RB Leipzig
18. Spieltag
08.01.2022
1. FSV Mainz 05
4:1
90.
Das soll es von unserer Seite aus gewesen sein, wir danken herzlich fürs fleißige Mitlesen! Das Top-Duell zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund beschließt diesen ersten Bundesliga-Samstag 2022, ab 18.15 Uhr starten wir wie gewohnt mit unserer Berichterstattung dazu. Bis dahin!
90.
Mainz bestraft sich selber, Nkunku bringt seine Bullen nach dem Seitenwechsel auf die Siegerstraße. Die missglückte Rettungstat von Alexander Hack in der 19. Minute entschied diese Partie frühzeitig. Leipzigs Silva verwandelte den fälligen Elfmeter und die Nullfünfer konnten anschließend in rund 70 Minuten Unterzahl nicht mehr zurückkommen. Im Gegenteil: Minütlich stieg der Druck der Sachsen, die sich auch vom zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Lee zum 2:1 nicht aus der Ruhe bringen ließen. Zwei weitere schnelle Tore zum 4:1-Endstand bescherten RB eine ruhige Schlussphase, in der die Auswärtself aus Rheinhessen einzig und allein auf Schadensbegrenzung bedacht war. Trotz ihres starken Beginns gehen die Mainzer als verdiente Verlierer vom Feld und rutschen auf Platz zehn ab. Leipzig hingegen zieht in der Tabelle am FSV vorbei und springt auf den achten Rang. Foto: Jan Woitas, dpa

Nächste Spiele RasenBallsport Leipzig:
VfB Stuttgart (A), VfL Wolfsburg (H), FC Bayern München (A)
Nächste Spiele 1. FSV Mainz 05:
VfL Bochum 1848 (H), SpVgg Greuther Fürth (A), 1899 Hoffenheim (H)   
90.
Ohne großartige Nachspielzeit ertönt der Abpfiff. Schluss! RB fertigt Mainz am Ende klar mit 4:1 ab.

Tore: 1:0 André Silva (21./Elfmeter), 2:0 Dominik Szoboszlai (48.), 2:1 Lee Jae-Sung (57.), 3:1 Christopher Nkunku (58.), 4:1 André Silva (61.)  
88.
Nennenswerte Aktionen gelingen derweil kaum noch. RB belagert nach wie vor unablässig das Mainzer Drittel, lässt allerdings ein ums andere Mal die finale Konzentration vermissen. Der FSV hingegen ist froh über jeden Befreiungsschlag.
86.
Weiter geht das muntere Wechselspielchen: Auch Dominik Szoboszlai wird vom 16-jährigen (!) BL-Debütanten Sidney Raebiger in den vorzeitigen Feierabend verabschiedet.
Dominik Szoboszlai
Sidney Raebiger
85.
Erstmals unter der Regie von Bo Svensson kassierte Mainz 05 an diesem Nachmittag in einem Bundesliga-Spiel vier Gegentore. Eine Niederlage mit drei Toren Differenz wäre auch gleichbedeutend mit der höchsten Pleite seiner Amtszeit.
82.
... und auch Karim Onisiwo macht im Sturm Platz für Paul Nebel.
Karim Onisiwo
Paul Nebel
82.
... Lee Jae-Sung klatscht sich mit Merveille Papela ab ...
Jae-Sung Lee
Merveille Papela
82.
Sein Mainzer Pendant Svensson reagiert sogar mit einem Dreierwechsel: Aarón Martín räumt seinen Posten für Anderson Lucoqui, ...
Aarón Martín
Anderson-Lenda Lucoqui
82.
Tedesco führt seine Belastungssteuerung fort: Lukas Klostermann geht, Joscha Wosz kommt.
Lukas Klostermann
Joscha Wosz
80.
Permanenter Dauerdruck der Gastgeber prägt auch die Schlussphase. Mainz kommt kaum noch aus der Defensive, zu energisch arbeitet RB in der Ballhatz nach eigenen Ballverlusten.
78.
Der FSV Mainz verlor zuletzt erstmals seit September/Oktober 2020 wieder drei Bundesliga-Gastspiele in Folge, so viele wie von den 13 Auswärtsbegegnungen zuvor zusammen. Mehr Niederlagen hintereinander in der Fremde innerhalb einer Saison gab es zuvor im Frühjahr 2019 unter Sandro Schwarz (7). Die vierte Pleite hintereinander scheint momentan nur noch Formsache!
75.
Novoa ist es, der mal wieder über rechts durchkommt und von dort quer in den Strafraum passt. Nkunkus Direktabnahme aus 13 Metern ist jedoch kein Problem für Zentner im Mainzer Kasten. Zu mittig abgeschlossen. 
73.
Satte 14:2 Torschüsse pro Leipzig sprechen inzwischen Bände, die Machtverhältnisse sind eindeutig. Entsprechend plätschert die Begegnung aktuell wenig stringent vor sich hin.
70.
Vom Forechecking der ersten Halbzeit ist bei den Mainzern schon längst nichts mehr zu sehen. Erst hinter der Mittellinie laufen sie ihre Rivalen nun an, und das auch eher halbherzig. Joker Nkunku hat ihnen offensichtlich mit seinen drei Torbeteiligungen in kürzester Zeit den Todesstoß versetzt.
68.
In Reihen der Hausherren wird Doppelpacker André Silva für Hugo Novoa ausgewechselt.
André Miguel Valente Silva
Hugo Novoa Ramos
67.
Angesichts des klaren Zwischenstands erlahmt die Gegenwehr des FSV. Stattdessen darf Leipzig wirbeln, Mainz scheint mittlerweile primär auf Schadensbegrenzung bedacht.
65.
... und Jonathan Burkardt macht Platz für Nachwuchsstürmer David Nemeth.
Jonathan Burkardt
David Nemeth
64.
Nun bringt auch Mainz-Trainer Svensson frische Kräfte: Jean-Paul Boëtius weicht Leandro Barreiro Martins ...
Jean-Paul Boëtius
Leandro Barreiro Martins
62.
RB Leipzig spielte mit 22 Punkten seine mit Abstand schwächste Bundesliga-Hinrunde, zuvor waren es nie weniger als 28 Zähler. Mit sieben Niederlagen haben die Sachsen bereits jetzt genauso viele Pleiten wie in der gesamten Vorsaison auf dem Konto – mehr waren es in einer ganzen BL-Saison nur 2017/18 (11). Der heutige Rückrundenstart scheint allerdings Anlass zu Hoffnung auf mehr zu geben!
61.
Wieder leitet Nkunku ein, dribbelt sich bis an den Mainzer Sechzehner durch. Dort springt ihm der Ball zwar weg - doch genau in die Füße des Portugiesen. Silva sagt danke und schweißt aus 15 Metern rechts zum 4:1 ein. Damit dürfte der Deckel endgültig drauf sein aus Sicht der Bullen.
61.
Tooooor! André Silva legt schnell sogar das 4:1 für Leipzig nach.
André Miguel Valente Silva
59.
Die Ereignisse überschlagen sich derzeit, Stefan Bell wird für ein Vergehen verwarnt.
Stefan Bell
58.
62 Sekunden hält der Optimismus der Auswärtself nur, ehe Nkunku seine Farben wieder mit zwei Toren Abstand in Führung bringt. Szoboszlai schickt ihn mustergültig in die Gasse und der Franzose lupft das Spielgerät hübsch anzuschauen in die Maschen.
58.
Toooor! RBs Christopher Nkunku macht das 3:1.
Christopher Nkunku
57.
Mit einem doppelten Doppelpasse sezieren die Gäste die RB-Hintermannschaft. Onisiwo legt letztlich im Sechzehner klug ab nach hinten, wo Lee die Kugel aus sieben Metern an die Unterkante der Latte knallt. Von da springt sie hinter die Linie, die Nullfünfer senden also ein Lebenszeichen!
57.
Tooor! Lee Jae-Sung verkürzt für den 1. FSV Mainz 05 auf 2:1!
Jae-Sung Lee
54.
Mit dem Zwei-Tore-Polster im Nacken bleiben die Hausherren auf dem sprichwörtlichen Gaspedal und offensiv ausgerichtet. Eckball Nummer sechs setzt Gvardiol aber per Dropkick aus zwei Metern über das Gehäuse. Technisch anspruchsvoll, viel fehlt hier nicht zum 3:0!
51.
RB-Trainer Tedesco gewann seine beiden bisherigen Heimspiele in der Bundesliga gegen Mainz jeweils ohne Gegentor (1:0 und 2:0 mit Schalke 04) – gegen kein anderes Team trat er im deutschen Profifußball so oft zu Hause an und gewann dabei immer zu Null. Auch heute läuft bislang alles nach Plan für den 36-Jährigen!
49.
Kurzzeitig herrscht Unklarheit, ob Szoboszlai im Vorlauf mit dem Kopf an der Pille war - und so Nkunku in der verbotenen Zone stand. Der VAR eliminiert die Bedenken allerdings rasch und lässt den Treffer gelten. Ist das 2:0 bereits die Vorentscheidung?
48.
Das ging fix: Der frische Nkunku wird aus der eigenen Hälfte ins Rollen gebracht. Mit Übersicht bedient er den einlaufenden Torschützen, nach zwei weiteren Kontakten schließt Szoboszlai schließlich wuchtig ins linke, obere Eck ab.
48.
Toooor! Dominik Szoboszlai beruhigt die Leipziger Gemüter - 2:0 für RB!
Dominik Szoboszlai
47.
Für die Nullfünfer sind indes die selben Akteure wie zum Anpfiff zurück auf dem Grün. Einzig Rotsünder Hack muss frisch geduscht mit der Zuschauerrolle von der Ersatzbank Vorlieb nehmen.
46.
RB-Neucoach Tedesco hat für Yussuf Poulsen den wiedergenesenen Christopher Nkunku auf die Wiese beordert.
Yussuf Poulsen
Christopher Nkunku
46.
Weiter geht's, rein in die zweite Hälfte.
45.
Eine Mainzer Schläfrigkeit lässt das Spiel in Leipzig kippen. Die Gäste aus Rheinhessen starteten forsch und brachten die Bullen mit ihrem koordinierten Forechecking zunächst regelmäßig in die Bredouille. Doch mit einem leichten Ballverlust im Aufbau verhalfen sie RB zu einem Comeback: In der Folge flog Hack für seinen Rettungsversuch mit dem Arm vom Platz, Silva ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte den fälligen Elfmeter souverän. Anschließend dominierte der Vizemeister der Vorsaison das Geschehen, ohne aber einen weiteren Hochkaräter zu kreieren. Die Nullfünfer fanden offensiv kaum noch statt, ein (geblockter) indirekter Freistoß aus 15 Metern Torentfernung war ihre ernsthafteste Annäherung und auch ihr einziger Schussversuch im ersten Durchgang. Wir hoffen auf mehr Spannung nach dem Wiederbeginn! Foto: Jan Woitas, dpa
45.
Wenig später ist Halbzeit! Beim Stand von 1:0 geht es in die Pause.
45.
Klostermann schiebt über seine rechte Bahn an, doch eine versuchte Poulsen-Hereingabe wird auf Kosten des nächsten Eckstoßes unterbunden. Der wird genauso entschärft wie der Nachschuss von Szoboszlai aus dem Hinterhalt.
45.
120 Sekunden Nachschlag muss der FSV überstehen, um mit einem Ein-Tore-Rückstand in die Kabinen zu gehen.
43.
... Stach darf die Ausführung übernehmen, drischt die Kugel jedoch aus 15 Metern von halbrechts in die Mauer. Uninspiriert - da war mehr drin.
41.
Als Nächstes setzt sich Brosinski endlich mal über rechts ab, doch Orban ist im Abwehrzentrum mit dem Kopf zur Stelle. Im Anschluss geht Poulsen gegen Lee mit hohem Bein zu Werke - Schiri Aytekin entscheidet wegen gefährlichen Spiels auf indirekten Freistoß von knapp innerhalb des Sechzehners ...
40.
Ein ständiges Auf und Ab: Leipzig gewann nur eins seiner letzten sechs Bundesliga-Spiele, in den sechs Partien zuvor hatte es noch vier Siege gegeben (plus zwei Remis). Zwei der letzten drei BL-Auftritte im eigenen Stadion verloren die Bullen dabei jedoch, genauso viele wie von den 15 Heimspielen zuvor zusammen. Heute winkt Wiedergutmachung und der nächste Heimerfolg!
38.
Mit einem Mann mehr auf dem Feld greift auch das Pressing der Hausherren zunehmend besser. Ein konstruktiver Ballvortrag von hinten heraus ist so fast unmöglich für die FSV-Akteure. Ihre langen Schläge unter Bedrängnis landen allzu häufig in den Beinen der Leipziger Defensive.
35.
Immer öfter schnürt RB nun die Gäste aus Mainz an deren Strafraum ein. Widmer klärt mit letzter Kraft eine Flanke auf den lauernden Poulsen, wichtige Tat des Schweizers!
33.
In der Zwischenzeit wird Entlastung für den FSV immer seltener. Bei 68 Prozent Ballbesitz stehen die Leipziger momentan - Tendenz steigend. Aktuell scheint RB das Geschehen im Griff zu haben, auch ohne die letzte Konsequenz im Angriffsdrittel.
31.
Die Bullen erhöhen mittlerweile deutlich die Spielkontrolle. Widmer rückt aber mutig aus der letzten Kette und fälscht einen Abschluss von Szoboszlai aus der zweiten Reihe zur Ecke ab. Die verpufft ungenutzt.
29.
Ein kurzer Blick in die Statistiken: RB Leipzig ließ in dieser Bundesliga-Saison übrigens in der ersten Halbzeit nur sieben Gegentore zu (wie Bayern), lediglich Gegner Mainz vor heute ligaweit noch weniger (6). Wir dürfen also gespannt sein, ob wir noch einen Torjubel vor dem Seitenwechsel geboten bekommen.
27.
Die ersten Momente nach der Hinausstellung von Hack müssen sich die Svensson-Schützlinge nun neu sortieren. Zunächst stellen sie sich den Leipziger Angriffen in einem 4-3-2 entgegen. Dennoch übernimmt RB jetzt zusehends das Kommando, auch wenn Kampl sein Fernschuss aus 20 Metern deutlich verrutscht. Abstoß FSV.
25.
Zumal die Sachsen bisher alle ihre sechs Liga-Führungen in der eigenen Arena am Ende auch in drei Punkte ummünzen konnten. Die Nullfünfer werden versuchen, diese Serie zu brechen.
23.
Damit ist der tolle Beginn der Mainzer natürlich nicht nur zunichte gemacht, sondern hat sich mit einer Aktion ins Gegenteil verkehrt: Rund 70 Minuten in Unterzahl gegen einen spielstarken RB-Kader dürften kein Spaziergang werden.
21.
Der Sommerzugang aus Frankfurt bleibt eiskalt. Silva verlädt Zentner vom Punkt und trifft sicher unten links aus seiner Sicht.
21.
Toooor! André Silva netzt ein und stellt auf 1:0 für Leipzig!
André Miguel Valente Silva
19.
Platzverweis und Elfmeter gegen den 1. FSV Mainz 05! Alexander Hack sieht die Rote Karte, nachdem er einen Silva-Nachschuss aus kurzer Distanz kurz vor der Linie mit dem Arm abwehrt. Zuvor war Poulsen nach einem hohen Ballgewinn im Eins-gegen-eins noch an Zentner gescheitert.
Alexander Hack
18.
Die Bullen nähern sich aber an. Gvardiol fasst sich ein Herz und zieht zentral aus 19 Metern Torentfernung ab. 05-Torhüter Zentner kratzt seinen Aufsetzer mit einer Parade raus.
17.
Bis dato 71 Prozent gewonnene Zweikämpfe pro Mainz unterstreichen trotzdem den blendenden Auftakt der Gäste.
15.
Nur allmählich findet sich RB in diese Begegnung ein. Der FSV bleibt giftig, Lee Jae-Sung kommt jedoch nahe des Mittelkreises einen Schritt zu spät gegen Klostermann - und handelt sich die erste Gelbe Karte ein.
Jae-Sung Lee
12.
Dann doch die erste Halbchance des Matches: Mit Glück kommt Poulsen auf rechts an die Kugel und hebt sie sofort gen langen Pfosten. Dort taucht Widmer unter dem Ball hindurch, aber Silva ist zu überrascht, um dessen Patzer auszunutzen. Sein Kopfstoß aus neun Metern misslingt komplett.
11.
In der Arbeit gegen das Spielgerät rückt Boëtius situativ aus dem Mittelfeld in die vorderste Pressinglinie auf, um den Spielvortrag von RB unter Druck zu setzen. Das klappt bislang vorzüglich!
10.
Dann kann Silva erstmals kurzzeitig einen Ball am linken Strafraumeck festmachen. Er legt kurz auf Szoboszlai ab, der im Anschluss allerdings auf dem linken Flügel hängenbleibt. Es bleibt dabei: Leipzig steht noch immer neben sich gegen aggressive Mainzer.
8.
Mit ihrer guten Organisation ziehen die Rheinhessen den gastgebenden Sachsen erst einmal den Zahn. RB ist kaum Ruhe am Kunstleder vergönnt, weil die Nullfünfer mutig pressen. Lee Jae-Sung schenkt in dieser Szene aber leichtfertig einen Freistoß aus dem Halbraum her.
6.
Mainz vertraut einmal mehr einer 3-5-2-Grundformation - und die Abläufe sitzen. Mit ihrem Forechecking bereiten sie RB direkt reichlich Kopfschmerzen: Die Anfangsphase ist zerfahren, mit Vorteilen für die Gäste. Widmers Chipball in den Sechzehner kann Onisiwo über halbrechts jedoch nicht erlaufen.
4.
Die heimischen Bullen tasten sich hingegen eher zaghaft in diese Partie. Sie laufen in einem 3-4-3 auf, Szoboszlai fungiert darin als hängende Spitze hinter dem Doppelsturm aus Poulsen und Silva.
2.
Pandemiebedingt findet auch diese Begegnung unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der FSV legt dennoch forsch los und stört den Leipziger Spielaufbau früh mit einem Angriffspressing.
1.
Und da ertönt der Anpfiff, unser Match ist mit minimaler Verspätung freigegeben.
Unterdessen bittet der Unparteiische Deniz Aytekin die beiden Mannschaftskapitäne zur Platzwahl. Lange müssen wir uns also nicht mehr gedulden!
Die Hausherren halten ihrerseits mit diesem Personal von Beginn an dagegen: Péter Gulácsi - Mohamed Simakan, Willi Orban, Josko Gvardiol - Lukas Klostermann, Tyler Adams, Kevin Kampl, Angeliño - Dominik Szoboszlai - André Silva, Yussuf Poulsen
Daher haben die Nullfünfer für ihren Pflichtspielauftakt ins neue Jahr folgende Startelf nominiert: Robin Zentner - Silvan Widmer, Alexander Hack, Stefan Bell - Daniel Brosinski, Jean-Paul Boëtius, Anton Stach, Lee Jae-Sung, Aarón Martín - Jonathan Burkardt, Karim Onisiwo
Die Auswärtself muss den an Covid-19 erkrankten Kapitän Moussa Niakhaté ersetzen. Neben dem Abwehrchef stehen die Langzeitverletzten Jeremiah St. Juste und Dominik Kohr ebenso wenig zur Verfügung wie die beiden Angreifer Ádám Szalai (Kopf-OP) und Marcus Ingvartsen (Adduktoren). "Wir haben Alternativen für die Offensive", betonte FSV-Coach Svensson im Vorfeld und verwies auf Paul Nebel oder die in der Regel als Achter eingesetzten Jae-sung Lee und Kevin Stöger: "Aber das sind andere Spielertypen, keine Neuner. Da müssen wir bei unseren Einwechslungen etwas kreativer sein."
In der gesamten Bundesrepublik schnellten jüngst die Corona-Zahlen wieder in die Höhe. Über die Feiertage wurden rund 50 BL-Akteure positiv getestet, auch unsere heutigen Kontrahenten blieben davon nicht verschont. In Reihen der Sachsen mussten sich nach ihren Befunden Nordi Mukiele, Benjamin Henrichs und Dani Olmo seit Dienstag in häusliche Quarantäne begeben. Zudem fallen Konrad Laimer (Sprunggelenk) und Emil Forsberg (Hüftbeuger) mit Blessuren aus und die Mittelfeldspieler Ilaix Moriba und Amadou Haidara sind für den Afrika-Cup abgestellt. 
Doch die Mainzer sind seit ihrem Formtief im Spätsommer mit drei Pleiten hintereinander längst zurück in der Spur. Im Anschluss verlor man nur noch drei der nächsten neun Liga-Auftritte, dazu kamen vier Triumphe und zwei Punkteteilungen. Zum Jahresfinale 2021 wechselten sich Sieg und Niederlage regelmäßig ab: Man setzte sich in der eigenen Arena klar gegen Wolfsburg (3:0) und Hertha BSC (4:0) durch, unterlag allerdings auswärts beim VfB und Rekordmeister Bayern München (jeweils 1:2) sowie zuletzt mit 0:1 in Frankfurt gegen die Eintracht. 
Der Rückrundenauftakt heute soll für die Bullen ein Neustart im zweiten Anlauf werden. Zuversicht können sie aus den Statistiken schöpfen: Zuhause ist Leipzig nämlich bisher gegen den FSV noch gänzlich ungeschlagen (vier Siege, ein Remis) und schoss dabei 20 Heimtore - mehr als gegen jeden anderen Rivalen im deutschen Fußball-Oberhaus! Darunter auch ihr höchster Sieg im Profifußball (8:0 im November 2019).
Die Verantwortlichen vom Cottaweg beauftragten Anfang Dezember Ex-Schalke-Trainer Domenico Tedesco mit der "Mission Aufholjagd". Der erhoffte Effekt des Trainerwechsels scheint jedoch bereits verpufft,  auf den erfolgreichen Einstand beim 4:1-Heimsieg über Gladbach folgten ein ernüchterndes 1:1 beim FCA sowie zum Jahresabschluss ein noch enttäuschenderes 0:2 in Überzahl gegen den Liga-Vorletzten aus Bielefeld.
Vizemeister RB hingegen läuft seiner Vorjahresform hinterher. Die Sommer-Abgänge von Chefcoach Julian Nagelsmann sowie einiger Leistungsträger wie Sabitzer, Upamecano oder Konaté konnten nicht kompensiert werden. Der mit der Nachfolge betraute US-Amerikaner Jesse Marsch vermochte es nicht das vorhandene spielerische Potenzial seines Kaders dauerhaft auszuschöpfen, konstante Inkonstanz zeichnete die Sachsen über weite Strecken der Hinserie aus. Als Zehnter des Klassements (mit 22 Zählern auf dem Konto) ist eine Europapokalteilnahme trotzdem noch möglich: Sieben Punkte sind die drittplatzierten Freiburger entfernt, Frankfurt als Sechster deren fünf.
Was viele vor Beginn der Spielzeit für unrealistisch gehalten hatten, ist nach 17 absolvierten Ligapartien Realität: Die Kontrahenten aus Leipzig und Mainz begegnen sich als Tabellennachbarn. Für die Gäste aus Rheinhessen sind dabei 24 Punkte und Platz neun ein überaus positives Zwischenresultat. Die Mannschaft setzte ihren Aufwärtstrend unter Trainer Bo Svensson fort und überzeugte häufig als gut organisiertes Kollektiv mit viel Einsatzfreude.
Hallo und herzlich willkommen! 18 Tage ruhte der Bundesligabetrieb, ehe gestern die Rückrunde 2021/2022 startete. Heute wird es auch wieder für RB Leipzig und den 1. FSV Mainz 05 ernst.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 20 49 46
2 Dortmund 20 43 21
3 Bayer 04 20 35 17
4 Union 20 34 4
5 Freiburg 20 33 10
6 RB Leipzig 20 31 15
7 Hoffenheim 20 31 9
8 Köln 20 29 -2
9 Frankfurt 20 28 0
10 Mainz 05 20 27 5
11 Bochum 20 24 -10
12 M'gladbach 20 22 -11
13 Hertha BSC 20 22 -20
14 Bielefeld 20 21 -6
15 Wolfsburg 20 21 -15
16 Augsburg 20 19 -15
17 Stuttgart 20 18 -13
18 Gr. Fürth 20 10 -35