1. FC Union Berlin
16. Spieltag
15.01.2021
Bayer 04 Leverkusen
1:0
90.
Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Interesse und hoffen, Sie auch morgen zu unserem Liveticker der Bundesliga um 15.15 Uhr begrüßen zu dürfen.
90.
Teuchert schießt Union auf Platz vier: Lange sparte diese Partie an Highlights, erst in der zweiten Hälfte gab es einige gute Momente. Kurz nach Wiederanpfiff scheiterte Teuchert am Pfosten, von Leverkusen ging über das gesamte Spiel nur wenig Torgefahr aus. Die Werkself kontrollierte dabei mit fast 70 Prozent Ballbesitz weite Strecken der Partie, spielte allerdings nicht ausreichend konsequent in die Spitze. In der 88. Minute blieb Teuchert im Duell mit Hrádecky nach starker Vorarbeit von Lenz (l) cool und bescherte die Entscheidung zugunsten der Gastgeber. Union Berlin springt durch den Sieg vorübergehend auf Rang vier in der Tabelle, Leverkusen bleibt dagegen in der Ergebniskrise und stagniert auf Position drei in der Bundesliga. Foto: Andreas Gora, dpa

Nächste Spiele 1. FC Union Berlin:
RasenBallsport Leipzig (A), FC Augsburg (A), Borussia Mönchengladbach (H)
Nächste Spiele Bayer 04 Leverkusen:
Borussia Dortmund (H), VfL Wolfsburg (H), RasenBallsport Leipzig (A)    
90.
Abpfiff! Union Berlin gewinnt mit 1:0 gegen Bayer 04 Leverkusen.

Tore: 1:0 Cedric Teuchert (88.)  
90.
Insgesamt werden vier Minuten nachgespielt.
90.
Leverkusen ist sichtbar geschockt und kommt nun kaum noch nennenswert vor das Tor von Keeper Luthe. Union wartet jetzt voller Vorfreude auf den Schlusspfiff.
90.
Nadiem Amiri beschwert sich nach dem Treffer bei Florian Badstübner, der ihm dafür umgehend den Gelben Karton zeigt.
Nadiem Amiri
90.
Urs Fischer wechselt direkt im Anschluss an den Treffer defensiv: Julian Ryerson ersetzt den Torschützen Cedric Teuchert.
Cedric Teuchert
Julian Ryerson
88.
Damit beschenkt er sich nachträglich zu seinem Geburtstag: Teuchert wurde gestern 24 Jahre alt. Glückwunsch!
88.
Siegtreffer? Teuchert wird mit einem Steilpass von Lenz aus der eigenen Hälfte in die Spitze geschickt und läuft von links alleine auf Hrádecky zu. Tah kommt nicht hinterher, der Angreifer bleibt eiskalt und vollendet zur vermeintlichen Entscheidung.
88.
Union führt! Cedric Teuchert trifft zum späten 1:0.
Cedric Teuchert
84.
Wieder bereitet Bülter Tabsoba Probleme und zwingt den Verteidiger zu einem unkontrollierten Rückpass auf Hrádecky. Der finnische Schlussmann kommt gerade so vor dem Berliner an den Ball und kann in letzter Sekunde klären.
81.
Der Tabellenfünfte setzt dagegen weiterhin aufs Kontern. Bülter sorgt bei den Gegenstößen mit seiner Frische immer wieder für Unruhe und stellt Tah und Tabsoba vor kleine Aufgaben.
80.
Der Gast will das 1:0 etwas mehr: Die Werkself steht mit allen Feldspielern in der Hälfte der Eisernen und sucht sehnsüchtig nach einer Lücke in der Hintermannschaft von Union.  
77.
Keine 15 Minuten mehr an der Alten Försterei - anhand des Spielverlaufes muss man festhalten, dass ein Tor in dieser Phase die Entscheidung bedeuten könnte.
76.
Frischer Wind im Angriff: Marius Bülter kommt für einen glücklosen Taiwo Awoniyi.
Taiwo Awoniyi
Marius Bülter
72.
Der Werkself ist anzumerken, dass sie mit einer möglichen Punkteteilung nicht zufrieden wäre. Wie schon in den ersten 70 Minuten ist der Mannschaft von Trainer Bosz das Engagement nicht abzusprechen, aber allein das bringt keinen Dreier.
69.
Damit bringt Peter Bosz seinen Top-Scorer in die Partie. Mit bereits acht Treffern ist Alario maßgeblich an der starken Saison der Gäste beteiligt.
69.
... und Patrik Schick wird im Sturm durch Lucas Alario ersetzt.
Patrik Schick
Lucas Alario
69.
Doppel-Wechsel bei Bayer: Julian Baumgartlinger macht Platz für den Chilenen Charles Aránguiz ...
Julian Baumgartlinger
Charles Aránguiz
66.
Das Spiel erlebt jetzt mit Abstand die unterhaltsamste Phase - das erste Tor des Abends liegt in der Luft.
63.
Kuddelmuddel im Strafraum: Berlin kann nicht klären und bringt sich selbst in die Bredouille. Am Ende schlägt Luthe das Leder nach einem gewagten Rückpass aus der Gefahrenzone und klärt so die Situation. Im daraus resultierenden Angriff der Gastgeber rauscht ein Distanzschuss nur knapp am Tor vorbei.
61.
So langsam muss einer mal rein: Wieder kontert Union und schafft eine Überzahlsituation. Andrich kommt aus halbrechter Position zum Abschluss, verfehlt das lange Eck nur knapp. Im Gegenzug probiert es Bailey aus der Distanz, wird aber im letzten Moment noch geblockt.   
58.
Bayer 04 hat sich allmählich vom Pfosten-Schuss der Gastgeber erholt und versucht, selbst in der Offensive tätig zu werden. Weiterhin will aber nichts so wirklich klappen.
54.
Bislang erleben wir dasselbe Spiel, wie in Halbzeit eins. Leverkusen hat den Ball und Union steht nur der Pfosten im Weg. Auch bei den Personalien gibt es keine Veränderungen zu vermelden.
52.
Friedrich erwischt seinen Gegenspieler im Zweikampf etwas zu hart und erntet die Gelbe Karte.
Marvin Friedrich
50.
Pfosten! Teuchert wird mit einem Steilpass in die Spitze geschickt und läuft alleine auf Hrádecky zu. Knapp 13 Metern vor dem Tor schließt der Stürmer ab und hat großes Pech, denn das Leder klatscht erst an den rechten Innenpfosten, läuft Zentimeter vor der Torlinie quer durch den Torraum und dann ins Aus.
49.
Neue Halbzeit, altes Spiel - Leverkusen hat den Ball und schiebt sich diesen an der Mittellinie zu. Berlin schaut sich das ruhig an und wartet auf einen Fehler der Werkself, um einen Konter starten zu können.
46.
Das Muster ist den Berlinern bereits aus dem ersten Durchgang bekannt: Diaby will seinen Mitspieler im Rückraum bedienen. Der Pass wird aber relativ locker von der Union-Abwehr abgefangen.
46.
Die zweite Halbzeit läuft!
45.
Eine umkämpfte erste Hälfte endet torlos: Leverkusen machte über weite Strecken das Spiel, kam aber nur selten wirklich gefährlich vors Tor. Die Eisernen haben sich aufs Verteidigen und Kontern konzentriert und wurden nur ein einziges Mal, durch einen Kopfball von Friedrich nach Ecke von Trimmel wirklich gefährlich. Im Vergleich zu den Chancen ließen die harten Zweikämpfe nicht auf sich warten - Becker musste mit einer Verletzung an der Ferse ausgewechselt werden. Das 0:0 ist nach einer engen und intensiven Hälfte die logische Konsequenz. Foto: Andreas Gora, dpa
45.
Das war's mit Halbzeit eins! Mit einem 0:0 geht's in die Katakomben.
45.
Aufgrund der Verletzungsunterbrechungen von Schick und Becker werden drei Minuten nachgespielt.
43.
Jonathan Tah kommt gegen Prömel zu spät und sieht die erste Gelbe Karte des Abends.
Jonathan Tah
41.
Leverkusen will das Tor: Wieder wird es nach einer Ablage in den Rückraum gefährlich. Baumgartlinger prüft Luthe aus gut 16 Metern. Der Schussmann der Berliner lässt nur abprallen. Diaby ist davon etwas überrascht und kommt mit der Hand ans Leder.
37.
Demirbay bleibt dran und zieht aus der Distanz ab - das Spielgerät kann sich endlich an den Verteidigen vorbei zwängen, rauscht aber knapp am Kasten vorbei.
37.
Erste Großchance für Leverkusen! Leon Bailey tanzt seinen Gegenspieler an der rechten Eckfahne aus und bringt die Kugel flach in den Rückraum. Baumgartlinger lässt clever für Amiri durch, dessen direkter Abschluss noch im letzten Moment auf der Linie von einem Berliner Bein geblockt wird. 
35.
Trotz erfrischender Temperaturen gleicht das hier eher einem lauen Sommerkick als einem Spitzenspiel. Beide Teams sind bemüht, können aber nur wenige ihrer Vorsätze in die Tat umsetzen. Die Partie wird weiterhin vor allem von vielen hart geführten Zweikämpfen im Mittelfeld bestimmt. Foto: Andreas Gora, dpa
32.
Wieder kommt Diaby mit viel Tempo dem Tor von Luthe näher. Diesmal lässt der Franzose in der Mittelspur seine Gegenspieler stehen und bringt sich in eine Schussposition. Sein Abschluss wird allerdings zu einer ertraglosen Ecke abgeblockt.
29.
Leverkusen versucht, das Spielgeschehen wieder in die Berlin Hälfte zu verlagern. Die Köpenicker stehen gewohnt eng und zwingen verzweifelte Leverkusener zu langen Bällen.
26.
Das Spiel lebt in dieser Phase hauptsächlich von seiner Intensität: Tah bringt Awoniyi zu Fall und unterbindet einen Berliner Angriff. Noch behält Florian Badstübner die Gelbe Karte in seiner Brusttasche.
24.
Sheraldo Becker kann nicht weiterspielen und wird im Angriff durch Cedric Teuchert ersetzt. Das ist bitter für Union, hatte der Niederländer doch gerade so einen Lauf. Erstmals in seiner Karriere traf Becker in den letzten beiden Partien in zwei Bundesliga-Spielen in Folge. Diese Serie wird er heute nicht mehr fortführen können. Wir wünschen eine schnelle Genesung!
Sheraldo Becker
Cedric Teuchert
23.
Der Berliner Angreifer ist zurück auf dem Rasen, wirkt aber alles andere als schmerzfrei und liegt schnell erneut am Boden.
22.
Becker wird vorerst weiter am Spielfeldrand behandelt, während Schiri Badstübner das Spiel freigibt. 
22.
Hätte Friedrich die Ecke von Trimmel verwandelt, wäre das bereits dessen zwölfte Vorlage nach einem ruhenden Ballgewesen, seitdem Union ins Oberhaus aufstieg. Spätestens jetzt dürfte Leverkusen über die Standard-Stärke der Hausherren Bescheid wissen.
20.
Jetzt liegt Sheraldo Becker angeschlagen am Boden und benötigt medizinische Hilfe. Zuvor hat der Stürmer einen Tritt am Knöchel abbekommen. 
Sheraldo Becker
17.
Patrik Schick schlägt sich im Luftduell leicht den Kopf an und muss kurz behandelt werden. Nach einer kleinen Unterbrechung kehrt der Tscheche wieder zurück ins Spiel.  
15.
Pfosten! Eine Ecke von Trimmel findet vor dem Tor Friedrich, der vollkommen unbedrängt köpfen darf. Sein Kopfball rauscht mit etwas Pech an den linken Pfosten und geht von dort ins Toraus. Daraus muss der Kapitän der Berliner mehr machen.
14.
Wieder kommt Bayer 04 über Diaby auf der rechten Seite. Der Flügelspieler legt das Leder in den Rücken der Abwehr, wo Kerem Demirbay per Direktabnahme nur knapp verfehlt.
12.
Bayer wird wieder druckvoller und steht mit allen zehn Feldspielern in der Hälfte der Gastgeber. Die Werkself hat bis zu diesem Moment allerdings noch Schwierigkeiten, seine gute Ideen umzusetzen.
10.
So kann's klappen: Moussa Diaby nutzt auf der rechten Seite seine Geschwindigkeit und lässt Knoche links liegen. Die Flanke des Franzosen kommt gut vors Tor von Luthe, findet aber nur einen Berliner Kopf als Abnehmer.
8.
Union ist jetzt allmählich in der Partie angekommen. Bayer hat nicht mehr so viel Ballbesitz wie in der Anfangsphase und muss sich vermehrt mit Zweikämpfen im Mittelfeld zufrieden geben. 
5.
Erster Angriff der Gastgeber: Robert Andrich wird am Strafraum-Rand freigespielt und kann aus knapp 20 Metern abziehen. Hrádecky besteht die erste Bewährungsprobe des Abends und pariert im linken unteren Eck.
3.
Außerhalb des Stadions lassen ein paar Fans Raketen in den Himmel steigen. Auf dem Platz findet dagegen noch kein wirkliches Feuerwerk statt.
2.
Leverkusen beginnt das Spiel mit einer klaren Idee: Den Ball durch die eigenen Reihen laufen lassen und die Köpenicker tief in die eigene Hälfte drängen. Die Eisernen geben sich in der Abwehrarbeit noch keine Blöße und gucken sich den Ballbesitz der Gäste in Ruhe an.
1.
Der Ball rollt!
Beide Teams betreten den Rasen - gleich geht es los an der Alten Försterei.
Schiedsrichter der Partie ist Florian Badstübner.
So gehen es die Gäste aus Leverkusen an:
Lukás Hrádecky - Aleksandar Dragovic, Jonathan Tah, Edmond Tapsoba, Daley Sinkgraven - Kerem Demirbay, Julian Baumgartlinger, Nadiem Amiri - Leon Bailey, Patrik Schick, Moussa Diaby 
Urs Fischer schickt diese Elf auf den Platz:
Andreas Luthe - Marvin Friedrich, Florian Hübner, Robin Knoche - Robert Andrich - Marcus Ingvartsen, Christopher Lenz, Grischa Prömel, Christopher Trimmel - Sheraldo Becker, Taiwo Awoniyi 
Für Bayer 04 ist Union so etwas wie ein Lieblingsgegner: Alle fünf  bisherigen Pflichtspiele entschied die Werkself für sich. Eine solch perfekte Bilanz gelang einzig und allein gegen Preußen Münster. Die Eisernen haben dagegen nur gegen Leverkusen die ersten fünf Pflichtspiele verloren. 
Mit einem Sieg über die Leverkusener könnte Union den Anschluss an die Champions-League-Plätzeschaffen. Momentan rangieren die Köpenicker auf Rang fünf, drei Punkte hinter dem BVB (4.) und vier Punkte hinter dem heutigen Gegner aus Leverkusen (3.). Dabei hofft die Mannschaft von Urs Fischer auf die starke Offensive, die bislang in jedem Spiel der Saison mindestens einmal erfolgreich war. Saisonübergreifend trafen die Eisernen sogar 16 Partien in Folge - laufender Vereinsrekord. 
Leverkusens Keeper Lukás Hrádecky wurde gestern zu Finnlands Sportler des Jahres gekürt. Damit ist er nach Sami Hyypiä, der seine Schuhe ebenfalls lange für Bayer geschnürt hat, Jari Litmanen und Teemu Pukki erst der vierte Fußballer, der diesen Preis verliehen bekommt. Glückwunsch! 
Die Werkself läuft dagegen heute mit umgekehrten Vorzeichen auf. Aus den letzten drei Spieltagen konnten die Gäste nur einen Punkt einfahren. Immerhin lief beim Pokal-Sieg über Eintracht Frankfurt unter der Woche alles glatt als Bayer den Einzug ins Achtelfinale klar machte. Der Fokus liegt jedoch klar auf der heutigen Aufgabe, da laut Peter Bosz "kein einfaches Spiel" auf den Tabellendritten wartet.
Die Gastgeber gehen mit einer starken Form in die Begegnung: Die Eisernen sind seit fünf Bundesliga-Spielen ungeschlagen und haben insgesamt nur eines der letzten 14 Spiele verloren. Mit bereits fünf Punkten mehr als zum vergleichbaren Zeitpunkt in der Vorsaison kann Union schon jetzt auf eine erfolgreiche Hinrunde zurückblicken.
Tabellarisch gesehen steigt heute das Spitzenspiel des 16. Spieltags. Union Berlin liegt weiterhin über den Erwartungen auf Position fünf und will heute Druck auf den Tabellendritten aus Leverkusen ausüben.
Herzlich willkommen zur Eröffnung des 16. Spieltags der Bundesliga. Union Berlin empfängt Bayer 04 Leverkusen.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 32 74 52
2 RB Leipzig 32 64 29
3 Wolfsburg 32 60 25
4 Dortmund 32 58 25
5 Frankfurt 32 57 15
6 Bayer 04 32 51 16
7 M'gladbach 32 46 7
8 Union 32 46 6
9 Freiburg 32 44 2
10 Stuttgart 32 42 2
11 Hoffenheim 32 39 -3
12 Mainz 05 32 36 -16
13 Hertha BSC 32 34 -10
14 Augsburg 32 33 -17
15 Bremen 32 31 -17
16 Bielefeld 32 31 -28
17 Köln 32 29 -27
18 Schalke 04 32 13 -61