Borussia Dortmund
5. Spieltag
02.09.2022
1899 Hoffenheim
1:0
90.
Das war es an dieser Stelle von uns aus, wir danken für das fleißige Mitlesen. Morgen geht es bei uns ab 15.15 Uhr weiter mit den Vorberichten zu den Samstagsspielen. Bis bald! 
90.
Reus schießt Dortmund vorübergehend an die Tabellenspitze. Borussia Dortmund dominierte das gesamte Spiel über, war die aktivere Mannschaft mit dem Ball und ließ defensiv fast gar nichts anbrennen. Reus belohnte die starke Anfangsphase mit dem Führungstreffer in der 16. Minute. Auch in der Folge spielte eigentlich nur Schwarz-Gelb, Hoffenheim enttäuschte in der ersten Hälfte komplett. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste dann etwas besser im Spiel, fanden aber offensiv kaum Lücken und hatten deshalb kaum Torchancen. Dortmund verpasste es erneut, das Spiel vorzeitig zu entscheiden, brachte die Führung aber am Ende souverän über die Zeit. Dortmund springt durch den zweiten Sieg in Serie mit nun zwölf Punkten vorübergehend an die Tabellenspitze, Hoffenheim ist nun fünfter. Foto: Bernd Thissen, dpa

Nächste Spiele Borussia Dortmund:
RB Leipzig (A), FC Schalke 04 (H), 1. FC Köln (A)
Nächste Spiele 1899 Hoffenheim:
1. FSV Mainz 05 (H), SC Freiburg (H), Hertha BSC (A)   
90.
Und dann ist es vorbei! Dortmund schlägt die TSG Hoffenheim mit 1:0.

Tore: 1:0 Marco Reus (16.) 
90.
Nach einem Halbfeldfreistoß von Rudy kann Dortmund kontern. Bellingham geht ins Laufduell mit Vogt und lässt diesen stehen, legt sich die Kugel aber unglücklich ins Seitenaus vor. 
90.
Terzić dreht nochmal etwas an der Uhr: Kapitän und Torschütze Marco Reus verlässt unter stehenden Ovationen das Feld, Youssoufa Moukoko kommt neu ins Spiel. 
Marco Reus
Youssoufa Moukoko
90.
Die nächste Rudy-Ecke wird am ersten Pfosten von Modeste aus der Gefahrenzone geköpft. 
90.
Drei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt. 
89.
Die Gäste finden eine Lücke über die rechte Seite, aber Kadeřábek bleibt mit seinem Flankenversuch an Hazard hängen. 
88.
Dortmund hat sich ein wenig weiter zurückgezogen und verteidigt geschlossen als Mannschaft. Nach Ballgewinnen lauert der BVB dann auf Konter. 
86.
Letzter Wechsel der Gäste: Jacob Bruun Larsen kommt in den letzten Minuten für Georginio Rutter ins Spiel. 
Georginio Rutter
Jacob Bruun Larsen
85.
Die Gäste kommen zu zwei Ecken, die jeweils von Rudy mit Schnitt zentral an den fünfer getreten werden. Beide Male klärt die Dortmunder Defensive per Kopf. 
83.
Die TSG will es zum Ende der Partie nochmal wissen.
83.
... und Marius Wolf macht Platz für Niklas Süle. 
Marius Wolf
Niklas Süle
83.
Doppelwechsel beim BVB: Gio Reyna ersetzt Julian Brandt ... 
Julian Brandt
Gio Reyna
82.
Die Kräfte scheinen auf beiden Seiten zu schwinden, denn beide Mannschaften fehlt in dieser Phase die nötige Konzentration und vor allem Passgenauigkeit. 
80.
Andrej Kramarić trifft Salih Özcan im Laufduell mit dem Arm im Gesicht, Schiedsrichter Siebert zückt die Gelbe Karte für den Hoffenheimer Stürmer. 
Andrej Kramarić
78.
Bei den Gästen ist noch nichts von einer Schlussoffensive zu sehen. Das Offensivspiel ist weiterhin von einer hohen Fehlerquote gezeichnet. 
76.
Mats Hummels legt bei einem Hoffenheimer Angriff Georginio Rutter und sieht nach dem Ausspielen des Vorteils nachträglich die Gelbe Karte. 
Mats Hummels
75.
Dortmund hatte, ähnlich wie beim Hertha-Auswärtsspiel, genug Chancen um die Führung auszubauen. Erneut ließen die Hausherren aber beste Gelegenheiten liegen, wodurch die Schlussphase jetzt nochmal spannend werden könnte. 
73.
Allmählich geht die Partie auf die Schlussphase zu und vom Ergebnis her ist die Partie weiterhin nicht entschieden. Hoffenheim muss langsam mehr ins Risiko gehen. 
71.
Es wird offensiver bei den Gästen: Mittelfeldspieler Grischa Prömel macht Platz für Munas Dabbur, seines Zeichens Stürmer. 
Grischa Prömel
Munas Dabbur
70.
Die Gäste sind zwar etwas besser im Spiel, kommen aber weiterhin kaum vor das gegnerische Tor. Offensiv läuft bei Hoffenheim einfach nicht viel zusammen. 
68.
Und gleich die nächste Chance hinterher: Erneut kann Meunier von rechts flanken, der zentral am Fünfer Bellingham findet. Dessen Kopfball ist etwas zu hoch und fliegt über den Kasten. 
67.
Das muss das 2:0 sein! Nach einem langen Ball spielt Meunier den Ball von rechts vor das Tor und Hazard scheitert aus sechs Metern an Baumann. Der Abpraller landet bei Modeste, der volley aus elf Metern abzieht und ebenfalls an Baumann scheitert. 
66.
Auf einmal sind es die Schwarz-Gelben, die für das Spiel arbeiten müssen. 
66.
Dortmund kommt in dieser Phase nicht vor das gegnerische Tor. Hoffenheim steht etwas stabiler und macht es so dem BVB schwer. 
64.
Ozan Kabak senst Marius Wolf an der Seitenlinie um und sieht dafür völlig zurecht die Gelbe Karte. 
Ozan Kabak
62.
Mittlerweile sind die Gäste besser im Spiel als noch im ersten Durchgang und schon kommt der BVB selbst nur noch schwerer vor das gegnerische Tor. 
60.
Wolf bringt Prömel vor dem eigenen Sechzehner zu Fall. Den fälligen Freistoß aus 18 Metern halblinker Position nimmt sich Rekordtorschütze Kramarić an, der das Leder allerdings über den Kasten zirkelt. 
58.
Und auch Jude Bellingham wird verwarnt. 
Jude Bellingham
58.
Auch Kevin Vogt sieht die Gelbe Karte. 
Kevin Vogt
58.
Nach der Rangelei im Strafraum der Hoffenheimer sieht Marco Reus die Gelbe Karte. 
Marco Reus
56.
Nach einem Zweikampf mit Rudy und Reus kommt es zu einer kleinen Rudelbildung. 
54.
Und wieder die TSG: Kramarić hat etwas Platz und zieht von der Strafraumkante ab. Kobel packt sicher zu. 
52.
Erster richtiger Abschluss der Gäste: Damar bedient Rutter an der Strafraumkante und der dreht sich stark um Schlotterbeck. Der Abschluss aus 17 Metern fliegt knapp rechts am Tor vorbei. 
51.
Nach dem Seitenwechsel ähnelt das Spiel sehr dem der ersten Hälfte: Dortmund macht nach wie vor das Spiel und Hoffenheim läuft hinterher. 
49.
Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte treibt Bellingham das Leder durchs Zentrum und spielt dann vor dem Strafraum zu Brandt, der sich das Leder gut vorlegt. Sein Querpass von der Grundlinie grätscht dann Damar gut weg. 
48.
Dortmund wird versuchen nach dem Seitenwechsel an die starke erste Hälfte anzuknüpfen. Ein zweites Tor würde den Hausherren noch mehr Sicherheit geben. 
46.
... und Muhammed Damar ersetzt Christoph Baumgartner. 
Christoph Baumgartner
Muhammed Damar
46.
... und Pavel Kadeřábek für Robert Skov ...
Robert Skov
Pavel Kadeřábek
46.
Bei den Gästen gibt es dagegen gleich einen Dreifachwechsel: Sebastian Rudy kommt für Dennis Geiger ins Spiel ... 
Dennis Geiger
Sebastian Rudy
46.
Die Hausherren kommen unverändert aus der Halbzeitpause. 
46.
Die zweite Hälfte läuft! 
45.
Reus bringt starke Dortmunder verdient in Führung. Hoffenheim startete vom Anpfiff an energisch in diese Partie und kam bereits in der ersten Minute zu einem ersten Eckball. Insgesamt enttäuschten die Gäste, die keinen einzigen Torschuss verzeichnen konnten, im ersten Durchgang über weite Strecken. Der BVB hingegen überrumpelte die TSG-Defensive immer wieder mit schnellen Angriffen, wie beim Führungstreffer von Reus in der 16. Minute. Defensiv ließen die Hausherren überhaupt nichts zu und offensiv gab es immer wieder Chancen, die Führung auch auszubauen. Das 1:0 ist völlig verdient, aber das Spiel ist noch lange nicht entschieden. Foto: Bernd Thissen, dpa
45.
Und dann ist Halbzeit! Zur Pause führt Borussia Dortmund mit 1:0 gegen Hoffenheim. 
45.
Eine Minute Nachspielzeit gibt es noch obendrauf. 
44.
Nun also der erste Wechsel, weil es für Jamie Bynoe-Gittens nicht weitergeht, Thorgan Hazard kommt neu ins Spiel. 
Jamie Bynoe-Gittens
Thorgan Hazard
43.
In Unterzahl kombinieren sich die Hausherren ansehnlich in den gegnerischen Sechzehner: Meunier bedient Bellingham rechts im Strafraum und der legt technisch fein per Hacke ab zu Reus, der wiederum aus 14 Metern mit links draufhält. Das Leder rauscht knapp links über die Latte. 
41.
Nach einem Laufduell mit Kabak hält sich Bynoe-Gittens mit schmerzverzerrtem Gesicht die Schulter. Der Youngster wird erstmal an der Seitenlinie behandelt. 
39.
Auf der anderen Seite legt sich Brandt den Ball rechts im Strafraum an  Angeliño vorbei und zimmert das Leder aus elf Metern aufs lange Eck. Der Schuss geht knapp am Tor vorbei. 
38.
Schlotterbeck vertändelt im eigenen Strafraum den Ball gegen Skov, der daraus aber kein Kapital schlagen kann. Die anschließende Ecke wird auch nicht gefährlich. 
35.
Robert Skov gewinnt im Mittelfeld gegen Jamie Bynoe-Gittens hart aber fair den Ball. Schiedsrichter Siebert sieht das aber anders und entscheidet auf Freistoß. Obendrein gibt es noch die Gelbe Karte für den Hoffenheimer. 
Robert Skov
35.
Marco Reus ist mit seinem Treffer übrigens nicht zum ersten Mal Dosenöffner für den BVB...
32.
Nach einem Dortmunder Konter schießt Wolf den Ball an den Arm von Kabak von wo aus das Leder ins Toraus fliegt. Schiedsrichter Siebert hat Kontakt nach Köln. Gemeinsam entscheiden die Unparteiischen aber auf keinen Elfmeter - fragwürdige Entscheidung. 
30.
Nach einem eigenen Ballgewinn geht es mal schnell durchs Zentrum, ein aussichtsreicher Konter entwickelt sich. Schlotterbeck ist aber aufmerksam und grätscht entscheidend dazwischen. 
28.
Der Ball läuft sehr gut bei den Hausherren, die sich fast problemlos durchs Mittelfeld kombinieren können. Nur der letzte Pass ist in dieser Phase zu ungenau. 
26.
Dortmund schaltet in dieser Phase nach Ballgewinnen immer wieder schnell um und kommt so vermehrt in die gefährlichen Räumen. Die Hausherren sind dem zweiten Treffer näher als Hoffenheim dem ersten. 
25.
Im Lager der Gäste wird man sich allmählich bewusst, dass es heute vielleicht auch über die Leidenschaft gehen muss.
22.
Verkehrte Welt: Modeste versucht sich als Flankengeber in einem Konter und findet mit seiner Hereingabe sogar den am zweiten Pfosten völlig blank stehenden Bynoe-Gittens. Der junge Brite ist selbst überrascht, dass der Ball ankommt und verlegt seinen Volley neben das Tor.
21.
Die Hausherren sind nach den ersten 20 Minuten die bessere Mannschaft: defensiv wird überhaupt nichts zugelassen und offensiv kommen nun immer mehr Chancen. Hoffenheim ist noch nicht im Spiel angekommen und findet kaum Zugriff. 
19.
Fast das 2:0! Wolf nimmt auf der linken Seite eine Meunier-Flanke auf und bringt dann das Leder selbst von links ins Zentrum. Dort setzt sich Modeste klasse von Kabak ab und köpft aus fünf Metern ganz knapp rechts vorbei. 
18.
Die TSG war in dieser Szene zu weit weg von den Gegenspielern und hat im eigenen Drittel keinen Zugriff bekommen. Das Dortmunder Spiel ist für die Gäste oftmals zu schnell. 
16.
Bynoe-Gittens zieht von der linken Seite ins Zentrum und gibt weiter zu Brandt, der mit dem ersten Kontakt in den Strafraum weiterleitet. Dort sind Bellingham und Reus in Ballnähe, ehe der Dortmunder Kapitän aus sechs Metern unten rechts einschiebt. 1:0 Dortmund! 
16.
Führungstreffer! Marco Reus trifft zum 1:0 für den BVB. 
Marco Reus
15.
Auch an diesem Freitag ist die Stimmung im größten Stadion Deutschlands eine besondere.
14.
Dortmund ist in den Zweikämpfen sehr griffig in dieser Anfangsphase und lässt bis dato defensiv kaum etwas zu. 
12.
Lediglich nach dem Anstoß kamen die Gäste mal in den gegnerischen Sechzehner, ansonsten tut sich die Breitenreiter-Elf bei eigenem Ballbesitz noch schwer Chancen zu kreieren. 
10.
Der BVB macht in der Anfangsphase das Spiel und lässt den Ball geduldig durch die eigenen Reihen spielen bis sich eine Lücke auftut. Hoffenheim versucht sicher zu stehen und stört erst ab der eigenen Hälfte an. 
8.
Die Gäste versuchen, schnell in die Spitze zu kommen, um die nicht immer sattelfeste Defensive der Borussia zu überrumpeln. 
6.
Nun auch die erste Ecke für die Hausherren: Brandt flankt den Eckball genau in die Arme von Baumann. 
4.
Dortmund gewinnt im Mittelfeld den Ball und das Leder kommt auf die rechte Seite zu Brandt, der mit seiner Flanke Modeste sucht aber nur Vogt findet. 
2.
Auf der anderen Seite bekommt Wolf das Leder links am Sechzehner und zieht mit einem Kontakt in die Mitte. Seinen strammen Rechtsschuss aus 16 Metern pariert Baumann sicher. 
2.
Die Gäste kommen früh zu einer ersten Ecke: Geiger bringt den Ball hoch in den Strafraum, wo das Leder gegen mehrere Spieler springt und am Ende in den Armen von Kobel landet. 
1.
Anpfiff! 
Vor dem Anpfiff versammeln sich die beiden Teams am Mittelkreis für eine Schweigeminute. Es wird den Opfern des Olympia-Attentats von 1972 gedacht.
Die Mannschaften kommen auf den Rasen, gleich geht es los im Signal-Iduna-Park. 
Daniel Siebert wird die heutige Partie als Unparteiischer leiten. Der 38-Jährigen Berliner pfiff in dieser Saison bereits Bayerns 7:0-Kantersieg beim VfL Bochum und Gladbachs Heimerfolg gegen die TSG aus Hoffenheim. 
Hoffenheim startet so: Oliver Baumann - Ozan Kabak, Kevin Vogt, Kevin Akpoguma - Robert Skov, Grischa Prömel, Dennis Geiger, Christoph Baumgartner,  Angeliño - Georginio Rutter, Andrej Kramarić
Die Aufstellung des BVB: Gregor Kobel - Thomas Meunier, Mats Hummels, Nico Schlotterbeck, Marius Wolf - Salih Özcan - Jamie Bynoe-Gittens, Jude Bellingham, Marco Reus, Anthony Modeste
Diese Serie wollen die stark in die Saison gestarteten Kraichgauer beenden und mit einem weiteren Erfolg einen Rekordstart perfekt machen. Vier Siege an den ersten fünf Spieltagen gelangen der TSG bisher noch nie. "Es liegt an uns, wie wir auftreten. Wir haben selbst genügend Qualität in unseren Reihen und haben in Dortmund schon öfter starke Leistungen gezeigt", betonte Breitenreiter.
Dortmund kann Freitagsspiele! Der BVB ist freitags eine Macht im eigenen Stadion: Seit Januar 2004 sind die Schwarz-Gelben an diesem Wochentag in 32 Spielen ungeschlagen geblieben, das soll auch gegen die TSG so bleiben. 
Hoffenheim könnte Rekordstart beim BVB schaffen. Vier Spiele, drei Siege, neun Punkte: Der BVB und die TSG sind mit ähnlicher Ausbeute in die Saison gestartet. Aufgrund der höheren Trefferzahl liegen die Gäste als Tabellenvierter sogar noch einen Rang vor dem Revierclub und könnten bei einem weiteren Erfolg für den besten Start der Vereinshistorie sorgen. "Die Favoritenrolle liegt beim BVB. Dennoch fahren wir nach Dortmund, um etwas Zählbares mitzunehmen. Wenn wir alles auf den Platz bringen und etwas Spielglück haben, kann uns einiges gelingen", sagte 1899-Coach André Breitenreiter selbstbewusst.
Für den BVB ist die Partie gegen Hoffenheim der Auftakt zu einem anspruchsvollen Programm mit fünf Spielen in knapp zwei Wochen. Dazu gehören zwei Champions-League-Partien gegen Kopenhagen und Manchester City sowie die prestigeträchtigen Bundesliga-Duelle mit Leipzig und Schalke. Vier Tage vor dem Start ist die europäische Königsklasse laut Trainer Edin Terzic für sein Team jedoch noch kein Thema: "Wir nehmen jeden Wettbewerb sehr ernst und denken nullkommanull über ein Signal an Kopenhagen nach. Außerdem wollen wir wieder ein bisschen die Heimniederlage gegen Bremen gutmachen."
Dortmund hofft auf Mutmacher gegen Hoffenheim. Nach dem peinlichen Last-Minute-Blackout (2:3) im vergangenen Heimspiel gegen Bremen brennt die Borussia auf Wiedergutmachung vor eigener Kulisse. Die bisher beachtliche Ausbeute der Gäste, die genau wie der BVB nach vier Spielen neun Punkte aufweisen und sogar einen Platz vor Dortmund rangieren, dürfte Warnung genug sein. "Sie haben einen sehr ordentlichen Start in die Saison gezeigt. Das wird eine gute Aufgabe gegen eine starke Mannschaft", warnte BVB-Trainer Edin Terzic.
Herzlich willkommen zur Fußball-Bundesliga: Die Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim eröffnet den fünften Spieltag. 
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 15 34 36
2 Freiburg 15 30 8
3 RB Leipzig 15 28 9
4 Frankfurt 15 27 8
5 Union Berlin 15 27 4
6 Dortmund 15 25 4
7 Wolfsburg 15 23 4
8 M'gladbach 15 22 4
9 Bremen 15 21 -2
10 Mainz 05 15 19 -5
11 Hoffenheim 15 18 0
12 Leverkusen 15 18 -1
13 Köln 15 17 -8
14 Augsburg 15 15 -8
15 Hertha BSC 15 14 -3
16 Stuttgart 15 14 -9
17 Bochum 15 13 -22
18 Schalke 04 15 9 -19