FC Bayern München
14. Spieltag
03.01.2021
1. FSV Mainz 05
5:2
90.
Hansi Flicks Münchner grüßen zum Abschluss des 14. Spieltags also vom Platz an der Sonne in Deutschlands Fußball-Oberhaus. Wir dagegen verabschieden uns von Ihnen und danken fürs Mitlesen. Am kommenden Freitag eröffnet der Rekordmeister den neuen Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach. Ab 20.15 Uhr berichten wir live. Bis bald!
90.
Eine furiose zweite Halbzeit sichert den Bayern den Sieg. Mainz erwischte einen Ausnahmetag - so sah es zumindest lange aus. Das Spiel von Interimstrainer Jan Siewert ging zunächst perfekt auf, die schnellen Konter wurden den Bayern zum Verhängnis. Doch weil es die 05er im zweiten Durchgang nicht mehr schafften, so geordnet zu stehen und insbesondere Müller und Lewandowski aus dem Spiel zu nehmen, reichten dem FCB zehn starke Minuten nach Wiederanpfiff, um den Ausgleich zu erzielen. Die Hausherren konnten ihr Spiel weiterführen, auch wenn die Höhe des Ergebnisses letztlich nicht dem Spielverlauf gerecht wird, denn die Gäste hatten bei zwei Aluminiumtreffern Pech nicht ebenfalls nochmal nachzulegen. Durch den Sieg erklimmen die Münchner wieder die Tabellenspitze, Mainz bleibt auf dem vorletzten Platz. Dennoch macht der heutige Auftritt Hoffnung auf einen möglichen direkten Klassenerhalt. Foto: Sven Hoppe, dpa

Nächste Spiele FC Bayern München: Borussia Mönchengladbach (A), SC Freiburg (H), FC Augsburg (A)
Nächste Spiele 1. FSV Mainz 05: Eintracht Frankfurt (H), Borussia Dortmund (A), VfL Wolfsburg (H)   
90.
Dann ist Schluss, Mainz ist erlöst. Die Gäste unterliegen beim FC Bayern München mit 5:2.

Tore: 0:1 Jonathan Burkardt (32.), 0:2 Alexander Hack (44.), 1:2 Joshua Kimmich (50.), 2:2 Leroy Sané (55.), 3:2 Niklas Süle (70.), 4:2 Robert Lewandowski (76./Elfmeter), 5:2 Robert Lewandowski (83.)  
90.
Kimmich stürzt im Strafraum, durch Papela zu Fall gebracht. Der Elfmeterpfiff bleibt aus. Kann man so sehen - muss man aber nicht. Entscheidenden Einfluss auf den Ausgang dieser Begegnung wird diese Szene nicht mehr haben.
89.
Und auch Ádám Szalai sammelt ein paar Minuten. Robin Quaison geht runter.
Robin Quaison
Ádám Szalai
89.
Bei Mainz verlässt Philipp Mwene das Feld, Merveille Papela betritt stattdessen den Rasen.
Philipp Mwene
Merveille Papela
88.
... und Douglas Costa ersetzt Corentin Tolisso.
Corentin Tolisso
Douglas Costa de Souza
88.
Auf den letzten Metern des Matches macht Bayerns Thomas Müller nochmal Platz für Eric Maxim Choupo-Moting ...
Thomas Müller
Eric Maxim Choupo-Moting
85.
Es ist jetzt eine einseitige Angelegenheit, trotz der starken Vorstellung der Mainzer. Doch die bayrische Offensivkraft können die 05er nicht mehr bändigen. Fünf Minuten stehen noch auf der Uhr.
83.
Mainz steht ungeordnet und hat weder Müller noch Lewandowski unter Kontrolle. Ersterer wird mit einem langen Ball auf den rechten Flügel geschickt, hat viel zu viel Platz und gibt halbhoch in die Mitte. Im Fallen trifft Lewandowski den Ball nicht richtig, bringt das Leder aber unten links im Tor unter. Damit schnürte der polnische Weltfußballer zuletzt drei Liga-Doppelpacks in Serie.
83.
Jetzt wird es eine klare Sache: Robert Lewandowski trifft zum Münchner 5:2.
Robert Lewandowski
81.
Müller hat rechts an der Seitenlinie den Platz und die Zeit, um Sané den Ball in die Spitze zu legen. Der Münchner narrt seinen Gegenspieler, doch den Ball legt er sich auch zu weit vor. Abstoß Mainz.
80.
Auch Daniel Brosinski wird durch Kevin Stöger ersetzt.
Daniel Brosinski
Kevin Stöger
80.
Neuer Stürmer im Spiel: Jean-Philippe Mateta kommt für Jonathan Burkardt.
Jonathan Burkardt
Jean-Philippe Mateta
79.
Zehn Minuten sind noch zu absolvieren. Kann Mainz seine Torgefahr nun noch in Zählbares ummünzen?
76.
So ist es. Mit dem Zwei-Tore-Polster im Rücken schont der FCB erste Stammkräfte: Serge Gnabry verabschiedet sich vorzeitig in den Feierabend, Jamal Musiala darf fortan für ihn mitwirken.
Serge Gnabry
Jamal Musiala
76.
Nun wird es doch deutlicher. An seinem 21. Geburtstag erwischt Barreiro Martins keinen Sahnetag, denn bei Gnabry langt der Mainzer etwas unbeholfen zu. Der Münchner kann wohl auch nicht weitermachen.
76.
Der Schütze vom Dienst besorgt das 4:2 für den Rekordmeister. Robert Lewandowski trifft zu seinem 18. Saisontor.
Robert Lewandowski
74.
Klare Sache! Gnabry wird im Strafraum zu Fall gebracht, es gibt Elfmeter für den FC Bayern. Barreiro Martins trifft mehr Mann als Ball, die Entscheidung geht völlig in Ordnung.
72.
Diesen Wechsel hatte Jan Siewert schon vor dem Gegentreffer vorbereitet, der junge Interimscoach hat also durchaus die Hoffnung, etwas Zählbares aus München zu entführen. Dem bisherigen Spielverlauf nach ist das nicht unbegründet.
71.
Die Gäste vom Rhein beordern eine frische Offensivkraft auf den Rasen: Karim Onisiwo übernimmt für Jean-Paul Boëtius.
Jean-Paul Boëtius
Karim Onisiwo
70.
Diesmal gibt es nichts zu beanstanden. Nach einer Ecke kommt Süle im Rückraum zum Abschluss. Fernandes fälscht unhaltbar ab, Dahmen kann dem Ball im linken Eck nur hinterherschauen.
70.
Toooor für die Bayern! Niklas Süle trifft zum 3:2.
Niklas Süle
68.
Glück für Mainz, dass dieser schnell vorgetragene Angriff nicht zum Rückstand führte. Denn insbesondere über die linke Seite macht der Rekordmeister jetzt viel Dampf. Daniel Brosinski und Co. haben alle Hände voll zu tun.
65.
Wieder klingelt es: Barreiro trifft nach einer scharfen Flanke von links durch Davies ins eigene Netz, Bayern führt mit 3:2 - doch nur für wenige Augenblicke, denn Markus Schmidt nimmt den Treffer wegen einer Abseitsposition korrekterweise zurück.
62.
Noch ist eine halbe Stunde zu spielen und die vergangenen Minuten machen Lust auf mehr. Beide Mannschaften spielen attraktiv nach vorne, auch wenn die Ansätze durchaus verschieden sind. Mainz verlegt sich aufs Kontern, während der FCB gewohnt dominanten Ballbesitzfußball spielt.
62.
Boëtius macht sich auf die Reise und wird gerade noch von David Alaba per Foul gestoppt. Gelb ist die Konsequenz für den Bayern-Verteidiger.
David Alaba
60.
Jean-Paul Boëtius legt Süle und wird von Markus Schmidt verwarnt.
Jean-Paul Boëtius
59.
Quaison mit einem Gewaltschuss aus der Distanz! Der Ball segelt aus 22 Metern durch die Luft, trifft die Latte und springt von dort vor die Torlinie. Glück für Manuel Neuer.
55.
Mainz macht sich jetzt die Früchte der guten ersten Halbzeit zunichte. Wieder gibt Kimmich auf Sané, der komplett unbedrängt von rechts in die Mitte ziehen kann. Wie sein Vorgänger Robben hält der Nationalspieler mit links drauf und trifft ins untere linke Eck.
55.
10 Minuten sind im zweiten Durchgang gespielt, und da ist der Ausgleich! Leroy Sané macht das 2:2 für den FCB.
Leroy Sané
54.
Die Hausherren im Vorwärtsgang. Die Münchner legen sich Mainz nun zurecht, wieder hat Kimmich rechts zu viel Platz. Die Flanke findet beinahe Sané im Zentrum, der unbedrängt zum Kopfball kommen könnte - aber einen Schritt zu spät kommt.
50.
Bayern startet die Aufholjagd: Kimmich leitet den Treffer über die rechte Seite selbst ein. Die Spielverlagerung führt an die linke Grundlinie, über Gnabry und Lewandowski segelt der Ball wieder zu Kimmich, der am zweiten Pfosten zum 1:2 einnickt. Mainz reklamiert noch ein Handspiel, doch der Treffer zählt.
50.
Im Gegenzug der Anschlusstreffer! Münchens Joshua Kimmich verkürzt auf 1:2. 
Joshua Kimmich
48.
Latza verpasst das 3:0, und wie! Tolisso steht schlecht, so kommt Quaison nicht im Abseits nach einem langen Ball frei vor Neuer an die Kugel. Der Kopf geht hoch, der Querpasss folgt - Latza donnert das Leder an den rechten Pfosten, Neuer ist noch dran.
47.
Es ist übrigens lange her, dass die Bayern zur Pause bereits mit 0:2 zurücklagen, zuletzt geschah dies im Oktober 2018 gegen Gladbach. Am Ende verlor man damals mit 0:3. Und trotz der positiv stimmenden Serie der letzten Rückstände dürfte ein Blick auf die Statistik Hansi Flick nicht rosig stimmen, denn die letzten 13 Bundesligaspiele wurden bei einem solchen Halbzeitstand allesamt verloren.
46.
Zudem ersetzt Niklas Süle Jérôme Boateng.
Jérôme Boateng
Niklas Süle
46.
Flick dreht stark an der Personalschraube und bringt zur Halbzeit gleich zwei Neue: Leon Goretzka kommt für Benjamin Pavard.
Benjamin Pavard
Leon Goretzka
46.
Anpfiff zur zweiten Hälfte.
45.
Engagierte Mainzer bringen die Bayern in Bedrängnis. Der Vorletzte der Tabelle hatte anfangs Schwierigkeiten, in die Partie zu kommen, trat aber mit viel Kampfgeist und Körpereinsatz auf und kam durch lange Bälle hinter die ungewohnt passive Münchner Hintermannschaft. Die Führung durch Burkardt (l) war nicht unverdient, auch das 2:0 verteidigte Hansi Flicks Mannschaft nicht gut. Zwar hatten die Hausherren ihrerseits einige Möglichkeiten, doch gerade weil Müller und Lewandowski komplett aus dem Spiel genommen wurden, fehlte es an Durchschlagskraft. Das dürfte eine spannende zweite Hälfte werden, denn wir erinnern uns: Nach Rückstand in den vergangenen sieben Spielen gingen die Münchner nie ohne Punkte vom Platz. Foto: Sven Hoppe, dpa
45.
Überraschung zur Halbzeitpause! Mainz führt mit 2:0 gegen Bayern München.
44.
Das geht zu einfach. Ein Freistoß aus dem Halbfeld segelt in den Strafraum, wo Müller und Alaba Hack aus den Augen verlieren. Unbedrängt köpft der Abwehrspieler ins rechte Eck.
44.
Das 2:0 für den FSV! Alexander Hack erhöht per Kopf für die Gäste.
Alexander Hack
43.
Richtig gefährlich werden die Bayern im Moment nicht. Sanés Flanke segelt in den Strafraum, doch Dahmen hält sicher vor allen anderen. Gerade hohe Bälle bringen die Mainzer Hintermannschaft nicht in Bedrängnis.
40.
Das muss das 2:0 sein! Quaison und Burkardt laufen beide auf Neuers Tor zu, Quaison hält den Ball. Ein, zwei Übersteiger bringen die Verteidiger in Verlegenheit, den platzierten Schuss ins rechte Eck riecht dann aber Manuel Neuer und hält mit der Parade seine Mannschaft im Spiel. Eventuell wäre hier ein Abspiel auf den Mitspieler doch eine bessere Alternative gewesen.
38.
Mainz ist nicht unverdient zu seinem Treffer gekommen, auch wenn der FCB sicherlich auch seine Tore schon hätte machen können. Doch die körperliche Gangart der Gäste scheint den Bayern nicht zu liegen, über lange Bälle kommen die Mainzer dann immer wieder schnell in die gegnerische Hälfte. Zum achten Mal in Folge liegen die Münchner damit 0:1 zurück, das gab es in der Vereinshistorie noch nie!
36.
Dahmen mit einer starken Parade! Müller bedient Lewandowski im Strafraum und der Pole sammelt seinen ersten Abschluss. Mit Kraft zieht der Weltfußballer den Ball auf den oberen rechten Knick, doch der Mainzer Schlussmann ist zur Stelle.
32.
Jérôme Boateng beschwert sich lautstark beim Referee, will einen Schubser gegen sich im Vorlauf zum 0:1 gesehen haben - und sieht für seine Proteste die erste Gelbe Karte dieser Begegnung.
Jérôme Boateng
32.
Wieder liegt der FCB zurück, wieder kontert Mainz. Latza schickt Burkardt mit einem langen Ball tief in den generischen Raum. Der Stürmer setzt sich mit Körpereinsatz gegen Boateng durch und zieht denn links im Strafraum mit viel Druck ab - Manuel Neuer kann nur hinterherschauen.
32.
Das 1:0 für den Außenseiter! Jonathan Burkardt bringt Mainz in Front.
Jonathan Burkardt
30.
Brosinski langt in der eigenen Hälfte beherzt zu, hat Glück, dass es keinen Pfiff gibt. Wieder schaltet Mainz schnell um, Barreiro wird per Lupfer von Boëtius in den Strafraum geschickt. Neuer passt auf und ist rechtzeitig am Ball.
27.
Mehr als die Hälfte des ersten Durchgangs ist gespielt, beide Mannschaften hatten eine hochkarätige Chance. Und nach Torschüssen steht es nur 6:4. Lewandowski und Müller hängen bei den Hausherren bislang in der Luft.
24.
Davies sucht vor dem generischen Tor Kimmich, doch der Pass ist viel zu ungenau. Barreiro Martins spritzt dazwischen und mit viel Tempo geht es in die entgegengesetzte Richtung. Doch der FSV kann die Situation nicht ausspielen und begeht letztlich im Zweikampf ein Offensivfoul. Ballbesitz Bayern.
21.
Mainz mit einer guten Freistoßposition links am Sechzehner, weil Tolisso völlig ohne Grund Jean-Paul Boëtius von hinten in die Beine geht. Quaison zirkelt den Ball in die Mauer.
19.
Dennoch präsentiert sich Mainz besser, als es der vorletzte Tabellenplatz erwarten ließe. In den entscheidenden Situationen kommen die Hessen immerhin in die Zweikämpfe, auch wenn sie unter 30 Prozent Ballbesitz verzeichnen können. Zum Vergleich: Beim Saisonauftakt der Bayern gegen Schalke stand es zum gleichen Zeitpunkt bereits 2:0 ...
16.
Jan Siewert ordnet seine Mannschaft lautstark von der Seitenlinie aus. Diese Ansagen können die Gäste auch gebrauchen, denn die Bayern legen sich den Gegner zurecht. Es scheint derzeit nur eine Frage der Zeit, bis das 1:0 fällt. Tolisso vergibt nach Gnabry-Vorlage den eigentlich sicheren Treffer auf Höhe des Elfmeterpunkts - deutlich links vorbei.
15.
Nach Kräften stemmt sich der Außenseiter aus Mainz gegen die Angriffswellen der Münchner - bisher mit Erfolg: Weltfußballer Robert Lewandowski (l) kommt aktuell auf nur sechs Ballkontakte, die wenigsten aller Akteure auf dem Rasen. Foto: Sven Hoppe, dpa
13.
Gnabry hat nicht viel Platz und geht trotzdem durch die Mainzer Abwehr, als wäre sie nicht vorhanden. Jeremiah St. Juste stellt sich ihm wenige Meter vor dem Tor entgegen und kann noch klären.
10.
Der FCB hat nun wieder deutlich mehr Ballbesitz, verzeichnet knapp 64 Prozent Spielanteile. Langsam aber sicher nähert sich der Serienmeister dem gegnerischen Tor an.
8.
Munterer Beginn. Sané geht durch die Mitte und dringt dann links in den Strafraum ein. Sein Schuss aufs lange Eck wird noch abgefälscht und trudelt in Richtung Tor, kurz vor der Linie hechtet Dahmen hinterher und bewahrt seine Mannschaft vor dem Rückstand.
7.
Der FSV beginnt überraschend forsch, so würde man es nicht unbedingt von einem Tabellenletzten erwarten. Doch bekanntermaßen kommt der Serienmeister auch mit solchen Druckphasen gut klar.
5.
Fast der mittlerweile beinahe standesgemäße Rückstand der Bayern! Quaison lässt am Mittelkreis tropfen, und Burkardt wird von Fernandes auf die Reise geschickt. Der Mainzer stiehlt sich von den Verteidigern davon, scheitert aber aus kurzer Distanz an Welttorhüter Manuel Neuer.
3.
Kimmich rückt bei Ballbesitz neben die beiden Innenverteidiger nach links und öffnet dadurch die Außenbahn für Davies. Mainz versucht zwar früh zu stören, gerade durch den breiten Aufbau kommen die Gäste allerdings nicht hinterher.
1.
Bayern tritt ganz in Rot auf, Mainz läuft in den ersten Momenten in Weiß hinterher.
1.
Los geht's. Schiedsrichter Markus Schmidt eröffnet die Partie.
Zentner fehlt mit Rückenproblemen, so kommt Finn Dahmen zu seinem Pflichtspieldebüt - ausgerechnet gegen die Bayern. Zusätzlich fallen im Vergleich zum letzten Pokalspiel gegen Bochum Niakhaté und Kilian aus, Onisiwo sitzt auf der Bank. Ersetzt werden die drei durch Mwene, Brosinski und Fernandes.
Die Startelf des 1. FSV Mainz 05: Finn Dahmen - Philipp Mwene, Jeremiah St. Juste, Alexander Hack - Edimilson Fernandes, Danny Latza, Leandro Barreiro Martins, Daniel Brosinski - Jean-Paul Boëtius - Jonathan Burkardt, Robin Quaison
Kimmich steht nach seiner langen Verletzungspause und dem Comeback gegen Leverkusen erstmals wieder von Beginn an auf dem Rasen. Hinzu kommen Sané und Pavard, die Süle, Hernandez und Coman verdrängen.
Hansi Flick vertraut zum Neujahrsstart dieser Mannschaft: Manuel Neuer - Benjamin Pavard, Jérôme Boateng, David Alaba, Alphonso Davies - Joshua Kimmich, Corentin Tolisso - Leroy Sané, Thomas Müller, Serge Gnabry - Robert Lewandowski
Dass die Hausherren auch trotz der kleinen Formtiefs die vielleicht beste Mannschaft sind, zeigt ein Blick auf die Zahlen: 2020 verlor der FCB nur ein einziges seiner 48 Pflichtspiele (1:4 gegen Hoffenheim am zweiten Spieltag der laufenden Saison), ansonsten gab es ganze 42 Siege.
Interimstrainer Siewert sieht sich nun dem schwersten Gegner der Liga gegenüber. Zusätzlich spielt Mainz mit nur sechs Punkten nach 13 Spielen die schlechteste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte. Die Vorzeichen, dass sich diese Formschwäche heute umkehrt, stehen allerdings schlecht. Zwar gerieten die Bayern in den vergangenen sieben Bundesliga-Spielen stets mit 0:1 in Rückstand, dennoch wurde kein Spiel davon verloren und starke 15 Punkte geholt.
Die Gäste dagegen stehen weiterhin auf dem vorletzten Platz und gastieren in der Allianz Arena mit dem schon dritten Trainer der Saison. Nachwuchscoach Jan Siewert wird das Team in der Partie gegen die Bayern betreuen, erst in der kommenden Woche soll ein neuer Cheftrainer präsentiert werden. Als Wunschkandidat der Rheinhessen gilt der Mainzer Ex-Profi Bo Svensson, derzeit noch beim österreichischen Zweitligisten FC Liefering. "Wir sind nahe an einer Lösung dran", sagte der neue Sportdirektor Martin Schmidt noch am Freitag.
Comans Ausfall könnte eine neue Chance für Nationalspieler Leroy Sané sein, der zum Jahresabschluss in Leverkusen als Einwechselspieler mit seiner späteren Auswechslung einen persönlichen Tiefpunkt verkraften musste. "Er ist sehr selbstkritisch, was seine Leistung angeht", sagte Flick über den Königstransfer des Sommers. Der Coach hofft, dass der 50 Millionen Euro teure Flügelstürmer Sané 2021 richtig zündet. "Wenn er in Ballbesitz ist, hat er enorme Qualität mit seiner Schnelligkeit und dem linken Fuß. Diese Qualität brauchen wir. Je früher er sie zeigen kann, umso besser", sagte Flick.
Der Tabellenzweite will erfolgreich in das neue Jahr kommen. Durch den gestrigen Sieg von Leipzig gegen Stuttgart übernachteten die Münchner nicht an der Tabellenspitze, was sich heute standesgemäß ändern soll. "Die Mannschaft will einen guten Start ins Jahr 2021", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick. Seine Spieler hätten nach der kurzen Weihnachtspause im Training wieder einen frischeren Eindruck gemacht, berichtete der Trainer. Verzichten muss er dabei allerdings auf den noch nicht wieder einsatzfähigen Flügelstürmer Kingsley Coman.
Zum Abschluss des 14. Spieltags empfängt Rekordmeister Bayern München den strauchelnden FSV Mainz 05. Herzlich willkommen zum Liveticker.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 78 55
2 RB Leipzig 34 65 28
3 Dortmund 34 64 29
4 Wolfsburg 34 61 24
5 Frankfurt 34 60 16
6 Bayer 04 34 52 14
7 Union 34 50 7
8 M'gladbach 34 49 8
9 Stuttgart 34 45 1
10 Freiburg 34 45 0
11 Hoffenheim 34 43 -2
12 Mainz 05 34 39 -17
13 Augsburg 34 36 -18
14 Hertha BSC 34 35 -11
15 Bielefeld 34 35 -26
16 Köln 34 33 -26
17 Bremen 34 31 -21
18 Schalke 04 34 16 -61