Karlsruher SC
15. Spieltag
27.11.2021
Hannover 96
4:0
90.
Einen schönen Tag noch, in der 2. Liga geht es morgen ab 13.15 Uhr weiter.
90.
Klare Sache im Wildpark. 15 effiziente Minuten in der ersten Halbzeit reichen dem KSC für einen deutlichen Sieg. Karlsruhe erzielte in diesem Zeitraum drei Treffer, 96 wirkte vollkommen überfordert. Zwar kamen die Hannoveraner danach wieder besser ins Spiel und hatten auch vereinzelte Möglichkeiten. Den Sieg der Gastgeber konnten sie aber nie gefährden. Karlsruhe zog sich zurück und tat kaum noch etwas fürs Spiel, der Erfolg fällt damit wohl ein Tor zu hoch aus. Beim KSC endet damit eine Serie von vier sieglosen Spielen, Hannover holt zum achten Mal in Folge keinen Dreier und steht nun auf dem Relegationsplatz.

Nächste Spiele Karlsruher SC:
Dynamo Dresden (A), 1. FC Heidenheim (H), FC Hansa Rostock (H)
Nächste Spiele Hannover 96:
Hamburger SV (H), FC Ingolstadt 04 (A), Werder Bremen (H)   
90.
Schluss! Der Karlsruher SC gewinnt gegen Hannover 96 4:0.

Tore: 1:0 Choi Kyoung-Rok (17.), 2:0 Daniel Gordon (27.), 3:0 Marvin Wanitzek (29.), 4:0 Philipp Hofmann (83.)  
89.
... und Ricardo van Rhijn kommt für Marco Thiede.
Marco Thiede
Ricardo van Rhijn
89.
... Efe-Kaan Sihlaroglu für Jérôme Gondorf ...
Jérôme Gondorf
Efe-Kaan Sihlaroglu
89.
... Malik Batmaz kommt für Choi Kyoung-Rok ...
Kyoung-Rok Choi
Malik Batmaz
88.
Gleich vier Wechsel beim Karlsruher SC: Kilian Jakob ersetzt Philip Heise ...
Philip Heise
Kilian Jakob
87.
Ein Debakel für Hannover 96, auch wenn der Sieg des KSC wohl mindestens ein Tor zu hoch ausfällt - gemessen an den Spielanteilen und Chancen.
83.
Kother spielt Hofmann am kurzen Fünfmetereck an und der Stürmer trifft kompromisslos aus spitzem Winkel ins kurze Eck. Keine gute Szene von 96-Torwart Martin Hansen.
83.
4:0! Philipp Hofmann macht für den KSC alles klar!
Philipp Hofmann
82.
Fünfter Wechsel bei Hannover 96. Lawrence Ennali kommt für Florent Muslija.
Florent Muslija
Lawrence Ennali
79.
Auch Heise macht es nicht besser: Kother legt ein starkes Solo hin und gibt den Ball dann in den Rückraum. Der Abschluss von Heise bleibt aber komplett ungefährlich.
77.
Choi hat die Möglichkeit zum 4:0: Wanitzek legt ihm den Ball nach einem Konter auf, der Koreaner nimmt die Kugel aus kurzer Distanz direkt, verzieht aber.
77.
Hannover sucht immer wieder den Weg zum Tor, der KSC verteidigt das in dieser Phase aber souverän weg. Eigene Offensivaktionen hat sich der Gastgeber in der zweiten Hälfte kaum noch geleistet.
74.
... und Linton Maina für Sebastian Kerk.
Sebastian Kerk
Linton Maina
74.
Nächster Doppelwechsel bei Hannover 96: Valmir Sulejmani kommt für Lukas Hinterseer ...
Lukas Hinterseer
Valmir Sulejmani
70.
Beim KSC kommt Dominik Kother für Fabian Schleusener.
Fabian Schleusener
Dominik Kother
65.
Mittlerweile hat Hannover sogar mehr Abschlüsse auf dem eigenen Konto als der KSC, es waren auch durchaus gefährliche Szenen dabei. Die Offensivbemühungen sind jetzt allerdings auch wieder etwas erlahmt.
61.
Eine Stunde ist vorbei, der KSC hält weiter seine 3:0-Führung fest. Wenn Hannover die noch einmal gefährden möchte, dann sollte sehr bald der Anschlusstreffer her.
56.
Doppelpass zwischen Kaiser und Weydandt, der Offensivmann zieht dann aus 20 Metern ab. Ein guter Versuch, aber auch knapp drüber.
55.
Der KSC könnte wieder mehr in das Spiel nach vorne investieren, so wie in den 15 Minuten der ersten Halbzeit, in denen die drei Tore fielen. Aktuell überlassen die Gastgeber das Geschehen zu weiten Teilen den Niedersachsen.
50.
Hinterseer kommt aus zwölf Metern aus der Drehung zum Abschluss und setzt den Ball zwei, drei Meter über die Latte. Aber Hannover ist gleich wieder offensiv präsent.
49.
Die Stoßrichtung ist klar: Jan Zimmermann setzt auf volle Offensive für den zweiten Durchgang. Etwas anderes bleibt bei diesem Zwischenstand auch kaum übrig.
46.
... und Dominik Kaiser für Sebastian Ernst.
Sebastian Ernst
Dominik Kaiser
46.
Hannover 96 wechselt zur Pause doppelt: Hendrik Weydandt für Maximilian Beier ...
Maximilian Beier
Hendrik Weydandt
46.
Auf geht's in die zweite Halbzeit.
45.
Klare Führung zur Pause für den Karlsruher SC. Die Gastgeber begannen furios und erzielten in den ersten 29 Minuten drei Tore. Hannover 96 schien vollkommen überrollt und hatte dem wenig entgegenzusetzen. Das änderte sich erst gegen Ende der ersten Halbzeit: Ein Tor von Hinterseer wurde wieder aberkannt, wenig später traf der Stürmer noch den Pfosten. Foto: Uli Deck, dpa
45.
Halbzeit. Der KSC führt 3:0 gegen Hannover 96.
45.
Zwei Minuten werden nachgespielt.
42.
Hannover wird deutlich stärker, hat mit dem Rückstand aber auch ein dickes Brett zu bohren. Der KSC konzentriert sich zum Ende des ersten Durchgangs darauf, den Vorsprung in die Kabine zu bringen.
39.
Aber Hannover nähert sich an! Lukas Hinterseer schließt aus der Distanz mit dem linken Fuß per Schlenzer ab, der Ball klatscht an den linken Pfosten. Pech für 96.
35.
Hannover wäre fast herangekommen, doch der Treffer von Lukas Hinterseer wird zurückgenommen. Der 96-Stürmer hat den Ball mit der Hand kontrolliert, bevor er aus kurzer Distanz einnetzte. Schiedsrichter Robert Hartmann lässt das Tor nach einem VAR-Hinweis doch nicht gelten.
33.
Ganz, ganz bitter für Hannover. 96 würde nach aktuellem Stand auf dem Relegationsplatz stehen, es wäre das achte Spiel in Folge ohne Sieg - auch wenn erst eine halbe Stunde gespielt ist.
29.
Karlsruhe nimmt Hannover 96 auseinander! Choi spielt von rechts flach in den Strafraum, Wanitzek hat da ganz viel Platz, um den Ball anzunehmen, sich zu drehen und die Kugel ins lange Eck zu zirkeln.
29.
Und wieder der KSC! 3:0 durch Marvin Wanitzek!
Marvin Wanitzek
27.
Der KSC legt nach einer Ecke nach! Kurz ausgeführt, Heise tritt den Ball herein, Gordon steht genau richtig und verlängert die Flanke mit der Stirn Richtung langes Eck. Unten links schlägt es ein. 
27.
Das 2:0! Daniel Gordon trifft für den KSC!
Daniel Gordon
24.
Die Führung geht erst einmal in Ordnung, der KSC war schon vor Führung das bessere Team in dieser Partie. Foto: Uli Deck, dpa
23.
Sebastian Ernst hält gegen Marvin Wanitzek den Fuß drüber und sieht Gelb. Schon die dritte Verwarnung in diesem Spiel.
Sebastian Ernst
20.
Thiede wird schön auf die rechte Seite geschickt und hat Platz, um selbst Richtung Tor zu ziehen. Doch den Karlsruher verlässt da der Mut, er bringt nur einen ungefährlichen Ball aus der Distanz zustande.
17.
Die Führung für die Gastgeber! Schöner Angriff des KSC: Nach einer Kombination über links kommt Heise zur Grundlinie durch und legt überlegt in den Rückraum zurück. Dort kommt Choi frei zum Schuss und setzt den Ball aus zwölf Metern souverän ins Netz.
17.
Tor für den KSC ! 1:0 durch Choi Kyoung-Rok!
Kyoung-Rok Choi
16.
Freistoß für den KSC an der Sechzehnerlinie nach einem Foul an Choi. Wanitzek probiert es aufs Torwarteck, Torwart Hansen wehrt zur Seite ab.
14.
Torchancen gibt es noch nicht, dafür geht es auf dem Platz aber heiß zur Sache. Die 10 000 Zuschauer, die heute im Wildparkstadion dabei sein dürfen, sehen ein echtes Kampfspiel.
10.
Folgerichtig gibt es auch die nächste Gelbe Karte. Niklas Hult wird nach einem Foul verwarnt.
Niklas Hult
6.
Auch sonst ist es ein intensiver Beginn mit einigen harten Zweikämpfen, die nicht immer fair geführt werden.
3.
KSC-Kapitän Jérôme Gondorf sieht eine frühe Gelbe Karte nach Foul an Muslija.
Jérôme Gondorf
3.
Hannover 96 verbucht den ersten Abschluss: Maximilian Beier versucht es aus der Distanz, KSC-Keeper Marius Gersbeck ist zur Stelle.
1.
Anpfiff im Wildparkstadion!
Pfeifen wird die heutige Partie bei grauem Himmel und kalten Temperaturen Robert Hartmann.
Die Gäste gehen mit folgender Aufstellung ins Spiel: Martin Hansen - Sei Muroya, Marcel Franke, Luka Krajnc, Niklas Hult - Gaël Ondoua - Florent Muslija, Sebastian Kerk - Sebastian Ernst - Lukas Hinterseer, Maximilian Beier.
Die Formation des KSC im 4-3-3-System: Marius Gersbeck - Marco Thiede, Daniel Gordon, Christoph Kobald, Philip Heise - Choi Kyoung-Rok, Jérôme Gondorf, Tim Breithaupt, Marvin Wanitzek, Fabian Schleusener - Philipp Hofmann.
KSC-Coach Christian Eichner hat in der Abwehr seines Teams eine Schwäche ausgemacht: "Wir müssen individuell besser verteidigen, das haben wir gegen den HSV gemacht, das haben wir in Bereichen auch am Sonntag gemacht. Aber es gibt zu oft und zu einfach Entstehungsmomente für den Gegner", analysiert Eichner.
KSC im tabellarischen Niemandsland: Mit 18 Punkten belegen die Karlsruher einen sicheren aber unattraktiven zehnten Platz. Damit der Abstand zu den Abstiegsplätzen nicht kleiner wird, muss der KSC die drei Zähler im Wildparkstadion lassen.
Gäste mit harmloser Offensive: Nur zehn Tore haben die Niedersachsen in 14 Ligapartien erzielt. Damit haben sie den zweitschlechtesten Angriff im Unterhaus - nur der Tabellenletzte FC Ingolstadt ist mit neun Treffern noch erfolgloser.
Jan Zimmermann sieht seine Mannen trotz der schwierigen Lage mit einer guten Entwicklung: "Wir gucken schon auf die Tabelle und können unsere Situation einschätzen. Wir sehen aber auch eine gute Chance, mit einem Sieg Punkte zu machen und ein paar Plätze nach vorne zu klettern", unterstrich der Trainer.
Hannover ist seit drei Partien ungeschlagen: Das ist zunächst die positive Bilanz dieser Statistik. Die Schlechte ist, dass die Niedersachsen seit sieben Ligaspielen auf ein Erfolgserlebnis warten. Nach drei Remis in den letzten Partien geht es also endlich darum einen Sieg nach Hannover mitzunehmen.
Hallo und willkommen zu der Begegnung zwischen dem Karlsruher SC und Hannover 96! Während die Badener mit einem Sieg auf die obere Tabellenhälfte springen können, geht es für die Roten darum, außerhalb der Abstiegszone zu bleiben und wieder einen Dreier einzufahren.
Karlsruher SC - Hannover 96
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Darmstadt 20 39 23
2 St. Pauli 20 37 13
3 Bremen 20 35 11
4 Schalke 04 20 34 16
5 Hamburg 20 34 14
6 Heidenheim 20 34 0
7 Nürnberg 20 33 6
8 Regensburg 20 31 9
9 Paderborn 20 30 10
10 Karlsruhe 19 26 3
11 Holstein 20 25 -6
12 Dresden 20 24 -5
13 Hannover 20 24 -12
14 Rostock 20 21 -11
15 Düsseldorf 20 20 -6
16 S´hausen 19 17 -19
17 Aue 20 15 -20
18 Ingolstadt 20 10 -26