Karlsruher SC
24. Spieltag
06.03.2021
FC St. Pauli
0:0
90.
Vielleicht gibt es morgen in der 2. Liga mehr Tore, wir berichten ab 13.15 Uhr von den Sonntagsspielen. Für heute verabschieden wir uns jedoch.
90.
Leider konnte dieses Spiel den Erwartungen nicht gerecht werden. Sowohl der KSC als auch St. Pauli kamen nach den Erfolgserlebnissen der vergangenen Wochen mit breiter Brust, blockierten sich aber weitestgehend gegenseitig. Auf einem schwierig zu bespielenden Platz blieb das Niveau überschaubar. St. Pauli hatte in der ersten Hälfte eine Doppelchance, der KSC kam zu Anfang der zweiten Halbzeit zu Chancen. Insgesamt ist das Unentschieden ein gerechtfertigter Spielausgang, mit dem beide Seiten gut leben können dürften. Foto: Uli Deck, dpa

Nächste Spiele Karlsruher SC:
Eintracht Braunschweig (H), SC Paderborn 07 (A), VfL Osnabrück (H)
Nächste Spiele FC St. Pauli:
SC Paderborn 07 (H), VfL Osnabrück (A), Eintracht Braunschweig (H)   
90.
Abpfiff! 0:0 zwischen dem KSC und St. Pauli am Ende.
90.
Drei Minuten werden nachgespielt.
88.
Torchancen ergeben sich in der Schlussphase aber nicht mehr. St. Pauli scheint sich mit dem 0:0 ganz gut eingerichtet zu haben.
85.
... und Lukas Daschner für Daniel-Kofi Kyereh.
Daniel-Kofi Kyereh
Lukas Daschner
85.
Beim FC St. Pauli kommt Igor Matanovic für Guido Burgstaller ...
Guido Burgstaller
Igor Matanovic
83.
Christian Eichner bringt mit Babacar Gueye einen zweiten Stoßstürmer - ein Zeichen, dass der KSC-Trainer unbedingt den Sieg will? Benjamin Goller geht runter.
Benjamin Goller
Babacar Gueye
79.
Hofmann will den Ball nach einem Pass von Choi im langen Eck unterbringen, doch Stojanovic hat erneut aufgepasst und lenkt den Ball am Tor vorbei.
76.
Die Schlussviertelstunde läuft, langsam stellt sich die Frage: Sind beide Teams eher mit einem Punkt zufrieden - oder ist ein Team bereit, für drei Zähler ein höheres Risiko einzugehen?
73.
Zalazar versucht es mit einem direkten Freistoß, schießt jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei.
69.
... und Luca-Milan Zander für Omar Marmoush.
Omar Khaled Mohamed Marmoush
Luca-Milan Zander
69.
St. Paulis Trainer Timo Schultz bringt Maximilian Dittgen für Rico Benatelli ...
Rico Benatelli
Maximilian Dittgen
66.
Sebastian Ohlsson sieht für ein taktisches Foul gegen Choi die Gelbe Karte.
Sebastian Ohlsson
66.
Noch immer keine Tore im Wildpark, doch der KSC ist in dieser Phase das etwas stärkere Team. Mit einem Sieg würde Karlsruhe möglicherweise noch einmal ganz nah an die Aufstiegsplätze heranrücken. Foto: Uli Deck, dpa
63.
Erster KSC-Wechsel: Malik Batmaz kommt für Marc Lorenz.
Marc Lorenz
Malik Batmaz
60.
Immerhin mehren sich nun die Offensivszenen. Der KSC kontert, Hofmann spielt lang auf Goller. Der Karlsruher geht allein auf den Kasten zu, doch Stojanovic im Tor der Braun-Weißen rettet mit einer Glanzparade.
58.
Ansonsten plätschert das Spiel weitestgehend auf überschaubarem Niveau dahin. Viele hohe Bälle fliegen über den Platz, kombiniert mit einer Reihe von Fehlpässen.
54.
Schöner Schuss von Paqarada! Aus der Distanz zielt der St. Paulianer knapp über das Tor.
53.
Beste Chance für den KSC! Hofmann rennt sich im Strafraum fest, kann den Ball aber noch zu Choi ablegen, der leitet weiter auf Lorenz. Sein Schuss aus zehn Metern wird von Ohlsson abgeblockt.
52.
Nach 52 Minuten gibt es den ersten Eckball für St. Pauli. Wanitzek klärt diesmal am eigenen Fünfmeterraum per Kopf gegen die Flanke von Paqarada.
50.
Normalerweise ist der KSC bei Standards gefährlich, heute bringen die ruhenden Bälle aber kaum etwas ein. Ein Freistoß von Wanitzek aus dem Halbfeld kommt viel zu flach in den Sechzehner.
46.
Die zweite Halbzeit startet.
45.
An die Erfolge der vergangenen Wochen können beide Teams noch nicht anknüpfen. Bei schwierigen Platzverhältnissen entwickelte sich zunächst ein recht ordentliches Spiel, das dann aber stark verflachte. Die Spielanteile sind extrem ausgeglichen, Torchancen gibt es nur sehr selten. St. Pauli kam durch Burgstaller und Kyereh relativ früh zu einer Doppelchance, beim KSC ergeben sich die meisten Offensivaktionen aus Standards. Foto: Uli Deck, dpa
45.
0:0 zwischen dem KSC und St. Pauli zur Halbzeit.
42.
Nach einer Flanke von Ohlsson kommt Marmoush zum Kopfball, doch auch das wird nicht wirklich gefährlich. Der Ball geht links vorbei.
41.
Eine überlegene Mannschaft gibt es nicht, die Spielanteile sind sehr ausgeglichen verteilt. Echte Torchancen ergeben sich auf beiden Seiten schon seit längerer Zeit nicht mehr. Vielleicht können die Trainer gleich in der Pause neue Akzente setzen.
36.
Weiterhin spielt sich viel Mittelfeldgeplänkel ab, nach einer ganz guten Anfangsphase ist die Partie deutlich abgeflacht.
31.
Eine halbe Stunde ist vorbei, ein technisch hochwertiges Spiel kommt leider kaum zustande. Das liegt vor allem an dem Platz im Wildpark, der seinem Namen gerecht wird.
27.
Jérôme Gondorf holt sich nach einer Grätsche gegen Zalazar Gelb ab. Es ist schon seine zehnte Verwarnung in dieser Saison, damit ist er im nächsten Spiel gesperrt.
Jérôme Gondorf
24.
Offensivaktionen beim KSC entstehen bisher vor allem aus Standardsituationen. Wirklich gefährlich wird es dabei aber noch nicht. Der KSC könnte an diesem Spieltag noch weiter oben ranrücken, da die oberen vier Mannschaften gegeneinander spielen und sich eventuell die Punkte wegnehmen.
19.
Guido Burgstaller ist wieder heiß auf ein Tor, kann Gersbeck mit seinem Abschluss aber nicht in Schwierigkeiten bringen. Der Stürmer hatte gegen den HSV zum ersten Mal seit dem 15. Spieltag nicht getroffen.
18.
Beiden Mannschaften merkt man an, wie viel Selbstvertrauen sie in den vergangenen Wochen getankt haben. So entwickelt sich ein schönes, attraktives Spiel, zu dem sowohl der KSC als auch St. Pauli ihren Teil beitragen.
15.
Die Gäste aus dem Norden kommen immer besser ins Spiel. Die beim KSC so gefährliche Anfangsphase ist ohne Schaden überstanden.
11.
St. Pauli erspielt sich früh eine Reihe von Abschlüssen. Als nächstes versucht es Zalazar, kann den Ball von der rechten Seite aber nicht aufs Tor bringen.
9.
Wanitzek schießt aus der Distanz, verfehlt das Tor aber recht deutlich.
7.
Der KSC macht es zunächst besser, doch die Chance hat St. Pauli. Der zuletzt so erfolgreiche Burgstaller macht den Ball fest, kommt aber selbst nicht richtig zum Abschluss. Dafür zieht Kyereh ab, Gersbeck hält gut.
5.
Gerade zu Anfang dieses Spiels muss St. Pauli aber hinten hellwach sein. Der Höhenflug des KSC beruht nämlich unter anderem darauf, dass die Badener in der Anfangsviertelstunde schon zehn Tore in dieser Saison erzielt haben.
3.
Beim FCSP ist Innenverteidiger und Kapitän Philipp Ziereis gar nicht im Kader, Tore Reginiussen ersetzt ihn aus Gründen der "Belastungssteuerung", so die offizielle Begründung. Die Defensive war trotz der Erfolgsserie in den vergangenen Wochen nicht der entscheidende Faktor bei St. Pauli - die Hamburger haben einfach immer mehr Tore geschossen als der Gegner.
1.
Los geht's!
Christian Dingert ist der Schiedsrichter.
Der FC St. Pauli tritt mit dieser Mannschaft an: Dejan Stojanovic - Sebastian Ohlsson, Tore Reginiussen, James Alexander Lawrence, Leart Paqarada - Rico Benatelli, Afeez Aremu, Rodrigo Zalazar - Daniel-Kofi Kyereh - Omar Marmoush, Guido Burgstaller
Die KSC-Elf: Marius Gersbeck - Marco Thiede, Robin Bormuth, Christoph Kobald, Philip Heise - Jérôme Gondorf, Marvin Wanitzek - Benjamin Goller, Kyoung-Rok Choi, Marc Lorenz - Philipp Hofmann
Doch auch der Karlsruher SC gehört zu den formstärksten Teams der Liga. In der Rückrunde holte der KSC nur zwei Punkte weniger als St. Pauli, das erfolgreichste Rückrundenteam.  Der KSC ist Tabellenfünfter und hat nur eines seiner vergangenen zehn Spiele verloren. Im Aufstiegsrennen liegt Karlsruhe in Lauerstellung, vier Punkte hinter dem Relegationsplatz. Über Aufstiegschancen will Trainer Christian Eichner dennoch nicht reden: "Ich glaube, ich würde den größten Fehler machen, wenn ich in dieser Liga irgendwelche Hochrechnungen anstelle."
Aber Vorsicht: In der Vergangenheit erwischten den Sieger im Hamburger Derby nach dem großen Triumph oft Negativ-Serien. Das will Trainer Timo Schultz um jeden Preis verhindern.  Es gebe keine Anzeichen dafür, dass seine Mannschaft an Einsatzbereitschaft oder Leidenschaft verlieren könnte. "Im Gegenteil", betont Schultz. "Hier entsteht eine Gier auf das nächste Training, das nächste Spiel und den nächsten Sieg. Es wird auch mal wieder ein Spiel kommen, dass wir nicht gewinnen. Aber deshalb werden wir uns nicht verrückt machen."
Quasi von Wolke sieben kommt St. Pauli in den Wildpark gerauscht: Der 1:0-Derbysieg gegen den HSV am Montag war für viele Fans schon jetzt der größte Erfolg der Saison. Für die Braun-Weißen war es der fünfte Sieg in Folge. Damit hat St. Pauli den Vorsprung auf den Relegationsplatz auf zehn Punkte ausgebaut.
Wir begrüßen Sie zum Spiel zwischen dem Karlsruher SC und dem FC St. Pauli!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bochum 28 54 20
2 Hamburg 28 50 22
3 Gr. Fürth 27 50 19
4 Holstein 26 46 14
5 Heidenheim 28 45 5
6 Düsseldorf 27 43 2
7 Karlsruhe 27 42 6
8 St. Pauli 28 41 0
9 Paderborn 28 38 4
10 Aue 28 37 -3
11 Hannover 27 36 5
12 Darmstadt 28 35 -2
13 Nürnberg 28 33 -6
14 Regensburg 27 32 -5
15 Braunschw. 28 29 -19
16 Osnabrück 28 27 -19
17 S´hausen 27 25 -18
18 Würzburg 28 20 -25