Borussia Dortmund
5. Spieltag
24.10.2020
FC Schalke 04
3:0
90.
Mit der Machtdemonstration des Ballspielvereins im Derby gegen den verhassten Ruhr-Rivalen aus Gelsenkirchen endet dieser packende Bundesliga-Samstag. Schön, dass Sie mit dabei waren! Morgen stehen mit Wolfsburg - Bielefeld (15.30 Uhr) und Bremen - Hoffenheim (18 Uhr) die nächsten Partien an. Wie gewohnt versorgen wir Sie mit allem Wissenswerten ab 15 Minuten vor dem Anstoß. Auf bald!
90.
Dortmund mit Gedulds-Sieg im Revierderby!
Nach einer etwas konfusen und zerfahrenen Anfangsphase übernahm der BVB schnell die Kontrolle, dominierte die Partie nach Belieben und lief unaufhörlich das Tor der Schalker an. Gegen die gut sortierten und eng gestaffelten Knappen biss sich die Borussia im ersten Durchgang jedoch die Zähne aus. Erst zehn Minuten nach der Pause platzte der Knoten, als Akanji nach einer schönen Eckenvariante zur 1:0-Führung traf und Haaland nur zirka sechs Minuten später auf 2:0 erhöhte. Danach spielte sich der BVB in einen Rausch und betrieb gegen hilflose Schalker Wiedergutmachung für die jüngste CL-Niederlage gegen Lazio Rom. Hummels machte dann etwa zehn Minuten vor dem Schluss endgültig den Deckel drauf. So gelingt den Dortmundern mit einer überzeugenden Leistung der 35. Derby-Erfolg in der Bundesliga, während die Königsblauen ihre Negativ-Serie auf nun 21 sieglose Ligaspiele hintereinander ausbauen und weiter im Tabellenkeller verweilen. Foto: Leon Kügeler, Reuters/dpa

Nächste Spiele Borussia Dortmund:
Arminia Bielefeld (A), FC Bayern München (H), Hertha BSC (A)
Nächste Spiele FC Schalke 04:
VfB Stuttgart (H), 1. FSV Mainz 05 (A), VfL Wolfsburg (H)   
90.
So ist es! Ohne Nachspielzeit pfeift Referee Felix Zwayer ab. Der BVB schlägt den S04 im Revierderby mit 3:0.

Tore: 1:0 Manuel Akanji (55.), 2:0 Erling Haaland (61.), 3:0 Mats Hummels (78.) 
  
89.
Beide Teams machen mittlerweile nicht mehr als das Nötigste. Das wird es wohl gewesen sein.
86.
Etwa fünf Minuten sind noch zu spielen. Die Partie trudelt dem Ende entgegen und den Schalkern droht das dritte Derby ohne eigenes Tor in Folge.
83.
Die Königsblauen scheinen sich mit der Niederlage arrangiert zu haben und sind jetzt primär um Schadensbegrenzung bemüht. Dortmund macht es weiterhin gut, spielt spritzig nach vorne und verwaltet hinten souverän. 
80.
Spätestens jetzt dürften den Borussen die drei Punkte sicher sein. Nun darf auch Jungspund Mateu Morey etwas Bundesliga-Luft schnuppern. Thomas Meunier hingegen frühzeitig in den Feierabend.
Thomas Meunier
Mateu Morey
78.
Pure Entschlossenheit! Guerreiro schlägt eine Ecke von links hoch in den Sechzehner. Hummels entwischt seinem Bewacher, steigt hoch und jagt die Kugel per Kopf wuchtig in den linken Torwinkel. 3:0!
78.
Toooooor für Dortmund! Mats Hummels trifft sogar zum 3:0.
Mats Hummels
77.
Jadon Sancho folgt dem deutschen Nationalspieler auf dem Fuße, Thorgan Hazard darf sich stattdessen am Schaulaufen in der Schlussphase beteiligen.
Jadon Sancho
Thorgan Hazard
77.
Auch BVB-Kapitän Marco Reus ist noch ein wenig Spielpraxis vergönnt, Julian Brandt verlässt den Rasen.
Julian Brandt
Marco Reus
75.
Die Borussia lässt den Schalkern in der Offensive jetzt viele Räume. Wirklich gefährlich sind die Knappen aber nach wie vor nicht.
74.
Unter den 300 zugelassenen Fans findet sich sogar ein Mutiger, der sich offen zu Königsblau bekennt. Der Neid der vielen BVB-Sympathisanten, die kein Glück in der Ticket-Lotterie hatten und das Spiel heute daher nicht im Stadion verfolgen können, dürfte ihm sicher sein. Auch wenn ihm das Geschehen auf dem Rasen nicht sonderlich viel Freude bereitet.
72.
Favres Wechsel lassen eine etwas defensivere Taktik erahnen. Der Sieg ist dem BVB gewiss, jetzt gilt es die Null zu halten.
71.
Auf Seiten von Königsblau geht Rabbi Matondo runter, Benito Raman darf sich für ihn nochmal zeigen.
Rabbi Matondo
Benito Raman
71.
... und Giovanni Reyna räumt seine Position für Felix Passlack.
Giovanni Reyna
Giovanni Reyna
71.
Mit der sicheren Führung im Rücken schont BVB-Trainer Favre einige Akteure: Mahmoud Dahoud wird durch Axel Witsel vertreten ....
Mahmoud Dahoud
Axel Witsel
68.
Wie in dieser Situation: Nach starkem Ballgewinn von Dahoud in der gegnerischen Hälfte kommt Brandt an den Ball und setzt Haaland rechts im Strafraum in Szene. Der bullige Stürmer umkurvt zwei Gegenspieler und visiert dann mit seinem starken Linken das lange Eck an. Doch Rönnow setzt zum Hechtsprung an und fischt das Spielgerät aus der Gefahrenzone. Schöne Aktion von beiden!
67.
Dortmund fehlte es in den ersten 45 Minuten an spielerischen Lösungen gegen die tief stehenden und gut gestaffelten Gäste. Mittlerweile jedoch hat der BVB die defensive Taktik von Baum durchschaut, läuft weiter unaufhörlich das Schalker Tor an und spielt auf den dritten Treffer.
64.
Es scheint, als hätte die Borussia die Partie binnen sechs Minuten entschieden. Gelingt den Knappen noch der Anschluss?
61.
Bricht Schalke jetzt auseinander? Sancho holt sich in der Zentrale den Ball, treibt die Kugel nach vorne und schickt den gestarteten Haaland mit einem perfekt getimten Steckpass durch die Gasse rechts in den Strafraum. Der Norweger nimmt den Kopf hoch und lupft das Spielgerät technisch anspruchsvoll über Rönnow hinweg ins lange Eck. 2:0!
61.
Toooor! Erling Haaland legt rasch das Dortmunder 2:0 nach.
Erling Haaland
56.
... und Ahmed Kutucu ersetzt Gonçalo Paciência. Zwei positionsgetreue Wechsel.
Gonçalo Mendes Paciência
Ahmed Kutucu
56.
Kaum ist das 0:1 aus seiner Sicht gefallen, beordert S04-Chefcoach Baum frische Kräfte aufs Feld: Nabil Bentaleb weicht für Can Bozdogan ...
Nabil Bentaleb
Can Bozdogan
55.
Das sah einstudiert aus! Sancho führt einen Eckball von rechts kurz aus und bedient Guerreiro. Der Portugiese nimmt die Kugel mit, spielt einen Doppelpass mit Brandt und kommt rechts im Sechzehner zum Abschluss. Rönnow ist blitzschnell unten und kann vorerst parieren, doch Akanji reagiert am schnellsten und befördert den Abpraller aus kurzer Distanz ins Netz. 1:0! Akanjis erster Ligatreffer seit über zwei Jahren.
55.
Und da ist das Tor! Manuel Akanji erlöst die Schwarz-Gelben mit dem 1:0.
Manuel Akanji
52.
Die Gäste stehen nun etwas höher und gehen früh ins Offensiv-Pressing. Paciência holt sich den Ball und leitet per Hacke schön auf den gestarteten Matondo weiter. Der Waliser drängt in Richtung Tor, doch Akanji ist wachsam und stoppt den schnellen Angreifer.
50.
Die ersten Minuten in Durchgang zwei gestalten sich ähnlich wirr und zerfahren wie die Anfangsphase der ersten Hälfte. Kann der BVB Schalkes Abwehr-Bollwerk knacken?
49.
Der S04 präsentiert sich hier nach wie vor wahrlich nicht wie ein gestandener Bundesligist und Europapokal-Aspirant. Dennoch halten die Knappen bislang die Null und gegen die Offensiv-Power der Borussen so lange eine Weiße Weste zu wahren, ist trotz allem schon beachtlich.
47.
Bezeichnend für das Schalker Spiel: Mascarell erobert am Mittelkreis den Ball, doch statt einen Konter einzuleiten, bricht der Spanier ab, nimmt das Tempo raus und spielt Schlussmann Rönnow an. Dessen langer Ball landet wieder beim BVB.
46.
Beide Trainer verzichten hier vorerst auf neue Impulse von der Bank und schicken ihre Teams personell unverändert zurück auf den Rasen.
46.
Der Ball rollt wieder - weiter geht's!
45.
Schalkes Abwehr hält (noch). Die Rollen sind klar verteilt: Während die Borussen das Geschehen mit 77 Prozent Ballbesitz und 9:3 Abschlüssen klar dominieren, konzentrieren sich die Knappen ausschließlich auf eine kompakte Defensive und vereinzelte Umschaltaktionen. Dennoch kam der BVB zu einigen Hochkarätern, die der Champions-League-Sieger von 1997 jedoch nicht zu nutzen wusste. Mo Dahoud traf nach einer halben Stunde aus der Distanz nur den Querbalken. Weichen die Gäste aus Gelsenkirchen auch im zweiten Durchgang nicht von ihrer ultra-defensiven Taktik ab, dürften die Dortmunder zwangsläufig in Führung gehen. Bald wissen wir mehr! Foto: Leon Kügeler, Reuters/dpa  
45.
60 ereignislose Sekunden Nachspielzeit später bittet Schiri Zwayer die Akteure in die Kabine. 0:0 zur Pause.
45.
Wenig später verstolpert Haaland in aussichtsreicher Position! Nachdem ihn Sancho mustergültig in die Tiefe schickt, bekommt das norwegische Supertalent die Kugel nicht richtig unter Kontrolle. So ist schließlich S04-Schlussmann Rönnow zur Stelle und stibitzt ihm den Ball.
42.
Schalke sehnt sich den Halbzeitpfiff herbei, Dortmund macht weiter Druck: Sancho kommt mit Tempo über die rechte Seite und dribbelt sich in Richtung Sechzehner. An der Strafraumkante wird der Engländer von Paciência unfair gestoppt. Zwayer lässt aber weiterspielen. Glück für S04.
39.
Rudelbildung im Signal-Iduna-Park! Erneut geht der bereits verwarnte Mascarell zu ungestüm gegen Reyna in den Zweikampf. Die Schwarz-Gelben fordern einen Platzverweis, doch Schiri Zwayer bleibt souverän und entschärft die Situation.
35.
Den folgenden Eckball von Oczipka klärt Hummels stark per Kopf. Wieder Ballbesitz BVB.
34.
Endlich mal ein Offensivansatz der Gäste! Nach Fehlpass von Akanji im Aufbauspiel kommt Matondo an den Ball. Der walisische Youngster treibt die Kugel in Richtung Tor. Kurz vor dem Strafraum bedient er den mitgelaufenen Oczipka, der direkt abzieht. Doch Meunier wirft sich in den Schuss und wehrt zur Ecke ab.
30.
Aluminiumtreffer! Nach einer BVB-Ecke kann die Schalker Hintermannschaft zunächst klären, doch der Ball landet direkt vor den Füßen von Dahoud, der sich traut und aus rund 25 Metern zentraler Position draufhält. Das Kunstleder ist lange in der Luft und tropft vom Querbalken ins Aus. Da fehlten nur Zentimeter ins Glück!
29.
Zwei Briten im Pott: Der Waliser Matondo (r) und Dortmunds englischer Flügelflitzer Sancho sind eigentlich gute Kumpels. Auf dem Rasen schenken sie sich heute für 90 Minuten allerdings nichts.

28.
Pustekuchen! Wieder drängen die Dortmunder in die Schalker Hälfte, diesmal wird Haaland rechts in den Strafraum geschickt. Der Norweger hat viel Platz und schließt ab, doch die Kugel rutscht ihm über den Spann und landet weit neben dem Tor im Seitenaus. Glück für Schalke.
28.
Die Schützlinge von Schalke-Coach Baum haben sich wohl vorerst aus der Drangphase des BVB befreien können, stehen jetzt höher und investieren mehr in ihre Offensiv-Bemühungen. 
25.
Jetzt schnuppern die Königsblauen aber mal in den Dortmunder Sechzehner hinein! Paciência dringt rechts in den Strafraum ein, lässt Hummels mit einer feinen Finte stehen und zieht ab. Im letzten Moment kommt Akanji zur Hilfe und blockt zur Ecke.
24.
Der folgende Freistoß aus dem linken Halbfeld ist bezeichnend für die bisherige Leistung von S04: Mascarell tritt an, verzieht aber komplett und jagt den Ball ins Seitenaus.
23.
Die Gemüter der Akteure sind merklich erhitzt: Delaney geht unnötig hart gegen Harit in den Zweikampf. Referee Zwayer belässt es bei einer mündlichen Verwarnung.
22.
Die heutige Partie markiert im Übrigen das insgesamt 157. Revierderby. Für die Gäste aus Gelsenkirchen scheint es ein sehr langes zu werden.
20.
Zwanzig Minuten sind nun gespielt und die Partie gleicht einer Einbahnstraße: Es geht nur auf ein Tor - das der Schalker. Der BVB ist in allen Belangen deutlich überlegen, belagert das gegnerische Drittel und zieht die Schlinge immer fester zu. Die Führung dürfte so wohl nur noch eine Frage der Zeit sein.
18.
Vielleicht klappt's ja aus der Distanz! Guerreiro fasst sich aus etwa 25 Metern halblinker Position ein Herz und zieht ab. Der Schuss fliegt aber weit über den Kasten.
16.
Beinahe die Führung für den BVB! Die Elf von Favre kombiniert sich mit einer schönen Passstafette durch den Schalker Strafraum. Schließlich bedient Haaland den auf links gestarteten Meunier, der es von der Fünferkante mit dem Außenrist versucht. Doch Rönnow reißt im letzten Moment den Arm hoch und pariert stark.
15.
Nach einer misslungenen Ecke der Hausherren versucht Rönnow das Spiel schnell zu machen und schickt Harit mit einem langen Abwurf in die Spitze. Auf halbem Weg rutscht der Marokkaner aber aus - und diese Chance verpufft.
13.
Die erste Gelbe folgt sogleich: Omar Mascarell kommt am Mittelkreis gegen Dahoud viel zu spät und trifft den Dortmunder mit gestrecktem Bein. Zwayer zückt zu Recht den Gelben Karton.
Omar Mascarell
11.
Jetzt der erste Abschluss aufs Tor für die Schwarz-Gelben! Brandt erobert rechts im Halbfeld den Ball und bedient Erling Haaland am Strafraumrand. Der Norweger stoppt kurz ab und hält drauf, doch der Schuss ist zu unplatziert und rollt in die Arme von S04-Keeper Frederik Rönnow. Da war mehr drin.
10.
Die Hausherren schalten jetzt einen Gang hoch und belagern das hintere Schalker Drittel. Innerhalb weniger Sekunden kommen Dahoud und Guerreiro zum Abschluss. Doch die Knappen stehen nach wie vor stabil und können beide Male klären.
8.
Ein erstes Mal Aufruhr im Schalker Sechzehner! Reyna wird von Hummels mit einem tollen Flugball links in den Strafraum geschickt und geht dann im Duell mit S04-Debütant Thiaw zu Boden. Doch Zwayer stand gut und zeigt direkt an: Weiterspielen.
6.
Die Mannschaften brauchen etwas, um sich hier zu sortieren. Bisher ist die Partie sehr kampfbetont, zerfahren und geprägt von vielen Fehlpässen sowie Ballverlusten. Einen richtigen Spielfluss, geschweige denn zwingende Torchancen sucht man hier noch vergebens.
3.
Der BVB nimmt erwartungsgemäß von Beginn an das Heft in die Hand und versucht immer wieder, das Spiel aus der Tiefe ruhig aufzubauen. Bislang sind die Schalker aber sehr aufmerksam, scheuen keinen Zweikampf und bieten den Dortmundern wenig Räume an.
1.
Beide Teams zeigen direkt, was hier zu erwarten ist: Sancho wird rechts am Mittelkreis bedient, zieht auf den Flügel und sucht den Weg nach vorne. Doch Matondo arbeitet gut mit nach hinten und luchst dem Engländer aggressiv die Kugel ab.
1.
Packen wir's an!
Der Unparteiische ist heute der Berliner Felix Zwayer, der nun beide Teams auf das Grün geleitet. Gleich geht's los!
Lediglich 300 Besucher dürfen das heutige Derby im Stadion verfolgen. Wie der BVB am Montag mitteilte, hat das zuständige Gesundheitsamt aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen zum Schutz vor Neuinfektionen nicht mehr Zuschauer genehmigen können. Die Plätze wurden anschließend unter den 35 000 Dauerkarteninhabern und Vereinsmitgliedern aus Nordrhein-Westfalen verlost, die sich um Eintrittskarten für die Partie beworben hatten. Das Derby gegen Schalke fand in der vergangenen Saison sogar komplett ohne Fans statt.
S04-Cheftrainer Baum vertraut auf folgende Startelf - inklusive eines 19-jährigen Debütanten: Frederik Rönnow - Malick Thiaw, Salif Sané, Matija Nastasic - Kilian Ludewig, Amine Harit, Omar Mascarell, Nabil Bentaleb, Bastian Oczipka - Gonçalo Paciência, Rabbi Matondo
Werfen wir nun einen Blick auf die Anfangsformationen beider Mannschaften. Der BVB beginnt so: Roman Bürki - Thomas Meunier, Mats Hummels, Manuel Akanji, Raphael Guerreiro - Mahmoud Dahoud, Thomas Delaney - Jadon Sancho, Julian Brandt, Giovanni Reyna - Erling Haaland
Knappen suchen Sturmhoffnung
Der wohl wichtigste Faktor für die lange Schalker Durststrecke ist die schwache Offensive: Im Jahr 2020 erzielte kein Spieler aus dem aktuellen Kader von S04 mehr als einen Bundesliga-Treffer – der beste Schütze war der zu Juventus abgewanderte Weston McKennie (drei Treffer). Zudem benötigte Königsblau 2020 im Schnitt fast 19 Schüsse für ein Tor, kein anderer ständiger Bundesligist mehr als elf (Mainz).
Baum betonte, man müsse die Politik der kleinen Schritte nun weiterverfolgen. Er versuche immer, positiv nach vorne zu schauen und diese Haltung auch seinen verunsicherten Spielern vorzuleben und zu vermitteln. So gab es vom Coach auch mehr Lob als Kritik: "Was Leidenschaft, Kampfgeist, Laufleistung und Sprints angeht, haben wir eine gute Vorstellung auf den Platz gebracht. Dass wir spielerisch noch zulegen müssen, wissen wir." Und dass Schalke nach so vielen Misserfolgen in den vergangenen Monaten gegen Berlin die Sterne vom Himmel spielen würde, hatte ohnehin niemand erwartet. Auch Baum nicht. Immerhin: Erstmals seit dem desaströsen Saisonstart beim 0:8 in München steht Königsblau nicht mehr ganz am Ende der Tabelle.
Die Königsblauen holten letztes Wochenende beim 1:1 gegen Union Berlin zwar den ersten Punkt der Saison, der einstige Europapokal-Aspirant wartet aber seit fast unglaublichen 20 Ligaspielen auf einen Sieg. Und jetzt kommt Dortmund. "Wenn wir so eine kämpferische Leistung zeigen, wird es schwierig, gegen uns zu spielen", sagte Trainer Manuel Baum in der Vorwoche. Der 41-Jährige gab sich zuletzt zuversichtlich, fügte aber an: "Wir wissen, dass Dortmund eine gute Mannschaft hat."
Trotz der nominell klaren Dominanz der Schwarz-Gelben ist das Derby immer wieder für Überraschungen gut. So konnte Dortmund lediglich zwei der letzten neun BL-Duelle gegen Schalke gewinnen. Ferner kassierte der BVB in den ersten 30 BL-Heimspielen unter Trainer Lucien Favre nur eine einzige Heimniederlage - das 2:4 gegen Schalke im April 2019. 
Obwohl der FC Schalke weiter kriselt, erwartet Zorc ein umkämpftes Derby: "Die Schalker sind in der Tabelle ziemlich weit unten. Sie werden mit viel Leidenschaft und Einsatz herangehen. Sie wollen unser Spiel kaputtmachen. Darauf müssen wir vorbereitet sein und immer eine Antwort haben." Der Sportdirektor erinnerte die BVB-Profis an die Signalwirkung, die vom prestigeträchtigen Derby ausgehen kann: "Wir wissen, welch große Bedeutung dieses Spiel hat - für uns, für unsere Fans."
BVB gegen Schalke in der Bringschuld 
Michael Zorc sieht die Profis von Borussia Dortmund vor dem Duell der Revierrivalen in der Bringschuld. "Wir erwarten eine Reaktion", sagte der BVB-Sportdirektor am Donnerstag mit Bezug auf den schwachen Auftritt des Fußball-Bundeslisten beim Champions-League-Auftakt am Dienstag in Rom (1:3). Großen Nachholbedarf sieht er in kämpferischer Hinsicht: "Wir haben in Rom vor allem im Spiel gegen den Ball die Abstandsregel vorbildlich eingehalten", klagte Zorc mit ironischem Unterton. 
Hallo und herzlich willkommen zum Ruhrpott-Derby! Die Borussia aus Dortmund empfängt den FC Schalke 04.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 78 55
2 RB Leipzig 34 65 28
3 Dortmund 34 64 29
4 Wolfsburg 34 61 24
5 Frankfurt 34 60 16
6 Bayer 04 34 52 14
7 Union 34 50 7
8 M'gladbach 34 49 8
9 Stuttgart 34 45 1
10 Freiburg 34 45 0
11 Hoffenheim 34 43 -2
12 Mainz 05 34 39 -17
13 Augsburg 34 36 -18
14 Hertha BSC 34 35 -11
15 Bielefeld 34 35 -26
16 Köln 34 33 -26
17 Bremen 34 31 -21
18 Schalke 04 34 16 -61