Bor. Mönchengladbach
13. Spieltag
04.11.2022
VfB Stuttgart
3:1
90.
Damit verabschieden wir uns vom heutigen Fußballabend.Morgen geht es hier dann ab 15:15 Uhr mit den Vorberichten zur Bundesliga-Konferenz weiter. Bis dahin und noch einen schönen Freitagabend!
90.
Gladbach zurück in der Erfolgsspur. Nach drei Pflichtspielniederlagen in Folge hat sich das Team von Trainer Daniel Farke nach einem entschlossenen Auftritt mal wieder mit einem Dreier belohnt. Dabei erlöste Herrmann die Fohlen kurz vor Schluss, die sich zuvor bei Sippel bedanken mussten, da der Schlussmann die Führung für die Elf vom Niederrhein gegen Guirassy festhielt. Der VfB muss sich am Ende über eine unordentliche Anfangsphase der Partie ärgern, denn ansonsten waren die Gäste gut drin im Spiel. Doch am Ende steht ein 3:1-Heimsieg für die Fohlen, wodurch sie über Nacht auf Platz 7 springen. Die Schwaben bleiben hingegen auch im 16. Auswärtsspiel in Folge ohne Sieg und stecken somit weiterhin tief im Tabellenkeller fest. Foto: David Inderlied, dpa
90.
Das war's dann in Gladbach! Die Borussia schickt den VfB Stuttgart abgezockt mit 3:1 nach Hause.

Tore: 1:0 Jonas Hofmann (4.), 2:0 Marcus Thuram (25.), 2:1 Tiago Tomás (35.), 3:1 Patrick Herrmann (90.+4) 
90.
An der Mittellinie erobern Thuram und Koné gemeinsam den Ball und schicken dann Hermann auf die weite Reise. Dieser bleibt cool und schießt die Kugel aus halbrechter Position ins linke Eck. Keine Chance für Müller. Die Entscheidung!
90.
Tooor für Gladbach! Patrick Herrmann macht kurz nach seiner Einwechslung mit dem 3:1 den Deckel drauf.
Patrick Herrmann
90.
Unter tosendem Applaus vom Gladbacher Publikum verabschiedet sich Jonas Hofmann auf die Ersatzbank. Der Torschütze wird durch Patrick Herrmann ersetzt.
Jonas Hofmann
Patrick Herrmann
90.
Und es wird nochmal brenzlig nach einem Freistoß von Sosa. In der Mitte gewinnt Anton das Kopfballduell, doch Friedrich schmeißt sich in den Zweikampf mit Guirassy und befördert den Ball lang und weit aus dem Strafraum.
90.
Es gibt drei Minuten Nachspielzeit!
89.
Der VfB wirft noch einmal alles nach vorne. Gladbach ist fast nur noch in der Defensive. Das werden nochmal spannende letzte Minuten.
88.
Naouirou Ahamada macht bei den Stuttgartern Platz. Lilian Egloff darf die letzten Minuten noch einmal mitmischen.
Naouirou Ahamada
Lilian Egloff
88.
Marcus Thuram sieht nach einem taktischen Foul die Gelbe Karte.
Marcus Thuram
87.
Man glaubt es kaum: Daniel Farke wechselt tatsächlich schon wieder. Luca Netz kommt für den Doppel-Vorbereiter Alassane Pléa.
Alassane Pléa
Luca Netz
85.
Die regulär letzten fünf Minuten der Partie laufen.
84.
Nächster VfB-Wechsel: Juan José Perea kommt für Chris Führich.
Chris Führich
Juan José Perea
83.
Sippel! Das muss der Ausgleich sein. Silas mit der Flanke in den Fünfmeterraum, dort steht Guirassy komplett alleine vor Sippel, aber schießt ihn aus vier Metern Entfernung an. Eine Glanzparade von Tobias Sippel. Unglaublich das es hier nicht 2:2 steht.
81.
Durch den Wechsel wandert Kramer von der Zehnerposition in die Innenverteidigung zurück. Auch nicht etwas, dass viele Spieler in der Bundesliga mal eben so einfach spielen könnten.
81.
Nach 81 (!) Minuten wechselt Daniel Farke das erste Mal. Für Tony Jantschke geht es verletzungsbedingt nicht weiter. Der Innenverteidiger wird durch Lars Stindl ersetzt.
Lars Stindl
Tony Jantschke
78.
Einer dieser Ballverluste sorgt beinahe für den Ausgleich! Kouadio Koné mit einem haarsträubenden Fehlpass und sofort geht über Silas die Post ab bei den Gästen. Der schnelle Außenstürmer bedient mit einer halbhohen Flanke den freistehenden Führich, doch dieser braucht nicht zum ersten Mal am heutigen Tag zu lange in der Entscheidungsfindung und wird deshalb bei seinem Abschluss noch von Jantschke geblockt. Das muss der VfB einfach besser spielen, wenn er hier mindestens einen Punkt mitnehmen will.
78.
Der Spielfluss trudelt etwas vor sich hin. Es gibt viele Ballverluste auf beiden Seiten.
76.
Es wird mal wieder gefährlich vor einem Tor. Führich schlägt einen Eckball von der rechten Seite auf den langen Pfosten, wo Anton am höchsten steigt. Der Innenverteidiger setzt seinen Kopfball allerdings freistehend schon einige Meter neben den Kasten.
74.
Bemerkenswert: Die Hausherren haben auch eine Viertelstunde vor Schluss noch immer nicht gewechselt. Das ist dem offensiven Spiel der Fohlen auch teilweise anzumerken, da häufig die letzte Konzentration im Angriffsdrittel fehlt.
73.
Diese Gelbe Karte hatte sich in mehreren Zweikämpfen in den vergangenen Minuten angedeutet. Konstantinos Mavropanos läuft bei einem langen Ball nur in den Körper von Thuram und sieht somit zu Recht den gelben Karton.
Konstantinos Mavropanos
71.
Die letzten zwanzig Minuten dieser Begegnung laufen. Schaffen es die Schwaben noch, den Ausgleich zu erzielen?
70.
Da ist gleich die erste Aktion von Vagnoman. Der junge Verteidiger hält gut den Fuß rein und erobert somit den Ball gegen Kramer.
68.
Auch Josha Vagnoman kommt neu ins Spiel. Er ersetzt Pascal Stenzel. Das kann man durchaus als einen offensiven Tausch von Michael Wimmer interpretieren.
Pascal Stenzel
Josha Vagnoman
68.
Sehr spät sehen die Zuschauer und Zuschauerinnen den ersten Wechsel der Partie. Beim VfB kommt Silas Katompa Mvumpa für Luca Pfeiffer.
Luca Pfeiffer
Silas Katompa Mvumpa
67.
Gleich zwei Flanken fliegen durch den Strafraum der Borussia, die allerdings jeweils nur Köpfe von Fohlen-Verteidigern finden. Das Spiel tut sich momentan schwer für echte Highlight-Szenen zu sorgen. Es fehlt an Chancen.
65.
Immer wieder ist es das direkte Spiel zwischen Thuram und Pléa, welches für Gefahr sorgt. Doch der VfB ist in der Defensive viel wacher als noch vor der Pause und somit blockt auch dieses Mal Anton entscheidend den Abschluss von Thuram.
65.
In Hälfte zwei gibt es eine Geschenke. Jonas Hofmann (l) im intensiven Duell mit Chris Führich. Foto: David Inderlied, dpa.
62.
Gefährlicher langer Ball von Mavropanos auf den startenden Pfeiffer. Dieser rangelt mit Friedrich im direkten Zweikampf, doch Sippel kommt rechtzeitig aus seinem Kasten und fängt die Kugel vor Pfeiffer ab.
60.
Die Fohlen kombinieren sehr gefällig bis zum Strafraum des VfB. Dort allerdings wird es häufig zu kompliziert, weshalb in dieser Phase nicht wirklich Abschlüsse von den Gastgebern zu verzeichnen sind.
57.
Artistische Rettungsaktion von Bensebaini. Eine Flanke von Sosa nimmt Guirassy mit der Brust an, doch die Kugel springt etwas weit weg. Somit kommt Bensebaini in die Aktion und bereinigt den Angriff, indem er den Ball mit der Hacke aus dem Strafraum befördert. Lässig vom Linksverteidiger!
56.
Etwas mehr als zehn Minuten absolviert in der zweiten Hälfte und das Spiel ist weiterhin schwer zu greifen. Es gibt auffällig viele Lücken auf beiden Seiten, doch häufig wird der letzte Pass bei beiden Teams zu schlampig ausgespielt. Es ist dennoch immernoch ein unterhaltsames Bundesligaspiel.
53.
Das muss Führich besser ausspielen! An der Mittellinie setzt sich  Guirassy wuchtig im Kopfballduell gegen Scally durch und leitet somit eine Überzahlsituation für den VfB ein. Führich verlädt Friedrich an der Strafraumkante, doch übersieht den mitlaufenden Endo und sucht selbst den Abschluss. Dieser geht allerdings doch deutlich am rechten Pfosten vorbei.
51.
Es wurde kurz ein vermeintliches Hanspiel von Scally im eigenen Strafraum durch den VAR überprüft, aber nach kurzer Unterbrechung auf Weiterspielen entschieden.
49.
Konterchance für die Gäste über Naouirou Ahamada. Der erobert am eigenen Strafraum den Ball und spaziert dann einfach mal durch das komplette Mittelfeld. Dabei nimmt er Weigl mit Ball gleich mehrere Meter ab. Am Strafraum von Gladbach fasst er sich dann ein Herz und schließt einfach mal ab. Sippel muss die Kugel nach vorne abprallen lassen, doch dort löscht Weigl die Aktion.
48.
Kurz darauf kommt dennoch Koné aus der Distanz zum Abschluss, doch Müller ist auf seinem Posten und faustet den Ball weg.
47.
Fast die erste Gelegenheit im zweiten Durchgang, doch Stenzel spitzelt die Kugel im letzten Augenblick vor Kouadio Koné ins Toraus.
46.
Es gibt keine personellen Wechsel auf beiden Seiten zu Beginn des zweiten Abschnitts.
46.
Die Teams sind zurück auf dem Platz. Die zweite Hälfte läuft!
45.
Fohlen führen verdient nach rassiger erster Hälfte. Das Team von Trainer Daniel Farke legte dabei los wie die Feuerwehr und überrollte die Gäste phasenweise in den ersten 25 Minuten. Danach kam der VfB deutlich besser ins Spiel und belohnte sich mit dem verdienten Anschlusstreffer. Dennoch geht die knappe Pausenführung für Gladbach total in Ordnung. Da sich allerdings beide Mannschaften in der Defensive teilweise löchrig und fahrig präsentieren, ist diese Partie noch lange nicht entschieden. Wir sind gespannt, ob den Schwaben in der zweiten Hälfte noch das Comeback gelingt und melden uns gleich mit dem zweiten Durchgang zurück. Foto: David Inderlied, dpa
45.
Kurz danach ist Pause! Gladbach führt nach 45 Minuten mit 2:1 gegen den VfB Stuttgart.
45.
Es gibt noch einmal Freistoß für die Hausherren von der linken Außenbahn, doch in der Mitte begeht Thuram ein Foul gegen den herauseilenden Müller.
45.
Tomás hat eine tolle Idee, indem er einen Pass von Führich durch lässt, doch Bensebaini ist im letzten Moment am zweiten Pfosten vor dem lauernden Pfeiffer an der Kugel und klärt die Aktion wenige Meter vor dem eigenen Tor.
45.
Es gibt drei Minuten Nachspielzeit im ersten Durchgang.
45.
Wichtiger Zweikampf von Scally an der eigenen Strafraumkante. Sosa war schon auf dem Weg in Richtung Sechzehner, doch der US-Amerikaner stellt seinen Körper rein und erobert somit den Ball.
43.
Bezeichnende Aktion für den ersten Durchgang. Erst grätscht Hofmann erfolgreich Sosa ab, nur um dann Sekunden später von Führich vom Ball getrennt zu werden. Beide Teams sind hochkonzentriert und sehr giftig bei der Arbeit gegen den Ball.
41.
Die Gäste sind nicht nur auf der Anzeigetafel, sondern auch mit ihrer Körpersprache auf dem Rasen, wieder komplett zurück im Spiel. Mittlerweile verfügt der VfB über eine viel größere Ruhe im eigenen Ballbesitz und macht den Fohlen somit das Leben schwerer.
40.
Kurze Zeit später liegt Thuram auf dem Boden, nachdem ihn Führich von den Beinen geholt hat. Auch hier entscheidet Jöllenbeck auf Weiterspielen, was nach Ansicht der Bilder eine Fehlentscheidung ist. Für Thuram geht es allerdings nach kurzer Behandlung weiter.
38.
Alassane Pléa tritt Mavropanos sehr unsanft auf den Fuß, doch Schiedsrichter Jöllenbeck belässt es erstmal noch bei einer Ermahnung.
35.
Und auch dieses Tor ist richtig stark herausgespielt. Auf der linken Seite zaubern Führich und Sosa mit einem direkten Doppelpass. Von Sosa landet die Kugel dann bei Tomás, der mit einem Hackentrick Friedrich stehen lässt und im Anschluss eiskalt unten rechts ins Tor trifft - keine Chance für Sippel. Starke Antwort von den Gästen.
35.
Tooor für den VfB! Tiago Tomás erzielt den Anschlusstreffer.
Tiago Tomás
34.
... dieser wird auf Umwegen beinahe gefährlich, doch Sippel ist zur Stelle und faustet das Leder vor Pfeiffer aus der Gefahrenzone.
33.
Führich wird auf der linken Seite freigespielt und läuft mit viel Tempo auf Scally zu. Der US-Amerikaner bleibt allerdings robust und klärt die Aktion zu einem Eckball für den VfB ...
31.
Etwas mehr als eine halbe Stunde gespielt und die Borussia zeigt eine ansprechende Reaktion auf die Niederlagen in den vergangenen Wochen. Besonders die vordere Reihe zeigt sich sehr spielfreudig. Die Schwaben müssen nun aufpassen, dass ihnen die Partie nicht schon in der ersten Halbzeit komplett aus dem Ruder läuft.
28.
Pléa dreht jetzt richtig auf. Erneut ist es der großgewachsene Stürmer, der Scally per Traumpass auf die Reise schickt. Scally kommt kurz vor Müller an den Ball und fällt dann hin, doch Jöllenbeck entscheidet sofort auf Weiterspielen. Nach Ansicht der Bilder die richtige Entscheidung.
25.
Und dieser Treffer geht zu einem Großteil auf das Konto von Alassane Pléa. Der Außenstürmer kommt mit einer leichten Körpertäuschung an Stenzel vorbei und bedient dann seinen französischen Sturmpartner gekonnt mit dem Außenrist. Der Pass landet mustergültig zwischen Mavropanos und Anton, sodass Thuram freistehend vor Müller auftaucht. Dort bleibt der Stürmer cool und schiebt die Kugel links am VfB-Keeper vorbei ins Netz. Toller Treffer!
25.
Auf der anderen Seite macht es Marcus Thuram besser und erzielt das 2:0!
Marcus Thuram
24.
Mavropanos! Der Innenverteidiger bekommt zehn Meter hinter der Mittellinie etwas zu viel Platz und fasst sich einfach mal ein Herz. Sein Abschluss aus dreißig Metern rauscht nur wenige Meter am linken Pfosten vorbei.
22.
Aktuell gibt es eine kurze Verletzungsunterbrechung, da es Sosa nach einem Zweikampf mit Plea am Kopf erwischt hat. Es geht allerdings weiter für die Nummer 24 des VfB.
21.
Das Spiel wird hitziger. Nun kommt Weigl im Mittelfeld gegen Naouirou Ahamada zu spät. Es ist ordentlich Hektik in der Begegnung.
19.
Doch der Unparteiische bleibt bei seiner Entscheidung und belässt es bei einer Gelben Karte. Da hat Bensebaini durchaus Glück, da er Anton schon ordentlich erwischt hat.
17.
Ramy Bensebaini hat dafür auch schon die Gelbe Karte bekommen, dennoch wird die Aktion nochmal überprüft. Jöllenbeck geht auch raus an den Monitor.
Ramy Bensebaini
17.
Aktuell wird eine mögliche Tätlichkeit überprüft. Im Strafraum des VfB kommt es zu einem Schlag von Bensebaini an Anton.
15.
Fast das 2:0 für die Fohlen! Kramer hat auf der rechten Seite viel Zeit und Platz, sodass der Kapitän mit einer butterweichen Flanke am zweiten Pfosten Pléa findet. Stenzel springt unter dem Ball hindurch und Plea schießt aus wenigen Metern den heraussprintenden Müller an. Monsterchance für die Gastgeber.
15.
Wilde Anfangsphase im Borussia-Park. Die Hausherren führen nicht unverdient durch das vierte Saisontor von Jonas Hofmann. Doch auch der VfB hat sich in der Offensive schon angemeldet, sodass wir heir ein tolles Spiel beobachten dürfen.
11.
Auch die Gäste mit der ersten guten Gelegenheit! Es geht über die linke Seite, von dort findet Sosa den mitgelaufenen Guirassy in der Mitte. Dieser leitet den Ball per Kopf auf den zweiten Pfosten weiter. Tiago Tomas fliegt heran, aber trifft das Leder nur noch leicht per Grätsche. Schlussendlich fällt der Ball auf die Latte. Da war mehr drin für den VfB.
10.
Nächste Top-Chance für die Fohlen! Dieses Mal weicht Pléa auf die rechte offensive Seite aus und schlägt von dort eine Flnake auf den Elfmeterpunkt. Dort leitet Anton die Kugel unfreiwillig weiter, sodass Bensebaini am langen Pfosten zum Abschluss kommt. Der Linksverteidiger nimmt die Kugel direkt aus der Luft und zwingt somit Müller zu einer Glanzparade.
8.
Der VfB zeigt sich zum ersten Mal im gegnerischen Sechzehner, doch Sosas Halbfeldflanke verfehlt knapp den Kopf von Guirassy.
7.
Die Hausherren starten somit perfekt in diese Begegnung. Die Gäste müssen sich erstmal sammeln und stehen in der Folge des Gegentreffers etwas tiefer.
4.
Was ein toller Treffer von Hofmann bei seinem Comeback nach kurzer Verletzungspause. Die Fohlen spielen sehr ruhig im Aufbau und leiten über Bensebaini einen Angriff auf der linken Seite ein. In der Folge wird Plea in die Tiefe geschickt, der eine starke Flanke mit dem linken Fuß in den Rückraum spielt. Dort läuft Hofmann ein und trifft die Kugel akrobatisch per eingesprungenem Drop-Kick. Das Leder schlägt unten links im Kasten ein. Keine Abwehrchance für Florian Müller.
4.
Da ist die frühe Führung für Gladbach! Jonas Hofmann trifft zum 1:0.
Jonas Hofmann
3.
Marvin Friedrich setzt das erste Ausrufezeichen der Partie, indem er Führich an der Außenlinie erfolgreich abgrätscht.
2.
Beide Teams pressen sofort die jeweils andere Mannschaft sehr hoch in der gegnerischen Hälfte. Somit entstehen in diesen ersten Sekunden mehrere frühe Ballverluste und lange Bälle.
1.
Anpfiff! Die Kugel rollt in Gladbach.
Die Teams betreten den Rasen im Borussia-Park. Es läuft aktuell die Seitenwahl. Es geht hier also jeden Augenblick los!
Der Unparteiische der heutigen Partie heißt Dr. Matthias Jöllenbeck, als VAR ist Tobias Welz im Einsatz.
Dabei rotiert Wimmer seine Startelf im Vergleich zum Sieg gegen Augsburg auf ebenfalls drei Positionen. Anton, Mavropanos starten für die kranken Ito und Zagadou. Dazu nimmt Silas im Gegenzug zu letzter Woche erstmal auf der Bank Platz und dafür darf Tiago Tomas beginnen.
Der VfB startet mit folgendem Personal: Florian Müller - Pascal Stenzel, Konstantinos Mavropanos, Waldemar Anton, Borna Sosa -  Tiago Tomás, Wataru Endo, Naouirou Ahamada, Chris Führich - Luca Pfeiffer, Serhou Guirassy
Damit ändert der Coach seine Startformation im Vergleich zur Niederlage in Berlin auf drei Positionen. Jantschke ersetzt den erkrankten Elvedi in der Verteidigung, außerdem macht Stindl für Kone im Mittelfeld Platz. Dazu startet Hofmann direkt wieder bei seinem Comeback und verdrängt somit Ngoumou zurück auf die Bank.
Richten wir einen Blick auf die Mannschaftsaufstellungen. Daniel Farke schickt zu Beginn folgendes Personal ins Rennen: Tobias Sippel - Joe Scally, Marvin Friedrich, Tony Jantschke, Ramy Bensebaini - Julian Weigl, Kouadio Koné - Jonas Hofmann, Christoph Kramer, Alassane Pléa - Marcus Thuram
Allgemein könnte heute die übergeordnete Frage lauten, ob die Schwaben ihren Auswärtsfluch brechen können. Im Kalenderjahr 2022 konnte der VfB nämlich noch kein Spiel auf fremdem Terrain für sich entscheiden. Zusammengerechnet ergibt das saisonübergreifend 15 Auswärtsspiele ohne Dreier - dabei gab es acht Remis und sieben Niederlagen. Nur Schalke wartet auswärts noch länger auf ein Erfolgserlebnis in der Bundesliga.
Zurück im Stuttgarter Kader: Josha Vagnoman.
Drei von vier Pflichtspielen konnte der VfB unter dem neuen Trainer Michael Wimmer für sich entscheiden. Obwohl der heutige Gegner dagegen in einer Ergebnis-Krise steckt, warnt der Cheftrainer vor der Fohlenelf: "Von Ergebnissen darf man sich nicht blenden lassen", so Wimmer. "Gladbach verfügt über sehr hohe individuelle Qualität, viel Ballbesitz und Dominanz. Freitagabend im Borussia-Park zu spielen, ist immer eine Herausforderung."Eben jene Herausforderung soll heute Abend deutlich besser gemeistert werden, als beim bisher einzigen Auswärtsspiel unter der Leitung von Wimmer. Dort setzte es nämlich eine deutliche 0:5-Klatsche bei der anderen Borussia aus Dortmund.
Gute Heimbilanz: Ein möglicher Mutmacher ergibt sich aus den bisherigen Auftritten vor heimischem Publikum in dieser Saison, denn die Elf vom Niederrhein hat vier ihrer sechs Heim-Begegnungen gewonnen und somit zwölf ihrer insgesamt 16 Zähler zu Hause gesammelt. Der bis dato letzte Mönchengladbacher Sieg gegen die Schwaben in der Bundesliga liegt allerdings schon fast vier Jahre zurück - am 9. Dezember 2018 gab es ein 3:0 im Borussia-Park.
Unter dem Strich stehen aktuell drei Pflichtspielniederlagen in Folge in den Büchern. "Wir hatten eine sehr gute Startphase, in der wir viele Punkte geholt haben und über mehrere Wochen auf den internationalen Plätzen standen. Jetzt befinden wir uns gerade in einer Phase, die nervt. Wir müssen die Zähne zusammenbeißen, kämpfen und schauen, dass wir bis zur WM-Pause noch so viele Punkte wie möglich holen", sagte Farke deswegen vor dem Spiel gegen den VfB. Das mit den Punkte holen klappte zuletzt nicht mehr wirklich so gut, da es aus den vergangenen zehn Pflichtspielen nur zwei Siege zu verbuchen gibt.
Der Trend ist alarmierend. Die späte 1:2-Niederlage vergangene Woche bei Union Berlin war jetzt schon das sechste Pflichtspiel in Folge, in dem sich die Borussen mindestens zwei Gegentore gefangen haben. Macht in Summe 16 Gegentreffer in diesen sechs Spielen - das entspricht einem Schnitt von 2,67 Gegentoren pro Begegnung. Die Anfälligkeit in der Defensive ist einer der Gründe, warum die Borussia nach dem vielversprechenden Saisonstart außer Tritt geraten ist. Vor allem, weil es nicht diesen einen Ansatzpunkt gibt, sondern die Probleme in den verschiedensten Bereichen auftauchen.
Entgegengesetzte Trends: Während die Fohlenelf nach vielversprechendem Saisonstart zuletzt empfindliche Niederlagen einstecken musste, befindet sich der VfB unter Interimstrainer Michael Wimmer auf dem aufsteigenden Ast. Am besten ist dieser unterschiedliche Trend wohl mit dem vergangenen Wochenende zu erklären. Während die Borussia in der letzten Sekunde bei Union verliert, erzielten die Schwaben quasi mit dem Schlusspfiff den umjubelten Siegtreffer gegen den FC Augsburg. Es ist das Duell des elften gegen den fünfzehnten der Tabelle und somit für beide Teams die Möglichkeit, durch die kommende englische Woche noch ein paar Plätze gut zu machen vor der langen Winterpause.
Schönen guten Abend allerseits! Wir bewegen uns auf der Zielgeraden in Richtung Weltmeisterschaft. Zuvor gibt es allerdings noch eine englische Woche in der Bundesliga. Diese eröffnen am 13. Spieltag Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 15 34 36
2 Freiburg 15 30 8
3 RB Leipzig 15 28 9
4 Frankfurt 15 27 8
5 Union Berlin 15 27 4
6 Dortmund 15 25 4
7 Wolfsburg 15 23 4
8 M'gladbach 15 22 4
9 Bremen 15 21 -2
10 Mainz 05 15 19 -5
11 Hoffenheim 15 18 0
12 Leverkusen 15 18 -1
13 Köln 15 17 -8
14 Augsburg 15 15 -8
15 Hertha BSC 15 14 -3
16 Stuttgart 15 14 -9
17 Bochum 15 13 -22
18 Schalke 04 15 9 -19