SC Paderborn 07
2. Spieltag
30.07.2021
1. FC Nürnberg
2:2
90.
Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Interesse und hoffen, Sie auch morgen ab 13.15 Uhr begrüßen zu dürfen. Dann geht es weiter mit der 2. Bundesliga.
90.
Wilde zweite Hälfte sorgt für ein 2:2-Remis: Die erste Hälfte war wohl nur das Vorprogramm zu einem tollen zweiten Durchgang. Zur Pause führte Paderborn durch den Treffer von Jannis Heuer nach einer Ecke. Bis auf diesen Torerfolg war aber nicht viel los. Nach der Pause brachte Coach Klauß beim FCN frisches Personal und leitete damit den Umschwung ein. Erst erzwang Mats Møller Dæhli mit seinem Distanzschuss ein Eigentor von Jannik Huth, ehe Manuel Schäffler wenig später das Spiel drehte und auf 2:1 für den Club stellte. Kurz vor Schluss markierte Sven Michel den etwas glücklichen Ausgleich zum 2:2-Endstand. Somit stehen Paderborn und Nürnberg nach zwei Spieltagen bei jeweils zwei Punkten.

Nächste Spiele SC Paderborn 07:
Werder Bremen (A), FC St. Pauli (H), Dynamo Dresden (A)

Nächste Spiele 1. FC Nürnberg:
Fortuna Düsseldorf (H), FC Ingolstadt 04 (A), Karlsruher SC (H)
    
90.
Mats Møller Dæhli (M) war an beiden Treffern des FCN beteiligt und sorgte dafür, dass Nürnberg das Spiel drehte. Doch die Franken konnten die Führung nicht nach Hause bringen und kassierten noch den Ausgleich. Foto: Guido Kirchner, dpa
90.
Schluss! Paderborn und Nürnberg trennen sich 2:2.

Tore: 1:0 Jannis Heuer (18.), 1:1 Jannik Huth (54./Eigentor), 1:2 Manuel Schäffler (58.), 2:2 Sven Michel (85.)  
90.
Drei Minuten lässt Referee Sven Jablonski nachspielen. Die Fans in der Arena scheinen mit diesem 2:2 zufrieden zu sein und feiern ausgiebig.
87.
Pascal Steinwender ersetzt beim SCP Kai Pröger.
Kai Pröger
Pascal Steinwender
85.
Michel lässt Benteler-Arena beben: Kaum einer hat noch mit dem Ausgleichstreffer der Paderborner gerechnet, doch plötzlich taucht Michel nach Pass von Hünemeier alleine vor Mathenia auf. Der Stürmer bleibt ruhig und spitzelt die Kugel gekonnt am Nürnberger Schlussmann vorbei. 2:2!
85.
Ausgleich! Sven Michel erzielt das 2:2 für Paderborn.
Sven Michel
84.
Fast ein Eigentor von Schäffler: Der Stürmer ist mit nach hinten geeilt, um einem Freistoß des SCP zu verteidigen. Allerdings leistet sich der Stürmer eine Querschläger bei der Klärungsaktion und verfehlt nur knapp sein eigenes Tor.
84.
Fabian Nürnberger sieht Gelb.
Fabian Nürnberger
80.
Zehn Minuten noch: Drei Punkte wäre verdient für Nürnberg. Können sie das nach Hause bringen?
77.
Und jetzt fast der Ausgleich aus dem Nichts: Platte taucht nach Michels Pass alleine vor FCN-Torwart Mathenia auf, legt die Kugel aber zu weit vor.
76.
Um ein Haar die Entscheidung zugunsten des FCN: Lohkemper wird rechts im Sechzehner von Valentini bedient und nagelt den Ball an den rechten Pfosten.
74.
... und beim SC Paderborn nimmt Johannes Dörfler den Platz von Torschütze Jannis Heuer ein.
Jannis Heuer
Johannes Dörfler
74.
Beide Trainer nehmen eine Veränderung vor: Taylan Duman kommt für Mats Møller Dæhli beim Club ...
Mats Møller Dæhli
Taylan Duman
73.
Florian Hübner geht aggressiv in eine Zweikampf und trifft seine Gegenspieler deutlich. Die Gelbe Karte ist völlig angebracht.
Florian Hübner
68.
Der Club lässt kein Stück nach, will die Führung ausbauen und nicht verwalten. Der SCP kommt in dieser Phase fast gar nicht mehr zum Zug und muss versuchen, im Spiel zu bleiben.
67.
... und Julian Justvan ersetzt Maximilian Thalhammer.
Maximilian Thalhammer
Julian Justvan
67.
Auch bei den Hausherren gibt's frisches Personal: Felix Platte kommt für Dennis Srbeny ...
Dennis Srbeny
Felix Platte
61.
Tausch bei den Gästen: Fabian Nürnberger betritt für Lino Tempelmann den Rasen.
Lino Tempelmann
Fabian Nürnberger
58.
Doppelschlag: Wieder ist Møller Dæhli (Bild) auf der linken Seite beteiligt, diesmal als Vorlagengeber. Der Norweger flankt von der Grundlinie an den ersten Pfosten, an dem sich Schäffler stark durchsetzt und eingesprungen zum 2:1 für die Gäste vollendet. 
58.
Tor! 2:1 für Nürnberg durch Manuel Schäffler.
Manuel Schäffler
56.
Asger Sørensen kommt zu spät in einem Zweikampf mit Collins und wird verwarnt
Asger Sørensen
54.
Der verdiente Ausgleich: Der Club kommt gut aus der Pause und belohnt sich. Møller Dæhli tritt auf der linken Seite an und schließt aus der Distanz mit seinem rechten Fuß ab. Huth taucht auf der Linie ab, kommt aber nicht mehr ran. Das Leder springt anschließend vom Pfosten an den Rücken des Schlussmannes und von dort ins Tor. 1:1!
54.
Eigentor! Jannik Huth befördert die Kugel zum 1:1 ins eigene Tor.
Jannik Huth
52.
Lino Tempelmann sieht eine Gelbe Karte, nachdem er in in Dennis Srbeny hinein rutscht.
Lino Tempelmann
47.
Der Start ist vielversprechend: Geis tritt einen Freistoß aus halbrechter Position direkt und verlangt Huth eine gute Parade ab.
46.
... und Felix Lohkemper ersetzt Dennis Borkowski.
Dennis Borkowski
Felix Lohkemper
46.
Klauß krempelt seine Offensive um: Manuel Schäffler kommt für Erik Shuranov ...
Erik Shuranov
Manuel Schäffler
46.
Die zweite Hälfte läuft!
45.
Strittiges Tor macht den Unterschied: Besonders viel war hier nicht los in den ersten 45 Minuten. Beide Mannschaften gingen die Anfangsphase sehr taktisch an und wollten nicht zu viel riskieren. Paderborn kam nach einer Ecke und einem klaren Schubser von van der Werff zum ersten Abschluss und Treffer der Partie durch Jannis Heuer. Der VAR griff überraschend nicht ein und löste bei den Nürnbergern eine erfolglose Protestwelle aus. In der Folge schloss der Club noch zweimal ab, kam dem Ausgleichstreffer aber nicht wirklich nah. Im zweiten Durchgang müssen die Franken mehr riskieren, um regelmäßiger Torgefahr auszustrahlen. Foto: Guido Kirchner, dpa
45.
Pause! Der SC Paderborn führt nach durchwachsenen 45 Minuten etwas überraschend mit 1:0.
45.
Dennis Srbeny sieht Gelb, weil er Geis im Luftduell mit dem Ellenbogen trifft.
Dennis Srbeny
43.
Lukas Kwasniok lamentiert an der Seitenlinie etwas zu lautstark und erntet die Gelbe Karte.
Lukas Kwasniok
42.
Auch wenn beide Mannschaften einen engagierten Auftritt zeigen, ist die Highlight-Dichte doch eher dünn. Insgesamt gab es bislang nur drei Abschlüsse, wovon zwei aufs Konto der Cluberer gehen.
37.
Tom Krauß versucht es mal aus der zweiten Reihe - klar drüber.
35.
Zehn Minuten vor der Pause nimmt die Begegnung etwas mehr Fahrt auf. Der SCP tut sich nach dem diskutablen Treffer deutlich leichter nach vorne zu spielen und ist momentan dem 2:0 näher, als der Club dem Ausgleichstreffer. Dieses Momentum wollen die Hausherren ausnutzen und vor der Halbzeit für klare Verhältnisse sorgen.
28.
Mit einer guten Passstafette kommt der Club von der rechten auf die linke Seite. An der Strafraumgrenze zieht Handwerker schnell ab und prüft Huth erstmals am heutigen Abend.
26.
Der SCP hat durch den Treffer an Sicherheit gewonnen und wird immer aktiver. Paderborn vernachlässigt dabei allerdings nicht die Defensive und lässt weiterhin keinen Abschluss auf das Tor von Jannik Huth zu.
18.
Fragwürdiges Tor: Fast schon logisch, dass die erste gefährliche Situation in dieser Partie durch einen Standard entsteht. Eine Ecke kommt von der linken Seite scharf vors Tor. Dort entledigt sich van der Werff mit einem klaren Schubser seines Gegenspielers und verlängert für Heuer am zweiten Pfosten. Der Verteidiger nimmt die Kugel mit der Brust an und schließt kompromisslos unter die Latte ab. Allerdings muss über die Aktion von van der Werff gesprochen werden. Warum hier der VAR nicht eingreift, ist unverständlich. Dennoch steht es nun 1:0 für Paderborn.
18.
Toooor! Jannis Heuer erzielt das 1:0 für Paderborn. 
Jannis Heuer
16.
Die beiden Vereine nehmen sich nach 15 Minuten eigentlich gar nichts. Weiterhin spielt sich der Großteil der Veranstaltung im Mittelfeld ab, in dem immer wieder umkämpfte Zweikämpfe fair ausgetragen werden.
8.
Weiterhin ist diese Anfangsphase sehr taktisch geprägt. Beide Mannschaften wurden von ihrem Coach gut auf den Gegner eingestellt und wissen, was auf sie zukommt. Nach fast acht Minuten können wir noch von keinem Abschluss berichten. Der Club hat allerdings leichte Spielvorteile.
2.
Früh lassen sich die torlosen Spiele am ersten Spieltag begründen. Bei beiden Mannschaften wird eine gute Rückwärtsbewegung groß geschrieben, sodass sich im Mittelfeld fast keine Räume auftun. 
1.
Anpfiff!
Schiedsrichter der Partie ist Sven Jablonski.
Das ist die Elf des 1. FC Nürnberg:
Christian Mathenia - Enrico Valentini, Asger Sørensen, Florian Hübner, Tim Handwerker - Johannes Geis - Tom Krauß, Lino Tempelmann - Mats Møller Dæhli - Dennis Borkowski, Erik Shuranov 
So geht's der SCP an:
Jannik Huth - Jannis Heuer, Uwe Hünemeier, Jasper van der Werff, Jamilu Collins - Kai Pröger, Ron Schallenberg, Marco Schuster, Maximilian Thalhammer - Sven Michel, Dennis Srbeny 
Der Einfluss der Fans machte sich bereits vor einer Woche beim Club bemerkbar. Die Anhänger des Traditionsklubs waren in den entscheidenden Phasen immer für ihre Franken da und peitschte die Mannschaft nach vorne. Auch wenn es keine Tore gab, waren die Zuschauer dennoch sicherlich wieder ein mitentscheidendes Element der Begegnung.
Der SC Paderborn freut sich heute über die Rückkehr der heimischen Fans. Insgesamt dürfen bis zu 5000 Zuschauer das Spiel in der Benteler-Arena verfolgen. 
Auch der FCN kam gegen Aue nicht über ein torloses Remis hinaus. Die Mannschaft von Robert Klauß zeigte sich zwar von seiner couragierten Seite, konnte jedoch insgesamt einfach zu wenig Torgefahr ausstrahlen.
Nullnummer: Im ersten Spiel nach der Baumgart-Ära in Paderborn musste sich der SCP erst einmal an den Spielstil vom neuen Coach Lukas Kwasniok gewöhnen. Nach 90 Minuten stand ein 0:0 gegen Heidenheim auf der Anzeigetafel - sicherlich kein Fehlstart, aber im Vergleich zu den Vorjahren deutlich weniger Offensivspektakel. Kwasniok fordert deshalb explizit von seiner Mannschaft "etwas mehr Mut".
Wir begrüßen Sie herzlich zur Begegnung zwischen dem SC Paderborn und dem 1. FC Nürnberg am 2. Spieltag.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Regensburg 6 13 9
2 Paderborn 6 11 7
3 Bremen 6 11 4
4 Dresden 6 10 3
5 St. Pauli 6 10 3
6 Nürnberg 6 10 3
7 Schalke 04 6 10 1
8 Karlsruhe 6 9 4
9 Hamburg 6 9 2
10 Heidenheim 6 9 1
11 Darmstadt 6 7 3
12 Düsseldorf 6 7 -2
13 Rostock 6 7 -3
14 Hannover 6 7 -7
15 Holstein 6 5 -6
16 S´hausen 6 4 -6
17 Ingolstadt 6 4 -10
18 Aue 6 3 -6