FC Erzgebirge Aue
2. Spieltag
25.09.2020
SpVgg Greuther Fürth
1:1
90.
Mit diesen Worten verabschieden wir uns und danken fürs fleißige Mitlesen. Morgen berichten wir ab 12.45 Uhr von den nächsten Begegnungen. Bis dann.
90.
Der FC Erzgebirge und Greuther Fürth teilen sich verdientermaßen die Punkte. Fürth ging in dieser Partie früh in Führung und dominierte das Geschehen im Anschluss, nur um sie kurz darauf wieder aus der Hand zu geben. Nach dem Ausgleich durch die Veilchen kam Fürth zwar immer wieder zu guten Chancen, ließ diese allerdings allesamt liegen. Aue zeigte das konträre Bild: Aus wenigen Möglichkeiten holten die Gastgeber heute maximalen Ertrag heraus. Am Ende geht das Unentschieden in Ordnung. Foto: Robert Michael, dpa-Zentralbild
90.
Dann ist Schluss. Aue und Fürth trennen sich mit 1:1.

Tore: 0:1 Sebastian Ernst (6.), 1:1 Florian Krüger (23.) 
89.
Am ehesten scheint weiter die Spielvereinigung an einem Last-Minute-Treffer zu schnuppern: Hrgota wird in zentraler Position gefunden. Nach einem Kontakt zieht der Schwede wuchtig aus 15 Metern ab, kann Männel im Auer Gehäuse jedoch nicht überwinden.
87.
Nur noch wenige Minuten sind zu spielen, fährt noch ein Team den Dreier ein? Derzeit scheint noch alles möglich zu sein.
83.
... und Malcolm Cacutalua kommt für Ognjen Gnjatic.
Ognjen Gnjatic
Malcolm Cacutalua
83.
Jetzt wechselt auch der FC Erzgebirge doppelt. Philipp Zulechner stürmt die letzten Minuten, Pascal Testroet muss für ihn runter ...
Pascal Testroet
Philipp Zulechner
80.
Louis Samson schlägt den Ball weg und wird für seine Unbeherrschtheit mit einer Gelben Karte bedacht.
Louis Samson
78.
... und Anton Stach ersetzt Hans Nunoo Sarpei.
Hans Nunoo Sarpei
Anton Stach
78.
Ein Doppelwechsel soll frischen Wind in die Offensive bringen. Julian Green kommt für Sebastian Ernst in die Partie ...
Sebastian Ernst
Julian Green
75.
Insgesamt wirkt Fürth ruhiger im Aufbau, kommt dadurch aber auch selten in die gefährlichen Zonen. Eine Viertelstunde haben die Fürther noch, um drei Punkte aus dem Erzgebirge zu entführen.
72.
Nun sammelt auch Aue weiter Abschlüsse. Sarpeis Klärungsverusch nach Hereingabe von rechts landet der Ball vor den Füßen von Riese. Der fasst sich ein Herz und probiert es von halbrechts mit einem feinen Schuss, der nur knapp über die Latte fliegt.
67.
Je oller, desto doller? Aues Cheftrainer Dirk Schuster baute auf Erfahrung und nominierte im Vergleich zum Gast aus dem Frankenland eine fast drei Jahre ältere Startelf (28,6 versus 25,8 Jahre). Seine Akteure haben fast doppelt so viele Zweitliga-Einsätze (1338:685) und mehr als doppelt so viele Treffer im Deutschlands zweithöchster Spielklasse (96:46) auf dem Konto. Wer sich heute durchsetzt, ist allerdings noch offen. Die entscheidende Schlussphase steht unmittelbar bevor! Foto: Robert Michael, dpa-Zentralbild
63.
Fürth macht auch im zweiten Durchgang den besseren Eindruck, belohnt sich aber noch nicht. Mit 9:3 führen die Gäste in der Torschuss-Statistik. 
60.
Dirk Schuster bringt Jan Hochscheidt für Dimitrij Nazarov.
Dimitrij Nazarov
Jan Hochscheidt
55.
Leweling stiehlt sich zwischen den Innenverteidigern davon und wird von rechts aus der Tiefe ansehnlich in Szene gesetzt. Seine Ballannahme verspringt ihm leicht, sein Abschluss wird somit noch von einem Auer Bein zur Ecke geklärt.
52.
Fürth stellt Aue erneut hoch zu und zwingt es so meist zu langen Bällen. Im ersten Durchgang hat der FC Erzgebirge es hinten unter Druck noch mit überlegtem Kurzpassspiel versucht, gut gegangen ist das nicht.
49.
Das war knapp! Ernst flankt aus dem linken Halbfeld vors Tor. Seine Hereingabe wird länger und länger, Männel streckt sich und kann gerade so noch einen eher unfreiwilligen Treffer verhindern. Mit den Fingerspitzen lenkt er zur Ecke ab.
46.
Fürths Chefcoach Stefan Leitl wechselt zur Pause einmal und beordert Jamie Leweling anstelle von Havard Nielsen aufs Feld.
Havard Nielsen
Jamie Leweling
46.
Der Wiederanpfiff ertönt, der zweite Durchgang ist eröffnet.
45.
Ereignisreiche erste Hälfte in Sachsen. Nach der frühen Führung für die Gäste nach einem katastrophalen Fehlpass von Nazarov spielte Fürth für einige Zeit wie beflügelt auf, doch Aue hielt dem hohen Druck stand. In der 22. Minute wurde Mergim Mavraj nach einer längeren Behandlungspause verletzt ausgewechselt, Burchert hatte ihn bei einer Rettungsaktion mit der Hüfte am Kopf getroffen (Bild). Fortan kam das Kleeblatt nicht mehr so gut in die Partie, Aue glich schon eine Minute später aus. Von diesem Zeitpunkt an war das Match ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Foto: Robert Michael, dpa-Zentralbild

45.
Strauß probiert es abermals mit einer Hereingabe von rechts, diesmal spielt er den Ball flach. Seine Hereingabe wird geblockt, doch Dr. Felix Brych lässt den Eckball nicht mehr ausführen. Stattdessen geht es in die Kabinen. Halbzeitstand: 1:1.
45.
Seguin geht ohne Fremdeinwirkung zu Boden und muss behandelt werden. Wir starten mit der nächsten Verletzungspause in die fünfminütige Nachspielzeit.
Paul Seguin
39.
Ognjen Gnjatic sieht Gelb nach einem Foul.
Ognjen Gnjatic
37.
Fürth mit der Doppelchance! Erst verpasst Nielsen nach einem wunderbaren Pass von rechts aus der Tiefe, nur 30 Sekunden später läuft er erneut von links frei auf Männel zu, aus spitzem Winkel verfehlt er allerdings. Aue kommt mit einem Veilchen davon.
28.
Fürth scheint nach der längeren Verletzungsunterbrechung ein wenig aus dem Rhythmus gekommen zu sein. Aue hingegen hat durch den Treffer Selbstvertrauen getankt. Die Partie ist zunehmend ausgeglichen. 
23.
Nach einer Ecke von rechts bringt Gonther den Ball per Kopf aufs Tor. Sein Versuch wird noch geblockt, doch Fürth kann nicht resolut klären. Aue versucht es mit dem Nachschuss, der Krüger vor die Füße fällt. Im dritten Anlauf glückt der Abschluss dann. Aue erkämpft sich den Ausgleich!
23.
Toooor! Florian Krüger trifft zum Ausgleich für Aue. 1:1!
Florian Krüger
22.
Die Physios eilen auf den Rasen und schnell steht fest, dass es nicht weitergeht für Mavraj. Der erfahrene Innenverteidiger wird vom Platz getragen, für ihn kommt Abdourahmane Barry in die Partie. Wir wünschen eine schnelle Genesung!
Mergim Mavraj
Abdourahmane Barry
17.
Sascha Burchert kommt aus dem Kasten und faustet eine Flanke aus dem Gefahrenbereich. Dabei trifft er Mavraj mit der Hüfte am Kopf, der unmittelbar in sich zusammen sackt. Das Spiel wird für eine Behandlung unterbrochen.
Mergim Mavraj
16.
Der Fehler vor dem Treffer zum 0:1 scheint die Hintermannschaft der Veilchen ein wenig verunsichert zu haben. Der Spielaufbau ist seither deutlich unruhiger. Mit ihren langen Bällen aus der Tiefe wird bisher noch wenig Gefahr erzeugt.
14.
Der Treffer hat die Partie belebt. Fürth will nachlegen, aber Aue steckt nicht auf. Strauß flankt von rechts vors Tor und wird dafür mit einer Ecke belohnt. 
6.
Das ist bitter für Aue! Nazarov spielt von der linken Außenlinie unbedarft zu Männel zurück. Der hoch stehende Nielsen hat den Braten gerochen, sprintet dazwischen und fängt den Rückpass ab. Frei vor Aues Schlussmann verzögert er und legt schließlich auf Ernst quer, der nur noch einzuschieben braucht. Die Taktik der Fürther geht voll auf.
6.
Toooor! Sebastian Ernst trifft zum 1:0 für Fürth.
Sebastian Ernst
5.
Aue steht im Spielaufbau tief und spielt nur bedächtig nach vorne. Die Gäste stehen ihrerseits hoch, üben aber noch keinen besonders hohen Druck auf den Ball aus. 
1.
Packen wir's an!
Schiedsrichter der Partie ist Dr. Felix Brych.
Die Startelf der SpVgg Greuther Fürth: Sascha Burchert - Marco Meyerhöfer, Maximilian Bauer, Mergim Mavraj, David Raum - Hans Nunoo Sarpei - Paul Seguin, Paul Jaeckel - Sebastian Ernst - Branimir Hrgota, Havard Nielsen
Damit kommen wir zu den Aufstellungen. So beginnt der FC Erzgebirge heute: Martin Männel - Sören Gonther, Louis Samson, Florian Ballas - John-Patrick Strauß, Philipp Riese, Ognjen Gnjatic, Calogero Rizzuto - Dimitrij Nazarov - Pascal Testroet, Florian Krüger
Zwei Spieler gilt es für die Fürhter ganz besonders im Auge zu behalten: Jan Hochscheidt traf in jedem der vergangenen vier Zweitliga-Duelle zwischen Aue und Fürth. Gegen keinen anderen Zweitligisten erzielte er mehr Tore als gegen das Kleeblatt. Florian Krüger bereitete als einziger Akteur am ersten Spieltag dieser Zweitligasaison zwei Tore vor. Er war auch der letzte Spieler der abgelaufenen Saison, der in einem Spiel zwei Treffer auflegte: am 33. Spieltag beim 2:1-Erfolg über Hannover 96.
Vorbei ist das Spiel bekanntlich erst, wenn der Schiedsrichter abpfeift: Fürth gab gegen Osnabrück eine 1:0-Führung aus der Hand und ist im Kalenderjahr 2020 das Team, das von Deutschlands Zweitligisten die meisten Punkte nach einer Führung verspielte. Aue hingegen erzielte gegen die Kickers alle drei Tore in der zweiten Halbzeit. Zwölf ihrer 14 Torversuche gaben die Veilchen in Halbzeit zwei ab.
Und die sind in dieser Spielzeit, wenn auch nicht ganz so zahlreich, wieder zugelassen. Ob die knapp tausend Fans der Gastgeber heute den Unterschied ausmachen können, werden wir in Kürze wissen.
Vielleicht klappt es für die Mittelfranken ja beim ersten Auswärtsspiel der Saison. Zuletzt waren sie ganze sieben Spiele in der Fremde ungeschlagen, eine längere Serie stellte in der abgelaufenen Saison nur Meister Bielefeld auf. Vier der besagten sieben Partien fanden dabei allerdings ohne Zuschauer statt.
Insgesamt hat Fürth über die bisherigen 28 Begegnungen dieser beiden Teams einen leichten Vorsprung. Zwölfmal konnte das Kleeblatt gewinnen, die Veilchen verbuchten nur acht Dreier. In diese Saison ist hingegen der heutige Gastgeber besser gestartet. Aue gewann deutlich mit 3:0 bei den Würzburger Kickers, Greuther Fürth kam gegen Osnabrück nicht über ein Unentschieden hinaus.
Hallo und herzlich willkommen! Zum Auftakt des zweiten Spieltags im Unterhaus empfängt der FC Erzgebirge Aue die SpVgg Greuther Fürth.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bochum 32 63 25
2 Holstein 32 62 24
3 Gr. Fürth 32 58 22
4 Hamburg 32 55 24
5 Düsseldorf 32 53 7
6 Heidenheim 32 51 5
7 St. Pauli 32 47 -1
8 Paderborn 32 46 10
9 Karlsruhe 32 46 5
10 Darmstadt 32 45 3
11 Aue 32 41 -7
12 Nürnberg 32 40 -6
13 Hannover 32 39 2
14 Regensburg 32 35 -14
15 S´hausen 32 31 -19
16 Braunschw. 32 31 -24
17 Osnabrück 32 30 -23
18 Würzburg 32 21 -33