Borussia Mönchengladbach
6. Spieltag
31.10.2020
RB Leipzig
1:0
90.
Mit diesen Worten verabschieden wir uns von Ihnen und ziehen einen Schlussstrich unter den heutigen Bundesliga-Samstag. Schön, dass Sie mit dabei waren und danke für Ihr Interesse! Morgen duellieren sich Freiburg mit Leverkusen (Anstoß 15.30 Uhr) sowie Hertha mit Wolfsburg (18 Uhr). Wir sind ab 15.15 Uhr wieder für Sie da. Auf Wiedersehen!
90.
Leipzig verliert Tabellenführung, Gladbach feiert ersten Sieg gegen RB. Riesenfreude bei den Fohlen: Mit dem Dreier gegen Ex-Spitzenreiter Leipzig streicht die Borussia wichtige Punkte ein und kämpft sich im Bundesliga-Klassement bis auf Rang vier nach oben. Ausgerechnet ein Tor von Hannes Wolf kostete die Bullen heute ihre Tabellenführung. Der an die Borussia ausgeliehene RB-Profi traf in der 60. Minute zum entscheidenden 1:0 der Gastgeber (im Bild). Gladbach hatte in der zweiten Hälfte mit einem Lattentreffer von Plea und zwei, drei vergebenen Kontern einige gute Gelegenheiten. RB auf der anderen Seite konnte an die Chancen aus der ersten Halbzeit nicht mehr anknüpfen. Die Sachsen bleiben in dieser Saison erstmals ohne Punkte und rutschen auf den dritten Platz ab. Foto: Martin Meissner, Pool AP/dpa

Nächste Spiele Borussia Mönchengladbach:
Bayer 04 Leverkusen (A), FC Augsburg (H), FC Schalke 04 (H)
Nächste Spiele RasenBallsport Leipzig:
SC Freiburg (H), Eintracht Frankfurt (A), Arminia Bielefeld (H)   
90.
Schluss. Gladbach gewinnt gegen Leipzig mit 1:0.

Tor: 1:0 Hannes Wolf (60.)  
90.
Christopher Nkunku foult Jonas Hofmann und sieht Gelb.
Christopher Nkunku
90.
Viel läuft nicht zusammen im Leipziger Angriff. Der nächste lange Ball segelt aus dem Halbfeld ins Toraus. 
90.
Vier Minuten gibt es extra.
90.
Die Borussia verteidigt effektiv, stört den Aufbau der Gäste und hält den Ball fern des eigenen Strafraums. So könnte es tatsächlich klappen mit dem langersehnten Premieren-Dreier gegen RB!
89.
Gladbach komplett in der eigenen Hälfte, RB nimmt immer wieder Anlauf vom Mittelkreis. Noch zwei Minuten regulär.
87.
Haidara drischt den Ball von halblinks quer über das Spielfeld rechts hinter die Gladbacher Grundlinie. So wird es nichts mit dem Ausgleich, Leipzig fehlt jetzt die nötige Ruhe im Aufbau.
84.
Leipzig zieht das Tempo etwas an, so richtig gefährlich wird es aber noch nicht. Sørloth köpft nach Flanke von Nkunku zu hoch.
80.
... und Valentino Lazaro kommt für Patrick Herrmann.
Patrick Herrmann
Valentino Lazaro
80.
Zwei Gladbacher Wechsel, als Vorbereitung für die Schlussminuten. Lars Stindl ersetzt Alassane Plea ...
Alassane Plea
Lars Stindl
77.
Die Schlussviertelstunde bricht an. In jüngster Vergangenheit nicht gerade die Glanzzeit beider Teams, besonders Gladbach kassierte zuletzt in dieser Phase gerne mal einen spielentscheidenden Gegentreffer.
75.
Sørloth zeigt nach einem Grundlinienpass eine starke Bewegung um Ginter und legt den Ball knapp übers Tor. Auch die Sachsen kommen jetzt wieder zu Chancen.
74.
Die Fohlen präsentieren heute anlässlich ihres 120-jährigen Vereinsjubiläums ein schickes Sondertrikot. Die Auflage war zunächst auf 1900 Jubiläums-Shirts limitiert - und kam bei den Fans extrem gut an: Aufgrund des Andrangs brach der Webshop des VfL zeitweise zusammen, kurzerhand wurde daraufhin der Verkauf bis zum 4. November verlängert und die Stückzahl-Begrenzung aufgehoben. Ob der neue Dress-Code den Borussen den ersten Ligasieg über RB beschert?
73.
... und Christoph Kramer für Florian Neuhaus bei der Borussia.
Florian Neuhaus
Christoph Kramer
73.
Marcus Thuram kommt für Breel Embolo ...
Breel Embolo
Marcus Thuram
70.
Marcel Sabitzer wird wegen Meckerns ebenfalls mit Gelb verwarnt.
Marcel Sabitzer
69.
Christopher Nkunku kommt für Lazar Samardzic bei RB.
Lazar Samardzic
Christopher Nkunku
69.
Hee-Chan Hwang foult und sieht Gelb.
Hee-Chan Hwang
68.
Aluminium! Plea donnert den Ball nach feinem Querpass von Lainer aus 17 Metern an die Leipziger Latte. Wieder stark gespielt von der Borussia, die hier ihre Räume immer besser nutzt! Leipzig geht jetzt mehr Risiko.
66.
... und Amadou Haidara für Kevin Kampl. Die Sachsen gehen erfrischt in die letzten 20 Minuten.
Kevin Kampl
Amadou Haidara
66.
... Emil Forsberg für Dani Olmo ...
Dani Olmo
Emil Forsberg
66.
Drei Wechsel bei Leipzig. Hee-Chan Hwang kommt für Yussuf Poulsen, ...
Yussuf Poulsen
Hee-Chan Hwang
65.
Sabitzer schießt nur Zentimeter links vorbei. Fast das 1:1! Sein Flachschuss aus 16 Metern wird noch leicht abgefälscht.
64.
Jetzt ist Leipzig gefordert, die direkte Antwort bleibt aber aus. Stattdessen bekommt die Borussia mehr Räume: Plea spielt nach einem Konter den Ball allerdings direkt zum Gegner.
61.
Wenig später handelt sich Leipzigs Kevin Kampl eine Gelbe Karte ein. Mehrfach war er bereits mit kleineren Regelverstößen aufgefallen, die Vielzahl seiner Fouls gibt hier wohl den Ausschlag.
Kevin Kampl
60.
Schnell und direkt gespielt. So klappt es mit der Führung für die Fohlen. Lainer macht den Ball fest im Halbfeld, verschafft sich einen Überblick und spielt dann links raus auf Plea, der kurz die Viererkette anrennt und dann scharf in die Mitte durchsteckt. Da macht es Herrmann stark mit einer direkten Ablage für den von RB geliehenen Wolf im Rücken der Abwehr - und der findet die Lücke rechts unten ins Netz mit seinem wuchtigen Flachschuss: 1:0.
60.
Tooor! Hannes Wolf macht das 1:0 für Gladbach.
Hannes Wolf
59.
Orban springt knapp unter einer Flanke hindurch am linken Gladbacher Pfosten. Guter Versuch der Sachsen.
57.
Vieles passiert jetzt im Mittelfeld, vor allem kleinere Fouls und verlorene Bälle.
56.
Florian Neuhaus blockiert den Ball und verzögert damit die Ausführung eines Leipziger Freistoßes: Gelb.
Florian Neuhaus
54.
Es regnet in Mönchengladbach, der Rasen ist nass und wird immer wieder zur Rutschbahn für Spieler und Ball.
51.
Oscar Wendt trifft Angeliño mit hochgerissenem Bein: Gelb.
Oscar Wendt
48.
Gladbach vergibt Überzahlkonter. Upamecano verliert den Ball 30 Meter vor dem Tor und muss Hofmann nachjagen, der Fahrt zum 16er aufnimmt. Dem Gladbacher fehlt aber das nötige Tempo auf den entscheidenden Metern, sein Pass auf Plea kommt zu ungenau und Plea zeigt dann auch noch einen schwachen Abschluss. Es bleibt beim 0:0.
46.
Bei Gladbach kommt Oscar Wendt für Nico Elvedi aus der Kabine.
Nico Elvedi
Oscar Wendt
46.
Weiter geht's.
45.
Taktik und Tempo, aber noch keine Tore. Leipzig begann mit Zug zum gegnerischen Strafraum, hatte durch Poulsen nach gut zehn Minuten die erste richtig gute Chance, zog sich jedoch mit fortschreitender Spieldauer immer mehr zurück und setzte irgendwann fast nur noch auf Konter. Gladbach auf der anderen Seite hielt zwar häufiger den Ball, kam aber seltener in gute Abschlusssituationen als die Gäste aus Sachsen. Leichte Vorteile bei Leipzig also unter dem Strich - aber eben nur leichte und keine, die bisher zu einer Führung gereicht haben. Im zweiten Durchgang ist noch alles möglich! Foto: Martin Meissner, Pool AP/dpa
45.
Pause, 0:0.
45.
Plea startet aus dem Abseits und versenkt die Kugel links im RB-Netz. Aber eben: aus dem Abseits.
44.
RB überlässt Gladbach das Spielgerät, setzt jetzt ausschließlich auf überfallartige Gegenstöße nach Ballgewinnen. Die letzten Minuten in Hälfte eins laufen.
43.
Gladbachs Abwehr spielt Pässe von links nach rechts und zurück. RB steht schlicht zu kompakt an der Mittellinie, die Lücke fehlt für einen geordneten Angriff. Es folgt der lange Ball ins Sachsen-Feld.
39.
Aber nur kurz: Hofmann verliert den Ball an Samardzic in riskanter Position bei aufgerückter Fohlen-Abwehr. Der 18-jährige Youngster treibt die Kugel an die Strafraumkante, bringt das Zuspiel rechts raus auf Olmo aber zu spät und zwingt den RB-Kollegen damit in einen Zweikampf an der Grundlinie - und den verliert Olmo gegen Elvedi.
35.
Das Spiel entspannt sich jetzt etwas. Beide Teams reduzieren ihr Risiko und rücken ein wenig ab vom Gegner.
33.
Bensebaini spielt einen riskanten Ball zurück auf Sommer. Der Fohlen-Keeper kann gerade noch zupacken - und Sabitzer muss sein bereits ausgestrecktes Bein zurückziehen. Das geht gerade noch gut für die Borussia.
31.
Gladbach rennt die Leipziger Reihen jetzt einen Hauch höher an und sucht öfter die Umschaltchance. So richtig geht das aber nicht auf. Und Leipzig bleibt selbst gefährlich nach Kontern.
29.
Der Österreicher Lainer hat sich in seiner zweiten Saison beim VfL längst als Stammkraft etabliert:
28.
Bogenlampe von Lainer vom rechten Flügel, allerdings nicht genau genug. Wolf und Plea müssen nachstochern am Fünfer, kommen aber nicht durch, weil Leipzig resolut verteidigt.
25.
Wieder das Duo Sørloth und Poulsen - und wieder per Konter über die rechte Bahn. Diesmal kommt Sørloths Zuspiel aber ein Stück zu steil ins Zentrum. Ballbesitz Gladbach.
23.
Der Ball läuft schnell, aber selten flüssig. Dafür gibt es eine Menge Ballverluste und Fehlpässe auf beiden Seiten. Eine nervöse Phase.
21.
Die Fohlen spielen konzentriert und sichern sich jetzt mehr Spielanteile. Leipzig hat aber noch immer etwas mehr Kontrolle und vor allem Biss im Angriff.
20.
Bis hierhin sehen wir ein intensives Kräftemessen auf Augenhöhe.
17.
Gladbach trifft aus dem Abseits den Pfosten, erste gute Aktion der Gastgeber im Leipzig-Strafraum.
14.
Die erste Großchance gehört damit den Sachsen. Gladbach spielt noch sehr vorsichtig nach vorne.
12.
Dicke Chance für RB nach einem Konter über die rechte Seite. Sørloth saust davon Richtung 16er und legt im richtigen Moment ab auf Poulsen in die Mitte. Der kommt mit Tempo und muss in schneller Schrittfolge den rechten Außenrist nehmen, Yann Sommer ist trotzdem ganz schön gefordert, klärt aber über die Latte.
9.
Die Gladbach-Bank feuert jeden Ballgewinn und jeden Angriff energisch an. Die Rufe der Reservisten hallen laut nach im ansonsten menschenleeren Borussia-Park.
7.
Gute, robuste Zweikämpfe gleich zu Beginn, von beiden Teams. Hier geht es richtig um was, das ist deutlich spürbar - für Leipzig ja auch immerhin um die Rückeroberung der Tabellenführung.
5.
Gladbach mit dem ersten Eckstoß. Ein harmloser Standard.
3.
Leipzig startet druckvoll und treibt den Ball nach vorn. Poulsen rutscht beim ersten Schussversuch das Rund vom Spann und dann rechts neben das Tor.
1.
Das Spiel läuft.
Die RB-Startelf: Péter Gulácsi - Benjamin Henrichs, Dayot Upamecano, Willi Orban, Angeliño - Marcel Sabitzer, Kevin Kampl, Lazar Samardzic - Dani Olmo - Yussuf Poulsen, Alexander Sørloth
Die Leipziger starten mit vier neuen Spielern: Willi Orban, Marcel Sabitzer, Lazar Samardzic und Alexander Sørloth spielen von Anfang an.
So beginnt die Borussia: Yann Sommer - Stefan Lainer, Matthias Ginter, Nico Elvedi, Ramy Bensebaini - Jonas Hofmann, Florian Neuhaus - Patrick Herrmann, Breel Embolo, Hannes Wolf - Alassane Plea
Beide Trainer rotieren kräftig. Bei den Gladbachern stehen Patrick Herrmann, Breel Embolo und Hannes Wolf neu in der Startelf. Marcus Thuram, Lars Stindl und Christoph Kramer erhalten eine Pause. 
Das wäre für die Gladbacher nicht überraschend, denn von acht Pflichtspielen gegen das Team aus der Heimatstadt von Rose konnten die Borussen noch keins gewinnen. "Wir müssen schon ans Limit gehen, um in solchen Spielen zu bestehen", sagte Rose, der zuletzt ebenso wie Nagelsmann als künftiger Kandidat für den Cheftrainerposten bei Borussia Dortmund nach der Zeit von Lucien Favre gehandelt wird.
"Die Anfälligkeit in der letzten Viertelstunde ist mit einer ähnlichen Thematik verbunden wie bei uns. Dass beide Teams eine sehr gute Qualität haben und in vielen Bundesligaspielen oft die bessere Mannschaft sind, aber das Killer-Gen fehlt", sagte Nagelsmann. "Wir hoffen, dass sie die Anfälligkeit in der letzten Viertelstunde beibehalten und wir dann zuschlagen können", sagte der RB-Coach.
Der kurzen Enttäuschung folgte dann aber schon rasch der Stolz auf eine große Leistung. "Wir haben gegen Real Madrid gespielt und wir haben es über weite Strecken des Spiels hervorragend gemacht", sagte der 44-Jährige. Allerdings hat die Konkurrenz schon erkannt, dass die Gladbacher in der Endphase einer Partie Probleme bekommen können.
Auch Borussias Coach Rose hat eine ganz spezielle Erfahrung auf internationalem Top-Niveau machen müssen, als seine Mannschaft zum wiederholten Male in der Champions League eine Führung nicht über die Ziellinie retten konnte. Trotz eines 2:0-Vorsprungs bis kurz vor Ende der regulären Spielzeit musste sich sein Team am Dienstag mit einem 2:2 gegen den 13-maligen Champions-League-Sieger Real Madrid begnügen.
RB-Coach Nagelsmann, der schon vor seinem Wechsel von Hoffenheim nach Leipzig viele Begehrlichkeiten geweckt hatte, steht mit seinem Team in der Liga unbesiegt auf Rang eins, musste aber in der Champions League eine deftige 0:5-Pleite bei Manchester United hinnehmen. Da habe man Lehrgeld zahlen müssen, befand der 33-Jährige, der mit seinen Teams selten so hoch verliert.
Trainer-Vorbilder. Das heutige Topspiel ist auch ein Duell der begehrtesten Trainer der Bundesliga. Der eine wird von vielen gehypt, der andere ist bei vielen begehrt. Marco Rose und Julian Nagelsmann sind die derzeit interessantesten Typen der neuen Fußballlehrer-Generation in der Bundesliga: jung, dynamisch, erfolgreich. Beide haben ihre neuen Clubs seit dem vergangenen Jahr aufgepeppt und in die Champions League geführt, wo sie in dieser Woche allerdings ganz unterschiedliche Erfahrungen gesammelt haben.
Die unbezwungenen Sachsen wollen zugleich den eigenen Startrekord: RB kann mit einem Sieg den besten Saisonauftakt der Club-Geschichte perfekt machen, mit einer Ausbeute von 16 aus 18 möglichen Punkten.
Verloren hat RB Leipzig gegen Gladbach in der Bundesliga in acht Duellen (15:8 Tore) bislang noch gar nicht. Daher geht der Spitzenreiter auch positiv ins Auswärtsspiel bei der Borussia.
Herzlich willkommen zur Partie Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 78 55
2 RB Leipzig 34 65 28
3 Dortmund 34 64 29
4 Wolfsburg 34 61 24
5 Frankfurt 34 60 16
6 Bayer 04 34 52 14
7 Union 34 50 7
8 M'gladbach 34 49 8
9 Stuttgart 34 45 1
10 Freiburg 34 45 0
11 Hoffenheim 34 43 -2
12 Mainz 05 34 39 -17
13 Augsburg 34 36 -18
14 Hertha BSC 34 35 -11
15 Bielefeld 34 35 -26
16 Köln 34 33 -26
17 Bremen 34 31 -21
18 Schalke 04 34 16 -61