-Niederlage gegen die Adlerträger am vergangenen Spieltag wuchs der Rückstand auf einen der begehrten Champions-League-Ränge auf ganze sieben Zähler an, wuchs durch den Sieg der SGE im Spitzenspiel gegen Wolfsburg vor dieser Partie sogar auf zehn Zähler an. Ein Sieg ist Pflicht für das Team von Edin Terzic. 
Gibt es Wiedergutmachung für das Hinspiel? Dortmund unterlag dem VfB in der Hinrunde deutlich mit 1:5 - im Anschluss musste Lucien Favre seinen Hut nehmen. Sollte auch die Partie heute verloren gehen wäre es zugleich das erste Mal seit 1999/2000, dass Dortmund beide Spiele gegen einen Aufsteiger verliert und das erste mal seit 2004/05, dass Stuttgart beide Saisonspiele gegen Dortmund gewinnt. Das Hinspiel allein stellte allerdings bereits Historisches dar: Es war die höchste Niederlage des BVB gegen einen Aufsteiger.
Wir begrüßen Sie herzlich zum Topspiel der Woche. Der VfB Stuttgart empfängt an diesem Samstagabend Borussia Dortmund!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 32 74 52
2 RB Leipzig 32 64 29
3 Wolfsburg 32 60 25
4 Dortmund 32 58 25
5 Frankfurt 32 57 15
6 Bayer 04 32 51 16
7 M'gladbach 32 46 7
8 Union 32 46 6
9 Freiburg 32 44 2
10 Stuttgart 32 42 2
11 Hoffenheim 32 39 -3
12 Mainz 05 32 36 -16
13 Hertha BSC 32 34 -10
14 Augsburg 32 33 -17
15 Bremen 32 31 -17
16 Bielefeld 32 31 -28
17 Köln 32 29 -27
18 Schalke 04 32 13 -61