1. FC Nürnberg
5. Spieltag
23.10.2020
Karlsruher SC
1:1
90.
Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Interesse und hoffen, Sie auch morgen um 12.45 Uhr zu unserem Live-Ticker der 2. Bundesliga begrüßen zu dürfen.
90.
Unentschieden im Süd-Duell: In Halbzeit zwei kam schnell Schwung in die Partie. Wanitzek (Bild) stellte kurz nach dem Seitenwechsel auf 1:1. Danach schien es so, als würde der KSC das Spiel gewinnen, doch der Platzverweis gegen Kother brachte das Momentum wieder auf die Seite des Clubs. Den Franken fehlte in der Schlussphase allerdings die nötige Zielstrebigkeit und somit trennen sich beide Teams mit einem gerechten 1:1. Foto: Timm Schamberger, dpa

Nächste Spiele 1. FC Nürnberg:
Eintracht Braunschweig (A), Fortuna Düsseldorf (H), VfL Osnabrück (A)

Nächste Spiele Karlsruher SC:
SV Darmstadt 98 (H), FC St. Pauli (A), Eintracht Braunschweig (A)    
90.
Schluss! Es bleibt beim 1:1.

Tore: 1:0 Felix Lohkemper (15.), 1:1 Marvin Wanitzek (53.)  
90.
Da war mehr drin: Der KSC bekommt nach leichtfertigem Ballverlust des Gastgebers den Ball im Mittelfeld und schaltet schnell um. Die Situation wird nicht gut zu Ende gespielt und die Chance verfliegt.
90.
Marvin Wanitzek zehrt an Nürnberger in der Versuchung, einen Konter der Franken zu unterbinden. Nürnberger setzt sich durch, kann aber keine Gefahr erspielen. Im Nachhinein sieht Wanitzek dann die Gelbe Karte.
Marvin Wanitzek
90.
Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.
87.
Wanitzek flankt den Ball von rechts an den langen Pfosten, wo Gondorf mit viel Tempo angerauscht kommt. Sein Kopfball geht jedoch knapp vorbei.
85.
Hofmann geht ohne Treffer vom Feld. Malik Batmaz ist neu in der Partie.
Philipp Hofmann
Malik Batmaz
84.
Marius Gersbeck schindet beim Abschlag Zeit und sieht die Gelbe Karte.
Marius Gersbeck
84.
Riskant von Gersbeck: Der Torwart lässt sich zu viel Zeit und schießt den anschiebenden Nürnberger an. Der Ball fliegt ins Aus und es gibt Abstoß für den KSC.
83.
Valentini scheint sich eine Verletzung zugezogen zu haben, als Kother ihn abgeräumt hat. Sarpreet Singh ist neu für ihn im Spiel.
Enrico Valentini
Sarpreet Singh
77.
Kyoung-Rok Choi wird durch Benjamin Goller ersetzt.
Kyoung-Rok Choi
Benjamin Goller
77.
So schnell kann es gehen: Jetzt gilt es für die Badener hier diesen Punkt zu verteidigen.
75.
Dominik Kother muss mit Gelb-Rot runter! Der Youngster hat erst vor ein paar Minuten die Gelbe Karte gesehen und kommt jetzt wieder zu spät. Osmers bleibt seiner Linie treu und schickt den Karlsruher vom Platz.
Dominik Kother
71.
Fabian Nürnberger kommt zu spät in einen Zweikampf und sieht die Gelbe Karte.
Fabian Nürnberger
70.
Mal wieder ein Versuch aus der Distanz: Nürnberger setzt sich im Zweikampf durch und probiert es aus knapp 20 Metern. Der Schuss kommt zentral auf Gersbeck zu, sodass der Goalie den Ball sicher aufsammeln kann.
69.
Dominik Kother trifft Valentini am Schienbein und sieht die Gelbe Karte.
Dominik Kother
68.
Trotz der vielen Offensiv-Wechsel bleibt der KSC vorerst am Drücker. Noch etwas mehr als 20 Minuten im Duell zweier Bundesliga-Gründer.
59.
Ebenfalls ist für Hack Schluss. Neu im Spiel ist Fabian Nürnberger.
Robin Hack
Fabian Nürnberger
59.
Auch für dem Torschützen Felix Lohkemper kommt ein frischer Angreifer in Person von Fabian Schleusener.
Felix Lohkemper
Fabian Schleusener
59.
Dreifach Wechsel beim Club: Tom Krauß geht und mit Dovedan kommt ein Stürmer.
Tom Krauß
Nikola Dovedan
57.
Insgesamt ist der Ausgleich verdient. Mittlerweile ist der Gast aus Baden das aktivere Team.
53.
Eichner hat alles richtig gemacht: Marvin Wanitzek trifft schnell nach seiner Einwechslung, bekommt aber auch viel Platz von der Nürnberger Hintermannschaft. Tiede flankt den Ball punktgenau auf den Kopf von Wanitzek, der den Platz ausnutzt und gegen den Lauf von Christian Mathenia einköpft.
53.
Tor für Karlsruhe! Marvin Wanitzek mit dem Joker-Treffer zum 1:1.
Marvin Wanitzek
49.
Nach einer Ecke der Nürnberger kontert der KSC. Der Angriff gelangt über nur wenige Pässe tief in die fränkische Hälfte. Dennoch steht am Ende des Konters nur eine Ecke, die ungefährlich bleibt.
46.
Schäffler bleibt in der Kabine. Pascal Köpfe soll frischen Wind in die Offensive bringen.
Manuel Schäffler
Pascal Köpke
46.
Erster Wechsel beim Gast: Kyoung-Rok Choi macht Platz für Marvin Wanitzek.
Kyoung-Rok Choi
Marvin Wanitzek
46.
Weiter geht's!
45.
Nürnberger Führung dank Bogenlampe: Viel Action war hier nicht geboten. Der einzige Schuss aufs Tor war der von Felix Lohkemper, der nur mit Karlsruher Hilfe den Weg ins Tor fand. Schäffler und Hofmann liefen in den ersten 45 Minuten unter dem Radar und hatten jeweils für ihr Team die wenigsten Ballaktionen. Das spricht für das eher unspektakuläre Spiel im Max-Morlock-Stadion. Foto: Timm Schamberger, dpa
45.
Pause in Nürnberg! Der Club führt mit viel Glück mit 1:0.
45.
Schäffler probiert nochmal etwas in Richtung Gersbeck zu starten. Sein Steilpass ist für seinen Kollegen jedoch viel zu steil und somit wird auch aus dieser Szene keine Torchance.
44.
Immer noch ist es eine Chancen-arme Partie. Der einzige Schuss der Partie kam von Lohkemper zum 1:0.
42.
Jérôme Gondorf sieht nach einem klaren Foul die erste Gelbe Karte der ansonsten fairen Begegnung.
Jérôme Gondorf
38.
Djuricin versucht am Sechzehner den Ball für Choi durchzustecken, doch der Pass kommt nicht an.
33.
Endlich ein Angriff mit Tempo: Der Gast rollt über links an die Grundlinie, wo der Ball scharf nach innen geflankt wird. Die Hereingabe klären die Franken vor die Füße von Gondorf an der Strafraumgrenze. Der probiert es direkt, trifft den Ball jedoch nicht sauber und erzeugt keine weitere Torgefahr.
32.
Wieder probiert es der Club mit einem langen Ball. Marius Gersbeck ist aufmerksam und pflückt das Leder vor Schäffler aus der Luft.
28.
Sinnbildlich fürs Spiel: Der Club passt sich hinten den Ball hin und her, ohne eine Lücke in der KSC-Abwehr zu finden. Am Ende probieren es die Franken mit einem langen Ball, der bei den Gästen ankommt.
25.
Bis auf das Tor bleibt es dabei: Beide Teams verteidigen gut und lassen wenig anbrennen. Bislang kein Wunder, dass der Club nur durch ein Slapstick-Tor führt - das Spiel findet hauptsächlich zwischen den Sechzehnern statt.
20.
Erneut ist es Heise, der den Ball in den FCN-Sechzehner bringt. Kother zögert nach Hofmann-Ablage aber zu lange und verliert die Kugel daher an Mühl.
15.
Was ein krummes Ding! Lohkemper zieht aus ca. 25 Metern einfach mal ab und hat Glück. Sein Abschluss wird von einem Karlsruher abgefälscht, sodass der Ball als Bogenlampe hinter Marius Gersbeck im Tor landet. Der Goalie war zwar noch dran, doch einen Vorwurf kann man ihn nicht wirklich machen. 1:0!
15.
Tor! Felix Lohkemper trifft zum 1:0 für Nürnberg.
Felix Lohkemper
14.
Wieder verteidigt es der Gast aus Karlsruhe gut. Diesmal ist Marco Thiede gegen Handwerker hellwach und verhindert eine Hereingabe.
13.
Da war mal Raum auf der linken Außenbahn für Robin Hack, doch im Zweikampf gegen Lukas Fröde zieht er den Kürzeren und die aussichtsreiche Situation verpufft.
11.
Der KSC setzt den Club früh unter Druck und versucht immer wieder früh anzuschieben. Der 1. FC Nürnberg gibt sich bislang noch keine Blöße und schiebt selbst immer wieder früh auf den Aufbau der Gäste rauf.
10.
Choi verlängert eine Heise-Flanke per Kopf, Hofmann verpasst in der Strafraummitte nur knapp.
5.
Handwerker kommt über die linke Seite und zieht dann einfach mal ab. Das Leder rauscht einen Meter am Gehäuse vorbei.
1.
Kleine Probleme bei Philip Heise: Der Verteidiger schlägt am Ball vorbei, Lohkemper schaltet schnell um und versucht  die erste Chance zu erspielen. Der Rechtsaußen legt sich den Ball zu weit vor, sodass der ins Toraus trudelt.
1.
Los geht's!
Das Spiel muss aufgrund der steigenden Corona-Fallzahlen vor leeren Rängen stattfinden. 
Geleitet wird die Partie von Referee Harm Osmers.
KSC-Trainer Christian Eichner hat sich für diese Aufstellung entschieden: Marius Gersbeck - Marco Thiede, Robin Bormuth, Christoph Kobald, Philip Heise - Jérôme Gondorf, Lukas Fröde - Marco Djuricin, Kyoung-Rok Choi, Dominik Kother - Philipp Hofmann  
Der Club geht mit folgender Elf ins Spiel: Christian Mathenia - Georg Margreitter, Lukas Mühl, Asger Sørensen - Enrico Valentini, Johannes Geis, Tom Krauß, Tim Handwerker - Felix Lohkemper, Robin Hack - Manuel Schäffler  
Schlüsselspieler Phillip Hofmann! Kein Wunder, dass der Stürmer bei Vereinen wie dem HSV oder Union Berlin als Transfer gehandelt wurde. Der Angreifer des KSC erzielte fünf der letzten acht Tore der Badener. Bei seinem ersten Einsatz der Saison am vergangenen Spieltag traf Hofmann nach nur drei Minuten.
Heimschwäche - die Franken haben von den letzten acht Heimspielen in der 2. Bundesliga nur ein einziges gewinnen können. Immerhin gelang der Sieg am zweiten Spieltag dieser Saison gegen den SV Sandhausen mit 1:0. Die Bilanz ist dennoch nicht rosig: Ein Sieg, zwei Remis und fünf Niederlagen.
Platz 17 und viel Pech dazu: Der KSC traf in den ersten vier Spielen der neuen Saison schon ganze vier Mal Pfosten oder Latte - kein Team der Liga kann bei der Menge an Pech mithalten. In den ersten drei Partien gelang den heutigen Gästen nicht einmal ein Treffer. Mit der Rückkehr von Hofmann kamen auch die ersten drei Tore der Spielzeit beim Sieg gegen Sandhausen.
Lieblingsgegner KSC: Der Club ist seit vier Spielen gegen die Karlsruher ungeschlagen. Drei dieser vier Duelle wurden sogar vom heutigen Gastgeber gewonnen. Nur gegen Osnabrück (sieben) und Regensburg (fünf) ist der Club länger ungeschlagen.  
Herzlich willkommen zum Auftakt des 5. Spieltags der 2. Bundesliga. Der Tabellenelfte 1. FC Nürnberg empfängt den Tabellensiebzehnten Karlsruher SC.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bochum 29 57 21
2 Gr. Fürth 28 51 19
3 Hamburg 28 50 22
4 Heidenheim 29 48 8
5 Holstein 26 46 14
6 Düsseldorf 28 46 5
7 St. Pauli 29 44 4
8 Karlsruhe 27 42 6
9 Paderborn 29 39 4
10 Aue 28 37 -3
11 Hannover 28 36 4
12 Darmstadt 29 36 -2
13 Regensburg 28 34 -7
14 Nürnberg 28 33 -6
15 Braunschw. 29 30 -19
16 Osnabrück 29 26 -23
17 S´hausen 27 25 -18
18 Würzburg 29 20 -29