1899 Hoffenheim
9. Spieltag
07.10.2022
Werder Bremen
1:2
90.
Das war es an dieser Stelle von uns aus, wir danken für das fleißige Mitlesen. Morgen geht es bei uns ab 15.15 Uhr weiter mit den Vorberichten zu den Samstagsspielen. Bis bald! 
90.
Füllkrug trifft spät vom Punkt zum Bremer Sieg. Hoffenheim startete besser in die Partie, das erste Tor erzielten aber die Bremer nach einem schönen Angriff. Die Hoffenheimer nutzten dann einen eigenen Konter zum verdienten Ausgleich, der auch gleichzeitig der Pausenstand war. Nach dem Seitenwechsel spielte lange Zeit nur die TSG, die ihre Chancen aber nicht nutzen konnte. Kurz vor Schluss gab es eine strittige Szene, als Weiser nach einem Zweikampf mit Nsoki im Strafraum zu Boden ging. Schiedsrichter Cortus ging an den Monitor und entschied auf Strafstoß für Werder, den Füllkrug dann sicher zum glücklichen Bremer Sieg verwandelte. Werder klettert mit dem Sieg vorübergehend auf den vierten Platz, Hoffenheim ist jetzt Tabellensechster. Foto: Uwe Anspach, dpa

Nächste Spiele 1899 Hoffenheim:
FC Schalke 04 (A), FC Bayern München (H), 1. FC Köln (A)
Nächste Spiele Werder Bremen:
1. FSV Mainz 05 (H), SC Freiburg (A), Hertha BSC (H)   
90.
Und dann ist Schluss! Werder Bremen gewinnt mit 2:1 bei der TSG 1899 Hoffenheim. 

Tore: 0:1 Marvin Ducksch (18.), 1:1 Munas Dabbur (32.), 1:2 Niclas Füllkrug (88./Elfmeter)  
90.
Die Werder Defensive lässt sich von den langen Bällen nicht aus der Ruhe bringen und verteidigt alles weg. 
90.
Hoffenheim wirft jetzt natürlich nochmal alles nach vorne und Werder steht tief hinten drin. Die TSG packt die Brechstange aus.
90.
Der fällige Freistoß kommt nochmal hoch in den Bremer Strafraum, aber Kabak kann den Ball weder aufs Tor noch zu einem Mitspieler köpfen. Abstoß, Bremen! 
90.
Leonardo Bittencourt sieht auch nochmal die Gelbe Karte für ein Foul im Mittelfeld. 
Leonardo Bittencourt
90.
... und Amos Pieper für Christian Groß. 
Christian Groß
Amos Pieper
90.
Werner stärkt nochmal die Defensive für die letzten Minuten: Jens Stage kommt für Romano Schmid ins Spiel. 
Romano Schmid
Jens Stage
90.
Ozan Kabak sieht Gelb fürs Meckern gegen eine Entscheidung des Unparteiischen. 
Ozan Kabak
90.
Es gibt sechs (!) Minuten Nachspielzeit obendrauf. 
89.
... und Jacob Bruun Larsen kommt für Angeliño ins Spiel. 
Angeliño
Jacob Bruun Larsen
88.
Breitenreiter reagiert umgehend und bringt zwei Neue: Angelo Stiller ersetzt Dennis Geiger ... 
Dennis Geiger
Angelo Stiller
88.
Füllkrug läuft an, stoppt kurz vor dem Ball ab und schiebt die Kugel dann unten rechts ins Eck. Baumann hatte sich für die andere Ecke entschieden. 2:1 Bremen! 
88.
Elfmeter verwandelt! Niclas Füllkrug trifft vom Punkt zum 2:1 für Werder Bremen. 
Niclas Füllkrug
86.
Und dann gibt es den Elfmeter für Werder Bremen! Benjamin Cortus schaut sich die Bilder an und zeigt dann auf den Punkt. 
84.
Die Szene wird natürlich überprüft und nach einigen Sekunden wird der Unparteiische an den Monitor gebeten, um sich die Szene selbst anzuschauen ...
83.
Werder fordert Strafstoß! Der Rechtsverteidiger geht in den Sechzehner der Hoffenheimer und Nsoki setzt zur Grätsche an. Es gibt wohl einen leichten Kontakt, Weiser fällt aber erste einige Schritte später. 
82.
Werder hat in den letzten Minuten wieder mehr vom Spiel und kann sich in der Hoffenheimer Hälfte festsetzen. 
80.
Eine klasse Rettungstat des Abwehrchefs. Ducksch konnte sich aus 15 Metern die Ecke frei aussuchen und bleibt dann doch ab Abwehrspieler hängen. 
79.
Werder kontert nach einer Hoffenheimer Ecke! Weiser treibt das Leder durch die gegnerische Hälfte und legt dann am Strafraum in den Lauf von Ducksch, der direkt abzieht. Vogt schmeißt sich als letzter Mann noch dazwischen und blockt den Schuss. 
77.
Die Partie wird zunehmend ruppiger und hitziger. Das Spiel wird immer wieder von kleinen Fouls unterbrochen, wodurch der Spielfluss erheblich drunter leidet. 
75.
Nächster Wechsel der Gäste: Lee Buchanan kommt für Anthony Jung ins Spiel. 
Anthony Jung
Lee Buchanan
72.
Ducksch flankt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld in den Strafraum. Am ersten Pfosten verpasst Bittencourt und der Ball fliegt durch den Sechzehner, wo Nsoki unglücklich querlegt. Am Ende klärt dann Prömel. 
71.
Kevin Vogt tritt Leonardo Bittencourt im Zweikampf auf den Schlappen und sieht dafür zurecht die Gelbe Karte. 
Kevin Vogt
71.
Allmählich geht diese Partie auf die Schlussphase zu und nach wie vor ist das Ergebnis völlig offen. Hoffenheim ist insgesamt zielstrebiger und hat die besseren Chancen, Werder bleibt aber gefährlich. Foto: Uwe Anspach, dpa
69.
Werder muss offensiv mindestens einen Gang hochschalten. Den Gästen ist im zweiten Durchgang jegliche Durchschlagskraft abhanden gekommen, Ole Werner kann das nicht gefallen. 
66.
... und Andrej Kramarić macht Platz für Georginio Rutter. 
Andrej Kramarić
Georginio Rutter
66.
Doppelwechsel bei der TSG: Pavel Kadeřábek ersetzt Robert Skov ...
Robert Skov
Pavel Kadeřábek
65.
Glanztat von Pavlenka! Skov hebt den Ball aus dem linken Halbfeld in den Strafraum und Prömel lässt dort die Kugel über den Scheitel rutschen. Pavlenka reagiert mit einem starken Reflex und pariert zur Seite. 
64.
Weiser verliert das Leder im Spielaufbau und Baumgartner zieht aus der Distanz ab. Veljković ist dazwischen und blockt ab. 
62.
Die Partie ist weiterhin sehr intensiv, beide Mannschaften schenken sich nichts. Wenn es Torchancen gibt, dann hauptsächlich von den Hausherren. 
60.
Angeliño spielt aus dem Fußgelenk heraus einen wunderschönen Ball in die Schnittstelle und in den Lauf von Dabbur, der dann für Kramarić ablegt. Dessen Schuss wird von Veljković zur ecke abgefälscht, danach ging aber ohnehin die Fahne hoch - Abseits! 
59.
Werder wechselt das erste Mal: Leonardo Bittencourt ersetzt Ilia Gruev. 
Ilia Gruev
Leonardo Bittencourt
57.
Die Gäste finden offensiv weiterhin keine Lösungen, um die Hoffenheimer defensive zu knacken. Dafür steht die letzte Linie der Bremer, die insgesamt sehr aufmerksam ist. 
54.
Gute Chance für die TSG! Baumgartner verarbeitet einen langen Ball technisch hochwertig und lässt dabei zwei Bremer stehen. Links im Strafraum wird der Winkel dann etwas zu spitz und Pavlenka pariert. 
54.
Wie schon im ersten Durchgang haben die Bremer nach Wiederanpfiff erneut Probleme im Spielaufbau. Die TSG macht aktuell das Spiel. 
51.
Baumgartner gewinnt rechts neben dem Strafraum den Ball und flankt von der Grundlinie ins Zentrum, wo Veljković vor die Füße von Geiger köpft. Dessen Schuss aus 18 Metern ist zu zentral, Pavlenka packt zu. 
49.
Nach kurzer Behandlung läuft das Spiel wieder und auch Dabbur ist wieder mit von der Partie. 
48.
Munas Dabbur geht einem Ball hinterher, macht einen langen Schritt und bleibt komisch im Rasen hängen. 
Munas Dabbur
47.
Beide Mannschaften kommen unverändert aus der Kabine. 
46.
Die zweite Halbzeit läuft! 
45.
Leistungsgerechtes Unentschieden zur Pause in Sinsheim. Die Gastgeber kamen besser ins Spiel und hatten bereits nach wenigen Minuten mehrere gute Abschlüsse. Werder tat sich zunächst schwer mit dem hohen Anlaufen der Hoffenheimer, ging dann aber mit dem ersten eigenen Abschluss in Führung. In der Folge wurde die TSG wieder aktiver und erspielte sich gute Chancen. Folgerichtig fiel dann auch der verdiente Ausgleich nach einem fein ausgespielten Konter, den Dabbur zum 1:1-Pausenstand veredelte. Nach einer kurzen Verschnaufpause folgen die zweiten 45 Minuten! Foto: Uwe Anspach, dpa
45.
Und dann ist Halbzeit! Mit dem 1:1-Unentschieden geht es in die Kabinen. 
45.
Marco Friedl fällt Robert Skov im Mittelfeld und sieht dann nach Ablauf des Vorteils die Gelbe Karte. 
Marco Friedl
45.
Drei Minuten Nachspielzeit gibt es noch obendrauf. 
44.
Ilia Gruev zieht sehr intensiv am Trikot von Christoph Baumgartner und unterbindet damit einen Angriff. Schiedsrichter Cortus zeigt dem Bremer die Gelbe Karte. 
Ilia Gruev
43.
Nsoki gewinnt das Kopfballduell im Mittelfeld und der Ball kommt rechts in den Strafraum zu Baumgartner, der von zwei Bremern gestellt wird. 
41.
Werder ist in dieser Phase um etwas mehr Spielkontrolle bemüht. Der Ball läuft gut durch die eigenen Reihen. 
38.
Beide Mannschaften spielen nun mit offenem Visier und dadurch entstehen Torchancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Pause wird die Partie nochmal richtig ereignisreich. 
36.
Füllkrug prüft Baumann! Der Bremer Stürmer wird vor dem gegnerischen Sechzehner angespielt, dreht sich auf und zieht dann mit links aus 20 Metern ab. Baumann ist schnell unten und pariert zur Seite. 
34.
Aluminium! Baumgartner erläuft einen langen Pass links im gegnerischen Strafraum, dreht Veljković ein und schießt aus sieben Metern durch dessen Beine an den linken Pfosten. 
32.
Die Hausherren gewinnen den Ball vor dem eigenen Strafraum und dann geht es ganz schnell: Geiger treibt den Ball durchs Mittelfeld und spielt im richtigen Moment links rüber zu Dabbur, der vor Pavlenka cool bleibt und aus sechs Metern über den Keeper hinweg ins rechte Eck chippt. 1:1 Hoffenheim! 
32.
Ausgleich! Munas Dabbur trifft zum 1:1-Ausgleich für die TSG. 
Munas Dabbur
31.
Seit dem Führungstreffer sind die Gäste bissiger in den Zweikämpfen und aufmerksamer in der Defensive. Dafür gelingt in der Offensive aktuell nicht so viel. 
29.
Die Partie ist mittlerweile sehr ausgeglichen, keine Mannschaft kann sich einen Vorteil erspielen. Hoffenheim hat viele gute Ansätze, spielt aber nicht zielstrebig genug. 
26.
Dabbur macht den Ball fest und nimmt dann Geiger mit. Drei Hoffenheimer laufen auf zwei Bremer zu, beim Pass von Geiger auf Kramarić geht dann aber die Fahne nach oben. 
24.
Geiger bleibt nach einem Zusammenprall mit einem Mitspieler Gegenspieler am Boden liegen und wird anschließend an der Seitenlinie weiterbehandelt. Scheint so, als würde es aber gleich weitergehen für den Mittelfeldspieler. Foto: Uwe Anspach, dpa 
22.
Die TSG zeigt aber die richtige Reaktion und wird jetzt selbst wieder aktiver. Skov lässt Jung rechts vor dem Strafraum mit einem Haken stehen, bleibt dann aber mit seinem Abschluss an Friedl hängen. 
20.
So schnell kann es gehen. Hoffenheim startete besser ins Spiel und hatte nach wenigen Minuten schon drei gute Abschlüsse. Werder brauchte ein wenig Zeit, um ins Spiel zu finden und führt nun mit dem ersten Torschuss. 
18.
Die Gäste schalten aus der eigenen Hälfte schnell um und Schmid verlagert den Ball nach links zu Ducksch, der dann nach einem Doppelpass mit Füllkrug aus 16 Metern trocken ins lange Eck trifft. 1:0 Bremen! 
18.
Führungstreffer! Marvin Ducksch erzielt das 1:0 für Werder Bremen. 
Marvin Ducksch
16.
Plötzlich ist Ducksch auf der linken Seite relativ frei, hebt den Kopf und spielt flach an den zweiten Pfosten. Füllkrug war eingelaufen, allerdings auf den ersten Pfosten. Das Zuspiel geht ins Leere. 
14.
Im Spiel nach vorne tun sich die Werderaner noch schwer. In den gegnerischen Strafraum kommen die Gäste noch nicht. 
11.
Angeliño und Baumgartner spielen einen einfachen Doppelpass nach links in den Strafraum, von wo aus der Linksverteidiger flach vor das Tor spielt. Gruev klärt dann in der Mitte vor dem Einschussbereiten Dabbur. 
10.
Nach dem druckvollen Beginn der Hoffenheimer hat sich Werder zurück ins Spiel gekämpft und versucht nun selbst aktiver zu werden. Die TSG läuft in dieser Phase auch nicht mehr ganz so weit vorne an. 
8.
Dennis Geiger spielt erst den Fehlpass und muss dann das taktische Foul ziehen. Dafür sieht der Mittelfeldspieler bereits früh die Gelbe Karte. 
Dennis Geiger
7.
Die Mannschaft von Trainer Breitenreiter zeigt bis dato eine sehr gute Anfangsphase. Offensiv kommen die Hausherren immer wieder schnell nach vorne und defensiv brennt nichts an. 
5.
Die Bremer haben im Spielaufbau so ihre Probleme mit dem Hoffenheimer Pressing und finden noch keine Lösungen. 
3.
Und wieder Skov! Nach einem frühen Ballgewinn kommt der Däne rechts im gegnerischen Strafraum mit dem schwächeren rechten Fuß zum Abschluss. Wieder links am Pfosten vorbei. 
2.
Hoffenheim gleich mit der ersten dicken Chance: Nsoki eröffnet aus der Dreierkette heraus und dann verlagert Kramarić nach rechts zu Skov, der von rechts ins Zentrum zieht und dann ganz knapp am langen Pfosten vorbeischießt. 
1.
Anpfiff! 
Die Mannschaften kommen auf den Rasen, gleich geht es los in der PreZero Arena. 
Benjamin Cortus wird diese Partie als Schiedsrichter leiten. Der 40-Jährige pfeift sein drittes Spiel in dieser Bundesliga-Saison. 
Und das ist die Startformation von Werder Bremen: Jiří Pavlenka - Niklas Stark, Miloš Veljković, Marco Friedl - Mitchell Weiser, Romano Schmid, Christian Groß, Ilia Gruev, Anthony Jung - Niclas Füllkrug, Marvin Ducksch
Die Aufstellung der TSG: Oliver Baumann - Ozan Kabak, Kevin Vogt, Stanley N'Soki - Robert Skov, Grischa Prömel, Dennis Geiger, Christoph Baumgartner, Angeliño - Munas Dabbur, Andrej Kramarić
Nach der starken Leistung beim 5:1 gegen Gladbach, dem ersten Heimsieg der Saison, erhofft sich Ole Werner auch in Hoffenheim einen guten Auftritt seiner Mannschaft. "Es ist immer die Aufgabe, alles zu geben, um auch das nächste Spiel zu gewinnen", sagte der Bremer Trainer. Allerdings erwartet der 34-Jährige eine schwere Aufgabe beim Tabellenfünften. "Hoffenheim ist eine sehr spielstarke Mannschaft, sie haben sehr viele gute Fußballer in ihren Reihen und stehen zu Recht da, wo sie stehen", sagte Werner.
Auswärtsstarke Bremer wollen auch in Hoffenheim glänzen. In der Ersten Liga fühlen sich die Bremer bislang in den Stadien der Gegner pudelwohl: zwei Siege und zwei Unentschieden stehen für das Team von Trainer Ole Werner zu Buche. Eine Bilanz, die den Bremer Trainer nicht wirklich überrascht. "Wir versuchen immer, unser Spiel zu spielen und haben uns bislang auch auswärts sehr wohlgefühlt. Ich hoffe, dass wir das auch in Hoffenheim zeigen", sagte Werner. 
TSG-Trainer André Breitenreiter sieht die kollektive Defensivarbeit als Schlüssel für den momentanen Erfolg der Sinsheimer in der Fußball-Bundesliga. "Das ist eine Mischung aus vielen Aspekten. Unsere Transfers sind absolute Volltreffer. Außerdem ist es uns gelungen, am Defensivverhalten zu arbeiten. Dazu spielen alle sehr diszipliniert gegen den Ball. Das beginnt bereits vorn im Sturm", sagte der 49-Jährige. Hoffenheim verfügt mit bisher nur acht Gegentoren über die viertbeste Defensive aller 18 Teams.
Hoffenheim will starke Werder-Offensive bremsen. Mit einem Sieg gegen Werder Bremen will die TSG 1899 Hoffenheim ihren Platz in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga verteidigen. Zum Auftakt des neunten Spieltages erwartet den Tabellenfünften jedoch eine schwere Aufgabe gegen den vor allem in der Offensive bisher stark auftrumpfenden Aufsteiger, was insbesondere an der Treffsicherheit des Sturmduos Niklas Füllkrug und Marvin Ducksch liegt. Beide kennt Breitenreiter gut. Füllkrug trainierte er in Hannover, Ducksch beim SC Paderborn. 
Vor dieser Partie rangiert die TSG mit 14 Punkten auf dem fünften Platz, Werder liegt nur zwei Punkte dahinter auf Rang Acht. Aus den letzten fünf Duellen konnte Hoffenheim drei für sich entscheiden, während die Bremer lediglich einen Sieg bejubeln konnten. 
Herzlich willkommen zur Fußball-Bundesliga: Die Partie zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und Werder Bremen eröffnet den neunten Spieltag! 
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 15 34 36
2 Freiburg 15 30 8
3 RB Leipzig 15 28 9
4 Frankfurt 15 27 8
5 Union Berlin 15 27 4
6 Dortmund 15 25 4
7 Wolfsburg 15 23 4
8 M'gladbach 15 22 4
9 Bremen 15 21 -2
10 Mainz 05 15 19 -5
11 Hoffenheim 15 18 0
12 Leverkusen 15 18 -1
13 Köln 15 17 -8
14 Augsburg 15 15 -8
15 Hertha BSC 15 14 -3
16 Stuttgart 15 14 -9
17 Bochum 15 13 -22
18 Schalke 04 15 9 -19