VfL Osnabrück
24. Spieltag
14.04.2021
SSV Jahn Regensburg
0:1
90.
Wir verabschieden uns von Ihnen, vielen Dank für Ihr Interesse und das Mitlesen. Am Freitag beginnt standesgemäß der 29. Spieltag, ab 18.15 Uhr berichten wir für Sie. Bis dahin!
90.
Regensburg rettet mit zehn Mann die Führung ins Ziel. Waren die Gäste im ersten Durchgang noch deutlich spielbestimmender, überließen sie in der zweiten Halbzeit zunehmend dem VfL das Ruder, der damit aber herzlich wenig anzufangen wusste. Da fällt es auch nicht weiter auf, dass letztendlich beide Mannschaften ziemlich ungefährlich waren. Regensburg wurde nur durch den verwandelten Elfmeter richtig gefährlich, wenn sie auch deutlich mehr Präsenz in der gegnerischen Hälfte zeigten als der Gegner. Osnabrück hingegen dürfte noch immer Reis' Lattentreffer aus der ersten Halbzeit hinterhertrauern. Durch den knappen Erfolg kann sich der SSV auf Platz 13 absetzen, Osnabrück bleibt auf dem Relegationsrang, kann allerdings von Sandhausen überholt werden. Foto: Friso Gentsch, dpa

Nächste Spiele VfL Osnabrück:
Fortuna Düsseldorf (H), SC Paderborn 07 (A), Holstein Kiel (H)
Nächste Spiele SSV Jahn Regensburg:
1. FC Heidenheim (H), Hannover 96 (A), Hamburger SV (H)   
90.
Schlusspfiff! Osnabrück kassiert die elfte Heimniederlage in Folge und unterliegt dem SSV Jahn Regensburg mit 0:1.

Tor: 0:1 Andreas Albers (26./Elfmeter)  
90.
Ecke Osnabrück, natürlich ist jetzt auch Philipp Kühn vorne dabei. Doch die Hereingabe von Kerk missglückt, es soll nicht sein beim VfL.
90.
Bashkim Ajdini verzieht nochmal aus spitzem Winkel: Der Osnabrücker steht völlig frei, allerdings auch nicht gut zum Tor. Statt fürs Abspiel entscheidet er sich für die Direktabnahme - drüber!
90.
Benedikt Saller geht ruppig in den Zweikampf - Gelbe Karte!
Benedikt Saller
90.
Fünf Minuten werden nachgespielt. Fünf Minuten für Osnabrück, um die elfte Heimniederlage in Folge zu verhindern.
89.
Timo Beermann begeht ein Foul im Mittelfeld, wird mit Gelb verwarnt.
Timo Beermann
89.
Ein finaler Tausch beim SSV folgt: Markus Palionis kommt für den gerade erst eingewechselten Aaron Opoku.
Aaron Opoku
Markus Palionis
88.
Handgemenge am Platzrand, nachdem Timo Beermann David Otto von den Beinen holt. Natürlich sitzt dem VfL nun die Uhr im Nacken.
87.
Regensburg probiert sich mit Ballbesitz und Zeitspiel. Doch weiterhin schaffen sie es, den VfL weit weg vom eigenen Tor zu halten. Spielerisch hat der VfL noch immer seine Probleme.
85.
Die numerische Überzahl gibt dem Spiel jetzt natürlich eine andere Dynamik. "Alles nach vorne" heißt die Devise nun beim VfL. Blacha läuft etwas unrund, humpelt aber tapfer über den Platz, um die Aufstellung zu vervollständigen.
83.
Glatt Rot für Jan-Niklas Beste! Völlig unnötig kommt der Regensburger gegen Blacha von hinten zu spät. Der Ball ist weg, die Schere holt den Osnabrücker von den Beinen. Bei dieser Entscheidung gibt es keine zwei Meinungen.
Jan-Niklas Beste
81.
Osnabrück hat große Probleme in der Offensivbewegung und so ist auch dieser Spielzug als Erfolg zu bewerten: Die Mitte ist dicht, so kommt der Ball auf den linken Flügel zu Reichel, der scharf vors Tor flankt. Meyer ist zur Stelle, musste sich heute außer bei Reis' gefährlichem Abschluss Ende der ersten Hälfte nicht sonderlich beweisen.
80.
David Otto hält beim Freistoß den Abstand nicht ein, dafür gibt es die fünfte Gelbe Karte der Partie.
David Otto
78.
Und Ken Reichel kommt in die Partie. Lukas Gugganig, Verursacher des Elfmeters, muss seinen unglücklichen Arbeitstag stattdessen beenden.
Lukas Gugganig
Ken Reichel
77.
Nun folgt also der prognostizierte Doppelwechsel beim VfL: Zuerst ersetzt Etienne Amenyido seinen Kollegen Kevin Wolze.
Kevin Wolze
Etienne Amenyido
76.
In den vier bisherigen Ligaeinsätzen unter der Regie von Osnabrücks Neu-Coach Markus Feldhoff fuhren seine Lila-Weißen einen Sieg, ein Remis und zwei Pleiten ein. Zwischen 2004 und 2007 schnürte er noch als Aktiver die Fußballschuhe für den VfL (28 Tore in 58 Pflichtspielen) - nun soll er als Cheftrainer seinen Ex-Klub vor dem bitteren Gang in die 3. Liga bewahren. Foto: Friso Gentsch, dpa
74.
Osnabrück sucht weiterhin die Lücke, ohne sie zu finden. Markus Feldhoff hat an der Seitenlinie noch zwei offene Wechsel, muss beide allerdings zusammen ausführen. Alles in allem wirken die Gäste nun ziemlich sattelfest, auch weil dem VfL die Mittel fehlen.
70.
... und Christoph Moritz ist für Benedikt Gimber auf dem Grün.
Benedikt Gimber
Christoph Moritz
70.
... Jan-Niklas Beste kommt für Sebastian Stolze ...
Sebastian Stolze
Jan-Niklas Beste
70.
Für die letzten 20 Minuten bringt Mersad Selimbegovic gleich drei Neue: David Otto ersetzt Kaan Caliskaner, ...
Kaan Caliskaner
David Otto
68.
Es geht in Richtung Schlussphase, das weiß auch Alexander Meyer und lässt sich beim Abstoß sehr viel Zeit. Zu lange nach dem Geschmack des Unparteiischen, es gibt Gelb.
Alexander Meyer
67.
Der Wille beim VfL ist zu erkennen, doch es hapert an der Qualität. Die zweite Ecke in Folge wird schlecht ausgeführt, auch wenn der Ball beim VfL bleibt. Bei der folgenden Hereingabe kommt es zum Stürmerfoul, auch hier entscheidet Michael Bacher richtig.
64.
Meyer schlägt einen flachen Ball direkt in die Füße von Reis, sofort schließen sich aber die SSV-Reihen. Über links wird der Angriff neu aufgezogen, findet dann Bashkim Ajdini an der Strafraumgrenze. Doch der Abschluss wird deutlich verzogen, keine Gefahr für Alexander Meyer im Kasten des Jahn.
61.
Benedikt Saller geht mit Tempo über die rechte Seite und wird nach einem Doppelpass per Heber in den Strafraum geschickt. Im Rückraum will er Albers finden, doch ein VfL-Fuß steckt dazwischen. Der anschließende Konter sieht vielversprechend aus, wird allerdings schlampig ausgespielt. So bleibt es vorerst weiterhin bei der knappen Regensburger Führung ...
60.
Für den nächsten Spieler geht es nicht weiter: Jann-Christopher George muss vom Feld, wird durch Aaron Opoku ersetzt.
Jann-Christopher George
Aaron Opoku
58.
Regensburgs Schlussmann Alexander Meyer (r) war bislang genauso wie sein Gegenüber nach drei Schüssen auf sein Gehäuse zum Eingreifen gezwungen. Beim Lattentreffer des VfL von Reis kurz vor dem Seitenwechsel verhinderte er zusätzlich mit den Fingerspitzen das mögliche 1:1. Foto: Friso Gentsch, dpa
56.
Wie schon im ersten Durchgang nehmen sich die Spieler in Sachen Zweikämpfe nicht zurück. Immer wieder wälzt sich ein Akteur am Boden. Wollen wir hoffen, dass nicht noch eine Verletzung dazu kommt.
53.
Markus Feldhoff scheint seinen Mannen einige Worte mit auf den Weg gegeben zu haben, denn der VfL beginnt stark und ballsicher, jetzt folgen auch die Szenen im letzten Drittel. Regensburg muss konzentriert bleiben, wollen sie den komfortablen Vorsprung in der Tabelle behalten.
50.
Die defensive Abstimmung zwischen der Jahn-Innenverteidigung und Torwart Meyer passt nicht, sodass  Marc Heider im Strafraum noch einen Fuß an den Ball bekommt, den Pass aber nicht zum eigenen Mann bringen kann. Gutes Pressing der Hausherren!
48.
Der SSV wechselt nicht, hatte bis auf in den letzten Minuten im ersten Durchgang auch keinen Grund dazu. Die ersten Augenblicke der zweiten Hälfte gehören aber den Hausherren, und wie! Über links rollt der Angriff, die lange, flache Hereingabe kommt auf den langen Pfosten, wo Bashkim Ajdini den Ball nicht richtig erreicht. Die freie Rückgabe an den Elfmeterpunkt findet ebenfalls keinen Abnehmer, so verpufft die Möglichkeit.
46.
Osnabrück stand schon früh wieder auf dem Platz und hat auch den nächsten Wechsel zu vermelden: Bryan Henning bleibt in der Kabine, Jay-Roy Grot soll fortan für VfL-Treffer sorgen.
Bryan Henning
Jay-Roy Grot
46.
Weiter geht's mit Halbzeit zwei.
45.
Ausgeglichener Abstiegskampf. Über weite Strecken der ersten Halbzeit bestimmte Regensburg das Geschehen und setze den verunsicherten VfL unter Druck. Caliskaner präsentierte sich als belebende Option im Angriffsspiel und wurde gleich mehrfach gefährlich, die Führung besorgte dann aber Albers per Elfmeter. Nach einer weiteren starken Phase der Gäste meldet sich dann auch Osnabrück wieder zurück und zeigte Torgefahr: Mit der besten Chance scheiterte Reis an der Latte. Die Schlussphase macht den Osnabrückern Hoffnung, wir melden uns in 15 Minuten zurück! Foto: Friso Gentsch, dpa
45.
Halbzeit, der Jahn führt mit 1:0 in Osnabrück.
45.
Aus etwa 25 Metern zieht Kerk den Ball knapp oben links vorbei. Kein schlechter Versuch, Osnabrück tastet sich heran.
45.
Gelb für Benedikt Gimber, der Reis hält und damit den rollenden Konter stoppt. Durch das taktische Foul gibt es erneut eine aussichtsreiche Freistoßposition.
Benedikt Gimber
45.
Reis an die Latte! Der SSV hört kurz auf zu spielen, fordert ein Foulspiel. Doch Osnabrück macht einfach weiter, kein Pfiff ertönt. Reis hat halbrechts vor dem Strafraum viel zu viel Platz und bringt den Ball mit Wucht auf den rechten Winkel - Meyer und das Gebälk verhindern den Ausgleich.
45.
Durch die vielen Unterbrechungen gibt es sechs Minuten obendrauf.
45.
Ludovit Reis zieht durch und trifft Caliskaner, wie zuvor sein Kollege, am rechten Fuß. Der Stürmer geht wieder an die Seitenlinie zur nächsten Behandlung durch die Physios.
43.
Nächste Behandlung auf dem Rasen, diesmal auf der Gegenseite: Caliskaner humpelt vom Feld. Anders als bei den Gegnern scheint es für ihn jedoch weiterzugehen.
41.
Fein gemacht von Reis, der sich an den linken Außenlinie lösen kann und den Blick für Kerk hat. Der geht in Richtung Tor, schließt dann aus leicht linker Position ab und zwingt Meyer immerhin zur Parade im kurzen Eck.
39.
Osnabrück erspielt sich durch Ballbesitz etwas Selbstvertrauen. Gefährlich in die gegnerische Hälfte schaffen sie es jedoch nicht. Die Mannschaft wirkt etwas aus dem Tritt, nicht zuletzt durch die beiden Wechsel.
36.
So folgt der nächste Osnabrücker Tausch: Für Taffertshofer kommt David Blacha aufs Feld.
Ulrich Taffertshofer
David Blacha
35.
Beim VfL wird Ulrich Taffertshofer behandelt, bitter für die Osnabrücker, die wahrscheinlich schon ein zweites Mal wechseln müssen.
32.
Regensburg kontrolliert nun die Partie, der VfL läuft hinterher und lässt dem Gegner teilweise ganz schön viel Platz. So auch für Benedikt Gimber - direkt am Strafraum! Doch der Regensburger verzieht deutlich übers Tor.
29.
Der SSV hat Blut geleckt, setzt den VfL nun früh unter Druck. Weil Jann-Christopher George aber den Ball wegschlägt, bekommt die Partie eine kurze Unterbrechung - und der Regensburger eine Gelbe gleich mit.
Jann-Christopher George
27.
Es hatte sich angedeutet, denn der Jahn kam vermehrt ins letzte Drittel durch. Einen hohen, langen Ball kann dann Gugganig nicht abschirmen und weiß sich am Ende nur noch mit einem allzu offensichtlichen Foul zu behelfen. Korrekte Entscheidung von Michael Bacher in dieser Situation.
26.
Der Regensburger läuft an und vollstreckt sicher vom Punkt. Mit seinem platzierten Abschluss nach rechts unten lässt Albers Osnabrücks Kühn keine Abwehrchance. Bereits sein achter Saisontreffer!
26.
Tooor für den SSV! Der Gefoulte macht es selbst: Andreas Albers erzielt das 1:0.
Andreas Albers
25.
Zudem gibt es Gelb gegen Lukas Gugganig für sein ungeschicktes Zweikampfverhalten.
Lukas Gugganig
25.
Elfmeter für den Jahn! Gugganig hält Andreas Albers im Strafraum, völlig richtig.
23.
Die Hereinnahme von Caliskaner macht sich für den Jahn bezahlt! Der junge Stürmer ist sehr umtriebig, wird auch bei dieser Flanke von rechts gesucht. Gugganig taucht drunter durch, sodass der Stürmer zum Kopfball aus wenigen Metern kommt. Allerdings zu unplatziert, Philipp Kühn hält in der Mitte des Kastens.
21.
Der erste Wechsel des VfL Osnabrück: Marc Heider ersetzt Christian Santos, der sich die Wade hält und nicht weitermachen kann.
Christian Santos
Marc Heider
21.
Max Besuschkow zieht aus dem Rückraum ab, gerade noch wirft sich Trapp in den Schuss. So wird der stramme Versuch zur Ecke abgefälscht, die Osnabrück klären kann.
20.
Osnabrück spielt kurzzeitig zu zehnt, weil Santos an der Seitenlinie behandelt werden muss. Dennoch kommen sie über links und Wolze nach vorne, die Flanke landet dann aber in der Armen des SSV-Torhüters.
18.
Hitzige Partie in Osnabrück, die nicht unbedingt das niedrige Niveau eines Überlebenskampfes hat. Beide Mannschaften zeigen phasenweise, dass sie richtig gute Kicker in den eigenen Reihen haben. Gewürzt mit einer Prise Physis bietet sich hier eine sehenswerte Partie.
15.
Bis kurz vor Spielbeginn brauten sich über der Bremer Brücke dunkle Wolken zusammen. Ein Bild mit Symbolcharakter? Auch dem abstiegsbedrohten VfL droht Unheil, aktuell wartet er seit saisonübergreifend 18 Heimmatches auf eine Liga-Partie ohne Gegentor. Bis zum Anpfiff klarte der Himmel zwar wieder auf - doch die Lila-Weißen mussten gerade eben beinahe ihren nächsten Treffer hinnehmen. Foto: Friso Gentsch, dpa
14.
Tor? Kein Tor! Die  Überprüfung dauert Minuten, doch dann entscheidet der VAR: Abseits. Bei Georges Flanke von rechts auf Stolze stand dieser knapp im Abseits, bevor er den Ball über die Linie spitzeln konnte. Doch die Entscheidung ist korrekt, wenn auch knapp.
11.
Es geht Schlag auf Schlag. Erst vergibt Caliskaner aus kurzer Distanz die Führung, dann schießt auf der anderen Seite Scott Kennedy seinen Kollegen an und legt Kerk den Ball in den Lauf. Dessen schwachen Abschluss ins untere, linke Eck pariert Meyer ohne Probleme.
10.
Schöne Kombination, die an der linken Ecke ihren Anfang nimmt. Per Hacke kommt der Ball zurück auf Wolze, direkt folgt die Flanke ans rechte Fünfereck. Santos steigt hoch, legt den Ball jedoch rechts vorbei. Gute Möglichkeit!
8.
Die erste längere Ballbesitzphase für den VfL mündet in einen Ballverlust im Mittelfeld. Der anschließende schnelle Pass in die Spitze sucht den umtriebigen Caliskaner, ist allerdings etwas zu lang - Abstoß.
6.
Beste Freistoßposition, mittig direkt vor dem Strafraum. Wie gemalt für Kerk, auch Lukas Gugganig steht bereit. Doch die Nummer 37 erwischt mit seinem Vollspann-Schuss die Mauer und Albers. Der muss behandelt werden und auch der Ball kommt nicht aufs Tor.
5.
Munteres Hin und Her, der erste Abschluss gehört aber dem Jahn: Caliskaner wird halblinks in der Box bedient, kann den Ball nicht platziert aufs Tor bringen. Philipp Kühn packt zu.
3.
Ruppiger Beginn an der Bremer Brücke, die klassische Gangart eines Abstiegskampfes lässt nicht lange auf sich warten. Ulrich Taffertshofer will den Ball wegschlagen, trifft dabei Caliskaner am Fuß, der sich am Boden wälzt, aber weitermachen kann.
1.
Defensive Stabilität wollen die Osnabrücker sicherlich bewahren, nachdem es zuletzt vier Gegentore gegen einen direkten Konkurrenten zu beklagen gab. Den ersten Abschlag erläuft sich aber Kaan Caliskaner am Strafraum und bringt so schon mal Unruhe ins Aufbauspiel.
1.
Es geht um viel, alle Akteure dürften entsprechend motiviert sein. Wir freuen uns auf spannende 90 Minuten: Anpfiff.
Michael Bacher pfeift die richtungsweisende Partie im Unterhaus, geleitet die Mannschaften nun aufs Feld.
Mersad Selimbegovic schickt in diesem wichtigen Duell folgende Startelf aufs Feld: Alexander Meyer - Benedikt Saller, Jan Elvedi, Scott Kennedy, Erik Wekesser - Benedikt Gimber, Max Besuschkow - Jann-Christopher George, Sebastian Stolze - Kaan Caliskaner, Andreas Albers
Auf dem Aufstellungsbogen finden sich für den VfL Osnabrück: Philipp Kühn - Lukas Gugganig, Maurice Trapp, Timo Beermann - Ludovit Reis - Bryan Henning, Kevin Wolze, Ulrich Taffertshofer, Bashkim Ajdini - Christian Santos, Sebastian Kerk
Einige personelle Änderungen sind zu vermelden: Feldhoff tauscht Wolze und Henning für Heider und Bapoh in die Startelf, beim SSV steht lediglich Kaan Caliskaner für Makridis im Aufgebot. 
Neben dieser Partie werden übrigens auch einige weitere Spiele nachgeholt werden müssen, was besondere Umstände für die Mannschaften bedeutet und natürlich auch im Aufstiegs- und Abstiegskampf bedeutsam wird. Sandhausen, Kiel und Karlsruhe befinden sich wegen positiver Corona-Tests derzeit in Quarantäne.
Trotz der etwas besseren Ausgangslage für den SSV warnte der Trainer im Vorfeld vor der Heimmannschaft: "Sie werden alles probieren. Denn wenn sie punkten, sind sie wieder komplett dabei. Für mich ist das wie ein angeschlagener Boxer, der sehr gefährlich ist. Sie werden versuchen, eine Reaktion zu zeigen."
Doch auch der Jahn kann einen ganz großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Mit einem Erfolg würde die Selimbegovic-Truppe ihren Vorsprung auf die Abstiegszone auf acht Punkte ausbauen - und hat darüber hinaus noch ein Spiel mehr auszutragen. "Wir müssen alles daran setzen, dass wir punkten und uns langsam absetzen. Jeder weiß, was die drei Punkte für uns bedeuten würden", unterstrich der Trainer am Montag.
Vor der wichtigen Partie im Abstiegskampf stärkt Osnabrücks Sport-Geschäftsführer Benjamin Schmedes aber Trainer Markus Feldhoff den Rücken. Er sei zu 100 Prozent überzeugt, dass die Verpflichtung des 46-Jährigen "a) die richtige Entscheidung war. Und b) sehe ich ja auch, welcher Job gemacht wird von Markus und der Mannschaft", sagte Schmedes der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der VfL hatte am Sonntag 0:4 gegen den direkten Konkurrenten Eintracht Braunschweig verloren und hat unter Feldhoff bislang in vier Partien vier Punkte geholt.
Osnabrück hat mit zehn Heimniederlagen in Serie zuletzt einen Rekord in der 2. Bundesliga aufgestellt und klammert sich an den letzten Strohhalm, um in der Liga zu bleiben. Ein Sieg gegen den SSV auf Rang 14 (31 Punkte) würde den VfL (Platz 16, 26 Punkte) zumindest bis zum nächsten Spieltag auf die Nichtabstiegsplätze katapultieren.
Hallo und guten Abend zur Partie Osnabrück - Regensburg, in 15 Minuten wird an der Bremer Brücke angepfiffen. Wir freuen uns auf ein spannendes Nachholspiel!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bochum 29 57 21
2 Gr. Fürth 28 51 19
3 Hamburg 28 50 22
4 Heidenheim 29 48 8
5 Holstein 26 46 14
6 Düsseldorf 28 46 5
7 St. Pauli 29 44 4
8 Karlsruhe 27 42 6
9 Paderborn 29 39 4
10 Aue 28 37 -3
11 Hannover 28 36 4
12 Darmstadt 29 36 -2
13 Regensburg 28 34 -7
14 Nürnberg 28 33 -6
15 Braunschw. 29 30 -19
16 Osnabrück 29 26 -23
17 S´hausen 27 25 -18
18 Würzburg 29 20 -29