1. FC Union Berlin
23. Spieltag
28.02.2021
1899 Hoffenheim
1:1
90.
Wir verabschieden uns und wünschen Ihnen noch einen schönen Tag - zum Beispiel mit dem Spiel zwischen Mainz und Augsburg, das in diesen Minuten beginnt. 
90.
Glücklicher Punkt für Union, Hoffenheim verpasst einen Auswärtssieg. Die Köpenicker starteten gut, Kruse verwandelte einen Elfmeter zur Führung. Das blieb jedoch über die gesamte Spielzeit die einzige klare Torchance für Union. Hoffenheim übernahm das Kommando, erarbeitete sich Chancen, der Ausgleich nach einer halben Stunde war verdient. Das Spiel verflachte in der Folge jedoch immer mehr, die Teams neutralisierten sich eher als auf den Sieg zu spielen. Erst in der Schlussviertelstunde drehte Hoffenheim noch einmal auf und verpasste nur knapp den Dreier: Ein Tor von Kramaric wurde zurückgenommen, weil Baumgartner zuvor minimal im Abseits gestanden hatte. Hoffenheim gelingt damit die Rehabilitation nach dem Europa-League-Aus nur teilweise. Union setzt seine Serie von ungeschlagenen Spielen im eigenen Stadion fort, ist mit dem Unentschieden aber gut bedient. Foto: Tobias Schwarz, AFP/dpa

Nächste Spiele 1. FC Union Berlin:
Arminia Bielefeld (A), 1. FC Köln (H), Eintracht Frankfurt (A)
Nächste Spiele 1899 Hoffenheim:
VfL Wolfsburg (H), VfB Stuttgart (A), 1. FSV Mainz 05 (H)   
90.
Abpfiff! Union Berlin und 1899 Hoffenheim trennen sich 1:1.

Tore: 1:0 Max Kruse (9./Elfmeter), 1:1 Nico Schlotterbeck (29./Eigentor)  
90.
Der eingewechselte Adamyan wird fast zum Matchwinner: Am Strafraum legt er den Ball an zwei Gegnern vorbei, setzt den Abschluss aus 16 Metern jedoch deutlich über die Latte.
90.
Kevin Vogt sieht nach einem Foulspiel Gelb.
Kevin Vogt
90.
Es werden vier Minuten nachgespielt.
90.
... und Munas Dabbur für Andrej Kramaric.
Andrej Kramaric
Munas Dabbur
90.
Doppelwechsel in der Schlussminute bei Hoffenheim: Sargis Adamyan kommt für Ihlas Bebou ...
Ihlas Bebou
Sargis Adamyan
89.
Schrecksekunde bei Union! Sessegnon bringt den Ball flach von der linken Strafraumseite in die Mitte, Schlotterbeck will vor Bebou retten und hätte damit fast wieder seinen Torwart überwunden. Den Abpraller von der Hacke des Verteidigers krallt sich Karius aber.
87.
Hoffenheim will weiter mehr - es wäre die erste Heimniederlage für Union nach zehn unbesiegten Spielen an der Alten Försterei.
84.
Sehr bitter für die TSG! Längst wäre ein Sieg für die Gäste verdient. Hoffenheim hatte einige Chancen und hat in der Defensive eigentlich keine klare Tormöglichkeit der Eisernen zugelassen.
82.
Tor für die TSG, doch der Treffer zählt nicht. Grillitsch initiiert von der Seitenlinie mit einem langen Ball auf die rechte Seite zu Rudy, der in die Mitte prallen lässt. Baumgartner verlängert im Strafraum auf Kaderábek. Dessen Schuss aus zwölf Metern passt ins linke Eck. Baumgartner stand allerdings ganz knapp im Abseits, entscheidet der VAR.
80.
Deutlich besser ist die Chance für die TSG: Hoher Ball an den langen Pfosten, Richards stochert die Kugel von der Grundlinie zurück an die Fünfergrenze. Baumgartner mit dem Abschluss - doch Friedrich und Schlotterbeck retten mit vereinten Kräften auf der Torlinie.
79.
Nach dem anschließenden Freistoß von Trimmel aus dem Mittelfeld herrscht etwas Verwirrung im TSG-Strafraum. Schlotterbeck rutscht aus, auch Friedrich kommt nicht hin. Gentner versucht es dann, der Schuss wird abgeblockt.
78.
Chris Richards hält den durchstartenden Teuchert fest, für das taktische Foul gibt es Gelb.
Chris Richards
77.
Hoffenheim scheint zu Beginn der Schlussviertelstunde noch einmal den Druck zu erhöhen. Die TSG will sich für einen engagierten und defensiv sicheren Auftritt belohnen.
75.
Die Riesenchance für Bebou! Richards setzt Kramaric mit einem schönen Pass ein, dann kommt der Steilpass für Bebou - und der schiebt aus halblinker Position den Ball am langen Eck vorbei. Das hätte die Führung in diesem an Chancen so armen Spiel sein müssen!
74.
Nach 74 Minuten ist bei Comebacker Max Kruse die Kraft aufgebraucht. Cedric Teuchert kommt ins Spiel.
Max Kruse
Cedric Teuchert
73.
Offensivaktionen ersticken schon im Keim. Rudys Steckpass wird abgefangen, auf der Gegenseite kommt Trimmel beim Versuch, das Spiel mit einem Zuspiel nach links zu öffnen, nicht durch.
70.
Das Spiel ist in der zweiten Hälfte extrem verflacht. Torchancen gibt es eigentlich gar nicht. 20 Minuten sind noch zu spielen.
67.
Erster Wechsel der TSG: Ryan Sessegnon für Marco John.
Marco John
Kouassi Ryan Sessegnon
65.
Kramaric nimmt einen Bebou-Hereingabe von rechts aus zwölf Metern per Dropkick - abgeblockt. Der Vize-Weltmeister hat heute auch noch kein Schussglück.
63.
... und Petar Musa kommt für Joel Pohjanpalo.
Joel Pohjanpalo
Petar Musa
63.
Union Berlins Routinier Christian Gentner ersetzt Grischa Prömel ...
Grischa Prömel
Christian Gentner
62.
Alle Räume im Mittelfeld sind extrem verengt, das gilt für beide Seiten. So gibt es kaum Raumgewinn, immer wieder fehlen Anspielstationen, der Ball läuft durch die eigene Hälfte.
60.
Nach Standardsituation sind die Unioner traditionell stark, heute können sie das noch nicht nachweisen. Eine Ecke von Trimmel wird sofort herausgeköpft. Im Nachgang kommt Kruse zum Schuss auf das kurze Eck, Baumann ist aber souverän zur Stelle.
57.
Mal schauen, wie lange Max Kruse bei seinem Comeback noch durchhält. Wenn es offensiv bei Union Berlin zumindest im Ansatz gefährlich wird, ist der Ausgangspunkt fast immer der Ex-Nationalspieler.
54.
Kramaric nimmt einen herausgeköpften Ball direkt, verzieht aber doch sehr deutlich.
53.
Auf der Gegenseite lässt Kramaric zentral am Sechzehner Friedrich ins Leere rutschen, seinen Schuss blockt Knoche dann mit dem Rücken weg. Reklamationen wegen Handspiels haben sich damit schnell erledigt.
52.
Seitenwechsel von Kruse zu Bülter, der macht zwei Schritte von links nach innen und will abziehen. Bebou hat nach hinten gearbeitet und wirft sich dazwischen.
50.
Union kommt schon ein Stück offensiver aus der Kabine. Mit der ersten Halbzeit können die Köpenicker nicht zufrieden sein, aus dem Spiel heraus gab es da nur einen abgeblockten Schuss zu verzeichnen.
47.
Trimmel bringt von der rechten Seite einen Ball flach an den langen Pfosten, Baumann kommt aber heraus und lenkt die Kugel weg.
46.
Bei Union kommt Marius Bülter für den angeschlagenen Christopher Lenz.
Christopher Lenz
Marius Bülter
46.
Weiter geht's mit der zweiten Halbzeit.
45.
Hoffenheim hat klar mehr vom Spiel. Die TSG ereilte nach dem Europa-League-Aus gegen Molde zwar gleich die nächste kalte Dusche: Das 0:1 durch einen Elfmeter von Kruse nach nur neun Minuten, für Union machte sich die Hereinnahme des länger verletzten Stürmers sofort bezahlt. Nach dem Rückstand verbesserte sich Hoffenheim aber stark und hatte einige Chancen: Einmal rettete Karius, einmal Friedrich kurz vor der Linie. Der Ausgleich fiel zwar unglücklich aus Unioner Sicht durch ein Eigentor von Schlotterbeck, jedoch durchaus verdient für Hoffenheim. Union muss vor allem offensiv mehr in das Spiel investieren. Foto: Andreas Gora, dpa
45.
Zur Halbzeit steht es 1:1.
45.
Eine Minute wird nachgespielt.
43.
Hoffenheim spielt Kaderábek rechts frei, so dass die TSG-Allzweckwaffe recht frei flanken kann. Der Ball wird jedoch herausgeköpft.
39.
Nach längerer Zeit mal wieder ein Abschluss - natürlich für die TSG. Rudy zieht von außerhalb des Strafraums ab, sein Schuss fliegt knapp links vorbei.
38.
Hoffenheim gelingen seit dem Ausgleich auch nicht mehr die wirklich zwingenden Aktionen, auch wenn die Gäste spielerisch einen guten Auftritt liefern. So verflacht die Partie in dieser Phase etwas.
34.
Aber weiterhin kontrolliert Hoffenheim die Partie. Union bringt sich eher mit kämpferischen Akzenten ein - zum Beispiel in Form vieler giftiger Zweikämpfe. Doch auch das hat die Köpenicker in dieser Saison in die Nähe der Europacup-Plätze gebracht.
31.
Nach der Führung kam von Union zu wenig, der Ausgleich war die logische Folge. Nach einer halben Stunde muss der Gastgeber somit auch wieder selbst mehr für das Spiel tun.
29.
Unglückliches Gegentor, doch der Ausgleich ist verdient. Nach einem Fehlpass der Unioner schaltet die TSG schnell und sauber um. John schickt Kramaric in den Strafraum. Dessen halbhohe Flanke von links lenkt Bebou im Zentrum aus nächster Nähe aufs Tor. Schlotterbeck ist als letzter dran.
29.
Ausgleich! Nico Schlotterbeck unterläuft ein Eigentor zum 1:1.
Nico Schlotterbeck
28.
Wenn was geht, dann über Kruse. Der spielt Lenz im Strafraum ein, dessen Hereingabe drischt Samassékou zur Ecke ins Aus.
27.
Union findet aktuell kaum Entlastung, die Gastgeber müssen permanent in der eigenen Hälfte verteidigen. 
24.
Baumgartner lupft den Ball an die Strafraumlinie, Friedrich räumt dort im Sprung Bebou ab. Kurze Proteste der Hoffenheimer, doch da Bebou gar nicht richtig in den Zweikampf ging, gibt es für Schiedsrichter Stieler keinen Grund zum Pfeifen.
23.
Diesmal verlängert Bebou einen weiten Schlag von Grillitsch am gegnerischen Sechzehner, findet allerdings keinen Mitspieler. Karius packt erneut zu.
20.
Baumgartner legt an der Strafraumgrenze einen hohen Ball per Kopf ab, Knoche bekommt die Situation nicht bereinigt. Fast hätte Bebou davon profitiert, doch Karius ist hellwach und vor dem Stürmer am Ball.
20.
Seit dem 0:1 hat Hoffenheim an der Alten Försterei das Kommando übernommen - die Reaktion von Seiten der Gäste passt also. 
18.
Hoffenheim kombiniert sich auf der rechten Seite durch, gegen die griffigen Köpenicker kann Kaderábek die Flanke aber nicht anbringen.
16.
Zumindest den Rückstand hat die TSG anscheinend relativ gut weggesteckt. Ansonsten gab es für Hoffenheim und Sebastian Hoeneß direkt den nächsten Tiefschlag - das macht die Verarbeitung der Europa-League-Niederlage nicht unbedingt leichter. In den Medien werden bereits Nachfolger für den TSG-Trainer gehandelt.
14.
Gleich danach versucht es Grillitsch aus der Distanz. Karius muss sich gegen diesen Versuch ganz lang machen und bekommt noch eine Hand dran.
13.
Aber Hoffenheim ganz nah dran am Ausgleich! Chipball von Kramaric hinter die Abwehr, Bebou setzt sich mit viel Tempo durch und will die Kugel ins Tor heben. Doch kurz vor der Linie rettet Friedrich für seinen geschlagenen Torwart Karius.
11.
Perfekter Beginn für die Eisernen und für Max Kruse. Trainer Urs Fischer hatte vor der Partie noch überlegt, ob er den Stürmer gleich von Beginn an bringen sollte. Die Entscheidung macht sich bezahlt.
9.
Tor für Union Berlin! Max Kruse, der Rückkehrer, setzt den Elfmeter perfekt in die rechte obere Ecke zum 1:0!
Max Kruse
8.
Elfmeter für Union! Der Pass von Kruse von rechts in den Sechzehner kommt diesmal besser, Grillitsch rutscht in Trimmel herein - klarer Strafstoß.
5.
Der lange verletzte Max Kruse mit seiner ersten auffälligen Aktion: Er versucht, vom rechten Flügel an der Mittellinie Joel Pohjanpalo steil aufs Tor zu schicken, hat bei dem Pass aber nicht die nötige Präzision.
3.
In den Anfangsminuten ist der Ball lediglich im Mittelfeld unterwegs. Vor allem Hoffenheim muss nach dieser enttäuschenden Woche erst einmal Sicherheit gewinnen.
1.
Anpfiff!
Tobias Stieler, unter der Woche beim Champions-League-Achtelfinale zwischen Real Madrid und Atalanta Bergamo mit einem umstrittenen Platzverweis im Gespräch, wird die Partie pfeifen.
Die Aufstellung von 1899 Hoffenheim: Oliver Baumann - Kevin Vogt, Florian Grillitsch, Chris Richards - Pavel Kaderábek, Sebastian Rudy, Diadie Samassékou, Marco John - Christoph Baumgartner - Ihlas Bebou, Andrej Kramaric
Die Mannschaft der Eisernen: Loris Karius - Marvin Friedrich, Robin Knoche, Nico Schlotterbeck - Christopher Trimmel, Robert Andrich, Grischa Prömel, Christopher Lenz - Marcus Ingvartsen - Max Kruse, Joel Pohjanpalo
Bei Union kehrt Max Kruse nach längerer Verletzungspause in die Startelf zurück. Marius Bülter räumt dafür den Platz. Im Tor beginnt erneut Loris Karius aufgrund der anhaltenden Knieprobleme von Andreas Luthe. 
Als Elfter steht Hoffenheim in der Bundesliga im Niemandsland. Daran trägt auch die extrem angespannte Personalsituation Schuld. Neun Spieler fehlen Hoeneß. Immerhin ist Robert Skov wieder im Kader. Im Vergleich zum Europa-League-Spiel ersetzt nur Kramaric Dabbur - dem Trainer fehlen schlicht die Alternativen.
Hoffenheim schied unter der Woche blamabel gegen den norwegischen Vertreter Molde FK in der Europa League aus. Wie traumatisch dieses Erlebnis war, muss sich zeigen. "Wir müssen schauen, dass wir uns schnell aufrichten. Wir sind keine Opfer", mahnte Trainer Sebastian Hoeneß, der aber auch von einer "verkorksten Saison" sprach.
"Es wäre ein weiterer Schritt zum Ziel, das müssen wir im Kopf haben", sagte Trainer Urs Fischer - und wenn der Schweizer "Ziel" sagt, meint er nach wie vor den Klassenerhalt. Gegen Hoffenheim soll erneut die Heimstärke den Ausschlag geben. "Dein Wohnzimmer ist eben dein Wohnzimmer", sagte Fischer. Der Trainer glaubt schon, "dass es ein bisschen was ausmacht", wenn sich seine Spieler zu Hause am wohlsten fühlen und alles kennen - auch wenn keine Fans dabei sind.
Seit zehn Heimspielen ist Union Berlin unbesiegt. Die letzte und einzige Heimniederlage der Saison war das 1:3 gegen Augsburg am 1. Spieltag. Doch zuletzt lief es für die Eisernen nicht mehr recht rund: Vor dem 1:0-Sieg gegen den SC Freiburg hatte Union fünf Spiele lang nicht gewonnen. Mit einem erneuten Dreier wollen die Köpenicker den Anschluss zu den internationalen Plätzen wahren.
Wir begrüßen Sie zum Spiel zwischen Union Berlin und der TSG Hoffenheim!
1. FC Union Berlin - 1899 Hoffenheim
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 78 55
2 RB Leipzig 34 65 28
3 Dortmund 34 64 29
4 Wolfsburg 34 61 24
5 Frankfurt 34 60 16
6 Bayer 04 34 52 14
7 Union 34 50 7
8 M'gladbach 34 49 8
9 Stuttgart 34 45 1
10 Freiburg 34 45 0
11 Hoffenheim 34 43 -2
12 Mainz 05 34 39 -17
13 Augsburg 34 36 -18
14 Hertha BSC 34 35 -11
15 Bielefeld 34 35 -26
16 Köln 34 33 -26
17 Bremen 34 31 -21
18 Schalke 04 34 16 -61