Werder Bremen
10. Spieltag
06.12.2020
VfB Stuttgart
1:2
90.
Wir danken für Ihr Interesse und sind ab 17.45 Uhr für das Abendspiel Schalke - Leverkusen wieder für Sie da. Bis gleich!
90.
2:1 in Bremen: Stuttgart siegt bei Werder und setzt seinen Höhenflug fort. Auch in der zweiten Hälfte fehlte Bremen gegen gut organisierte und offensiv aktive Stuttgarter lange Zeit die Kontrolle. Erst zur Hälfte des zweiten Durchgangs erhöhte Werder das Risiko, spielte mit mehr Druck und blieb doch ohne die ganz großen Chancen. Stuttgart auf der anderen Seite wurde mit guten Angriffen über Sosa und Wamangituka immer wieder gefährlich und belohnt sich mit einem knappen - aber absolut verdienten - Sieg gegen Werder. Für Bremen ist es das siebte Bundesliga-Spiel in Serie ohne Sieg. Der VfB klettert dank seines ersten Auswärtssieges der Saison auf den achten Tabellenplatz. Foto: Carmen Jaspersen, dpa

Nächste Spiele Werder Bremen:
RasenBallsport Leipzig (A), Borussia Dortmund (H), 1. FSV Mainz 05 (A)
Nächste Spiele VfB Stuttgart:
Borussia Dortmund (A), 1. FC Union Berlin (H), VfL Wolfsburg (A)   
90.
Schluss! Stuttgart gewinnt gegen Bremen mit 2:1.

Tore: 0:1 Silas Wamangituka (31./Elfmeter), 0:2 Silas Wamangituka (90.+1), 1:2 Davie Selke (90.+3)  
90.
Davie Selke trifft nach einer Flanke per Kopf, schnappt sich den Ball und will sofort weitermachen. 1:2 und Bremen hat noch ein paar Sekunden.
90.
Anschluss Bremen! Davie Selke macht das 1:2.
Davie Selke
90.
Darko Churlinov kommt für Silas Wamangituka.
Silas Wamangituka
Darko Churlinov
90.
Silas Wamangituka sieht ebenfalls Gelb. Das Tor hätte er besser ohne Zeitspiel sofort gemacht.
Silas Wamangituka
90.
Davie Selkes Nerven liegen blank, er stellt Wamangituka für dessen unsportliches Verhalten beim Torschuss zur Rede - etwas zu vehement: Gelb 
Davie Selke
90.
Blackout Bremen. Toprak will hinten mit der Brust für Pavlenka tropfen lassen, der Rückpass gerät aber zu kurz. Wamangituka rauscht dazwischen, klaut den Ball und trottet alleine auf das Tor zu - dreht sich nochmal um, verzögert, verzögert nochmal - und schiebt aus einem Meter dann schließlich ins Netz, als ihm Pavlenka wutentbrannt nacheilt: 0:2.
90.
Tooor! Silas Wamangituka macht das 2:0 für Stuttgart.
Silas Wamangituka
90.
Sargent gewinnt den Ball im eigenen Feld, scheitert dann aber mit seinem langen Zuspiel auf Chong in die Spitze.
87.
Nächster neuer Bremer. Patrick Erras kommt für Christian Groß.
Christian Groß
Patrick Erras
86.
Knapp fünf Minuten bleiben Bremen. Stuttgart leistet sich aber weiter keine Fehler.
84.
Der SVW setzt im Angriff viel auf Augustinssons linke Flügelseite. Stuttgart behält defensiv aber weiter die Kontrolle und blockt die Bremer Anläufe.
80.
Romano Schmid kommt für Yuya Osako bei Werder in die Schlussminuten.
Yuya Osako
Romano Schmid
79.
Es geht viel hin und her. Spannende Phase. Bremen braucht nur eine gute Aktion für einen möglichen Ausgleich. Stuttgart nutzt den Raum in der weit vorgezogenen Bremer Abwehr für schnelle Gegenangriffe. 
78.
Förster hat am 16er-Halbkreis kaum Gegenwehr und tritt den Ball auf den rechten Pfosten. Pavlenka muss mit langem Arm ran und schimpft anschließend lautstark mit seiner Defensive. Absolut zurecht. So frei darf der Stuttgarter aus Bremer Sicht nicht zum Schuss kommen.
76.
Gebre Selassie kommt mit Tempo über rechts und wird kurz vor der Grundlinie gestellt. Dann geht es schnell im Stuttgarter Konter nach vorn. Wamangituka überholt Toprak, rennt dann aber schon fast schon etwas zu forsch in den Strafraum. Der Winkel ist zu spitz und der Ball geht ins Außennetz.
73.
Roberto Massimo kommt für Tanguy Coulibaly.
Tanguy Coulibaly
Roberto Massimo
72.
Augustinsson tritt den Ball von halblinks im Bogen in die Spitze. Wieder leichte Beute für die Innenverteidigung des VfB. 
71.
Eggestein flankt nach einem Ball aus der Tiefe von rechts steil rüber auf die linke 16er-Seite. Wieder fasst Stuttgart zu und klärt vor der Bremer Offensive.
69.
Bremen gräbt mit einer guten Portion Ballbesitz dem Stuttgarter Angriff das Wasser ab. Die eigene Offensive bleibt aber ohne große Ideen. Meist ist im Halbfeld Schluss, noch weit vor dem gegnerischen Tor. Foto: Carmen Jaspersen, dpa
65.
Christian Groß foult und sieht Gelb.
Christian Groß
65.
Chong holt einen steilen Ball von der linken Grundlinie zurück ins Feld, bringt den entscheidenden Querpass dann aber zum Gegner. Jetzt dringt Bremen erstmals wieder tief ins Stuttgarter Feld ein.
63.
Osako köpft nach einer Flanke drüber, scheint sich dabei leicht verletzt zu haben, kann aber auch weitermachen.
62.
Jirí Pavlenka macht nach kurzer Behandlungspause erst einmal weiter. 
60.
... und Davie Selke übernimmt für Joshua Sargent.
Joshua Sargent
Davie Selke
59.
Auch zwei Neue bei Bremen. Nick Woltemade kommt für Leonardo Bittencourt ...
Leonardo Bittencourt
Nick Woltemade
59.
... und Philipp Klement ersetzt Sasa Kalajdzic.
Sasa Kalajdzic
Philipp Klement
59.
Zwei Wechsel beim VfB Stuttgart. Philipp Förster kommt für Gonzalo Castro ...
Gonzalo Castro
Philipp Förster
58.
Gonzalo Castro eilt mit langem Bein einer steilen Hereingabe nach, geht hohes Risiko und trifft den herausstürmenden Jirí Pavlenka schmerzhaft am Kopf. Gelb für Castro. Der Bremer Keeper muss derweil behandelt werden.
Gonzalo Castro
56.
Orel Mangala kommt gegen Joshua Sargent zu spät und Sieht Gelb.
Orel Mangala
55.
Der VfB zeigt immer wieder eine ähnliche Bewegung im Angriff - und kommt damit immer wieder durch: Sosa eröffnet links und bringt den Ball über die Mittellinie. Vom linken Flügel dreht er dann ab und verlagert mit langem Ball auf die Gegenseite. Von da sucht der VfB die entscheidende Lücke per Steckpass.
53.
So wie Bremen zu Beginn der ersten Halbzeit macht jetzt Stuttgart das Spiel zum Start der zweiten Hälfte. Von Werder ist vorne nichts zu sehen.
51.
Sosa setzt aus 28 Metern den Spann ans Leder. Der Ball macht einen gefährlichen Bogen nach außen und streift das Bremer Außennetz. Nur Zentimeter vorbei am linken Winkel!
48.
Schöner Ball von Sosa rechts rüber auf Wamangituka, der schickt direkt Castro runter an die Grundlinie. Castros Querpass landet in der Bremer Innenverteidigung - und doch: Die erste Offensivszene der zweiten Halbzeit gehört wieder dem VfB.
46.
Pascal Stenzel kommt für Konstantinos Mavropanos bei Stuttgart in die zweite Halbzeit.
Konstantinos Mavropanos
Pascal Stenzel
46.
Der Ball rollt wieder.
45.
Der Aufsteiger aus Stuttgart führt knapp aber verdient gegen Bremen zur Pause. Werder begann mit viel Druck, griff mit Sargent, Chong und Osako ein paarmal gefährlich an, ließ nach 15 Minuten aber plötzlich locker und kassierte nach einer guten halben Stunde dann den Rückstand per Foulelfmeter. Stuttgart dagegen fasste immer mehr Selbstvertrauen, schnürte zur Mitte der ersten Hälfte Bremen immer wieder ein und hatte auch kurz vor der Pause die Spielkontrolle komplett auf seiner Seite. Schwer zu sagen, ob die Stuttgarter Führung weitere 45 Minuten hält. Bislang ist es aber ein starker Auftritt des VfB gegen eine mitunter verunsicherte Bremer Mannschaft. Foto: Carmen Jaspersen, dpa
45.
Pause. Stuttgart führt gegen Bremen mit 1:0.
45.
Stuttgart sichert das 1:0 sehr souverän, hält den Ball in den eigenen Reihen und lässt Bremen nicht ins Spiel kommen.
44.
Castro schließt einen Stuttgarter Angriff aus 13 Metern ab. Ohne große Gefahr - und doch ist das der nächste Vorstoß des VfB inklusive Torschuss. Bremens Offensive geht derweil komplett unter zum Ende der ersten Halbzeit.
40.
Tahith Chong trifft etwas Ball, vor allem aber den Gegner: Gelb.
Tahith Chong
40.
Chong holt den nächsten Bremer Freistoß, jetzt links am 16er, vier Meter vor der Strafraumlinie. Wieder macht es Bittencourt. Er visiert den kurzen Pfosten an, trifft flach und mit Wucht den Gegner und holt eine Ecke.
38.
... Leonardo Bittencourt tritt den Standard über die Latte. Keine Gefahr für das Tor von Gregor Kobel.
36.
Konstantinos Mavropanos foult Joshua Sargent und sieht Gelb. Freistoß Bremen fünf Meter vor dem VfB-16er, in halblinker Lage ...
Konstantinos Mavropanos
35.
Bremen will die Kontrolle zurück, um möglichst schnell zum Ausgleich zu kommen. Das klappt nur bedingt, der Aufsteiger aus Stuttgart verteidigt heute konsequent - abgesehen von den ersten zehn Minuten des Spiels.
33.
Castro setzt einen strammen Schuss aus 19 Metern aufs Tor, Werder blockt zur Ecke. Stuttgart bleibt dran und ist jetzt überlegen. Bremen schwimmt.
31.
Stuttgart geht per Strafstoß in Front. Wamangituka donnert den Ball halbhoch links ins Netz, Pavlenka springt ins falsche Eck: 0:1.
31.
Drin! Silas Wamangituka macht das 1:0 vom Punkt für den VfB.
Silas Wamangituka
29.
Elfmeter Stuttgart! Tahith Chong trifft Wataru Endo im Bremer Strafraum.
28.
Dem Spiel fehlen die Torraumszenen. Bremen geht nach starkem Beginn nur noch wenig Risiko und orientiert sich sehr defensiv ein. Stuttgart übernimmt mehr Verantwortung für das Spiel, spielt vorne aber zu viele Fehlpässe. Foto: Carmen Jaspersen, dpa
25.
Yuya Osako geht mit hohem Bein in einen Zweikampf im Mittelfeld. Gelbe Karte für den Bremer.
Yuya Osako
25.
Sosa bringt zwei lange Bälle vom linken Flügel in den Strafraum, Pavlenka nimmt die Fäuste und blockt für Bremen.
23.
Werder zieht seinen Angriff breit auf, versucht ein paar Seitenverlagerungen, spielt jetzt aber nicht mehr schnell genug und auch zu ungenau. Stuttgart gewinnt immer wieder frühzeitig den Ball.
20.
Kobel hält den Ball eine Weile am Fuß und wartet mit seinem Torabschlag, bis Bremen vorrückt. Den Gefallen macht Werder dem VfB-Keeper aber nicht. Wenig Risiko im Augenblick, auf beiden Seiten.
18.
Das sind die ersten offensiven Akzente der Gäste. Bremen reagiert und verlagert die vordere Pressinglinie zurück an die Mittellinie.
16.
Wamangituka rennt zwischen zwei Bremer Verteidigern durch an die 16er-Kante, kann mit dem schwachen linken seinen Schuss aber nicht gut setzen. Pavlenka pariert problemlos.
14.
Kalajdzic könnte nach Ballgewinn das Stuttgarter Spiel nach vorne lenken, bleibt im Mittelfeld aber zu lange am Ball kleben. Werder rückt zurück und schließt den Rückraum.
12.
Stuttgart ist hinten stark gefordert, Zeit für Gegenangriffe bleibt dem VfB kaum.
9.
Bremen bleibt gefährlich. Chong sucht aus zentraler Position die Lücke, trifft Anton am Kopf und verfehlt dadurch sein Ziel.
6.
Osako zeigt den ersten gefährlichen Bremer Abschluss. Sargent macht den Ball fest im linken Halbfeld und macht den Weg frei für Osako zentral am 16er. Der sucht nach ein paar schnellen Metern den Abschluss, verzieht aber leicht. Der Ball zischt über die Latte.
3.
Konzentrierter Beginn. Viele Aktionen im Mittelfeld. Bremen übernimmt die Spielführung, taucht vorne aber noch nicht auf.
1.
Anpfiff.
Die Stuttgarter Startelf: Gregor Kobel - Konstantinos Mavropanos, Marc Oliver Kempf, Waldemar Anton, Borna Sosa - Orel Mangala, Wataru Endo - Silas Wamangituka, Gonzalo Castro, Tanguy Coulibaly - Sasa Kalajdzic
So beginnt Bremen: Jirí Pavlenka - Theodor Gebre Selassie, Ömer Toprak, Marco Friedl - Tahith Chong, Maximilian Eggestein, Christian Groß, Ludwig Augustinsson - Leonardo Bittencourt, Joshua Sargent - Yuya Osako
Nach vier Unentschieden und einer Niederlage in ihren vergangenen fünf Spielen der laufenden Saison käme dem VfB ein Sieg bei Werder einem kleinen Befreiungsschlag gleich. 
Finanzen. Rashica verletzte sich am Dienstag am Oberschenkel und fehlt womöglich bis Ende Januar 2021. Seine Zwangspause trifft Werder sportlich und verringert zudem die Chancen, den 24-Jährigen im Winter für viel Geld zu verkaufen. Geld, das Werder dringend gebrauchen könnte, auch wenn der SVW am Freitag bekanntgab, die Zusage für Kredite in Höhe von 20 Millionen Euro zum Auffangen coronabedingter finanzieller Ausfälle erhalten zu haben. Die Kredite werden von einem lokalen Bankenkonsortium gewährt und sind durch eine Landesbürgschaft abgesichert. "Damit ist die Liquidität der Grün-Weißen für die laufende Spielzeit im Wesentlichen gesichert", hieß es vom Verein.
Insgesamt hat der Coach in dieser Spielzeit bislang deutlich weniger personelle Sorgen als in der vergangenen Saison. Gegen den bislang guten VfB muss Kohfeldt allerdings auf vier Stammspieler verzichten. Kevin Möhwald (Gelb-Rot) und Jean-Manuel Mbom (fünfte Gelbe Karte) fehlen gesperrt. In Milot Rashica und Niclas Füllkrug fallen zudem zwei wichtige Offensivkräfte aus.
Nach den negativen Erfahrungen der Vorsaison, die fast mit dem Abstieg geendet hätte, weiß man in Bremen um die Eigendynamik eines Negativlaufs. Allerdings wirkt der SV Werder trotz des etwas wilden 3:5 am vergangenen Spieltag in Wolfsburg deutlich gefestigter als 2019/20. "Wir werden sehr aktiv und aggressiv sein, um da nicht wieder reinzurutschen, wo wir nicht mehr hinwollen", sagte Kohfeldt.
Ein kleines bisschen nimmt der Druck auch auf den VfB Stuttgart zu. Nach vier Unentschieden und einer Niederlage steht der schwäbische Aufsteiger heute vor einer womöglich richtungsweisenden Auswärtsaufgabe. Sollte auch beim Fast-Absteiger der vergangenen Saison nicht der erste Sieg seit Mitte Oktober gelingen, droht es für die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo nach dem recht gelungenen Saisonauftakt zumindest etwas ungemütlicher zu werden. Und nach der Reise in den Norden geht es mit dem komplizierten Spiel bei Titelaspirant Borussia Dortmund weiter.
Der VfB Stuttgart will derweil im Auswärtsspiel bei Werder eine mehr als 14 Jahre lange Durststrecke beenden. Seit September 2006 haben die Schwaben in Bremen nicht mehr gewonnen. 
Nach sechs Spielen ohne Sieg ist Werder Bremen gegen Aufsteiger Stuttgart gefordert. Das weiß auch Werder-Trainer Florian Kohfeldt, sein Kommentar vor dem Spiel gegen Stuttgart: "Natürlich ist da ein bisschen Druck drauf."
Herzlich willkommen zur Partie Werder Bremen - VfB Stuttgart!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 78 55
2 RB Leipzig 34 65 28
3 Dortmund 34 64 29
4 Wolfsburg 34 61 24
5 Frankfurt 34 60 16
6 Bayer 04 34 52 14
7 Union 34 50 7
8 M'gladbach 34 49 8
9 Stuttgart 34 45 1
10 Freiburg 34 45 0
11 Hoffenheim 34 43 -2
12 Mainz 05 34 39 -17
13 Augsburg 34 36 -18
14 Hertha BSC 34 35 -11
15 Bielefeld 34 35 -26
16 Köln 34 33 -26
17 Bremen 34 31 -21
18 Schalke 04 34 16 -61