SV Darmstadt 98
24. Spieltag
29.02.2020
1. FC Heidenheim
2:0
90.
Vielen Dank für Ihr Interesse, wir verabschieden uns und melden uns morgen ab 13.15 Uhr mit der 2. Liga zurück.
90.
Darmstadt ist weiterhin in Hochform: Die Lilien fahren den vierten Sieg in Folge ein. Nach einer guten Viertelstunde war die Partie durch die Tore von Dursun (im Bild) und Honsak eigentlich schon entschieden. Heidenheim verschlief nicht nur diese Anfangsminuten, sondern blieb auch in der Folgezeit ungefährlich. Die Einwechslung von Schnatterer kam zu spät, auch der gesperrte Kleindienst wurde schmerzlich vermisst. Bitter für Heidenheim: Bei einem Sieg hätte man mit dem HSV auf dem Relegationsplatz gleichziehen können. Bei einer solchen Leistung sollte man an Aufstiegsgedanken allerdings keine Zeit verschwenden. Foto: Thomas Frey, dpa

Nächste Spiele SV Darmstadt 98:
VfL Bochum 1848 (H), Karlsruher SC (A), FC St. Pauli (H)
Nächste Spiele 1. FC Heidenheim:
Karlsruher SC (H), VfL Bochum 1848 (A), SV Wehen Wiesbaden (H)
90.
Dann ist Schluss. Darmstadt 98 gewinnt gegen den 1. FC Heidenheim 2:0.

Tore: 1:0 Serdar Dursun (11.), 2:0 Mathias Honsak (16.) 
90.
Seung-Ho Paik rutscht in einen Gegner hinein und wird mit Gelb verwarnt.
Seung-Ho Paik
90.
Oliver Hüsing sieht die Rote Karte! Der Heidenheimer springt mit hohem Bein in Dumic hinein und trifft den Gegner im Gesicht.
Oliver Hüsing
88.
Bei den Darmstädtern kommt Felix Platte für Serdar Dursun.
Serdar Dursun
Felix Platte
87.
Sebastian Griesbeck sieht nach einem Foul Gelb.
Sebastian Griesbeck
83.
Theuerkauf hat noch mal die Schusschance von halblinks im Strafraum, schießt aber am kurzen Eck vorbei.
82.
Darmstadt macht es nach wie vor stark. Weiterhin spricht alles für den vierten Sieg in Folge für die Lilien.
79.
Darmstadts Trainer Grammozis bringt Tim Skarke für Mathias Honsak.
Mathias Honsak
Tim Skarke
74.
Honsak versucht es aus der Distanz - abgeblockt.
71.
Marvin Mehlem geht jetzt auch vom Platz, Seung-Ho Paik kommt ins Spiel.
Marvin Mehlem
Seung-Ho Paik
68.
Marvin Mehlem schlägt den Ball weg - unnötige Gelbe Karte für den Darmstädter.
Marvin Mehlem
65.
Aber auch Darmstadt sorgt für Entlastung: Kempe prüft Müller aus halblinker Position im Strafraum, der Heidenheimer Keeper rettet zum Eckball.
63.
Heidenheim dreht mal etwas auf, Mohr hat den nächsten Abschluss. Schuhen ist wieder da, reißt die Arme hoch und pariert zur Ecke.
62.
Schnatterer gerade im Spiel, da hat er schon eine Möglichkeit. Schuss aus spitzem Winkel von rechts, Schuhen wehrt im kurzen Eck ab.
60.
... und Marc Schnatterer für Maurice Multhaup.
Maurice Multhaup
Marc Schnatterer
60.
Doppelwechsel beim 1. FC Heidenheim: Robert Leipertz kommt für David Otto ...
David Otto
Robert Leipertz
54.
Im Heidenheimer Offensivspiel weht nur ein laues Lüftchen. Tim Kleindienst fehlt gelb-rot-gesperrt, Marc Schnatterer sitzt nur auf der Bank. Ohne die beiden ist beim FCH wenig los.
50.
Stattdessen will Darmstadt mit dem 3:0 alles klarmachen. Pálsson hat nach einer Ecke von Kempe die Kopfballchance, setzt den Ball aber am Tor vorbei.
49.
Das Spiel ist nach den beiden frühen Darmstädter Toren schnell abgeflaut. Ein Heidenheimer Anschlusstreffer würde die Angelegenheit aber noch mal spannend machen. Allzu nachdrücklich spielt der FCH allerdings nicht nach vorne.
46.
Weiter geht es mit der zweiten Halbzeit.
45.
Die Lilien haben klar die Nase vorn und führen mit 2:0 gegen Heidenheim zur Pause. Hier gewinnt Matthias Bader (l) einen Zweikampf gegen Sebastian Griesbeck. Foto: Thomas Frey, dpa
45.
Klares Ding am Böllenfalltor: Die Partie geht bisher eindeutig an die Gastgeber. Mit einem frühen Doppelschlag durch Dursun und Honsak setzte sich Darmstadt ab, Mehlem hatte zudem noch die Möglichkeit zum 3:0. Heidenheim enttäuscht, die Gäste kommen trotz taktischer Umstellung von Trainer Frank Schmidt überhaupt nicht ins Spiel.
45.
Halbzeit: Darmstadt führt 2:0.
41.
Doch auch die Umstellung bringt den Rückstand nicht in Gefahr, sie vergrößert vielleicht sogar nur noch das Risiko vor dem Heidenheimer Tor. Darmstadt wird wohl mit ungefährdeter Führung in die Pause gehen.
36.
Heidenheims Trainer Schmidt hat mit der Einwechslung von Mittelstürmer Schimmer auf ein 3-4-3 umgestellt - volle Offensive also. Etwas anderes bleibt den Gästen auch kaum noch übrig.
32.
Nächste Großchance für Darmstadt! Diesmal legt Dursun auf, Mehlem schießt aus 16 Metern. Heidenheims Keeper Müller rettet mit einer Parade, sonst hätte es schon das 0:3 gesetzt.
31.
Eine halbe Stunde ist gespielt, die Verhältnisse sind klar. Darmstadt spielt überzeugend und hat die Angelegenheit im Griff. Heidenheim erwischt einen gebrauchten Tag.
25.
Heidenheims Trainer Schmidt reagiert nach dem 0:2-Rückstand schon früh personell und bringt Stefan Schimmer für Jonas Föhrenbach.
Jonas Föhrenbach
Stefan Schimmer
20.
Wenn's läuft, dann läuft es eben beim SV Darmstadt. Beim 1. FC Heidenheim lief es bis vor 20 Minuten eigentlich auch: Doch davon, dass Heidenheim nur eines der letzten neun Spiele verloren hat, ist am Böllenfalltor gar nichts zu sehen.
16.
Darmstadt legt gleich nach: Pálsson legt den Ball auf halbrechts mit einem herrlichen Hackentrick in den Lauf von Honsak, der Österreicher geht noch ein paar Schritte in den Strafraum und schiebt Müller die Kugel durch die Beine.
16.
2:0 für Darmstadt 98! Mathias Honsak ist der Torschütze.
Mathias Honsak
14.
Es läuft weiterhin alles nach Plan bei Darmstadt 98. Seit acht Spielen sind die Lilien ungeschlagen, die letzten drei haben sie gewonnen. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass heute Nummer vier dazukommt.
11.
Ein mustergültiger Angriff der Lilien bringt die Führung! Herrmann bekommt den Ball auf der rechten Seite, spielt einen schönen Longline-Pass auf Mehlem an die Strafraumlinie, der Darmstädter legt sofort quer vors Tor - und da drückt Dursun die Kugel aus sechs Metern über die Linie.
11.
Tor für Darmstadt 98! Serdar Dursun macht das 1:0!
Serdar Dursun
6.
Victor Pálsson jetzt in der Offensive mit dem ersten Darmstädter Abschluss. Aus etwa 30 Metern geht der Ball klar links vorbei.
4.
In der Anfangsphase verhalten sich beide Mannschaften unauffällig. Busch holt gegen Pálsson auf der rechten Außenspur den ersten Eckball heraus. Die Flanke wird herausgeköpft.
1.
Der Ball rollt am Böllenfalltor!
Sven Waschitzki wird die Partie pfeifen.
Und die Startelf des 1. FC Heidenheim: Kevin Müller - Marnon Busch, Patrick Mainka, Oliver Hüsing, Jonas Föhrenbach - Sebastian Griesbeck, Niklas Dorsch, Norman Theuerkauf - Maurice Multhaup, David Otto, Tobias Mohr
So beginnen die Lilien: Marcel Schuhen - Matthias Bader, Dario Dumic, Immanuel Höhn, Patrick Herrmann - Victor Pálsson - Mathias Honsak, Marvin Mehlem, Yannick Stark, Tobias Kempe - Serdar Dursun
Darmstadt setzt heute mit einem Fanartikel ein politisches Zeichen gegen Homophobie.
Mit einem Sieg heute könnten die Heidenheimer vorerst zum Tabellendritten aus Hamburg aufschließen, der zeitgleich bei Erzgebirge Aue im Einsatz ist. Der Traum bei den Fans vom ersten Bundesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte ist präsent wie nie.
Aber auch bei den Gästen zeigte die Fornkurve zuletzt steil nach oben. Nur eines der letzten neun Zweitliga-Spiele verloren die Heidenheimer und holten dabei fünf Siege und drei Remis. Kein Team sammelte in diesem Zeitraum mehr Punkte als die Elf von Frank Schmidt.
Ein Erfolgsrezept der Gastgeber ist die stabile Defensive. Gemeinsam mit Spitzenreiter Arminia Bielefeld stellt Darmstadt die beste Defensive der Liga (je 23 Gegentore).
Der SV Darmstadt 98 möchte seine Serie weiter ausbauen. In den vergangenen drei Spielen gingen die Darmstädter als Sieger vom Platz. Eine so lange Siegesserie gab es zuletzt von April bis August 2018, damals gewannen die Lilien saisonübergreifend sogar vier Spiele in Serie.
Herzlich willkommen zur Zweitliga-Begegnung zwischen SV Darmstadt 98 und dem 1. FC Heidenheim.
SV Darmstadt 98 - 1. FC Heidenheim
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bielefeld 28 56 27
2 Stuttgart 29 51 14
3 Hamburg 29 49 20
4 Heidenheim 29 48 9
5 Darmstadt 29 43 4
6 Gr. Fürth 28 38 2
7 Holstein 29 38 -1
8 Aue 29 38 -3
9 Bochum 29 36 -1
10 S´hausen 29 36 -2
11 Hannover 28 36 -3
12 Regensburg 29 36 -6
13 St. Pauli 29 35 -2
14 Osnabrück 29 34 -3
15 Nürnberg 29 32 -12
16 Karlsruhe 29 30 -11
17 Wiesbaden 29 28 -14
18 Dresden 26 24 -18