Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen
Borussia Dortmund
13. Spieltag
05.11.2022
VfL Bochum
3:0
90.
Das soll es vorerst von unserer Seite aus gewesen sein, wir danken herzlich fürs fleißige Mitlesen! Um 18.30 Uhr steht aber bereits in Bremen das Aufsteiger-Duell zwischen dem SV Werder und Schalke 04 an. Wir freuen uns, wenn Sie auch da wieder mit dabei sind, machen Sie's gut!
90.
Abgezockter BVB bringt Drei-Tore-Führung gegen wackere Bochumer ins Ziel. Nach dem Seitenwechsel hätte VfL-Angreifer Jordi Osei-Tutu seinem Team neue Hoffnung einflößen können, doch er scheiterte kurz nach Wiederbeginn mit einem Hochkaräter am aufmerksamen Kobel. In der Folge schafften es die Dortmunder, das Spiel über weite Strecken zu kontrollieren. Eigene Großchancen waren zwar Mangelware, gegen den tapferen Vorletzten des Bundesliga-Klassements reichte das jedoch für den nächsten Heimerfolg. Damit ziehen die Schwarz-Gelben vorübergehend am SC Freiburg vorbei und klettern auf den dritten Platz, Bochum bleibt hingegen als 17. im Tabellenkeller stecken. Foto: Bernd Thissen, dpa

Nächste Spiele Borussia Dortmund:
VfL Wolfsburg (A), Bor. Mönchengladbach (A), FC Augsburg (H)
Nächste Spiele VfL Bochum:
Bor. Mönchengladbach (H), FC Augsburg (A), Hertha BSC (H)   
90.
Weil Ganvoula aus Abseitsposition rechts im Dortmunder Sechzehner überhastet abschließt, passiert nichts Nennenswertes mehr. Schluss! Dortmund schlägt Bochum mit 3:0.

Tore: 1:0 Youssoufa Moukoko (8.), 2:0 Gio Reyna (12./Elfmeter), 3:0 Youssoufa Moukoko (45.+2)  
90.
Die spielt der Ballverein von 1909 größtenteils souverän herunter. Die Bochumer kommen kaum mehr in Ballbesitz, vom Vordringen in die potenziell gefährlichen Zonen ganz zu schweigen. 
90.
180 Sekunden Nachspielzeit sind derweil vom Vierten Offiziellen an der Außenlinie annonciert.
90.
Mit einem hohen Angriffspressing läutet die Auswärtself die absolute Schlussphase ein. Das bringt zwar ansatzweise Ertrag, eine Torchance kann sie daraus aber auch nicht kreieren.
88.
Philipp Förster darf sich dennoch noch ein paar Minütchen präsentieren, Kevin Stöger schleicht stattdessen vom Feld.
Kevin Stöger
Philipp Förster
87.
Mittlerweile scheint die Gegenwehr des VfL Bochum doch zusehends zu bröckeln. Auch wenn er sich mindestens einen Ehrentreffer verdient gehabt hätte.
86.
Und auch auf dem Spielfeld deutet aktuell wenig auf ein Comeback der Bochumer hin. Dortmund verlagert das Geschehen wieder mehr in die Hälfte des Gästeteams - und hält die Kugel so weit weg vom eigenen Kasten. Nicht ungeschickt - auch wenn der finale Zug zum Tor fehlt. In Rücklage verzieht Adeyemi aus der zweiten Reihe deutlich.
85.
Jedoch wird die Zeit für den VfL immer knapper, langsam müsste eine sensationelle Aufholjagd starten, will man tatsächlich noch etwas Zählbares aus dem Westfalenstadion entführen.
84.
Hoffnungsträger aus der Nostalgiekiste? Bochum stellt zwar den einzigen BL-Vertreter, der 2022/2023 noch ohne einen einzigen Auswärtszähler auf dem Konto da steht. Doch den letzten Dreier in der Fremde landete man im April 2022 ausgerechnet in Dortmund.
82.
Mit stehenden Ovationen wird nun Youssoufa Moukoko vom Heimpublikum vom Rasen geleitet, in der Schlussphase übernimmt Anthony Modeste für den Zweifach-Torschützen.
Youssoufa Moukoko
Anthony Modeste
80.
Fußball wird jedoch auch noch gespielt, Joker Ganvoula wurschtelt sich links im BVB-Strafraum durch. Trotzdem saust sein Schlenzer aus 14 Metern schlussendlich klar am rechten Torgiebel vorbei. Wieder nix.
79.
Salih Özcan verdient sich ebenfalls eine Verwarnung, indem er nach eigenem Ballverlust im Mitteldrittel Stöger deutlich am Trikot hält.
Salih Özcan
78.
Die Dortmunder ziehen ihrerseits nach, Thorgan Hazard übernimmt die Linksverteidiger-Position von Raphaël Guerreiro.
Raphaël Guerreiro
Thorgan Hazard
78.
Bochum nutzt die Unterbrechung für seinen vierten Wechsel: Kostas Stafylidis raus, Ex-BVB-Eigengewächs Patrick Osterhage rein.
Kostas Stafylidis
Patrick Osterhage
76.
Es bleibt umkämpft: Auch Losilla und Gamboa rasseln unabsichtlich nach einem Zweikampf mit Bellingham zusammen. Wieder eilen die Physios herbei und kümmern sich.
74.
BVB-Urgestein Mats Hummels rauscht wenig später nach einer Bochumer Flanke mit Schlotterbeck zusammen, der Schädel des 33-Jährigen brummt. Nach kurzer Behandlungspause ist allerdings auch er wieder mit von der Partie.
Mats Hummels
72.
Die drei Wechsel sind alle positionsgetreu, an der taktischen Ausrichtung der Gäste-Mannschaft dürfte sich also nicht viel ändern.
71.
... und auch Philipp Hofmann wird für Silvère Ganvoula ausgetauscht.
Philipp Hofmann
Silvère Ganvoula
71.
Ebenso wird Simon Zoller von Christopher Antwi-Adjei vorzeitig in den Feierabend verabschiedet ...
Simon Zoller
Christopher Antwi-Adjei
71.
Nun auch frische Kräfte für den VfL: Jordi Osei-Tutu geht, Gerrit Holtmann kommt.
Jordi Osei-Tutu
Gerrit Holtmann
70.
Unterdessen schrauben die VfL-Profis nach wie vor am 1:3. Stögers Freistoß-Chip gen zweiten Pfosten, wo Hofmann einläuft, segelt aber ins Toraus. Abstoß für Schwarz-Gelb.
68.
Und natürlich wird der Dortmunder Kapitän gebührend auf dem Grün im Signal Iduna Park vom Publikum begrüßt.
68.
Außerdem macht Niklas Süle rechts hinten Platz für Felix Passlack.
Niklas Süle
Felix Passlack
68.
... genauso wie Donyell Malen für Karim Adeyemi.
Donyell Malen
Karim Adeyemi
67.
Jetzt ist es soweit: Kapitän Marco Reus ist zurück auf dem Rasen, Gio Reyna weicht für ihn ...
Gio Reyna
Marco Reus
66.
65 Prozent erfolgreiche Duelle um das Spielgerät entscheidet die Borussia seit dem Wiederbeginn für sich. Auch diese Zahlen belegen, dass die Terzic-Truppe den Kampf annehmen will.
64.
5:4 Torschüsse pro Dortmund haben die Statistiker damit bis hierhin insgesamt gezählt. Bochum gibt sich keinesfalls geschlagen - und rennt weiter unbeirrt an.
62.
Während Özcan wegen einer blutenden Nase am Spielfeldrand behandelt werden muss, versucht es Stöger mit Raffinesse. Überraschend packt der Österreicher aus 32 Metern Torentfernung einen Heber aus, verzieht jedoch. Der verdutzte Kobel und seine BVB-Kollegen im Glück.
59.
Lediglich 20 erzielte BL-Tore aus zwölf Einsätzen unterstreichen die Probleme in der Dortmunder Offensive. Der Abgang von Ausnahmespieler Haaland hat große Lücken hinterlassen, die die Zugänge Adeyemi und Modeste (nach dem Langzeit-Ausfall von Königstransfer Haller) bis dato augenscheinlich nicht zu schließen vermögen. Am heutigen Nachmittag ist das beim Stand von 3:0 allerdings nur ein untergeordnetes Thema.
57.
Und auch der fünfte Abschluss findet nicht den Weg ins Ziel, der BVB-Angriff menschelt: Malen leitet mit Glück auf Moukoko weiter, der sich anschließend im Strafraum gegen Gamboa behauptet. Aus sieben Metern drückt er letztlich mit der Innenseite ab, verfehlt das Torgestänge links jedoch um Zentimeter. Da lag das 4:0 in der Luft!
56.
Der Ausführung aus 21 Metern darf sich Brandt annehmen. Der Ex-Wolfsburger visiert von halblinks das Mauereck an, doch sein Versuch streift am Ende nur das Außennetz. Der vierte Torschuss der Schwarz-Gelben ist also der erste, der nicht Anlass zum Jubeln gibt.
54.
Dann unterläuft Bochum der nächste vermeidbare Lapsus im Mitteldrittel, Cristian Gamboa bügelt diesen mit einem Beinsteller gegen Bellingham aus - auf Kosten der ersten Gelben Karte unseres Spiels.
Cristian Gamboa
53.
Zaghaft bläst Dortmund zur Gegenattacke, wird jedoch im Mitteldrittel gestoppt.
51.
Eine misslungene Freistoßvariante des VfL folgt, ehe auch der nächste Stöger-Eckball schnell zum Bumerang wird. Das Bemühen ist Bochum nicht abzusprechen, doch es hapert an Details in der Umsetzung.
49.
Auch im Anschluss versucht die Auswärtself von der Castroper Straße Ergebniskorrektur zu betreiben. Man merkt: Die Letsch-Elf hat sich einiges vorgenommen für diesen zweiten Spielabschnitt. Der BVB lässt sie machen.
47.
Unten auf dem Rasen klopft der VfL allerdings vehement an die Tür zum Anschlusstreffer: Osei-Tutu wird ansehnlich von Stöger über halblinks in die Tiefe geschickt und setzt sich im Laufduell mit Schlotterbeck durch. Im Eins-gegen-eins behält aber BVB-Torhüter Kobel die Oberhand, der Schweizer lenkt den Abschluss des Engländers dank eines minimalen Kontaktes an den Innenpfosten. Von dort springt er raus, die Pechsträhne der Bochumer hält an!
46.
Zunächst haben beide Cheftrainer noch auf personelle Änderungen verzichtet.
46.
Weiter geht's, der zweite Durchgang ist eröffnet.
45.
Effektiver BVB vergrößert die Bochumer Sorgen. Drei Schüsse, drei Treffer - Dortmund stellt gegen das Kellerkind von der Ruhr seine Klasse im Abschluss unter Beweis. Die Anfangsphase ging klar an die Hausherren, zerfahrene Gäste luden die Borussen mit eigenen Fehlern zum raschen 2:0 ein. In der Folge biss sich der VfL besser in die Begegnung, Zoller vergab die aussichtsreichste Torannäherung jedoch artistisch aus kurzer Distanz. Zu allem Übel aus Bochumer Sicht erhöhte Doppel-Torschütze Moukoko unmittelbar vor dem Seitenwechsel auch noch auf 3:0 und nutzte dabei die nächste Unstimmigkeit in der Hintermannschaft der Letsch-Schützlinge. Wir dürfen gespannt sein, ob der Bundesliga-17. in der zweiten Hälfte nochmal zurückkommen kann! Foto: Bernd Thissen, dpa
45.
Sekunden später ist Halbzeit! Beim Stand von 3:0 entschwinden die Protagonisten in den Katakomben.
45.
Ein Befreiungsschlag von Schlotterbeck leitet diesen Treffer ein. Weil Soares den langen Ball an die Hacken bekommt und Schlussmann Riemann sich weit vor dem eigenen Gehäuse verspekuliert, hat Moukoko freie Bahn. Aus 26 Metern hebt der Jungstürmer die Pille ins Netz - und schnürt so den Doppelpack.
45.
Toooor! Noch vor der Pause markiert Youssoufa Moukoko sogar das 3:0 für Dortmund!
Youssoufa Moukoko
45.
Neun Strafstöße gegen sich hat der VfL Bochum bereits in der laufenden BL-Saison verschuldet, mit so vielen Einladungen an die Rivalen fällt der Überlebenskampf natürlich doppelt schwer.
43.
Schon wieder Strafstoß - oder doch nicht?! Reyna dribbelt rechts in den Bochumer Sechzehner, Soares stellt sich nicht sehr geschickt an und geht früh auf den Boden, Reyna fällt. Referee Stieler pfeift Strafstoß, wird jedoch flugs nach draußen gebeten: Nach Ansicht der TV-Bilder nimmt der Unparteiische seine ursprüngliche Entscheidung zurück. Kein Elfer! Richtig so, denn da lag lediglich ein minimaler Kontakt vor.
41.
Zweimal binnen wenigen Momenten schnibbelt Bochum einen Eckball vor den Borussen-Kasten. Beim ersten muss Hummels mit dem Kopf klären, der zweite von der gegenüberliegenden Seite kann keinerlei Gefahr heraufbeschwören.
39.
Auch jetzt kann sich Dortmund spielerisch befreien, am Bochumer Sechzehner schickt Brandt dann Passgeber Reyna schick per Hacke steil, doch der steht zu weit vorne. Abseits - und der nachfolgende Querpass vor das Tor wird zur Makulatur.
38.
Teenie-Achse: Dortmunds Talente haben bis hierhin die Oberhand.
38.
So erklärt sich auch die maue Zwischenbilanz in puncto Torschüssen in Höhe von 2:1 pro Borussia. Die Kellerkinder aus Bochum streuen derweil sogar vereinzelt ein offensives Forechecking ein, das bis dato jedoch regelmäßig ins Leere läuft.
37.
In der Zwischenzeit tritt der BVB weniger energisch aufs sprichwörtliche Bremspedal. Raumgewinn und der stringente Weg nach vorne steht nicht mehr an erster Stelle, im Gegenteil genießen Struktur und Ordnung momentan Priorität.
35.
Nach einer sehr wackligen ersten Viertelstunde hat sich Bochum immerhin gefangen und leistet ernsthafte Gegenwehr. Wie in dieser Szene: Nachdem Malen durchs Zentrum cruist und letztlich rechts raus gibt, geht Soares kompromisslos im eigenen linken Strafraumeck zu Werke und grätscht Reyna den Ball vom Fuß. Der fällige Eckstoß verpufft. 
33.
Bei 59 Prozent Ballbesitz steht Dortmund momentan, Bochum hält mit 52 Prozent gewonnenen Zweikämpfen körperlich dagegen. Die Auswärtself steht aber nun natürlich vor einem Balanceakt, die eigenen Angriffsbemühungen nicht zu sehr zu forcieren und damit die eigenen Restverteidigung zu vernachlässigen. 
31.
Kreativmann Brandt stemmt sich mit einem Solo dagegen und setzt den nächsten Offensivakzent. Losilla kann ihn erst nur per Foulspiel stoppen, jedoch findet Guerreiros nachfolgende Hereingabe von links keinen Abnehmer in seinen Farben am langen Pfosten.
29.
Die Borussen laufen derzeit Gefahr, mit zu viel Passivität den Tabellenvorletzten in unser Match zurückzuholen. Die Mehrfachbelastung der letzten Wochen macht sich bemerkbar.
27.
Es geht ein Raunen durchs weite Rund: Nach klasse Vorarbeit von Soares lupft Hofmann den Ball aus zehn Metern und der Drehung über Kobel hinweg in die Dortmunder Maschen. Aber der VAR schaltet sich im Handumdrehen ein und funkt eine Abseitsstellung des Angreifers. Zu Recht zählt dieser Treffer nicht!
26.
Seine Schockstarre hat der VfL inzwischen abgelegt. Angetrieben von rund 8000 Auswärtsfans vor Ort beißt er sich immer besser in die Partie.
25.
Aha, geht doch: Wir notieren Bochums ersten Torschuss! Nach der ersten Stöger-Ecke von links prallt der Ball von Süles Rücken nach oben. Die BVB-Defensive erstarrt, Zoller schaltet und setzt zum Fallrückzieher sechs Meter vor dem gegnerischen Gehäuse an: drüber!
24.
In dieser Phase lässt der BVB die Pille ruhig durch die eigenen Reihen kreiseln. Hummels wagt es dann aus dem Nichts nach vorne zu preschen, ihm verspringt die Kugel nach einigen Metern im Dribbling allerdings. 
23.
Für den Verein für Leibesübungen droht sich damit der jüngste Auswärtsfluch fortzusetzen. Zuletzt kassierte er auswärts bekanntlich zweimal vier Tore, im Westfalenstadion liegen sie heute auch bereits wieder mit 0:2 hinten.
21.
In eigenem Ballbesitz tut sich der VfL sichtlich schwer. Gegen das Angriffspressing der Borussia findet er noch keine spielerischen Mittel, so wechselt das Spielgerät bislang oftmals fix wieder den Besitzer.
19.
Statistische Randnotiz zum Dortmunder 2:0: Reyna trat erstmals in seiner BL-Karriere zu einem Strafstoß an und traf. Es war sein insgesamt achter Bundesliga-Treffer, womit er seinen Vater Claudio überholte, der in den 90er Jahren insgesamt siebenmal für den VfL Wolfsburg getroffen hatte.
 
17.
Bochum wirkt angesichts des abermaligen 0:2 konsterniert, der Ballspielverein will das ausnutzen und macht weiter Druck nach vorne. Aber einen Brandt-Freistoß von der linken Seite am Sechzehner bugsiert Losilla mühelos mit dem Schädel aus der Gefahrenzone.
14.
Die Dortmunder erwischen also einen Blitzstart und führen früh, weil ihre ersten beiden Abschlüsse direkt im Kasten des Kontrahenten landen. Mangelhafte Effizienz können sich die Schwarz-Gelben an diesem Nachmittag wahrlich nicht vorwerfen lassen.
12.
Der US-Amerikaner läuft fast aufreizend lässig an, dennoch versenkt er sicher flach nach halblinks. Elferkiller Riemann ist ohne Chance - zuvor hatte der noch vier der acht bisherigen Strafstöße gegen sich 2022/2023 parieren können.
12.
Toooor! Gio Reyna bleibt cool und stellt früh auf 2:0 aus Sicht des BVB!
Gio Reyna
11.
Auch das noch: Elfmeter für die Borussia! Nach einem Zuspiel in den Strafraum dreht sich Malen elegant um die eigene Achse, Bewacher Lampropoulos lässt das Bein stehen und bringt den Niederländer so zu Fall. Klare Sache, da führt kein Weg dran vorbei.
9.
Moukoko steigt damit im Alter von 17 Jahren zum jüngsten Akteur in der Bundesliga-Historie auf, der zehn Ligatreffer vorweisen kann. Nationalcoach Flick soll ihn nicht zufällig nach dem Ausfall von Timo Werner auf dem Zettel für Katar haben.
8.
So schnell kann's gehen: Ordets gerät im Zweikampf mit dem späteren Torschützen aus dem Gleichgewicht. 22 Meter vor dem Tor nutzt Moukoko das aus, dribbelt an - und knallt das Kunstleder schließlich aus 18 Metern Torentfernung satt unter die Latte. VfL-Keeper Riemann sieht nicht optimal aus bei diesem recht zentralen Versuch.
8.
Toooor! Youssoufa Moukoko macht das 1:0 für die Dortmunder!
Youssoufa Moukoko
7.
Allmählich übernimmt der Gastgeber die Initiative, sichert sich minütlich mehr Spielanteile. Bochum zieht sich etwas zurück und lauert auf Gegenstöße.
5.
Rekonvaleszent Guerreiro ist es, der für die Borussen von halblinks den ersten ruhenden Ball gen Bochumer Sechzehner schickt. Doch er führt halbhoch aus, der VfL kann sich mühelos befreien.
4.
Die Gäste aus der 18 Kilometer entfernten Ruhrmetropole postieren sich ebenfalls in einer 4-2-3-1-Grundordnung. Offensivgeist Förster wurde für Stafylidis geopfert, zu Gunsten gesteigerter defensiver Resilienz im Zentrum.
3.
Beide Teams tasten sich eher bedächtig ins Match. Es gilt sich zunächst über Zweikämpfe Respekt zu verschaffen, das spielerische Element wird bisher noch stark vernachlässigt. Ein erster Flankenversuch Gamboas bleibt hängen und auch der nachfolgende Steckpass von Zoller auf rechts ist falsch temperiert. Abstoß BVB.
2.
Dortmund hat sich im gewohnten 4-2-3-1 einsortiert. Darin mimt Brandt den Spielgestalter in der zentralen Rolle, auf der Mittelstürmer-Position hat der junge Moukoko wieder den Vorzug vor Modeste erhalten.
1.
Und da ertönt auch schon der Anpfiff, unsere Begegnung ist freigegeben.
Für Spannung ist also gesorgt, unterdessen begrüßt Schiedsrichter Tobias Stieler im ausverkauften Westfalenstadion bereits die Spielführer beider Mannschaften zum Münzwurf. Lange müssen wir uns nun also nicht mehr gedulden!
Doch dazwischen musste er andererseits zwei herbe Pleiten beim VfB Stuttgart (1:4) und am vergangenen Wochenende auch gegen Wolfsburg beim 0:4 einstecken. Die widersprüchlichen Auftritte seiner Schützlinge geben Neu-Coach Letsch Rätsel auf. "Wir zeigen auswärts und zu Hause zwei Gesichter", sagte der 54-Jährige: "Wenn ich die Lösung hätte, würden wir morgen den Schalter umlegen und würden es verhindern."
Das Auswärtsteam von der Castroper Straße reist als Tabellenvorletzter zu diesem Revier-Duell an. Mit sieben Zählern (und 11:32 Toren) liegt man zwei Punkte hinter Bayer Leverkusen auf dem begehrten Relegationsrang 16. Der Trainerwechsel der Bochumer von Thomas Reis zu Thomas Letsch zum Oktober hat sich halbwegs ausgezahlt, unter seiner Regie konnten in fünf Auftritten zumindest sechs Punkte verbucht werden. Die beiden beachtlichen Heimsiege gegen die Spitzenmannschaften aus Frankfurt (3:0) und den Eisernen aus Berlin (2:1) flößten dem Zweitliga-Meister von 2021 immerhin neuen Mut ein.
Der VfL Bochum will mit folgender Aufstellung von Beginn an dagegenhalten: Manuel Riemann - Cristian Gamboa, Ivan Ordets, Vassilios Lampropoulos, Danilo Soares - Anthony Losilla, Kostas Stafylidis - Kevin Stöger - Jordi Osei-Tutu, Philipp Hofmann, Simon Zoller
Raphaël Guerreiro und Kapitän Marco Reus stehen ihrerseits nach Ausfällen vor ihrem Comeback, gegen Bochum reicht es  für beide erstmals wieder für den Spieltagskader, der Portugiese darf sogar vom Anstoß an mitwirken. Diese Startelf schickt der Ballspielverein Borussia aufs Feld: Gregor Kobel - Niklas Süle, Mats Hummels, Nico Schlotterbeck, Raphaël Guerreiro - Jude Bellingham, Salih Özcan - Gio Reyna, Julian Brandt, Donyell Malen - Youssoufa Moukoko
Vor dem Spiel gegen den VfL wird beim BVB Reinhard Rauball verabschiedet. Er sieht heute sein letztes BVB-Heimspiel als Präsident des Vereins.
So stimmt die sportliche Ausbeute angesichts des Erreichens der K.o.-Phase in der CL sowie der Runde der letzten 16 im DFB-Pokal und auch 22 Zählern und Liga-Platz vier, vier Punkte hinter dem Co-Top-Duo von der Alten Försterei und der Säbener Straße - lediglich die Leistungen auf dem Rasen überzeugten selten. Abwehrchef Mats Hummels soll mithelfen Wiedergutmachung zu betreiben und kann heute mitwirken, seine Auswechselung in Kopenhagen war eine reine Vorsichtsmaßnahme. Allrounder Marius Wolf und Linksverteidiger Tom Rothe fallen hingegen verletzungsbedingt bis zum Jahresende aus, sie erweitern das Lazarett des Vizemeisters, dem schon Meunier, Morey, Dahoud, Bynoe-Gittens und Angreifer Haller längerfristig fehlen. 
Denn die Leistungen der Borussia zeichnet weiterhin vor allem konstante Inkonstanz aus: So sorgte nach frühen Pleiten gegen Aufsteiger Bremen (2:3), in Leipzig (0:3) und beim 1. FC Köln (2:3) das hart erkämpfte 2:2 gegen Rekordmeister Bayern München Anfang Oktober kurzzeitig für Optimismus. Darauf setzte es allerdings erneut einen Rückschlag, verdient unterlag man Überraschungs-Spitzenreiter Union Berlin mit 0:2. Auch das folgende 5:0 gegen Stuttgart stellte sich nur als Strohfeuer heraus, danach kam Dortmund dann jüngst eher glücklich zu einem 2:1-Erfolg bei Eintracht Frankfurt.
In seinem Zorn nach Abpfiff wollte der deutsche Nationalspieler auch nicht gelten lassen, dass der BVB vorzeitig fürs Achtelfinale qualifiziert war. Cheftrainer Edin Terzic  schlug hingegen diplomatischere Töne an und beschwichtigte: "Es war die fünfte englische Woche. Da muss man dem einen oder anderen auch mal verzeihen." Doch fußballerisch war auf Seiten der Westfalen beim abschließenden Vorrundenspiel und der schmeichelhaften Punkteteilung in Dänemark reichlich Nachholbedarf zu erkennen - zum wiederholten Male im Laufe der Saison 2022/2023.
Die Generalprobe der Schwarz-Gelben in der Königsklasse unter der Woche ist zwar geglückt, doch nach dem tristen 1:1 beim FC Kopenhagen herrschte schlechte Laune im Lager der Dortmunder. "Wir sind rumgejoggt", schimpfte beispielsweise Emre Can: "Wir spielen hier Champions League. Es geht darum, dass sich jeder zeigen, dass sich jeder beweisen will. Das haben wir zu 100 Prozent nicht erfüllt."
Hallo und herzlich willkommen: Am 13. Bundesliga-Spieltag hat Borussia Dortmund den VfL Bochum zu Gast!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 19 40 38
2 Union Berlin 19 39 10
3 Dortmund 19 37 12
4 RB Leipzig 19 36 15
5 Frankfurt 19 35 14
6 Freiburg 19 34 0
7 Wolfsburg 19 29 12
8 Bremen 19 27 -6
9 M'gladbach 19 26 5
10 Leverkusen 19 24 -1
11 Köln 19 23 -2
12 Mainz 05 19 23 -4
13 Augsburg 19 21 -9
14 Hoffenheim 19 19 -8
15 Bochum 19 19 -22
16 Stuttgart 19 16 -12
17 Hertha BSC 19 14 -15
18 Schalke 04 19 11 -27