Hertha BSC
12. Spieltag
15.12.2020
1. FSV Mainz 05
0:0
90.
Wir danken für Ihr Interesse und sind morgen ab 18.15 Uhr mit der Mittwochspartie Schalke - Freiburg wieder für Sie da. Gute Nacht!
90.
Zu wenig, für beide Teams. Mit dem Remis bleibt Hertha im Tabellenmittelfeld hängen und Mainz verpasst den Sprung aus der direkten Abstiegszone. Die bessere Spielidee hatte heute Nullfünf. Hinten blieben die Gäste durchweg solide und vorne hatte man mit Martins' Lattentreffer die beste Chance des Spiels. Berlin dagegen kam erst kurz vor Abpfiff zu ersten guten Szenen vor dem gegnerischen Tor, davor biss man sich an der kompakten Mainzer Abwehr die Zähne aus. Für einen möglichen Entscheidungstreffer fehlte es beiden Teams aber vor allem an den nötigen Strafraumszenen. Foto: Soeren Stache, dpa

Nächste Spiele Hertha BSC:
SC Freiburg (A), FC Schalke 04 (H), Arminia Bielefeld (A)
Nächste Spiele 1. FSV Mainz 05:
Werder Bremen (H), FC Bayern München (A), Eintracht Frankfurt (H)   
90.
Schluss. Hertha und Mainz trennen sich 0:0.
90.
Burkardt und Schwolow rasseln nach einem gefährlichen Mainzer Offensivball zusammen. Beide Akteure können weitermachen.
90.
Nein, es geht nichts mehr. Berlins Offensive bleibt auch auf den Schlussmeter zu harmlos.
90.
Mainz hält Berlin gut vom eigenen Tor fern, riskiert aber mit aufgerückter Viererkette kurz vor Ende noch in einen Konter zu laufen.
90.
Ganze vier Minuten legt Referee Dr. Matthias Jöllenbeck oben drauf.
90.
Mainz ist immer wieder bei Berliner Eckbällen gefordert, blockt aber die Versuche der Hertha mit versammelter Abwehrkraft.
87.
Berlin spielt kurz vor Schluss direkter und präziser nach vorne. Lukébakio verpasst per Kopf knapp eine scharfe Flanke von links.
83.
Cunha tritt den Ball nach Ablage von Leckie von halbrechts mit Wucht auf den Kasten, verzieht aber deutlich. Weit rechts Vorbei.
82.
 Jean-Philippe Mateta übernimmt bei Mainz für Aarón Martín.
Aarón Martín
Jean-Philippe Mateta
82.
Jessic Ngankam kommt für Krzysztof Piatek bei der Hertha.
Krzysztof Piatek
Jessic Ngankam
80.
Bei Mainz ist Jonathan Burkardt für Karim Onisiwo im Einsatz.
Karim Onisiwo
Jonathan Burkardt
78.
Hertha spielt einen Eckball von links in den Strafraum. Anschließend geht ein Raunen durch die Berliner Reihen: Karim Onisiwo köpft sich bei der Abwehr selbst an die Hand. Dr. Matthias Jöllenbeck lässt die Aktion in Köln prüfen, winkt aber schnell ab. Kein Strafstoß.
77.
Danny Latza kommt für Kevin Stöger.
Kevin Stöger
Danny Latza
73.
Nächster Berliner Konter, Lukébakio lupft den Ball aus dem Lauf vorne rechts rein in den Lauf von Cunha. Allerdings einen guten Meter zu steil, der Berliner Offensive springt zu kurz und verpasst den Heber.
72.
... und Mathew Leckie übernimmt für Lucas Tousart.
Lucas Tousart
Mathew Leckie
72.
Peter Pekarík kommt für Deyovaisio Zeefuik ...
Deyovaisio Zeefuik
Peter Pekarík
71.
Tousart köpft nach einer Halbraumflanke von rechts Richtung Mainzer Tor, bringt aber zu wenig Druck hinter den Ball. Und zielt dazu auch noch rechts vorbei.
68.
Guendouzi zögert nach einem Berliner Konter am 16er-Halbkreis zu lange mit dem entscheidenden Steckpass. Mainz rauscht heran und verstellt den Weg zum Tor.
66.
Jordan Torunarigha wird für ein Foul mit Gelb verwarnt.
Jordan Torunarigha
63.
Krzysztof Piatek (l) von Hertha geht in den Zweikampf gegen Leonardo Barreiro Martins (M) und Kunde Malong (r) von Mainz. Foto: Soeren Stache, dpa
63.
Das Spiel ist komplett ausgeglichen, um nicht zu sagen: ziemlich langweilig. Auch Mainz kommt jetzt nicht mehr zum Abschluss. Bei der Hertha zeigt der Doppelwechsel noch keine Wirkung.
61.
... und Dodi Lukébakio für Javairô Dilrosun.
Javairô Dilrosun
Dodi Lukébakio
61.
Hertha bringt Maximilian Mittelstädt für Marvin Plattenhardt ...
Marvin Plattenhardt
Maximilian Mittelstädt
59.
Lange Bälle, Ballverluste im Mittelfeld, kleinere Fouls und viele Fehlpässe. Viel Qualität ist derzeit nicht im Spiel.
56.
Von Berlin kommt noch immer zu wenig. Mainz ist jetzt das bessere Team, mit ersten richtig guten Ideen in der Offensive.
53.
Großchance Mainz! Onisiwo spielt nach einem schnellen Mainzer Flügelangriff den Ball für Stöger in den Rückraum. Der zieht sofort ab, Zeefuik ist noch leicht dran und fälscht zur Ecke ab.
49.
Matheus Cunha sieht nach einem Foul Gelb.
Matheus Santos Carneiro Da Cunha
49.
Hertha macht nach Wiederanpfiff etwas mehr Druck, holt zunächst aber nur eine Ecke.
46.
Weiter geht's.
45.
Keine Tore und nur wenige Höhepunkte in Halbzeit eins. Berlin übernahm nach Anpfiff die Kontrolle, brachte aber keinen einzigen gefährlichen Angriff bis an den Mainzer Kasten durch. Auch die Gäste hatten offensiv nur wenig zu bieten, kamen durch Martins' Lattentreffer der Führung aber schon deutlich näher als die Hauptstädter. Insgesamt geht es um viel, für beide Teams. Mainz könnte mit einem Dreier ein wichtiges Zeichen im Keller setzen, Berlin sich mit einem Sieg Luft auf die Abstiegszone verschaffen. Es geht gleich weiter. Foto: Soeren Stache, dpa
45.
Pause, es steht 0:0.
45.
Cunha gewinnt den Ball im Halbfeld, könnte den Raum nutzen für einen Sprint zum 16er, schließt dann aber viel zu früh ab. Weit drüber.
42.
Latte! Martins trifft nach Flanke von Fernandes den Ball nicht perfekt, erwischt aber immerhin den Berliner Querbalken. Beste Chance des Spiels. Glück für Hertha.
40.
Plattenhardt zielt mit einer Ecke auf den ersten Pfosten, spielt den Ball scharf rein und sorgt damit kurz für Gefahr am Mainzer Fünfer. Aber nur kurz, der Ball fliegt mit dem zweiten Kontakt schon aus dem Torraum.
37.
Leichte Unsicherheit der Berliner Abwehr. Zeefuik und Schwolow sind sich nach einem Rückpass nicht ganz einig, wer an den Ball soll. Onisiwo sprintet von hinten rein, wird im letzten Moment aber noch geblockt.
33.
Krzysztof Piatek wird auch mit Gelb verwarnt.
Krzysztof Piatek
32.
Piatek spielt den Ball im Konter links rüber auf Cunha, dem misslingt zunächst aber die Annahme. Der Berliner kämpft sich zurück an den Ball und holt einen Freistoß. 
28.
Wieder foult Kevin Stöger, jetzt sieht der Mainzer Gelb.  
Kevin Stöger
27.
Auch die erste Ecke des Spiels bringt keine Gefahr. Mainz spielt den Standard direkt in die Berliner Abwehr.
23.
Dem Spiel fehlen komplett die Torchancen. Bisher ist es ein sehr kontrolliertes Duell, mit guten Zweikämpfen im Mittelfeld, aber ohne Risiko und Zug nach vorn.
18.
Die Gäste kommen erstmals per Konter vors Berliner Tor. Quaison lässt sich nach Ablage von Malong etwas weit links raus tragen und muss auf gut Glück einen Querpass spielen. In der Mitte läuft Berlin den Mainzer Sturm zu.
17.
Mainz' Defensive macht einen soliden Eindruck. Nach vorne geht zwar noch immer fast nichts bei den Rheinhessen, hinten stimmen aber die Zweikampfwerte.
14.
Tousart haut aus der Distanz weit drüber. Berlin bleibt harmlos, Mainz auch.
13.
Erstmals gehen die vordersten Mainzer Spieler etwas früher auf die ballführenden Berliner, wollen Ballverluste erzwingen und den ersten Konter fahren. Das klappt aber noch nicht.
10.
Klares Bild in den ersten zehn Minuten: Berlin kontrolliert das Spiel, kommt aber nicht vors Tor. Mainz geht fast gar kein Risiko und steckt im eigenen Feld fest. 
8.
Boyata bringt den Ball von links lang in den Strafraum. Tousart sucht die Lücke, steht aber mit dem Rücken zum Tor. Mainz greift zu und blockt den Angriff.
6.
Stöger mit einem zweiten Foul in den ersten fünf Minuten. Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift, nächster Freistoß Berlin in der Nähe der Mittellinie.
4.
Berlin spielt sich mit kontrollierten Pässen um den Mittelkreis warm. Mainz greift spät ein. Torraumszenen fehlen noch.
2.
Die erste Aktion des Spiels ist ein Foul von Cunha an Onisiwo. Stöger tritt den Freistoß vom Mittelkreis flach - zum Gegner.
1.
Anpfiff.
So startet Nullfünf: Robin Zentner - Jeremiah St. Juste, Aarón Martín, Alexander Hack - Moussa Niakhaté, Edimilson Fernandes, Pierre Kunde Malong, Kevin Stöger - Robin Quaison, Leandro Barreiro Martins - Karim Onisiwo
Die Gäste aus Mainz beginnen im Vergleich zum 0:1 gegen Köln gleich auf fünf Positionen verändert. Unter anderen sitzt Topstürmer Jean-Philippe Mateta nur auf der Bank.
Herthas Startelf: Alexander Schwolow - Marvin Plattenhardt, Dedryck Boyata, Deyovaisio Zeefuik, Jordan Torunarigha - Niklas Stark, Matteo Guendouzi - Lucas Tousart, Javairô Dilrosun, Matheus Cunha - Krzysztof Piatek
Matheus Cunha kehrt nach seiner Gelb-Sperre in die Hertha-Offensive zurück. Die kurze Pause tat dem Brasilianer gut, um ein paar Blessuren zu kurieren. Darida muss nun weichen. Dilrosun überzeugte gegen Union und Gladbach mit den von Labbadia geforderten Tempodribblings und darf heute von Beginn an ran.
Die Rheinhessen waren für die Hertha oft ein unangenehmer Kontrahent. Drei der letzten sechs Heimspiele gingen verloren, so auch die letzte Partie im Olympiastadion am 8. Februar 2020. Nach dem 1:3 warf Jürgen Klinsmann als Trainer spektakulär hin.
Für Mainz-Trainer Lichte ist es das zehnte Spiel als Chefcoach und schon die zweite Reise nach Berlin. An sein Debüt in der Hauptstadt hat er aber keine guten Erinnerungen. Bei Herthas Stadtrivalen Union gab es Anfang Oktober ein 0:4. Viele waren sich damals sicher: Lange würde der gebürtige Nordhesse nicht bleiben. Doch Lichte beruhigte die Mainzer Lage und hat weiter die Rückendeckung der Bosse.
Mainz braucht im Keller jeden Zähler. Der FSV Mainz 05 will nach zwei Niederlagen bei Hertha wieder Punkte gegen den Abstieg sammeln. Der Tabellenvorletzte aus Rheinhessen hat an den ersten elf Spieltagen erst fünf Punkte geholt und nur zwölf Tore erzielt. Nur Arminia Bielefeld und der FC Schalke 05 haben mit jeweils acht Treffern eine schlechtere Torerfolgsquote.
Drei Mal verließ Hertha BSC zuletzt den Platz nicht als Verlierer. Diese Mini-Serie sorgt für ein neues Hochgefühl bei den Berlinern. Mit Mainz kommt ein Abstiegskandidat ins Olympiastadion. "Wir wollen die maximale Punktausbeute", sagt Trainer Bruno Labbadia.
Schritt für Schritt nach oben. Hertha BSC feilt an seiner bislang mäßigen Saisonbilanz. Gegen Mainz 05 soll nun unbedingt der zweite Heimsieg her. Die jüngsten Erinnerungen an die Rheinhessen sind aber nicht besonders gut.
Herzlich willkommen zur Partie Hertha BSC - 1. FSV Mainz 05!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 78 55
2 RB Leipzig 34 65 28
3 Dortmund 34 64 29
4 Wolfsburg 34 61 24
5 Frankfurt 34 60 16
6 Bayer 04 34 52 14
7 Union 34 50 7
8 M'gladbach 34 49 8
9 Stuttgart 34 45 1
10 Freiburg 34 45 0
11 Hoffenheim 34 43 -2
12 Mainz 05 34 39 -17
13 Augsburg 34 36 -18
14 Hertha BSC 34 35 -11
15 Bielefeld 34 35 -26
16 Köln 34 33 -26
17 Bremen 34 31 -21
18 Schalke 04 34 16 -61