Karlsruher SC
6. Spieltag
13.09.2019
SV Sandhausen
1:0
90.
Das war es für heute. Am Samstag beginnen wir unsere Berichterstattung um 12.45 Uhr. Bis dahin, auf Wiedersehen.
90.
Knapper Sieg für den KSC. Der SVS hatte auch im zweiten Abschnitt richtig starke Phasen und wusste spielerisch zu überzeugen. Doch den Treffer erzielten die Gastgeber (das 1:0 durch Manuel Stiefler im Bild), die sich nach drei Niederlagen am Stück zurückmelden. Für Sandhausen ist es nach drei Siegen mal wieder ein Dämpfer. Foto: Uli Deck, dpa

Nächste Spiele Karlsruher SC:
1. FC Nürnberg (A), 1. FC Heidenheim (H), SV Darmstadt 98 (A)
Nächste Spiele SV Sandhausen:
VfL Bochum 1848 (H), FC St. Pauli (A), FC Erzgebirge Aue (H)
90.
Ende! Der KSC siegt mit 1:0 über den SV Sandhausen.

Tor: 1:0 Manuel Stiefler (57.)
90.
Es gibt noch Gelb gegen Lukas Grozurek.
Lukas Grozurek
90.
Christoph Kobald ersetzt Philipp Hofmann.
Philipp Hofmann
Christoph Kobald
88.
Burak Camoglu für Marc Lorenz ist der zweite Wechsel der Hausherren.
Marc Lorenz
Burak Camoglu
83.
Lukas Grozurek kommt für Manuel Stiefler auf den Rasen.
Manuel Stiefler
Lukas Grozurek
81.
Sandhausen bringt Aziz Bouhaddouz für Philip Türpitz.
Philip Türpitz
Aziz Bouhaddouz
80.
Julius Biada sieht Gelb.
Julius Biada
78.
Von rechts am Strafraumeck probiert es Paqarada mit einem direkten Freistoß. Das Außennetz zappelt, Benjamin Uphoff hebt die Hand.
75.
Julius Biada kommt ins Spiel, es weicht Emanuel Taffertshofer.
Emanuel Taffertshofer
Julius Biada
70.
Paqarada flankt von der linken Seite in Richtung Elfmeterpunkt, dort steht Gíslason bereit. Der Isländer köpft auf die lange Ecke, Keeper Uphoff ist entscheiden dazwischen.
64.
Mario Engels kommt für Erik Zenga beim SVS.
Erik Zenga
Mario Engels
62.
Zenga unterlaufen innerhalb von wenigen Augenblicken zwei ärgerliche Fehlpässe. Frust oder taktisches Kalkül? Auf jeden Fall bringt er seinen Gegenspieler im Anschluss sehr robust an der Außenlinie zu Fall. Die Gelbe geht vollkommen in Ordnung.
Erik Zenga
57.
Lorenz flankt von der rechten Seite in die Mitte, Hofmann verlängert mit dem Rücken zum Tor per Kopf. Stiefler steht genau richtig, scheitert im ersten Versuch noch an Fraisl, hat danach aber keine Probleme, das Spielgerät aus zwei Metern über die Linie zu drücken.
57.
Tooooor! Manuel Stiefler erzielt das 1:0 für den KSC.
Manuel Stiefler
56.
Manuel Stiefler und Rúrik Gíslason werden nach einem Zusammenprall am Kopf behandelt, sind aber schnell wieder einsatzbereit.
54.
Diekmeier steht bei einem Einwurf von Lorenz, der schnell ausführen will, nicht nur viel zu dicht vor ihm - er schubst seinen Gegenüber auch noch. Ebenso unnötig, wie sich im Anschluss über die Gelbe zu beschweren.
Dennis Diekmeier
52.
Sandhausen macht Druck und überzeugt direkt wieder mit einer guten Seitenverlagerung. Diekmeier setzt sich auf rechts durch, seine Flanke wird geklärt.
49.
Dirk Carlson foult Dennis Diekmeier und sieht die erste Gelbe Karte des Spiels.
Dirk Carlson
46.
Es geht weiter.
45.
Ein gutes Zweitligaspiel, es fehlen nur die Treffer. Marc Lorenz (r) und Philip Türpitz im Zweikampf. Foto: Uli Deck, dpa
45.
Sandhausen spielte dem Tabellenplatz entsprechend selbstbewusst auf und überzeugte phasenweise mit guten Kombinationen. Chancen gab es auf beiden Seiten, sodass das Unentschieden zur Pause in Ordnung geht. Natürlich wäre uns ein 2:2 lieber gewesen ...
45.
Der Pfiff ertönt, es geht mit dem 0:0 in die Pause.
41.
Manuel Stiefler und Philip Türpitz prallen im Luftduell mit den Köpfen zusammen, beide Akteure können aber schnell weitermachen.
39.
Der SVS spielt momentan richtig schönen Kombinationsfußball. In dieser Szene geht es über rechts, Zenga und Diekmeier sind involviert. Die Hereingabe auf den am Fünfer postierten Behrens wird gerade noch geblockt.
36.
Stimmt, noch steht es 0:0.
31.
Die dicke Möglichkeit für den Siegtorschützen des letzten Spiels. Eine kurze Weiterleitung vor dem Sechzehner bringt Zenga links im Strafraum in eine perfekte Abschlussposition. Er kann Benjamin Uphoff nicht überwinden, es gibt nur Ecke.
28.
Der beste Torschütze des KSC kommt erstmals richtig zum Abschluss.
Philipp Hofmann schießt wuchtig aus der Distanz, der Dropkick bringt
Martin Fraisl aber nicht aus der Ruhe - er pariert sicher und verhindert das fünfte Saisontor des Angreifers.
22.
Marvin Pourié mit der Großchance. Eine Flanke von rechts drückt der Torjäger mit dem Kopf aus acht Metern in Richtung rechtes Eck.
Martin Fraisl reagiert schnell und wischt den Versuch gerade noch weg.
18.
Aleksandr Zhirov kommt nach einer Ecke von rechts zum Abschluss. Gordon verhindert das Gegentor kurz vor der Linie.
11.
Der Standard von links kommt zu Gordon, der aber nicht im Ansatz in Richtung Tor köpft. Er muss seinen Versuch sogar vor der Seitenauslinie kratzen. Immerhin gibt es am Ende der Szene einen Einwurf für sein Team.
10.
Marvin Wanitzek führt einen Freistoß auf dem rechten Flügel aus.
Namensvetter Pourié kommt mit dem Kopf ans Spielgerät, verlängert es an den zweiten Pfosten, wo Erik Zenga zur Ecke klärt.
5.
Auf der anderen Seite probiert sich Rúrik Gíslason aus. Bei ihm sind es bestimmt 18 Meter, sein strammer Schuss geht links neben den Kasten von Martin Fraisl.
2.
Der erste Abschluss kommt vom KSC: Der luxemburgische Nationalspieler Dirk Carlson schießt aus 16 Metern per Dropkick, verfehlt sein Ziel aber doch recht deutlich - meterweit rechts vorbei.
1.
Das Spiel läuft.
Alois Schwartz hat folgendermaßen aufgestellt:

Benjamin Uphoff - Marco Thiede, Daniel Gordon, David Pisot, Dirk Carlson - Lukas Fröde - Manuel Stiefler, Marc Lorenz - Marvin Wanitzek - Philipp Hofmann, Marvin Pourié


Mit Pisot, Gordon und Thiede stehen gleich drei Akteure in der ersten Elf, die eine Vergangenheit beim SVS haben. Auch auf den verletzten Roßbach und Trainer Schwartz trifft das zu.
Mit diesem Personal gehen es die Gäste an:

Martin Fraisl - Dennis Diekmeier, Gerrit Nauber, Aleksandr Zhirov, Leart Paqarada - Emanuel Taffertshofer, Denis Linsmayer - Rúrik Gíslason, Philip Türpitz, Erik Zenga - Kevin Behrens
Besonders beeindruckend: Saisonübergreifend hat der SVS in den vergangenen 15 Spielen im Unterhaus satte 31 Punkte geholt. Die Kurpfälzer gehen also durchaus als Favorit ins Spiel.
Auf dem Weg zu einer positiven Überraschung war auch Aufsteiger KSC. Doch nach zwei Siegen zum Auftakt setzte es vor der Länderspielpause drei Pleiten. Gegen die Nordklubs aus Hamburg, Kiel und Osnabrück war Karlsruhe jeweils unterlegen und kassierte gleich neun Gegentore.
Ohne Frage ist der SV Sandhausen eines der Überraschungsteams der ersten fünf Spieltage: Durch zuletzt drei Siege in Serie haben sich die Mannen von Uwe Koschinat auf den dritten Tabellenplatz geschoben. Vier Dreier in Folge wären Zweitliga-Vereinsrekord.
Herzlich willkommen zur Partie zwischen dem Karlsruher SC und dem SV Sandhausen.
Die 2. Bundesliga startet mit zwei Freitagspielen in den 6. Spieltag: Der Karlsruher SC zu Hause gegen den SV Sandhausen und die SpVgg Greuther Fürth gegen den SV Wehen Wiesbaden machen den Auftakt. Absteiger VfB Stuttgart könnte am Samstag mit einem Sieg bei Jahn Regensburg die Tabellenführung übernehmen. Die will der Hamburger SV im brisanten Stadt-Derby beim FC St. Pauli am Montag allerdings verteidigen.

Der Liveticker berichtet ab Freitag um 18.15 Uhr vom langen Zweitliga-Wochenende.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bielefeld 25 51 26
2 Stuttgart 25 45 13
3 Hamburg 25 44 20
4 Heidenheim 25 41 8
5 Gr. Fürth 25 36 4
6 Darmstadt 25 36 0
7 Holstein 25 34 0
8 Aue 25 34 0
9 Hannover 25 32 -3
10 Regensburg 25 32 -6
11 St. Pauli 25 30 1
12 Osnabrück 25 29 -3
13 S´hausen 25 29 -3
14 Nürnberg 25 29 -11
15 Bochum 25 28 -5
16 Wiesbaden 25 25 -12
17 Karlsruhe 25 24 -13
18 Dresden 25 24 -16