FC St. Pauli
9. Spieltag
27.11.2020
VfL Osnabrück
0:1
90.
Das wars an dieser Stelle von uns! wir danken für das fleißige Mitlesen, morgen ab 12.45 Uhr geht es mit der 2. Bundesliga weiter. Bis bald. 
90.
Bittere Pleite für die Kiezkicker! Obwohl die Gastgeber über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft waren, verliert der FC St. Pauli unglücklich mit 0:1 (0:0). Die Mannschaft von Trainer Timo Schultz bestimmte in einem schwachen Zweitligaspiel das Geschehen auf dem Platz. Beide Mannschaft traten ziemlich verunsichert auf, die ersten 45 Minuten endeten nahezu ereignislos. Im zweiten Durchgang kam der FC St. Pauli zu einigen Chancen und ließ hinten wenig zu. In Minute 85. schockte David Blacha die Hausherren und staubte zur späten Führung ab. St. Pauli packte im Anschluss die berühmte Brechstange aus und probierte alles, Makienok vergab Sekunden vor Abpfiff die Chance zum Ausgleich. Ein glücklicher Sieg für den VfL Osnabrück.

Nächste Spiele FC St. Pauli: Eintracht Braunschweig (A), FC Erzgebirge Aue (H), FC Würzburger Kickers (A)

Nächste Spiele VfL Osnabrück: Karlsruher SC (H), Eintracht Braunschweig (A), Fortuna Düsseldorf (A)

Foto: Axel Heimken, dpa
90.
Kurz darauf ist Schluss! Der FC St. Pauli verliert unglücklich mit 0:1 gegen den VfL Osnabrück. 

Tore: 0:1 David Blacha (85.)  
90.
Und beinahe der Ausgleich! Sekunden vor Schluss gibt es nochmaleine Ecke von der rechten Seite. Simon Makienok kommt völlig unbedrängt und zentral aus 11 Metern zum Kopfball, setzt diesen aber knapp über die Latte. Was für eine Gelegenheit. 
90.
Die letzten Sekunden laufen. Der FC St. Pauli schmeißt nochmal alles nach vorne.!
89.
James Alexander Lawrence  sieht die nächste Gelbe Karte.
James Alexander Lawrence
87.
Dann kommt Igor Matanovic zu seinem Profidebüt und ersetzt Rico Benatelli.
Rico Benatelli
Igor Matanovic
86.
Und dann zappelt der Ball plötzlich auf der anderen Seite im Netz! Nach einem Ballverlust im Mittelfeld kommt Gugganing an den Ball, setzt in zentraler Position Amenyido in Szene, der in den Strafraum vorstößt und von vier Vertidigern nicht angegriffen wird. Robin Himmelmann pariert Amenyidos Schuss zunächst per Fuß, David Blacha schaltet aber am schnellsten und staubt ab. Führung für die Gäste!
85.
Tooor für den VfL Osnabrück! David Blacha mit der Führung für die Gäste. 0:1!
David Blacha
84.
Das muss eigentlich die Führung für St. Pauli sein! Dittgen setzt sich auf der Außenbahn durch, seine Hereingabe wird von Beermann abgefälscht und kullert vor die Füße von Lankford, der aus dem Rückraum kommt. Der US-Amerikaner braucht jedoch zu lang, sein Abschluss geht flach am rechten Pfosten vorbei. 
82.
Wechsel beim VfL: Konstantin Engel kommt für Bashkim Ajdini.
Bashkim Ajdini
Konstantin Engel
82.
Die Joker des FC St. Pauli machen ordentlich Betrieb. Viel geht nun über Dittgen auf der linken Seite. Seine Hereingaben sind aber zu ungenau.
76.
Boris Tashchy bringt den Ball von der linken Seite in den Strafraum. Makienoks Annahme ist aber unsauber und nach kurzer Verwirrung in der Osnabrücker Hintermannschaft kann der VfL die Situation klären. Da war mehr drin.
75.
Die große Chance für die Gäste! Auf der rechten Strafraumseite kommt Lukas Gugganig zum Schuss. Der Ball rauscht flach am linken Pfosten vorbei. Himmelmann muss nicht eingreifen.
72.
... und Marvin Knoll kommt für Philipp Ziereis.
Philipp Ziereis
Marvin Knoll
72.
... Boris Tashchy ersetzt Daniel-Kofi Kyereh... 
Daniel-Kofi Kyereh
Boris Tashchy
72.
Gleich drei Wechsel beim FC St. Pauli. Maximilian Dittgen kommt für Daniel Buballa... 
Daniel Buballa
Maximilian Dittgen
68.
Wechsel bei den Gästen: Niklas Schmidt kommt für den heute wirkungslosen Sebastian Kerk.
Sebastian Kerk
Niklas Schmidt
66.
Und wieder probiert es Zalazar nach einem ruhenden Ball direkt. Mit einem strammen Schuss visiert er die linke Ecke an. Kühn pariert stark. Der FCSP wird immer gefährlicher.
66.
Amenyido sieht ebenfalls die Gelbe Karte. 
Etienne Amenyido
65.
Timo Beermann fällt Kyereh und sieht Gelb.
Timo Beermann
64.
Und Joker Daschner bringt direkt mal Feuer in die Partie. Von Makienok per Kopf bedient kommt der Ex-Duisburger aus 12 Metern frei zum Kopfball. Drüber!
62.
Auch der FC St. Pauli wechselt. Lukas Daschner kommt für Finn Becker.
Finn Becker
Lukas Daschner
60.
... und Ludovit Reis kommt für Ulrich Taffertshofer.
Ulrich Taffertshofer
Ludovit Reis
60.
Gleich zwei Wechsel beim VfL Osnabrück: David Blacha kommt für Bryan Henning ...
Bryan Henning
David Blacha
57.
Rodrigo Zalazar zeigt sich optimistisch und zieht einen Freistoß aus 30 Metern direkt auf den Kasten von Philipp Kühn. Der Ball geht jedoch deutlich übers Tor. 
56.
Maurice Trapp sieht die zweite Gelbe Karte des Spiels. 
Maurice Trapp
53.
Kyereh setzt sich auf der linken Seite gegen Ajdini durch und bedient Makienok im Strafraum. Der dänische Hüne nimmt den Ball gut an und zieht sofort flach ab. Kühn fährt die Hand aus und pariert stark. Gute Gelegenheit für die Braunweißen. 
51.
Kevin Lankford hat mal eine Idee und versucht Kühn mit einer seltsamen Mischung aus Flanke und Schuss zu überlisten. Der Ball landet auf dem Netz, keine Gefahr für den VfL. 
48.
Personell unverändert gehen beide Mannschaft in die zweite Halbzeit. St. Pauli versucht weiter über spielerische Komponenten zu Chancen zu kommen. Bislang geht dieses Konzept nicht auf. 
46.
Halbzeit zwei läuft in Hamburg.
45.
Zähe erste 45 Minuten gehen in Hamburg zu Ende. Der FC St. Pauli wirkt im Spiel nach vorne unbeholfen und unkreativ. Die Gäste aus Osnabrück stehen hinten bombensicher und versuchen über Konter ins Spiel zu finden. Großchancen fehlen jedoch auf beiden Seiten. In 15 Minuten geht's weiter! Foto: Axel Heimken, dpa
45.
Die erste Halbzeit ist vorbei, zur Pause trennen sich St. Pauli und Osnabrück mit 0:0.
42.
Bryan Henning sieht kurz vor der Pause die erste Karte des Spiels. 
Bryan Henning
40.
Bezeichnende Aktion für das Spiel des FC St. Pauli. Makienok lässt den Ball 30 Meter vor dem auf Zalazar klatschen, der Kyereh direkt in die Tiefe schicken will. Sein Pass misslingt jedoch. Es fehlt an Genauigkeit im Spiel der Kiezkicker. 
38.
Gute Chance für die Kiezkicker! Kyereh bringt eine scharfe Flanke von der linken Seite in den Sechzehner. Makienok setzt sich gegen Bärmann durch, sein Kopfball setzt noch auf, kommt aber zu zentral. Philipp Kühn hat keine Probleme. 
36.
Osnabrück findet nun immer besser in die Partie und schaltet sich offensiv mehr ein, ohne wirklich gefährlich zu werden. 
30.
Die erste halbe Stunde ist rum. Bisher ist St. Pauli besser im Spiel, vorm Tor allerdings noch nicht gefährlich genug. Mit dem Pressing der Hausherren kommt Osnabrück nicht wirklich zurecht, steht hinten aber sicher. Foto: Axel Heimken, dpa
25.
St. Pauli führt nach Torschüssen mit 6:1, wirklich gefährlich wurde es vor den jeweiligen Kästen allerdings auch nach 25 Minuten noch nicht. 
21.
St. Pauli ergreift zunehmend die Initiative und kombiniert sich häufiger ins letzte Drittel der Osnabrücker. Die Gäste stehen tief und verteidigen bislang gut. 
15.
Noch ist nicht viel los am Millerntor. Beide Mannschaften legen den Fokus zunächst auf eine stabile Defensive und einen geordneten Spielaufbau. Großchancen gab es bislang keine. 
10.
Erste Chance für den FC St. Pauli. Finn Becker kommt circa 20 Meter vor dem Tor an den Ball und probiert es aus dem Halbfeld. Sein Schuss ist zu unplatziert und streichelt das Außennetz. 
5.
Ruhiger Start in die Partie. St. Pauli agiert in den ersten Minuten in eigenem Ballbesitz ziemlich vorsichtig, während Osnabrück erstmal defensiv steht und den Gastgebern das Spielgerät überlässt. Chancen gab es bis dato noch keine. 
1.
Der Ball rollt am Millerntor!
Matthias Jöllenbeck pfeift die heutige Partie am Millerntor.
Die Aufstellung des FC St. Pauli:
Robin Himmelmann - Sebastian Ohlsson, James Alexander Lawrence, Philipp Ziereis, Daniel Buballa - Finn Becker, Rodrigo Zalazar - Kevin Lankford, Daniel-Kofi Kyereh, Rico Benatelli - Simon Makienok
So starten die Gäste aus Osnabrück:
Philipp Kühn - Lukas Gugganig, Timo Beermann, Maurice Trapp - Bashkim Ajdini, Bryan Henning, Ulrich Taffertshofer, Kevin Wolze - Sebastian Kerk - Etienne Amenyido, Luc Ihorst
Die Vorzeichen deuten jedoch nicht unbedingt auf einen Auswärtssieg hin. In der vergangenen Saison holte St. Pauli aus den beiden Spielen gegen den VfL Osnabrück vier Punkte.
Die Gäste aus Osnabrück wollen nach der ersten Saisonniederlage gegen den 1.FC Nürnberg eine Reaktion zeigen: Am Hamburger Millerntor erwartet die Osnabrücker ein Kampfspiel, ist der FC St. Pauli als Tabellenvorletzter doch fast schon zum Siegen verdammt. Kühn ist bei allem Frust überzeugt, dass die VfL-Mannschaft dieses auch annehmen wird. "Ich glaube, jetzt sind alle wieder aufgewacht", sagte der 28 Jahre alte Torwart.
Offensiv sind die Braunweißen derweil gut aufgestellt:"Unsere Offensive zeichnet uns aus. Wir haben mit die meisten Torschüsse in der Liga. Aber wir haben die Balance noch nicht richtig gefunden", analysiert Schultz selbstkritisch. "Wir haben unsere Ideen und Lösungen, die wir ausprobieren. Wir kriegen zu viele Gegentore. Wir kennen die Ursachen und wollen diese abstellen."
Trainer Timo Schultz will die Abwehrschwäche des FC St. Pauli in den Griff kriegen, um die Abstiegszone zu verlassen. "Es ist unser Kernziel, mehr Kompaktheit zu haben", sagte der 43-Jährige vor dem richtungsweisenden Heimspiel gegen den VfL Osnabrück. Im Schnitt zwei Tore pro Match kassierten die Hamburger bisher. Nur Würzburg (19), Darmstadt (18) und Braunschweig (17) sind in der Defensive noch anfälliger als die Kiezkicker (16). 
Der FC St. Pauli möchte am Freitag gegen den VfL Osnabrück die seit sechs Spielen andauernde Sieglos-Serie beenden. Die Hamburger haben die vergangenen beiden Spiele verloren, dabei kein Tor erzielt und sind auf den 17. Tabellenplatz abgerutscht. Mit einem Sieg würden die Kiezkicker die Abstiegsplätze verlassen. 
Herzlich willkommen zum Freitagabendspiel in der 2. Bundesliga. Der VfL Osnabrück ist zu Gast am Millerntor beim FC St. Pauli!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bochum 29 57 21
2 Gr. Fürth 28 51 19
3 Hamburg 28 50 22
4 Heidenheim 29 48 8
5 Holstein 26 46 14
6 Düsseldorf 28 46 5
7 St. Pauli 29 44 4
8 Karlsruhe 27 42 6
9 Paderborn 29 39 4
10 Aue 28 37 -3
11 Hannover 28 36 4
12 Darmstadt 29 36 -2
13 Regensburg 28 34 -7
14 Nürnberg 28 33 -6
15 Braunschw. 29 30 -19
16 Osnabrück 29 26 -23
17 S´hausen 27 25 -18
18 Würzburg 29 20 -29