FC Erzgebirge Aue
32. Spieltag
09.05.2021
SC Paderborn 07
3:8
90.
Vielen Dank für Ihr Interesse, bis zum nächsten Mal! Morgen geht es weiter im Unterhaus, ab 20.15 Uhr berichten wir live vom Montagsspiel zwischen dem Hamburger SV und dem 1. FC Nürnberg. 
90.
Nach dem achten Gegentor drosch Aues Torwart Martin Männel den Ball wütend in die Maschen. Verständliche Reaktion! Foto: Robert Michael, dpa
90.
Historischer Sieg für den SC Paderborn. In einem Spiel, in dem es mit Blick auf die Tabellenkonstellation eigentlich um nichts mehr ging, stehen am Ende elf Treffer. Vielleicht war es gerade die tabellarische Sicherheit, die auf beiden Seiten den vollen Fokus auf die Offensive zur Folge hatte. Den Anfang machte Aue mit zwei Treffern in den ersten vier Minuten - die frühe Führung verspielte das Team von Dirk Schuster aber schon in Halbzeit eins. Mit 4:2 aus Sicht von Paderborn ging es die Kabinen, und die Gäste ließen nach Wiederanpfiff nicht locker: Dank einer desolaten Abwehrvorstellung der Hausherren kam der SCP immer und immer wieder brandgefährlich vor das Tor von Martin Männel, der am Ende ganze acht Mal hinter sich greifen musste. Ein ganz bitterer Nachmittag also für den FC Erzgebirge, der damit den Sprung in die obere Tabellenhälfte verpasst. Paderborn hingegen rückt auf Rang acht vor. 

Restprogramm FC Erzgebirge Aue:
Fortuna Düsseldorf (A), VfL Osnabrück (H)
Restprogramm SC Paderborn 07:
SpVgg Greuther Fürth (H), FC Würzburger Kickers (A)   
90.
Schiedsrichter Alexander Sather bereitet dem Spektakel ein Ende. Das Spiel ist aus, Erzgebirge Aue unterliegt dem SC Paderborn mit 3:8!

Tore: 1:0 Dimitrij Nazarov (1.), 2:0 Dimitrij Nazarov (4.), 2:1 Dennis Srbeny (10.), 2:2 Sven Michel (31.), 2:3 Chris Führich (41./Elfmeter), 2:4 Martin Männel (45.+1/Eigentor), 3:4 Dimitrij Nazarov (56./Elfmeter), 3:5 Sven Michel (59.), 3:6 Dennis Srbeny (73.), 3:7 Christopher Antwi-Adjei (78.), 3:8 Chadrac Akolo (82.)  
88.
Wechsel beim Gastgeber, Niklas Jeck ersetzt Steve Breitkreuz. Zwei Minuten bleiben den Sachsen regulär zur Schadensminimierung. 
Steve Breitkreuz
Niklas Jeck
85.
Fast das Neunte! Pröger steht im Strafraum erneut viel zu frei - Ballas fährt in letzter Not das Bein aus und verhindert den nächsten Treffer. 
82.
Gonther sieht für ein Foul Gelb. 
Sören Gonther
82.
Es wird peinlich aus Auer Sicht. Den achten Treffer kann Akolo verzeichnen, weil die Abwehr der Sachsen mittlerweile komplett auseinander gefallen ist. Pröger bedient den eingewechselten Mann im Strafraum, der die hohe Vorarbeit ohne Gegenmann per Kopf verwertet.
82.
Das nächste Tor für Paderborn! Chadrac Akolo erzielt das 8:3 für den SCP!
Chadrac Akolo
80.
Noch ein Wechsel beim SCP: Chima Okoroji kommt für Jamilu Collins.
Jamilu Collins
Chima Okoroji
78.
Ein neuer Mann schreibt sich auf die Torschützenliste: Wieder verliert Aue den Ball vor dem eigenen Strafraum - Akolo klaut Gonther die Kugel, Vasiliadis bedient Antwi-Andjei. Der frisch eingewechselte Mann lässt sich die Chance nicht nehmen und trifft ins untere linke  Eck.
78.
Tor für Paderborn! Christopher Antwi-Adjei erzielt das 7:3 für die Ostwestfalen.
Christopher Antwi-Adjei
77.
... und Antonio Jonjic ersetzt Dimitrij Nazarov.
Dimitrij Nazarov
Antonio Jonjic
76.
Doppelwechsel Aue: Philipp Zulechner betritt für Pascal Testroet den Rasen ...
Pascal Testroet
Philipp Zulechner
75.
... außerdem kommt Chadrac Akolo für Dennis Srbeny, ebenfalls Doppeltorschütze an diesem Nachmittag. 
Dennis Srbeny
Christopher Antwi-Adjei
75.
Nächster Doppelwechsel bei den Gästen: Chadrac Akolo ersetzt den umtriebigen Sven Michel, der sich mit zwei Treffern aus der Partie verabschiedet ...
Sven Michel
Chadrac Akolo
75.
Dennis Srbeny sieht Gelb.
Dennis Srbeny
73.
Auch Srbeny schnürt den Doppelpack. Mal wieder ein Angriff über rechts, der sein Ziel findet: Michel lässt Ballas am rechten Strafraumrand aussteigen, ohne dass dieser sich groß wehrt. Der 30-Jährige spielt Srbeny an, der - wie schon Nazarov bei seinem Doppelpack zu Beginn des Spiels - links im Strafraum frei zum Abschluss kommt. Männel kommt nicht ran und muss das nächste Tor gegen sich hinnehmen. 
73.
Tor für Paderborn! Dennis Srbeny verzeichnet den nächsten Treffer und erzielt das 6:3 für die Gäste!
Dennis Srbeny
68.
... und Calogero Rizzuto ist für Gaëtan Bussmann neu drin.
Gaëtan Bussmann
Calogero Rizzuto
68.
Auch beim Gastgeber wird das Personal getauscht: Ben Zolinski macht Platz für Jan Hochscheidt ...
Ben Zolinski
Jan Hochscheidt
68.
... und Kai Pröger ersetzt Chris Führich.
Chris Führich
Kai Pröger
68.
Steffen Baumgart unternimmt zwei Wechsel: Sebastian Vasiliadis kommt für Julian Justvan ...
Julian Justvan
Sebastian Vasiliadis
67.
Kein leichter Nachmittag für die Torhüter! Schon acht Mal zappelte der Ball im Netz. Foto: Robert Michael, dpa
65.
Testroet ist heiß auf den vierten Aue-Treffer, bleibt nach Vorlage von links im Strafraum aber an Collins hängen, der im letzten Moment das Bein ausfährt und den Schuss blockt. 
63.
Auch im zweiten Durchgang ist die defensive Absicherung offensichtlich nicht die Priorität der Teams. Es geht ohne Rücksicht auf Verluste in beide Richtungen - nur bedauernswert, dass bei diesem Spektakel keine Zuschauer anwesend sein können. 
59.
Das Torfestival geht weiter! Ballas lässt sich in der Innenverteidigung zu viel Zeit beim Abspiel und verliert den Ball unmittelbar vor dem eigenen Strafraum. Führich bedient den freistehenden Michel, der Männel umkurvt und aus kurzer Distanz vollendet. Bittere Szene und Gegentor Nummer fünf für Aue.
59.
Tor für Paderborn! Sven Michel erzielt Tor Nummer fünf für den SCP: 5:3 für die Gäste!
Sven Michel
56.
Der Ball ist drin! Nazarov nimmt sich der Sache an und verwandelt humorlos ins rechte untere Eck. Nur noch 3:4 aus Auer Sicht! Kommen die Sachsen nochmal zurück?
Dimitrij Nazarov
56.
Elfmeter für Aue! Schonlau foult im Strafraum, Alexander Sather zeigt auf den Punkt. Der Anschlusstreffer für Aue?
51.
Was kommt von den Auern? Zolinski verlängert einen hohen Ball auf Testroet, der seinen anschließenden Schuss nicht aufs Tor bringt und ohnehin im Abseits stand. 
48.
Ingelsson mit dem ersten Versuch im zweiten Durchgang, der Paderborner probiert aus spitzem Winkel. Männel muss nicht ran, der Ball rauscht ans Außennetz. 
46.
Beide Mannschaften kommen personell unverändert aus der Kabine. 
46.
Weiter geht's!
45.
Sechs Treffer und ein Abseitstor, so lautet das Fazit nach einer spektakulären ersten Halbzeit im Erzgebirgsstadion. Der Gastgeber legte los wie die Feuerwehr und vollendete die ersten Beiden Torabschlüsse zur Doppelführung nach nur vier Minuten. Srbeny bescherte seiner Mannschaft kurz darauf den 1:2-Anschluss, auf den ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten folgte. Die Gäste kamen nach dem verschlafenen Anfang mit zunehmender Spieldauer besser in die Partie und belohnten sich in Minute 31 zunächst mit dem Ausgleich. Vorbei war die Halbzeit in Sachen Tore da aber noch lange nicht, mit Treffern von Führich und einem Eigentor von Männel drehten die Ostwestfalen kurz vor der Pause den Spielstand. Ganz schön was los also in Aue, wir freuen uns auf einen ähnlich unterhaltsamen zweiten Durchgang!
45.
Paderborn schaffte es tatsächlich nach 0:2-Rückstand noch vor dem Pausenpfiff vier! Treffer zu erzielen. In dieser Szene sorgte Sven Michel (r) für das 2:2. Foto: Robert Michael, dpa
45.
45 Minuten sind rum. Der SC Paderborn führt bei Erzgebirge Aue mit sage und schreibe 4:2.
45.
Clemens Fandrich wird verwarnt.
Clemens Fandrich
45.
Ron Schallenberg foult und sieht eine Gelb, unmittelbar vor dem Pausenpfiff.
Ron Schallenberg
45.
Unglückliche Szene für Aue-Keeper Männel! In Folge eines Eckballs köpft Schonlau den Ball aus dem Rückraum auf die linke Ecke, wo Männel die Kugel so nach vorne abwehrt, dass sie seinen ausgestreckten Fuß trifft und zurück ins eigene Tor prallt. 
45.
Tor für Paderborn! Martin Männel bugsiert den Ball ins eigene Tor - 4:2 aus Sicht der Gäste!
Martin Männel
45.
Latte! Johannes Dörfler Flanke wird unglücklich abgefälscht und klatscht an den Querbalken. Ein verrücktes Spiel!
41.
Führich netzt ein! Der Paderborner nimmt zwei Schritte Anlauf und versenkt den Ball im linken Eck. Die Gäste drehen das Spiel - 3:2 für die Paderborner Gäste nach 0:2-Rückstand!
Chris Führich
36.
Elfmeter für Paderborn! Collins will den Ball im Strafraum in die Mitte spielen, Gonther wehrt die Kugel unabsichtlich mit dem linken Arm ab. Alexander Sather lässt die Szene überprüfen und legt sich dann fest - es gibt den Strafstoß! 
36.
Die Paderborner sind mittlerweile das aktivere Team, den Ausgleich haben sie sich trotz der zwei frühen Gegentreffer durch mutigen Offensivfußball verdient.
31.
Alles wieder auf Null! Michel wird links neben dem Strafraum bedient und zieht mit viel Fahrt an Ballas vorbei und vor den linken Pfosten. Aus spitzem Winkel zieht der Routinier ab - und vollendet durch die Beine von Martin Männel, der in dieser Szene nicht gut aussieht. 2:2!
31.
Tor für Paderborn! Sven Michel erzielt den 2:2-Ausgleich!
Sven Michel
26.
Auch Collins ist im Zweikampf zu hart am Werke, auch er wird verwarnt. 
Jamilu Collins
25.
Schonlau sieht für ein Foul die Gelbe Karte, die erste Verwarnung in dieser Partie. 
Sebastian Schonlau
24.
Guter Versuch! Führich tritt selbst an und versucht es direkt, ein knapper Meter fehlt dem 23-Jährigen. Der Ball rauscht links vorbei.
23.
Dörfler dringt mit Tempo in den Strafraum, kann den Ball dann aber nicht an den Mann bringen. Kurz darauf wird Führich vor der Strafraumkante zu Fall gebracht. Freistoß für den SCP ...
20.
Drei Tore gab es schon zu bestaunen. Im Bild zu sehen ist das 2:0 durch Dimitrij Nazarov (l). Mittlerweile steht es 2:1. Foto: Robert Michael, dpa
16.
Zum vierten Mal zappelt der Ball im Netz - aber der Treffer zählt nicht. Testroet hat nach Zolinskis hoher Vorlage aus dem Mittelfeld nur noch Zingerle vor sich und überwindet den Keeper per Lupfer. Doch die Fahne ist oben: Abseits. 
10.
Es geht munter weiter: Dass in dieser Partie nicht mehr all zu viel auf dem Spiel steht, zeigt sich in der hohen offensiven Risikobereitschaft beider Teams. Die Gäste eilen nach vorne, Führich passt den Ball von links zurück an den Elfmeterpunkt. Srbeny setzt sich durch und hat etwas Glück, dass die Kugel sich über Martin Männel ins linke Eck hebt. 
10.
Tor für Paderborn! Dennis Srbeny erzielt den dritten Treffer der Partie nach gerade einmal zehn absolvierten Minuten: Nur noch 2:1 aus Auer Sicht!
Dennis Srbeny
7.
Was für ein Auftakt, die Paderborner müssen sich erst einmal sammeln. Justvan kann den ersten Torschuss für sein Team verbuchen, der direkte Freistoß aus 25 Metern stellt den gutpostierten Martin Männel aber nicht vor größere Probleme. 
4.
Auch der zweite Abschluss sitzt! Wieder greift Aue über rechts an, wieder kommt der Ball in den Strafraum. Zolinski bedient Krüger, der auf den abermals freistehenden Nazarov weiterleitet. Die Nummer zehn des FCE lässt sich auch den zweiten Treffer nicht nehmen und bestraft die defensive Offenheit der Paderborner erneut.
4.
Der nächste Treffer für den Gastgeber! Dimitrij Nazarov legt nach und trifft zum 2:0!
Dimitrij Nazarov
1.
Nach 38 Sekunden steht es 1:0! Krüger schlägt den Ball von rechts halbhoch in den Rückraum des Sechzehners, wo Nazarov an der Stramraumkante völlig frei zum Abschluss kommt und den Ball mit links ins lange linke Eck wuchtet. Traumstart für die Veilchen!
1.
Tor in Aue! Dimitrij Nazarov netzt ein zum frühen 1:0 für den Gastgeber!
Dimitrij Nazarov
1.
Los geht's!
Rein ins Erzgebirgsstadion! Schiedsrichter Alexander Sather bittet die Kapitäne zur Seitenwahl, wenige Augenblicke noch bis zum Anpfiff. 
Die Startelf des SCP: Leopold Zingerle - Johannes Dörfler, Aristote Nkaka Bazunga, Sebastian Schonlau, Jamilu Collins - Ron Schallenberg, Julian Justvan, Svante Ingelsson - Sven Michel, Dennis Srbeny, Chris Führich
So spielt Aue: Martin Männel - Steve Breitkreuz, Sören Gonther, Florian Ballas, Gaëtan Bussmann - Philipp Riese, Clemens Fandrich - Florian Krüger, Dimitrij Nazarov, Ben Zolinski - Pascal Testroet
Steffen Baumgart, der den Verein nach Saisonende verlassen wird, muss in Aue auf die verletzten Uwe Hünemeier und Nicolas Bürgy verzichten. Im Erzgebirgsstadion hat die Baumgart-Elf die Chance, ihre Serie von vier Spielen ohne Niederlage auszubauen. 
Auch Paderborn muss sich nicht mehr mit Auf- oder Abstieg befassen, der Vorjahresabsteiger steht mit 43 Zählern vor dem Spieltag auf Rang neun und wird versuchen, die Saison in der oberen Tabellenhälfte abzuschließen. Dabei hat der SCP mit Aue drei Spiele vor Saisonende einen Lieblingsgegner vor der Brust: Gegen kein Team gewannen die Ostwestfalen in der eingleisigen 2. Liga öfter.

Bei den Veilchen wird Kapitän Martin Männel nach überstandener Rückenverletzung ins Tor zurückkehren. Neben Mittelfeldspieler Ognjen Gnjatic (Ellenbogenfraktur) wird auch John Patrick Strauß den Auern wegen einer Gelbsperre nicht zur Verfügung stehen.
Aue strebt den achten Heimsieg an: Die Sachsen sind vor dem 32. Spieltag mit 41 Punkten Elfter und könnten mit einem Erfolg in der Tabelle an den Ostwestfalen vorbeiziehen. "Mit dem Gefühl, mit dem man die Saison beendet, geht man in die neue Saison. Wir wollen sie positiv abschließen und von den neun Punkten so viele wie möglich holen, ohne irgendwelche verrückten Ziele auszugeben", sagte Aues Abwehrchef Sören Gonther, der ein "hartes Stück Arbeit" erwartet. 
Wir begrüßen Sie zur Partie Erzgebirge Aue gegen SC Paderborn!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bochum 34 67 27
2 Gr. Fürth 34 64 25
3 Holstein 34 62 22
4 Hamburg 34 58 27
5 Düsseldorf 34 56 9
6 Karlsruhe 34 52 7
7 Darmstadt 34 51 8
8 Heidenheim 34 51 0
9 Paderborn 34 47 8
10 St. Pauli 34 47 -5
11 Nürnberg 34 44 -5
12 Aue 34 44 -9
13 Hannover 34 42 2
14 Regensburg 34 38 -13
15 S´hausen 34 34 -19
16 Osnabrück 34 33 -23
17 Braunschw. 34 31 -29
18 Würzburg 34 25 -32