Eintracht Frankfurt
12. Spieltag
15.12.2020
Borussia Mönchengladbach
3:3
90.
Wir verabschieden uns und wünschen Ihnen noch einen schönen Abend.
90.
Mit insgesamt drei Toren und einem Doppelschlag in der Nachspielzeit rettet Lars Stindl (M) einen Punkt für Borussia Mönchengladbach. Foto: Arne Dedert, dpa
90.
Was für eine Dramatik in den Schlussminuten! Borussia Mönchengladbach nimmt aus einem schon verlorengeglaubten Spiel noch einen Punkt mit. Glücklich, denn die Borussia agierte über beinahe die gesamte Spielzeit passiv und ideenlos. Frankfurt war nach der 3:1-Führung nah dran am dritten Saisonsieg, gab den Vorsprung am Ende aber doch noch aus der Hand. Gladbach zeigte in der Nachspielzeit noch einmal eine Energieleistung, die der müde wirkenden Elf nicht mehr zuzutrauen war. So gibt es wieder einmal ein Unentschieden - für Frankfurt das achte, für Mönchengladbach das sechste in dieser Saison.

Nächste Spiele Eintracht Frankfurt:
FC Augsburg (A), Bayer 04 Leverkusen (H), 1. FSV Mainz 05 (A)
Nächste Spiele Borussia Mönchengladbach:
1899 Hoffenheim (H), Arminia Bielefeld (A), FC Bayern München (H)   
90.
Das Spiel ist aus! Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach trennen sich 3:3.

Tore: 0:1 Lars Stindl (14.), 1:1 André Silva (22./Elfmeter), 2:1 André Silva (24.), 3:1 Aymen Barkok (32.), 3:2 Lars Stindl (90./Elfmeter), 3:3 Lars Stindl (90.+5)  
90.
Lars Stindl sieht Gelb.
Lars Stindl
90.
Unglaublich - der Ausgleich in der Nachspielzeit! Traoré flankt von rechts, Stindl scheitert mit seinem Kopfball zunächst an Trapp, bekommt aber auch den Abpraller. Und den nickt er in die Maschen!
90.
Tooor! Lars Stindl gleicht für Gladbach zum 3:3 aus!
Lars Stindl
90.
Gladbach schickt alles, was Tore schießen kann oder könnte, nach vorne. Frankfurt stellt sich hinten rein, um den Vorsprung zu verteidigen.
90.
... und Danny da Costa für Aymen Barkok.
Aymen Barkok
Danny da Costa
90.
Doppelwechsel Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada kommt für Sebastian Rode ...
Sebastian Rode
Daichi Kamada
90.
Es wird noch einmal spannend! Sechs Minuten Nachspielzeit werden angezeigt. Geht noch was für Borussia Mönchengladbach?
90.
Tor! Lars Stindl verwandelt den Elfmeter und verkürzt für Borussia Mönchengladbach auf 2:3.
Lars Stindl
90.
Aymen Barkok sieht dafür die Gelbe Karte.
Aymen Barkok
89.
Elfmeter für Borussia Mönchengladbach! Barkok trifft Embolo im Sechzehner am Fuß - es gibt Strafstoß.
86.
Gladbach fällt im Offensivspiel kaum etwas ein, Frankfurt steht nun hinten sehr dicht und diszipliniert. 
84.
Auf Seiten von Eintracht Frankfurt ersetzt Stefan Ilsanker André Silva.
André Miguel Valente Silva
Stefan Ilsanker
83.
Bei Borussia Mönchengladbach kommt Ibrahima Traoré für Oscar Wendt.
Oscar Wendt
Ibrahima Traoré
82.
Die letzten knapp zehn Minuten müssen die Frankfurter nun also zu zehnt bestreiten.
81.
... und auch Sebastian Rode wird verwarnt.
Sebastian Rode
81.
... Breel Embolo Gelb fürs Schubsen ...
Breel Embolo
81.
Jetzt wird es noch einmal hitzig: Nach einem Foul von Abraham an Embolo kommt es zu einer kleinen Rudelbildung in der Hälfte der Frankfurter. Der Gladbacher schubst Rode zu Boden. Benjamin Cortus zeigt David Abraham Gelb-Rot ...
David Abraham
79.
Kein schlechter Versuch von Barkok quasi von der Strafraumlinie, Embolo in der Mauer fälscht aber entscheidend ab, so dass der Ball am Tor vorbeigeht.
78.
Der Videoassistent greift ein: Das Foul von Zakaria fand vor dem Strafraum statt, es gibt also Freistoß statt Elfmeter.
78.
Denis Zakaria wird mit Gelb verwarnt.
Denis Zakaria
77.
Benjamin Cortus pfeift Elfmeter für Eintracht Frankfurt! Zakaria bringt Kohr zwar zu Fall, die Aktion dürfte aber vor dem Strafraum stattgefunden haben.
76.
Torchancen sind in der zweiten Hälfte weiterhin absolute Mangelware. Die einzige wirklich gute Möglichkeit hatte Younes - natürlich für Frankfurt. Die Gladbacher Offensive ist weiterhin abgemeldet.
74.
Dominik Kohr holt Christoph Kramer an der Seitenlinie von den Beinen und bekommt dafür Gelb.
Dominik Kohr
71.
Erster Wechsel bei Eintracht Frankfurt: Dominik Kohr kommt für Amin Younes, der ebenfalls angeschlagen den Platz verlässt.
Amin Younes
Dominik Kohr
70.
20 Minuten sind noch zu spielen. Derzeit deutet wenig darauf hin, dass Borussia Mönchengladbach den dritten Saisonsieg der Frankfurter Eintracht noch gefährden kann. Andererseits könnte schon ein Anschlusstreffer noch mal einiges ändern.
67.
Abraham aus der Distanz mit dem nächsten Frankfurter Abschluss - der Flachschuss ging dann doch deutlicher vorbei ...
64.
Die große Chance zum 4:1! Hinteregger findet Silva im Strafraum, der Doppelpacker legt mit dem Rücken zum Tor sofort ab auf Younes. Der kommt ganz frei zum Schuss, verfehlt das rechte Kreuzeck aber um etwa einen Meter.
63.
Alassane Plea hat offenbar Probleme mit dem Oberschenkel und muss den Platz verlassen. Breel Embolo wird eingewechselt.
Alassane Plea
Breel Embolo
63.
Eine Flanke von Lazaro wird abgewehrt, Kramer bekommt die Nachschusschance - deutlich vorbei.
62.
Der Borussia, die in der Champions League in einer Gruppe mit Real Madrid, Inter Mailand und Schachtjor Donezk Platz zwei belegt hat, fällt überraschend wenig ein. Eigentlich gar nichts. Gladbachs Akku scheint leer zu sein.
59.
Nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit verläuft die erste Viertelstunde der zweiten Hälfte ohne Höhepunkte. Stillstand ist angesagt.
56.
Silva im Sechzehner auf dem Weg zu seinem dritten Tor? Mit der Pike versucht er Sommer zu überwinden, Ginter bekommt aber im richtigen Moment noch den Fuß dazwischen.
55.
Die Partie ist nun also sehr zerfahren, das macht es der Borussia umso schwerer, wieder ins Spiel zu finden.
53.
Und die nächste Behandlungspause bei der Eintracht: Diesmal hat es Djibril Sow nach einem Duell mit Marcus Thuram erwischt. 
Djibril Sow
51.
Plea ist durch, umkurvt Trapp und will ins verwaiste Tor einschieben. Durm rutscht heran und klärt überragend vor der Linie. Dann zeigt der Assistent Abseits an, das Tor hätte also ohnehin nicht gezählt. Durm sammelt damit aber immerhin ein paar Pluspunkte bei Trainer, Kollegen und Fans.
51.
Frankfurt ist bisher drei Kilometer mehr gelaufen als der Gegner - und glänzt durch Effizienz: Alle drei Torschüsse, die auf den Kasten von Sommer kamen, landeten im Netz.
49.
Abraham ist wieder am Start - der Argentinier ist bekanntermaßen hart im Nehmen.
48.
David Abraham bekommt bei einem Kopfballduell die Schulter von Plea ins Gesicht, die nächste Kopfverletzung in diesem Spiel. Der Eintracht-Kapitän wird behandelt.
David Abraham
46.
... und Denis Zakaria für László Bénes.
László Bénes
Denis Zakaria
46.
Doppelwechsel von Marco Rose zur Pause. Valentino Lazaro kommt für Hannes Wolf ...
Hannes Wolf
Valentino Lazaro
46.
Weiter geht's!
45.
Aymen Barkok (2.v.l.) traf in dieser Szene sehenswert zum 3:1 für die Eintracht. Foto: Arne Dedert, dpa
45.
Deutliche Führung für Eintracht Frankfurt zur Pause. Das hatte sich in der Anfangsphase nicht angedeutet: Mönchengladbach machte das Spiel und führte durch einen Freistoß von Stindl. Dann allerdings brach etwas auseinander im Gladbacher Spiel. Nach einem Handspiel von Lainer glich Frankfurt per Elfmeter durch Silva aus, wenig später traf der Stürmer zur Führung für die SGE. Barkok krönte ein Kabinettstückchen mit dem 3:1. Von den drei Gegentoren innerhalb von elf Minuten erholten sich die Gäste in der ersten Halbzeit nicht, die Borussia wirkt müde und unsicher. 
45.
Es ist Pause - Eintracht Frankfurt führt 3:1 gegen Borussia Mönchengladbach.
45.
Durm schießt aus der Distanz, verfehlt das Gehäuse von Sommer aber deutlich.
45.
Drei Minuten Nachspielzeit werden angekündigt.
42.
Gladbach ist die Verunsicherung anzumerken nach den drei Gegentoren, möglicherweise auch die Müdigkeit angesichts des kräftezehrenden Programms der vergangenen Wochen. Von der Borussia kommt zu wenig.
41.
Barkok schickt Kostic mit einem Steilpass hinter die Gladbacher Abwehrkette, den Schuss auf das kurze Eck pariert Sommer aber. Zuvor hatte der Gladbacher Torwart noch keinen Ball halten können - aber schon drei Gegentore kassiert.
37.
Die Borussia weiß nicht wirklich, wie ihr geschieht. Nach einem guten Start haben die Gladbacher innerhalb von elf Minuten drei Gegentreffer kassiert. Frankfurt hat mit jedem Schuss aufs Tor getroffen.
36.
Eine Gladbacher Ecke von Bénes kommt gefährlich an den Fünfmeterraum, Lainer verlängert per Kopf, Stindl verpasst die Hereingabe aber knapp.
34.
Thuram und Hinteregger prallen mit den Köpfen aufeinander. Thuram lenkt den Ball in dem Luftduell sogar noch Richtung Tor, sodass Trapp fliegen und die Kugel aus dem Winkel wischen muss. Danach wird die Partie unterbrochen, beide haben einen Brummschädel.
32.
Die Eintracht zaubert sich zum dritten Tor! Silva ist diesmal der Vorbereiter, am Strafraum legt er auf Barkok ab. Der Frankfurter packt dann die große Show aus: Er lässt Elvedi aussteigen, zieht den Ball mit der Sohle an Ginter vorbei, behauptet sich auch gegen Kramer und schiebt die Kugel an Sommer vorbei in die Ecke. Starke Einzelaktion!
32.
Toor für die Eintracht! 3:1 durch Aymen Barkok!
Aymen Barkok
30.
David Abraham reißt Stindl um und sieht dafür Gelb.
David Abraham
28.
Am meisten dürften sich die Gladbacher aber über sich selbst ärgern. Die Borussia war das bessere Team, ein Handspiel und einige Unaufmerksamkeiten beim zweiten Gegentor ergeben nun ein 1:2 nach einer halben Stunde.
26.
Die Gladbacher protestieren: Bei der Ausführung des Freistoßes soll der Ball nicht geruht haben. Schiedsrichter Cortus und der Videoassistent sehen aber keinen Grund zum Eingreifen.
24.
Eintracht Frankfurt dreht in Person von André Silva das Spiel! Nach einem Stürmerfoul vor dem eigenen Sechzehner führt Frankfurt den Freistoß schnell aus und kombiniert sich zügig nach vorn. Barkok spielt den entscheidenden Pass, Silva kontrolliert den Ball mustergültig, schließt mit dem zweiten Kontakt aus 14 Metern ab und trifft ins lange Eck. Plötzlich führt die SGE mit 2:1. Foto: Arne Dedert, dpa
24.
Tor für die Eintracht! André Silva macht das 2:1!
André Miguel Valente Silva
22.
Der Portugiese schiebt den Ball gekonnt in die rechte Ecke - Frankfurt gleicht aus. Foto: Arne Dedert, dpa
22.
1:1! André Silva verwandelt den Elfmeter zum Frankfurter Ausgleich!
André Miguel Valente Silva
21.
Stefan Lainer sieht Gelb.
Stefan Lainer
21.
Elfmeter für Eintracht Frankfurt! Lainer hat im eigenen Strafraum den Arm weit oben und blockt damit einen Schuss von Hinteregger.
18.
Kostic schnippelt den Ball von der Torauslinie vor das Tor, Wendt schlägt ihn ins Aus. Es gibt die erste Frankfurter Ecke - daraus resultiert keine Gefahr.
16.
Barkok hat aus ähnlicher Distanz den ersten Abschluss für die Eintracht, zielt aber ein Stück zu hoch.
14.
Stindl verwandelt den direkten Freistoß! Nach dem Foul von Hasebe an Bénes tritt Stindl aus 27 Metern an und zirkelt den Ball aus zentraler Position mit rechts perfekt um die Mauer herum. Trapp fliegt, bekommt den ganz leicht abgefälschten Schuss aber nicht mehr. Foto. Arne Dedert, dpa
14.
Tor für Borussia Mönchengladbach! Lars Stindl macht das 1:0.
Lars Stindl
13.
Makoto Hasebe stoppt László Bénes etwa 27 Meter vor dem Tor mit einem Foul und kassiert dafür die erste Gelbe Karte der Partie.
Makoto Hasebe
11.
Plea will es ebenso lässig wie sein Kollege Thuram mit der Hacke machen, produziert damit allerdings einen Fehlpass im Mittelfeld. Weitere Konsequenzen entstehen daraus nicht.
9.
Trapp scheint benommen zu sein, an der Seitenlinie macht sich Ersatztorwart Markus Schubert warm. Zunächst spielt der Eintracht-Torwart aber weiter.
8.
Martin Hinteregger blockt im eigenen Strafraum Plea weg, bekommt einen Schubser vom Gladbacher und prallt mit Torwart Kevin Trapp zusammen. Der Keeper wird am Kopf getroffen und muss behandelt werden.
Kevin Trapp
7.
Die ersten Minuten laufen komplett Richtung Borussia, die Gladbacher spielen zügig nach vorne. Eintracht Frankfurt kommt noch nicht zu Aktionen im Angriffsdrittel.
4.
Klasse Aktion von Thuram: In Bedrängnis steckt er 18 Meter vor dem Tor per Hacke so durch, dass der aufgerückte Ginter in guter Position zum Schuss kommt. Der DFB-Nationalspieler lässt da aber Torjägerqualitäten vermissen - als Verteidiger wohl entschuldbar. Sein Versuch geht ein Stück links vorbei.
3.
Plea wird in den Strafraum geschickt, der Winkel ist etwas zu spitz, Hasebe blockt den Schuss des Franzosen zur ersten Ecke ab.
1.
Es geht los!
Benjamin Cortus pfeift die Partie.
Da mögen sich zwei: Eintracht-Trainer Adi Hütter (r) und Gladbachs Coach Marco Rose vor dem Anpfiff. Foto: Arne Dedert, dpa
So starten die Borussen: Yann Sommer - Stefan Lainer, Matthias Ginter, Nico Elvedi, Oscar Wendt - Christoph Kramer, László Bénes - Hannes Wolf, Lars Stindl, Marcus Thuram - Alassane Plea
Die Aufstellung von Eintracht Frankfurt: Kevin Trapp - David Abraham, Martin Hinteregger, Makoto Hasebe - Djibril Sow - Aymen Barkok, Filip Kostic, Sebastian Rode, Erik Durm - André Silva, Amin Younes
Adi Hütter tauscht die Angriffsreihe aus: Stürmer André Silva rückt nach muskulären Problemen wieder in der Anfangsformation, daneben gibt Younes sein Startelfdebüt. Kamada und Dost sitzen auf der Bank. Ebenso wie Ilsanker, der durch Barkok ersetzt wird. Außerdem spielt Hasebe in der Abwehr für Ndicka, der nach zuletzt vier Spielen von Beginn an wegen einer Knöchelverletzung nicht im Kader steht.
Yann Sommer kehrt bei der Borussia nach Adduktorenproblemen zwischen die Pfosten zurück. Außerdem ersetzen im Vergleich zum Hertha-Spiel Lainer, Kramer, Bénes, Stindl, Thuram und Plea Lazaro, Zakaria, Neuhaus (gelbgesperrt), Herrmann (muskuläre Probleme), Traoré und Embolo.
Die letzten beiden Spiele gingen jeweils unentschieden aus: 2:2 beim SC Freiburg und 1:1 gegen Hertha BSC. Schon vor dem Spiel gegen die Hertha hatte Trainer Marco Rose bemängelt, dass seine Mannschaft zu viele Gegentore kassiere. Insgesamt sind es in dieser Saison schon 17. 
Bei Borussia Mönchengladbach richtete sich der Blick Anfang dieser Woche auf die Champions League. Nach dem Erreichen des Achtelfinales ergab die Auslosung, dass Manchester City der nächste Gegner ist. Nun aber muss die Konzentration wieder der Bundesliga gelten. Dort hat Gladbach zuletzt etwas die Zügel schleifen lassen und von den letzten fünf Spielen nur eines gewonnen.
Hütter stellte heraus, dass es nur zwei Niederlagen in der gesamten Saison gegeben habe. Dem stehen allerdings auch nur zwei Siege gegenüber - und ganze sieben Unentschieden. Das reicht aktuell nur für Platz neun. "Es ist eine Achterbahnfahrt, mal spielen wir gut, ein anderes Mal sind wir zu zaghaft", so Hütter. Mit etwas Pech kann die Eintracht noch vor Weihnachten bis kurz vor die Abstiegsplätze rutschen.
Acht Spiele ohne Sieg - heute will Eintracht Frankfurt endlich diese Negativserie beenden. Seit dem Amtsantritt von Trainer Adi Hütter gab es eine so lange anhaltende Durststrecke noch nicht. Dennoch will der Schweizer nichts von einer Krise wissen. "Es ist nicht alles schlecht, aber wir sind nicht ganz happy", sagte er vor der Partie gegen die Borussia.
Wir begrüßen Sie zum Auftakt des 12. Bundesliga-Spieltags: Eintracht Frankfurt empfängt Borussia Mönchengladbach.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 32 74 52
2 RB Leipzig 32 64 29
3 Wolfsburg 32 60 25
4 Dortmund 32 58 25
5 Frankfurt 32 57 15
6 Bayer 04 32 51 16
7 M'gladbach 32 46 7
8 Union 32 46 6
9 Freiburg 32 44 2
10 Stuttgart 32 42 2
11 Hoffenheim 32 39 -3
12 Mainz 05 32 36 -16
13 Hertha BSC 32 34 -10
14 Augsburg 32 33 -17
15 Bremen 32 31 -17
16 Bielefeld 32 31 -28
17 Köln 32 29 -27
18 Schalke 04 32 13 -61