SV Darmstadt 98
10. Spieltag
17.10.2021
Werder Bremen
3:0
90.
Mit diesen Worten beenden wir den zehnten Spieltag der zweiten Bundesliga und freuen uns darauf, Sie in der kommenden Woche an gewohnter Stelle wieder begrüßen zu dürfen. Auf Wiedersehen!
90.
Bittere Rückkehr an die alte Wirkungsstätte - Anfang geht in Darmstadt unter. Dabei war es für alle drei Rückkehrer ein Nachmittag zum Vergessen. Lars Lukas Mai holte sich gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber nach nur sieben Minuten die Gelbe Karte, Nicolai Rapp bereitete das zwischenzeitliche 2:0 unfreiwillig und äußerst unglücklich vor und Markus Anfang musste vor der so vertrauten Kulisse unter konstanten Schmähgesängen eine herbe 0:3-Klatsche hinnehmen. Symptomatisch standen diese drei Bremer dabei heute für das Spiel der Hanseaten, das etwas zu ruppig, im Passspiel vorne wie hinten unglücklich und im Abschluss zu ungefährlich war. Darmstadt ließ den Gegner immer wieder kommen und spielte heute selbst nicht den besten Fußball, für derart desolat auftretende Werderaner reichte es am Ende aber doch klar. Doppelpacker Pfeiffer zahlte weiter fleißig aufs Torekonto ein, Marcel Schuhen rettete seinen Mannen mit einigen Glanztaten den Zu-null-Sieg. Foto: Uwe Anspach, dpa

Nächste Spiele SV Darmstadt 98:
Holstein Kiel (A), 1. FC Nürnberg (H), FC Schalke 04 (A)
Nächste Spiele Werder Bremen:
SV Sandhausen (A), FC St. Pauli (H), 1. FC Nürnberg (A)   
90.
Danach ist Schluss. Darmstadt fegt Bremen mit 3:0 aus dem Stadion.

Tore: 1:0 Fabian Holland (45.), 2:0 Luca Pfeiffer (65.), 3:0 Luca Pfeiffer (71.)  
90.
Bitteres Foul von Leonardo Bittencourt an Patric Pfeiffer. Der Bremer zieht seinen Gegenspieler am Trikot zu Boden und beide kommen zu Fall. In der Bewegung trifft er ihn mit dem Fuß am Kinn und ruft im Aufstehen schon gleich das Behandlungspersonal dazu. Pfeiffer bleibt benommen liegen und wird umsorgt, kann schließlich aber weiter machen. Für Bittencourt gibt's Gelb.
Leonardo Bittencourt
90.
Zwei Minuten werden nachgespielt.
87.
Lieberknecht nimmt seinen Doppelpacker raus, der unter Applaus das Feld verlässt. Für Luca Pfeiffer kommt Aaron Seydel in die Partie.
Luca Pfeiffer
Aaron Seydel
85.
Gelbe Karte für Braydon Manu.
Braydon Manu
84.
Eine gute Nachricht gibt es für Fans des SV Werder Bremen heute doch noch. Leonardo Bittencourt kommt nach langer Verletzungspause zu seinem Comeback. Für ihn geht Marvin Ducksch vom Feld.
Marvin Ducksch
Leonardo Bittencourt
82.
Füllkrug legt von links von der Grundlinie zurück auf Rapp. Dessen Abschluss wird im letzten Moment noch von einem Darmstädter Bein blockiert. Der Ball will einfach nicht rein ins Tor von Marcel Schuhen.
80.
... und Jannik Müller für Tobias Kempe.
Tobias Kempe
Jannik Müller
80.
Nächster Doppelwechsel von Lieberknecht. Er bringt Braydon Manu für Benjamin Goller ...
Benjamin Goller
Braydon Manu
79.
Matthias Bader sieht Gelb im Nachhinein für ein Foul im Mittelfeld. Lechner ließ vorerst weiterlaufen, verwarnt den Darmstädter dann aber noch zurecht bei der nächsten Unterbrechung.
Matthias Bader
78.
Werder fängt sich allmählich nach dem Rückschlag. Neuen Mutes erspielen sich die Nordmänner gute Chancen. Wenn noch etwas gehen soll, muss hier allerdings schnell der erste Treffer für Grün-Weiß fallen.
74.
Beinahe der Anschlusstreffer durch Ducksch. Agu ist auf den linken Flügel gewechselt und macht hier Wirbel. Seine Flanke findet vor dem Tor den Bremer Topscorer, der sich hochschraubt und gefährlich aufs Tor köpft. Schuhen bleibt heute für die Hanseaten allerdings unüberwindbar und fischt die Kugel rechts mit einer sauberen Rettungstat aus dem Tor. Ecke.
71.
Doppelschlag für die Hessen. Wie prophezeit ist es ein ruhender Ball von Kempe von rechts aus der Tiefe, der durch den gesamten Sechzehner fliegt und links nahe dem Pfosten den freien Pfeiffer findet. Sein direkter Volley aus spitzem Winkel ist à la bonheur, so frei darf er hier allerdings auch nie und nimmer zum Abschluss kommen. 3:0 für Darmstadt.
71.
Tooooor! Luca Pfeiffer macht's erneut. 3:0 für Darmstadt.
Luca Pfeiffer
70.
... und Emir Karic für Mathias Honsak.
Mathias Honsak
Emir Karic
70.
Doppelwechsel SVD. Erich Berko kommt für Phillip Tietz ...
Phillip Tietz
Erich Berko
68.
Und mit dem Treffer kehrt auch die Moral zurück in die Truppe von Lieberknecht. Darmstadt erstarkt und erspielt sich in der Folge einige Chancen.
65.
Das ist doppelt bitter für den SVW. Zum einen ist der Zeitpunkt des Treffers schwer zu verschmerzen, da die Gün-Weißen gerade am Drücker waren, zum anderen ist die Entstehung mehr als vermeidbar. Nicolai Rapp scheint vergessen zu haben, dass er im Sommer den Verein gewechselt hat und spielt unbedrängt im Aufbau einen vermeintlichen Rückpass genau in den Lauf von Pfeiffer. Der Stürmer lässt sich frei vor Zetterer nicht zwei Mal bitten und schiebt cool unten rechts ein. Lieberknecht fasst sich an den Kopf und kann gar nicht jubeln. Ist das gerade wirklich passiert? Ja ist es. 2:0 für Darmstadt.
65.
Toooooor! Luca Pfeiffer erhöht für Darmstadt auf 2:0.
Luca Pfeiffer
64.
Nächster Wechsel bei Werder. Niclas Füllkrug kommt für Namensvetter Niklas Schmidt. Ein klar offensiver Wechsel der Gäste, die nun mit einer Doppelspitze auftreten.
Niklas Schmidt
Niclas Füllkrug
63.
Phillip Tietz wird das Ganze etwas zu bunt und er rauscht per Grätsche in Mbom. Klare Gelbe für den Stürmer,
Phillip Tietz
62.
Darmstadt befreit sich kaum mehr aus der eigenen Hälfte. Der Ballbesitzanteil der Gäste wächst auf etwas mehr als 60 Prozent an. Noch sind es aber die Hessen, die hier mit 1:0 führen.
59.
Nächste Chance für Schmid! Der Österreicher wird von Schmidt im Sechzehner links nach Vorarbeit von Rapp bedient und packt den Hammer aus. Schuhen reißt die Arme hoch und pariert den zentral platzierten Gewaltschuss aus gut zehn Metern mit einem bärenstarken Reflex. Ecke für Bremen, dem die zweite Halbzeit gehört. Nur das Tor will bisher noch nicht fallen.
56.
Es bleibt eine intensiv geführte Partie. Rapp nietet seinen ehemaligen Mannschaftskollegen Holland in dessen Sechzehner um. Florian Lechner belässt es bei einer mündlichen Ermahnung, über Gelb hätte sich der Bremer aber auch nicht beschweren dürfen.
52.
Der erste Angriff der Darmstädter im zweiten Durchgang. Honsak geht links runter und spielt halbhoch ins Zentrum. Tietz verfehlt das Tor in Bedrängnis links knapp.
48.
Mit Felix Agu kommt auch der zweite frische Akteur auf dem Rasen zu einer guten Aktion. Der junge Flügelspieler wird rechts bedient und schlägt das Leder postwendend zurück in die Mitte. Vor dem Tor entschärft ein Darmstädter im Getümmel. Bremen gehört diese Anfangsphase klar.
47.
Und der Joker setzt gleich mal einen Akzent. Schmid kommt nach Kopfballablage von links im Sechzehner aus dem Lauf per Kopf an den Ball, bringt aber keinen Druck hinter die Kugel. Kein Problem für Schuhen.
46.
... und Felix Agu ersetzt Mitchell Weiser. Beide Wechsel sind somit positionsgetreu. Umstellen wird Werder also nicht.
Mitchell Weiser
Felix Agu
46.
Markus Anfang wechselt zur Pause doppelt. Romano Schmid kommt für Eren Sami Dinkci ...
Eren Sami Dinkci
Romano Schmid
46.
Wiederanpfiff am Böllenfalltor.
45.
Knappe Führung für Darmstadt zur Pause. Die Gastgeber fingen gut an, ließen die Bremer dann aber besser ins Spiel kommen. Werder kontrollierte das Geschehen auf dem Rasen für eine Weile, wurde dabei aber nicht nennenswert gefährlich. In der Folge ebbte das Spiel ab, nur noch ruppige Zweikämpfe im Mittelfeld und hin und wieder ein Fehler im Aufbauspiel sorgten für Aufreger. Umso überraschender kam der Treffer zur 1:0-Führung der Hausherren kurz vor der Pause per traumhaftem Volley von Kapitän Holland. Beide Trainer sind gut beraten ihren Schützlingen frischen Mut für Durchgang zwei zuzusprechen und das Offensivspiel möglicherweise mit einem Wechsel zu beleben. Foto: Uwe Anspach, dpa
45.
Mit dem Treffer geht es in die Kabinen. Darmstadt führt zur Pause mit 1:0 gegen Werder Bremen.
45.
Was für eine Hütte! Dieser Treffer hatte sich nicht angedeutet und fällt zum Spielverlauf passend wie aus dem Nichts. Einen langen, hohen Ball aus der Tiefe klärt Mbom per Kopf fasst senkrecht, Mai kommt im zweiten Versuch nicht viel weiter. Links im Rückraum lauert Holland, der diese Einladung mit einem direkten Volley annimmt und das Leder mit voller Wucht rechts im Tor unterbringt. Zetterer ist chancenlos bei diesem buchstäblichen Sonntagsschuss. 1:0 für Darmstadt 98.
45.
Toooooor! Fabian Holland trifft zum 1:0 für Darmstadt.
Fabian Holland
40.
Die Partie bleibt weiterhin von knackigen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt. Längere Ballstafetten oder mutige Bälle in die Spitze sehen wir immer seltener. Passiert hier vor der Pause noch etwas? Oder bedarf es der richtigen Halbzeitansprache und dem einen oder anderen Wechsel, um diese Partie wieder zu beleben? 
35.
Das Geschehen auf dem Rasen flacht ein wenig ab. Die Fans besingen unterdessen die Auswechselspieler, die sich aufzuwärmen begonnen haben. Die Stimmung auf den Rängen des "Bölle" ist eben spielunabhängig gut.
30.
Wieder ist Kempe Vorbereiter, diesmal allerdings aus dem Spiel heraus. Mit seiner Flanke sucht er Luca Pfeiffer. Mai klärt vor dem Stürmer der Gastgeber. Ecke.
28.
Werder unterläuft in der Folge beim Befreiungsversuch ein Fehler im Aufbauspiel, der nur mit einem Eckball für Darmstadt bereinigt werden kann. Kempe nimmt sich auch diesen ruhenden Ball und findet mit dem Eckstoß Tietz. Sein Kopfball ist hart, aber unplatziert. Kein Problem für Zetterer.
27.
Auf dem Feld wird weiterhin rustikale Küche serviert. Veljkovic bringt seinen Gegenspieler in der eigenen Hälfte zu Fall. Wieder folgt ein Kempe-Freistoß, diesmal aber ohne jegliche Gefahr.
23.
Darmstadt kontaktet sich stark übers Feld bis in die gegnerischer Hälfte. Goller legt aus dem Rückraum rechts raus auf Bader, der direkt flach vors Tor spielt. Gruev klärt per Grätsche knapp rechts am Tor vorbei zur Ecke. Wichtig, denn hinter ihm standen gleich zwei Darmstädter einschussbereit.
19.
Die zunehmende Bremer Dominanz drückt sich mittlerweile auch in Zahlen aus. Im Ballbesitzverhältnis liegen die Hanseaten mit 61,4 Prozent klar vorne und auch nach Abschlüssen führen sie mit 3:0. Foto: Uwe Anspach, dpa
15.
Gute Freistoßposition für Ducksch halblinks, Weiser ist nirgends in der Nähe der Mauer zu finden. Der Ex-Hannoveraner probiert es direkt, setzt die Kugel aber ein gutes Stück über den Kasten.
14.
Das Kartenspiel sitzt locker bei Florian Lechner. Tobias Kempe klemmt Gruev den Stock zwischen die Haxen und wird dafür verwarnt. 
Tobias Kempe
11.
Mit Marco Friedl sieht der zweite Werderaner früh in der Partie Gelb. Der Verteidiger geht im Zweikampf mit Goller runter und trifft mit dem gestreckten Bein nur den Gegenspieler. Auch hier gibt es nichts zu diskutieren. Bremen mit einer ruppigen und ungeschickten Anfangsphase. Das kann hinten raus richtig teuer werden.
Marco Friedl
9.
Dinkci kommt gegen Bader auf der Außenbahn bei einer Flanke zu spät. Freistoß in guter Position und mahnende Worte an den Offensivakteur der Gäste. Kempe schlägt den ruhenden Ball gewohnt scharf in den Gefahrenbereich, seine Mitspieler stehen aber im Abseits.
7.
Lars Lukas Mai sieht früh in der Partie die erste Gelbe. Der ehemalige Darmstädter verliert den Ball in der gegnerischen Hälfte und holt Luca Pfeiffer im Anschluss postwendend mit der Grätsche von hinten von den Beinen um Schlimmeres zu verhindern. Eine klare Angelegenheit.
Lars Lukas Mai
7.
Nun kommt aber auch Werder zunehmend besser ins Spiel. Die Bremer lassen den Ball in der Defensive gut laufen und trauen sich dann und wann den vertikalen Ball in die Spitze.
4.
Bader spielt von rechts aus dem Halbraum auf den Flügel zu Goller, der eine vielversprechende Flanke schlägt. Seine Hereingabe wird dann aber ein wenig zu lang und entwickelt keine Gefahr. In den ersten Minuten wollen die Hausherren gleich mal dominant auftreten und nehmen das Heft in die Hand.
1.
Anstoß. Gehen wir rein!
Schiedsrichter der Partie ist Florian Lechner.
Die erste Elf der Gäste: Michael Zetterer - Jean-Manuel Mbom, Lars Lukas Mai, Milos Veljkovic, Marco Friedl - Mitchell Weiser, Nicolai Rapp, Ilia Gruev, Niklas Schmidt, Eren Sami Dinkci - Marvin Ducksch
Mit Benjamin Goller haben wir also auf der Gegenseite ebenfalls eine Wiedersehen. Der Flügelspieler steht bei Bremen unter Vertrag und ist an Darmstadt ausgeliehen.
Schauen wir aufs Personal. So geht es der SV Darmstadt heute an: Marcel Schuhen - Fabian Holland, Patric Pfeiffer, Thomas Isherwood, Matthias Bader - Fabian Schnellhardt - Mathias Honsak, Tobias Kempe, Benjamin Goller - Phillip Tietz, Luca Pfeiffer
Werder Bremen profitierte in dieser Saison bereits drei Mal von einem Eigentor der Gegner, zuletzt gegen Heidenheim. Darmstadts letzter Eigentorschütze wird dem SVW allerdings mit einem Treffer ins eigene Netz heute nicht besonders behilflich sein, denn mittlerweile trägt er das Grün-Weiße Trikot - es war Nicolai Rapp.
Die Lilien zeigen sich in dieser Spielzeit allerdings spielfreudig. Darmstadt holte 13 Punkte aus den ersten neun Saisonspielen, so viele wie zum Vergleichszeitpunkt zuletzt 2017/18 (damals 15). Der SVD präsentierten sich mit bislang 21 Toren so offensivstark wie nie zuvor nach neun Saisonspielen in der 2. Liga, obwohl sie in den ersten zwei Saisonspielen torlos blieben. In zwei Saisonspielen erzielte Darmstadt bereits jeweils sechs Tore – kein anderes Team schaffte mehr als vier Tore in einem Spiel. Sechs oder mehr Tore in zwei Saisonspielen zu erzielen gelang Darmstadt in der 2. Liga zuletzt 1986/87.
Werder Bremen blieb nur in einem der elf Pflichtspiele gegen den SV Darmstadt torlos, am 26. Mai 1979 in der Bundesliga mit 0:3. Dies war eine der zwei Niederlagen gegen die Lilien, danach wurde nur am 22. September 2015 mit 1:2, ebenfalls in der Bundesliga verloren. Der direkte Vergleich spricht also klar für Grün-Weiß.
Tabellarisch ist diese Partie in der Tat wegweisend für beide Teams. Bremen liegt auf Platz neun, Darmstadt direkt dahinter auf dem zehnten Platz. Nur ein Punkt trennt die beiden heutigen Kontrahenten. Mit einem Sieg würde man den Anschluss an die oberen Ränge halten, eine Niederlage würde die Abwärtsspirale weiter am Laufen halten. Auf Rang drei sind es für Werder derzeit noch fünf Punkte, an die Tabellenspitze fehlen acht Zähler.
"Ich weiß, dass es eine sehr gute Stimmung da ist, eine sehr emotionale Stimmung", ließ der Werder-Coach vor der Partie verlauten. Mehr als um die Stimmung und das Wiedersehen mit alten Kollegen geht es für Werder aber natürlich darum, den Anschluss an die Aufstiegsränge zu halten. Bei der Einstellung seines Teams auf den Gegner, hilft Anfang, dass er viele Spieler mit ihren Stärken und Schwächen gut kennt. Phillip Tietz hat bereits acht Saisontore erzielt, Luca Pfeiffer traf fünfmal. Zudem gilt es, Standardsituationen zu verhindern. 98-Mittelfeldmann Tobias Kempe ist ein Spezialist für den ruhenden Ball.
Auch wenn ein Besuch am Böllenfalltor für jeden Spieler und Trainer etwas besonderes ist, so kehren mit Markus Anfang, Lars Lukas Mai und Nicolai Rapp heute zudem gleich drei Bremer an die alte Wirkungsstätte zurück. Noch bleibt offen, wie die Fans ihren ehemaligen Coach begrüßen werden. "Ich denke, wenn jemand sich aus einem laufenden Vertrag herauslaviert, kommt das bei den Darmstädter Fans nicht gut an", wird Darmstadts Vereinspräsident Rüdiger Fritsch vom "Lilienblog" in Bezug auf Anfang zitiert.
Wir begrüßen Sie herzlich zur Begegnung zwischen dem SV Darmstadt 98 und dem SV Werder Bremen.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 St. Pauli 14 29 15
2 Regensburg 15 28 13
3 Darmstadt 14 26 19
4 Paderborn 14 25 12
5 Nürnberg 14 24 7
6 Heidenheim 15 24 -4
7 Hamburg 14 23 8
8 Schalke 04 14 23 6
9 Bremen 14 20 0
10 Karlsruhe 14 18 0
11 Rostock 14 17 -7
12 Düsseldorf 15 16 -3
13 Dresden 15 16 -5
14 Aue 14 14 -7
15 Hannover 14 14 -8
16 Holstein 14 14 -10
17 S´hausen 14 12 -14
18 Ingolstadt 14 6 -22