VfB Stuttgart
32. Spieltag
07.05.2021
FC Augsburg
2:1
90.
Das soll es von unserer Seite aus gewesen sein, wir danken herzlich für die Aufmerksamkeit! Morgen steht die nächste Etappe im Schlussspurt der Bundesliga-Saison 2020/2021 an: Ab 15.30 Uhr kommt es unter anderem zum Top-Duell zwischen Dortmund und Leipzig. Wie gewohnt versorgen wir Sie in unseren Live-Tickern 15 Minuten vor dem Anpfiff mit allem Wissenswerten rund um die Partien. Bis dann - bleiben Sie gesund.
90.
Aufopferungsvoll kämpfende Augsburger belohnen sich nicht. Der VfB stoppt seine Niederlagenserie und hat dank einer effizienten Leistung nun auch rechnerisch den Klassenerhalt sicher. Die Gäste aus der Fuggerstadt gestalteten das Spiel lange ausgeglichen, nur in der Chancenauswertung taten sich die Schwaben positiv hervor: Mit 20:14 Abschlüssen nach 90 Minuten stellt der FCA zwar einen persönlichen Saisonrekord auf, doch vor dem gegnerischen Gehäuse waren die Hausherren nervenstärker. Nachdem Niederlechner das verdiente 1:1 erzielt hatte schien es so, als wäre sein Team dem Dreier sogar näher als Stuttgart. Die nutzten eine fahrlässige Unachtsamkeit der Augsburger Abwehr in Person von Kalajdzic zum Siegtreffer jedoch erbarmungslos aus. Damit bleiben die Weinzierl-Schützlinge im Abstiegskampf stecken, während beim Aufsteiger VfB in aller Seelenruhe die Planungen für die nächste Saison in Deutschlands Fußball-Oberhaus vorangetrieben werden können. Foto: Tom Weller, dpa

Restprogramm VfB Stuttgart:
Borussia Mönchengladbach (A), Arminia Bielefeld (H)
Restprogramm FC Augsburg:
Werder Bremen (H), FC Bayern München (A)   
90.
So ist es, Abpfiff! Stuttgart bezwingt Augsburg mit 2:1.

Tore: 1:0 Philipp Förster (11.), 1:1 Florian Niederlechner (59.), 2:1 Sasa Kalajdzic (74.)  
90.
Plötzlich fällt Niederlechner noch einmal die Pille vor die Füße. Er genießt im Sechzehner eigentlich auch reichlich Beinfreiheit, schließt allerdings überhastet ab und sein Aufsetzer landet im Aus. So vergibt er den nächsten Hochkaräter für den FCA, war das die letzte Chance auf das 2:2?
90.
Vier Minuten gibt es obendrauf - und Stuttgart sucht sein Heil in der Offensive. Thommy läuft links im Sechzehner der Augsburger ein und wird auch bedient. Seinen Abschluss aus spitzem Winkel kann Gikiewicz zunichtemachen.
90.
Dann wird Niederlechner im linken Halbraum ins Tempo gebracht. Ein brauchbares Zuspiel kann er aber nicht absetzen, stattdessen bekommt sein Team die nächste Ecke zugesprochen. Die kann der VfB zwar erst im zweiten Anlauf klären, doch es bleibt weiter beim 2:1.
89.
Förster macht sich nochmal auf zu einem Sprint hinter die FCA-Abwehr. Er wird auch per hohem Zuspiel gefunden und holt einen Eckball heraus. Der bringt nichts ein - außer, dass er wichtige Sekunden von der Uhr nimmt.
87.
Für ihre kämpferische Einstellung gebührt der Auswärtself sicherlich ein Lob. Jedoch fehlt es ein ums andere Mal an der nötigen Präzision in der finalen Aktion. So läuft man einem Rückstand hinterher.
85.
Pellegrino Matarazzo schenkt einem Talent etwas Spielzeit: Luca Mack ersetzt Philipp Klement und feiert sein Bundesliga-Debüt.
Philipp Klement
Luca Mack
84.
Sie versuchen es auf jeden Fall: Caligiuri kurbelt über links an, Gregoritschs Flankenball kommt allerdings nicht weit und wird abgewehrt. Die fällige Ecke ereilt das selbe Schicksal, Stuttgart kann sich kurz befreien.
83.
... und auch Michael Gregoritsch soll das Offensivspiel beleben, André Hahn nimmt auf der Bank Platz.
André Hahn
Michael Gregoritsch
83.
Nächster Doppelwechsel beim FC Augsburg. Mads Pedersen kommt für Iago ...
Iago Amaral Borduchi
Mads Pedersen
82.
Die Schlussphase in diesem Match ist bereits in vollem Gange. Können sich die Augsburger beim Comeback von Markus Weinzierl auf der Trainerbank zumindest mit einem Zähler belohnen?
80.
Ganz im Gegenteil: Um ein Haar fliegt ihnen der folgende Gegenstoß um die Ohren. Churlinov schleppt den Ball über das halbe Feld und übergibt dann. Am Ende vertändelt Förster, der sich nicht im Solo an Gikiewicz vorbeimogeln kann. Stuttgart vergibt eine mögliche Vorentscheidung!
79.
Der FCA ist um eine Antwort bemüht: Doch auch sein insgesamt zehnter Eckball in diesem Match beschwört keine echte Torgefahr herauf.
78.
Aus Sicht der Auswärtself fiel dieser neuerliche Rückstand zu leicht, die Innenverteidigung leistete sich eine folgenschwere Unkonzentriertheit und verlor zunächst den Assistgeber und kurz darauf den Torschützen völlig aus den Augen.
76.
Weinzierl reagiert auf den Rückstand, nimmt Marco Richter vom Feld und bringt mit László Bénes eine frische Kraft.
Marco Richter
László Bénes
74.
Der Zwei-Meter-Mann leitet höchstpersönlich ein, indem er einen hohen Ball über den Scheitel rutschen lässt und so Churlinov ins Spiel bringt. Der behält den Überblick und hebt die Kugel von der Auslinie ins Zentrum, wo sich Kalajdzic durchsetzt und aus drei Metern einnetzt. Jetzt hat er also seinen achten Saisontreffer mit dem Schädel!
74.
Toooor! Sasa Kalajdzic bringt seine Farben wieder mit 2:1 in Führung!
Sasa Kalajdzic
73.
Immerhin meldet sich Stuttgart jetzt zurück, schafft Entlastung und verlagert das Geschehen wieder weiter weg vom eigenen Defensivdrittel.
72.
Rückblick in die elfte Minute, diesmal aus anderer Perspektive. Rafal Gikiewicz (r) sieht sich Försters Abschluss machtlos gegenüber. Foto: Tom Weller, dpa
71.
Den fälligen Eckstoß setzt Kempf per anspruchsvollem Volley rechts neben das Ziel. Unter Bedrängnis ist in dieser Situation nicht mehr drin.
70.
In dieser Phase verliert der VfB zu schnell den Ball. Der eingewechselte Thommy probiert es daher einfach mal auf eigene Faust - mit Erfolg. Er bricht in den Sechzehner ein, sein Abschluss kommt dann aber zu mittig, Gikiewicz kann parieren.
68.
... zudem bekommt Fredrik Jensen einige Minuten, Ruben Vargas geht vom Feld.
Ruben Vargas
Fredrik Jensen
68.
Weinzierl reagiert personell doppelt und bringt nochmal frischen Wind für die letzten 20 Minuten. Daniel Caligiuri ersetzt Jan Morávek, ...
Jan Morávek
Daniel Caligiuri
67.
Man merkt sofort: Der FCA hat das Momentum nun auf seiner Seite, Stuttgart muss sich kurz sortieren. Unbeirrt drängen die Gäste auf das 1:2. Die nächste Ecke verpufft aber ungenutzt, Bredlow ist zur Stelle.
66.
Der fleißige Richter ist der Nächste, der sich versucht. Aus 16 Metern Torentfernung zieht der deutsche U21-Nationalspieler ab, bei Bredlow ist jedoch abermals Endstation.
65.
Das 1:1 hatte sich nicht nur in der ersten Halbzeit mehrfach angedeutet. Auch nach dem Pausentee hat Augsburg bis dato schon wieder 4:2 Schussversuche zustande gebracht.
64.
Zudem kommt mit Darko Churlinov eine weitere Offensivkraft ins Spiel, dieser ersetzt Daniel Didavi.
Daniel Didavi
Darko Churlinov
64.
Tanguy Coulibaly hat sich beim Zweikampf mit Iago verletzt, wird für Erik Thommy vom Feld genommen.
Tanguy Coulibaly
Erik Thommy
61.
Für den Stuttgarter scheint es nicht weiterzugehen...
61.
Für Niederlechner ist es übrigens sein vierter Saisontreffer, alle erzielte der Ex-Freiburger in der Rückserie. Verhilft er den bayrischen Schwaben damit zu einem wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt?
59.
Nach einem schnellen Gikiewicz-Abschlag nimmt der FCA über die Außen Tempo auf. Iago ist es, der am Strafraum auf den zweiten Pfosten flankt. Dort legt Richter etwas glücklich ab, doch Niederlechner vollstreckt mit dem Schädel aus wenigen Metern. Das Kellerkind belohnt sich für seinen couragierten Auftritt!
59.
Toooor! Florian Niederlechner gleicht für den FCA aus - 1:1!
Florian Niederlechner
58.
Nur Momente später hat Förster das Auge für seinen Nebenmann und bedient Coulibaly im Strafraum. Dessen Direktabnahme blockt Gouweleeuw aber resolut ab.
57.
Doch auch Stuttgart meldet sich flugs zurück: Sosa schaufelt den Ball von links punktgenau nach innen, wo Kalajdzic hochsteigt und mit dem Kopf abschließt. An Gikiewicz kommt der Österreicher jedoch nicht vorbei, sein achter Kopfballtreffer in der laufenden BL-Saison bleibt ihm daher zunächst noch verwehrt.
54.
Niederlechner, unter Herrlich zuletzt eher Randfigur, will seine Chance nutzen und zieht wuchtig aus 20 Metern ab. Seinen Aufsetzer hat Stuttgarts Torwart Bredlow erst im Nachfassen sicher. Da fehlte es an Gegnerdruck aus VfB-Sicht nahe des eigenen Sechzehners.
52.
Doch die Fuggerstädter unterstreichen umgehend ihre Ambitionen. Erst finden zwei Hereingaben von den Flügeln im Sturmzentrum keinen Abnehmer, ehe Richter einen Standard aus dem rechten Halbfeld gen Oxford zirkelt. Der Engländer ist davon im Gewühl überrascht - und kann die Kugel daher nicht mehr zielgerichtet auf den VfB-Kasten lenken. Stattdessen begräbt Bredlow diese letztlich harmlose Torannäherung souverän unter sich.
50.
Die Kollegen aus der Statistikabteilung reichen einen kleinen Stimmungsdämpfer für den Gäste-Anhang herein: Der FCA liegt momentan bereits zum zwölften Mal in dieser Saison zur Halbzeit zurück ohne dabei einen eigenen Treffer erzielt zu haben - elf dieser Partien verlor er, gewinnen konnte er keine einzige.
48.
Ohne langes Abtasten scheinen beide Klubs direkt nach Wiederbeginn wieder auf Betriebstemperatur. Das giftige Forechecking des VfB macht sich bezahlt, Augsburg kann das Spielgerät nur schwerlich konstruktiv ins Mitteldrittel transportieren.
46.
In Reihen der Gastgeber aus dem Ländle musste Konstantinos Mavropanos angeschlagen in der Kabine bleiben, fortan wirkt Atakan Karazor für ihn mit.
Konstantinos Mavropanos
Atakan Karazor
46.
Der Wiederanpfiff schallt durch die Mercedes-Benz Arena, rein in den zweiten Spielabschnitt.
45.
Wacklige VfB-Führung gegen wackere Augsburger. Die Gäste vom FCA treten beim Debüt von Rückkehrer Markus Wienzierl sehr beherzt auf. So brachten sie Stuttgart mehrfach in die Bredouille, scheiterten im Abschluss aber immer wieder an sich selbst oder dem blendend aufgelegten VfB-Schlussmann Bredlow. Zwar hatten die Schwaben mehr Spielanteile (63 Prozent), doch die Rivalen aus der Fuggerstadt agierten zielstrebiger im letzten Drittel. So kommt auch das Torschussverhältnis von 9:5 Versuchen und 5:2 Abschlüssen auf des Gegners Kasten zugunsten der Weinzierl-Truppe zustande. Trotzdem rennt die einem 0:1-Rückstand zur Pause hinterher. Wir dürfen uns daher auf einen spannungsgeladenen zweiten Durchgang freuen! Foto: Tom Weller, dpa
45.
Weil Coulibaly einen letzten langen Schlag auf rechts nicht erlaufen kann, läuft die Nachspielzeit recht ereignislos ab. Halbzeit - beim Stand von 1:0 entschwinden die Protagonisten in die Umkleiden.
45.
120 Sekunden Nachspielzeit sind derweil angeordnet für den ersten Durchgang.
45.
Hier schon! Exakt nach besagtem Schema wird Richter in Szene gesetzt. Seinen Schuss aus 16 Metern kann Bredlow allerdings aus der Ecke fischen. Solides Bundesligadebüt für den VfB bis hierhin des Ersatzmanns von Stammtorhüter Kobel.
44.
Ein Muster ist klar erkennbar: Immer wieder greifen die Augsburger zu weiten Diagonalbällen aus der letzten Kette, um ihre sprintstarken Angreifer einzusetzen. Das scheint einstudiert, aber immer klappt das natürlich auch nicht.
42.
Mittlerweile schieben die Fuggerstädter ihre Pressinglinie immer höher. Sogar einen kurzen Bredlow-Abstoß stellen sie zu, doch ein ums andere Mal kann sich Stuttgart aus diesen Umklammerungen spielerisch befreien.
40.
Dann belagert Augsburg den VfB-Sechzehner, kann aber mit drei Flanken keinen Mitspieler in den eigenen Farben finden. Die Restverteidigung passt weitestgehend bei den Gastgebern aus Cannstatt.
39.
Die Rückkehr von Markus Weinzierl nach 748 Tagen Bundesliga-Abstinenz führt ihn nun ausgerechnet nach Stuttgart. Nach einem deftigen 0:6 in Augsburg hatte er am 20. April 2019 beim VfB gehen müssen, der im Anschluss den Sturz in die Zweitklassigkeit nicht mehr abwenden konnte. Zuvor hatte es auch bei seinem Abschied vom FCA zu Schalke 04 Misstöne gegeben. Für reichlich Brisanz sollte am heutigen Abend also gesorgt sein!
38.
Der Trainerwechsel beim FCA hat die abstiegsbedrohten Akteure aus Augsburg zweifellos vitalisiert. Ihr Einsatz stimmt, lediglich bei der eigenen Chancenverwertung hapert es noch.
37.
Am anderen Ende des Rasens wagt Vargas ein Solo. Aus 16 Metern Torentfernung visiert er am Ende flach das lange Eck an, doch Bredlow bleibt wiederum Sieger und pariert.
36.
Jetzt schnürt der VfB die Augsburger mal wieder an deren Strafraum ein. Sosa verrutschen aber gleich zwei Hereingaben in kurzer Abfolge, Didavi plästert die Kugel schließlich aus der zweiten Reihe neben das FCA-Gehäuse. Unsauber getroffen.
34.
In puncto Torschüssen nehmen sich die Kontrahenten allerdings nichts: Beide haben bis dato viermal zu Abschlüssen angesetzt, wovon auch je zwei Versuche den gegnerischen Keeper auch zum Eingreifen zwangen.
33.
Stuttgarts Pressing zahlte sich früh aus, Massimo (M) und Kalajdzic (3.v.l.) konnten in der elften Minute bereits den Führungstreffer durch Förster (2.v.r.) bejubeln. Foto: Tom Weller, dpa
32.
Eine gute halbe Stunde ist absolviert, werfen wir kurz einen Blick auf die Statistikbögen. Angesichts von 66 Prozent Ballbesitz und 55 Prozent gewonnenen Zweikämpfen pro Stuttgart lesen sich die Bilanzen bisher deutlicher als die Kräfteverhältnisse auf dem Rasen.
29.
Die Auswärtself erhöht nochmals die Schlagzahl: In der Zwischenzeit heftet sich Khedira auch immer häufiger an die Fersen des ballführenden VfB-Sechsers, um gemeinsam mit seinen drei Vorderleuten den Ballvortrag der Hausherren aus deren Dreierkette heraus zu erschweren. Das gelingt in dieser Phase recht ansehnlich, das Mittelfeldpressing der Weinzierl-Schützlinge greift.
26.
Ein toller Diagonalball des FCA seziert die Hintermannschaft der Stuttgarter. Richter dribbelt anschließend noch ein paar Meter, ehe er im Sechzehner den Abschluss wagt. Doch zu zentral, in seinem 100. Pflichtspiel für die Bayern kann Richter Bredlow zwischen den Pfosten des VfB-Gehäuses nicht überwinden. Abermals schnuppert Augsburg am Ausgleich!
24.
In der Spielanlage wirken die Hausherren vom Neckar bislang schlüssiger und besser abgestimmt als ihre Rivalen. Spielerisch stimmt längst nicht alles beim FCA, der dieses fußballerische Manko aber mit viel Willen wettzumachen versucht.
22.
Die zahlreichen harten Zweikämpfe fordern ihr erstes Opfer: Bei einem Sprint scheint sich Roberto Massimo eine Muskelverletzung zugezogen zu haben, Tanguy Coulibaly wirkt fortan für ihn mit.
Roberto Massimo
Tanguy Coulibaly
19.
Augsburg hält die Intensität hoch - doch der VfB gut dagegen. Wir sehen ein umkämpftes Duell, in dem als nächstes Niederlechner eine Iago-Hereingabe aus kurzer Distanz neben den VfB-Kasten nickt. Die Gäste bleiben dran, viel fehlt in dieser Szene nicht zum Ausgleich!
16.
In der Arbeit gegen das Kunstleder schiebt sich jetzt tatsächlich ein dritter Augsburger mit in die erste Linie. Im 4-3-3 wollen sie Fehler im Stuttgarter Spielaufbau provozieren.
13.
Der vielversprechende Start der Fuggerstädter ist damit dahin. Der zweite Versuch auf den eigenen Kasten sitzt, Markus Weinzierl und Co. müssen nun Moral beweisen.
11.
Zunächst behindern sich Khedira und Oxford nahe des Mittelkreises. Diese Unordnung können die Schwaben in der Folge eiskalt ausnutzen: Kalajdzic legt ein gelupftes Zuspiel in den Sechzehner elegant mit der Hacke ab, Förster sagt danke und trifft schließlich abgefälscht aus zehn Metern Torentfernung flach in die rechte Ecke.
11.
Toooor! Philipp Förster gelingt das frühe 1:0 für den VfB!
Philipp Förster
10.
Dann probiert sich Stuttgarts aufgerückter Mavropanos, verzieht seinen Fernschuss aber deutlich. Es bleibt ein munterer Schlagabtausch.
7.
In ihrem 4-4-2 sind die Augsburger rasch um Spielkontrolle bemüht. Der nächste Beweis: Richter drischt einen ruhenden Ball von der linken Seite halbhoch in die Gefahrenzone, doch Sosa steht goldrichtig und kann ihn entschärfen.
5.
Wir konstatieren: Beide Mannschaften starten elanvoll und suchen früh den Weg nach vorne. Uns kann das nur Recht sein!
3.
Auf der Gegenseite tankt sich Massimo durch, ehe er von der Strafraumgrenze zu zentral auf Gikiewicz abschließt. Der kann nur abklatschen lassen, den Nachschuss setzt Didavi von halbrechts aus 14 Metern nur in die Werbebande.
2.
Den ersten offensiven Akzent setzt aber der FCA: Vargas köpft freistehend einen ersten Eckball am kurzen Pfosten neben das gegnerische Gehäuse. Da war mehr drin!
1.
In den Anfangsaugenblicken sortieren sich die Gastgeber aus Baden-Württemberg in ihrer gewohnten 3-4-3-Formation ein. Darin fungiert Kalajdzic als Zielspieler, den vorzugsweise die flinken Massimo und Sosa über die Flügel mit Zuspielen beliefern sollen.
1.
Und da ertönt der Anpfiff, die Begegnung ist freigegeben.
Unterdessen begrüßt Schiedsrichter Manuel Gräfe bereits beide Teams auf dem Rasen. Lange müssen wir uns also nicht mehr gedulden!
Der heimische Verein für Bewegungsspiele von 1893 hält zu Beginn mit folgender Aufstellung dagegen: Fabian Bredlow - Konstantinos Mavropanos, Waldemar Anton, Marc Oliver Kempf - Roberto Massimo, Philipp Klement, Wataru Endo, Borna Sosa - Philipp Förster, Daniel Didavi - Sasa Kalajdzic
Diese Startelf-Akteure sollen heute einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt für den FC Augsburg gehen: Rafal Gikiewicz - Robert Gumny, Reece Oxford, Jeffrey Gouweleeuw, Iago - Marco Richter, Jan Morávek, Rani Khedira, Ruben Vargas - Florian Niederlechner, André Hahn
Mit 33 Zählern werden die bayerischen Schwaben zwar als Tabellen-13. geführt, jedoch sitzen ihnen die Kellerkinder Hertha, Werder und Arminia (alle 30 Punkte) sowie Köln (29) im Nacken. "Definitiv kribbelt es", bestätigte Weinzierl vor dem Kräftemessen mit seinem ehemaligen Arbeitgeber aus Stuttgart: "Ich habe nicht mehr viel Zeit. Wir haben genau noch drei Spiele."
Um besagten Abwärtstrend zu stoppen und auf den letzten Metern dieser Spielzeit nicht noch vollends in den Abstiegsstrudel zu geraten, hat der FCA sogar kürzlich einen Trainerwechsel vorgenommen: Den Posten des entlassenen Heiko Herrlich hat Ex-Coach Markus Weinzierl übernommen, der den Klub in seiner erfolgreichen ersten Amtszeit (2012 - 2016) bis in die Europa League geführt hatte. Jetzt steht er vor der Aufgabe, dem Tabellen-13. abermals den Erstligaverbleib zu sichern.
Der Gast aus Augsburg plagt sich im Vergleich dazu mit existenzielleren Sorgen herum: Auch er hat seit dem Jahreswechsel nachgelassen, für seine 18 BL-Matches seither stehen fünf Siege und 18 Punkte insgesamt in den Bilanzen. Momentan warten die Fuggerstädter seit vier Auftritten auf den nächsten Ligaerfolg, nach einem 0:1 auf Schalke sowie einem 0:0 gegen Bielefeld wurde in Frankfurt (0:2) und anschließend auch gegen den direkten Konkurrenten vom 1. FC Köln (2:3) verloren.
In der jüngsten Vergangenheit trübten jedoch vier Niederlagen am Stück die Stimmung im Lager der Schwaben. Mit dem BVB (2:3), Union Berlin (1:2), Wolfsburg (1:3) und zuletzt Leipzig (0:2) vor der Pokalpause waren die Stuttgarter dabei allerdings auch mit ambitionierten Herausforderungen konfrontiert. Nachdem man in der Hinserie noch in Reichweite der Europapokalplätze lag, verlassen den Deutschen Meister von 2007 im Saisonendspurt offenbar ein wenig die Kräfte.
Die Hausherren vom Neckar wollen in den verbleibenden drei Partien eine bereits gute Saison zu einem versöhnlichen Abschluss bringen: Der spielstarke Aufsteiger rangiert aktuell als Zehnter mit 39 Punkten auf dem Konto im gesicherten Mittelfeld des Bundesliga-Klassements. Angesichts von neun Zählern Vorsprung (plus einem deutlich besseren Torverhältnis) auf den Relegationsplatz ist die Abstiegsgefahr für den VfB nur noch theoretischer Natur.
Hallo und herzlich willkommen: An diesem 32. Spieltag empfängt der VfB Stuttgart die Mannschaft des FC Augsburg!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 32 74 52
2 RB Leipzig 32 64 29
3 Wolfsburg 32 60 25
4 Dortmund 32 58 25
5 Frankfurt 32 57 15
6 Bayer 04 32 51 16
7 M'gladbach 32 46 7
8 Union 32 46 6
9 Freiburg 32 44 2
10 Stuttgart 32 42 2
11 Hoffenheim 32 39 -3
12 Mainz 05 32 36 -16
13 Hertha BSC 32 34 -10
14 Augsburg 32 33 -17
15 Bremen 32 31 -17
16 Bielefeld 32 31 -28
17 Köln 32 29 -27
18 Schalke 04 32 13 -61