Hamburger SV
28. Spieltag
09.04.2021
SV Darmstadt 98
1:2
90.
Das soll es von uns gewesen sein. Wir danken fürs fleißige Mitlesen und verabschieden uns! Morgen rollt der Ball in der 2. Bundesliga wieder ab 13 Uhr, unter anderem empfängt der SC Paderborn den Tabellenführer aus Bochum. Wie gewohnt starten unsere Live-Ticker zu allen Partien 15 Minuten vor dem Anpfiff. Bis dann - bleiben Sie gesund!
90.
Außenseiter Darmstadt überrumpelt den HSV. Im ersten Durchgang ließen die Hausherren von der Elbe einige Chancen liegen. Das rächte sich nach dem Seitenwechsel: In beeindruckender Manier erspielten sich die Lilien eine 2:0-Führung. In der Folge ließen sie in der Abwehrarbeit kaum nach und machten den ambitionierten Rothosen das Leben schwer. Zudem blieb Darmstadt auch im Anschluss über Umschaltaktionen gefährlich, Hamburgs Torwart Ulreich verhinderte mit guten Taten sogar einen noch höheren Rückstand. Erst der Anschlusstreffer entfachte eine späte HSV-Schlussoffensive, doch der SVD verteidigte stark. Mit diesem Sieg verschaffen sich die Hessen Luft im Abstiegskampf und springen vorerst auf Rang 12. Hamburg verpasst es, den Rückstand auf den VfL Bochum zu verkürzen und droht nun seinerseits auf den Relegationsplatz verdrängt zu werden. Foto: Christian Charisius, dpa

Nächste Spiele Hamburger SV:
SV Sandhausen (A), Karlsruher SC (H), SSV Jahn Regensburg (A)
Nächste Spiele SV Darmstadt 98:
SpVgg Greuther Fürth (H), FC Würzburger Kickers (A), VfL Bochum 1848 (H)   
90.
Schluss! Darmstadt siegt in Hamburg mit 2:1

Tore: 0:1 Erich Berko (51.), 0:2 Serdar Dursun (60.), 1:2 Jeremy Dudziak (77.)  
90.
Auch die letzten Angriffe der Norddeutschen werde eher kopflos vorgetragen, zwei Ecken können dabei keinerlei echte Torgefahr heraufbeschwören. Schuhen macht eine letzte Volley-Abnahme von Kinsombi aus 14 Metern Torentfernung zunichte. Das dürfte es gewesen sein.
90.
Nach seiner nächsten Faustabwehr bleibt SVD-Schlussmann Marcel Schuhen erst liegen, bevor er sich von den Physios behandeln lässt. Auch dieses Spielchen kennen wir aus dem Profigeschäft. Wichtige Sekunden aus Sicht des HSV verrinnen.
Marcel Schuhen
90.
Markus Anfang dreht an der Uhr und wirft nochmal für Tobias Kempe den defensiveren Patrick Herrmann ins Spiel.
Tobias Kempe
Patrick Herrmann
90.
Nach wie vor lassen die Gastgeber nichts unversucht in ihrem Bestreben, das 2:2 noch zu erzwingen. Hunt löffelt abermals einen ruhenden Ball von innen, doch bei Pálsson ist Endstation. Der Schwede setzt sich im Luftkampf durch und bugsiert den Ball mit dem Kopf aus der Gefahrenzone.
90.
Vier Minuten Nachspielzeit signalisiert der Vierte Offizielle an der Außenlinie.
89.
Thioune schickt Khaled Narey für Tim Leibold auf den Platz. Kann der sich noch einmal in Szene setzen?
Tim Leibold
Khaled Narey
88.
Besagter Hunt schnibbelt die nächste Ecke vors SVD-Gehäuse. Das tut er wieder reichlich unplatziert, sodass sich die Gäste befreien können.
87.
Auch Aaron Hunt sieht auf den letzten Metern dieses Matches noch eine Gelbe Karte gegen sich.
Aaron Hunt
86.
Dann wird Kinsombi auf rechts ansehnlich von Jatta freigespielt. Seine Beinfreiheit kann er nur ungenügend nutzen, sein Schlenzer wird abgefälscht. So fällt der Ball aber am zweiten Pfosten herunter, wo Heyer per Kopf unter Bedrängnis knapp vergibt. Schuhen ist sauer und staucht seine Vorderleute zusammen. Wieder nix für den HSV!
85.
Die Lilien haben ihrerseits alle Zeit der Welt. Egal ob nach Fouls oder Einwürfen und Abstößen: Sie lassen sich verständlicherweise viel Zeit für die Spielfortsetzungen. Branchenüblich.
83.
Zwar drängen die Hamburger nun mit aller Macht auf den Ausgleich. Aber Darmstadt 98 bleibt brandgefährlich über Konter, Honsak wird im letzten Moment noch im Dribbling gestoppt. Ganz öffnen können die Hanseaten von der Elbe also noch nicht.
80.
Um ein Haar das 2:2! Dudziak spielt jetzt wie aufgedreht. Eine Hereingabe von links nimmt er mutig per Seitfallzieher - und setzt sein Kunststück aus zehn Metern nur minimal am langen Pfosten vorbei. Schuhen kann lediglich machtlos hinterherschauen.
79.
Stephan Ambrosius erwischt Honsak im Zweikampf am Kopf und sieht Gelb.
Stephan Ambrosius
77.
Mehr als 50 Prozent dieses Treffers gehen an den Vorbereiter: Jatta nimmt einen Chipball hinter der Kette technisch hervorragend herunter. Im Anschluss hat er die Ruhe weg und hebt die Kugel gefühlvoll gen langen Pfosten. Dort rauscht Dudziak heran - und murmelt das Spielgerät aus drei Metern über Umwege mit der Stirn in die Maschen. Die Rothosen melden sich zurück!
77.
Toooor! Jeremy Dudziak verkürzt für den HSV - nur noch 1:2.
Jeremy Dudziak
74.
... sowie Marvin Mehlem für Erich Berko ebenfalls zwei frische Kräfte.
Erich Berko
Marvin Mehlem
74.
Die Auswärtself zieht sofort nach und bringt mit Felix Platte für Serdar Dursun ...
Serdar Dursun
Felix Platte
74.
... und Sonny Kittel wird durch Bakery Jatta ersetzt.
Sonny Kittel
Bakery Jatta
74.
Die Schlussviertelstunde steht vor der Tür und der HSV wechselt doppelt: Manuel Wintzheimer weicht Robin Meißner ...
Manuel Wintzheimer
Robin Meißner
73.
Auf der Gegenseite will sich Terodde im Strafraum drehen und abziehen. Dursun berührt ihn minimal mit dem Arm am Rücken, so tritt der Ex-Bochumer in den Rasen und schlägt ein Luftloch. Plötzlich soll es Elfmeter für Hamburg geben, der Unparteiische legt sich schnell fest. Doch der VAR legt sein Veto ein - und sorgt dafür, dass dieser Strafstoß zurückgenommen wird. Dr. Robert Kampka schaut sich die Bilder nochmal auf dem Monitor an und revidiert den Elfer: korrekt entschieden. Kein Strafstoß!
70.
Ulreich bewahrt seine Farben vor dem dritten Gegentor! Am Sechzehner beweist Honsak abermals ein gutes Auge. Wie beim 0:1 sucht er Berko, diesmal kann Ulreich dessen wuchtigen Abschluss aus 15 Metern allerdings mit einer sehenswerten Flugeinlage zunichte machen.
69.
Kinsombi möchte Dudziak über den linken Flügel mit einem weiten Schlag auf die Reise schicken. Doch Pálsson hat etwas dagegen - und stoppt den rollenden Konter mit einem perfekt getimten Tackling.
68.
Für den effizienten SVD läuft indes alles nach Plan. Mit dem 2:0 im Rücken können sie sich noch mehr am eigenen Sechzehner einbetonieren - und dann auf weitere überfallartige Konter hoffen.
66.
Nachdem die nächste ungenaue Kittel-Flanke von links mühelos geklärt wird, geht Berko mit Leibold auf rechts als letztem Mann ins Laufduell. Im Sechzehner geht der Käptn der Hamburger im eigenen Strafraum zu Boden - und kann von Glück sprechen, dass Schiri Kampka ein Offensivfoul erkannt haben will. Eine Kann-Entscheidung des Referees - und Riesenglück für Hamburg!
63.
Die Hessen machen den Hausherren von der Elbe vor, wie man effektiv seine Torchancen nutzt. Erstmals seit dem achten Spieltag kassieren die Rothosen zuhause mehr als einen Gegentreffer! Der Hamburger SV steht nun vor einer Mammutaufgabe.
61.
... und Josha Vagnoman für Jan Gyamerah.
Josha Vagnoman
Jan Gyamerah
61.
Die Norddeutschen reagieren sofort: Klaus Gjasula macht Platz für David Kinsombi ...
Klaus Gjasula
David Kinsombi
60.
So passiert es: Baders Fernschuss aus 18 Metern wird abgewehrt, fällt dann aber dem Torschützen vor die Füße. Der gebürtige Hamburger Dursun bleibt eiskalt und trifft aus zehn Metern zum 0:2.
60.
Tooor! Serdar Dursun legt das 2:0 für die Lilien nach.
Serdar Dursun
59.
Auch nach einigen Seitenwechseln tun sich keine Löcher im Abwehrverbund Darmstadts auf. So probiert's Dudziak aus der zweiten Reihe, wird allerdings nach wenigen Metern geblockt.
57.
Geschockt präsentieren sich die Rothosen nicht. Umgehend sind sie bemüht, das Heft des Handelns wieder zu übernehmen.
55.
Nun sind die Kicker aus der Hansestadt gefordert. Der HSV ist momentan seit sieben Zweitliga-Heimspielen unbesiegt (fünf Erfolge, zwei Remis) und damit länger als jeder andere aktuelle Zweitligist! Sollte er auch gegen Darmstadt zumindest einen Punkt einfahren, winkt die Einstellung des Vereinsrekords von acht ungeschlagenen Heimmatches in Serie im Unterhaus! Momentan liegen sie aber hinten.
53.
Lediglich Momente später hat der eingewechselte Honsak sogar das 0:2 auf dem Fuß. Vagnoman patzt und legt unfreiwillig vor, doch Ulreich hält den Versuch von halblinks stark. Der HSV im Glück.
51.
Ein langer Abschlag von Schuhen rutscht durch auf Honsak. Der vernascht Ambrosius an der Sechzehnergrenze, ehe er präzise nach innen passt. Am zweiten Pfosten grätscht Berko das Leder letztlich über die Linie. Ein starker Konter der Gäste und bitter für den HSV: Kurz zuvor verpasste Terodde eine scharfe Hereingabe auf der Gegenseite nur um Millimeter. So kann's gehen im Fußball!
51.
Toooor! Erich Berko macht das 1:0 für Darmstadt.
Erich Berko
49.
Jetzt wird Victor Pálsson mit einer Gelben Karte bedacht, nachdem er zum wiederholten Mal foult. Hier gibt wohl die Anzahl der Regelverstöße den Ausschlag.
Victor Pálsson
48.
Von links wird Wandspieler Terodde im Strafraum von Dudziak bedient. Dessen Ablage jagt Wintzheimer aus zwölf Metern auf den Kasten des Kontrahenten, aber Schuhen fischt die Kugel mit einer sehenswerten Parade raus. Hamburg nähert sich an!
47.
Sofort ergreift der HSV wieder die Initiative. Mit etwas Glück springt das Kunstleder Wintzheimer im Sechzehner der Lilien vor die Füße. Aus 14 Metern Torentfernung bringt er jedoch keinen Abschluss zustande, Holland spritzt in höchster Not dazwischen.
46.
Der SV Darmstadt 98 beordert Lars Lukas Mai anstelle von Patric Pfeiffer auf den Rasen.
Patric Pfeiffer
Lars Lukas Mai
46.
Rein in den zweiten Spielabschnitt.
45.
Hungrige Hamburger suchen nach der Lücke. In einem umkämpften Kräftemessen dominieren die Hausherren aus dem Volkspark und kommen nach 45 Minuten auf satte 66 Prozent Spielanteile. Gegen sehr gut organisierte Lilien fehlte es dem HSV aber regelmäßig an der nötigen Präzision und Raffinesse in der finalen Aktion. Die Gäste lauern ihrerseits auf schnelle Gegenstöße nach Ballgewinnen, die sie dann auch zielstrebig spielen. So erklärt sich die Schussbilanz von 8:6 Versuchen zu Gunsten des SVD. Noch ist hier alles offen, wir freuen uns auf eine spannende zweite Hälfte! Foto: Christian Charisius, dpa
45.
Dann ist Halbzeit! Beim Stand von 0:0 verschwinden die Protagonisten in die Katakomben.
45.
HSV-Routinier Hunt kann einen Patzer der Darmstädter nur beinahe zum 1:0 nutzen: Eine Faustabwehr von Schuhen verunglückt. Schlitzohrig setzt Hunt dann zum Lupfer an, verzieht jedoch aus 17 Metern knapp. Sein Chip touchiert den Außenpfosten.
45.
Erich Berko geht mit hohem Bein gegen Gjasula zu Werke. Auch er wird mit einer Verwarnung bedacht.
Erich Berko
45.
Dudziak tankt sich dann auf links endlich einmal bis zur Grundlinie durch. Seine Ablage landet bei Terodde, der am Fünfereck wartet, seine Direktabnahme aus wenigen Metern Torentfernung aber letztlich nicht an Schuhen vorbeigelenkt bekommt. Dickes Ding!
45.
180 Sekunden Nachspielzeit sind für den ersten Durchgang angesagt.
44.
Hamburgs Jeremy Dudziak bügelt den Fehler eines Teamkameraden aus, greift zum taktischen Foul im Mittelfeld - und sieht dafür ebenfalls Gelb.
Jeremy Dudziak
42.
Nach dieser kurzen Hochphase der Darmstädter reißen die Rothosen wieder das Ruder an sich. Die Hintermannschaft der Gäste schaffen sie trotzdem nicht in Bewegung zu bringen und zu Stellungsfehlern zu verleiten. Weiterhin kein Durchkommen.
40.
Nicolai Rapp und Leibold grätschen mit viel Schwung im Hamburger Drittel in einen freien Ball. Ersterer ist einen Ticken später dran - und handelt sich so die zweite Verwarnung in dieser Begegnung ein: Gelb.
Nicolai Rapp
39.
Zumal Darmstadt 98 seine letzten beiden Duelle im Unterhaus gegen Teams, die sich vor dem Spieltag auf einem direkten Aufstiegsplatz befanden, gewinnen konnte: beim VfB Stuttgart mit 3:1 im Juni 2020 und in Fürth mit 4:0 im Dezember 2020. Drei solche Triumphe in Folge wären neuer Rekord für die Lilien im Unterhaus! Obacht ist geboten für den HSV.
37.
Mittlerweile verlegt sich Darmstadt fast vollends auf Umschaltaktionen aus einer sicheren Abwehr heraus. In der Arbeit gegen die Kugel treten sie sehr aufmerksam auf - und mit dem Spielgerät in ihren Reihen soll es schnörkellos vor den Kasten des Kontrahenten gehen. Bisher geht dieses Rezept relativ gut auf, wie auch 8:4 Abschlussversuche pro D98 bis dato unterstreichen.
36.
Aufregung vor dem HSV-Kasten: Eine Freistoßflanke segelt von links an den Fünfer. Dursun köpft dort Ambrosius an, der nachfolgend die Kugel nicht resolut geklärt bekommt. So muss Ulreich mit einem Reflex aus wenigen Metern gegen Dursun retten, ehe die Gastgeber diese Szene endgültig bereinigen. Da schnuppern die disziplinierten Hessen am 0:1!
35.
Zunehmend werden die Darmstädter hinten eingeschnürt. Die fühlen sich in diesem Belagerungszustand derzeit jedoch scheinbar sehr wohl. Ihre Restverteidigung passt, mit Vagnoman wird der nächste Distanzschütze aus 20 Metern Torentfernung abgeblockt. 
33.
Gästecoach Anfang ist früh zum ersten Wechsel gezwungen: Tim Skarke muss angeschlagen runter, Mathias Honsak wirkt stattdessen fortan mit.
Tim Skarke
Mathias Honsak
32.
Aktuell drücken die Rothosen wieder mehr aufs sprichwörtliche Gaspedal. Eine Kittel-Ecke von links findet im Zentrum keinen Abnehmer. In der Folge bleiben die Gastgeber aber dran und erobern die Kugel im Gegenpressing fix zurück. Darmstadt steht defensiv kompakt, sodass der HSV zu einem Chipball in den Strafraum greifen. Schuhen sichert sich den Ball souverän vor Vagnoman. Die Frage bleibt: Can the Rothosen?
30.
Trendwende: Seine ersten drei Heimauftritte im Profifußball gegen die Lilien konnte der Hamburger SV übrigens noch allesamt für sich entscheiden. Im Anschluss gab es jedoch einen Bruch - seither blieb er in den zurückliegenden vier Auftritten gegen sie in der eigenen Arena sieglos (bei einem Remis und drei Niederlagen). Wir dürfen gespannt sein, wer sich heute durchsetzt!
29.
Im Anschluss beschleunigt Lilien-Torhüter Schuhen das Spiel mit einem weiten Abschlag. Der schnelle Skarke zündet den Turbo, nur am Abschluss hapert es: Sein Lupferversuch aus 19 Metern verfehlt sein Ziel klar. Unsauber getroffen.
28.
Am gegenüberliegenden Ende des Rasens holt Ambrosius mit tollem kämpferischem Einsatz die nächste Ecke für die Norddeutschen heraus. Die führt der HSV kurz aus, die finale Kopfballablage von Hunt am Fünfer findet aber nicht seinen erhofften Empfänger, der SVD kann sich befreien.
25.
Wenig später offenbart der Ex-Bayern-Keeper eine Schwäche, als Ulreich eine heruntergepflückte Flanke doch noch einmal kurz fallen lässt. Vollblutstürmer Dursun stochert nach - ohne Erfolg. Aber mit ihm ist immer zu rechnen.
24.
Dennoch erspielen sich auch die Lilien jetzt ihre erste Gelegenheit. Kempe zirkelt eine Ecke von rechts punktgenau nach innen. Pálsson schraubt sich hoch und kommt zum Kopfball, kann Ulreich im HSV-Gehäuse jedoch nicht überwinden.
22.
Natürlich ist die defensive Herangehensweise der abstiegsbedrohten Gäste nachvollziehbar. Doch auch in den direkten Duellen um das Kunstleder präsentieren sie sich noch etwas zu ungeschickt, bisher gingen 55 Prozent aller Zweikämpfe an die Hanseaten von der Elbe.
20.
Wir notieren den ersten Hochkaräter: Kittel öffnet das Geschehen und gibt klug rechts raus auf Vagnoman. Der deutsche U21-Nationalspieler legt dann direkt mit einem Kontakt in den Rückraum des Strafraums ab, wo Wintzheimer aus 13 Metern mit seiner flachen Direktabnahme scheitert. Schuhen ist rasch unten und pariert.
18.
Die Lilien können eine Freistoßhereingabe nicht entscheidend klären. Nach einem verpatzten Klärungsversuch von Pálsson taucht Kittel plötzlich frei am zweiten Pfosten auf, setzt den schwierigen Volley aus kurzer Distanz allerdings nur ins Außennetz. Darmstadt im Glück!
17.
In der Zwischenzeit schnüren die Rothosen ihren Rivalen erstmals im eigenen Drittel ein. Bislang kommt der HSV auf rund 56 Prozent Ballbesitz.
15.
Abermals kann sich Wintzheimer über links absetzen. Im Sechzehner wackelt er Pfeiffer aus, hat dann freie Schussbahn und will trotzdem einen Nebenmann bedienen. Sein Zuspiel kommt aber nicht an. Da wäre der eigene Abschluss aus 15 Metern sicherlich die bessere Option gewesen!
13.
Wintzheimer zieht den Sprint in die Tiefe an, doch Darmstadts Keeper Schuhen spielt blendend mit und erläuft das Kunstleder vor dem Hamburger Flügelangreifer.
12.
Der SVD lässt es relativ ruhig angehen. Ballsicherheit und Spielkontrolle genießen in dieser frühen Phase des Matches Priorität bei der Elf von Markus Anfang.
10.
Als nächstes stoppt Pálsson den andribbelnden Leibold im Halbfeld regelwidrig. Hunt löffelt den sich anschließenden Standard von halblinks in die Gefahrenzone, wo Ambrosius aber über den zweiten Ball schlägt. 
8.
Auf der Gegenseite vergibt der HSV eine potenzielle Großchance: Terodde lässt sich fallen und passt mit einem Kontakt auf den rechten Flügel. Dort macht Dudziak Meter, ehe er am Strafraum angekommen zum Außenrist-Pass ansetzt. Der misslingt, sodass der mitgelaufene Kittel am langen Pfosten nicht an den Ball kommt. Unkonzentriert vertändelt!
6.
Sein zweites Vergehen wird allerdings sofort mit Gelb bedacht: Wieder foult Klaus Gjasula im Mitteldrittel, diesmal wird er verwarnt.
Klaus Gjasula
5.
Dann wird Berko auf links erstmal freigespielt, sein Querpass vom Sechzehnerrand jedoch vor dem Tor abgefangen. Die fällige Ecke kann HSV-Schlussmann Ulreich erst im zweiten Anlauf wegfausten, Skarke vergibt im Anschluss den Nachschuss aus dem Rückraum.
4.
Im Mitteldrittel kommt Gjasula einen Schritt zu spät gegen Berko. Schiri Kampka lässt den gelben Karton noch stecken und belässt es bei einer mündlichen Ermahnung. 
3.
Während der Beginn durch beidseitiges Abtasten geprägt ist und eher gemächlich daherkommt, spiegeln die Gäste aus Hessen exakt die Formation des HSV. Kempe darf auf der Zehn spielen, an vorderster Front wirbelt Top-Torjäger Dursun.
2.
In den Anfangsaugenblicken sortieren sich die Hausherren im Volkspark in einem 4-2-3-1-System ein. Darin soll Jeremy Dudziak zentral als offensivster Mittelfeldmann agieren und Stoßstürmer Terodde mit Zuspielen füttern.
1.
Und da ertönt auch schon der Anpfiff, das Spiel ist freigegeben.
Schiedsrichter Dr. Robert Kampka führt derweil bereits mit beiden Kapitänen die Seitenwahl durch. Lange müssen wir uns also nicht mehr gedulden!
Die Auswärtsauswahl aus Mitteldeutschland hat ihrerseits diese Startelf nominiert: Marcel Schuhen - Matthias Bader, Patric Pfeiffer, Immanuel Höhn, Fabian Holland - Victor Pálsson, Nicolai Rapp - Tim Skarke, Tobias Kempe, Erich Berko - Serdar Dursun
Damit kommen wir zum handelnden Personal von heute! Der Hamburger SV geht mit folgender Formation ins Spiel: Sven Ulreich - Josha Vagnoman, Moritz Heyer, Stephan Ambrosius, Tim Leibold - Sonny Kittel, Klaus Gjasula, Aaron Hunt, Jeremy Dudziak - Manuel Wintzheimer, Simon Terodde
Darmstadt-98-Coach Markus Anfang versuchte dennoch im Nachgang Optimismus zu verbreiten: "Die Situation hat sich für uns nicht verändert. Wir haben im Hinspiel gegen den HSV ein ordentliches Spiel gemacht, dann in Unterzahl das Tor bekommen. Da hätten wir auch einen Punkt verdient gehabt." Das verbleibende Restprogramm der Gäste hat es aber in sich. Neben dem HSV warten noch die ambitionierten Teams aus Fürth, Bochum und Kiel als Herausforderungen im Saisonfinale, die Würzburger Kickers als Schlusslicht werden ebenfalls nicht kampflos kapitulieren.
Dank zweier Siege in Folge Anfang März fuhr der SVD jüngst in Paderborn (3:2) und gegen Aue (4:1) überlebenswichtige Zähler ein. Anschließend trennte man sich 1:1 vom direkten Kellerkonkurrenten aus Braunschweig, ehe man am zurückliegenden Sonntag im Heimspiel Fortuna Düsseldorf unglücklich mit 1:2 unterlag. Trotz fußballerischer Überlegenheit stand man dabei nach dem Abpfiff mit leeren Händen da - nicht das erste Mal in der laufenden Spielzeit.
Eine gänzlich andere Stimmung herrscht im Lager der Lilien: Nach wie vor müssen die Darmstädter konstant punkten, um nicht doch noch tiefer in den Abstiegskampf verwickelt zu werden. Momentan liegen sie (angesichts von 32 Zählern auf dem Konto) als Zwölfter des Klassements sechs Punkte vor Braunschweig auf dem Relegationsrang und nur noch sieben vor Sandhausen auf Platz 17. Die Alarmglocken schrillen rund ums Böllenfalltor!
Diesen unnötigen Punktverlust wollen die Norddeutschen rasch wieder ausbügeln.  Ein "gewisses Maß an Cleverness hat gefehlt", analysierte Cheftrainer Daniel Thioune: "Ich glaube schon, dass man von uns verlangen kann, dass man bei einer 3:0-Führung nichts mehr anbrennen lässt." Der Coach hofft sein Team künftig abgebrühter agieren zu sehen. Daher lautet die Devise des 46-Jährigen für den heutigen Abend: "Die Null hinten und vorne die Eins!"
Zuletzt fanden die Rothosen wieder besser in Tritt. Nach zwei aufeinanderfolgenden Dämpfern gegen die Außenseiter aus Würzburg (2:3) und St. Pauli (0:2) ist man aktuell seit vier Auftritten unbesiegt. Die Top-Teams aus Kiel (1:1) und Bochum (2:0) konnten so zumindest auf Distanz gehalten werden. Allerdings verspielte der HSV vergangene Woche einen Drei-Tore-Vorsprung bei Hannover 96 und musste sich am Ende mit einem 3:3 zufriedengeben.
Sieben Begegnungen stehen bis zum Saisonende aus, wir biegen allmählich auf die Zielgerade ein - und bislang sind noch keine wichtigen Entscheidungen im Unterhaus gefallen. Die Gastgeber von der Elbe mischen als Zweiter mit 50 Punkten munter im Aufstiegsrennen mit. Vier Zähler hinter Spitzenreiter Bochum, punktgleich mit den drittplatzierten Fürthern sowie vier Punkte vor Kiel (bei einer absolvierten Partie mehr) muss man jedoch auch den Blick nach hinten richten.
Hallo und herzlich willkommen: Am 28. Spieltag gastiert der SV Darmstadt 98 beim Hamburger SV!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bochum 29 57 21
2 Gr. Fürth 28 51 19
3 Hamburg 28 50 22
4 Heidenheim 29 48 8
5 Holstein 26 46 14
6 Düsseldorf 28 46 5
7 St. Pauli 29 44 4
8 Karlsruhe 27 42 6
9 Paderborn 29 39 4
10 Aue 28 37 -3
11 Hannover 28 36 4
12 Darmstadt 29 36 -2
13 Regensburg 28 34 -7
14 Nürnberg 28 33 -6
15 Braunschw. 29 30 -19
16 Osnabrück 29 26 -23
17 S´hausen 27 25 -18
18 Würzburg 29 20 -29