VfL Wolfsburg
9. Spieltag
23.10.2021
SC Freiburg
0:2
90.
Das war es an dieser Stelle von uns aus, wir danken für das fleißige Mitlesen. Ab 18.15 Uhr sind wir wieder für Sie zur Stelle mit den Vorberichten zum Spiel zwischen Hertha und Gladbach. Bis bald! 
90.
Eiskalte Freiburger gewinnen bei harmlosen Wölfen! In der ersten Hälfte waren die Hausherren die aktivere Mannschaft, das Tor erzielten jedoch die Gäste aus dem Breisgau. Nach einem Standard schoss Lienhart das Leder aus wenigen Metern ins Netz. In der Folge vergab der VfL beste Chancen auf den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel kamen die Wölfe besser aus der Pause und drückten die Gäste hinten rein. Wieder fiel das Tor auf der Gegenseite, nachdem der SCF nach einem Ballgewinn blitzschnell umschaltete. Ingesamt geht der Sieg der Freiburger aufgrund der besseren Chancenverwertung in Ordnung, Wolfsburg verliert damit das vierte Spiel in Folge. Freiburg bleibt damit weiterhin ungeschlagen und ist vorübergehend Dritter. Foto: Michael Sohn, dpa/AP

Nächste Spiele VfL Wolfsburg:
Bayer 04 Leverkusen (A), FC Augsburg (H), Arminia Bielefeld (A)
Nächste Spiele SC Freiburg:
SpVgg Greuther Fürth (H), FC Bayern München (A), Eintracht Frankfurt (H)
90.
Und jetzt ist Schluss! Freiburg gewinnt mit 2:0 beim VfL Wolfsburg. 

Tore: 0:1 Philipp Lienhart (27.), 0:2 Lucas Höler (68.)  
90.
Arnold bringt nochmal einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Strafraum. Die Freiburger Hintermannschaft klärt problemlos per Kopf. 
90.
Drei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt. 
88.
Auch van Bommel muss noch ein weiteren Wechsel ausführen: Sebastiaan Bornauw kommt für den angeschlagenen John Brooks ins Spiel. 
John Brooks
Sebastiaan Bornauw
87.
... und Kiliann Sildillia kommt für Vincenzo Grifo.
Vincenzo Grifo
Kiliann Sildillia
87.
Streich tauscht zwei weitere Male: Janik Haberer kommt für Lukas Kübler ins Spiel ... 
Lukas Kübler
Janik Haberer
86.
Die Schlussminuten laufen und Wolfsburg versucht nochmal alles um das Spiel nochmal spannend zu machen. Freiburg beschränkt sich fast ausschließlich aufs verteidigen. 
84.
Philipp flankt von der Rechten in den Strafraum und findet den Kopf von Nmecha. Der glücklose Stürmer verfehlt ein weiteres Mal den Kasten von Flekken. 
82.
Dem VfL läuft nun allmählich die Zeit davon. Die Offensivbemühungen der Wölfe sind nicht mehr wirklich zwingend, auch weil Freiburg kaum noch was zulässt. 
81.
Kein Glück am Ehrentag: VfL-Kapitän Maximilian Arnold wird die heutige Begegnung wohl nicht in guter Erinnerung behalten - trotz einer klubeigenen Rekordmarke:
80.
Auch die Wölfe wechseln ein weiteres Mal: Felix Nmecha kommt für Renato Steffen ins Spiel. 
Renato Steffen
Felix Nmecha
78.
... und Ermedin Demirovic ersetzt Jeong Woo-Yeong.
Woo-Yeong Jeong
Ermedin Demirovic
78.
Doppelwechsel bei Freiburg: Nils Petersen kommt für Lucas Höler ... 
Lucas Höler
Nils Petersen
77.
Lukébakio wird zentral im Strafraum angespielt und behauptet dort das Leder gegen Gulde. Aus zehn Metern schießt der Belgier mit links auf das Tor, genau in die Arme von Flekken. 
75.
Die Schlussviertelstunde ist angebrochen und Wolfsburg kommt nach dem 0:2 kaum noch vor das gegnerische Tor. Freiburg verteidigt die Führung nun sehr abgeklärt. 
73.
Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld klärt Brooks den Ball genau vor die Füße von Jeong. Der Südkoreaner zieht aus 20 Metern sofort ab und jagt das Leder weit über den Kasten. 
71.
Kevin Mbabu geht an der Seitenlinie überhart in den Zweikampf und sieht dafür den Gelben Karton. 
Kevin Mbabu
68.
Erster Wechsel bei Freiburg: Kevin Schade kommt für Manuel Gulde.
Manuel Gulde
Kevin Schade
68.
Freiburg gewinnt das Leder an der Mittellinie und dann geht es ganz schnell. Höler schickt Günter auf der linken Seite und der gibt von der Sechzehnerkante genau in den Lauf von Höler zurück. Aus zehn Metern schiebt der Stürmer das Leder rechts ins Eck. 2:0 Freiburg! 
68.
Toooooor! Lucas Höler trifft zum 2:0 für den SC Freiburg. 
Lucas Höler
65.
Mal wieder ein offensives Zeichen der Gäste. Grifo steckt den Ball links in den Strafraum durch zu Günter, der im letzten Moment noch von Lacroix abgegrätscht wird. 
63.
Weiterhin kommen die Freiburger offensiv überhaupt nicht zum Zug, es spielt eigentlich nur noch der VfL. Die Chancen für den Ausgleich sind da, der Ball will aber einfach nicht ins Tor. 
58.
Durch die Wechsel hat sich an der Grundformation nichts geändert, lediglich die Spieler sind offensiver geworden. 
56.
... und Dodi Lukébakio kommt für Josuha Guilavogui ins Spiel. 
Josuha Guilavogui
Dodi Lukébakio
56.
Doppelwechsel bei den Wölfen: Maximilian Philipp kommt für Paulo Otávio ...
Paulo Otávio Rosa Silva
Maximilian Philipp
55.
Wolfsburgs Ridle Baku (M) nimmt es auch mit mehreren Bewachern zugleich auf. In der zweiten Hälfte erhöht sein VfL die Schlagzahl. Foto: Swen Pförtner, dpa
54.
Der Schwung aus den Anfangsminuten ist etwas verpufft und nun neutralisieren sich die Mannschaften wieder. Torchancen gibt es in dieser Phase keine. 
51.
Kübler hat auf der rechten Seite viel Zeit zum Flanken, setzt diese aber genau in die Arme von Casteels. 
49.
Die Wölfe kommen mit mehr Schwung aus der Pause als die Freiburger, die nach wie vor nicht richtig in Tritt kommen. 
47.
Mbabu wird über die rechte Seite geschickt und flankt anschließend von der Grundlinie in den Strafraum. Nmecha setzt rechts am Fünfer zum Flugkopfball an köpft knapp rechts vorbei. 
46.
Beide Mannschaften kommen unverändert aus der Halbzeit. 
46.
Weiter geht's! 
45.
Freiburg mit glücklicher Pausenführung. Die Partie begann sehr munter. Keine der beiden Mannschaften konnte das Spiel wirklich an sich reißen und auch deshalb kamen beide Teams zu offensiven Akzenten. Wirklich gefährlich wurden aber nur die Wölfe. Nach einem Standard aus gefährlicher Position kam plötzlich der SC Freiburg zur überraschenden Führung, die erst durch den VAR bestätigt wurde. In der Folge wurden die Wölfe stärker und drückten auf den Ausgleich, den zweimal Nmecha auf dem Fuß hatte. Erst schoss der U21-Europameister aus kurzer Distanz am Tor vorbei, dann scheiterte er wenige Minuten später an der Latte. Foto: Swen Pförtner, dpa
45.
Und jetzt ist Halbzeit! Freiburg führt zur Pause mit 1:0 gegen Wolfsburg. 
45.
Steffen dringt links in den Strafraum ein und zieht ab, Gulde fälscht den Schuss zur Ecke ab. Die bringt dann auch nichts ein. 
45.
Zwei Minuten gibt es noch obendrauf. 
44.
Fast das 2:0! Jeong Woo-Yeong behauptet das Leder vor dem gegnerischen Sechzehner und legt dann für Schlotterbeck ab, der sofort aus 20 Metern abzieht. Der Ball rauscht hauchdünn am rechten Kreuzeck vorbei, Casteels konnte nur noch hinterherschauen. 
42.
Nach dem Sturmlauf nach dem Rückstand ruhen sich die Hausherren nun ein wenig aus. Die Wölfe überlassen jetzt den Gästen das Leder. 
40.
Die Gäste kommen nach dem überraschenden Führungstreffer kaum noch zum Zug. Die Mannschaft von Christian Streich läuft seit dem Tor vermehrt dem Ball hinterher. 
38.
Es spielt jetzt eigentlich nur noch der VfL Wolfsburg, der sich nun eine Chance nach der anderen erspielt. Freiburg kommt in dieser Phase kaum noch aus der eigenen Hälfte raus. 
36.
Latte! Nmecha wird 25 Meter vor dem gegnerischen Tor freigespielt, schlägt noch einen Haken und jagt dann das Spielgerät mit links aus 15 Metern an den Querbalken. 
35.
Fast der Ausgleich! Steffen bedient Otávio auf der linken Seite. Kurz vor der Grundlinie spielt der Brasilianer das Leder flach vor das Tor, wo Nmecha aus kurzer Distanz neben das Tor schießt. 
32.
Schiedsrichter Tobias Welz wird vom VAR zum Monitor gebeten, was war passiert? Steffen klärte rechts im Strafraum einen Angriff der Freiburger und dann rutschte Casteels in Kübler hinein. Tobias Welz schaut sich die Bilder an und entscheidet sich dann gegen einen Strafstoß - vertretbare Entscheidung. 
30.
Aus dem Nichts also gehen die Gäste mit dem ersten richtigen Torschuss in Führung. Wolfsburg war bis dato die aktivere Mannschaft und hatte auch die besseren Chancen. 
27.
Den fälligen Freistoß bringt Grifo mit viel Schnitt aufs Tor. Lienhart schleicht sich davon und taucht frei vor Casteels auf. Den ersten Versuch kann der Wolfsburger Keeper noch parieren, beim Nachschuss aus drei Metern ist der Belgier aber chancenlos. Zunächst ging die Fahne hoch und der Videoschiedsrichter überprüft die Szene, dann zählt der Treffer. 1:0 Freiburg! 
27.
Tooor! Philipp Lienhart trifft zum 1:0 für den SC Freiburg. 
Philipp Lienhart
26.
Josuha Guilavogui holt Christian Günter rechts vor dem eigenen Sechzehner zu Fall, obendrauf gibt es noch die Gelbe Karte. 
Josuha Guilavogui
24.
Die Mannschaft von Trainer Mark van Bommel lässt in dieser Phase so gut wie gar nichts hinten zu und ist in der Offensive immer für einen gefährlichen Angriff gut. 
21.
Das Spiel kippt in den letzten Minuten immer mehr zu Gunsten der Hausherren, die nun die Freiburger weiter in deren Hälfte drängen. 
19.
Nmecha schickt Vranckx rechts in den Strafraum, der dann von der Grundlinie scharf in die Mitte spielt. Der Ball geht an Freund und Feind vorbei ins Seitenaus. 
18.
Die Gäste bekommen in dieser Phase nicht den nötigen Zugriff auf die Wölfe, die in den letzten Minuten etwas stärker geworden sind. 
16.
Arnold bringt einen Freistoß von der rechten Seite in den Strafraum. Grifo steht goldrichtig und köpft das Leder aus der Gefahrenzone. 
13.
Die Wölfe bekommen aktuell nicht mehr den Ball in die gefährlichen Räume, weil Freiburg nun gut sortiert hinten drin steht. 
11.
Mittlerweile ist das Spiel sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften spielen munter nach vorne, noch gab es aber keine zwingende Torchance. 
8.
Die Gäste kommen über die linke Seite nach vorne und Günter bringt das Leder flach von der Grundlinie in den Strafraum. Arnold ist zur Stelle und klärt die Situation. 
7.
Renato Steffen muss bereits früh das taktische Foul ziehen und sieht dafür die Gelbe Karte. 
Renato Steffen
5.
Ein langer Ball landet rechts im Strafraum bei Vranckx, der das Leder quer durch den Sechzehner zu Nmecha spielt. Der Stürmer kann das Zuspiel nicht ganz kontrollieren und bring das Spielgerät irgendwie mit der Hacke auf das Tor - Flekken packt sicher zu. 
4.
Die Hausherren stören früh und setzen die Freiburger unter Druck. Wolfsburg zeigt sich in den ersten Minuten höchst motiviert. 
2.
Wolfsburg versucht früh das Leder an sich zu reißen. Freiburg wartet noch ab und lauert selbst auf schnelle Gegenangriffe. 
1.
Anpfiff! 
Die Mannschaften kommen auf den Rasen, gleich geht es los in der Volkswagen Arena. 
Schiedsrichter Tobias Welz wird diese Partie mit seinem Gespann leiten. 
Die Aufstellung von Freiburg: Mark Flekken - Manuel Gulde, Philipp Lienhart, Nico Schlotterbeck - Lukas Kübler, Maximilian Eggestein, Nicolas Höfler, Christian Günter - Jeong Woo-Yeong, Lucas Höler, Vincenzo Grifo
Wolfsburg startet so: Koen Casteels - Kevin Mbabu, Maxence Lacroix, John Brooks, Paulo Otávio - Josuha Guilavogui, Aster Vranckx - Ridle Baku, Maximilian Arnold, Renato Steffen - Lukas Nmecha
Der SC Freiburg kassierte in dieser Spielzeit erst sechs Gegentore, mindestens zwei Tore weniger als jeder andere Bundesligist. In der Ferne spielten die Breisgauer zudem bereits zweimal zu Null, was ebenfalls noch keinem anderen Bundesligisten gelang. Auswärts ist die Mannschaft von Trainer Christian Streich seit vier Spielen ungeschlagen. 

 
Freiburg will ungeschlagene Serie ausbauen. Fußball-Bundesligist SC Freiburg will seine Erfolgsserie im Spiel beim VfL Wolfsburg fortsetzen. Nach bisher acht Spieltagen sind die Breisgauer als einzige Mannschaft in der Liga noch ohne Niederlage. Vor dem Spieltag rangieren die Freiburger mit 16 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz.  
Die Niedersachsen treffen vor heimischer Kulisse auf einen starken Gegner. Der SC Freiburg ist in dieser Saison als einzige Bundesliga-Mannschaft noch ungeschlagen und liegt auf dem vierten Tabellenplatz. In der Offensive muss VfL-Trainer Mark van Bommel weiterhin auf den mit dem Coronavirus infizierten Mittelstürmer Wout Weghorst verzichten. Auch der frühere Freiburger Luca Waldschmidt fällt aus.
Wolfsburg sucht Weg aus der Krise. Das Selbstvertrauen ist in Wolfsburg nicht gerade groß. Der ambitionierte Club holte nach einem Traumstart mit vier Erfolgen nur noch einen Punkt aus den vergangenen vier Bundesliga-Partien. In der Champions League ist das Team von Trainer Mark van Bommel noch sieglos, verlor am Mittwoch verdient mit 1:3 in Salzburg. "Aus so einem Strudel oder so einer Spirale kommt man nur raus, wenn man einander hilft und nicht den Gegner einfach laufen lässt", sagte Renato Steffen.
Hallo und herzlich willkommen zum 9. Spieltag der Bundesliga. Der VfL Wolfsburg empfängt den SC Freiburg. 
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 12 28 28
2 Dortmund 12 27 12
3 Freiburg 12 22 7
4 Bayer 04 12 21 8
5 Union 12 20 2
6 Wolfsburg 12 20 0
7 RB Leipzig 12 18 10
8 Mainz 05 13 18 3
8 M'gladbach 12 18 3
10 Hoffenheim 12 17 4
11 Frankfurt 12 15 -2
12 Köln 12 15 -3
13 Stuttgart 13 13 -5
14 Bochum 12 13 -9
15 Hertha BSC 12 13 -14
16 Augsburg 12 12 -10
17 Bielefeld 12 9 -9
18 Gr. Fürth 12 1 -25