VfB Stuttgart
13. Spieltag
26.11.2021
1. FSV Mainz 05
2:1
90.
Das war es mit dem Auftakt des 13. Spieltags! Morgen geht es weiter, wie gewohnt um 15:30 Uhr. Danke für Ihr Interessen und noch einen angenehmen Freitagabend!
90.
Negativserie beendet: Sosa knallt den VfB zum Sieg. Nachdem es mit einem 1:1 in die Pause ging, fand Stuttgart früh eine Antwort auf den Gegentreffer aus Hälfte eins. Nach einem schlampigen Pass nutzte der VfB die Passivität der Gäste. Mangala trieb die Kugel durchs Zentrum, bediente Sosa und der machte kurzen Prozess. Der Treffer des Kroaten reichte am Ende für die Schwaben, die sich über weite Strecken des zweiten Durchgangs dann nur noch auf die Defensive konzentrierten. Mainz fiel überhaupt nichts ein gegen die Gastgeber. Sowohl Jonathan Burkardt als auch Karim Onisiwo waren komplett abgemeldet. Bo Svensson versuchte mit einem Vierfach-Wechsel zwar nochmal alles, um das Spiel zu drehen, aber am Ende steht ein verdienter, abgezocker Stuttgarter Sieg auf der Anzeigetafel. Der VfB schiebt sich mit dem Dreier vor auf Rang 13.

Nächste Spiele VfB Stuttgart:
Hertha BSC (H), VfL Wolfsburg (A), FC Bayern München (H)

Nächste Spiele 1. FSV Mainz 05:
VfL Wolfsburg (H), FC Bayern München (A), Hertha BSC (H)   
90.
Die letzte Chance für die Nullfünfer bleibt aus! Stuttgart gewinnt mit 2:1 gegen den 1. FSV Mainz 05.

Tore: 1:0 Hiroki Ito (21.), 1:1 Alexander Hack (39.), 2:1 Borna Sosa (51.) 
90.
Jean-Paul Boëtius sieht zum Abschluss nochmal eine Gelbe Karte, weil er sich wohl abfällig gegenüber Konstantinos Mavropanos geäußert hat. Der Grieche ist außer sich und muss vom eigenen Schlussmann zurückgehalten werden.
Jean-Paul Boëtius
90.
Borna Sosa bekommt für Zeitspiel noch mal eine Gelbe Karte.
Borna Sosa
90.
Vier Minuten bekommen die Mainzer noch, um den Ausgleich zu erzielen.
90.
Die letzte Minute läuft und Mainz ist weiterhin ratlos. Stuttgart verteidigt zu engagiert. Immer wieder unterstützen sich die Schwaben gegenseitig und verhindern so, dass der FSV etwas kreieren kann.
88.
Silas fällt im Strafraum! Nach einem Mainzer Ballverlust geht der Stürmer in den Sechzehner der Gäste und kommt dann gegen Jean-Paul Boëtius zu Fall. Das reicht allerdings nicht für einen Elfmeter.
85.
Die Stuttgarter Arena erhebt sich. Nach acht Monaten Verletzungspause betritt Silas erstmals wieder den schwäbischen Rasen. Roberto Massimo muss für den Rückkehrer weichen.
Roberto Massimo
Silas Katompa Mvumpa
83.
Wenn aus dem Spiel nichts geht, muss Mainz es über einen Freistoß versuchen. Stöger tritt an, aber statt die langen Szalai, Niakhaté oder Hack mit einer Flanke zu suchen, schießt der Österreicher aus 35 Metern auf den Kasten. Das ist leichte Beute für Florian Müller.
82.
Mattarazzo rührt langsam den Beton an: Omar Marmoush geht runter und Verteidiger Pascal Stenzel kommt.
Omar Khaled Mohamed Marmoush
Pascal Stenzel
79.
Die Schlussphase hat längst begonnen. Kann die Armada an frischen Kräften, die Bo Sevnsson reingeworfen hat nochmal etwas bewirken?
75.
... und Karim Onisiwo geht runter für Marcus Ingvartsen.
Karim Onisiwo
Marcus Ingvartsen
75.
Kevin Stöger ist der dritte im Bunde. Der Österreicher kommt für Leandro Barreiro Martins ...
Leandro Barreiro Martins
Kevin Stöger
75.
Auch Ádám Szalai kommt für Jonathan Burkardt.
Jonathan Burkardt
Ádám Szalai
75.
Es gibt den - kein Witz - den Vierfach-Wechsel beim VfB: Anton Stach kommt als erster für David Nemeth.
Anton Stach
David Nemeth
73.
Stuttgarts Wataru Endo (l) im Laufduell mit dem Mainzer Jae-Sung Lee. Foto: Tom Weller, dpa
69.
Den Gästen fehlt die zwingende Torgefahr. In der zweiten Hälfte konnte Mainz noch gar nichts gegen die aufgeräumte VfB-Fünferkette ausrichten. So langsam müssen sich die Nullfünfer offensiv mal etwas überlegen.
66.
Stuttgart wird etwas zu passiv. Bis auf ein paar Entlastungsangriffe bringen die Schwaben nichts mehr zustande. Mainz ist am Drücker.
63.
Auch Orel Mangala darf sich auf der Bank ausruhen. Mateo Klimowicz kommt für den Belgier, der heute mit zwei Torvorlagen glänzte.
Orel Mangala
Mateo Klimowicz
63.
Es gibt die ersten Wechsel beim VfB: Philipp Förster hat Feierabend und Nikolas Nartey darf mitmischen.
Philipp Förster
Nikolas Nartey
60.
Jean-Paul Boëtius erobert in der Stuttgarter Hälfte die Kugel, und nimmt mit dem Ball am Fuß direkt Tempo auf. Aus 20 Metern zieht der Niederländer einfach mal mit links ab. Müller muss zwar nicht eingreifen, aber bei diesem Versuch fehlt nicht viel.
58.
Stuttgart sichert jetzt hinten eher ab. Mainz übernimmt langsam, aber sicher die Spielkontrolle.
55.
Das ist natürlich ärgerlich für die Mainzer, die keinesfalls schlecht in den zweiten Durchgang gestartet waren. Durch den schlampigen Pass vor dem Gegentreffer rennen sie jetzt allerdings wieder einem Rückstand hinterher.
51.
Ausgangspunkt ist ein völlig unnötiger Ballverlust der Nullfünfer an der Außenlinie. Der VfB macht dann das Spiel schnell, verlagert auf die linke Seite, die völlig offen steht. Wieder ist es Mangala, der den entscheidenden Pass auf Sosa gibt und der Kroate knallt das Ding mit viel Entschlossenheit ins kurze Eck unter die Latte. Zentner ist vollkommen machtlos und muss sich zum zweiten Mal an diesem Abend geschlagen geben.
51.
Tooor! Borna Sosa besorgt die erneute Stuttgarter Führung und stellt auf 2:1.
Borna Sosa
49.
Die erste Chance der zweiten Hälfte gehört den Hausherren. Karazor verlagert das Spiel auf den völlig freistehenden Förster. Rechts im Strafraum geht der Mittelfeldspieler kurz ins Dribbling und zieht dann auf das kurze Eck ab. Der Ball landet allerdings nur am Außennetz.
46.
Weiter geht's in Stuttgart!
45.
Nach VfB Führung - Hack antwortet per Kopf. In einem sehenswerten Freitagabendspiel erwischte zunächst der VfB Stuttgart den besseren Start. Von Beginn an wirkten die Schwaben giftig, waren besser in den Zweikämpfen und erzielten folgerichtig die Führung. In einem schönen Angriff bediente Mangala Ito links im Strafraum, der mit seinem schwächeren rechten Fuß sehenswert vollendete. Lange herrschte bei den Nullfünfern Offensiv-Flaute, ehe mehr oder weniger aus dem Nichts Jean-Paul Boëtius mit einer Ecke Alexander Hack am Fünfmeterraum fand. Der Innenverteidiger nutzte die Chance eiskalt und nickte das Spielgerät ins lange Eck. In Hälfte zwei ist alles möglich. Besonders weil die Gäste nach ihrem Ausgleichstreffer auch mitspielen.
45.
Ein sehenswerter Auftakt des 13. Bundesliga-Spieltags: Hiroki Ito trifft mit einem schönen Schuss zum 1:0 für den VfB Stuttgart. Foto: Tom Weller, dpa
45.
Mit einem 1:1 geht es in die Pause in der Mercedes-Benz-Arena!
45.
Drei Minuten gibt es oben drauf.
43.
Nach einem Zweikampf bleiben sowohl Roberto Massimo als auch Aarón Martín liegen. Der Stuttgarter hatte gegen den Spanier die Sohle kurz vorm VfB-Sechzehner drübergehalten. Es geht aber wohl für beide Akteure weiter.
41.
So schnell kann es gehen! Mit ihrem ersten Standard-Tor der laufenden Saison bringt sich die Svensson-Elf zurück ins Spiel. Die Rheinhessen wirken direkt wacher und gehen deutlich früher vorne drauf.
39.
Das hat sich nicht angedeutet! Eine Boëtius-Ecke von der linken Seite segelt in den Stuttgarter Strafraum. Der Standard ist perfekt getreten, senkt sich auf den Kopf von Alexander Hack und der hat leichtes Spiel, indem er die Kugel aus kürzester Distanz vom ersten Pfosten ins lange Eck reinlegt.
39.
Tooor! Alexander Hack bringt Mainz mit dem 1:1 zurück ins Spiel.
Alexander Hack
36.
Orel Mangala verhindert, dass ein Freistoß der Mainzer schnell ausgeführt werden kann und sieht dafür die nächste Verwarnung.
Orel Mangala
34.
Sobald die Gäste mal in die Hälfte der Stuttgarter eindringen, steht die VfB-Fünferkette in Reih und Glied und der Svensson-Elf fällt wenig ein.
32.
VfB-Stürmer Marmoush zieht an Verteidiger Nemeth von Mainz 05 vorbei. Foto: Tom Weller, dpa
30.
Die Mainzer wirken wegen des Gegentores und wegen der VAR-Entscheidung sehr verunsichert. Seit einer Viertelstunde hatten die Nullfünfer keine nennenswerte Offensivaktion mehr. Stuttgart kontrolliert das Spiel voll und ganz.
27.
Entscheidung zurückgenommen! Dr. Matthias Jöllenbeck revidiert den Elfmeter-Pfiff. Robin Zentner trifft zuerst den Ball, sieht Konstantinos Mavropanos nicht kommen und deswegen bekommt der VfB jetzt doch nicht die Chance, auf 2:0 zu erhöhen.
24.
Die Ereignisse überschlagen sich und es gibt den Elfmeter für den VfB! Nach einer Flanke von der linken Seite kommt Robin Zentner aus seinem Kasten, will den Ball wegfausten, aber trifft dabei Konstantinos Mavropanos, der erstmal zu Boden geht. Die Entscheidung, auf den Punkt zu zeigen ist absolut vertretbar.
21.
Wieder trifft ein Innenverteidiger für den VfB! Karazor spielt einen wunderbaren öffnenden Ball links in den Sechzehner auf Mangala. Der Belgier stoppt die Kugel kurz an, hat die Übersicht für den mitaufgerückten Ito und der knallt das Leder mit dem ersten Kontakt humorlos mit der Innenseite ins rechte obere Eck. Zentner ist noch dran, aber kann den Einschlag nicht mehr verhindern.
21.
Tooor! Hiroki Itobringt die Stuttgarter mit 1:0 in Führung.
Hiroki Ito
18.
Den Ballbesitz bestimmen weiterhin die Hausherren. Dass die Rheinhessen aber jederzeit gefährlich werden können, zeigten sie bereits einmal mit ihrem schnellen Umschaltspiel und der Chance von Onisiwo. Stuttgart darf nicht zu selbstsicher werden in dieser Phase.
15.
Stuttgart setzt sich mal am Mainzer Strafraum fest. Nach einer halbgaren Flanke von Roberto Massimo geht die Kugel dann an die Strafraumgrenze, wo Atakan Karazor volley abschließt. Das ist technisch dann aber etwas zu anspruchsvoll für den Mittelfeldmann und die Kugel fliegt weit übers Tor.
12.
Erste Chance für die Nullfünfer! Mainz erobert die Kugel im Mittelfeld und dann geht es schnell. Burkardt bedient seinen kongenialen Partner Onisiwo mit einem Zuckerpass aus der Drehung. Der Österreicher geht in den Strafraum, aber scheitert mit seinem zu unpräzisen Versuch an Florian Müller.
11.
Die Gastgeber übernehmen etwas mehr die Spielkontrolle. Mainz läuft kurz hinter der Mittellinie an, aber lässt die Stuttgarter Dreierkette erst einmal aufbauen.
8.
Aarón Martín geht mit der offenen Sohle gegen Atakan Karazor zu Werke. Dr. Matthias Jöllenbeck zögert keine Sekunde und zeigt dem Spanier die erste Gelbe Karte der Partie.
Aarón Martín
6.
Bei den Stuttgarten scheint es gegen den BVB klick gemacht zu haben. Die Schwaben sind präsent in jedem Zweikampf und lassen die Mainzer bisher nur schwerlich ins Spiel kommen.
3.
Keine fünf Minuten sind gespielt und schon muss Zentner sich das erste Mal auszeichnen. Hack vertändelt den Ball auf der rechten Seite. Marmoush zieht sofort in den Sechzehner, schlägt einen Haken gegen den jungen Nemeth und schließt ab. Zentner reißt die Arme hoch und wehrt den Ball zur Ecke ab. Der Standard bringt dann nichts ein.
1.
Der Ball rollt!
25 000 Zuschauer sind in Stuttgart zugelassen, die endlich mal wieder einen Sieg ihrer Mannschaft sehen wollen. Und warum nicht gegen Mainz? In der Vorsaison gewannen die Schwaben beide Spiele gegen die Nullfünfer. Gleich geht's hier los, wenn Dr. Matthias Jöllenbeck den 13. Spieltag anpfeift.
Bei den Mainzern gibt es zwei Änderungen in der Anfangsformation. Im Vergleich zum 1:1 gegen Köln startet David Nemeth für den gesperrten Stefan Bell. Auch Dominik Kohr fehlt nach seiner Verletzung im Köln-Spiel. Für den Ex-Frankfurter beginnt Leandro Barreiro Martins im zentralen Mittelfeld.
Bo Svensson hat sich für dieses Personal entschieden: Robin Zentner - David Nemeth, Alexander Hack, Moussa Niakhaté - Silvan Widmer, Lee Jae-Sung, Leandro Barreiro Martins, Jean-Paul Boëtius, Aarón Martín - Karim Onisiwo, Jonathan Burkardt
Die einzige Änderung in der VfB-Startelf gibt es in der Offensiv-Abteilung. Omar Marmoush kehrt zurück in die Startelf der Schwaben und ersetzt den gelbgesperrten Tanguy Coulibaly.
Und das ist die Aufstellung der Gastgeber: Florian Müller - Konstantinos Mavropanos, Waldemar Anton, Hiroki Ito - Roberto Massimo, Wataru Endo, Atakan Karazor, Borna Sosa - Philipp Förster, Orel Mangala - Omar Marmoush
Svensson nach Köln-Spiel unzufrieden. Dem FSV fehlt neben dem gelbgesperrten Stefan Bell auch der angeschlagene zentrale Mittelfeldspieler Dominik Kohr. Dennoch erwartet Trainer Bo Svensson von seiner Elf nach der mäßigen Leistung gegen den 1. FC Köln (1:1) wieder mehr Leidenschaft. "Körpersprache und -haltung haben mir nicht gefallen, uns haben Aggressivität und Intensität gefehlt", sagte Svensson. "Wenn wir unser Spiel mit Leben füllen wollen, müssen wir diese Komponenten auf den Platz bringen."
Onisiwo und Burkardt als brandgefährliches Duo. Die beiden Mainzer Offensivkräfte liefen in den letzten Wochen zur absoluten Höchstform auf. Jonathan Burkardt traf diese Saison bereits sechs Mal - das ist öfter als in den 41 Bundesliga-Spielen davor zusammen. Allein in den letzten fünf Spielen traf der U21-Nationalspieler fünf Mal. Nur Robert Lewandowski erzielte in diesem Zeitraum mehr Treffer (sieben). Karim Onisiwo erzielte zwar selbst nur ein Tor, aber lieferte bereits fünf Assists. Damit kommt der Österreicher fast an Lewis Holtby ran, der 2010/2011 für die "Bruchweg-Boys" nach zwölf Spielen sechs Vorlagen auf dem Konto hatte.
Der Tabellenplatz ihres heutigen Gegners kommt den Mainzern allerdings gelegen. Die Rheinhessen machten mit Mannschaften aus der gruseligen Tabellen-Region in dieser Saison meist kurzen Prozess. Sechs Mal trafen die Nullfünfer unter Bo Svensson auf Mannschaften, die vor Anpfiff auf den letzten drei Rängen standen. Kein einziges Spiel ging dabei verloren (drei Siege, drei Unentschieden). In der laufenden Spielzeit gab es Siege gegen Arminia Bielefeld (2:1) und den FC Augsburg (4:1).
Seit der Rückkehr ins deutsche Oberhaus im Sommer letzten Jahres stand der VfB nicht mehr unter den letzten drei Mannschaften in der Tabelle. Wie es sich anfühlt, diesen Platz einzunehmen, wissen die Schwaben allerdings nur zu gut. In der kompletten Rückrunde der Saison 2018/19 standen die Schwaben auf dem Relegationsplatz.
Nach achtmonatiger Pause: Silas vor Comeback. Mit einem Kreuzbandriss fiel Stuttgarts Top-Stürmer lange Zeit aus. Heute steht der Kongolese das erste Mal wieder im Kader der Stuttgarter und könnte direkt wichtig werden. Zu Beginn sitzt er allerdings noch auf der Bank. Fehlen werden den Stuttgarten allerdings Abwehrchef Marc-Oliver Kempf mit Oberschenkel-Problemen und Tanguy Coulibaly, der gegen den BVB seine fünfte Gelbe Karte gesehen hatte.
Nach drei Liga-Niederlagen in Serie will Pellegrino Mattarazzo gegen Mainz endlich wieder an die alte Form anknüpfen. Dass das gegen defensiv- und kampfstarke Mainzer nicht einfach wird, weiß auch der VfB-Coach: "Wir müssen dagegen halten und eklig sein, hart sein, intensiv sein." Zeige seine Mannschaft eine ähnlich gute Leistung wie vergangene Woche beim 1:2 bei Borussia Dortmund, könne sie die Partie gegen die Rheinhessen gewinnen.
Der VfB Stuttgart aus dieser Saison hat bislang wenig mit dem VfB aus der vergangenen Spielzeit zu tun. Nach zwölf Spielen rangieren die Schwaben auf dem Relegationsplatz und sehnen sich nach einer Trendwende. Umgekehrt läuft es bei den Mainzern. Nachdem die Nullfünfer in der Vorsaison lange auf den Abstiegsplätzen rumdümpelten, hat Bo Svensson den Kader kernsaniert. Der Däne führte die Mainzer bisher auf Platz acht. Mit einem Sieg heute könnte man sogar vorerst bis auf Rang fünf vorrücken.
Herzlich Willkommen zum Auftakt des 13. Spieltags in der Fußball-Bundesliga! Am Freitagabend empfängt der VfB Stuttgart den 1. FSV Mainz 05.
Herzlich willkommen zum 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga. 

Sven Mislintat wirkte regelrecht elektrisiert. "Mit dem Spirit der Meisterjahre von Borussia Dortmund" habe der VfB Stuttgart gespielt, sagte der Sportdirektor der Schwaben nach der 1:2-Niederlage beim BVB. "Mit anderen Saisonzielen, mit ganz vielen Widerständen, die wir vorher hatten, und in einem Stadion, das ein Widerstand ist." Aber eben auch mit einem "Teamspirit" und einer "Arbeitsethik", die ihn an die "Klopp-Zeit" erinnerten, wie er bei Sky sagte. Mislinat war Chefscout der Borussia, als diese unter dem ihrem damaligen Trainer Jürgen Klopp 2011 und 2012 mit vielen jungen Spielern zur Meisterschaft stürmte. 

Dennoch könne der VfB Stuttgart "die Tabelle lesen, ja", sagte Mislintat auch nach der vierten Pflichtspielniederlage in Serie und dem Sturz auf den Relegationsrang der Fußball-Bundesliga. Aber: "Wir werden komplett bei uns bleiben und komplett auf dem aufbauen, was wir tun." Am Freitag hat der VfB im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 die Chance, vorübergehend auf Rang 14 der Tabelle zu springen (20.30 Uhr).

Am Samstag empfängt der VfL Wolfsburg Borussia Dortmund. Der 1. FC Köln hat im Derby Borussia Mönchengladbach zu Gast (jeweils 15.30 Uhr). Im Abendspiel trifft der FC Bayern München auf Arminia Bielefeld (18.30 Uhr). Am Sonntag steigen dann die Begegnungen zwischen Eintracht Frankfurt und Union Berlin (15.30 Uhr) sowie RB Leipzig und Bayer 04 Leverkusen (17.30 Uhr). Foto: Bernd Thissen, dpa

Mit uns sind Sie bei den Partien jeweils eine Viertelstunde vor Anpfiff im Live-Ticker mit dabei.  
   
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 14 32 29
2 Dortmund 14 31 14
3 Bayer 04 14 27 16
4 Hoffenheim 14 23 8
5 Union 14 23 2
6 Freiburg 13 22 6
7 Mainz 05 14 21 6
8 Wolfsburg 14 20 -5
9 Köln 14 19 0
10 Bochum 14 19 -7
11 RB Leipzig 14 18 7
12 M'gladbach 13 18 0
13 Frankfurt 14 18 -2
14 Hertha BSC 13 14 -14
15 Stuttgart 13 13 -5
16 Augsburg 14 13 -11
17 Bielefeld 14 10 -10
18 Gr. Fürth 14 1 -34