VfL Wolfsburg
14. Spieltag
08.11.2022
Borussia Dortmund
2:0
90.
Das war's aus Wolfsburg! Bei uns geht es aber direkt mit den späten Spielen dieser Englischen Woche weiter. Schauen Sie auch gerne dort mal vorbei. Wir verbaschieden uns und wünschen noch einen angenehmen Abend.
90.
Reifeprüfung nicht bestanden: Dortmund verliert verdient mit 0:2 gegen Wolfsburg. Nach dem frühen Rückstand in der sechsten Minute war Dortmund stets bemüht, einen Weg zurück ins Spiel zu finden. Die Wolfsburger waren heute Abend allerdings eine Nummer zu griffig für Schwarz-Gelb. Aus einer kompakten Defensive heraus legten die Gastgeber den Grundstein für den Sieg. Nach dem Seitenwechsel hatte Dortmund hier und da zwar nochmal eine Halbchance, im Endeffekt war aber entweder immer die VfL-Abwehr oder Casteels zur Stelle. In der Nachspielzeit war es dann eine Co-Produktion der Einwechselspieler, die für die Entscheidung sorgte. Wimmer bediente Nmecha und prompt stand es 2:0 für Wolfsburg. Durch die Big Points springt Wolfsburg mit dem dritten Zu-Null-Sieg in Folge auf Platz acht. Dortmund geht leer aus und droht, den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren. Foto: Swen Pförtner, dpa

Nächste Spiele VfL Wolfsburg:
1899 Hoffenheim (A), SC Freiburg (H), Hertha BSC (A)
Nächste Spiele Borussia Dortmund:
Bor. Mönchengladbach (A), FC Augsburg (H), 1. FSV Mainz 05 (A)   
90.
Schluss in Wolfsburg! Der VfL schlägt Dortmund mit 2:0.

Tore: 1:0 Micky van de Ven (6.), 2:0 Lukas Nmecha (90.+1)  
90.
Anthony Modeste beschwert sich daraufhin, dass es Abstoß für den VfL und nicht Ecke für die Borussia gibt. Christian Dingert quittiert seine Spirenzchen mit einer Verwarnung.
Anthony Modeste
90.
Nach einer Bellingham-Flanke hat Modeste die Chance auf den Anschluss. Von links kommt die Kugel an den zweiten Pfosten, wo Hummels für den Franzosen ablegt, der allerdings beim Abschluss kläglich versagt. Das war's dann wohl endgültig für den BVB!
90.
Die Joker regeln das für die Wölfe! Dortmund bekommt einen Entlastungsangriff nicht vernünftig geklärt, sodass Wimmer rechts an der Grundlinie die Kugel bekommt. Gegen drei Leute bringt der Österreicher die Kugel nach innen. Nmecha stellt im Fünfer die Innenseite rein und Kobel ist zum zweiten Mal geschlagen. Das ist verdient!
90.
Deckel drauf! Lukas Nmecha erzielt das 2:0 für den VfL Wolfsburg.
Lukas Nmecha
90.
Es gibt sechs Minuten Nachspielzeit!
90.
Casteels muss bei den Hausherren behandelt werden. Der Belgier macht aber weiter. Dementsprechend üppig wird aber die Nachspielzeit in der Arena ausfallen.
88.
Auch dieser Wechsel schlägt in dieselbe Kerbe: Jérôme Roussillon klatscht mit Jakub Kamiński ab.
Jakub Kamiński
Jérôme Roussillon
88.
Mattias Svanberg ersetzt Felix Nmecha im Wolfsburger Mittelfeld. Niko Kovač wählt die defensivere Variante für die Schlussminuten.
Felix Nmecha
Mattias Svanberg
87.
Einen Konter spielt der BVB nicht gut aus. Brandt nimmt Arnold im Mittelfeld Meter ab und bedient dann Bellingham in der Zentrale. Der leitet das Ding nochmal nach links auf Reyna weiter, der sich anschließend aber verdribbelt. Keine Torgefahr.
85.
Wimmer tritt den Freistoß, aber Hummels klärt souverän per Kopf.
84.
Auf der anderen Sete sieht Mats Hummels im Zweikampf mit Lukas Nmecha ganz schlecht aus und bringt den Eingewechselten rüde zu Fall. Der Einsatz zieht eine Gelbe Karte und eine aussichtsreiche Freistoß-Position für die Gastgeber nach sich.
Mats Hummels
82.
Dortmund dreht nochmal auf! Moukoko bekommt nach einem hohen Ballgewinn am Strafraum die Kugel, legt sich das Ding einmal vor und zieht sofort mit links ab. Wieder ist Casteels da, der den Ball wegfaustet. Die Zeit rennt dem BVB davon.
80.
Schlotterbeck im Alleingang! Der Innenverteidiger dribbelt bis zur Strafraumgrenze, wo er mit seinem etwas schwächeren rechten Fuß abzieht. Der Versuch geht links am Tor der Wölfe vorbei und ringt Casteels allerhöchstens ein müdes Lächeln ab.
80.
Salih Özcan räumt die Position vor der Abwehr. Der 22-jährige Marco Pašalić feiert sein Bundesliga-Debüt für Schwarz-Gelb.
Salih Özcan
Marco Pašalić
76.
Der eben für Wind eingewechselte Lukas Nmecha steht mit seiner ersten Aktion auf dem Rasen im Abseits. Danach kickt er den Ball weg, weshalb er sich eine Gelbe Karte einhandelt.
Lukas Nmecha
75.
Lukas Nmecha ist beim VfL der nächste frische Mann. Jonas Wind geht für ihn vom Feld.
Jonas Wind
Lukas Nmecha
75.
Beim BVB sieht man unterdessen immer mehr hohe Bälle in Richtung Modeste, der wieder gegen seinen Lieblingsgegner ran darf. Gegen keine andere aktuelle Bundesliga-Mannschaft hat der Franzose mehr direkte Torbeteiligungen gesammelt als gegen die Wölfe (acht Tore, zwei Assists).
74.
Die entscheidende Phase ist in Wolfsburg längst angebrochen und der VfL hat die Chance, alles klar zu machen. Kamiński wird auf die Reise geschickt, geht in Richtung BVB-Tor, doch sein Abschluss geht ein gutes Stück am linken Pfosten vorbei. Da war mehr drin!
71.
Und Thorgan Hazard macht den Doppelwechsel perfekt. Niklas Süle hat ebenfalls Feierabend.
Niklas Süle
Thorgan Hazard
70.
Anthony Modeste kommt auf den Platz. Der in der ersten Halbzeit noch auffällige Donyell Malen geht runter.
Donyell Malen
Anthony Modeste
70.
Schlotterbeck fast sich aus 40 Metern mal ein Herz und haut die Kugel mit links Richtung Tor. Diese Szene kann man direkt im Duden unter dem Begriff "Verzweiflungsschuss" nachschlagen.
67.
Hummels klärt in letzter Sekunde, nachdem die Wölfe wieder gegen die hochstehenden Borussen durchkommen. Nmecha hatte schon Wind und Kamiński anvisiert, aber der Weltmeister von 2014 bereinigt die Situation mit einer Monster-Grätsche.
65.
Moukoko wird in die Tiefe geschickt, aber van de Ven ist super präsent im Zweikmapf. Der Torschütze lässt Moukoko keine Chance, dieses Duell zu gewinnen. Es wäre auch ohnehin Abseits des Dortmunders gewesen. Foto: Swen Pförtner, dpa
61.
Wilde Szenen in Wolfsburg: Nachdem Bellingham im Strafraum gegen Otávio zu Fall gebracht wird, muss der junge Engländer behandelt werden. Für einen Elfmeter reicht dieser Zweikampf aber nicht aus.
61.
Auch Dortmund reagiert das erste Mal: Gio Reyna ersetzt Karim Adeyemi.
Karim Adeyemi
Gio Reyna
61.
Prompt ist Kobel wieder gefordert! Zusammen erobern Kamiński und Baku die Kugel in der Dortmunder Hälfte und dann geht es schnell nach vorne. Von rechts findet der Ball seinen Weg in die Box, wo Wind zum Abschluss kommt. Kobel reißt die Pranke gerade noch rechtzeitig hoch und verhindert den zweiten Wolfsburger Treffer.
60.
Dortmund ist zielstrebiger aus der Kabine gekommen, aber so langsam kommt auch der VfL wieder im Spiel an und kann für Entlastung sorgen.
58.
Patrick Wimmer ist der erste neue Mann des VfL. Der Österreicher kommt für Omar Marmoush.
Omar Marmoush
Patrick Wimmer
56.
Der Druck auf den VfL wächst! Moukoko prüft Casteels per Kopf, aber wieder bleibt der Schlussmann der Wölfe der Sieger. "Koen"-Rufe der VfL-Fans schallen durch die Arena.
55.
Guerreiro versucht es mit der direkten Variante an der rechten Strafraumgrenze, aber Casteels hat mit dem Schuss überhaupt keine Probleme.
54.
Über die rechte Seite schickt Süle mal Karim Adeyemi zur Grundlinie. Omar Marmoush kann den flinken Außenstürmer nur noch mit einem Foul stoppen und sieht Gelb. Außerdem gibt es eine gute Freistoßmöglichkeit für Dortmund.
Omar Marmoush
52.
Malen setzt sich mal mit einem klasse Dribbling gegen Baku durch, aber alleine kann der Niederländer am Ende nichts ausrichten. Bornauw stellt den Fuß rein und fängt seine Flanke ab.
49.
Dortmund übernimmt zu Beginn der zweiten Hälfte wieder die Spielkontrolle. Aber weiterhin steht der VfL Wolfsburg kompakt und macht es den BVB-Angreifern schwer, Chancen zu kreieren.
46.
Zur zweiten Hälfte wechseln beide Trainer erst einmal nicht.
46.
Weiter geht's in der Volkswagen Arena!
45.
Hektische Partie: dank van de Vens Kopfball führt der VfL zur Pause. In einem hektischen Bundesliga-Spiel erwischte der VfL Wolfsburg den besseren Start. Bereits in der dritten Minute prüfte Marmoush Kobel und setzte das erste Ausrufezeichen. Minuten später stand es dann auch schon 1:0 für die Wölfe, weil van de Ven nach einer Arnold-Ecke am zweiten Pfosten den Kopf reinhielt. In der Folge wurde Wolfsburg passiver und ließ den BVB besser ins Spiel kommen. Das konnte Schwarz-Gelb allerdings nicht nutzen. Die Partie entwickelte sich zu einem hektischen Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Süle und Brandt hätten für die Borussia ausgleichen können, aber auch der VfL kam zu Möglichkeiten. Am Ende wird es eine Frage der Effizienz sein, wer dieses Spiel gewinnt. Noch ist alles offen. Foto: Swen Pförtner, dpa
45.
Dann ist Pause in Wolfsburg! Der VfL führt nach 45 Minuten mit 1:0 gegen Dortmund.
45.
Süle trifft den Pfosten! Guerreiro macht sich auf der linken Außenbahn auf den Weg zur Grundlinie und gibt die Kugel von dort nach innen. Van de Ven fälscht die Hereingabe ab, sodass Süle am zweiten Pfosten direkt abschließen kann. Der gewaltige Volley des Dortmunder Rechtsvertetidigers knallt ans Aluminium.
45.
Felix Nmecha sieht die erste Gelbe Karte der Partie, weil er Salih Özcan auf den Schlappen steigt.
Felix Nmecha
45.
Eine Minute wird im ersten Durchgang nachgespielt.
42.
Kaum ein Durchatmen in Wolfsburg! Dieses Mal macht ein BVB-Standard dem VfL Probleme. Süle springt der Ball nach eine Ecke vor den Fuß und er schließt aus zehn Metern ab. Die Kugel zischt flach am rechten Pfosten vorbei. Es bleibt hektisch in der Volkswagen Arena.
40.
Auf der anderen Seite fehlen Zentimeter für den VfL! Marmoush, der ein klasse Spiel macht, bekommt am BVB-Sechzehner die Kugel und fackelt nicht lange. Sein Schlenzer aus 17 Meter verfehlt das Tor hauchzart.
39.
Beste Chance, BVB! Wenn es bei Dortmund mal gefährlich wird, dann über Malen, der mit seinen Einzelaktionen immer wieder gute Situationen kreiert. Hier taucht er auf der rechten Seite auf und zieht die Kugel aus dem Halbfeld mal scharf in den Strafraum. Brandt hält den Kopf rein. Der Ball geht knapp am linken Pfosten vorbei.
37.
Jonas Wind (M) feiert heute sein Startelf-Comeback für den VfL Wolfsburg. Der Däne ersetzt den zuletzt form-schwachen Lukas Nmecha in der ersten Elf. Foto: Swen Pförtner, dpa
35.
Wolfsburg ist in dieser ersten Hälfte die bessere Mannschaft und die Führung ist nicht unverdient. Hinten stehen die Wölfe kompakt und vorne sorgen sie über die schnellen Marmoush und Kamiński immer wieder für Torgefahr. Dortmund hingegen zeigt in dieser Phase ganz wenig nach vorne.
32.
Fast das 2:0 für die Wölfe! Wieder ist Dortmund nach einer Arnold-Ecke unsortiert. Nach einer Faustabwehr von Kobel versucht sich Baku aus der zwieten Reihe. Sein halbgarer Schuss wird irgendwie zu Kamiński weitergeleitet, der sofort abzieht. Adeyemi klärt geradeso auf der Linie.
30.
Wieder wird es gefährlich in Richtung BVB-Tor. Eine Flanke von rechts versucht Jonas Wind aufs Tor zu bringen, aber sein Kopfball geht deutlich vorbei. Dortmund hat in der Hintermannschaft weiter Probleme.
27.
Wolfsburg spielt ein bisschen mit dem Feuer. In den letzten 15 Minuten sind die Hausherren sehr passiv, aber zeigten auch gerade eben mit der Chance von Marmoush aus der 24. Minute, dass sie weiterhin nach vorne gefährlich sein können. Durch ihre Passivität lassen die Wölfe den BVB allerdings immer besser in die Partie kommen. Ob das über 90 Minuten gutgehen kann?
24.
Auf der anderen Seite sorgt der VfL mal wieder für Entlastung. Über den schnellen Marmoush schalten die Wölfe um: Der Ägypter geht links in den Strafraum und zieht aus kurzer Distanz und spitzem Winkel ab. Kein Problem für Kobel.
21.
Cassteels ist gefordert! Wolfsburg ist unter Druck, während der BVB immer stärker wird. Malen geht auf der linken Seite ins Eins-Gegen-Eins, zieht in den Strafraum und zieht aufs kurze Eck ab. Der belgische Schlussmann der Wölfe pariert, wie schon gegen Mainz, klasse.
19.
Dortmund kommt besser in die Partie. Bellingham bekommt einen Pass aus der Wolfsburger Hintermannschaft genau in die Füße und verlagert das Spiel sofort auf die linke Seite, wo Guerreiro die Kugel flach reingibt. Malen kommt im Sechzehner zum Abschluss, aber Casteels hält das Leder fest.
16.
Dortmund gelingt es in der Anfangsviertelstunde stellenweise, die Wölfe in der eigenen Hälfte einzuschnüren. Dann wird es allerdings schwierig für den BVB, etwas zu kreieren, weil die Kovac-Elf die Räume super eng macht.
14.
Das Dortmunder Pressing funktioniert in dieser Anfangsphase noch überhaupt nicht. Gegen eine hochstehende letzte Borussen-Kette kommt Wolfsburg wieder viel zu leicht durch. Dieses Mal hat Marmoush auf der linken Seite viel Wiese vor sich, nimmt Otávio mit, aber die Chipp-Flanke des Brasilianers findet keinen Abnehmer.
11.
Dortmund will eine Reaktion zeigen. Nach dem Treffer zieht sich der VfL weit in die eigene Hälfte zurück und überlässt Schwarz-Gelb die Spielkontrolle. Auf der rechten Seite kombinieren sich die Gäste mal durch, aber nach einer Süle-Flanke kommt Moukoko nicht nennenswert zum Abschluss.
9.
Durch den Rückstand ist der BVB sofort gefordert. Spätestens jetzt kann man wirklich von einer echten Reifeprüfung für die Mannschaft von Edin Terzic sprechen.
6.
Perfekter Start für Wolfsburg! Die zweite Chance nutzt der VfL zur Führung und Augsangspunkt ist mal wieder ein Arnold-Standard. Eine scharf getretene Ecke von der rechten Seite verlängert Schlotterbeck unfreiwillig auf den zweiten Pfosten, wo van de Ven unbedrängt einnicken darf.
6.
Führung, Wolfsburg! Micky van de Ven erzielt das 1:0 für die Wölfe.
Micky van de Ven
3.
Kobel überragend! Das ist kein guter Start für den BVB! Kamiński bricht in den ersten Minuten direkt mal auf der rechten Seite durch und geht mit seinem Tempo die Linie runter. Der Pole legt die Kugel flach in die Mitte, wo Gerhardt für Marmoush durchlässt, der Kobel aus 14 Metern mit einem Gewaltschuss prüft. Der Dortmunder Schlussmann ist direkt gefordert und verhindert mit einer klasse Parade den Rückstand des BVB.
1.
Das Spiel läuft!
Unter dem winterlichen Wolfsburger Flutlicht steigt die Spannung. Während die VfL-Fans die Namen ihrer Startaufstellung in den niedersächsischen Herbsthimmel brüllen, machen sich in den Katakomben die Mannschaften unter der Leitung von Schiedsrichter Christian Dingert bereit. Nicht mehr lange, dann geht's los!
Ein Wechsel in der BVB-Startelf. Im Vergleich zum Bochum Spiel gibt es in der Mannschaft von Borussia Dortmund eine personelle Veränderung in der ersten Elf. An Stelle von Gio Reyna beginnt Karim Adeyemi.
So sieht die Startelf des BVB aus: Gregor Kobel - Niklas Süle, Mats Hummels, Nico Schlotterbeck, Raphaël Guerreiro - Jude Bellingham, Salih Özcan, Julian Brandt - Karim Adeyemi, Youssoufa Moukoko, Donyell Malen
Zwei frische Kräfte für den VfL. Nach dem Mainz-Sieg kommen biem VfL Wolfsburg zwei Neue in die Startformation. Nach seiner überstandenen Verletzung steht Jonas Wind für Lukas Nmecha das erste Mal wieder in der Startelf der Wölfe. Auch Omar Marmoush beginnt. Für den Ägypter bleibt Patrick Wimmer erst einmal auf der Bank.
Und das ist die Mannschaft, die für den VfL an den Start geht: Koen Casteels - Ridle Baku, Sebastiaan Bornauw, Micky van de Ven, Paulo Otávio - Felix Nmecha, Maximilian Arnold, Yannick Gerhardt -Jakub Kamiński, Jonas Wind, Omar Marmoush
Top-Spiel zum Auftakt. Mit Wolfsburg und Dortmund treffen heute zum Start in die Englische Woche also zwei sehr formstarke Mannschaften aufeinander. Sowohl für die Elf von Edin Terzic als auch für Niko Kovacs Schützlinge ist das vor der WM nochmal ein echter Härtetest.
Wenn Dortmund spielt, dann ist Spektakel. Seit 2019 und einem 0:0 gegen den FC Schalke 04 endete kein Bundesliga-Spiel der Borussia torlos. Allerdings wird Schwarz-Gelb heute darauf bedacht sein, dass zumindest auf einer Seite der Anzeigetafel die Null steht. Mit 106 Spielen in Serie ohne eine Nullnummer ist der BVB auf Rekordkurs. Nur Arminia Bielefeld in der Zeit von 1979 bis 1983 hat mehr Bundesliga-Spiele (111) in Folge ohne torloses Remis bestritten.
Generell läuft es für den BVB in letzter Zeit wieder sehr gut. Seit der Bundesliga-Niederlage gegen Union Berlin ist man in der Champions League und im DFB-Pokal weiter gekommen und hat alle drei Bundesliga-Spiele gewonnen. Seit sechs Spielen in Serie ist der BVB wettbewerbsübergreifend unbesiegt - das gelang ihm zuletzt im Februar/März dieses Jahres, damals noch unter Marco Rose.
Moukoko hat Blut geleckt. Am vergangen Spieltag avancierte Dortmunds Youssoufa Moukoko mit zwei Treffern gegen den VfL Bochum zum jüngsten Zehnfach-Torschützen der Bundesliga-Geschichte. Aktuell steht der 17-Jährige bei sechs Saison-Treffern, das sind bisher schon zwei mehr als in den beiden Spielzeiten davor zusammengerechnet.
Die Entwicklung, die die Mannschaft von Niko Kovac in den letzten Wochen genommen hat, spricht allerdings für Wolfsburg. Nach dem effizienten Sieg in Mainz will Niko Kovac aber auch in den letzten beiden Spielen vor der WM-Pause stabil bleiben. "Eine englische Woche mit drei Punkten zu beginnen, ist gut. Nun wollen wir natürlich zusehen, in den nächsten zwei Partien weiter erfolgreich zu sein", so der Kroate nach dem 3:0-Erfolg den FSV.
Auf dem Papier sieht es für die Wölfe erst einmal schlecht aus. Gegen die Dortmunder Borussia tat sich der VfL zuletzt immer schwer - vor allem, wenn man im eigenen Stadion ran musste. Die letzten sieben Heimspiele verlor Wolfsburg gegen den heutigen Gegner - Bundesliga-Negativrekord für den VfL. Borussia Dortmund hingegen gewann gegen keine andere Mannschaft so viele Auswärtsspiele in Serie wie gegen den VfL.
Ertsmals seit Januar/Februar 2021 gelang es dem VfL Wolfsburg wieder, zwei Bundesliga-Spiele in Serie die Null zu halten. Das letzte Mal, als die Wölfe das vollbrachten, stand noch Oliver Glasner an der Seitenlinie des VfL. Der stellte dabei gleich mit sieben Zu-Null-Spielen in Serie einen Vereinsrekord auf.
Wolfsburg hart zu knacken, BVB mit Derbysieg im Gepäck. Seit mittlerweile sechs Bundesligaspielen ist der VfL Wolfsburg mit Niko Kovac ungeschlagen. Zuletzt gelangen den Wölfen sogar zwei Zu-Null-Siege in Folge. Gegen den BVB will das Rudel aus der Autostadt weiter auf der Erfolgsstraße fahren. Aber auch bei Dortmund lief es zuletzt wieder rund. Wettbewerbsübergreifend ist Schwarz-Gelb sechs Spiele ohne Niederlage und hat in der Bundesliga zuletzt gegen Frankfurt und im Ruhrpott-Derby gegen Bochum gewonnen.
Herzlich willkommen zum 14. Spieltag in der Fußball-Bundesliga! Der VfL Wolfsburg empfängt Borussia Dortmund.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 15 34 36
2 Freiburg 15 30 8
3 RB Leipzig 15 28 9
4 Frankfurt 15 27 8
5 Union Berlin 15 27 4
6 Dortmund 15 25 4
7 Wolfsburg 15 23 4
8 M'gladbach 15 22 4
9 Bremen 15 21 -2
10 Mainz 05 15 19 -5
11 Hoffenheim 15 18 0
12 Leverkusen 15 18 -1
13 Köln 15 17 -8
14 Augsburg 15 15 -8
15 Hertha BSC 15 14 -3
16 Stuttgart 15 14 -9
17 Bochum 15 13 -22
18 Schalke 04 15 9 -19