FC Augsburg
33. Spieltag
15.05.2021
Werder Bremen
2:0
90.
Mit diesen Worten verabschieden wir uns, herzlichen Dank fürs fleißige Mitlesen! Morgen eröffnen Mainz und Dortmund um 18 Uhr den Bundesliga-Sonntag, ehe sich ab 20.30 Uhr die Top-Teams aus Leipzig und Wolfsburg duellieren. Auch dort dürfte wieder reichlich Unterhaltung garantiert sein. Bis dann - bleiben Sie gesund.
90.
Augsburg feiert, Werder wankt. Ein umkämpftes Kräftemessen endet mit dem besseren Ausgang für den FCA: In der ersten Hälfte nutzten die Kicker von der Weser in Überzahl keine ihrer Halbchancen. Nach dem Seitenwechsel war ihr numerischer Vorteil bald Geschichte, nachdem Groß mit Gelb-Rot vom Platz flog. In der Folge legten die Schwaben ihre ultradefensive Taktik Stück für Stück ab - und wurden durch einen glücklichen Khedira-Treffer belohnt. Die Restspielzeit von über einer halben Stunde rannten die Bremer weitestgehend planlos an, aufgrund ihrer mangelnden Zielstrebigkeit vor des Gegners Gehäuse wollte ihnen kein eigenes Tor mehr gelingen. In der 90. Minute setzte Caligiuris verwandelter Strafstoß den Schlusspunkt unter diesen Abstiegsfight und sichert Augsburg damit endgültig den Klassenerhalt. Die Auswärtstruppe vom Osterdeich rutscht auf den Relegationsrang ab und muss nun im Saisonfinale in einem Dreikampf mit Köln und Bielefeld um ihre Erstliga-Existenz zittern! Foto: Matthias Balk, dpa

Restprogramm FC Augsburg:
FC Bayern München (A)
Restprogramm Werder Bremen:
Borussia Mönchengladbach (H)
90.
Spielerisch geht nichts mehr. Dann ertönt der Abpfiff! Augsburg setzt sich im Kellerduell 2:0 gegen Bremen durch.

Tore: 1:0 Rani Khedira (57.), 2:0 Daniel Caligiuri (90./Elfmeter)  
90.
Der FC Augsburg nimmt zusätzlich Zeit von der Uhr und beordert Michael Gregoritsch für André Hahn auf den Rasen. Branchenüblich.
André Hahn
Michael Gregoritsch
90.
... genauso wie André Hahn durch ein kleines Handgemenge noch einen Gelben Karton ein.
André Hahn
90.
Werders Abwehrchef Niklas Moisander handelt sich ...
Niklas Moisander
90.
Beim SVW trottet Maximilian Eggestein frustriert vom Grün, Patrick Erras darf für ihn noch ein paar Minütchen mitwirken.
Maximilian Eggestein
Patrick Erras
90.
Der Routinier übernimmt Verantwortung und vollstreckt sicher. Pavlenka ahnt die Ecke, kann den Einschlag aus elf Metern jedoch nicht verhindern. Die Vorentscheidung!
90.
Tooooor! Daniel Caligiuri bleibt cool und bringt den FC Augsburg mit 2:0 in Front!
Daniel Caligiuri
89.
Elfmeter für Augsburg! Rashica will hinten aushelfen nach einem Konter gegen sich, foult dabei allerdings Hahn am rechten Sechzehnerrand. Klare Sache.
88.
Der nächste Beleg geballter Werder-Harmlosigkeit: Augustinsson zwirbelt einen Standard von halbrechts nach innen. Dort steht Oxford aber blendend und befördert die Kugel mit dem Schädel mühelos aus der Gefahrenzone.
87.
Weil ein Bremer Treffer den Abstiegskampf nochmal reichlich durcheinander wirbeln würde, suchen die Norddeutschen konsequent weiter den Weg nach vorne. Es hapert dabei allerdings an allen Ecken und Kanten, weiter 1:0.
85.
Wiederum segelt eine Flanke in den Augsburger Strafraum, doch abermals kann Gikiewicz sie sich souverän aus der Luft pflücken. Hochkaräter bleiben akute Mangelware!
84.
Bislang sieht es nicht danach aus! Die Domstädter machen es clever, scheuen das Risiko und halten die Kugel in Ballbesitz weit vom eigenen Gehäuse fern. Zudem tut der SVW ihnen immer wieder den Gefallen und sorgt mit naiven Fouls für zahlreiche Spielunterbrechungen.
83.
Die Einfallslosigkeit im Angriffsdrittel auf Seiten des SV Werder ist greifbar, ebenso die Relevanz dieses Matches. Schafft Bremen in der Schlussphase den so wichtigen Ausgleich?
81.
Dann wirft der SV Werder eine weitere Offensivkraft ins Spiel: Leonardo Bittencourt weicht Yuya Osako. Was bleibt ihm auch anderes übrig?
Leonardo Bittencourt
Yuya Osako
80.
Dabei schiebt Bittencourt wiederholt aus der Tiefe an. Doch auch die nächste Flanke von außen vors Augsburger Tor ist bei FCA-Keeper Gikiewicz in sicheren Händen.
78.
Augsburg klopft sogar heftig an: Nach einer ansehnlichen Stafette steckt Hahn für Iago durch. Der scheitert aus kurzer Distanz an Pavlenka, der sich breit macht und im Eins-gegen-Eins die Oberhand behält. Wichtige Rettungstat des Bremer Torhüters!
77.
In der Zwischenzeit können die Fuggerstädter das Geschehen wieder mehr in die neutrale Zone verlagern. Bremen kann sich weiterhin nur schwerlich in die gefährlichen Räume kombinieren.
75.
Flugs folgt der dritte Personaltausch der Hausherren auf dem Fuße. Sturmspitze Florian Niederlechner macht Platz für Alfred Finnbogason.
Florian Niederlechner
Alfred Finnbogason
74.
Mutmacher aus der Statistikabteilung für Fans von Werder Bremen: Der SVW blieb in keinem seiner bisher insgesamt neun Bundesliga-Auswärtsspielen in Augsburg torlos! Heute steht bislang aber noch die Null.
72.
Die Bremer halten die Schlagzahl hoch, Bittencourt wagt den Kunstschuss mit dem Außenrist. Aus dem Hinterhalt drückt er ab - trifft jedoch nur den linken Pfosten. Der FCA wankt, Werder drückt!
71.
In dieser Situation fehlt dagegen deutlich mehr: Gebre Selassie flankt nach innen, Sargent köpft unter Bedrängnis - um drei Meter daneben. Wieder nicht perfekt getroffen.
71.
Und László Bénes übernimmt von Jan Morávek in der Schaltzentrale im Mittelfeld.
Jan Morávek
László Bénes
70.
Nun tauscht auch Augsburg erstmals doppelt: Marco Richter raus, Daniel Caligiuri rein.
Marco Richter
Daniel Caligiuri
67.
Der nächste Anlauf des SV Werder: Gebre Selassie chippt den Ball ins Zentrum. Füllkrug behauptet sich erst gut, ehe er sein Glück versucht, findet in Gikiewicz jedoch seinen Meister. Viel fehlte da nicht!
65.
Am gegenüberliegenden Ende des Feldes geht Marco Richter theatralisch zu Boden. Zuvor hatte Friedl ihn minimal im eigenen Sechzehner touchiert, auch der VAR sieht es so: Schwalbe und Gelb.
Marco Richter
63.
Werder ist nun selbstredend gefragt, die Initiative zu ergreifen. Doch zündende Ideen werden weiter händeringend gesucht, so bleibt es reichlich eindimensional: Ein Diagonalball aus dem Mittelfeld rechts raus, wo Gebre Selassie sich zwar im Luftkampf durchsetzt, die Kugel dann allerdings zu nah vors gegnerische Gehäuse köpft. Gikiewicz spielt aufmerksam mit und sichert das Kunstleder.
61.
Bereits im Vorjahr drohte den Kickern vom Bremer Osterdeich bekanntlich der erste Abstieg seit 1980, der letztlich nur dank tatkräftiger Unterstützung von Union Berlin (3:0 gegen Düsseldorf) am finalen Spieltag doch noch abgewendet werden konnte. Heute trauern sie den vergebenen Chancen der ersten Halbzeit nach.
59.
Bliebe es bei diesem Spielstand, hätte der FC ein weiteres Jahr Erstklassigkeit sicher. Für die Gäste in Grün und Weiß wäre es hingegen ein weiterer Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt.
57.
So ist es passiert: Bremen kann sich im Nachgang eines Eckballs nicht befreien, der FCA setzt energisch nach. Khediras Einsatz wird belohnt. Aus einem Spielerpulk im Strafraum heraus vollstreckt er flach, aus sieben Metern murmelt er die Kugel gegen den Innenpfosten. Egal wie, die Bayern bejubeln die wichtige Führung!
57.
Tooooooor! Rani Khedira erzielt das 1:0 für Augsburg!
Rani Khedira
55.
... und Davie Selke muss Milot Rashica weichen.
Davie Selke
Milot Rashica
55.
Zeit für frische Kräfte beim SVW: Ömer Toprak wird von Marco Friedl ersetzt ...
Ömer Toprak
Marco Friedl
54.
Lediglich 27 Prozent ihrer Zuspiele in der ersten Hälfte waren erfolgreich, seit dem Pausentee stehen sie bei 43 Prozent. Das unterstreicht: Der FC Augsburg ist deutlich besser drin, und bei Zehn-gegen-Zehn nun auch wieder deutlich aktiver.
52.
Doch die Gäste von der Weser setzen den nächsten Akzent. Aus der Drehung passt Füllkrug im Sechzehner quer, am zweiten Pfosten steht Gumny. Der Däne bugsiert das Spielgerät beinahe unfreiwillig ins eigene Netz, nachdem er sich beim Klärungsversuch selber anschießt. Zum Glück aus FCA-Sicht rächt sich dieser Faux-Pas nicht.
51.
Ruhig Blut, liebe Augsburger: Statistisch gesehen sollte ebenfalls das Vier-Punkte-Polster des FC bei noch zwei zu absolvierenden Partien einen relativ ruhigen Schlaf erlauben. Denn seit Einführung der Drei-Punkte-Regel vergab der FC Köln anno 1997/1998 mit drei Zählern auf Platz 17 den historisch größten Vorsprung. Einen Nervenkrimi in der Relegation will man sich natürlich dennoch gerne ersparen.
50.
Ihre Unterzahl haben die Hausherren also tatsächlich unbeschadet überstanden. Das sollte Auftrieb geben!
49.
Nun muss auch Werder einen Platzverweis hinnehmen! Kurz hinter der Mittellinie kommt Christian Groß einen Schritt zu spät gegen den fleißigen Niederlechner. Die Konsequenz: Er sieht seine zweite Gelbe Karte an diesem Nachmittag. Ab sofort folglich wieder Gleichzahl auf dem Rasen!
Christian Groß
48.
Umgehend übernimmt der SV Werder Bremen wieder die Kontrolle. Die tiefstehenden Augsburger kann er jedoch noch nicht effektiv in Bewegung bringen, sodass Gebre Selassie sich zum wiederholten Male auf rechts festläuft. Bis hierhin hält das Abwehrbollwerk des FCA.
46.
Zunächst haben beide Cheftrainer noch auf personelle Veränderungen verzichtet.
46.
Rein in den zweiten Spielabschnitt.
45.
Einbahnstraßen-Fußball in Augsburg. Der heimische FCA schwächte sich durch Vargas' überflüssiges Nachtreten in diesem wichtigen Kellerduell früh. In der Folge verlegten sich die Gastgeber vom Lech auf eine solide Verteidigung - und überließen dem SV Werder größtenteils den Ball. Mehr als einige Halbchancen konnte sich Bremen allerdings auch nicht erspielen, immer wieder haperte es an der nötigen Präzision in der finalen Aktion. So erwarten wir auch nach dem Seitenwechsel einen umkämpften Krimi, dessen Sieger ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt winkt. Bis gleich! Foto: Matthias Balk, dpa
45.
Halbzeit! Beim Stand von 0:0 entschwinden die Akteure in die Umkleide.
45.
Dann bricht Richter über die linke Seite durch, sein wuchtiges Zuspiel in die Mitte verrutscht - und wird so zu einem beachtlichen Abschluss. Werder-Keeper Pavlenka ist aber wachsam und kratzt dieses krumme Ding aus dem kurzen Eck.
45.
Augsburg versucht natürlich alles, um mit einem 0:0 in die Pause zu gehen. Rafal Gikiewicz übertreibt es jedoch - und sieht Gelb wegen Zeitspiels bei einem Abschlag.
Rafal Gikiewicz
45.
180 Sekunden Nachspielzeit sind indes vom Vierten Offiziellen angezeigt.
44.
Dennoch laufen die Kicker von der Weser weiter an. Sargent wird rechts nahe der Torauslinie bedient und passt scharf vors FCA-Tor. Dort fehlt Selke am Ende eine Fußspitze, um die Hereingabe zu veredeln. Werder Bremen schnuppert am 0:1!
42.
Wenig später handelt sich Bremens Christian Groß die erste Verwarnung dieser Partie ein, indem er Niederlechner im Konter umgrätscht.
Christian Groß
40.
Weiter sehen wir das gleiche Bild: Werder rennt an und kreiert immerhin Halbchancen, ohne im letzten Drittel allzu zielstrebig aufzutreten. Die Gastgeber aus Augsburg haben alle Hände voll zu tun, einen Rückstand zu verhindern. Nach vorne geht kaum etwas für die Schützlinge von Markus Weinzierl bei dessen Heim-Comeback.
38.
Aufregung im Lager des FCA: Nach einer weiten Freistoß-Hereingabe scheint sich Selke unabsichtlich an den eigenen Oberarm zu köpfen. Doch alle Hektik ist umsonst: Wegen einer Abseitsstellung des einlaufenden Hahn unterbricht das Schiri-Gespann zuvor das Geschehen.
37.
Moisander macht kurz darauf das halbe Dutzend an Abschlüssen voll. Mit seinem Kopfstoß aus sechs Metern direkt in die Arme von Gikiewicz lässt er den Puls der Zuschauer jedoch nicht in die Höhe schnellen, leichte Beute für den Polen.
35.
Satte 61 Prozent Ballbesitz hat Werder bis dato gesammelt, sowie 5:1 Torschüsse zustande gebracht. Der FC Augsburg lauert in dieser Phase ausnahmslos auf Umschaltmomente aus der Abwehr, wird dementsprechend in der eigenen Hälfte eingeschnürt.
32.
Seit dem Platzverweis ist der FCA fast ausschließlich damit beschäftigt, den eigenen Laden hinten dichtzuhalten. Schadensbegrenzung wird an diesem Nachmittag jedoch nicht reichen, um etwas Zählbares mitzunehmen. Foto: Matthias Balk, dpa
30.
Als Nächstes probiert sich Groß aus der Mitteldistanz, doch auch er kann Gikiewicz zwischen den Pfosten der bayrischen Schwaben nicht überwinden, weil er von der Strafraumgrenze sehr mittig abschließt.
28.
Trotzdem bleibt der SV Werder Bremen spielbestimmend. Augustinsson darf frei aus dem Hinterhalt abziehen, verfehlt sein Ziel jedoch klar. Abermals hatte zuvor Sturmkante Selke einen hohen Ball mit der Stirn weitergeleitet. Ein Muster ist also zu erkennen im Spiel der Truppe vom Osterdeich.
27.
Dann Entlastung für den FCA: Richter zirkelt einen Freistoß von halbrechts gen Werder-Kasten, tut das aber reichlich planlos. Rasch kann Bremen klären.
25.
Zum wiederholten Male bleibt ein Akteur im Vorfeld einer Standardsituation liegen. Im Positionskampf wird sich nichts geschenkt, Einsatz bleibt Trumpf!
23.
Die Grün-Weißen nehmen zunehmend das Heft des Handelns in die Hände. Wieder legt Selke mit dem Schädel im Strafraum quer, abermals nicht mit dem gewünschten Erfolg. Füllkrug befördert das Kunstleder per Flugkopfball aus kurzer Distanz minimal links am Augsburger Gehäuse vorbei - zudem stand er dabei einen Schritt zu weit vorne. Abseits.
22.
Jetzt wird's brenzlig vor dem FCA-Tor: Aus dem Getümmel heraus darf Sargent abschließen, wird allerdings aus sechs Metern abgeblockt von Oxford. Im Anschluss verpasst der US-Amerikaner bei der nachfolgenden Ecke eine Kopfballablage von Selke haarscharf. Die Hanseaten nähern sich an!
20.
Aus dem laufenden Spiel heraus geht weiterhin herzlich wenig zusammen. Augustinsson hebt den nächsten ruhenden Ball nach innen, doch auch der findet keinen Abnehmer in seinen Farben. 
19.
Die Hausherren aus der Fuggerstadt verteidigen ihrerseits fortan in einem 4-4-1. Situativ spritzt Hahn in die erste Reihe nach vorne, um seinen Kollegen Niederlechner dabei zu unterstützen, den Spielaufbau der Bremer mit zwei Akteuren an vorderster Front zu stressen.
17.
In eigenem Ballbesitz schieben die Werder-Außenverteidiger weit vor, im Gegenzug lässt sich Allzweckwaffe Groß in die letzte Linie fallen. Aus einer Dreierkette soll der eigene Ballvortrag gestaltet werden.
15.
Über 75 Minuten spielt der SVW nun also in Überzahl. Es bleibt abzuwarten, wie sehr der seine numerische Überlegenheit tatsächlich nutzen kann. Oft setzt im Fußball eine Hinausstellung bekanntlich beim betroffenen Team Extra-Motivation frei!
13.
Augsburgs Ruben Vargas sieht Rot! Abseits des Balles tritt der Flügelspieler gegen seinen Bewacher Gebre Selassie nach, nachdem beide im Laufduell kollidiert waren. Da brennen dem jungen Schweizer die Sicherungen durch, reichlich dumme und unnötige Aktion.
Ruben Vargas
11.
Seit Beginn der Rückrunde gelangen Werder Bremen und dem FC Augsburg übrigens jeweils lediglich 15 Liga-Tore. Nur Schalke (6) und Bielefeld (10) präsentierte sich über diesen Zeitraum harmloser. Wir dürfen gespannt sein, wie offensivstark die zwei Kellerkinder im Nervenkrimi heute auftreten! 
8.
Dann wird Füllkrug auf halbrechts ins Tempo gebracht. Aus 13 Metern Torentfernung trifft er letztlich die Kugel jedoch nicht sauber und verzieht deutlich. Keine Gefahr, doch wir notieren den ersten echten Abschluss!
7.
Die Bedeutung dieses Matches ist den Kontrahenten anzumerken. In den Zweikämpfen geht es giftig zur Sache, beide Teams starten konzentriert - ohne auf dem Weg nach vorne bislang ein spielerisches Feuerwerk abzubrennen.
5.
Der Gast aus dem hohen Norden ist erwartungsgemäß zunächst um defensive Stabilität bemüht, entsprechend zaghaft fallen die ersten Angriffe aus. Er sortiert sich in einem 4-3-3 ein, Gebre Selassie wird in dieser Situation auf seiner rechten Außenbahn aber gestoppt.
3.
Auf der Gegenseite bringt Bittencourt einen Eckstoß in die Mitte, findet damit allerdings nur die Fäuste von FCA-Schlussmann Gikiewicz.
2.
Richter ist es, der den ersten Standard von rechts in die Gefahrenzone vor dem Bremer Kasten schnibbelt. Sargent wehrt am ersten Pfosten ab, ehe sich zwei Augsburger beim Nachschuss gegenseitig behindern.
1.
Die vorletzten 90 Minuten der regulären Saison 2020/2021 geht der FC Augsburg in einem 4-2-3-1 an. In eigenem Ballbesitz soll die Doppelsechs aus Khedira und Morávek im Zentrum für Struktur sorgen, während Hahn und Vargas auf den offensiven Flügeln wirbeln.
1.
Und da ertönt auch schon der Anpfiff, das Spiel ist freigegeben.
Unterdessen begrüßt Schiedsrichter Robert Schröder bereits die Kapitäne beider Vereine. Lange müssen wir uns also nicht mehr gedulden!
Die Gastgeber aus der Domstadt am Lech beginnen mit folgendem Personal: Rafal Gikiewicz - Robert Gumny, Jeffrey Gouweleeuw, Reece Oxford, Iago - Jan Morávek, Rani Khedira - André Hahn, Marco Richter, Ruben Vargas - Florian Niederlechner
Damit kommen wir zu den handelnden Protagonisten beider Mannschaften. Diese Akteure hat der Sport-Verein Werder für seine Startelf nominiert: Jirí Pavlenka - Theodor Gebre Selassie, Ömer Toprak, Niklas Moisander, Ludwig Augustinsson - Maximilian Eggestein, Christian Groß, Leonardo Bittencourt - Joshua Sargent, Davie Selke, Niclas Füllkrug
Die Ausgangslage für Werder heute ist klar: Mit einem Erfolg würde Deutschlands Double-Sieger von 2004 am FCA vorbeiziehen und einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen, eine Niederlage die erneute Rettungsmission für Kohfeldt und sein Team hingegen erschweren. "Es ist ein wahnsinnig wichtiges Spiel, das eine große Chance beinhaltet, aber auch ein großes Risiko", analysierte der 38-jährige Fußballlehrer im Vorfeld dann auch treffend.
Werders hauptverantwortlicher Übungsleiter stand nach der angesprochenen Talfahrt zwischenzeitlich ebenfalls zur Disposition. Eine kämpferisch überzeugende Darbietung im Pokal-Halbfinale rettete Kohfeldt aber den Job - zumindest bis zum Saisonende. Vor 15 Tagen konnten seine Schützlinge dem Favoriten aus Leipzig lange Paroli bieten, bis Emil Forsberg in der Nachspielzeit der Verlängerung den Hanseaten den entscheidenden fußballerischen Tiefschlag zum 1:2 versetzte.
Der SVW macht im Vergleich dazu sogar eine noch längere Durststrecke durch, ist momentan seit acht BL-Matches ohne eigenen Triumph. Immerhin stoppte er letzten Samstag gegen Bayer Leverkusen beim 0:0 seine historische Negativserie von zuvor sieben Niederlagen hintereinander. Psychologisch könnte das eventuell Auftrieb verleihen, zumal die Statistik für die Amtszeit von Trainer Florian Kohfeldt fünf Bremer Siege in sechs Aufeinandertreffen mit den Augsburgern ausweist.
Um im Saisonfinale alle Reserven zu bündeln, hat der FCA jüngst noch einmal kurzfristig den Chefcoach getauscht: Seit letzter Woche sitzt Markus Weinzierl wieder auf der Trainerbank der Fuggerstädter. Der Einstand des Rückkehrers misslang allerdings vergangenen Freitag beim 1:2 in Stuttgart. Damit wartet Augsburg aktuell seit fünf Auftritten auf einen Erfolg, vier davon gingen verloren, lediglich gegen die Arminia aus Ostwestfalen reichte es Mitte April zu einem 0:0.
Bei zwei ausbleibenden Begegnungen in dieser Saison zittern beide Mannschaften noch immer um den Klassenerhalt, entsprechend viel Brisanz birgt die heutige Paarung. Die Hausherren stehen dabei als Tabellen-14. mit 33 Punkten nur minimal besser da als die Grün-Weißen von der Weser, die ihrerseits mit einer Ausbeute von 31 Zählern auf Platz 15 knapp über dem Strich rangieren. Die Konkurrenz im Keller des Klassements aus Bielefeld (31 Punkte) auf Rang 16 und den vorletzten Kölnern (29) lauert jedoch auf Ausrutscher.
Hallo und herzlich willkommen am 33. Bundesliga-Spieltag: Wir begrüßen Sie zum Abstiegsduell zwischen dem FC Augsburg und dem SV Werder Bremen!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 78 55
2 RB Leipzig 34 65 28
3 Dortmund 34 64 29
4 Wolfsburg 34 61 24
5 Frankfurt 34 60 16
6 Bayer 04 34 52 14
7 Union 34 50 7
8 M'gladbach 34 49 8
9 Stuttgart 34 45 1
10 Freiburg 34 45 0
11 Hoffenheim 34 43 -2
12 Mainz 05 34 39 -17
13 Augsburg 34 36 -18
14 Hertha BSC 34 35 -11
15 Bielefeld 34 35 -26
16 Köln 34 33 -26
17 Bremen 34 31 -21
18 Schalke 04 34 16 -61