Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen
SC Freiburg
13. Spieltag
06.11.2022
1. FC Köln
2:0
90.
Damit machen wir einen Haken hinter dem 13. Spieltag und verabschieden uns für den heutigen Abend. Schon am Dienstag geht es hier ab 18:15 Uhr mit der Bundesliga weiter. Bis dahin!
90.
Jeong und Gregoritsch schießen Freiburg auf den zweiten Tabellenplatz. Der dritte 2:0-Erfolg in Serie in der Bundesliga beschert dem SC für ein paar Tage den direkten Platz hinter Tabellenführer Bayern München. Dieser Erfolg ist dabei verdient, da die Freiburger es heute mehr geschafft haben ihre Leistung auf den Rasen zu bringen, als die ersatzgeschwächten und müden Kölner. Die Gäste hatten beim Stand von 0:1 die große Gelegenheit durch Maina, waren ansonsten allerdings über 90 Minuten zu harmlos. Für die Badener war mal wieder Gegoritsch mit einer Vorlage und einem Tor der entscheidende Mann. Foto: Tom Weller, dpa.

Nächste Spiele SC Freiburg:
RB Leipzig (A), 1. FC Union Berlin (H), VfL Wolfsburg (A)

Nächste Spiele 1. FC Köln:
Bayer Leverkusen (H), Hertha BSC (A), Werder Bremen (H)   
90.
Und dann ist Schluss! Der SC Freiburg schlägt den 1. FC Köln mit 2:0.

Tore: 1:0 Woo-yeong Jeong (53.), 2:0 Michael Gregoritsch (64.) 
90.
Schindler holt sich für ein unnötiges Foul die Gelbe Karte ab.
Kingsley Schindler
90.
Jetzt will es Streich aber wissen mit den Wechseln: Maximilian Eggestein hat Feierabend und wird für die letzten Sekunden durch Yannik Keitel ersetzt.
Maximilian Eggestein
Yannik Keitel
90.
Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.
90.
Bei den Gästen darf Mathias Olesen für Eric Martel ran.
Eric Martel
Mathias Olesen
90.
... und Roland Sallai ersetzt Ritsu Dōan.
Ritsu Dōan
Roland Sallai
90.
Die nächsten Wechsel bei den Hausherren: Nils Petersen kommt für Vincenzo Grifo ...
Vincenzo Grifo
Nils Petersen
89.
Der FC erarbeitet sich nochmal einen Eckball von der rechten Seite, doch nach mehreren Versuchen schaffen es die Freiburger sich zu befreien. Es kommt keine wirkliche Torgefahr mehr auf von den Gästen.
86.
Als sinnbildliches Beispiel dient Matthias Ginter. Der Nationalspieler wartet genau bis zum richtigen Moment, um bei einem Konter den Ball von Adamyans Fuß zu spitzeln.
84.
Es ist wirklich sehr erwachsen wie der SC hier diese Führung herunterspielt. Viel Ruhe am Ball und außerdem eine Kompromisslossigkeit in der Defensivarbeit. Bemerkenswert!
82.
... und Kevin Schade ersetzt Woo-yeong Jeong. Damit sind beide Torschützen nicht mehr auf dem Feld.
Woo-yeong Jeong
Kevin Schade
82.
Jetzt wechselt auch der SC erstmals: Lucas Höler nimmt Michael Gregoritsch raus ...
Michael Gregoritsch
Lucas Höler
80.
Warum können wir diesen kurzen Ausflug zum Unparteiischen machen? Da es aktuell nicht so wirkt, als hätten die Gäste nochmal ein spektakuläres Comeback im Köcher. Zwar hat der FC nach dem zweiten Tor mehr Ballbesitz, aber so wirklich gefährlich werden die Geißböcke nicht.
78.
Knapp zehn Minuten vor dem Ende hat es übrigens immernoch keine Gelbe Karte gegeben. Dabei sind schon einige knackige Zweikämpfe auf dem Platz zu sehen. Doch Florian Badstübner als Schiedsrichter behält total die Ruhe und hat hier unangefochten den Hut auf. Gute Leistung des Schiedsrichters bis jetzt!
75.
Die letzte Viertelstunde dieser Partie läuft. Schaffen es die Kölner noch mindestens den Anschlusstreffer zu erzielen?
72.
... und Jan Thielmann kommt für Linton Maina in die Partie.
Linton Maina
Jan Thielmann
72.
... Denis Huseinbašić übernimmt den Platz von Ondrej Duda ...
Ondrej Duda
Denis Huseinbašić
72.
Baumgart bringt drei frische Akteure: Kingsley Schindler ersetzt Florian Kainz, ...
Florian Kainz
Kingsley Schindler
71.
Kurz danach versucht es Martel einfach mal aus der Distanz mit einem Gewaltschuss, doch es entsteht keine wirkliche Gefahr für das Tor der Freiburger. Die Kugel landet deutlich über dem Kasten.
70.
... Kainz mit einem kurz ausgeführten Doppelpass mit Maina, doch seine anschließende Flanke wird am ersten Pfosten von Ginter geklärt.
69.
Schmitz wird auf der rechten Außenbahn sehr unsanft von Höfler abgeräumt. Es gibt einen vielbersprechenden Freistoß für den FC...
67.
Dabei hat der FC sich nach dem ersten Gegentreffer überhaupt nicht beeindruckt gezeigt und hatte durch Maina sogar die Top-Gelegenheit zum direkten Ausgleich. Dieser erneute Gegentreffer ist dann jetzt aber schon ein Nackenschlag. Foto: Tom Weller, dpa.
64.
Das geht zu einfach für Freiburg. Günter hat nach einem schnell ausgeführten Einwurf auf der linken Außenbahn viel zu viel Platz um zu flanken. Der Kapitän schlägt eine maßgenaue Flanke an den Fünfmeterraum. Dort schleicht sich Gregoritsch im Rücken von Kilian davon und wuchtet das Leder aus wenigen Metern mit dem Kopf unhaltbar in die Maschen.
64.
Das 2:0 für Freiburg! Michael Gregoritsch erhöht die Führung.
Michael Gregoritsch
62.
Sargis Adamyan übernimmt bei den Domstädtern für Steffen Tigges im Angriff.
Steffen Tigges
Sargis Adamyan
60.
Maina mit der Riesenchance zum Ausgleich! Was ist denn heute mit Flekken los? Schon wieder ein grober Schnitzer des SC-Schlussmans beim Aufbauspiel, indem er Tigges aus kurzer Distanz einfach anschießt. Die Kugel landet bei Maina, der mit dem zweiten Kontakt an der Brust von Flekken scheitert. Das muss das 1:1 sein.
58.
Für die Geißböcke ist der Gegentreffer dennoch besonders bitter, da sie zum ersten Mal in der Partie keine gute Aufteilung in der Restverteidigung hatten. Davor standen die Gäste gut gestaffelt, doch in dieser Aktion fehlte die Besetzung im Rückraum, weshalb Gregoritsch so viel Platz beim Konter hatte.
57.
Die Führung für den SC geht übrigens vollkommen in Ordnung. Damit springen die Badener in der Blitztabelle auf den zweiten Tabellenplatz und liegen aktuell nur einen Zähler hinter Tabellenführer Bayern München.
55.
Linton Maina mit der versuchten direkten Antwort, aber sein Versuch geht aus kurzer Distanz deutlich über das Tor.
53.
Ein toller Konter der Gastgeber sorgt für die Führung. Höfler gewinnt im eigenen Strafraum gegen Duda den Ball und behält die Übersicht. Durch einen tollen Ball überspielt er mehrere Kölner und bringt so Gregoritsch in die Show. Dieser läuft auf zwei Verteiger zu und spielt im richtigen Moment den Steckball auf Jeong. Der Südkoreaner läudt mit großen Schritten von der linken Seite allein auf Schwäbe zu und befördert mit dem linken Fuß die Kugel eiskalt ins lange Eck. Keine Abwehrchance für Schwäbe.
53.
Tooor für Freiburg! Woo-yeong Jeong mit dem 1:0.
Woo-yeong Jeong
51.
Auf der anderen Seite sucht Maina mit einer flachen Hereingabe den startenden Tigges, doch Lienhart ist dazwischen und klärt im eigenen Fünfmeterraum. Erste Lebensaktion der Kölner-Offensive in der zweiten Hälfte.
51.
Die ersten Sequenzen des zweiten Durchgangs versprechen eine ereignisreiche zweite Hälfte. Der SC ist sofort wieder im Spiel und amcht ordentlich Druck. Die Gäste stemmen sich mit allem was sie haben dagegen.
48.
Strittige Situation im FC-Strafraum. Jeong legt klasse mit der Hacke zu Doan ab, doch Pedersen holt die Grätsche raus und klärt den Ball spektakulär zum Eckball. Die Gastgeber fordern Elfmeter, aber die Aktion von Pedersen war astrein.
46.
Die Gastgeber melden sich sofort wieder in der Offensive an. Jeong mit einer Flanke von der linken Seite und der aufgerückte Innenverteidiger Ginter schraubst sich in der Mitte in die Luft. Doch Kilian ist nah bei ihm, sodass Ginter das Leder doch deutlich neben das Tor setzt.
46.
Es gibt keine personellen Veränderungen auf beiden Seiten zu Beginn des zweiten Durchgangs.
46.
Es geht weiter mit der zweiten Halbzeit in Freiburg!
45.
Torloses Remis zur Pause. Es fehlt auf beiden Seiten noch die letzte Entschlossenheit und Konsequenz vor dem Tor. Besonders die Freiburger ließen im ersten Durchgang einige vielversprechende Möglichkeiten liegen. Der FC kam dafür spät vor der Pause noch zu einer Doppelchance, doch dürfte insgesamt zufrieden mit dem Unentschieden zur Halbzeit sein. Die Hausherren haben mehr von der Partie, obwohl beiden Teams ab der Mitte der ersten Halbzeit die Strapazen der vergangen Wochen anzumerken waren. Wir sind nun gespannt, ob es einem Team noch gelingt in der zweiten Hälfte das Spiel auf seine Seite zu lenken und melden uns gleich mit den zweiten 45 Minuten zurück. Foto: Tom Weller, dpa.
45.
Ohne Nachspielzeit geht es in die Kabinen! Zur Halbzeit steht es 0:0 zwischen Freiburg und Köln.
45.
Günter trifft Martel doch sehr unsanft am Knöchel, doch Schiedsrichter Badstübner lässt die Karten noch in der Brusttasche.
42.
Dafür wird es kurz danach gleich doppelt brandgefährlich im Strafraum des SC! Zuerst verlängert Tigges eine Ecke stark auf den langen Pfosten, wo Skhiri um wenige Zentimeter verpasst. Kurz danach setzt sich Maina auf der rechten Außenbahn durch und findet mit seiner flachen Hereingabe erneut Skhiri am Fünfmeterraum. Der Mittelfeldspieler setzt seinen Abschluss allerdings etwas zu hoch über den Kasten. Dennoch zwei gute Möglichkeiten für den FC.
40.
Das spielen die Gäste einfach zu langsam im letzten Drittel. Am eigenen Sechzehner löst Duda eine enge Situation herausragend auf, sodass im Anschluss über Skhiri der Konter läuft. Auf der rechten Seite bekommt Maina das Leder, aber erneut braucht er viel zu lange mit seinem Abspiel. Schlussendlich schießt er Günter an und lässt somit eine vielversprechende Situation für die Gäste liegen.
38.
Viele Ungenauigkeiten im Passspiel auf beiden Seiten lassen aktuell keinen wirklich gepflegten Spielfluss zu.
36.
Die regulär letzten zehn Minuten im ersten Durchgang laufen. Schafft es noch ein Team vor der Pause in Führung zu gehen?
33.
Ganz starke Rettungsaktion von Kilian! Kübler spielt einen überlegten Doppelpass mit Doan und taucht dadurch halbrechts im Strafraum auf. Seine Hereingabe auf den lauernden Gregoritsch klärt Kilian mit einer Grätsche im letzten Moment. Das wäre ansonsten die Führung für den SC gewesen.
32.
Auf der anderen Seite zeigen sich die Freiburger mal wieder vor dem Tor. Günter wird im Strafraum freigespielt und legt mit viel Übersicht in den Rückraum ab. Dort nimmt Eggestein das Leder direkt, doch trifft nur die Ferse von Soldo. Von dort springt der Ball ins Toraus.  Foto: Tom Weller, dpa.
30.
Erneut gerät der Abschlag von Flekken viel zu kurz, sodass Martel das Leder abfängt. In der Folge bedient er Kainz auf der linken Seite, welcher hinter sich Pedersen wehnt und deshalb den Ball in den Lauf spielt. Doch Pedersen hatte schon zuvor den Weg abgebrochen, sodass die Kugel ins Tor aus kullert.
28.
Offensivfoul von Maina an Lienhart, der zuvor stark seinen Körper reingestellt hat, auf der linken Außenbahn. Bis auf den Fehler von Flekken in der Anfangsphase, verteidigen die Hausherren es bislang mit höchster Konzentration.
26.
Das Spielgeschehen nimmt sich aktuell die erste kleinere Ruhephase. Die Freiburger haben mehr vom Spiel, allerdings ohne wirklich gefährlich zu werden in den vergangenen Minuten. Die Lücken in der Kölner Defensive sind deutlich kleiner geworden.
23.
Der FC tut sich die vergangenen Minuten sehr schwer in die Offensive zu kommen. Kainz ist noch der auffälligste, aber in vielen Phasen stimmen die Laufwege noch nicht bei den Domstädtern.
21.
Nächster Abschluss für den SC. Kübler mit der Hereingabe von der rechten Seite, die in den Rückraum geklärt wird. Dort hat Doan kurz Zeit die Kugel zu kontrollieren, aber jagt den Ball dann vom Elfmeterpunkt weit über das Tor. Bislang lassen die Hausherren ihre Konsequenz vor dem Tor vermissen.
20.
Auffällig ist, dass Grifo bislang auch sehr viele Defensivwege abspult. Immer wieder ist es der italienische Nationalspieler, der Günter unterstützt und wie in diesem Beispiel einen langen Ball in Richtung Maina abläuft.
18.
Die Gäste ziehen sich nach den spektakulären Anfangsminuten nun weiter zurück und überlassen den Hausherren größtenteils den Ball. Trotzdem sind es bislang zu große Lücken auf den Außenpositionen beim FC.
16.
Das sieht man auch selten. Kübler wird auf der rechten Außenbahn klasse freigespielt, doch verzieht in der Folge seinen Flankenversuch. Der Ball landet auf dem Oberrang der Tribüne.
15.
Schwäbe hält Köln im Spiel! Doppelchance für den SC, doch Schwäbe pariert zuerst den Abschluss von Doan und dann auch den Nachschuss aus kurzer Distanz durch Gregoritsch überragend.
12.
Da war viel mehr möglich für den FC! Kainz schickt Maina auf die Reise, der auf der linken Seite plötzlich ordentlich freie Wiese vor der Nase hat. Doch der Offensivspieler vergisst die Kugel ordentlich mitzunehmen, sodass er das Tempo verschleppt und die Gastgeber wieder gesammelt hinter den Ball kommen. Schlussendlich ist es Ginter, der die Situation bereinigt.
11.
Die ersten zehn Minuten sind absolviert und bislang sehen die Zuschauer ein wirkliches Spektakel in Freiburg. Beide Teams scheinen nach den anstrengenden letzten Wochen nochmal alles raushauen zu wollen. Auf beiden Seiten gab es schon vielversprechende Chancen.
9.
Ungewohnter Fehler im Freiburger Spiel. Ginter mit einem schlampigen Pass auf Doan, der die Kugel dann auch noch über den Schlappen ins Aus kullern lässt.
7.
Strafraumszenen im Minutentakt. Grifo mit einem dieser geführchteten Schnittstellenpässe auf seinen kongenialen Partner Günter. Der Kapitän wählt allerdings in der Folge die falsche Entscheidung, sodass seine Flanke keinen Abnehmer findet.
6.
Beinahe finden die Gäste genau diesen Weg ind die Partie über ein Geschenk der Hausherren. Flekken mit einem katastrophalen Abschlag in die Füße von Kainz. Dieser verlädt dann auch noch Ginter und sucht den Abschluss mit dem linken Fuß von der Strafraumkante. Doch Flekken macht seinen Fehler wieder gut und pariert den Abschluss stark.
5.
Wilde erste Minuten in Freiburg. Der SC beginnt sofort mit ordentlich Dampf auf dem Kessel. Die Gäste aus Köln müssen nun schleunigst versuchen in die Partie zu finden.
3.
Grifo! Erneut ist es eine Flanke von der rechten Seite, die durch den Strafraum des FC segelt. Am langen Pfosten pflückt sie Grifo herunter und prüft Schwäbe mit einem Schlenzer aus spitzem Winkel. Doch der Schlussmann der Gäste ist zur Stelle und wischt die Kugel aus der Gefahrenzone.
1.
Auf der Gegenseite ist es Günter, der die erste Topchance der Partie hat! Über die rechte Seite greift der SC an und plötzlich wird Eggestein im Sechzehner freigespielt. Der Mittelfeldspieler legt das Leder überlegt in den Rückraum zu Günter, der die Kugel ungewohnterweise mit dem rechten Fuß abschließen muss. Sein Versuch wird gerade noch so von Kilian abgeblockt.
1.
Keine fünfzehn Sekunden gespielt und schon setzt sich Tigges das erste Mal vielversprechend gegen Ginter durch, doch seine Hereingabe vor das Tor gerät zu ungenau.
1.
Anpfiff! Der Ball rollt in Freiburg.
Die beiden Teams betreten unter tosendem Applaus den Rasen. Es läuft aktuell die Seitenwahl zwischen den Kapitänen. Es geht hier also jeden Augenblick los!
Geleitet wird die heutige Begegnung vom Unparteiischen Florian Badstübner, als VAR ist Felix Zwayer im Einsatz.
Im Vergleich zum 2:2-Unentschieden gegen Nizza bringt Steffen Baumgart vier neue Spieler von Beginn an. Für Schindler, Huseinbasic und Adamyan starten Schmitz, Martel und Maina. Außerdem fehlt noch Hübers mit einer Blessur und wird deshalb durch Kilian ersetzt.
Die Gäste aus der Domstadt treten in folgender Besetzung an: Marvin Schwäbe - Benno Schmitz, Luca Kilian, Nikola Soldo, Kristian Pedersen - Eric Martel, Ellyes Skhiri - Linton Maina, Ondrej Duda, Florian Kainz - Steffen Tigges
Dabei schmeißt der Cheftrainer im Vergleich zum Spiel bei Qarabag Agdam in der Europa League ordentlich die Rotationsmaschine an. Gleich zehn Veränderungen gibt es in der Startelf. Dabei darf lediglich Kapitän und Linksverteidiger Christian Günter erneut von Beginn ran.
Richten wir nun den Blick auf die Mannschaftsaufstellungen. Christian Streich vertraut zu Beginn der Partie folgendem Personal: Mark Flekken - Lukas Kübler, Matthias Ginter, Philipp Lienhart, Christian Günter - Maximilian Eggestein, Nicolas Höfler - Ritsu Dōan, Woo-yeong Jeong, Vincenzo Grifo - Michael Gregoritsch
Premiere: Die heutige Partie ist das erste Gastspiel des FC im neuen Europa-Park-Stadion der Freiburger. In der letzten Saison setzte es noch ein 1:1-Unentschieden im alten Freiburger Dreisamstadion. Nachdem es zuletzt in der Liga auf fremden Plätzen zweimal fünf Gegentore für den FC gab, wird Steffen Baumgart sicherlich hoffen, dass die Premiere in der neuen Arena für sein Team Glück bringen wird.
Umso höher ist es einzuschätzen, wie es die Kölner in dieser Spielzeit regelmäßig schaffen alle Kräfte zu mobilisieren und ein taktisch und kämpferisch unangenehmer Gegner zu sein. So eine Leistung wird auch heute wieder von Nöten sein glaubt Trainer Baumgart: „Freiburg zählt zu den stabilsten und besten Mannschaften, die wir in der Liga haben. Am Ende geht es aber darum, dass wir unsere Leistung bringen. Wenn wir das schaffen, bin ich davon überzeugt, dass wir auch schwer zu schlagen sind. Wir fahren nach Freiburg, um erfolgreich Fußball zu spielen.“
Seit dem späten Donnerstagabend steht fest, dass das Abenteuer Europa für die Geißböcke zumindest für diese Saison beendet ist. Das 2:2 gegen Nizza reichte am letzten Gruppenspieltag in der Conference League nicht, um einen der beiden ersten Plätze zu erreichen. Trainer Steffen Baumgart sparte im Anschluss der Partie zwar nicht an Kritik, richtete diese aber an die UEFA und das Schiedsrichterwesen. Seiner Mannschaft attestierte er „es im Moment sensationell“ zu machen. Wie der Sport-Club haben die Domstädter in den vergangenen Monaten ein Mammutprogramm zu absolvieren gehabt. Auch aufgrund der angespannten Personalsituation merkte man der Baumgart-Elf die Doppelbelastung zuletzt phasenweise an.
Der SC hat keins seiner vergangenen fünf Spiele verloren. Dazu gab es wettbewerbsübergreifend insgesamt erst eine Niederlage im heimischen Europa-Park-Stadion (1:3 gegen den BVB). Die Freiburger strotzen somit also voller Selbstbewusstsein, welches besonders an einem Mann festzumachen ist - Vincenzo Grifo. Am vergangenen Bundesligaspieltag traf Grifo doppelt gegen den FC Schalke 04, dies waren schon seine Treffer fünf und sechs in der laufenden Spielzeit. Laut Kapitän Christian Günter soll es gegen den FC genauso weitergehen: "Am Sonntag brennt die Hütte wieder und wir werden hoffentlich mit aller Kraft auf dem Platz stehen und Köln Paroli bieten."
Es sind für den SC die letzten drei Spiele eines erfolgreichen und vollen Fußballjahres 2022: Qualifikation zur Europa League, DFB-Pokal-Finale, Erreichen des Achtelfinales in der Europa League als Gruppensieger, aktuell Platz drei in der Liga und auch weiterhin im Pokal dabei. Das alles lässt Trainer Christian Streich schonmal ausführlich über sein Team schwärmen: "Die Mannschaft leistet Außergewöhnliches, viele spielen auf einem sehr guten Niveau und wir machen alles gemeinsam. Es wird angelaufen vorne, alles getan und wenn Dinge nicht funktionieren, wird das abgeschüttelt und weitergemacht. Was die Mannschaft in den letzten Monaten gezeigt hat, ist wirklich begeisternd."
Der Europapokal hat zwei Gesichter: Das mussten unter der Woche auch die Freiburger und Kölner fetstellen. Während der SC im weit entfernten Baku den Gruppensieg in der Europa League eingetütet hat (1:1), schieden die Geißböcke trotz großem Kampf gegen Nizza (2:2) aus der Conference League aus. Die große Frage heute lautet also, wie der FC auf das Ausscheiden in der Liga reagiert. Mit dem Tabellenvierten SC Freiburg wartet dabei eine schwierige Auswärtsaufgabe auf Trainer Steffen Baumgart und sein Team.
Hallo und herzlich willkommen zum Abschluss des 13. Spieltags. Der SC Freiburg empfängt um 17:30 Uhr den 1. FC Köln.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 19 40 38
2 Union Berlin 19 39 10
3 Dortmund 19 37 12
4 RB Leipzig 19 36 15
5 Frankfurt 19 35 14
6 Freiburg 19 34 0
7 Wolfsburg 19 29 12
8 Bremen 19 27 -6
9 M'gladbach 19 26 5
10 Leverkusen 19 24 -1
11 Köln 19 23 -2
12 Mainz 05 19 23 -4
13 Augsburg 19 21 -9
14 Hoffenheim 19 19 -8
15 Bochum 19 19 -22
16 Stuttgart 19 16 -12
17 Hertha BSC 19 14 -15
18 Schalke 04 19 11 -27