VfB Stuttgart
9. Spieltag
24.10.2021
1. FC Union Berlin
1:1
90.
Vielen Dank fürs Mitlesen! Wir verabschieden uns an dieser Stelle und verweisen auf das heutige Abendspiel zwischen dem VfL Bochum und Eintracht Frankfurt, von dem seit 19.15 Uhr live berichten.
90.
Um den Sieg gebracht. Union Berlin hatte die drei Punkte eigentlich schon in der Tasche. Das gesamte Spiel über wirkte es eher so, als hätte Stuttgart diese Woche eine Doppelbelastung gehabt und nicht Union. So müde und drucklos spielte der VfB sich die Bälle zu. Es fehlten gute offensive Ideen. Und die Torschüsse, die der Gastgeber zustande brachte, waren weitestgehend harmlos. Im Gegensatz dazu spielten die Eisernen konsequent ihren Fußball. Awoniyi traf noch im ersten Durchgang zur Führung. Allerdings schafften auch die Gäste es nicht, das Spiel klarer zu gestalten und noch einen zweiten Treffer zu erzielen. Selbst dann nicht, als Karazor in der zweiten Hälfte innerhalb von einer Minute mit Gelb-Rot vom Platz musste. So war es ja fast unausweichlich, dass der eingewechselte Faghir (Bild) kurz vor dem Schlusspfiff den Lucky Punch zum Unentschieden erzielte. Ein Spiel, das sich für den VfB am Ende wie ein Sieg anfühlen muss und für Union wie eine Niederlage und beide in der Tabelle nicht voranbringt. Foto: Silas Stein, dpa

Nächste Spiele VfB Stuttgart:
FC Augsburg (A), Arminia Bielefeld (H), Borussia Dortmund (A)
Nächste Spiele 1. FC Union Berlin:
FC Bayern München (H), 1. FC Köln (A), Hertha BSC (H)  
90.
Und dann ertönt der Schlusspfiff! VfB Stuttgart und Union Berlin trennen sich mit einem 1:1-Unentschieden.

Tore: 0:1 Taiwo Awoniyi (31.), 1:1 Wahidullah Faghir (90.+3)
90.
Ausgleich in letzter Sekunde! Didavi arbeitet sich halbrechts vor dem Sechzehner an zwei Berliner Verteidigern vorbei und drückt die Kugel irgendwie zwischen deren Beinen nach links rüber. Dort ist Faghir kurz selbst total überrascht, fängt sich aber schnell und schießt den vorbeirollenden Ball im Fallen Richtung Tor. Drei Unioner werfen sich in den Schuss und es ist ausgerechnet Baumgartl, der ihn entscheidend ins linke Eck abfälscht. Der Ex-Stuttgarter schenkt seinem alten Verein den Ausgleich!
90.
Tooor! Wahidullah Faghir gleicht zum 1:1 für den VfB Stuttgart aus.
Wahidullah Faghir
90.
Drei Minuten Nachspielzeit bleiben dem VfB. Das treibt nochmal das Adrenalin in die Mannschaft. Stuttgart presst vor das Berliner Tor.
90.
Wechsel 1. FC Union Berlin. Kevin Möhwald kommt für Genki Haraguchi.
Genki Haraguchi
Kevin Möhwald
89.
Plötzlich wird es gefährlich! Ito platziert eine Flanke aus dem Halbfeld schön in den Sechzehner. Dort hebt Faghir sich am höchsten und köpft. Der Ball fliegt nur ganz knapp am rechten Toreck vorbei!
88.
Noch einmal Freistoß, wieder stellt sich Sosa kurz hinter dem Mittelfeld auf. Auch dieser Standard landet wieder ein paar Meter zu früh in der Berliner Verteidigung.
84.
Wenn es aus dem Spiel heraus nicht klappt, dann vielleicht nach einem Freistoß? Sosa stellt sich weit links vor dem Strafraum auf und flankt vor das Tor. Der Ball gerät ihm etwas zu kurz, schon am Sechzehner ist ein Berliner zur Stelle und klärt.
82.
... und für Chris Führich kommt Mateo Klimowicz
Chris Führich
Mateo Klimowicz
82.
Matarazzo bringt noch einmal zwei frische Spieler: Für Tanguy Coulibaly kommt Philipp Förster ...
Tanguy Coulibaly
Philipp Förster
79.
Die letzten zehn Minuten rücken näher und es fühlt sich nicht so an, als wäre der Stuttgarter Ausgleich nahe. Zumindest kontrollieren die Eisernen den Spielaufbau und lassen kaum einen Vorstoß des VfB zu. Foto: Silas Stein, dpa
76.
Jaeckel nimmt sich einen Ball am rechten Strafraumeck und zieht einfach mal flach ab. Es wackelt das rechte Außennetz.
74.
... und Andreas Voglsammer kommt für Sheraldo Becker, der an vielen Angriffen beteiligt war und ein gutes Spiel gemacht hat.
Sheraldo Becker
Andreas Voglsammer
74.
Doppelwechsel bei Union Berlin: Kevin Behrens kommt für Torschütze Taiwo Awoniyi ...
Taiwo Awoniyi
Kevin Behrens
72.
Becker schlägt einen Ball von der rechten Eckfahne scharf in den Fünfer. Bredlow hechtet in die Flugbahn und faustet die Kugel weg vom Tor.
71.
Stuttgart wechselt: Daniel Didavi ersetzt Marc Oliver Kempf.
Marc Oliver Kempf
Daniel Didavi
67.
Nach den vielen Unterbrechungen geht es jetzt auch im Spiel weiter. Union schlägt eine harmlose Ecke, dann geht Führich in einen schnellen Konter nach vorne. Noch schneller sind aber die Berliner Verteidiger, die sich hartnäckig hinter den Ball setzen und den Angriff vereiteln. Stuttgarts Offensive ist momentan viel zu harmlos.
64.
Bei seinem Foulspiel scheint Khedira sich selbst verletzt zu haben und lässt sich auswechseln. Für ihn kommt Levin Öztunali ins Spiel.
Rani Khedira
Levin Öztunali
62.
Rani Khedira stoppt Mangala, bevor dieser in einen Konter durchstartet und sieht Gelb.
Rani Khedira
61.
Eine halbe Stunde vor regulärem Spielschluss hat Union die besseren Karten auf den Sieg. In Unterzahl wird es noch schwerer für die Stuttgarter, sich gegen die offensiv stärkeren Berliner zu behaupten.
57.
Gelb-Rot! Es dauert kaum eine halbe Minute, da grätscht Karazor völlig unnötig Khedira in die Beine und wird vom Platz verwiesen. Stuttgart ist nur noch zu zehnt!
Atakan Karazor
56.
Atakan Karazor holt mit hartem Körpereinsatz eine Gelbe Karte ab.
Atakan Karazor
56.
... und Orel Mangala für Nikolas Nartey.
Nikolas Nartey
Orel Mangala
56.
Jetzt gibt es einen Doppelwechsel beim VfB: Wahidullah Faghir kommt für Hamadi Al Ghaddioui ...
Hamadi Al Ghaddioui
Wahidullah Faghir
55.
Nikolas Nartey sieht nach einem harten Zweikampf Gelb.
Nikolas Nartey
53.
Vielleicht richtet es eine Ecke? Trimmel schlägt den Ball von der Eckfahne hoch an den rechten Pfosten. Dort wird zuerst geklärt, dann ist Knoche wieder dran und bringt die Kugel mit der Hacke geschickt vors Tor. Dort wird es kurz ziemlich hektisch, am Ende liegt aber Bredlow am Boden und hält den Ball fest in der Hand. Da war mehr drin für die Berliner!
52.
Vorerst beginnt der zweite Durchgang zwar temporeicher als der erste, die zündenden Ideen für den Weg in den Strafraum fehlen aber noch bei beiden Mannschaften. So spielt sich das Geschehen vor allem im Zentrum ab.
48.
Personell gab es keine Veränderungen auf dem Platz. Man darf gespannt sein, ob Pellegrino Matarazzo seinen Spielern taktisch etwas mit auf den Weg gegeben hat, um den Rückstand aufzuholen.
46.
Weiter geht's!
45.
Gemächliche erste Hälfte. Es brauchte ein bisschen, bis im Duell zwischen Stuttgart und Union Berlin Schwung in die Partie kam. Die erste halbe Stunde war Stuttgart zwar mehr am Ball, nach vorne hin agierten die Gastgeber aber nur behäbig. Die Eisernen hingegen nutzten ihren geringeren Ballbesitz effektiver und erarbeiteten sich ein paar halbgefährliche Torszenen. Erst als Awoniyi in der 31. Minute sein Team in Führung brachte, wurde es endlich etwas hektischer auf dem Platz. Plötzlich fühlte der VfB sich unter Druck gesetzt und kam selbst ein paar Mal zum Abschluss. So verfehlte ein Distanzschuss von Endo das rechte Toreck nur knapp. Es bleibt zu hoffen, dass die Teams das gewonnene Momentum mit in die zweite Hälfte bringen und für mehr Spannung auf dem Rasen sorgen! Foto: Silas Stein, dpa
45.
Dann ist Pause! Union Berlin geht mit einer 1:0-Führung in die Kabine.
45.
Führich kombiniert sich zentral im Doppelpass mit Al Ghaddioui in den Sechzehner hinein und zieht mit rechts ab. Geißelmann springt dazwischen und blockiert den Schuss.
43.
Kurz vor der Pause bauen die Stuttgarter immer mehr Druck auf, prallen aber noch vor dem Strafraum an der Berliner Defensive ab. Das reicht nicht für den Ausgleichstreffer!
38.
Die Eisernen versuchen es über das Zentrum. Haraguchi kommt aus der Mitte weit vor und spielt weiter auf den vor ihm laufenden Awoniyi. Der schlägt den Ball auf Höhe des Elfers direkt flach weiter Richtung Tor - nur knapp rechts vorbei!
34.
Sosa schlägt die resultierende Ecke hoch ins Zentrum, wo Kempf knapp links vorbei köpft!
33.
Und endlich ist mehr Leben im Spiel! Das Tor bringt Schwung ins Spiel beider Teams. Erst setzt sich Awoniyi mittig am Strafraum nochmal bis zum Torschuss durch, wird aber in letzter Sekunde geblockt. Dann geht es rüber auf die andere Seite, wo ein Distanzschuss von Endo gefährlich abgefälscht wird und scharf aufs rechte Toreck zufliegt. Luthe lenkt den Ball mit einem Hechtsprung gerade noch ins Aus.
31.
Haraguchi erobert sich einen Ball im Mittelfeld und schickt wieder einmal Becker über die linke Seite. Der Ersatzmann für Max Kruse behauptet sich stark gegen drei Stuttgarter, bis er am linken Strafraumeck ankommt. Dort legt er Awoniyi flach rechts rüber, der mit viel Gefühl direkt abzieht. Der Ball fliegt satt unten rechts ins Netz.
31.
Toor! Taiwo Awoniyi trifft zum 1:0 für den 1. FC Union Berlin.
Taiwo Awoniyi
25.
Auch wenn auf dem Platz nicht allzu viel passiert: Die Stimmung im Stadion ist gut. Von den Fankurven sind laute Gesänge zu hören, die immer wieder anschwellen, wenn der Ball in die Nähe der Tore kommt.
17.
Mavropanos mit gutem Blick nach vorne! Aus der eigenen Hälfte sieht er Endo vors Berliner Tor laufen und schlägt ihm den Ball präzise in den Strafraum. Endo nimmt mit der Brust an und schießt aus der Bewegung heraus. Der Ball geht links hoch vorbei, war aber auch schwierig zu kontrollieren. Trotzdem, das war der erste ernstzunehmende Abschluss des Vfb!
15.
Auf der anderen Seite wird es brisanter! Becker sprintet entlang der linken Seitenlinie einem Steilpass von Haraguchi hinterher und erreicht ihn kurz vor dem Toraus. Sein Ball quer in die Mitte kommt unangefochten an den rechten Pfosten, wo Trimmel nur knapp vorbeigrätscht.
11.
Nach zehn Minuten der erste Torschuss des VfB. Allerdings ist das nur ein versprungener Pass vor dem Sechszehner von Coulibaly. Torwart Luthe sieht den Ball lange kommen und hat keine Probleme damit. Die Gastgeber noch zu passiv für echte Torgefahr.
7.
Die Gäste finden zuerst Wege vor das gegnerische Tor. Stuttgarts Ballanteile zu Spielbeginn sind zwar höher, das Team agiert aber etwas passiver in der Offensive.
5.
Trimmel findet Awoniyi mit einer Flanke von der rechten Seite. Der Stürmer köpft zentral vor dem Fünfer, platziert den Ball aber links neben dem Tor.
3.
Erster Vorstoß der Berliner. Haraguchi schickt Becker rechts in Richtung Eckfahne. Von dort sucht Becker den Pass in die Mitte. Stuttgarts Torwart Bredlow muss zum ersten Mal dazwischengreifen.
1.
Union stößt an, los geht's!
Leiten wird das heutige Spiel Schiedsrichter Florian Badstübner vor voraussichtlich 32.000 Zuschauern unter 2G-Bedingungen.
So beginnt Union Berlin: Andreas Luthe - Paul Jaeckel, Robin Knoche, Timo Baumgartl - Christopher Trimmel, Genki Haraguchi, Rani Khedira, Grischa Prömel, Niko Gießelmann - Taiwo Awoniyi, Sheraldo Becker
Das ist Stuttgarts Startelf: Fabian Bredlow - Konstantinos Mavropanos, Marc Oliver Kempf, Hiroki Ito - Nikolas Nartey - Wataru Endo, Borna Sosa, Atakan Karazor, Tanguy Coulibaly - Hamadi Al Ghaddioui, Chris Führich
Bei den Berlinern sieht es gesundheitlich im Kader besser aus: Bis auf die Abwehrspieler Marvin Friedrich und Rick van Drongelen, ebenfalls an Corona erkrankt, stehen Trainer Urs Fischer alle Akteure zur Verfügung. Max Kruse beginnt nach der Doppelbelastung vorerst auf der Bank. Für ihn startet Sheraldo Becker an der Spitze.
Hoffnung macht, dass die Stuttgarter ihre Siege jeweils zuhause geholt haben. Vor den eigenen Fans scheint also mehr zu gehen als auswärts. Leider enden da auch schon die guten Nachrichten. Der Stuttgarter Kader ist momentan geplagt von personellen Sorgen: Abwehrchef Waldemar Anton, Stammtorwart Florian Müller und Flügelspieler Roberto Massimo fallen aufgrund von Corona-Infektionen aus. Die Angreifer Omar Marmoush und Tanguy Coulibaly waren bei den Spielvorbereitungen angeschlagen und sind ebenfalls nicht im Kader.
Stuttgart steht mit nur zwei Siegen aus acht Spielen auf Platz 13 knapp vor dem Tabellenkeller. Ein Sieg heute könnte einen Platz im Tabellen-Mittelfeld festigen. Ganze vier Plätze würde der VfB mit drei Zählern hochrutschen. Nach dem 1:1-Unentschieden gegen Gladbach am letzten Wochenende wäre das ein wichtiges positives Zeichen.
Unions Abwehrmann Timo Baumgartl kehrt erstmals wieder zu seinem alten Stammverein zurück. In 86 Bundesligaspielen lief er im für Stuttgart auf. Er ist zuversichtlich, gegen seinen Ex-Verein gute Chance zu haben: "Wenn wir unsere Tugenden auf den Platz bringen, dann haben wir die Chance in Stuttgart etwas zu holen."
Im Vergleich zum Spiel gegen Rotterdam am Donnerstag wird Unions Trainer Urs Fischer keine großen taktischen Veränderungen vornehmen.
Eine gewisse Ähnlichkeit zwischen der niederländischen Mannschaft und den Stuttgartern sei ersichtlich, beim VfB komme noch ein "bisschen mehr Körperlichkeit im Zentrum hinzu", sagte Fischer, "aber in erster Linie gilt es auf uns zu schauen."
Zurück auf die Erfolgsspur. Union Berlin verlor zwar am Donnerstag in der Conference League - in der heimischen Liga sind die Eisernen aber ziemlich erfolgreich unterwegs. Mit fünfzehn Punkten stehen sie auf dem fünften Platz und haben zuletzt drei Spiele in Folge gewonnen. Heute wollen die Gäste aus der Hauptstadt an diesen Kurs anschließen. Vier Siege am Stück wären Rekord in der noch jungen Bundesliga-Historie der Unioner.
Herzlich willkommen zum Bundesliga-Duell am Sonntagnachmitag! Der VfB Stuttgart empfängt den 1. FC Union Berlin.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 12 28 28
2 Dortmund 12 27 12
3 Freiburg 12 22 7
4 Bayer 04 12 21 8
5 Union 12 20 2
6 Wolfsburg 12 20 0
7 RB Leipzig 12 18 10
8 Mainz 05 13 18 3
8 M'gladbach 12 18 3
10 Hoffenheim 12 17 4
11 Frankfurt 12 15 -2
12 Köln 12 15 -3
13 Stuttgart 13 13 -5
14 Bochum 12 13 -9
15 Hertha BSC 12 13 -14
16 Augsburg 12 12 -10
17 Bielefeld 12 9 -9
18 Gr. Fürth 12 1 -25