FC Bayern München
13. Spieltag
27.11.2021
Arminia Bielefeld
1:0
90.
Das war's von uns. Mit diesen Worten beenden wir diesen Fußballsamstag in der Bundesliga. Morgen geht's um 15.30 Uhr weiter mit der Begegnung zwischen Eintracht Frankfurt und Union Berlin. Schauen Sie doch gern wieder vorbei. Bis dahin!
90.
Bayern nach Arbeitssieg wieder an der Spitze, Bielefeld bleibt im Tabellenkeller. Am Ende fragt wohl keiner mehr danach, wie diese drei Punkte an der Säbener Straße geblieben sind. Es war der Gastgeber zwar von der ersten Minute an klar überlegen, Spielfreude ist aber zu keinem Zeitpunkt so recht aufgeblitzt. Die Ballstafetten wirkten gewohnt sicher beim Rekordmeister, doch im letzten Ball fehlte die nötige Konsequenz. Symptomatisch dafür steht Lewandowski, der über die kompletten 90 Minuten blass blieb und keine nennenswerte Torchance zu verzeichnen hatte. Am Ende standen 74 Prozent Ballbesitz für die Bayern zu Buche, ebenso wie 21 Torversuche und 13 Eckbälle. Verdient ist dieser Sieg damit ohne Frage, doch die Arminia darf sich vor allem über eine tadellose Defensivleistung freuen, allen voran Ortega zwischen den Pfosten der Gäste. Nach vorne kam von Bielefeld lange Zeit zu wenig, nach dem Gegentreffer wurde die Offensivabteilung dann zwar nochmal aktiv, brandgefährlich wurde es auch in der letzten Viertelstunde allerdings nicht mehr. Über zumindest einen Punkt hätte man sich zuhause auf der Alm wohl sicher gefreut, in der Saisonplanung dürfte Zählbares gegen den Rekordmeister aber nicht auftauchen. So kann der Gast die Niederlage sicher verkraften, zumal es viel Positives mitzunehmen gibt. Der FC Bayern zieht durch diesen Dreier wieder am BVB vorbei und geht als Tabellenführer ins direkte Duell in der kommenden Woche. Foto: Peter Kneffel, dpa  

Nächste Spiele FC Bayern München:
Borussia Dortmund (A), 1. FSV Mainz 05 (H), VfB Stuttgart (A)
Nächste Spiele Arminia Bielefeld:
1. FC Köln (H), Hertha BSC (A), VfL Bochum 1848 (H)   
90.
Marco Fritz beendet das Spiel zeitig. Bayern gewinnt mit 1:0 gegen Arminia Bielefeld.

Tore: 1:0 Leroy Sané (71.)  
90.
Bielefeld hat wenige Augenblicke vor Ende der Partie nochmal die Möglichkeit auf den Lucky Punch mit der Ecke von links, doch der hohe Ball von Hack fliegt viel zu weit und erzeugt keinerlei Gefahr.
90.
Drei Minuten gibt's obendrauf.
90.
Beim FC Bayern München kommt Niklas Süle neu für Lucas Hernández in die Partie.
Lucas Hernández
Niklas Süle
90.
Janni Serra darf beim DSC noch die letzten Minuten ran, Alessandro Schöpf räumt für ihn das Feld.
Alessandro Schöpf
Janni Serra
86.
Bielefeld ist seit dem Gegentreffer aktiver und auf den Ausgleich bemüht. Es wird zwar noch nicht wirklich gefährlich für Neuer, doch noch führt sein Team nur mit einem Tor. Rund fünf Minuten noch.
82.
Bryan Lasme geht mit dem Fuß in den Zweikampf mit Upamecano und trifft den Franzosen am Kopf. Frank Kramer versteht die Welt nicht mehr, ringt der Innenvertediger der Bayern doch seinen frisch eingewechselten Stürmer nieder und zwingt ihn so zur artistischen Einlage. Kann man wohl so oder so sehen. Upamecano wird erstmal behandelt.
Bryan Lasme
78.
Gnabry trifft nach einer Ecke von Müller von links mit einem feinen Schuss aus spitzem Winkel nur die Unterlatte. Es bleibt weiterhin beim 1:0.
78.
... und Nathan de Medina ersetzt Andrés Andrade.
Andrés Andrade
Nathan de Medina
78.
... Edimilson Fernandes für Sebastian Vasiliadis ...
Sebastian Vasiliadis
Edimilson Fernandes
78.
Dreierwechsel bei Bielefeld: Bryan Lasme kommt für Fabian Klos ...
Fabian Klos
Bryan Lasme
78.
Mann des Tages bleibt bei der Truppe von der Alm heute aber Stefan Ortega Moreno. Der Jubilar fischt einen starken Abschluss von Coman unten links von der Linie und ist somit für den 13. Eckball der Bayern mitverantwortlich. Nimmt man erstmal lieber als einen weiteren Gegentreffer.
77.
Vasiliadis über links und über Okugawa über rechts. Bielefeld hat zwei lauwarme Angriffe nach dem Gegentreffer zu verzeichnen und meldet Interesse am Ausgleich an.
75.
Wie verändert sich das Spiel jetzt? Eine Viertelstunde ist noch auf der Uhr und Bielefeld muss notwendigerweise die Offensivbemühungen hochfahren, wenn es hier noch einen Punkte mitnehmen will.
71.
Im Anschluss an den Treffer nimmt Nagelsmann den Torschützen runter. Serge Gnabry kommt für Leroy Sané.
Leroy Sané
Serge Gnabry
71.
Da ist der Treffer und der ist natürlich hochverdient. Die Bayern ziehen das Tempo an, Bielefeld kommt nicht hinterher. Aus dem Zentrum aus der Tiefe spielt Musiala einen feinen Ball auf Müller, der direkt zu Sané quer legt. Der Flügelstürmer hat viel Platz, legt sich die Kugel zurecht und zimmert sich den Frust der vergebenen Chancen aus 70 Minuten Feldüberlegenheit von der Seele. Der Schuss ist nicht perfekt platziert, doch mit so dermaßen viel Schwung unterwegs, dass Ortega hier ohne jede Abwehrmöglichkeit nur die Statistenrolle bleibt. Oben links schlägt die Kugel ein. 1:0. Foto: Peter Kneffel, dpa
71.
Toooooor! Leroy Sané macht das 1:0 für den FC Bayern München.
Leroy Sané
67.
Mit Nachspielzeit sind noch gut 25 Minuten zu gehen und die Bielefelder Defensive bleibt lückenlos und gut organisiert. Allmählich wird Nagelsmann nervös in der Coaching-Zone. Selbst kann er den heilbringenden Treffer nicht erzielen, auch wenn er wohl gerne würde. 
64.
Nur wenig später gibt es dann aber die erste Gelbe der Partie und zwar für Lucas Hernández. Der Franzose hebt das gestreckte Bein im Duell mit Schöpf etwas zu hoch und wird daher zurecht verwarnt. Freistoß in vielversprechender Position jetzt für Bielefeld.
Lucas Hernández
64.
Jetzt wechselt auch Kramer das Personal durch. Mit Robin Hack kommt frischer Wind für die rechte Seite, Patrick Wimmer verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend.
Patrick Wimmer
Robin Hack
63.
Wimmer nietet Hernández im halblinken Offensivraum der Bayern um, kommt aber ohne Verwarnung davon. Bezeichnend, dass der Innenverteidiger der Gastgeber hier als Zehner fungiert. Der Freistoß findet einen Abnehmer im Zentrum, doch der Kopfball saust am Tor vorbei. Ebenfalls bezeichnend.
60.
Schöpf läuft auf Höhe der Sechzehnerkante parallel zur Grundlinie von rechts ins Zentrum und bedient Klos. Der legt sich die Kugel zurecht und fackelt drauf, doch sein Schuss wird geblockt. Bei all der Feldüberlegenheit der Bayern dürfen wir nicht vergessen, dass es hier noch immer 0:0 steht. Eine halbe Stunde ist noch auf der Uhr.
56.
Apropos Sechserposition: Nagelsmann wechselt im zentralen Mittelfeld und bringt Jamal Musiala für Leon Goretzka.
Leon Goretzka
Jamal Musiala
56.
Die Heat Map Manuel Neuers lässt heute einen Auftritt auf der Sechserposition vermuten. Ein Rückpass Tolissos aus der gegnerischen Hälfte landet beim Nationalkeeper, der sich weniger Meter hinter der Mittellinie im Spielaufbau versucht. 
53.
Im Ansatz hat Bielefeld immer wieder vielversprechende Gegenangriffe bei Ballgewinn im Zentrum, doch noch ist der FC auch gegen den Ball hellwach und erstickt die Kontersituationen zumeist noch um die Mittellinie herum.
49.
Es geht da weiter, wo wir vor dem Pausenpfiff aufgehört haben. Der Ball befindet sich so gut wie ausschließlich in der Hälfte der Arminia, die sich nur dürftig befreien kann. Gleichzeitig wird Bayern noch nicht so wirklich zwingend. Lewandowski wird von links im Strafraum hoch angespielt, entscheidet sich per Kopf aber gegen den Abschluss und legt quer auf Müller. Ortega ist wach, geht dazwischen und fängt die Kugel ab. Die Bayern scheinen den Ball ins Tor tragen zu wollen. Der glänzend aufgelegte Schlussmann des DSC ist heute einmal mehr dessen Lebensversicherung.
47.
Keine personellen Wechsel zur Pause.
46.
Das war knapp! Keine 60 Sekunden sind im zweiten Durchgang gespielt, da steckt Upamecano aus der Tiefe auf Müller durch, der mit dem ersten Kontakt quer legt für Tolisso, der wiederum mit dem ersten Kontakt in den Lauf für Sané durchsteckt. Dessen direkter Abschluss mit der Pike kullert am herauseilenden Ortega vorbei, aber auch Zentimeter am rechten Pfosten. 
46.
Wiederanpfiff in der Allianz Arena.
45.
Torloses Unentschieden nach 45 Minuten trotz drückender Überlegenheit. Die Bayern schnappten sich gleich zu Beginn das Leder und gaben es nur widerwillig dann und wann mal her. Mit konstant über 70 Prozent Ballbesitz (75,9 Prozent mit dem Pausenpfiff) dominierte der deutsche Rekordmeister diese Partie und suchte über links wie rechts den Weg nach vorne. Insgesamt zehn Abschlüsse und neun Eckbälle stehen zu Buche, doch nicht ein einziger Treffer. Müller, Sané und Coman waren in Durchgang eins umtriebig und scheinbar überall auf dem Rasen zu finden, Lewandowski trat bisher hingegen noch so gut wie gar nicht in Erscheinung. Bielefeld startete mutig in diese Partie und hielt einige Minuten das Tempo der Gastgeber, ließ sich dann aber immer weiter hinten rein drängen und spielte die Gegenangriffe viel zu hektisch und ungenau. So kam lange keine Gefahr auf, erst wenige Minuten vor Schluss wurde die Arminia wieder aktiver, ernsthaft eingreifen musste Neuer aber noch nicht. Foto: Peter Kneffel, dpa
45.
Ohne Nachspielzeit geht's in die warme Kabine. Pausenstand: 0:0.
44.
Nur wenige Augenblicke später kommt Bielefeld zum nächsten Abschluss, diesmal ein Volley links im Sechzehner. Der Schuss wird noch geblockt und Bielefeld erhält seine zweite Ecke der Partie.
42.
Die Schlagzahl geht in den letzten Minuten spürbar runter, die Gäste stehen dennoch weiter unter Druck. Ein Entlastungsangriff nach langem Ball aus dem Zentrum links raus auf Wimmer kommt da zum rechten Zeitpunkt. Im direkten Duell mit Upamecano entscheidet er sich von der Strafraumkante für den flachen Abschluss - und trifft mit Okugawa den eigenen Mann an den Hacken. 
37.
Neun Ecken und zehn Abschlüsse verzeichnet der FC Bayern auf der Habenseite, bei Bielefeld sind es nur ein Abschluss und ein Eckstoß. Der Ballbesitzanteil der Gäste schrumpft weiter stetig und liegt zehn Minuten vor Ende der ersten Halbzeit bei 22 Prozent. Noch steht auf beiden Seiten auf dem Scoreboard allerdings die Null - und darauf kommt es am Ende des Tages an.
34.
Der Raumdeuter Thomas Müller (l) hatte die bislang beste Torchance im Spiel, scheiterte aber an Bielefeld-Keeper Stefan Ortega (nicht im Bild). Foto: Peter Kneffel, dpa
33.
Ecke Sané, Kopfball Lewandowski - knapp drüber. Spielstand weiterhin 0:0.
29.
Okugawa! Plötzlich wird es doch gefährlich für den deutschen Rekordmeister. Nach einem Einwurf von links steckt Vasiliadis aus dem Zentrum wunderbar durch auf Okugawa, der links in der Box frei vor Neuer auftaucht aber im Eins-gegen-Eins den Kürzeren zieht. Die Wiederholung zeigt dann aber, was der erste Assistent schon vorher wusste: Okugawa stand beim Zuspiel im Abseits. Dennoch - es braucht nicht viel, um wieder ins Spiel zu finden. 
26.
Noch schalten die Bayern auch nach hinten gut um und geraten nicht in Unterzahlsituationen. Bielefeld bekommt es gleichzeitig nicht hin, mit mehr als zwei oder drei Spielern einen schnellen Gegenangriff zu fahren und wird daher mit Kontern, dem bisher einzigen Mittel des DSC, weiter als zehn, 15 Meter in die gegnerische Hälfte vorzudringen.
23.
Bezeichnend: Ein langer Befreiungsschlag aus dem Sechzehner der Gäste wird nur wenige Meter hinter der Linie von Manuel Neuer abgefangen. Der Schlussmann des FCB droht schon seit einigen Minuten in der eigenen, verwaisten Hälfte zu vereinsamen, während sich seine zehn Arbeitskollegen auf dem Feld beim Gast mittlerweile häuslich eingerichtet haben. 
21.
Das Zentrum ist noch wie vernagelt. Über Sané von links Zentrum auf Müller, leitet dieser mit der Hacke weiter auf Coman. Der Franzose schließt direkt ab, doch der Schuss wird geblockt. Ecke für die Bayern. Den Standard von links macht Goretzka mit dem Kopf scharf, Müller schließt volley ab, Ortega hält fest.
19.
Gut 75 Prozent Ballbesitz haben die Gastgeber, Bielefeld muss sich in der logischen Folge mit rund 25 Prozent zufriedengeben. Einen Großteil dessen verwendet der DSC dazu, die Kugel möglichst schnell möglichst weit vom eigenen Tor wegzutragen. Die oftmals zu hektisch gespielten Gegenangriffe erzeugen keine Gefahr. Immerhin: Robert Lewandowski ist aktuell noch überhaupt nicht im Spiel, ein Verdienst der gut organisierten Hintermannschaft von Frank Kramer.
14.
Davies! Der Kanadier zieht links das Tempo an und lässt eine ganze Reihe Arminen alt aussehen. Der Abschluss aus kurzer Distanz ist wuchtig, aber zu unplatziert, Ortega klärt heute wohl nicht zum letzten Mal zur Ecke. Das war knapp.
11.
Sané feuert aus dem Rückraum ab, wieder ist Ortega zur Stelle und pariert stark!
8.
Die Ereignisse häufen sich! Pieper klärt einen hohen Ball im Strafraum viel zu kurz mit dem Kopf und bereitet so unfreiwillig für Müller vor. An der Strafraumkante legt dieser einen artistischen Volley mit Scherenschlag aufs Parkett und der Ball saust in Richtung des oberen rechten Ecks. Ortega klärt zur Ecke, die auch richtig gefährlich wird. Noch keine acht Minuten gespielt in München.
6.
Ein weiter Einwurf von rechts findet Klos zentral in der Box, dessen erster und zweiter Abschluss jeweils noch geblockt werden. Der Nachschuss wird vor die Füße Okugawas abgelenkt, doch der Japaner steht im Abseits. Nimmt langsam Fahrt auf, diese Partie.
5.
Wenig später der erste Angriff der Bayern. Ein hoher Ball aus dem rechten Halbraum findet Sané, der ihn etwas glücklich auf Müller ablegt. Der direkte Abschluss Müllers wird noch von einem Bielefelder Bein geblockt. 
4.
Die Partie beginnt verhalten. Wenig überraschend haben die Bayern mehr Ballbesitzanteile als der Gast, der sich hier aber nicht versteckt. Der FC bemüht sich bisher noch überhaupt nicht um Offensivaktionen, während die Arminia mit der ersten Ecke der Partie nach schönem Steckpass rechts in die Box auf Okugawa belohnt wird.
1.
Packen wir's an!
Die Spieler betreten vor den nur spärlich gefüllten Rängen der Allianz Arena den Rasen. Gleich geht's los!
Marco Fritz leitet die Partie an der Pfeife.
Die Startelf der Arminia: Stefan Ortega Moreno - Cédric Brunner, Amos Pieper, Joakim Nilsson, Alessandro Schöpf - Manuel Prietl, Sebastian Vasiliadis - Patrick Wimmer, Andrés Andrade, Masaya Okugawa - Fabian Klos
Mit Thomas Müller in der Startelf liest sich die Startaufstellung, für die sich Nagelsmann entschieden hat so: Manuel Neuer - Benjamin Pavard, Dayot Upamecano, Lucas Hernández, Alphonso Davies - Corentin Tolisso, Leon Goretzka - Kingsley Coman, Thomas Müller, Leroy Sané - Robert Lewandowski
Ritterschlag: Thomas Müllers heutiger Bundesliga-Einsatz ist sein 396. für den FC Bayern München, damit zieht er mit Franz Beckenbauer gleich. Nur fünf Spieler bestritten mehr Bundesliga-Spiele für den Rekordmeister: Klaus Augenthaler, Georg Schwarzenbeck, Gerd Müller, Oliver Kahn und Sepp Maier.
Arminia Bielefeld erzielte in jedem der letzten fünf Bundesligaspiele mindestens ein Tor – die längste Trefferserie für die Ostwestfalen seit dem Wiederaufstieg. Gegen den VfL Wolfsburg trafen sie zudem erstmals in dieser Saison doppelt. Masaya Okugawa traf zuletzt in zwei Bundesliga-Einsätzen in Folge und erzielte dabei gleich viele Tore wie in seinen 22 Bundesliga-Einsätzen zuvor zusammen. Eine längere Trefferserie legte noch kein Bielefelder seit dem Wiederaufstieg hin.
Goliaths Angst vor David. Der FC Bayern München verlor die letzten beiden Bundesliga-Spiele gegen Teams aus der untern Tabellenhälfte – erstmals so viele in Folge seit März/April 2007. Es sind auch so viele Niederlagen wie in den 101 solchen Bundesliga-Duellen zuvor zusammen.
Schützenfest? Die 0:4-Niederlage aus Sicht der Bayern war das einzige Heimspiel in der Liga gegen die Arminen ohne eigenen Treffer, gleichzeitig schoss Bielefeld nur beim VfB Stuttgart (23) und beim 1. FC Köln (20) mehr Bundesliga-Auswärtstore als beim FC Bayern (19). Unter allen Teams, gegen welche die Bayern mindestens 18 Bundesliga-Heimspiele bestritten, haben die Münchner zu Hause nur gegen Köln einen höheren Gegentorschnitt (1,15) als gegen die Arminia (1,06).
Arminia Bielefeld gewann nur eins der 18 Bundesliga-Gastspiele beim FC Bayern (bei nur drei Unentschieden und ganzen 14 Niederlagen) – mit 4:0 im März 1979. Beim 3:3 im letzten Gastspiel im Februar 2021 punktete der DSC erstmals seit 1985 wieder bei den Bayern. Aber: Bei keinem anderen Team schoss Bielefeld letzte Bundesliga-Saison so viele Auswärtstore.
Die Bayern stehen allerdings ebenso unter Druck. Am vergangenen Wochenende gab es im Bayern-Duell mit dem FC Augsburg einen ebenso überraschenden wie herben Rückschlag - der FCB ging mit 2:1 baden. Aufgrund des Dortmunder Sieges heute Mittag in Wolfsburg rutscht der Stern des Südens zumindest vorübergehend auf Rang zwei ab. Auf den SC Freiburg auf Rang drei sind es hingegen noch immer sechs Punkte.
Rekordmeister gegen Vorjahres-Aufsteiger, Tabellen-Zweiter gegen den Tabellen-17. Die Angelegenheit scheint klar zu sein in diesem Topspiel der Woche. Bisher sammelte die Arminia lediglich neun Punkte aus zwölf Spielen. Vier Zähler Rückstand sind es auf den Relegationsrang und bis ans rettende Ufer, denn dort stehen Stuttgart und Augsburg mit 13 Zählern punktgleich auf den Rängen 15 und 16. Einen Punkt davor liegt Hertha BSC. Bielefeld muss es bloß schaffen, den Anschluss zu halten, dann ist bis zur Winterpause noch alles drin.
Herzlich willkommen zum Abendspiel an diesem Samstag in der Fußball-Bundesliga. Der FC Bayern München empfängt heute den DSC Arminia Bielefeld.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 19 46 43
2 Dortmund 19 40 20
3 Bayer 04 19 32 13
4 Hoffenheim 19 31 10
5 Union 19 31 3
6 Freiburg 19 30 8
7 RB Leipzig 19 28 13
8 Frankfurt 19 28 2
9 Köln 19 28 -2
10 Mainz 05 19 27 6
11 Bochum 19 23 -10
12 M'gladbach 19 22 -10
13 Hertha BSC 19 22 -17
14 Wolfsburg 19 21 -13
15 Augsburg 19 19 -11
16 Bielefeld 19 18 -8
17 Stuttgart 19 18 -11
18 Gr. Fürth 19 7 -36