SC Freiburg
17. Spieltag
19.12.2021
Bayer 04 Leverkusen
2:1
90.
Das war es an dieser Stelle von uns aus, wir danken für das fleißige Mitlesen und wünschen viel Spaß beim letzten Spiel der Hinrunde zwischen Köln und Stuttgart! 
90.
Der Sport-Club überwintert auf einem Champions-League-Platz! Die Freiburger wirkten über das gesamte Spiel hinweg deutlich zielstrebiger als die Gäste und hatten auch die besseren Chancen. Grifo brachte die Breisgauer mit einem feinen Panenka-Elfmeter in Front, ehe Aránguiz kurz vor der Halbzeitpause die Gäste zum schmeichelhaften Ausgleich köpfte. Nach dem Seitenwechsel fand sich die Partie überwiegend zwischen den beiden Strafräumen statt, bis Freiburgs Joker die Entscheidung brachten: Der eingewechselte Demirovic (r) flankte in den Lauf des ebenfalls eingewechselten Schade (2.v.r.), der vor dem zögernden Hrádecky einschob. Durch den Sieg zieht Freiburg an Leverkusen, die nun Vierter sind, vorbei und verabschiedet sich als Bundesliga-Dritter in die Winterpause. Foto: Philipp von Ditfurth, dpa

Nächste Spiele SC Freiburg:
Arminia Bielefeld (H), Borussia Dortmund (A), VfB Stuttgart (H)
Nächste Spiele Bayer 04 Leverkusen:
1. FC Union Berlin (H), Borussia Mönchengladbach (A), FC Augsburg (H)   
90.
Und dann ist Schluss! Freiburg bezwingt Leverkusen mit 2:1. 

Tore: 1:0 Vincenzo Grifo (33./Elfmeter), 1:1 Charles Aránguiz (45.+1), 2:1 Kevin Schade (84.)  
90.
Bayer bekommt nochmal einen Angriff, verliert dabei aber leichtfertig den Ball. 
90.
Freiburg hält das Leder weit vom eigenen Kasten fern und lässt sich auch bei den Standards viel Zeit. 
90.
Christian Streich stärkt hingegen die Freiburger Abwehrkräfte: Stürmer Jeong Woo-Yeong geht, Verteidiger Keven Schlotterbeck darf stattdessen noch kurz mitwirken.
Keven Schlotterbeck
Woo-Yeong Jeong
90.
Drei Minuten Nachspielzeit gibt es noch obendrauf. 
89.
Leverkusen drückt, kommt aber nicht in den Strafraum der Freiburger. Die Zeit läuft den Gästen jetzt davon. 
88.
Die Hausherren stehen nun natürlich in der eigenen Hälfte und konzentrieren sich in erster Linie auf die Defensive. 
87.
... wie Kerem Demirbay für Zidan Sertdemir Platz macht.
Kerem Demirbay
Zidan Sertdemir
87.
Auch Bayer-Coach Seoane bringt nochmal zwei frische Kräfte: Daley Sinkgraven weicht genauso Mitchel Bakker ...
Daley Sinkgraven
Mitchel Bakker
86.
Lucas Höler protestiert lautstark mit dem Schiri-Assistenten auf seiner Seite nach einer Entscheidung gegen sich. Hauptreferee Cortus hat jedoch keinerlei Gesprächsbedarf - und verwarnt den Freiburger.
Lucas Höler
85.
Der Treffer hatte sich nicht unbedingt angedeutet, ist insgesamt aber auch nicht unverdient. Leverkusen muss jetzt hinten aufmachen und ins Risiko gehen. 
84.
Demirovic bekommt auf dem rechten Flügel den Ball und bringt diesen scharf in den Fünfer. Hrádecky kommt halbherzig und viel zu zögerlich aus seinem Kasten heraus und so spitzelt der ebenfalls eingewechselte Schade das Leder am Schlussmann vorbei ins kurze Eck. 2:1 Freiburg! 
84.
Die Joker stechen! Kevin Schade trifft zum 2:1 für den SC Freiburg. 
Kevin Schade
82.
Freiburg will kontern und Odilon Kossounou legt Kevin Schade. Dafür sieht der Leverkusener völlig zu Recht die Gelbe Karte. 
Odilon Kossounou
81.
Demirbay zieht eine Ecke von rechts auf den ersten Pfosten, wo Demirovic klärt. 
80.
In Reihen der Auswärtself aus dem Rheinland verabschiedet Exequiel Palacios den ausgepumpten Charles Aránguiz in den vorzeitigen Feierabend.
Charles Aránguiz
Exequiel Palacios
80.
Und Sommerzugang Maximilian Eggestein übernimmt im Maschinenraum von Janik Haberer.
Janik Haberer
Maximilian Eggestein
80.
Umgehend zieht der Sport-Club aus Freiburg nach: Ermedin Demirovic rein, Vincenzo Grifo raus.
Vincenzo Grifo
Ermedin Demirovic
78.
Die Schlussphase ist angebrochen und die Partie spielt sich aktuell überwiegend zwischen den beiden Sechzehner ab. Torchancen gibt es in dieser Phase nicht. 
76.
... und Paulinho ersetzt Amine Adli auf dem offensiven, rechten Flügel.
Amine Adli
Paulo Henrique Sampaio Filho
75.
Schlussphase ist traditionell Wechselzeit. Bayer 04 tauscht für die Crunchtime im Angriffszentrum Lucas Alario für den heute unauffälligen Patrik Schick ein ...
Patrik Schick
Lucas Alario
74.
Rückblick: Charles Aránguiz (4.v.r.) stellte mit seinem 1:1 kurz vor dem Seitenwechsel den Spielverlauf auf den Kopf. Damit darf der chilenische Dauerläufer nicht nur sein erstes Saisontor im wettbewerbsübergreifend 15. Einsatz 2021/22 anschreiben lassen, sondern insgesamt steht er nun in Diensten der Werkself bei 14 Treffern in 182 Pflichtspielen. Foto: Philipp von Ditfurth, dpa
73.
Freiburg wird in den letzten Minuten wieder aktiver, aber wirklich gefährlich wird es nicht. Die Konzentration lässt im letzten Drittel zu wünschen übrig. 
70.
20 Minuten sind noch zu absolvieren und aktuell spielt sich die Partie wieder mehr in der Leverkusener Hälfte ab. Beide Teams kommen aktuell nicht vor das gegnerische Tor. 
68.
Bayer hat sich nun wieder ein wenig zurückgezogen und überlässt den Hausherren das Spiel. Defensiv lassen die Leverkusener nichts zu. 
66.
Grifo wackelt Demirbay aus und zieht von links in die Mitte. Sein Schuss aus 20 Metern rauscht knapp rechts am Tor vorbei. 
65.
Freiburg findet aktuell kein Durchkommen gegen die Leverkusener, die die Räume nun defensiv sehr eng machen. 
63.
Die zweite Hälfte gehört bis hierhin den Gästen aus Leverkusen, die immer stärker und dominanter werden. Freiburg bekommt nur bedingt Zugriff und findet offensiv kaum noch statt. 
60.
Freiburg kommt im zweiten Durchgang noch nicht so wirklich ins Spiel. Auf dem Weg nach vorne schleichen sich in dieser Phase immer wieder einfache Ballverluste ein. 
59.
Maskottchen aus dem Breisgau: Wenn Vincenzo Grifo trifft, gewinnt am Ende auch sein SC! Zu den Freiburger Heimsiegen über den BVB (2:1), Augsburg (3:0) und Aufsteiger Fürth (3:1) steuerte der technisch beschlagene Rechtsfuß jeweils einen Treffer bei. Ob sein viertes Saisontor seinem Team heute abermals zum nächsten Dreier verhilft, wissen wir bald. Foto: Philipp von Ditfurth, dpa
58.
Leverkusen kombiniert sich ansehnlich über mehrere Stationen bis an den gegnerischen Sechzehner. Dort geht Adli gegen Lienhart ins Dribbling und schießt dann aus 16 Metern in die Arme von Flekken. 
56.
Die Breisgauer haben Handlungsbedarf erkannt und beordern den ausgeruhten Kevin Schade für Roland Sallai auf den Rasen. Ein positionsgetreuer Wechsel im Sturm.
Roland Sallai
Kevin Schade
55.
Bayer wirkt in Halbzeit zwei zielstrebiger als noch im ersten Durchgang. Auch insgesamt sind die Gäste dominanter und verschieben das Spiel immer weiter in die Freiburger Hälfte. 
53.
Immer wieder treibt Frimpong das Leverkusener Spiel über die rechte Seite an. Aber noch bringen dessen Flanken nichts ein. 
51.
Eine Torchance gab es seit dem Seitenwechsel noch nicht, aber die Gäste spielen nun auch aktiv mit. 
49.
Die erste Ecke nach dem Seitenwechsel gehört allerdings dem SC: Günter bringt das Leder in die Mitte, wo Bayer problemlos klären kann. 
47.
Die Gäste kommen besser aus der Pause als die Freiburger und scheinen sich etwas vorgenommen zu haben. 
46.
Beide Mannschaften kommen unverändert aus der Kabine. 
46.
Die zweite Hälfte läuft!
45.
Freiburg dominiert, lediglich ein Standard lässt Leverkusen hoffen! Die Hausherren kamen stark in diese Partie und hatten bereits in den ersten drei Minuten zwei Mega-Chancen zur Führung. Hrádecky präsentierte sich jedoch früh auf Betriebstemperatur und verhinderte beide Male den Rückstand. In der Folge wurden hauptsächlich die Freiburger offensiv vorstellig, die dann durch einen verwandelten Grifo-Elfmeter völlig verdient in Führung gingen. Kurz vor der Pause traf Aránguiz zum schmeichelhaften Ausgleich für die Gäste, die insgesamt im Angriff viel zu harmlos auftraten. Foto: Philipp von Ditfurth, dpa
45.
Halbzeit! Beim Stand von 1:1 verschwinden die Akteure in den Katakomben.
45.
Die folgende Ecke kommt mit viel Zug in den Strafraum und Freiburg kann nicht klären. Am zweiten Pfosten bringt Tah das Spielgerät artistisch mit einem Fallrückzieher wieder in den Fünfer, wo Aránguiz völlig freistehend ins Tor köpft. 1:1 Leverkusen!
45.
Ausgleich! Charles Aránguiz trifft per Kopf zum 1:1 für Bayer Leverkusen. 
Charles Aránguiz
45.
Plötzlich taucht Adli links am Fünfer auf und spielt das Leder in die Mitte, wo Flekken nur nach vorne abwehren kann. Höfler steht goldrichtig aus Sicht der Freiburger und klärt vor dem Einschussbereiten Wirtz zur Ecke. 
45.
Eine Minute gibt es noch obendrauf. 
43.
Den Gästen fällt offensiv weiterhin kaum etwas ein, um die Defensive der Freiburger zu knacken. Eine richtig gefährliche Torchance hatte Bayer noch nicht. 
41.
Nach einem Zweikampf zwischen Günter und Frimpong geraten die beiden Protagonisten aneinander. Benjamin Cortus beruhigt die Szene anschließend mit einem klärenden Gespräch. 
39.
Robert Andrich begeht gegen Vincenzo Grifo ein taktisches Foul und holt sich dafür die Gelbe Karte ab. 
Robert Andrich
37.
Die Freiburger Führung ist insgesamt durchaus verdient. Die Hausherren hatten bis dato die besseren Chancen und wirken insgesamt auch deutlich zielstrebiger. Leverkusen muss offensiv spätestens jetzt eine Schippe drauflegen. 
35.
Leverkusen zeigt eine gute Reaktion und versucht sich selbst in der Offensive. Aránguiz bekommt 20 Meter vor dem gegnerischen Tor das Leder, schießt jedoch genau in die Arme von Flekken. 
33.
Grifo übernimmt Verantwortung und lupft das Leder in bester Panenka-Manier in die Mitte. Hrádecky war schon auf dem Weg in eine Ecke. 1:0 Freiburg! 
33.
Toooor! Vincenzo Grifo verwandelt vom Punkt zum 1:0 für den SC Freiburg. 
Vincenzo Grifo
32.
Jeremie Frimpong sieht für diese Szene zudem noch die Gelbe Karte. 
Jeremie Frimpong
32.
Elfmeter für Freiburg! Sallai flankt von rechts in den Strafraum und Jeong schießt den Ball an den ausgestreckten Arm von Frimpong.
30.
Den folgenden Freistoß löffelt Demirbay an den linken Pfosten, wo Tah das Leder nochmal per Kopf in die Mitte legt. Schlotterbeck und Flekken sind sich uneins und dann klärt Höler im Fünfer. 
30.
Nico Schlotterbeck kommt im Mittelfeld gegen Florian Wirtz zu spät und sieht dafür die Gelbe Karte. 
Nico Schlotterbeck
29.
Leverkusen mal wieder mit einem Standard: Demirbay flankt eine Ecke von rechts in den Strafraum, wo Schlotterbeck zentral am Fünfer per Kopf klärt. 
26.
Die Freiburger kommen nun wieder vermehrt in den gegnerischen Sechzehner. Die Abschlüsse sind aber noch zu ungenau. 
24.
Auf der anderen Seite zieht Freiburgs Kapitän Günter mit Tempo in die Mitte und hält aus der Distanz drauf. Sein Rechtsschuss aus 18 Metern fliegt knapp über den Leverkusener Kasten. 
23.
Aránguiz steckt auf der linken Seite in den Lauf von Sinkgraven durch. Dessen Flankenversuch rutscht über seinen Schlappen und landet im Toraus. 
20.
Freiburg kommt über schnelle Kombinationen häufig ins letzte Drittel, wo der Mannschaft von Christian Streich in dieser Phase jedoch die Passgenauigkeit abgeht. 
18.
Nach einer Demirbay-Ecke köpft Schick den Ball aus elf Metern weit über das Tor. Der Tscheche ist ansonsten noch überhaupt nicht in Erscheinung getreten. 
17.
Das Spiel ist mittlerweile ausgeglichener als noch zu Beginn der Partie. Dennoch wirken die Hausherren deutlich zielstrebiger als die Werkself. 
16.
Seit dem 29. Dezember 2011 bekleidet Christian Streich den Cheftrainer-Posten beim Verein aus dem Schwarzwald. Der sympathische Fußballlehrer formte den SC zu einer festen Bundesliga-Größe, die dank eines starken Kollektivs immer wieder Favoriten ärgert und mitunter auch vom Europapokal träumen darf. In der anstehenden Winterpause begeht er sein zehnjähriges Dienstjubiläum. Foto: Philipp von Ditfurth, dpa 
15.
Leverkusen tut sich in der Anfangsphase schwer in Strafraumnähe der Freiburger zu kommen. Bayer wirkt noch etwas uninspiriert und ideenlos. 
13.
Schlotterbeck verteidigt klasse offensiv weg, gewinnt den Ball in der gegnerischen Hälfte und spielt dann sofort das Leder in die Tiefe. Hrádecky hatte aufgepasst, kommt raus und ist vor Höler am Ball. 
10.
Höler bleibt nach einem Foul am Boden liegen. Der Freiburger Stürmer kann aber ohne medizinische Hilfe weiterspielen. 
8.
Wirtz dribbelt vom linken Flügel ins Zentrum, verpasst den optimalen Moment zum Abspiel auf Schick und versucht es dann selbst aus 18 Metern. Sein Schuss fliegt genau in die Arme von Flekken. 
7.
Nach dem flotten Freiburger Beginn kann sich Bayer 04 nun erstmals in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Der SC steht aber hinten gut sortiert. 
5.
Die Gäste werden in den Anfangsminuten förmlich überrumpelt und kommen zu häufig einen Schritt zu spät. Lediglich Hrádecky ist es zu verdanken, dass die Werkself noch nicht zurückliegt. 
3.
Nächste Mega-Chance der Hausherren: Günter schickt Grifo links in den Strafraum, wo der Deutsch-Italiener das Leder zu Höler weitergibt. Der Stürmer visiert mit der Pieke das kurze Eck an und wieder bleibt Hrádecky Sieger. 
1.
Fast das 1:0! Jeong flankt von rechts in die Mitte und das Leder rutscht bis an den zweiten Pfosten durch zu Schlotterbeck, der aus drei Metern an Hrádecky scheitert. 
1.
Anpfiff! 
Die Mannschaften kommen auf das Feld, gleich geht es los im Europa-Park Stadion. 
Die heutige Partie wird Benjamin Cortus mit seinem Gespann leiten. 
Bayer startet so: Lukás Hrádecky - Jeremie Frimpong, Odilon Kossounou, Jonathan Tah, Daley Sinkgraven - Robert Andrich, Charles Aránguiz, Kerem Demirbay - Florian Wirtz - Amine Adli, Patrik Schick
Die Aufstellung von Freiburg: Mark Flekken - Lukas Kübler, Philipp Lienhart, Nico Schlotterbeck, Christian Günter - Janik Haberer, Nicolas Höfler - Roland Sallai, Vincenzo Grifo, Jeong Woo-Yeong - Lucas Höler
Kann Schick seine beeindruckende Serie fortsetzen? Leverkusens Patrik Schick erzielte jedes der letzten acht Bundesligatore der Werkself – mehr Tore in Serie eines Vereins konnte lediglich Fritz Walter im Jahre 1987 für Waldhof Mannheim erzielen. Zudem traf der Tscheche in drei Partien in Folge mindestens doppelt. 
Mit einem Erfolg beim Tabellenfünften Freiburg würde die Werkself auf Platz drei überwintern. Allzu viel Bedeutung möchte Seoane dieser Partie und der Hinrunden-Tabelle allerdings nicht beimessen. "Der Champions-League-Platz ist ja nicht mal ein Etappensieg. Es gibt keine Punkte dafür. Es ist nicht gut, im Dezember ein Fazit zu ziehen, wenn die Meisterschaft im Mai zu Ende geht", sagte der 43-jährige Bayer-Trainer. 
Mit einem Erfolg zum versöhnlichen Jahresabschluss. Nach zwei sieglosen Spielen in Serie wünscht sich Leverkusens Chefcoach Gerardo Seoane vor dem Auswärtsspiel beim SC Freiburg ein versöhnliches Jahresende. "Klar möchten wir nach so vielen Spielen zum Abschluss nochmal eine gute Leistung abrufen", sagte Seoane am Freitag. Sein Team hatte zuletzt gegen Eintracht Frankfurt (2:5) und die TSG 1899 Hoffenheim (2:2) jeweils eine 2:0-Führung verspielt.
Gewinnt Freiburg, stünde der Club bei dann 29 Punkten und dürfte sich über die zweitbeste Bundesliga-Hinrunde der Vereinsgeschichte freuen. "Wenn wir Fünfter bleiben würden, wäre es super. Wenn wir Vierter werden, wäre es wahnsinnig gut. Und wenn wir irgendwas anderes werden, weil wir das Spiel nicht gewonnen haben, geht die Welt nicht unter", sagte Streich vor der Partie, der die Tabellenkonstellation nicht überbewerten wollte. 
Freiburg will auf Champions-League-Platz überwintern. Nur ein Sieg, dafür aber vier Niederlagen aus den letzten sechs Spielen - die jüngste Bilanz des SC Freiburg klingt alles andere als berauschend. Zum Jahresabschluss könnte das Team von Trainer Christian Streich nun noch mal eine historische Wegmarke aufstellen und erstmals in der Vereinsgeschichte auf einem Champions-League-Platz in die Winterpause gehen. 
Herzlich willkommen zur Partie zwischen dem SC Freiburg und Bayer 04 Leverkusen! 
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 19 46 43
2 Dortmund 19 40 20
3 Bayer 04 19 32 13
4 Hoffenheim 19 31 10
5 Union 19 31 3
6 Freiburg 19 30 8
7 RB Leipzig 19 28 13
8 Frankfurt 19 28 2
9 Köln 19 28 -2
10 Mainz 05 19 27 6
11 Bochum 19 23 -10
12 M'gladbach 19 22 -10
13 Hertha BSC 19 22 -17
14 Wolfsburg 19 21 -13
15 Augsburg 19 19 -11
16 Bielefeld 19 18 -8
17 Stuttgart 19 18 -11
18 Gr. Fürth 19 7 -36