Hertha BSC
10. Spieltag
04.12.2020
1. FC Union Berlin
3:1
90.
Mit diesen Worten möchten wir uns von Ihnen verabschieden. Herzlichen Dank fürs fleißige Mitlesen! Morgen berichten wir wieder von allen Bundesliga-Partien für Sie, wie gewohnt startet unsere Berichterstattung 15 Minuten vor dem Anpfiff. Auf Wiedersehen.
90.
Piatek-Doppelschlag entscheidet Berliner Derby. Nach dem perfekten Start für die Eisernen folgte die Rote Karte gegen Andrich, die den Verlauf des Spiel maßgeblich beeinflusste. In Rückstand wechselte Labbadia Piatek und Dilrosun ein, die das Spiel aus Hertha-Sicht nach dem Seitenwechsel in die richtigen Bahnen lenkten. Erst glich Pekarík in der 50. Minute aus, bevor Piatek (l) innerhalb von fünf Minuten per Doppelpack zum Endstand erhöhte. Die Alte Dame gewinnt somit zum ersten Mal ein Spiel in dieser Saison im heimischen Olympiastadion und rückt vorerst in der Tabelle auf den elften Platz vor, Union bleibt Sechster. Foto: Odd Andersen, dpa/AFP

Nächste Spiele Hertha BSC: Borussia Mönchengladbach (A), 1. FSV Mainz 05 (H), SC Freiburg (A)
Nächste Spiele 1. FC Union Berlin: FC Bayern München (H), VfB Stuttgart (A), Borussia Dortmund (H)    
90.
Schluss! Hertha BSC gewinnt das Stadtderby gegen Union Berlin mit 3:1.

Tore: 0:1 Taiwo Awoniyi (20.), 1:1 Peter Pekarík (51.), 2:1 Krzysztof Piatek (74.), 3:1 Krzysztof Piatek (77.)  
90.
Max Kruse muss von den Mannschaftsärzten behandelt werden. Eine Fremdeinwirkung zuvor ist nicht zu erkennen. Er wird beim Gang vom Rasen von zwei Betreuern gestützt, Wechseln kann Union nicht mehr.
Max Kruse
90.
... und Mathew Leckie kommt für Peter Pekarík.
Matheus Santos Carneiro Da Cunha
Mathew Leckie
90.
Letzte Wechsel beim Gastgeber: Matheus Cunha klatscht an der Mittellinie mit Deyovaisio Zeefuik ab ...
Matheus Santos Carneiro Da Cunha
Deyovaisio Zeefuik
90.
Es gibt vier Minuten oben drauf. An ein Union-Comeback glauben jetzt nur noch die wenigsten Fans.
89.
Labbadia hat alles richtig gemacht: Seine Einwechslungen zur zweiten Halbzeit machten sich bezahlt - Piatek hat zwei Tore erzielt und Dilrosun das 3:1 vorbereitet. Glückliches Händchen!
88.
Union kämpft noch und rückt weit auf. Das eröffnet den Gastgebern natürlich Konterchancen auf den alles entscheidenden Treffer zum 4:1.
85.
Labbadia schraubt derweil an der Uhr: Maximilian Mittelstädt kommt für Dodi Lukébakio, der sich viel Zeit beim Abgang lässt.
Dodi Lukébakio
Maximilian Mittelstädt
84.
Schiri Brych zeigt Matheus Cunha Gelb, damit ist Herthas Brasilianer wegen seiner fünften Verwarnung im bisherigen Saisonverlauf am kommenden Spieltag zum Zuschauen gezwungen.
Matheus Santos Carneiro Da Cunha
83.
... und Cedric Teuchert ersetzt Julian Ryerson.
Julian Ryerson
Cedric Teuchert
83.
Urs Fischer wirft jetzt alles nach vorne: Sheraldo Becker kommt auch noch für Grischa Prömel ...
Grischa Prömel
Sheraldo Becker
78.
... und Niko Gießelmann kommt für Christopher Lenz ins Match.
Christopher Lenz
Niko Gießelmann
78.
Mit dem Rücken zur Wand wird Union Berlin wieder angriffslustiger: Marius Bülter wird für Christopher Trimmel eingewechselt ...
Christopher Trimmel
Marius Bülter
77.
Die Entscheidung? Union kann sich gar nicht vom 1:2 erholen, da ist Piatek bereits wieder im Sechzehner zu finden. Diesmal nimmt der polnische Torjäger den Ball direkt und verwandelt das Leder mit seinem linken Fuß unwiderstehlich im rechten unteren Toreck. 
77.
Schon wieder jubelt Krzysztof Piatek! Hertha BSC führt mit 3:1.
Krzysztof Piatek
74.
Doppelt gut von Piatek: Der Pole läuft erst Luthe energisch an, sodass dieser den Ball unkontrolliert ins Mittelfeld schießt. Die Alte Dame erobert dann das Leder und verlagert das Spiel auf die linke Seite zu Javairô Dilrosun. Der Linksaußen wird von Trimmel nicht richtig angegangen und darf frei flanken. In der Mitte setzt sich Piatek ab und hat Glück, dass Ryerson den Ball noch unhaltbar abfälscht.
74.
Spiel gedreht! Krzysztof Piatek bringt Hertha mit 2:1 in Front.
Krzysztof Piatek
72.
Keine 20 Minuten noch - und Hertha fehlt es gerade wieder an Schnelligkeit. Labbadia hat bislang nur den Doppel-Wechsel zu Beginn der Halbzeit vollzogen und dementsprechend noch drei weitere Personaloptionen zur Verfügung, um wieder mehr Tempo ins Spiel der Alten Dame zu integrieren.
69.
Das ging endlich mal schnell: Die Gastgeber kommen durch viele Direktpässe hinter die Abwehr der Köpenicker und spielen Krzysztof Piatek auf der rechten Seite frei. Der Pole will mit dem ersten Kontakt den Ball aufs Tor von Luthe zimmern, verfehlt dieses allerdings deutlich.
66.
Die Angriffe der Alten Dame erinnern momentan wieder an den tempolosen Fußball aus Halbzeit eins. Die Blau-Weißen lassen klassische Überraschungsmomente in ihrem Spiel vermissen und können den Unionern keinen Stellungsfehler abverlangen.
65.
Elf Herthaner versuchen mittlerweile auf das 2:1 zu drängen. Zuletzt konnten sie eine numerische Überzahl jedoch nicht ausnutzen. Die vergangenen beiden Bundesligaspiele in Überzahl gewannen die Berliner nicht gegen Kontrahenten, die mit einem Spieler weniger auskommen mussten: Im Mai gab es ein 2:2 gegen Leipzig und im November 2019 verlor man gar gegen die Dortmunder Borussia. Wer hat heute Abend das bessere Ende für sich? Foto: Odd Andersen, dpa/AFP
64.
Christopher Lenz berührt den Herthaner Torschützen Pekarík regelwidrig und erntet dafür die Gelbe Karte von Referee Brych.
Christopher Lenz
59.
Obwohl das Team von Urs Fischer sich weiter aufs Verteidigen konzentriert, ist durchaus ein wenig Wut in den Köpenicker Bäuchen zu spüren. Die Eisernen trauen sich wieder mehr zu im Spiel nach vorne und hoffen auf eine zweite Chance und ihren zweiten Treffer. Jetzt ist es aber die Abwehr der Hertha, die die Angriffe souverän unterbindet.
56.
Jetzt bleiben der Hertha noch über 30 Minuten, das Spiel komplett zu drehen. Die Gäste lassen sich vom Ausgleich nicht beirren und bleiben bei ihrer defensiven Ausrichtung.
54.
Der 1. FC Union Berlin stärkt umgehend die eigenen Abwehrkräfte und schickt den deutlich defensiveren Sebastian Griesbeck anstelle von Taiwo Awoniyi auf den Rasen.
Taiwo Awoniyi
Sebastian Griesbeck
52.
Julian Ryerson hechelt dem entwischenden Lukébakio hinterher. Um einen schnellen Gegenstoß zu unterbinden, grätscht der Köpenicker von hinten. Klare Gelbe!
Julian Ryerson
51.
Pekarík nutzt kapitalen Luthe-Bock: Da sah der FCU-Schlussmann nicht gut aus, aber das Tor gehört zu 50 Prozent Cunha, der aus dem Mittelfeld heraus mit einem Solo den Treffer erst möglich macht. Der Schuss des Brasilianers aus 18 Metern ist nicht hart oder besonders platziert. Luthe kann trotzdem nicht festhalten und serviert das Leder genau vor die Füße von Peter Pekarík, der sofort mit dem ersten Kontakt den Ball im Tor unterbringt.
51.
Ausgleich! Herthas Peter Pekarík erzielt das 1:1.
Peter Pekarík
50.
Das Spiel macht da weiter, wo es vor der Pause aufgehört hat: Die Alte Dame kontrolliert das Geschehen, findet dabei aber keine Lücke in der Union-Verteidigung.
47.
Bruno Labbadia macht mit den beiden Wechseln klar, dass er das Derby noch lange nicht verloren gibt. Mit beiden Veränderungen ersetzt der Hertha-Coach einen defensiveren Spieler durch einen offensiveren Akteur.
46.
... und der polnische Stürmer Krzysztof Piatek kommt für Mittelfeldspieler Vladimír Darida.
Vladimír Darida
Krzysztof Piatek
46.
Doppel-Wechsel zum zweiten Durchgang: Lucas Tousart bleibt in der Kabine und wird durch Javairô Dilrosun ersetzt ...
Lucas Tousart
Javairô Dilrosun
46.
Weiter geht's!
45.
Hertha verzweifelt am Abwehr-Riegel der Eisernen. Der Gastgeber hat fast 70 Prozent Ballbesitz und deutlich mehr vom Spiel. Trotzdem führen die Gäste durch den Treffer von Taiwo Awoniyi. Kurz nach dem 0:1 traf Andrich Toussart mit den Stollen am Kopf und sah zu Recht die Rote Karte. Die Alte Dame konnte mit der Überzahl nicht viel anfangen und kam aufgrund ihres statischen Spiels nur selten vors Tor - auch in diesem Stadtderby zwischen Hertha BSC und Union Berlin läuft es auf einen engen Ausgang hinaus. Foto: Odd Andersen, dpa/AFP
45.
Halbzeit! Union Berlin führt in Unterzahl mit 1:0 gegen die Hertha.
45.
Drei Minuten bleiben der Alten Dame im ersten Durchgang noch den Ausgleich zu erzielen.
45.
Hertha fordert einen Elfmeter! Trimmel trifft den Ball nicht richtig, sodass dieser ihm im Sechzehner an den Arm springt - Brych entscheidet auf Weiterspielen. Nachvollziehbar.
43.
Da war mehr drin: Die Eisernen fahren einen Konter über die rechte Seite. Awoniyi kann das Zuspiel nicht schnell genug kontrollieren und verpasst so das Anspiel auf Kruse in der Mitte. Die Alte Dame kann sich dadurch wieder sortieren und den Angriff im Endeffekt verteidigen.
40.
Beste Chance für die Hertha: Jetzt kommt mal eine Ecke genau auf Lukébakio, der zwar Druck hinter den Ball bringt aber dabei auch genau auf Luthe zielt. Der Union-Torwart ist zur Stelle, greift sicher nach dem Leder und kann die Situation entschärfen. 
38.
Keine zehn Minuten mehr bis zur Pause. Union führt durch den Treffer von Awoniyi etwas glücklich und verteidigt das 1:0 in Unterzahl gegen ideenlose Herthaner. Auch über Standards strahlen die Gastgeber noch keine Torgefahr aus.
36.
Dahin gehen, wo es wehtut: Der Führungstreffer von Awoniyi (kniend) war gleichbedeutend mit dem 19. Saisontor der Eisernen von innerhalb des gegnerischen Strafraums. 22 Treffer insgesamt bislang kann ligaweit ebenfalls nur der Branchenprimus vom FC Bayern toppen. Foto: Odd Andersen, dpa/AFP
35.
Christopher Trimmel unterbindet einen Angriff der Gastgeber regelwidrig und kassiert die erste Gelbe Karte des Derbys.
Christopher Trimmel
34.
Der Abschluss von Darida aus der zweiten Reihe nach einer Ecke geht deutlich am Tor vorbei und wirkt schon etwas verzweifelt. Luthe lässt sich bei der Ausführung des Abschlags alle Zeit der Welt und gibt seinen Vorderleuten einen Moment zum Verschnaufen.
32.
Das Bild bleibt allerdings vorerst identisch: Hertha bekommt keine Geschwindigkeit in seine Ballzirkulationen und muss immer wieder den Umweg über Boyata und Jordan Torunarigha in der Verteidigung gehen. 
29.
Die Gastgeber nehmen das Heft in die Hand und drängen die Eisernen tief in die eigene Hälfte. Die Köpenicker verschieben gut und kompakt und können die etwas statischen Angriffe der Blau-Weißen verteidigen - Bruno Labbadia fordert an der Seitenlinie mehr Tempo im Herthaner Spiel.
26.
Union ist somit über eine Stunde vor Schluss schon in Unterzahl und wird sich dementsprechend auf das Verteidigen der Führung konzentrieren. 
25.
Der französische Mittelfeldregisseur Toussart kann nach einer kurzen Behandlungspause weiterspielen.
Lucas Tousart
23.
Platzverweis: Robert Andrich trifft Lucas Tousart mit den Stollen am Kopf und sieht die Rote Karte. Die Ereignisse überschlagen sich im Olympiastadion!
Robert Andrich
20.
Führung aus dem Nichts: Hertha macht das Spiel und Union trifft. Marcus Ingvartsen behauptet den Ball gegen zwei Herthaner kurz vor dem Strafraum. Awoniyi startet in die Schnittstelle und bekommt von Ingvartsen einen Pass genau in den Lauf, sodass die Leihgabe von Liverpool gegen Schwolow die Chance zur Führung bekommt. Der Stürmer bleibt cool und lässt dem Berliner Torwart keine Chance.
20.
Union führt! Taiwo Awoniyi erzielt das überraschende 0:1.
Taiwo Awoniyi
15.
Erste Annäherung des Spiels: Cunha tritt einen Freistoß von der linken Seite auf den kurzen Pfosten, wo mehrere Spieler zum Ball gehen. Keiner der Beteiligten schafft es, Druck hinter die Kugel zu bringen, sodass am Ende Luthe das Leder entspannt aufsammelt. 
14.
Die Eisernen werden etwas mutiger und schaffen es zum ersten Mal, den Ball über einen längeren Zeitraum in den eigenen Reihen zu halten. Auch die Köpenicker tun sich bei ihren Offensiv-Bemühungen bislang schwer und können noch keine Torgefahr ausstrahlen.
10.
Die Blau-Weißen versuchen, in langen Ballbesitzphasen eine Lücke in der Union-Abwehr zu finden. Bislang erreichen die Anspiele in die Spitze auf Dodi Lukébakio noch nicht den gewünschten Empfänger - weiterhin wartet die Partie auf die erste Torchance.   
8.
In den ersten Minuten zeichnet sich ein umkämpfter Schlagabtausch um die Fußball-Krone Berlins ab. Im Mittelfeld ergeben sich wenig Räume und immer wieder robust geführte Duelle um das Kunstleder.
5.
Für Cunha kann es nach einer kurzen Behandlung weitergehen. Hertha nutzt die numerische Gleichzahl, um wieder etwas Ruhe ins Spiel zu bringen.
3.
Jetzt liegt Matheus Cunha am Boden und muss von den Physios behandelt werden. Nach drei Minuten stehen eher Fouls denn spielerische Akzente im Mittelpunkt.
Matheus Santos Carneiro Da Cunha
1.
Brych ist schon nach 50 Sekunden gezwungen, die ersten ernsten Worte des Abends zu verlieren. Sein Adressat ist Robert Andrich, der übermotiviert gegen Matteo Guendouzi einsteigt. Das Schiedsrichtergespann darf sich auf weitere vergleichbare Szenen einstellen.
1.
Der Ball rollt!
Schiedsrichter der Partie ist Dr. Felix Brych, der zum 288. Mal ein Bundesliga-Spiel leiten wird.
Union Berlin geht das Derby wie folgt an: Andreas Luthe - Christopher Trimmel, Marvin Friedrich, Robin Knoche, Christopher Lenz - Grischa Prömel, Robert Andrich - Julian Ryerson, Max Kruse, Marcus Ingvartsen - Taiwo Awoniyi 
So lautet die Aufstellung der Gastgeber: Alexander Schwolow - Peter Pekarík, Dedryck Boyata, Jordan Torunarigha, Marvin Plattenhardt - Niklas Stark, Matteo Guendouzi - Vladimír Darida, Lucas Tousart, Matheus Cunha - Dodi Lukébakio 
Fahnenmeer vor dem Derby: Die Verantwortlichen der Alten Dame haben sich für dieses Stadtduell eine ganz besonderes Aktion einfallen lassen. In allen Berliner Bezirken wurden insgesamt Hertha-Fahnen in fünfstelliger Anzahl platziert. Die Fans konnten die verteilten Flaggen aufsammeln und mit nach Hause nehmen. Die Kampagne lief unter dem Motto: "Wo die Fahnen blau-weiß weh'n". Foto: Paul Zinken, dpa
Die Eisernen in Topform: Union hingegen zählt mit zu den punktstärksten Teams der letzten vier Spieltage. Nur Leverkusen, Wolfsburg und die Bayern holten ebenfalls zehn Punkte. In den vier Spielen trafen die Köpenicker 13 Mal das Tor und kassierten dabei nur fünf Gegentore. Die insgesamt 16 Punkte bescheren den Eisernen momentan den sechsten Platz in der Tabelle und die Hoffnung auf Europa.
Letzter in der Heimtabelle: Die Hertha steht nach neun Spielen gerade einmal mit acht Punkten auf dem 13. Rang. Im Olympiastadion sicherten sich die Jungs von Trainer Labbadia bislang nur einen der zwölf möglichen Zähler. Das Torverhältnis von 4:11 sorgt obendrein für den letzten Platz in der Heimtabelle der Bundesliga. Insgesamt ist es der schlechteste Heim-Saisonstart der Berliner Bundesliga-Geschichte.
Zum ersten Mal der Favorit: Es ist das erste Stadt-Derby zwischen Hertha und Union, indem die Eisernen besser platziert sind als die Blau-Weißen. Die sechs bisherigen Derbys fanden sowohl in der Bundesliga als auch in der 2. Bundesliga statt. Eine Selbstverständlichkeit ist ein Dreier gegen den Lokalrivalen laut Trainer Urs Fischer trotzdem nicht: "Es wird eine ganz schwierige Aufgabe".
Ausgeglichene Bilanz: In den bisherigen sechs Berliner Duellen gab es für beide Teams jeweils zwei Siege und zwei Remis. Dabei waren alle Begegnungen hart umkämpft und endeten mit knappen Ein-Tor-Abständen - beim 4:0-Heimsieg der Hertha in der vergangenen Spielzeit feierte ein deutlicher Sieg Premiere.  
Herzlich willkommen zum Berliner Stadtderby zwischen Hertha BSC und Union Berlin.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 78 55
2 RB Leipzig 34 65 28
3 Dortmund 34 64 29
4 Wolfsburg 34 61 24
5 Frankfurt 34 60 16
6 Bayer 04 34 52 14
7 Union 34 50 7
8 M'gladbach 34 49 8
9 Stuttgart 34 45 1
10 Freiburg 34 45 0
11 Hoffenheim 34 43 -2
12 Mainz 05 34 39 -17
13 Augsburg 34 36 -18
14 Hertha BSC 34 35 -11
15 Bielefeld 34 35 -26
16 Köln 34 33 -26
17 Bremen 34 31 -21
18 Schalke 04 34 16 -61