SC Freiburg
10. Spieltag
05.12.2020
Borussia Mönchengladbach
2:2
90.
Das soll es von uns gewesen sein. Wir danken vielmals für Ihr reges Interesse und Mitlesen und wünschen ein schönes Wochenende. Ab 18.15 Uhr sind wir gleich wieder mit von der Partie und berichten LIVE vom heutigen Top-Spiel zwischen dem FC Bayern München und RB Leipzig. Bis dahin!
90.
Freiburg und Gladbach mit gerechter Punkteteilung in unterhaltsamer Partie. Schon im ersten Durchgang deutete sich eine interessantes und aufreibendes Spiel an. Die Breisgauer waren mit deutlichem Chancenplus die klar bessere Mannschaft, doch das erste Tor fiel für die Borussia. Zwar konnte der SC den Status quo wenig später wiederherstellen, vergab jedoch vor dem Halbzeitpfiff einige Hochkaräter. Nach der Pause ging es dann genauso turbulent weiter: Freiburg erhöhte per Elfmeter auf 2:1, nur eine Minute danach egalisierten die Fohlen wieder. Es folgte ein wilder, offener Schlagabtausch mit vielen Torszenen und zwei klasse aufgelegten Schlussmännern, die letztlich den einen Punkt für ihr Team festhielten. So bleiben die Breisgauer vorerst im letzten Tabellendrittel hängen, während Gladbach im Schwarzwald-Stadion seit 2002 weiterhin sieglos bleibt und tabellarisch etwas federn lässt. Foto: Tom Weller, dpa

Nächste Spiele SC Freiburg:
Arminia Bielefeld (H), FC Schalke 04 (A), Hertha BSC (H)
Nächste Spiele Borussia Mönchengladbach:
Hertha BSC (H), Eintracht Frankfurt (A), 1899 Hoffenheim (H) 
90.
Dann ist Schluss! Der SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach teilen sich heute mit einem 2:2 die Punkte.

Tore: 0:1 Breel Embolo (23.), 1:1 Philipp Lienhart (32.), 2:1 Vincenzo Grifo (49./Elfmeter), 2:2 Alassane Plea (50.)  
90.
Am Ende gibt es nochmal einen Freistoß für die Fohlen, doch der versandet in der Freiburger Defensive. Das wird es wohl gewesen sein.
90.
Die Partie ist nach wie vor komplett offen. Erneut hat Herrmann die Riesenchance zum Siegtreffer, doch sein Schuss aus halbrechter Position zischt haarscharf am langen Pfosten vorbei. Glück für den SC!
89.
Wir sehen hier eine richtig spannende Schlussphase: Diesmal ist der SC näher dran am Sieg, doch erneut ist Sommer zu Stelle und hält gleich drei Schüsse hintereinander. Klasse Spiel der Torhüter!
84.
Auf der Gegenseite hat auch Petersen die Chance, den Deckel drauf zu machen! Rechts im Fünfer kommt der Edel-Joker zum Abschluss, findet aber in Sommer seinen Meister. Weiterhin 2:2, aber ein Treffer liegt in der Luft.
84.
Herrmann hat die Führung auf dem Fuß! Der Gladbacher Flügelflitzer wird halbrechts auf die Reise geschickt, prescht mit Tempo in den Sechzehner und zieht aus kurzer Distanz ab. Müller reagiert jedoch glänzend, zieht reaktionsschnell den linken Arm hoch und pariert den Schuss mit einer Weltklasse-Tat. 
83.
Nun darf auch Vincenzo Grifo, der heute viel einstecken musste, vom Platz. Für ihn kommt Guus Til.
Vincenzo Grifo
Guus Til
82.
Bei den Fohlen machen sich die frischen Kräfte bemerkbar. Gladbach wirkt in der Schlussphase deutlich aktiver und drängt mit neun Mann in der Freiburger Hälfte auf den Sieg. Gleichzeitig dürfen sie aber die auf Konter lauernden Breisgauer nicht aus den Augen lassen. Gelingt hier noch der Lucky Punch?
79.
Marco Rose bringt jetzt nochmal Tempo aufs Feld: Patrick Herrmann kommt und ersetzt Alassane Plea.
Alassane Plea
Patrick Herrmann
78.
Stangenschuss! Günter kommt über links und bedient Grifo nahe der Grundlinie im Sechzehner. Der Offensivakteur hat überraschend viel Platz und zimmert die Kugel volley aufs lange Toreck. Nur der Pfosten rettet hier das Unentschieden.
76.
Grifo will abschließen, doch Alassane Plea rauscht dazwischen und hält den Fuß drauf. Das gibt Gelb für den Franzosen.
Alassane Plea
74.
... zudem betritt Roland Sallai das Grün. Lucas Höler darf frühzeitig Feierabend machen.
Lucas Höler
Roland Sallai
74.
Nun zieht auch Freiburg-Trainer Streich seine ersten Joker. Nils Petersen ersetzt den emsigen Ermedin Demirovic ...
Ermedin Demirovic
Nils Petersen
70.
Mit Ausnahme des Blitzstarts beider Teams mit jeweils einem Treffer gestaltet sich der zweite Durchgang zum Leidwesen neutraler Zuschauer deutlich unspektakulärer. Gladbach-Coach Rose hat in der Pause wohl deutliche Worte gefunden, denn seine Schützlinge agieren gegen die temporeichen Freiburger mit mehr Cleverness. Der SC dagegen spielt weiterhin seine Linie, findet nun aber in der neu sortierten Defensiv-Ordnung der Fohlen kaum noch Lücken. 
67.
Und auch die sorgt für Gefahr! Zunächst kann Gladbach den Ball klären, doch Demirovic bekommt den zweiten Ball und hält flach drauf. Sommer ist aber auf dem Posten und begräbt die Kugel unter sich.
66.
Die Breisgauer weiter im Vorwärtsgang: Jetzt wird Höler rechts an den Fünfer geschickt, doch Wendt antizipiert gut und grätscht dazwischen. Ecke für den SC.
65.
... und Marcus Thuram ersetzt Hannes Wolf.
Hannes Wolf
Marcus Thuram
64.
Bei den Fohlen gibt's die nächsten Wechsel. Valentino Lazaro kommt für Stefan Lainer ...
Stefan Lainer
Valentino Lazaro
64.
Ruhender Ball für Freiburg aus dem rechten Halbfeld. Grifo, Schmid und Günter stehen bereit. Letzterer macht's mit Wucht, doch das Geschoss fliegt knapp über den Kasten.
61.
Aufruhr im Freiburger Sechzehner! Wolf schickt Embolo im Sechzehner an die Grundlinie. Kurz vor dem Aus kratzt der Schweizer Angreifer die Kugel noch in die Gefahrenzone, doch die SC-Defensive ist wachsam und kann klären.
58.
Der Torschütze zum 2:1 kann aber nach kurzer Behandlungspause weitermachen.
55.
Sorge um Grifo. Ginter fährt dem Italiener beim Abschluss in die Parade und trifft ihm am Knie. Der Freiburger Spielmacher bleibt mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen.
53.
Marco Rose wechselt nun zum ersten Mal. Mit László Bénes wird es etwas offensiver. Denis Zakaria muss weichen.
Denis Zakaria
László Bénes
52.
Bitter für die Breisgauer! Wieder ist der SC die bessere Mannschaft, und wieder fangen sie sich einen Treffer. Gladbach nutzt einen kurzen Moment von Freiburger Fahrlässigkeit eiskalt aus und ist zurück im Spiel.
50.
Was eine Anfangsphase! Gladbach mit der direkten Antwort: Nach starker Kombination durch die Zentrale bedient Neuhaus im Rückraum Plea, der die Kugel aus etwa 20 Metern halbrechter Position sehenswert im rechten Torwinkel unterbringt. 2:2!
50.
Tooooor für die Borussia! Alassane Plea erzielt das 2:2.
Alassane Plea
49.
Tooor für den SC! Vincenzo Grifo läuft an, schickt Sommer in die linke Ecke und vollendet selbst zielsicher im rechten Winkel - Freiburg führt mit 2:1!
Vincenzo Grifo
48.
Elfmeter für Freiburg! Höfler treibt den Ball in den Sechzehner und stochert sich an drei Gegenspielern vorbei, dann zieht Lainer dem Freiburger am Trikot. Stieler zeigt direkt auf den Punkt. Klarer Strafstoß.
46.
Beide Trainer verzichten zunächst auf personelle Änderungen.
46.
Weiter geht's! 
45.
Pause im Schwarzwald-Stadion - durchatmen bei den Fohlen. Nach gutem Beginn und insgesamt mehr Ballbesitz für die Gladbacher (60 Prozent) gelang der bislang etwas müde wirkenden Elf vom Niederrhein mit Ausnahme des überraschenden Führungstreffers durch Embolo nicht mehr viel. Ganz anders die Elf von SC-Trainer Streich: Freiburg spielt gegen die favorisierten Gegner aus Mönchengladbach richtig mutig auf und stellt den Gegner mit schnellen Kontern in der Offensive sowie einer variablen, eng gestaffelten Defensive vor richtig große Probleme. Der Ausgleich war dann nur eine Frage der Zeit. Wir sind gespannt, ob Gladbach nochmal zurück ins Spiel findet!
45.
Dann bittet Referee Tobias Stieler zum Pausentee - Halbzeit! Mit einem 1:1 gehen der SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach in die Kabinen.
45.
In der Tat! Jedoch kein fußballerisches Highlight: Florian Neuhaus räumt Grifo ab. Das gibt nochmal Gelb.
Florian Neuhaus
45.
Die erste Halbzeit plätschert dem Ende entgegen. Nur eine Minute wird nachgespielt. Passiert hier noch was?
42.
Vielleicht klappt's bei der Borussia ja mit einem langen Ball in die Spitze? Nein: Wendts Flugball in die Tiefe auf Wolf ist kein Problem für den gut postierten Gulde.
39.
Die Elf von Marco Rose hat sich etwas gefangen und kommt jetzt auch öfter in die Gefahrenzone. Nach wie vor jedoch nicht zwingend genug. Die Torschussstatistik spricht hier mit 10:5 klar für die Freiburger.
34.
Erneute Ecke von Grifo - fast das 2:1! Diesmal schlägt der Ex-Gladbacher die Kugel von links scharf an den Fünfer. Schlotterbeck wirft seine ganze Masse rein, holt sich den Kopfball und setzt das Spielgerät denkbar knapp am rechten Pfosten vorbei.
34.
Ein absolut verdienter Treffer für den SC, der hier gegen eine etwas verschlafen wirkende Borussia einen super Auftritt hinlegt. 
32.
Jetzt ist der Ball aber drin - und wie! Grifo schlägt eine Ecke ans lange Fünfer-Eck. Santamaría pflückt die Kugel mit der Fußspitze gekonnt aus der Luft und bringt das Spielgerät per Fallrückzieher aufs Tor. Kurz vor der Linie steckt Lienhart noch seinen Haaransatz dazwischen und lenkt den Ball unhaltbar für Sommer ins Tor. 1:1!
32.
Tooooooor für Freiburg! Philipp Lienhart erzielt den Ausgleich zum 1:1.
Philipp Lienhart
27.
Erneut eine klasse Gelegenheit für den SC! Demirovic kommt halbrechts im Sechzehner flach zum Abschluss, doch Sommer ist blitzschnell unten und pariert stark. 
24.
Die Partie nimmt Fahrt auf - nun gibt es auch die erste Gelbe. Keven Schlotterbeck senst Embolo rüde um und wird zu Recht verwarnt.
Keven Schlotterbeck
24.
Bitter für die Breisgauer, die bis zum Gegentor ausgesprochen gut mitmischten und wenige Momente vorher selbst die große Chance zur Führung hatten. Wie reagiert die Streich-Elf jetzt auf den Rückstand?
23.
Der erste richtige Abschluss bringt die Führung! Nach einer starken Passstafette über mehrere Stationen kombinieren sich die Fohlen geschwind durchs Mittelfeld. Kurz vor dem Strafraum reicht ein präzises Zuspiel von Stindl auf den gestarteten Embolo, um die ganze SC-Abwehr auszuhebeln - aus halblinker Position im Sechzehner hält der Schweizer Stürmer flach drauf und trifft trocken ins lange Eck zur Führung. 0:1!
23.
Tooooooor für Gladbach! Breel Embolo macht das 0:1.
Breel Embolo
21.
Jetzt traut sich Santamaría mal und zieht aus der Distanz ab. Sein Flachschuss aus dem linken Halbfeld zischt jedoch am linken Pfosten vorbei.
18.
Nach wie vor hat die favorisierte Borussia deutlich mehr Spielanteile, doch die Breisgauer machen das hier richtig gut: Auf dem kleinsten Platz der Bundesliga machen die Schützlinge von SC-Coach Streich die Räume extrem klein und sind bisher immer einen Schritt schneller als die Fohlen, die sich mit dieser variablen Defensive schwer tun und noch nach ihrem Spielrhythmus suchen.
15.
Riesen-Doppelchance für den SC! Ginter verliert im Aufbauspiel fahrlässig den Ball und dann geht's bei den Freiburgern blitzschnell nach vorne. Ermedin Demirovic leitet ein halbhohes Zuspiel von der Mittellinie technisch anspruchsvoll weiter zu Höler, der seinem Verfolger mit klarem Tempo-Vorteil entwischt und allein vor Sommer auftaucht - dort flattern ihm aber die Nerven und sein Flachschuss klatscht an den Pfosten! Der Abpraller landet wieder Höler, doch diesmal trifft er die Kugel nicht richtig und setzt das Spielgerät aufs Tordach. Gladbach im Glück.
12.
Auf der anderen Seite kommt Plea zentral aus 18 Metern zum Abschluss, vertritt sich aber im Rasen und bleibt zunächst liegen. Wenig später kann der Franzose weitermachen. 
10.
Jetzt hat der SC mal die Chance über einen ruhenden Ball: Etwa 25 Meter halblinks vor dem Strafraum visiert Schmid das linke Toreck an, der Ball segelt aber am linken Pfosten vorbei ins Toraus.
7.
Die Gäste aus Mönchengladbach sind mittlerweile mit fast 70 Prozent die optisch klar überlegene Mannschaft und suchen immer wieder den Weg in die Spitze, bislang noch ohne Fortune - auch weil Freiburg bislang sehr gut dagegenhält und giftig in die Zweikämpfe geht.
3.
Wir sehen einen sehr ausgeglichenen Spielbeginn im Schwarzwald-Stadion - beide Teams lassen bei Ballbesitz die Kugel locker zirkulieren,  in der Defensivausrichtung wiederum stehen die Akteure sehr hoch, gehen früh ins Offensiv-Pressing und lauern auf Konter.
1.
Der Ball rollt!
Leiten wird die Partei der Unparteiische Tobias Stieler, der nun beide Mannschaften auf den Rasen führt - gleich geht's los!
Gladbach-Coach Marco Rose schickt folgende Startelf ins Rennen: Yann Sommer - Stefan Lainer, Matthias Ginter, Denis Zakaria, Oscar Wendt - Christoph Kramer, Florian Neuhaus - Breel Embolo, Lars Stindl, Hannes Wolf - Alassane Plea
Werfen wir nun einen Blick auf die Formationen. Die Breisgauer spielen so: Florian Müller - Philipp Lienhart, Keven Schlotterbeck, Manuel Gulde - Jonathan Schmid, Baptiste Santamaría, Nicolas Höfler, Christian Günter - Lucas Höler, Ermedin Demirovic, Vincenzo Grifo
Wie fast jeder Trainer fand auch Rose lobende Worte für die Arbeit seines Freiburger Kollegen Christian Streich: "Ich schätze ihn, weil er ein Typ ist. Er hat Freiburg zu einem Fixpunkt in der Bundesliga gemacht und macht klare Ansagen zu gesellschaftliche Themen." Schmunzelnd fügte Rose an: "Worum ich ihn echt beneide, dass er es immer wieder schafft, weniger Gelbe Karten zu kriegen als ich, obwohl er häufig emotionaler auftritt als ich. Da kann ich mir was bei ihm abgucken."
Von wegen Doppelbelastung: Vor dem Auswärtsspiel in Freiburg stand für Gladbach am vergangenen Dienstag in der Champions League das schwierige Heimspiel gegen Inter Mailand auf dem Programm. Mit einer guten Leistung, aber etwas Pech verlor man unglücklich mit 2:3. Die englischen Wochen scheint die Elf vom Niederrhein aber bislang gut wegzustecken: In den vier BL-Spielen, die jeweils auf einen CL-Auftritt folgten, präsentierte sich die Borussia stets fit und spielfreudig und ging sogar drei Mal als Sieger vom Platz. Die Ausnahme war lediglich das knappe 3:4 in Leverkusen.
Auf der anderen Seite hofft Gladbach-Trainer Marco Rose auf den ersten Bundesliga-Sieg der Gladbacher in Freiburg seit März 2002: "Die Freiburger sind nicht nur laufstark, sondern auch spielstark. Das macht sie so unangenehm. Aber wir fahren mit einem guten Gefühl und mit einer guten Form dahin." Ähnlich sah es Sportchef Max Eberl: "Dort zu spielen ist eine schwierige Aufgabe. Wir wissen von unserer negativen Serie in Freiburg. Jetzt haben wir die Chance, diese zu beenden."
"Das ist kein Nachteil, wenn du ein gutes Gefühl hast", sagte Streich, der seit fast neun Jahren Trainer bei den Freiburgern ist und mit Blick auf die Historie optimistisch in dieses Heimspiel geht. Das Schwarzwald-Stadion ist nämlich für die Borussia traditionell kein beliebter Spielort: Seit zwölf BL-Spielen ist Gladbach beim SC sieglos (zwei Remis, zehn Niederlagen). Überhaupt gab es für die Fohlen in der Bundesliga erst einen Sieg im Breisgau. Zuletzt gewann Gladbach im März 2002, mit 1:0 durch einen Treffer von Arie van Lent.
Trotz des missratenen Saisonstarts wird im Breisgau nicht gleich über den Trainer diskutiert, aber die Stimmung ist nicht so ruhig, wie es sich Streich wünschen würde. Doch er will nicht jammern. "Ich probiere halt alles zu tun", sagte der dienstälteste Trainer der Bundesliga und macht aus seinem Befinden kein großes Thema: "Es ist jetzt so, wie es ist. Das hat man anzunehmen. Deswegen hat man ja den Beruf. Der Beruf ist ja auch toll. Man kriegt ein hohes Maß an Anerkennung und wird sehr gut bezahlt." Den Erwartungen von außen müsse man in der Haltung gerecht werden. "Von dem her alles okay." Aber natürlich sei die Arbeit einfacher, "wenn du erfolgreich bist und merkst, dass vieles funktioniert", befand der SC-Trainer.
Abstiegskampf bleibt das Thema in Freiburg: Christian Streich und der SC stehen in der Fußball-Bundesliga nach acht sieglosen Spielen sowie 20 Gegentoren nach neun Spielen nur auf Platz 14 und damit gehörig unter Druck. Die Breisgauer kamen am vergangenen Spieltag durch ein 1:1 in Augsburg zwar zu einem Punktgewinn, doch ein Befreiungsschlag war dies mitnichten. Der SC zählt zu den Bundesligisten, die sich akut mit dem Abstiegskampf auseinandersetzen müssen. Und nun steht mit dem heutigen Heimspiel gegen den Tabellensiebten und Champions-League-Teilnehmer aus Mönchengladbach eine schwere Aufgabe an.
Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga-Partie zwischen dem SC Freiburg und der Borussia aus Mönchengladbach.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 78 55
2 RB Leipzig 34 65 28
3 Dortmund 34 64 29
4 Wolfsburg 34 61 24
5 Frankfurt 34 60 16
6 Bayer 04 34 52 14
7 Union 34 50 7
8 M'gladbach 34 49 8
9 Stuttgart 34 45 1
10 Freiburg 34 45 0
11 Hoffenheim 34 43 -2
12 Mainz 05 34 39 -17
13 Augsburg 34 36 -18
14 Hertha BSC 34 35 -11
15 Bielefeld 34 35 -26
16 Köln 34 33 -26
17 Bremen 34 31 -21
18 Schalke 04 34 16 -61