Fortuna Düsseldorf
24. Spieltag
07.03.2021
1. FC Nürnberg
3:1
90.
Mit diesen Worten verabschieden wir uns von Ihnen und bedanken uns für Ihr reges Interesse an diesem Ticker. Morgen geht es nochmal richtig hoch her, der HSV empfängt Holstein Kiel im Nordderby und absoluten Topspiel. Wir berichten LIVE ab 20.15 Uhr. Bis dahin!
90.
Düsseldorf bleibt oben dran, Nürnberg unten drin. In einer fulminanten Partie gewannen die Hausherren am Ende zu deutlich mit 3:1. Gleich zu Beginn legten die Fortunen los wie die Feuerwehr, erspielten sich gute Chancen, waren aber zu ungefährlich. Die gefährlicheren Chancen hatten indes die Gäste aus Mittelfranken. Ein Lattentreffer von Margreitter nach neun Minuten hätte den Spielverlauf früh beinahe auf den Kopf gestellt. Im Anschluss war die Partie ausgeglichen, Düsseldorf wurde kurz vor dem Seitenwechsel nochmal richtig gefährlich, es blieb aber vorerst beim 0:0. Der zweite Durchgang startete wie der erste, mit richtig aktiven Gastgebern. Diesmal belohnte man sich und schaffte früh das 1:0. Wie auch in den ersten 45 Minuten kam Nürnberg dann allerdings gut ran, Düsseldorf wurde zu passiv und dafür bestraft. In einer umkämpften und ausgeglichenen Partie, die eigentlich wohl keinen Sieger verdient gehabt hätte, traf 95 dann in der 77. Minute mitten rein in eine Drangphase der Clubberer und bestrafte in der Nachspielzeit dann die offene Defensive. So bleibt die Mannschaft von Uwe Rösler noch im Rennen um die Aufstiegsplätze, Nürnberg kann sich vorerst nicht unten befreien. Foto: Marius Becker, dpa

Nächste Spiele Fortuna Düsseldorf:
SV Sandhausen (A), VfL Bochum 1848 (H), SV Darmstadt 98 (A)
Nächste Spiele 1. FC Nürnberg:
VfL Osnabrück (H), SpVgg Greuther Fürth (A), SC Paderborn 07 (H)   
90.
Danach ist Schluss. Düsseldorf gewinnt mit 3:1 gegen Nürnberg.

Tore: 1:0 Andre Hoffmann (48.), 1:1 Dennis Borkowski (62.), 2:1 Marcel Sobottka (77.), 3:1 Oliver Sorg (90.+5/Eigentor)  
90.
Wie bitter für den FCN. Nürnberg macht hinten nochmal auf und fängt so einen Konter. Prib bedient aus dem Zentrum links Karaman, der den Kopf hebt und direkt ins Zentrum auf Hennings legt. Der macht es etwas zu genau gegen Mathenia und trifft nur den Pfosten, doch von dort prallt das Leder gegen Sorg, der noch mit einer Grätsche bereinigen wollte. Der Pechvogel lenkt den Ball so ins eigene Tor. Das war es wohl endgültig. 3:1.
90.
Toooor! Oliver Sorg trifft ins eigene Netz. 3:1 für Düsseldorf.
Oliver Sorg
90.
Düsseldorf nimmt in jeder Aktion nochmal Zeit von der Uhr, sucht den Weg zur Eckfahne. Empörung bei Nürnberg, ihnen läuft die Zeit davon. Ist hier noch ein letzter Angriff drin für die Mannschaft von Robert Klauß?
90.
Das war knapp! Kastenmeier eilt aus dem Tor, verliert aber das Luftduell gegen Margreitter. Schleusener will den Ball nur noch über die leere Torlinie drücken, doch Piotrowski springt dazwischen und legt mit dem Kopf über die Latte. Was für eine Rettungstat.
90.
Margreitter bekommt den Freistoß im Mittelfeld. Geis legt sich die Kugel zurecht, Mathenia kommt mit nach vorne ...
90.
Danso geht mit der groben Klinge vor dem eigenen Strafraum gegen Schleusener zu Werke. Das hätte gut und gerne einen Freistoß geben können, dann wäre es nochmal spannend geworden. Petersen bleibt seiner Linie allerdings treu und lässt laufen.
90.
Hecking und Klauß wirken konsterniert. Was nimmt man aus dieser Partie mit? Was ist noch drin? Vier Minuten werden nachgespielt.
87.
Wir haben es vor der Partie angesprochen: Düsseldorf ist in der Schlussviertelstunde so gefährlich wie kein anderes Team. Auch der Treffer zum 2:1 fiel in diesen Zeitraum, gelingt ihnen noch der zweite Streich? Zimmermann hat im Strafraum nach Flanke von Links viel Platz, ist aber noch das große Kopfballmonster gewesen. Auch hier wird der Versuch mit dem Kopf nicht gefährlich.
85.
... und Manuel Schäffler macht Platz für Erik Shuranov.
Manuel Schäffler
Erik Shuranov
85.
Robert Klauß will die Offensive nochmal beleben und wechselt die Doppelspitze durch. Dennis Borkowski wird von Fabian Schleusener ersetzt ...
Dennis Borkowski
Fabian Schleusener
83.
Es bleibt rund zehn Minuten vor Ende der Partie weiter spannend. Nürnberg wird vor allem durch Borkowski immer wieder gefährlich, Düsseldorf kann den Gast nicht konsequent vom eigenen Tor fern halten.
82.
Letzter Wechsel bei Düsseldorf: Edgar Prib für Dawid Kownacki.
Dawid Kownacki
Edgar Prib
80.
Hennings muss den Deckel drauf machen! Hartherz wird links im Strafraum freigespielt und legt quer auf Hennings, der aus kürzester Distanz nur noch Mathenia vor sich hat. Der Schlussmann der Clubberer macht sich groß und verhindert den Zwei-Tore-Rückstand mit einer weltklasse Rettungstat. Kommt sein Team jetzt nochmal ran?
77.
Nun wird Nürnberg mitten in der eigenen Drangphase für viel zu nachlässiges Defensivverhalten bestraft. Brandon Borrello hat auf der rechten Seite jede Menge Platz und Zeit, hebt den Kopf und sieht im Rückraum Sobottka. Der Flachpass kommt an, Sobottka hat ebenfalls coronakonforme 1,50 Meter zu seinen Gegenspielern und kann daher seelenruhig ins linke Eck zielen. Dort schlägt der Ball auch ein. 2:1 für die Fortuna.
77.
Toooor! Marcel Sobottka trifft zum 2:1 für Düssedorf.
Marcel Sobottka
75.
Latteier steckt in den Sechzehner auf Schäffler durch, der im Duell der Schwergewichte Danso zu Fall bringt und von rechts aus nächster Nähe zum Abschluss kommt. Die Aktion wird zurückgepfiffen, Petersen hat hier ein strafbares Fouspiel gesehen. Kann man so geben, muss man nicht. Das sieht auch Schäffler so.
74.
... und Jakub Piotrowski übernimmt für Adam Bodzek.
Adam Bodzek
Jakub Piotrowski
74.
... zudem schickt Rösler Florian Hartherz für Leonardo Koutris auf den Rasen ...
Leonardo Koutris
Florian Hartherz
73.
Für Pledl geht es nicht weiter, Brandon Borrello ersetzt ihn bei F95 ...
Thomas Pledl
Brandon Borrello
72.
Nürnberger trifft Pledl mit dem Knie am Oberschenkel. Ein saftiger Pferdekuss, für den Vorbereiter des 1:0 geht es nicht weiter, er wird nach einer kurzen Behandlungspause vom Platz begleitet.
70.
Mittlerweile hat Düsseldorf reagiert und nimmt das Heft wieder in die Hand. Nürnberg macht weiterhin früh Druck, die Hausherren ziehen sich aber nicht mehr so weit zurück und befreien sich immer wieder gut hinten raus. 20 Minuten vor Ende der Partie ist hier noch alles drin.
65.
Geis schlägt die Ecke von links, Margreitter verlängert am ersten Pfosten. Frei vor dem Tor verpasst Schäffler knapp, der Ball trudelt ins Toraus. Da weiß der Stürmer, wie knapp es war, hebt den Daumen in Richtung Geis und Margreitter, ehe er sich selbst ungläubig an den Kopf fasst. Nürnberg ist mittlerweile die deutlich gefährlichere Mannschaft.
62.
Da ist der Treffer. Nürnberg bestraft die Nachlässigkeit der Gastgeber und gleicht aus. Karaman verliert den Ball im Aufbauspiel zu einfach an Sørensen, der rechts im Strafraum Borkowski flach bedient. Der Stürmer wackelt Danso mit einer Bewegung aus und schließt präzise ins linke untere Eck ab. Stark gemacht vom Nürnberger, aber auch zu passiv von der Düsseldorfer Hintermannschaft.
62.
Toooor! Dennis Borkowski gleicht für Nürnberg aus! 1:1.
Dennis Borkowski
62.
Auch Düsseldorf wechselt jetzt. Rouwen Hennings kommt im Sturm für Kristoffer Peterson.
Kristoffer Peterson
Rouwen Hennings
60.
Düssedorf zieht sich nach dem eigenen Treffer immer weiter zurück und schafft so Möglichkeiten für die Gäste. Der gerade erst eingewechselte Latteier sucht den Abschluss von halblinks und verfehlt das Tor nur knapp. Die Mannschaft von Uwe Rösler ist gut beraten, selbst wieder aktiv am Spiel teilzunehmen.
59.
Nächster Wechsel beim FCN. Tim Latteier kommt, Nikola Dovedan geht.
Nikola Dovedan
Tim Latteier
55.
Nürnberg steckt nicht auf. Møller Dæhli zieht von links in den Strafraum ein und legt quer, findet aber keinen Abnehmer. Nürnberg wirkt in dieser Phase zu inkonsequent in der letzten Aktion.
53.
Kownacki wird links von Koutris auf die Reise geschickt und legt flach in den Rückraum auf Peterson. Der zieht im Strafraum nochmal in die Mitte und schließt ab. Der Schuss wird noch geblockt. Wie es zu erwarten war bleibt das Tempo hoch.
51.
Wie entwickelt sich jetzt diese Partie? Ohnehin schon temporeich und intensiv geführt, dürfte sie nun durch den Treffer Düsseldorfs noch weiter belebt werden. 40 Minuten bleiben zu spielen.
50.
Fast die direkte Antwort der Nürnberger. Borkowski setzt sich auf der linken Außenbahn gut durch und schließt von der Strafraumkante mit der Innenseite ins lange Eck ab. Der Ball fliegt knapp am Tor vorbei.
48.
Erneut ein starker Beginn der Fortuna direkt nach Anpfiff. Wie schon im ersten Durchgang spielen die Gastgeber von Beginn an mutig nach vorne, diesmal belohnen sie sich allerdings prompt. Pledl hat links zu viel Raum und flankt an den zweiten Pfosten, wo sich Hoffmann gegen zwei Nürnberger durchsetzt und aus nächster Nähe in die Maschen einnickt. Mathenia ist ohne Chance.
48.
Tooooor! Andre Hoffmann trifft: 1:0 für Düsseldorf.
Andre Hoffmann
46.
Nürnberg wechselt zur Pause: Asger Sørensen kommt neu in die Partie, der Gelb vorbelastete Lukas Mühl bleibt in der Kabine.
Lukas Mühl
Asger Sørensen
46.
Wiederanpfiff in Düsseldorf.
45.
In den ersten 45 Minuten sahen wir ein torloses Remis der besseren Sorte, das richtig Lust auf mehr macht. Die Anfangsphase gehörte ohne Frage den Hausherren, die bereits nach drei Minuten zwei Eckbälle auf dem Konto hatten. Insgesamt war man allerdings etwas zu ungefährlich. Nach neun Minuten traf Margreitter nach Freistoß von Geis per Kopf die Latte, Møller Dæhli hatte nach 22 Minuten eine brandgefährliche Doppelchance. Insgesamt war die Partie ausgeglichen, kurz vor Ende wurde Düsseldorf dann nochmal richtig gefährlich. Erst setzte Karaman einen Kopfball aus nächster Nähe an den Pfosten, kurz darauf setzten Sobottka und Peterson gute Akzente. Am Ende steht es nach Durchgang eins allerdings noch 0:0. Foto: Marius Becker, dpa
45.
Ohne Nachspielzeit geht es in die Kabinen. Zur Halbzeit steht es 0:0.
44.
Kurz vor Ende der ersten Halbzeit versucht es Dovedan nochmal aus der Distanz, sein Abschluss misslingt aber völlig und versandet im C-Rang.
42.
Düsseldorf erhöht die Schlagzahl deutlich. Sobottka versucht es mit einem wuchtigen Schuss aus der Distanz, schießt aber knapp drüber. Kurz darauf springt der Ball im Sechzehner links raus zu Koutris, der mit dem schwachen Rechten direkt abschließt. Mathenia klärt diesen Schuss zur Ecke. Nürnberg kommt kurz vor der Pause mächtig ins Schwitzen, hält aber noch das 0:0.
41.
Das muss die Führung für Düsseldorf sein! Sobottka hat zentral 20 Meter vor dem Tor das gute Auge für den links komplett blank stehenden Peterson. Der braucht etwas zu lange mit der Ballverarbeitung, haut aber noch ein ansehnliches Pfund raus. Mathenia ist schon geschlagen, Margreitter klärt aber noch auf der Linie. Dieser Klärungsversuch landet direkt auf dem Schädel von Karaman, der aus nächster Nähe gegen einen am Boden liegenden Mathenia aber nur den linken Pfosten trifft. Eine Riesenmöglichkeit. Durchatmen beim FCN.
38.
Martin Petersen lässt in dieser Partie bisher generell sehr viel laufen. So entsteht mehr Spielfluss, als wenn jeder Zweikampf abgepfiffen würde, allerdings wird so die Gelbe Karte gegen Mühl noch einmal schwieriger zu vertreten. 
34.
Leonardo Koutris tanzt an der linken Auslinie zwei Nürnberger aus, bleibt am dritten aber hängen. Petersen hat hier - anders als Rösler - kein Foul gesehen. Eine vertretbare Meinung, andernfalls hätte es einen Freistoß in guter Position gegeben.
30.
Nürnberger geht durchs Zentrum und zieht aus der Distanz ab. Der Schuss ist nicht schlecht, verfehlt sein Ziel aber knapp. Der FCN wirkt in dieser Phase etwas zielstrebiger, etwas gieriger auf den ersten Treffer.
29.
Lukas Mühl geht im Mittelkreis zu hart von hinten in den Zweikampf mit Kownacki und wird dafür mit der ersten Gelben des Tages bestraft. Ein paar mahnende Worte hätten es hier wohl auch getan.
Lukas Mühl
27.
Nach etwas mehr als 25 Minuten beruhigt sich die Partie erstmals über einen längeren Zeitraum. Mittlerweile sind die Spielanteile komplett ausgeglichen. Sowohl in der Ballbesitzstatistik als auch nach Abschlüssen hat hier kein Team die Nase vorn. Foto: Marius Becker, dpa
22.
Borkowski bricht auf der rechten Seite nach Pass von Møller Dæhli durch und spielt scharf vors Tor auf Schäffler. Der Stürmer verstolpert eigentlich unglücklich, legt somit aber gefährlich in den Rückraum für Møller Dæhli auf. Dessen erster Schuss wird geblockt, der Nachschuss landet in den Armen von Kastenmeier. Das war richtig eng.
21.
Nun hat Nürnberg wieder etwas mehr von der Partie, bis ganz in die gefährlichen Zonen kommt man aber noch nicht. Schäffler und Borkowski hängen noch zu sehr in der Luft.
17.
Schäffler hält nach Ballverlust an Danso den Schlappen gegen Sobottka drüber. Freistoß für die Fortuna 30 Meter vor dem Tor. Es staubt weiterhin mächtig in den Zweikämpfen.
15.
Auch dieser Standard sorgt für keinen Aufreger. Die Zweikämpfe vor dem Tor sind aber jedes Mal hitzig geführt. Auch im Mittelfeld schenken sich die Teams wenig. Eine Viertelstunde ist gespielt, welches Team kann diese Intensität länger an den Tag legen, wer knickt als erstes ein?
12.
Es gibt den nächsten Abschluss für Düsseldorf und damit den nächsten Eckball. Nach einem unübersichtlichen Gewusel zentral vor dem Strafraum springt die Kugel links raus zu Peterson, der direkt abschließt. Der Schuss ist zwar scharf, aber zu unplatziert und so lenkt Mathenia ohne Probleme ins Toraus.
11.
Nach der anfänglichen intensiven Drangphase der Fortunen ist die Partie nun ausgeglichener. Nürnberg fährt über die Außen bereits den dritten Angriff.
9.
Latte! Geis ist der ausgemachte Experte für alle ruhenden Bälle beim FC und bringt einen Freistoß aus dem linken Halbraum in den Sechzehner. Margreitter kommt mit dem Kopf ran. Sein Kopfball kommt für den Torwart unangenehm als Aufsetzer. Kastenmeier bringt die Fingerspitzen noch ran und lenkt das Leder an die Latte. Von dort springt es auf die Querlatte und ins Aus. Ecke.
5.
Diesmal geht's über die linke Seite und wird richtig eng. Peterson zieht von dort in die Mitte, versucht es selbst mit Gefühl ins lange Eck. Sein Abschuss wird geblockt, landet allerdings im Rückraum bei Sobottka, der nicht lange fackelt und volley abzieht. Der Ball rauscht nur Zentimeter rechts am Kasten von Mathenia vorbei. Die Anfangsphase gehört klar den Hausherren.
4.
Düsseldorf greift vorrangig über die rechte Seite an. Zimmermann und Pledl haben bisher jede Menge Freiheiten. Auch der zweite Eckstoß für die Fortuna bringt keine Gefahr.
1.
Düsseldorf spielt vom Punkt weg nach vorne und wird nach nur 25 Sekunden mit dem ersten Eckball belohnt. Die komplett in Weiß gekleideten Gäste entschärfen diesen ersten Standard allerdings, ohne großes Aufsehen zu erregen.
1.
Los geht's!
Schiedsrichter Martin Petersen leitet die Partie heute an der Pfeife.
Die Startelf der Gäste: Christian Mathenia - Oliver Sorg, Lukas Mühl, Georg Margreitter, Tim Handwerker - Johannes Geis, Fabian Nürnberger - Mats Møller Dæhli, Nikola Dovedan - Dennis Borkowski, Manuel Schäffler
Kommen wir zum Personal. So wird es Düsseldorf heute von Beginn an angehen: Florian Kastenmeier - Matthias Zimmermann, Andre Hoffmann, Kevin Danso, Leonardo Koutris - Adam Bodzek, Marcel Sobottka - Thomas Pledl, Kristoffer Peterson - Dawid Kownacki, Kenan Karaman
Wenn die Fortuna heute kurz vor knapp trifft oder der Angriff des FCN doch noch wiedererstarkt, dann ist ein Treffer vom Punkt nicht unwahrscheinlich. Mit Düsseldorf (acht) und Nürnberg (sieben) treffen die beiden Teams aufeinander, die in der laufenden Saison die meisten Elfmeter-Gegentore bekamen. Beim 1:1 im Hinspiel traf Nürnbergs Schäffler per Elfmeter.
Apropos Torstatistik: Düsseldorf erzielte in der laufenden Zweitliga-Saison bereits 14 Treffer in der Schlussviertelstunde – Ligabestwert. Auch anteilig erzielte die Fortuna die meisten Treffer in dieser Phase (41% - 14 von 34). Nürnberg ist gewarnt, gegen Düsseldorf darfst du in dieser Spielzeit erst aufhören zu spielen, wenn alle unter der Dusche stehen.
Zuletzt haperte es vor allem in der Offensive bei Nürnberg. Der heutige Gast erzielte in diesem Kalenderjahr in zehn Zweitligaspielen erst acht Treffer, nur Osnabrück traf in diesem Zeitraum seltener (sechs Mal). In den 13 Saisonspielen zuvor erzielte der Club noch 1,6 Tore pro Spiel. Findet man heute zurück zu alter Offensivstärke?
Eine kuriose Statistik gibt es allerdings noch, die einen Hoffnungsschimmer in der Nordrhein-Westfälischen Landeshauptstadt aufglimmen lässt: Erst zwei Mal sammelte Düsseldorf in seinen ersten sechs Rückrunden-Spielen im Unterhaus weniger Punkte als in dieser Saison (fünf): 1994/95 und 2011/12 (je vier) - und beide Male stieg die Fortuna am Ende in die Bundesliga auf.
Aber auch der Blick ins Hier und Jetzt dürfte der Fortuna Sorgen bereiten. Düsseldorf gewann nur eine der letzten sieben Zweitligaspiele. Von den sieben Spielen zuvor gewannen sie noch sechs bei einem Remis. Nur Osnabrück holte in den vergangenen sieben Partien weniger Punkte (keinen) als die Fortuna. Die 13 Gegentreffer in diesen Spielen übertrifft nur Schlusslicht Würzburg (14).
In der 2. Liga gewann Düsseldorf nur eins der sechs Heimspiele gegen Nürnberg (ebenfalls 2:1 im Mai 1998). Unter allen Teams, gegen welche die Fortuna im Unterhaus mindestens fünf Mal zu Hause antrat, ist die Siegquote gegen kein anderes so gering wie gegen den Club (17%). Der historische direkte Vergleich spricht also klar für die Gäste.
Wenn der Club im bayrischen Reisebüro die Tickets für die Fahrt nach Düsseldorf löst ist die Stimmung in der Regel hoffnungsschwanger. Im vergangenen Jahrzehnt feierte Nürnberg bei keinem anderen Team im Profifußball so viele Auswärtssiege wie in Düsseldorf (vier) – die Fortuna hingegen verlor in diesem Zeitraum gegen kein anderes Team so viele Heimspiele wie gegen den FCN. Nach zuvor fünf sieglosen Pflichtspielen in Folge zu Hause gegen Nürnberg feierte Düsseldorf allerdings beim 2:1 in der Bundesliga im Februar 2019 den ersten Pflichtspiel-Sieg zu Hause in diesem Jahrtausend gegen die Franken.
Der Rückstand der Fortuna auf Rang drei beträgt sieben Punkte, an die Top Vier kommt 95 wohl aber in dieser Saison nicht mehr ran. Ein Dreier gegen Nürnberg würde zumindest den Traum vom Wiederaufstieg ins Oberhaus am Leben halten.
Die Mission ist klar: Während Düsseldorf zumindest theoretisch noch Chancen auf den Aufstieg hat, kämpft der Club nur noch um den Klassenerhalt. Nürnberg liegt mit 27 Punkten auf Platz 14, vermeintlich komfortable sechs Punkte vor den Abstiegsrängen. Dort spielen heute allerdings Sandhausen und Braunschweig, Platz 16 und 17, gegeneinander. Mindestens einer rückt also mit Sicherheit ran an die Mittelfranken, die sich mit einem Sieg enorm Luft verschaffen könnten.
Hallo und herzlich willkommen zur Begegnung zwischen Fortuna Düsseldorf und dem 1. FC Nürnberg!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bochum 29 57 21
2 Gr. Fürth 28 51 19
3 Hamburg 28 50 22
4 Heidenheim 29 48 8
5 Holstein 26 46 14
6 Düsseldorf 28 46 5
7 St. Pauli 29 44 4
8 Karlsruhe 27 42 6
9 Paderborn 29 39 4
10 Aue 28 37 -3
11 Hannover 28 36 4
12 Darmstadt 29 36 -2
13 Regensburg 28 34 -7
14 Nürnberg 28 33 -6
15 Braunschw. 29 30 -19
16 Osnabrück 29 26 -23
17 S´hausen 27 25 -18
18 Würzburg 29 20 -29