Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen
Werder Bremen
4. Spieltag
28.08.2022
Eintracht Frankfurt
3:4
90.
Wir danken Ihnen für die Aufmerksamkeit und wünschen Ihnen noch einen schönen Abend. Wir berichten am kommenden Freitag ab 20.15 Uhr wieder von der Bundesliga. 
90.
Frankfurts spielstarke Offensivreihe bringt den ersten Dreier der Saison. Götze, Kamada, Kolo Muani und Lindstrøm wirbelten die Bremer Defensive nach Belieben durch und zeigten immer wieder tolle Kombinationen. Götze brachte die Hessen schnell in Führung, nach Werders Doppelschlag zum Führungswechsel verwerteten erst Kolo Muani und dann Lindstrøm jeweils eine der viele Chancen der SGE. Mit der 3:2-Führung im Rücken ging die Eintracht in die zweite Hälfte und schlug kurz nach Wiederanpfiff erneut durch Sow zu. Bremens fehlerhafte Defensive konnte heute schlicht nicht mit dem Tempo und der Kreativität der Frankfurter Offensive mithalten. Nach dem vierten Treffer sah es lange so aus als könnten die Gäste die Führung sicher verwalten. Doch in der Schlussphase hatte der SVW noch einige gute Offensivaktionen und holte schließlich einen Elfer heraus, den Füllkrug in der Nachspielzeit zum Anschlusstreffer nutzte. Der kam letztendlich aber zu spät und so fährt die Eintracht drei verdiente Punkte ein. Foto: Carmen Jaspersen, dpa
Nächste Spiele Werder Bremen:
VfL Bochum (A), FC Augsburg (H), Bayer Leverkusen (A)
Nächste Spiele Eintracht Frankfurt:
RB Leipzig (H), VfL Wolfsburg (H), VfB Stuttgart (A)   
90.
Schluss! Eintracht Frankfurt gewinnt 4:3 in Bremen. 

Tore: 0:1 Mario Götze (2.), 1:1 Anthony Jung (14.), 2:1 Leonardo Bittencourt (17.), 2:2 Randal Kolo Muani (32.), 2:3 Jesper Lindstrøm (39.), 2:4 Djibril Sow (48.), 3:4 Niclas Füllkrug (90.+1/Elfmeter)  
90.
Bremen hat tatsächlich noch einmal die Chance auf den Ausgleich in der Nachspielzeit. Burke wird auf der rechten Außenbahn geschickt und flankt scharf vors Tor. Tuta rettet per Kopf, lenkt den Ball aber nur knapp über den eigenen Kasten. 
90.
Der Freistoß sorgt für ein Getümmel im Fünfer der Frankfurter, doch Ittrich sieht ein Stürmerfoul. 
90.
Oliver Glasner wird ebenfalls von Patrick Ittrich an der Seitenlinie ermahnt.
Oliver Glasner
90.
Djibril Sow beschwert sich zu lautstark über den Pfiff und sieht Gelb.
Djibril Sow
90.
Für Frankfurt wird es jetzt unerwartet noch einmal eng. Fünf Minuten Nachspielzeit müssen noch überstanden werden. Ndicka mit dem nächsten Foul 25 Meter vor dem Tor. Es gibt noch einmal Freistoß für Bremen. 
90.
Füllkrug schiebt den Strafstoß platziert ins linke Eck. Anschlusstreffer!
90.
Tor für Werder! 3:4 durch Niclas Füllkrug.
Niclas Füllkrug
90.
Elfmeter für Bremen! Ndicka hatte Ducksch bei der Vorlage am Fuß getroffen. Nach VAR-Hinweis und einem Blick auf den Monitor gibt Patrick Ittrich den Elfmeter. 
89.
Ducksch legt nach einem langen Ball links im Sechzehner zurück auf Füllkrug, dessen Dropkick aus 16 Metern Trapp stark im kurzen Eck pariert. 
88.
Wieder Freistoß für Werder auf dem rechten Flügel, doch auch den verteidigen die Gäste problemlos. 
86.
Lucas Alario ersetzt zudem Mario Götze.
Mario Götze
Lucas Alario
86.
Rafael Borré kommt bei der SGE für Randal Kolo Muani.
Randal Kolo Muani
Rafael Borré
85.
Knauff bricht auf der rechten Außenbahn durch, doch sein Pass in die Strafraummitte bleibt hängen. Da hatte Kamada am Elfmeterpunkt schon gelauert. 
83.
Ein Bremer Freistoß fliegt aus dem rechten Halbfeld auf den zweiten Pfosten, aber da ist niemand. 
82.
Burke verlängert einen langen Ball per Kopf in den Lauf von Füllkrug, der aber links im Sechzehner stolpert und so nicht zum Schuss kommt. 
81.
Frankfurt verwaltet die Führung ohne Probleme und zieht sich weiter zurück. Foto: Carmen Jaspersen, dpa
78.
Oliver Burke ist bei den Bremern für Mitchell Weiser im Spiel. 
Mitchell Weiser
Oliver Burke
77.
Timothy Chandler kommt zudem für Sebastian Rode.
Sebastian Rode
Timothy Chandler
77.
Doppelwechsel bei der SGE: Ansgar Knauff betritt für Jesper Lindstrøm den Rasen. 
Jesper Lindstrøm
Ansgar Knauff
76.
Ducksch wird links in den Sechzehner geschickt, doch seine Hereingabe bleibt hängen. 
75.
Kevin Trapp sieht Gelb wegen Zeitspiels. 
Kevin Trapp
74.
Weiser mit einem schönen Doppelpass mit Füllkrug am rechten Sechzehnereck, dann zieht er aus 20 Metern ab. Rechts vorbei!
71.
Schmid setzt sich nun mal an der rechten Strafraumkante gegen Ndicka durch und schiebt die Kugel zu Schmidt, der schön per Hacke auf die linke Strafraumseite weiterleitet. Buchanan hat hier die große Chance, setzt den Ball aber über das Tor. 
69.
Buchanan schießt sich den Ball im eigenen Sechzehner an den Arm, doch Patrick Ittrich winkt nach Frankfurter Protesten ab. 
68.
Ducksch schickt nach einer schönen Drehung am Mittelkreis Schmid halbrechts in die Spitze. Aber vier Eintracht-Spieler sind hinterher gesprintet und stoppen den Österreicher. 
66.
Niklas Schmidt darf für Jens Stage ran. 
Jens Stage
Niklas Schmidt
65.
Lee Buchanan ersetzt zudem Anthony Jung.
Anthony Jung
Lee Buchanan
65.
Ilia Gruev kommt beim SVW für Christian Groß.
Christian Groß
Ilia Gruev
65.
Oliver Glasner wechselt Christopher Lenz für Luca Pellegrini ein. 
Luca Pellegrini
Christopher Lenz
64.
Auf beiden Bänken werden nun Wechsel vorbereitet. 
62.
Werder müht sich, doch im letzten Drittel lässt Frankfurt nichts anbrennen und bleibt über Kontersituationen gefährlich. Die Eintracht steht etwas tiefer und verwaltet den Vorsprung. 
59.
Kamada wird mit einem langen Ball auf links geschickt. Spielend leicht narrt er dann Groß an der Strafraumkante und zieht aus spitzem Winkel ab. Knapp drüber!
58.
Die Adlerträger fliegen hoch. Mit dem Treffer von Djibril Sow unmittelbar nach dem Seitenwechsel führt die SGE mit 4:2 im Weserstadion. Foto: Carmen Jaspersen, dpa
56.
Schmid erkämpft sich an der rechten Strafraumkante den Ball und flankt scharf vors Tor. Stage und Füllkrug gehen beide zum Kopfball und behindern sich gegenseitig. Stages Abschluss geht so deutlich am Tor vorbei. Füllkrug schimpft mit seinem Teamkollegen, weil er da in der besseren Position war. 
54.
Pavlenka wieder unsicher. Nach einem Rückpass von Friedl geht er zögerlich zum Ball und verliert den fast an Kolo Muani.
52.
Das Spiel beruhigt sich jetzt etwas. Kombinationssichere Frankfurter schieben den Ball technisch gekonnt durch ihre Reihen. 
48.
Toll gespielt. Kolo Muani bricht erneut auf der linken Seite durch, die Bremer Verteidiger weichen zurück, als er den Strafraum attackiert. Am Elfmeterpunkt bedient er Kamada, der überlegt auf Sow zurücklegt. Der hat eine feine Schusstechnik und jagt den Ball aus 15 Metern in den rechten Winkel. 
48.
Tor! Djibril Sow zum 4:2 für Frankfurt. 
Djibril Sow
46.
Konter der Bremer: Füllkrug schickt Ducksch links in den Sechzehner, doch der vertändelt. Zuvor hatte die Eintracht sofort wieder den gegnerischen Strafraum belagert. 
46.
Die zweite Hälfte läuft.
45.
Fünf Tore in einer Halbzeit! Die Offensive der Eintracht dominierte diese ersten 45 Minuten nach Belieben. Gegen Götze, Lindstrøm, Kamada und vor allem Kolo Muani sah die äußerst schwache Defensive der Bremer überhaupt kein Land. Schon nach zwei Minuten traf Götze zum 0:1. Werder schlug mit einem tollen Doppelschlag zurück. Jung (14.) und Bittencourt (17.) zeigten sehenswerte Treffer, die aber nicht über die großen Probleme in der Defensive hinwegtäuschen konnten. Im Minutentakt erspielte sich die Eintracht Großchance um Großchance und so war es nur eine Frage der Zeit bis der Ausgleich durch Kolo Muani (32.) fiel, der auch schon das Tor von Götze vorbereitet hatte. Auch das 3:2 für die SGE durch Lindstrøm war hochverdient, denn die Gäste hatten Chancen für mindestens zwei weitere Treffer. Zudem wurde ein Treffer von Kamada nur wegen einer hauchdünnen Abseitsposition aberkannt. Bremen hat es seiner effizienten Offensive zu verdanken, dass man noch im Spiel ist. Zudem verweigerte Schiedsrichter Patrick Ittrich Füllkrug einen Elfmeter. Dennoch bleibt festzuhalten: Steigert sich Grün-Weiß nicht im zweiten Abschnitt in der Abwehr, droht eine richtige Klatsche. Foto: Carmen Jaspersen, dpa
45.
Halbzeit! Frankfurt führt mit 3:2.
45.
Götze und Kamada kombinieren sich wieder links in den Sechzehner, Pieper und Pavlenka können nur mit großer Mühe klären. 
44.
Kamada ist links im Sechzehner völlig frei und verstolpert eine große Gelegenheit. Erneut zeigen sich riesige Lücken in der Hintermannschaft der Gastgeber. 
42.
Bremen möchte schnell nach vorne spielen, leistet sich dabei aber so viele Fehlpässe, dass man immer wieder ins offene Messer läuft. Die erste Pressingreihe der SGE macht aber auch einen guten Job und lässt sich nur selten Mal überspielen. 
39.
Es bleibt keine Zeit über die Szene nachzudenken, denn Werders Defensive verteidigt vogelwild. Auf der linken Bremer Abwehrseite reicht ein langer Ball von Rode und Lindstrøm enteilt Friedl zum x-ten Mal. Der Däne ist nicht zu halten, zieht in den Sechzehner und überlupft gekonnt Pavlenka aus spitzem Winkel. 2:3!
39.
Tor für die Eintracht! 2:3 durch Jesper Lindstrøm.
Jesper Lindstrøm
38.
Stage kommt halbrechts am Sechzehner an den Ball und zimmert mit voller Wucht drauf. Trapp hält überragend. Beim Nachschuss foult Tuta deutlich Füllkrug, doch das Schiedsrichtergespann greift nicht ein.
35.
Pavlenka hat große Probleme mit hohen Bällen. Bei einer Götze-Flanke greift er daneben. Kurz darauf irrt er bei einer Ecke der Frankfurter durch den Sechzehner und hat Glück, dass Kolo Muani am zweiten Pfosten vorbeiköpft. Die nächste Riesenchance für die Gäste!
33.
Kolo Muani ist schon wieder auf und davon. Amos Pieper muss taktisch foulen und sieht Gelb.
Amos Pieper
32.
Zu viele Fehler in der Bremer Hintermannschaft. Friedl spielt einen schlimmen Fehlpass in den Fuß von Kamada. Der Japaner schickt halbrechts sofort Kolo Muani. Drei Bremer können ihn nicht stoppen. Er zieht im Sechzehner aus zehn Metern ab, Pavlenka ist zwar noch dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern. 2:2! In der Entstehung war der Gegentreffer für den SVW unnötig, aber natürlich hochverdient für die Gäste. 
32.
Tor für Eintracht Frankfurt! 2:2 durch Randal Kolo Muani.
Randal Kolo Muani
30.
Romano Schmid ersetzt Leonardo Bittencourt, der gerade in Topform und für die Gastgeber nicht gleichwertig zu ersetzen ist.
Leonardo Bittencourt
Romano Schmid
29.
Leonardo Bittencourt hat sich in einem Zweikampf verletzt. Bitter für Werder! Ole Werner muss wechseln. 
Leonardo Bittencourt
27.
Groß schenkt den Ball leichtfertig am eigenen Sechzehner her. Sow schickt dann Lindstrøm rechts in den Sechzehner. Frei vor Pavlenka scheitert er am Bremer Keeper. Längst hätte der Ausgleich für die Gäste fallen müssen. 
25.
Frankfurt setzt sich im letzten Drittel fest, will das 2:2 jetzt erzwingen. 
24.
Kolo Muani bereitet erneut geschickt an der rechten Strafraumkante vor und legt zurück auf Sow, der zentral am Strafraum völlig frei ist, aber den Ball in die Wolken zimmert. 
23.
Pavlenka lässt sich erneut fast narren. Pellegrini zieht den Eckball wieder direkt aufs Tor. Der SVW-Keeper lenkt den Ball gerade noch am rechten Pfosten dabei und hätte dabei fast den Mitspieler getroffen. 
22.
Trotz der Führung wackelt die Bremer Hintermannschaft weiter gewaltig. Die schnellen und wendigen Kolo Muani und Lindstrøm sind für die Werder-Defensive kaum zu stoppen. Jung muss auf dem rechten Flügel foulen. Der Freistoß wird geklärt, kurz darauf gibt es aber Ecke für die SGE. 
19.
Kamada mit dem schnellen vermeintlichen Ausgleich, als die Eintracht überfallartig über halbrechts angreift. Kolo Muani stand kurz vor dem Einschlag ins Bremer Tor aber einen Hauch im Abseits und deshalb zählt das Tor nicht. 
17.
Bei einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld schlafen die Frankfurter. Ducksch merkt die Unaufmerksamkeit und schlägt den Ball hoch in den Sechzehner, wo Bittencourt sich davongestohlen hat und über Trapp einen schönen Kopfball in die Maschen versenkt. 2:1!
17.
Tor! Leonardo Bittencourt trifft zum 2:1 für Bremen.
Leonardo Bittencourt
14.
Etwas aus dem Nichts fällt der Ausgleich nach einer Ecke. Ndicka klärt die Hereingabe vor die Füße von Bittencourt. Dessen Versuch blockt die SGE-Abwehr genau auf Jung, der den Ball halblinks aus 17 Metern beim Dropkick optimal trifft und im linken Eck versenkt. Es steht 1:1.
14.
Tor! Anthony Jung gleicht für Werder zum 1:1 aus.
Anthony Jung
12.
Groß kann Lindstrøm halblinks nicht halten und räumt ihn ab. Die Freistoßflanke 25 Meter vor dem Tor wird aber wegen eines Stürmerfouls aber nicht gefährlich. 
9.
Das Pressing der Eintracht in der Hälfte der Bremer zeigt hier früh Wirkung. Schnell verlieren die Gastgeber immer wieder die Bälle.
7.
Kolo Muani lässt die Bremer Verteidiger bei seinen Dribblings immer wieder aussteigen. Pieper, Friedl und Veljković sehen da noch kein Land.
5.
Frankfurt dominiert die Anfangsphase nach Belieben, Bremen bekommt in den Zweikämpfen überhaupt keinen Zugriff. 
2.
Kolo Muani wird links in den Strafraum geschickt. Der junge Stürmer hat den Kopf oben und bedient im Rücken der Abwehr seinen Mitspieler, Götze kommt aus 20 Metern zum Abschluss und schweißt den Ball flach in die Maschen.
2.
Tor! Mario Götze trifft zum 1:0 für Frankfurt.
Mario Götze
2.
Die Ecke wird von Pellegrini rechts direkt aufs Tor gezogen. Pavlenka ist überrascht und kratzt den Ball gerade noch mit Hilfe von Jung von der Linie. 
1.
Jung verliert den Ball an Lindstrøm, der sofort Götze rechts im Sechzehner bedient. Der holt gegen Groß einen Eckball heraus. 
1.
Anpfiff im Weserstadion! 
Schiedsrichter Patrick Ittrich führt die Mannschaften auf den Rasen. Es kann losgehen. 
Werders Aufstellung: Jiří Pavlenka - Amos Pieper, Miloš Veljković, Marco Friedl - Mitchell Weiser, Leonardo Bittencourt, Christian Groß, Jens Stage, Anthony Jung - Niclas Füllkrug, Marvin Ducksch
Eintracht-Coach Oliver Glasner stellt Daichi Kamada heute von Beginn an auf. Rafael Borré ist erst einmal nur Ersatz. 
Frankfurt beginnt mit dieser Elf: Kevin Trapp - Kristijan Jakić, Tuta, Evan Ndicka, Luca Pellegrini - Sebastian Rode, Djibril Sow - Jesper Lindstrøm, Mario Götze, Daichi Kamada - Randal Kolo Muani
Werder-Trainer Ole Werner stellt die gleiche Startelf auf wie gegen Dortmund. Die drei Jokertoschützen Buchanan, Schmidt und Burke sitzen wie in der letzten Woche erstmal nur auf der Bank. 
Vor dem Ende des Transferfensters wird wohl aber keine Ruhe um den Kader der Frankfurter einkehren. Daichi Kamada wird eine Einigung mit Benfica Lissabon nachgesagt, auch Evan Ndicka ist ein möglicher Wechselkandidat. Mit Éric Dina-Ebimbe steht ein Neuzugang im heutigen Kader. Er wurde von den Hessen von PSG ausgeliehen. 
Nach dem Kostic-Abgang läuft es noch nicht ganz rund bei der Eintracht, erst zwei Punkte aus drei Spielen gab es für die Frankfurter, die auch gegen Köln zuletzt nicht über ein 1:1 hinauskamen. Kevin Trapp sorgte allerdings unter der Woche mit seiner Zusage zum Verbleib, trotz eines Angebots von Manchester United, für gute Stimmung bei den Fans, die nach der Auslosung nun auch ihre Champions-League-Reisen planen können. Es geht für die SGE gegen Tottenham, Sporting Lissabon und Olympique Marseille. 
Die Bremer prägten mit ihrer tollen Aufholjagd in Dortmund den dritten Spieltag und können als Aufsteiger mit fünf Punkten aus drei Spielen zufrieden sein. Ein erster Heimsieg in dieser Saison würde den Fans heute natürlich noch besser gefallen. 
Wir wünschen Ihnen eine schönen Sonntagabend. Werder Bremen und Eintracht Frankfurt schließen den vierten Spieltag ab. 
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 18 37 36
2 Union Berlin 18 36 9
3 RB Leipzig 18 35 15
4 Dortmund 18 34 8
5 Freiburg 18 34 4
6 Frankfurt 18 32 11
7 Wolfsburg 18 29 14
8 M'gladbach 18 25 5
9 Leverkusen 18 24 0
10 Bremen 18 24 -8
11 Mainz 05 18 23 -3
12 Köln 18 22 -2
13 Hoffenheim 18 19 -5
14 Augsburg 18 18 -10
15 Stuttgart 18 16 -10
16 Bochum 18 16 -25
17 Hertha BSC 18 14 -12
18 Schalke 04 18 10 -27