Hertha BSC
6. Spieltag
01.11.2020
VfL Wolfsburg
1:1
90.
Das war es von uns, wir danken für die Aufmerksamkeit! Der Bundesliga-Sonntag ist damit Geschichte, morgen beschließen Hoffenheim und Union Berlin diesen sechsten Spieltag der Saison 2020/21. Ab 20.15 Uhr berichten wir für Sie live. Bis dann.
90.
Schon wieder kein Sieg für Hertha, Wolfsburg weiter ungeschlagen. Trotz einiger Hochkaräter im zweiten Durchgang kann Berlin auch gegen Wolfsburg keinen Dreier einfahren. Immer wieder fehlten dem Hauptstadtklub vor dem Tor von Casteels die entscheidenden Zentimeter. Wolfsburg hingegen zeigte nach dem 1:1-Ausgleich in Halbzeit eins in der zweiten Hälfte kaum noch Zug zum Tor und fährt mit etwas Glück einen Auswärtspunkt an der Spree ein. Immerhin ist es für die Mannschaft von Bruno Labbadia gegen dessen Ex-Klub der erste Punktgewinn nach zuletzt vier Niederlagen. Unterm Strich bleibt die Hertha aber nunmehr im fünften Spiel in Serie sieglos und hat jetzt als Tabellen-14. nur zwei Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang. Wolfsburg bleibt nach dem fünften Remis im sechsten Spiel weiter ungeschlagen und ist mit acht Punkten Tabellenzehnter. Foto: Sören Stache, dpa

Nächste Spiele Hertha BSC:
FC Augsburg (A), Borussia Dortmund (H), Bayer 04 Leverkusen (A)
Nächste Spiele VfL Wolfsburg:
1899 Hoffenheim (H), FC Schalke 04 (A), Werder Bremen (H)   
90.
Schluss. Hertha und Wolfsburg trennen sich 1:1.

Tore: 1:0 Matheus Cunha (6.), 1:1 Ridle Baku (20.)  
90.
Letzter Wechsel. Bartosz Bialek kommt für Wout Weghorst.
Wout Weghorst
Bartosz Bialek
90.
Auch Herthas Debütant Matteo Guendouzi handelt sich auf den letzten Metern der Begegnung eine Verwarnung ein.
Matteo Guendouzi
90.
Yannick Gerhardt meckert und sieht Gelb.
Yannick Gerhardt
90.
Felix Klaus donnert den Ball von halbrechts nochmal ideenlos nebens Tor. Den Spielern fehlt jetzt offensichtlich auch die Kraft nach einem sehr körperbetonten Duell.
90.
Drei Minuten gibt es extra.
89.
Die letzten Minuten laufen. Bleibt es beim 1:1, wäre es ein sehr glücklicher Punkt für die Gäste.
86.
Peter Pekarík stoppt einen VfL-Konter per Foul und sieht Gelb.
Peter Pekarík
85.
Felix Klaus kommt für Jérôme Roussillon rein.
Jérôme Roussillon
Felix Klaus
85.
Berlin schießt und schießt, aber es bleibt beim 1:1. Jetzt kommt Boyata nach Halbraumflanke von rechts am Fünfer gefährlich zum Kopfball. Sein Versuch setzt vor Casteels auf und springt dann knapp über die Latte.
82.
Der Kopfball ist Jhon Córdobas letzte Aktion, Krzysztof Piatek kommt für ihn bei der Hertha.
Jhon Córdoba
Krzysztof Piatek
82.
Plattenhardt flankt nach einem Flügelangriff von der linken Eckfahne, Córdoba fliegt heran, köpft wuchtig - aber zu hoch.
80.
Doppelter Grund zur Freude: Das 1:1 des VfL aus der ersten Hälfte hat immer noch Bestand. Der Treffer bedeutete für den aus Mainz verpflichteten Torschützen Baku (3.v.l.) sein erstes persönliches Erfolgserlebnis als Wolfsburg-Profi. Vorlagengeber Philipp kam ebenso neu im Sommer an die Aller und steuerte seinen ersten Liga-Assist für die Wölfe bei. Zuvor hatte er letztmals im September 2018 einen BL-Treffer aufgelegt, damals noch in Diensten des BVB. Foto: Sören Stache, dpa
78.
Weghorst köpft nach einer VfL-Ecke knapp links vorbei. Immerhin der erste gefährliche Abschluss der Gäste im zweiten Durchgang.
76.
Marvin Plattenhardt senst Ridle Baku um, klare Gelbe.
Marvin Plattenhardt
74.
... und Marvin Plattenhardt ersetzt Maximilian Mittelstädt.
Maximilian Mittelstädt
Marvin Plattenhardt
74.
Javairô Dilrosun kommt für Dodi Lukébakio ...
Dodi Lukébakio
Javairô Dilrosun
74.
Nächste Hertha-Chance! Cunha gewinnt den Ball im Mittelfeld und sorgt für einen gefährlichen Umschaltmoment der Hertha. Córdoba startet halbrechts perfekt an der Abseitsgrenze, visiert das Tor an, sein Schuss wird im letzten Moment aber vom hereingrätschenden Lacroix geblockt.
71.
Die Wölfe zeigen einen deutlich schwächeren zweiten Durchgang. Jetzt gibt es mit Mehmedi mal einen Konter über rechts. Boyata arbeitet gut im Berliner Defensivraum und klärt per Kopf. 
66.
... und Joao Victor ersetzt Josip Brekalo.
Josip Brekalo
Joao Victor Santos Sa
65.
Admir Mehmedi kommt für Maximilian Philipp bei Wolfsburg ...
Maximilian Philipp
Admir Mehmedi
65.
Berlin dominiert die Wölfe jetzt geradezu. Den Gästen gelingen wenige Befreiungsschläge.
64.
Casteels flutscht der Ball nach dem Berliner Standard aus den Handschuhen. Der anschließende Eckstoß der Herthaner landet im VfL-Rückraum, der Weg zum Tor ist aber zu. 
62.
Guendouzi holt gegen Brooks einen Freistoß im Halbfeld heraus, etwa 30 Meter vor dem Tor der Niedersachsen.
60.
Leistungsträger unter sich: Während die Berliner Angriffsbemühungen hauptsächlich über Cunha (v) laufen, werkelt Wolfsburgs Schlager (h) daran seiner Defensive Sicherheit zu verleihen. Herthas Brasilianer ist mit drei Abschlussversuchen und sechs Torschussvorlagen der zentrale Offensivakteur der Hauptstädter. Der kampfstarke Österreicher im Trikot des VfL zeichnet sich bislang hingegen mit 19 Duellen um das Kunstleder bei einer beeindruckenden Erfolgsquote von 89,5 Prozent aus. Foto: Sören Stache, dpa
59.
Lacroix verschätzt sich bei der Annahme und so rutscht wieder ein gefährlicher Ball durch die Wolfsburger Abwehr. Lukébakio rennt von links auf Casteels zu, vergibt aber auch diese Gelegenheit. Vorher gibt es aber ohnehin ein Berliner Handspiel, die Szene wird nachträglich abgepfiffen.
57.
Bundesligadebüt für die Berliner Arsenal-Leihe Matteo Guendouzi, für ihn geht Lucas Tousart runter.
Lucas Tousart
Matteo Guendouzi
56.
Hertha ist offensiv etwas aktiver als Wolfsburg. Gleich gibt es den ersten Wechsel bei den Gastgebern.
54.
Gute Chance für Lukébakio nach Konter Berlin. Córdoba bringt den Ball diagonal von links vorne rechts in den Strafraum, Lukébakio zögert aber einen Moment zu lange und scheitert dann an Casteels' breiter Brust.
50.
Cunha vergibt einen Freistoß aus knapp 20 Metern. Zu mittig.
49.
Intensiver Wiedereinstieg beider Teams: Die Zweikämpfe werden mit Härte geführt, Beine beim Grätschen durchgestreckt und der ein oder andere Ellenbogen ausgefahren.
48.
Brooks tritt Cunha im Zweikampf schmerzhaft auf den Spann. Die Berliner Offensivkraft kann aber weitermachen.
46.
Zeit für die zweiten 45 Minuten.
45.
Starke und schwache Momente - bei beiden Teams. Hertha ging durch einen schnellen Angriff und einen etwas glücklichen Treffer von Matheus Cunha (l) früh in Front. Danach wurde Wolfsburg besser, spielte sich in Berlins Hälfte fest und glich in der 20. Minute durch Ridle Baku (r) aus. Dann gab die Alte Dame wieder den Ton an, zeigte zwei, drei gute Ansätze, verpasste aber die erneute Führung. Ein zunächst angezeigter Strafstoß für Berlin musste nach Einsatz des VAR von Referee Martin Petersen revidiert werden. Es blieb beim 1:1. Beste Voraussetzungen für eine spannende zweite Hälfte! Foto: Sören Stache, dpa
45.
Pause, mit 1:1 geht es in die Kabinen.
45.
Wolfsburg hastet im Konter ins Berliner Feld, dem Angriff fehlt aber die nötige Ordnung. Roussillon muss es schließlich aus ungünstiger Distanz probieren. Alexander Schwolow hält den Ball fest.
43.
Zerfahrene Phase. Die Hertha hat sich nach dem Gegentreffer wieder mehr Anteile erkämpft, kommt aber nicht zum zweiten Treffer. Wolfsburg zeigt sich etwas seltener in der Offenisve.
40.
Peter Pekarík versucht es nochmal aus der Distanz. Diesmal kommt der Ball nicht aufs Tor.
35.
Kein Elfmeter, kein Foul an Omar Alderete! Martin Petersen zeigt zunächst auf den Punkt nach einem Kontakt von Wout Weghorst am Berliner, das wird vom Videoassistenten aber überprüft - und der bittet den Referee an den Feldrand-Monitor. Da ist es dann klar zu sehen: Der Kontakt ist zu wenig, kein Strafstoß.
34.
Pekarík setzt einen satten Distanzschuss von halbrechts an, Casteels hat auf den Versuch aus knapp 30 Metern gute Sicht und pariert.
31.
Alderete köpft nach Halbraumflanke von Cunha in die Arme von Casteels. Er startete aber auch etwas zu früh - hätte es geklappt, es wäre ein Abseits-Treffer gewesen.
28.
Ein spannendes Spiel bis hierhin. Kein extremes, aber mitunter schon sehr hohes Tempo, direktes Offensivspiel und zwei Treffer. Unterhaltsamer Abend.
22.
Wolfsburg wurde in den letzten 15 Minuten immer besser, der Ausgleich ist verdient. Hertha ist im Moment zu passiv und zeigt sich kaum noch in der Offensive.
20.
Schneller Spielzug, starkes Finish! Brekalo spielt über linksaußen steil auf Philipp, der kurz hochschaut und dann scharf auf Baku an die 16er-Kante im Rücken der Abwehr weiterleitet. Der Rechtsverteidiger macht einen schnellen Haken um Cunha und versenkt dann wuchtig im rechten Winkel. Toller Treffer: 1:1.
20.
Ausgleich! Ridle Baku macht das 1:1 für Wolfsburg.
Ridle Baku
20.
Druckphase Wolfsburg. Josip Brekalo zielt aus zweiter Reihe auf den linken Winkel, setzt den Versuch aber zu tief und mittig an. Alexander Schwolow packt sicher zu.
17.
Guter Spielzug des VfL. Brekalo steckt links steil durch für Schlager, der von der Grundlinie direkt quer ins Zentrum weiterleitet. Da ist aber niemand, die Hertha lässt den Ball durch den Fünfer laufen.
14.
Wolfsburg fehlt aktuell der Zugriff. Etwas überrascht wirken die Niedersachsen hier vom mutigen Auftritt der Hauptstädter.
10.
Hertha kontrolliert die Anfangsphase und führt schon früh. Jhon Córdoba köpft nach einer Flanke ein paar Meter über den Kasten.
8.
Anlaufschwierigkeiten kennt der Mann scheinbar nicht: 343 Sekunden nach dem Anpfiff jubelt die Alte Dame also erstmals an diesem Abend. Der Brasilianer Cunha durfte bereits seinen achten BL-Treffer im Hertha-Dress feiern, keinem Teamkollegen gelangen seit dessen Transfer im Januar mehr als vier Tore. Der 21-Jährige hat sich als Volltreffer erwiesen!
6.
Ein kurioser Treffer! Berlin geht mit dem ersten guten Spielzug in Front. Lukébakio sucht von rechts einen freien Kollegen im Zentrum und findet ihn in Person von Cunha an der 16er-Kante. Der holt weit mit links aus, verliert beim Abschluss den Halt und drückt den Ball im Wegrutschen perfekt links unten ins Eck: 1:0. Ob ihm der Treffer wohl auch ohne Standprobleme geglückt wäre?
6.
Tooor! Matheus Cunha macht das 1:0 für Hertha.
Matheus Santos Carneiro Da Cunha
2.
Guter Start der Niedersachsen. Der erste Angriff der Gäste landet nach Abseits im Berliner Netz, zählt aber nicht.
1.
Los geht's.
Frank Zanders "Nur nach Hause" schallt von der Videoleinwand ins menschenleere Olympiastadion. Unfreiwillige Komik der Hertha-Hymne - denn genau da sind die meisten Zuschauer gerade, ins Berliner Stadion dürfen sie unter den aktuellen Corona-Regelungen ja nicht.
Referee Martin Petersen wird die Begegnung leiten.
Die VfL-Anfangsformation: Koen Casteels - Ridle Baku, Maxence Lacroix, John Brooks, Jérôme Roussillon - Renato Steffen, Xaver Schlager, Yannick Gerhardt, Josip Brekalo - Wout Weghorst, Maximilian Philipp
So startet die Hertha: Alexander Schwolow - Peter Pekarík, Dedryck Boyata, Omar Alderete, Maximilian Mittelstädt - Niklas Stark, Lucas Tousart - Dodi Lukébakio, Vladimír Darida, Matheus Cunha - Jhon Córdoba
Brekalo wieder dabei. Offensivspieler Josip Brekalo kehrt im heutigen Auswärtsspiel nach seiner Quarantäne wegen eines positiven Corona-Tests wieder in den Wölfe-Kader zurück. Brekalo hatte zuletzt am 17. Oktober beim 1:1 bei Borussia Mönchengladbach für den VfL gespielt und anschließend auch nicht mehr mit der Mannschaft trainiert.
Spielt er oder spielt er nicht? Matteo Guendouzi brennt nach seiner Last-Minute-Leihe vom FC Arsenal und der überstandenen Corona-Infektion auf sein Debüt im Hertha-Trikot. Labbadia wollte sich bis zuletzt nicht festlegen, ob der 21 Jahre alte Franzose schon bereit ist, seine Rolle im zuletzt so fragilen Mannschaftsgefüge der Hertha zu finden. Immerhin reicht es bei Guendouzi heute schonmal für die Bank. Nach Verletzungen nicht einsatzbereit sind dagegen weiter Jordan Torunarigha und Santiago Ascacibar. Deyovaisio Zeefuik sitzt seine Gelb-Rot-Sperre aus dem Leipzig-Spiel ab.
16 Monate war Labbadia Trainer in Wolfsburg. Er führte die Niedersachsen durch die Relegation und dann in den Europacup. Trotzdem folgte die Trennung. Die Chemie mit Geschäftsführer Jörg Schmadtke stimmte nicht. Dennoch war die Zeit in der VW-Stadt prägend. Labbadia zeigte mit dem Aufschwung aus dem Tabellenkeller Richtung internationale Plätze genau das, was nun auch in Berlin von ihm erwartet wird.
Gegner VfL Wolfsburg weckt besonders bei Trainer Bruno Labbadia noch besondere Emotionen. Der Coach der Berliner könnte gegen seinen Ex-Club eine besondere Marke erreichen. Mit einem Erfolg würde Bruno Labbadia seinen 100. Sieg als Bundesliga-Trainer feiern und in einen illustren Kreis einziehen. 100 oder mehr Siege als Trainer und als Spieler schafften vor ihm nur Jürgen Röber, Winfried Schäfer, Friedhelm Funkel, Thomas Schaaf, Felix Magath und Jupp Heynckes.
Kontrahent Wolfsburg hat auch erst ein Saisonspiel gewonnen, ist aber bei vier Unentschieden noch ungeschlagen.
Im Vorjahr musste Trainer Ante Covic nach einer solchen Herbst-Serie gehen. Bruno Labbadia steht als aktueller Coach nicht infrage, hofft aber auf drei Punkte: "Die Mannschaft braucht das, es würde uns allen gut tun", sagte der Coach.
Noch hat Hertha BSC kein Heimspiel in dieser Saison gewonnen. Gegen Frankfurt (1:3) und Stuttgart (0:2) gab es zwei Pleiten. Inklusive der guten, aber nutzlosen Auftritte in München (3:4) und Leipzig (1:2) stehen vier Niederlagen zu Buche.
Die Wende im heimischen Stadion? Die Hertha will ihre Negativserie beenden und nach insgesamt vier Niederlagen den ersten Saison-Heimsieg im Olympiastadion feiern.
Herzlich willkommen zur Partie Hertha BSC - VfL Wolfsburg!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 78 55
2 RB Leipzig 34 65 28
3 Dortmund 34 64 29
4 Wolfsburg 34 61 24
5 Frankfurt 34 60 16
6 Bayer 04 34 52 14
7 Union 34 50 7
8 M'gladbach 34 49 8
9 Stuttgart 34 45 1
10 Freiburg 34 45 0
11 Hoffenheim 34 43 -2
12 Mainz 05 34 39 -17
13 Augsburg 34 36 -18
14 Hertha BSC 34 35 -11
15 Bielefeld 34 35 -26
16 Köln 34 33 -26
17 Bremen 34 31 -21
18 Schalke 04 34 16 -61