Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen
FC Schalke 04
20. Spieltag
10.02.2023
VfL Wolfsburg
Vereinslogo von FC Schalke 04
0:0
Vereinslogo von VfL Wolfsburg
90.
Am Samstag geht es um 15.30 Uhr weiter in der Fußball-Bundesliga. Wir verabschieden uns an dieser Stelle, vielen Dank für Ihr Interesse und einen schönen Freitagabend.
90.
Das Tabellenschlusslicht überzeugt, das Spielglück fehlt. Das Spiel am Freitagabend war aus Sicht der Gastgeber mehr als unglücklich. Gleich zwei Tore wurden den Knappen aberkannt, in beiden Situationen handelt es sich um knappe Abseitspositionen. Während Arnold in Halbzeit eins mit seinem Elfmeter die einzig nennenswerte Chance hatte, war der zweite Durchgang mit guten Chancen gespickt. Die Wölfe starteten gut in die zweite Hälfte, kamen zwei Mal gefährlich vor das Tor von Ralf Fährmann. Nichtsdestotrotz spielten die Hausherren hier die bessere Partie, angefeuert von stimmungsmachenden Fans fanden sie zwei Mal das Tor der Wölfe. Schalke fehlte ein wenig Spielglück, aber mit solchen Auftritten wird der Abstiegskampf in der Bundesliga richtig spannend. Foto: Bernd Thissen, dpa

Nächste Spiele FC Schalke 04:
1. FC Union Berlin (A), VfB Stuttgart (H), VfL Bochum (A)
Nächste Spiele VfL Wolfsburg:
RB Leipzig (H), 1. FC Köln (A), Eintracht Frankfurt (H)  
90.
Aber jetzt ist Schluss! Die Bemühungen der Schalker werden nicht mehr belohnt, Schalke und Wolfsburg trennen sich mit einem 0:0 Unentschieden.
90.
Bülter versucht es nochmal aus der Distanz. Casteels kann parieren, Schalke wirft aber nochmal alles nach vorne.
90.
Viele kurze Unterbrechungen verhindern den Spielfluss. Beide Teams scheinen sichtlich erschöpft von diesem Spiel, was gerade in Halbzeit zwei deutlich intensiver wurde.
90.
Der Freistoß von Rodrigo Zalazar bringt aber nichts ein. Gar nicht so schlecht getreten, dennoch ein bis zwei Meter über den Kasten des VfL.
90.
Jetzt sammelt Brand Verwarnungen: Josuha Guilavogui sieht die Gelbe Karte nach einem Foul etwa 20 Meter vorm Strafraum.
Josuha Guilavogui
90.
Thomas Reis beschwert sich da draußen zu stark und sieht die Gelbe Karte. Auch Gerald Asamoah bekommt die Verwarnung auf der Bank von S04.
Thomas Reis
90.
Mattias Svanberg bekommt nochmal die Gelbe Karte, weil er im Zweikampf gegen Moritz Jenz zu spät kommt. Dennoch beschweren sich die Schalker, weil eine klare Konterchance dadurch abgepfiffen wird.
Mattias Svanberg
90.
Der vierte Offizielle zeigt nochmal sieben Minuten an. Die Schalker Anhänger zelebrieren hier jeden einzelnen Moment.
89.
Eine Minute gibt es noch regulär. Hat hier ein Team noch die Entscheidung in der Hinterhand? Es ist definitiv ein Unentschieden der besseren Art.
87.
Auch die Schalker tauschen nochmal: Der unglückliche Michael Frey bekommt eine Pause und Simon Terodde steht nun auf dem Feld.
Michael Frey
Simon Terodde
87.
Maximilian Arnold tauscht jetzt mit Josuha Guilavogui, van de Ven ist mittlerweile wieder auf dem Platz.
Maximilian Arnold
Josuha Guilavogui
86.
Die Schalker Fans machen hier richtig Spaß. Auch in den letzten Minuten peitschen sie ihre Mannschaft lautstark nach vorne.
84.
Der Niederländer humpelt vom Platz, während Schalke die Ecke ausführt. Die Wolfsburger schwärmen aus und fahren einen Konter über Paredes, doch die Mitnahme von Nmecha lässt zu wünschen übrig.
82.
Schalke spielt wieder einen guten Ball hinter die Abwehr auf Bülter, der den auf direktem Weg ins Zentrum zu Zalazar gibt. Der Spielmacher trifft beim Abschluss seinen Gegenspieler Micky van de Ven, der erstmal behandelt werden muss.
79.
Das Spiel geht jetzt wieder hin und her. Bülter kontert auf der linken Seite, wird jedoch von der Defensive gestoppt. Der Ball landet im Rückraum bei Kral, dessen Abschluss jedoch neben das Tor.
76.
... doch das Glück ist heute nicht auf Schalker Seite. Beim Zuspiel auf den eingewechselten Drexler steht dieser im Abseits, die Situation vor dem gefallenen Treffer also regelwidrig und somit korrekterweise annuliert.
76.
Tor für Schalke 04, Frey trifft erneut zum vermeintlichen 1:0 ...
75.
Kaminski schneller als Aydin. Im Laufduell setzt sich der Pole auf der rechten Seite durch und lässt zwei Schalker stehen, der Abschluss jedoch zu zentral für Fährmann.
73.
Reis wechselt nochmal: Soichiro Kozuki hat sich eine Pause verdient, Dominick Drexler wird ihn auf der rechten Seite ersetzen.
Soichiro Kozuki
Dominick Drexler
73.
Felix Nmecha versucht es nach einer Wolfsburger Ecke artistisch. Der Mittelfeldspieler setzt zum Fallrückzieher an, doch ein Schalker kann den Ball abblocken.
71.
Die Partie bewegt sich so langsam auf die Schlussphase zu. Beide Teams sind offensiv deutlich verbessert im zweiten Durchgang, aber der Knoten in dieser Partie will bisher nicht platzen.
68.
Der eingewechselte Mehmet-Can Aydin erkämpft den Ball mit einer bärenstarken Grätsche und das Publikum ist sofort richtig dabei. Das wollen sie hier auf Schalke sehen, Einsatz und Leidenschaft.
66.
Und der wird richtig gefährlich! Der Ball landet über zwei Stationen bei Moritz Jenz, der mit dem linken Fuß direkt aufs Tor zieht. Koen Casteels beweist seine Reaktionsstärke auf der Linie und bewahrt sein Team vor dem Einschlag.
65.
Kozuki macht hier wirklich jeden Meter. Der Flügelspieler bekommt einen etwas zu langen Ball und erläuft sich hier den nächsten Eckball.
63.
Cédric Brunner scheint verletzungsbedingt wechseln zu müssen, Mehmet-Can Aydın kommt für ihn in die Partie.
Cédric Brunner
Mehmet-Can Aydın
61.
Die Fans hier im Stadion hätten diesen Sieg noch viel mehr verdient. Auch nach 60 Minuten ist die Stimmung hier hervorragend. Die Fans geben ihr bestes, ihre Mannschaft zu unterstützen.
59.
Der annulierte Treffer tut den Schalker richtig weh. Die Knappen spielen hier eine richtig gute Partie, auch wenn Torchancen eher die Ausnahme sind. Nichtsdestotrotz hätten sie den erlösenden Führungstreffer verdient.
56.
Die zweite Halbzeit hat bisher deutlich mehr Feuer als der erste Durchgang. Beide Teams kommen zu richtigen Torchancen und beide Defensivreihen stehen wackeliger als noch zu Beginn dieser Partie.
53.
... der verwarnte Patrick Wimmer macht Platz für Kevin Paredes.
Patrick Wimmer
Kevin Paredes
53.
...Yannick Gerhardt verlässt das Feld für Felix Nmecha und...
Yannick Gerhardt
Felix Nmecha
53.
Niko Kovač wechselt jetzt gleich dreifach: Sebastiaan Bornauw geht für Maxence Lacroix vom Platz...
Sebastiaan Bornauw
Maxence Lacroix
52.
Das Tor wird zurückgenommen! Kral steht bei der Hereingabe im Abseits, der Treffer wird zurecht annuliert.
50.
"Blau und weiß ein Leben lang." Dieses Tor setzt Emotionen frei! Zalazar bringt einen Freistoß von der rechts nahe der Mittellinie herein, Kral schließt ab und findet das Tor.
50.
Toooooor für Schalke 04! 1:0 durch Alex Král, doch es gibt noch Zweifel.
48.
Rodrigo Zalazar bekommt die Gelbe Karte für Meckern bei dieser Situation.
Rodrigo Zalazar
48.
Yannick Gerhardt sieht bei diesem Durcheinander die Gelbe Karte. Der Mittelfeldmann muss sicherlich die falschen Worte gewählt haben, physisch gab es kein Vergehen.
Yannick Gerhardt
48.
Tohuwabohu im Strafraum der Wölfe. Zahlreiche Hereingaben flattern in die Box, doch alle Spieler verpassen. Die letzte Flanke findet den Kopf von Kral, der den Ball knapp über das Tor setzt.
46.
Jonas Wind eröffnet die zweite Hälfte gleich mal mit einer Annäherung. Der Däne bekommt den Ball halbhoch am Strafraum und zieht direkt ab. Das Leder geht knapp vorbei am Tor von Ralf Fährmann.
46.
Thomas Reis wechselt das erste Mal: Der quirlige Tim Skarke bleibt in der Kabine, Marius Bülter kommt für ihn auf den Platz.
Tim Skarke
Marius Bülter
46.
Die zweite Halbzeit ist eröffnet, der Ball rollt. Schalke und Wolfsburg bleiben noch 45 Spielminuten, um sich einen Dreier zu sichern.
45.
Schalke besser, aber harmlos. Die erste Halbzeit am Freitagabend versorgte die Fans mit wenigen aufregenden Torraumszenen. Die Königsblauen unter Trainer Thomas Reis spielten in weiten Teilen die bessere Anfangsphase, mussten dann jedoch kurz bangen, als Moritz Jenz seinen Gegenspieler Patrick Wimmer im Strafraum zu Fall brachte. Benjamin Brand ließ vorerst weiterlaufen, bekam jedoch den Hinweis aus dem Kölner Keller und entschied folgerichtig auf Strafstoß. Maximilian Arnold setzte den Elfmeter an den Pfosten und ließ die größte Chance nach gut zehn Minuten liegen. Schalke war kaum bis gar nicht verunsichert und spielte ihr Spiel weiter, kam aber weiter nicht zu Torchancen. Auch auf Seiten der Wolfsburger mangelte es an vielversprechenden Versuchen, sodass das Unentschieden bisher in Ordnung geht. Foto: Bernd Thissen, dpa
45.
Schiedsrichter Benjamin Brand bittet zum Pausentee. Die erste Halbzeit ist abgepfiffen, wir sind gespannt auf den zweiten Durchgang.
45.
Kozuki und Frey laufen jetzt mal die Innenverteidigung mit Tempo an und belohnen sich mit dem Ballgewinn. Nach dem Einwurf bekommt Krauß den Ball und schließt ab, jedoch erneut harmlos. Zwei Minuten gibt es hier extra.
43.
Schalke nistet sich wieder im Drittel der Wolfsburger ein, hat aber Schwierigkeiten an der kompakten Innenverteidigung vorbeizukommen. Die Suche nach Lücken geht weiter.
40.
Eine Millimeter-Entscheidung verhindert Schalkes Konterchance. Tom Krauß wird über die rechte Seite in Szene gesetzt, doch Schiedsrichter Brand hat den Ball im Seitenaus gesehen. 
39.
Wolfsburg vom Gefühl her aktuell etwas besser im Spiel. Die Wölfe laufen früh an, gewinnen vermehrt die Zweikämpfe und arbeiten weiter an einer nennenswerten Torchance.
37.
Mittlerweile greifen beide Teams zu langen Bällen. In den letzten zwei Minuten geht es hier hin und her, aber nicht ansatzweise in die Nähe der Tore beider Mannschaften. Viele Zweikämpfe im und um das Mittelfeld sorgen für ein eher zerfahrenes Spiel.
34.
Die Wölfe können sich zum ersten Mal kurzzeitig im Schalker Drittel festsetzen und erarbeiten sich zwei Eckbälle, die jedoch nichts einbringen. Ralf Fährmann spielt schnell weiter und leitet den Konter ein, Kozuki kommt über die rechte Seite, doch begeht das Stürmerfoul an Otavio.
30.
Alex Král kommt nach einer Ecke am zweiten Pfosten frei zum Kopfball, setzt diesen doch weit am Tor vorbei. 4:0 Eckenverhältnis für die Schalker, das spricht für den Verlauf des Spiels. Nichtsdestotrotz gibt es keine richtig klaren Torchancen in dieser Partie.
29.
Patrick Wimmer sieht die erste Gelbe Karte der Partie. Nach einer Seitenverlagerung landet der Ball bei Uronen, der per Körpertäuschung am Österreicher vorbeigeht. Dem Flügelspieler bleibt nur das Foulspiel.
Patrick Wimmer
26.
Schalke lässt Wolfsburg keine Luft zum Atmen. Klärungsversuche der Wölfe landen in der Regel in den Füßen der Hausherren, die früh anlaufen und deutlich bissiger in den Zweikämpfen sind. 
23.
Die Fans sind hier nicht zu überhören. "Steht auf, wenn ihr Schalker seid" oder "Schießt ein Tor für uns" hallt immer wieder durch das Stadion.
22.
Viel passiert aktuell nicht, auch weil die Wolfsburger weiterhin Probleme haben, richtig in die Partie hineinzufinden. Das Team von Niko Kovač scheint überfordert von dem geschlossenen Einsatz der Schalker.
19.
Schalke ist hier weiter am Drücker. Ein Freistoß von halbrechts landet bei Tom Krauß. Der Mittelfeldmann fackelt nicht lange, doch wieder ist ein Wolfsburger dazwischen. Die anschließende Ecke wird durch den zweiten Ball gefährlich, weil Jenz frei zum Kopfball kommt. Der Verteidiger steht allerdings in der verbotenen Zone und wird zurückgepfiffen.
17.
Michael Frey wird als Zielspieler in der Spitze häufig mit hohen Bällen gesucht. Der Mann mit der Nummer 26 macht bisher eine gute Figur, weil er sich in den Zweikämpfen behaupten kann.
15.
Wolfsburg wird durch Ballgewinne im Mittelfeld oftmals gefährlich, es scheitert jedoch am letzten Pass bei den Wölfen. Vor allem die rechte Seite von Baku und Wimmer wird immer wieder bespielt.
13.
Besonders die Hereinnahme von Rodrigo Zalazar belebt das Schalker Offensivspiel. Der Uruguayer setzt mit cleveren Steckpässen immer wieder Tim Skarke ins Spiel, der den Tempovorteil gegen die Wolfsburger Defensive ausnutzen kann.
11.
Das wäre ein herber Rückschlag für die Königsblauen in dieser eigentlich guten Anfangsphase gewesen. Schalke nach dem Elfmeter aber wenig beeindruckt, macht genau so weiter wie in den ersten zehn Minuten.
9.
Doch die Wölfe nutzen diesen Elfmeter nicht! Maximilian Arnold schickt Ralf Fährmann in die falsche Ecke, doch der Pfosten rettet die Schalker vor dem frühen Gegentreffer. Glück für Moritz Jenz und S04! Foto: Bernd Thissen, dpa
Maximilian Arnold
8.
Moritz Jenz trifft Wimmer im Strafraum am Fuß! Die Partie geht erstmal weiter, doch Benjamin Brand wird an den Monitor gebeten. Kaum angeschaut, gibt der Referee den Strafstoß.
5.
Die Wölfe brauchen scheinbar noch ein bisschen Starthilfe in dieser Partie. Das Team von Niko Kovač konzentriert sich erstmal auf die Defensive und versucht es mit langen Bällen in die Spitze, um die Schalker Abwehr auszuhebeln.
3.
Wieder der Weg nach vorne bei den Königsblauen. Auf der linken Seite wird Skarke freigespielt, der will den Ball in den Strafraum legen, doch Bornauw denkt mit und klärt per Grätsche zur ersten Ecke der Partie.
2.
Erster Abschluss für Schalke. Es dauert keine zwei Minuten, da setzt Kozuki den ersten Ball auf das Tor von Casteels, wenn auch harmlos. Die Schalker geben hier keinen Zweifel und spielen direkt aufs Tor.
2.
Und die S04-Anhänger sorgen von Beginn an für eine mehr als würdige Stimmung. Diese Unterstützung wird die Schalker auf dem Platz nach vorne peitschen.
1.
Jetzt pfeift Benjamin Brand die Partie an! Der Ball rollt in der Veltins-Arena, Schalke stößt nach gewonnener Platzwahl an.
Eine Schweigeminute sorgt für Innehalten für die Opfer des schweren Erdbebens in der Türkei und Syrien. 
Die Atmosphäre in der Veltins-Arena ist überragend. Entgegen aller Schwierigkeiten unterstützen die Schalke-Fans ihren Verein mit Herz und Leidenschaft.
Niko Kovač vertraut diesen Spielern den Start in diese Partie an: Koen Casteels - Ridle Baku, Sebastiaan Bornauw, Micky van de Ven, Paulo Otávio - Maximilian Arnold, Yannick Gerhardt - Patrick Wimmer, Mattias Svanberg, Jakub Kamiński - Jonas Wind
Thomas Reis schickt diese Elf auf den Platz, darunter mit Zalazar und Frey zwei Neue: Ralf Fährmann - Cédric Brunner, Maya Yoshida, Moritz Jenz, Jere Uronen - Alex Král, Tom Krauß - Soichiro Kozuki, Rodrigo Zalazar, Tim Skarke - Michael Frey
Die Gastgeber laufen heute mit Sondertrikots auf. Mit dem Leitmotiv #stehtauf auf der Brust gehen die Schalker in die Partie. Damit setzt Schalke ein Statement gegen jede Form von Diskrimierung und Entschlossenheit. Schon seit der Spielzeit 19/20 engagiert sich der Verein für mehr Toleranz und Vielfalt.
Die Schalker stehen gegen Wolfsburg erneut stark unter Druck. Auch Trainer Thomas Reis fordert trotz der jüngsten Leistungssteigerung mehr von seiner Mannschaft: "Wir müssen jetzt schauen, dass wir auch mal Tore schießen und uns mit drei Punkten belohnen." Mit nur 14 Toren aus 19 Spielen stellen die Königsblauen die schwächste Offensive der Liga.
Doch der Cheftrainer warnt seine Mannschaft vor dem Spiel in Gelsenkirchen. "Es sind noch einige Spiele zu gehen. Deshalb wird uns da ein harter Kampf erwarten: Mann gegen Mann auf dem ganzen Platz. 60 000 Fans, die Schalke nach vorne peitschen werden. Gegen Schalke 04 zu spielen, ist immer Kampf. Den müssen wir annehmen."
Das Team von Trainer Niko Kovač will nach den Niederlagen gegen den FC Bayern München und bei Werder Bremen wieder an die Erfolgsserie der vorherigen Wochen anknüpfen. Mit Ausnahme von der Leistung in Halbzeit eins gegen Bremen sei der Cheftrainer jedoch zufrieden mit seiner Mannschaft: "Alle anderen Spiele waren richtig gut. Gegen Bayern München, bin ich der Meinung, dürfen wir nie verlieren. Vielleicht bin ich vermessen, wenn ich sage: Wir müssen es vielleicht auch gewinnen."
Der FC Schalke 04 hat aktuell fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und wartet seit dem 9. November auf einen Sieg in der Fußball-Bundesliga. In der Hinrunde konnte der Tabellenletzte zumindest ein Unentschieden gegen die Wölfe erkämpfen.
Schalkes Trainer Thomas Reis setzt im heutigen Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg auf die Unterstützung der Fans. "Die letzten 20 Minuten in Gladbach war es ein Heimspiel für uns. Das war einfach fantastisch", sagte Reis mit Blick auf die Stimmung im Gästeblock beim 0:0 am vergangenen Samstag bei Borussia Mönchengladbach. "Das kann auch ausschlaggebend sein, wie die Mannschaft dann hier auftritt."
Das Tabellenschlusslicht aus Gelsenkirchen steht heute dem Tabellensiebten aus der Autostadt gegenüber. Die Königsblauen mit leicht verbesserter Form in den letzten beiden Spielen, die Wölfe mussten zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen.
Herzlich willkommen zum Bundesligaspiel am Freitagabend! Der FC Schalke 04 empfängt heute den VfL Wolfsburg in der Veltins Arena.
Wir begrüßen Sie zum 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga.

Trotz zuletzt zweier Remis, unter anderem im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach, ist die Lage in Gelsenkirchen bedrohlich. Schalke belegt mit elf Zählern Rang 18, hat bereits acht Punkte Rückstand auf den VfL Bochum auf Rang 15. Mit einem Sieg gegen den VfL Wolfsburg am Freitagabend (20.30 Uhr) könnte die Mannschaft von Thomas Reis zumindest mit der Hertha auf Platz 17 gleichziehen. Wolfsburg unterlag am vergangenen Wochenende dem FC Bayern München, zeigte sich beim 2:4 spielerisch jedoch keineswegs unterlegen.

Am Samstag empfängt Werder Bremen die formstarken Dortmunder (15.30 Uhr). Im Topspiel trifft der Tabellenvierte auf den Zweiten: Leipzig empfängt Union Berlin (18.30 Uhr). Am Sonntag hat der 1. FC Köln Eintracht Frankfurt zu Gast. Foto: Marco Steinbrenner, Kirchner/dpa

Mit uns sind Sie bei den Begegnungen jeweils eine Viertelstunde vor Anpfiff im Live-Ticker mit dabei.   
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 34 71 54
2 Dortmund 34 71 39
3 Leipzig 34 66 23
4 Union Berlin 34 62 13
5 Freiburg 34 59 7
6 Leverkusen 34 50 8
7 Frankfurt 34 50 6
8 Wolfsburg 34 49 9
9 Mainz 34 46 -1
10 M'gladbach 34 43 -3
11 Köln 34 42 -5
12 Hoffenheim 34 36 -9
13 Bremen 34 36 -13
14 Bochum 34 35 -32
15 Augsburg 34 34 -21
16 Stuttgart 34 33 -12
17 Schalke 34 31 -36
18 Hertha BSC 34 29 -27