FC Hansa Rostock
20. Spieltag
22.01.2022
1. FC Heidenheim
0:0
90.
Mit diesen Worten entlassen wir Sie in den Samstagnachmittag. Vielen Dank, dass sie wieder mit dabei waren. Um 20.30 Uhr rollt der Ball heute noch mal im Unterhaus, wenn Schalke beim FC Erzgebirge Aue gastiert. Wir berichten wie gewohnt eine Viertelstunde vor Spielbeginn. Bis bald! 
90.
Kaum Chancen, wenig Spannung und keine Tore zwischen Rostock und Heidenheim. Dabei hätte sich der Underdog aus dem Tabellenkeller den Dreier redlich verdient gehabt. Nicht nur war Hansa von Beginn das mutiger auftretende Team, insgesamt hatte es auch die höherwertigen Chancen. 15:7 Torversuche und 53 Prozent Ballbesitz sowie 7:5 Ecken für die Rostocker sprechen eine deutliche Sprache. Die größten Chancen hatten Malone in der 19. Minute mit einem Kopfball aus nächster Nähe ohne Gegnerdruck, den er an den Pfosten setzte, sowie Verhoek, der in der letzten Minute noch die Möglichkeit vor dem leeren Tor vergab. Heidenheim hat aus dem absoluten Minimum an Einsatz einen Punkt für das Aufstiegsrennen mitgenommen, Rostock muss sich klar eine mangelhafte Chancenverwertung vorwerfen lassen und befreit sich daher nicht aus dem Tabellenkeller. Foto: Danny Gohlke, dpa

Nächste Spiele FC Hansa Rostock:
Dynamo Dresden (A), Werder Bremen (H), SV Darmstadt 98 (A)
Nächste Spiele 1. FC Heidenheim:
Hannover 96 (H), Hamburger SV (A), Dynamo Dresden (A)   
90.
Dann ist Schluss. Rostock und Heidenheim trennen sich mit 0:0.
90.
Der muss drin sein! Ingelsson geht links in die Box und zieht drei Mann auf sich, legt dann aber mit viel Übersicht zurück auf Verhoek. Der Stürmer der Rostocker nimmt den Ball direkt und setzt ihn über das leere Tor. Das ist nicht zu glauben, Heidenheim mit einer gehörigen Portion Glück.
86.
... und Pascal Breier ersetzt Haris Duljevic.
Haris Duljevic
Pascal Breier
86.
Doppelwechsel bei der Hansa. Jonathan Meier kommt für Nico Neidhart ...
Nico Neidhart
Jonathan Meier
82.
Haris Duljevic sieht Gelb für ein Foul nahe des Strafraums.
Haris Duljevic
78.
Riesenchance für Hansa! Schumacher wird mit einem langen Ball geschickt und taucht plötzlich frei vor Müller auf und umkurvt den Schlussmann. Sein Schuss aufs vermeintlich leere Tor wird im letzten Moment noch geblockt. Auch den Nachschuss macht Rostock nicht. Die Führung wäre mittlerweile hochverdient.
78.
Eine zaghafte Torannäherung von Schimmer. Thomalla verlängert rechts im Strafraum einen Einwurf per Kopf, Schimmer probiert es direkt per Volley. Markus Kolke hält sicher.
77.
Wechsel bei Heidenheim: Andreas Geipl kommt, Marvin Rittmüller geht.
Marvin Rittmüller
Andreas Geipl
71.
Auch Rostock wechselt jetzt. 20 Minuten vor Ende der Partie betritt Calogero Rizzuto den Rasen. Schalke-Leihgabe Timo Becker räumt das Feld.
Timo Becker
Calogero Rizzuto
68.
Stefan Schimmer kommt bei Heidenheim für Christian Kühlwetter ins Spiel.
Christian Kühlwetter
Stefan Schimmer
64.
... und Kevin Schumacher übernimmt die freie Planstelle, die Nils Fröling hinterlässt.
Nils Fröling
Kevin Schumacher
64.
Doppelwechsel bei Hansa Rostock. Svante Ingelsson kommt für Bentley Baxter Bahn in die Partie ...
Bentley Baxter Bahn
Svante Ingelsson
63.
Der war knapp. Ex-Heidenheimer John Verhoek wird von Duljevic per Steilpass links in der Box schön in Szene gesetzt und versucht es direkt mit Links. Er trifft den Ball allerdings nicht richtig und so fliegt er ein gutes Stück über das Tor. Rostock bleibt die gefährlichere Mannschaft, muss seine Chancen langsam allerdings nutzen.
57.
Schöppner probiert es direkt nach gutem Zuspiel aus zentraler Position im Sechzehner. Kolke lässt den Abschluss im ersten Moment abprallen, hat ihn im Nachfassen aber sicher.
53.
Bis auf diesen ersten Aufreger ist das Spiel auch nach dem Seitenwechsel noch nicht von Höhepunkten geprägt. Rostock ist weiter dominant und bemüht, doch Heidenheim hält die Hanseaten konsequent vom eigenen Tor fern.
48.
Brenzlige Situation vor dem Tor der Gastgeber. Eine scharfe Hereingabe von links wird am ersten Pfosten von Kühlwetter verlängert. Roßbach klärt in höchster Not.
46.
Wechsel bei Heidenheim zur Pause. Denis Thomalla kommt neu ins Spiel, Dzenis Burnic bleibt in der Kabine.
Dzenis Burnic
Denis Thomalla
46.
Weiter geht's!
45.
Eine erste Halbzeit mit wenig Unterhaltungswert. Rostock war über die komplette erste Halbzeit die bemühtere Mannschaft, wurde aber nur zwei Mal so wirklich gefährlich. Malone traf nach einer Ecke den Pfosten, wenig später kam Roßbach ebenfalls nach einem Standard zu einer guten Möglichkeit per Kopf, doch setzte den Ball Zentimeter übers Tor. Die uninspiriert wirkenden Heidenheimer wurden lediglich durch Kleindienst ein, zwei Mal gefährlich, etwa mit seinem Abschluss aus kurzer Distanz in der 32. Minute, mit der er den Spielverlauf hätte auf den Kopf stellen können. Hoffen wir, dass der zweite Durchgang mehr Fußball für uns bereit hält. Foto: Danny Gohlke, dpa
45.
Keine Tore, keine Nachspielzeit. Nach 45 Minuten steht's zwischen Rostock und Heidenheim 0:0. Jetzt geht's in die Kabinen.
41.
In den letzten Minuten vor der Pause besinnen sich beide Teams auf Ballsicherheit und gehen kein großes Risiko. Heidenheim holt nach Ballbesitz allmählich auf, liegt mit 42 Prozent aber noch immer hinten. Zumeist befindet sich das Spielgerät aktuell unweit von der Mittellinie.
36.
Heidenheims nächster Versuch. Kleindienst spielt auf Schöppner und der zieht aus der zweiten Reihe ab. Er verfehlt sein Ziel links.
32.
Dann muss also ein Standard her. Eine Ecke von links landet im Rückraum bei Burnic, der die Situation mit einem cleveren Pass ins Zentrum wieder scharf macht. Hier kommt Kleindienst zum Abschluss aus nächster Nähe, verzieht aber knapp und so fliegt der Ball rechts am Tor vorbei. Ausgleich nach vergebenen Großchancen. Weckruf für die Gäste? 
29.
Heidenheim findet weiter nicht so recht ins Spiel. Die erste intensive Drangphase der Gastgeber ist überstanden, doch wenn man selbst das Spiel machen und sich Chancen erspielen will muss deutlich mehr kommen.
24.
Die nächste gute Gelegenheit für die Kogge. Wieder ist es Rhein, der die Situation mit einem Standard vorbereitet. Die Freistoßflanke von links aus der Tiefe kommt am zweiten Pfosten bei Roßbach an, dessen Kopfball nur knapp über die Querlatte saust. Der Treffer für die Hanseaten ist langsam überfällig.
20.
Die Riesenchance für Hansa! Simon Rhein tritt eine Ecke von links an den ersten Pfosten, wo Malone völlig frei zum Kopfball kommt. Mit einem guten Meter Rangierabstand in alle Himmelsrichtungen schraubt er sich in die Luft und köpft die Kugel ins lange Eck. Den muss er eigentlich verwandeln. Die komplette Hintermannschaft Heidenheims verschläft diese Situation und atmet auf, als die Kugel vom Innenpfosten zurück ins Feld springt.
17.
Rostock hat mittlerweile etwas mehr als 60 Prozent Ballbesitz und lässt hinten so gut wie nichts anbrennen. Noch wird es zwar nicht zwingend, doch so erspielt man sich die nötige Sicherheit. Heidenheim muss langsam aktiv werden, wenn es verhindern will, dass der vermeintliche Außenseiter so richtig in den Spielfluss kommt.
13.
Gute Chance für Bahn. Links im Strafraum wird er mit einem Steilpass bedient und versucht es aus ungünstigem Winkel. Sein Schuss wird geblockt. 
11.
Noch fehlt hier der nötige Mut, um der Partie das Leben einzuhauchen. Heidenheim verteidigt in der eigenen Hälfte alles sauber weg, lässt den Gegner in dessen Hoheitsgebiet aber in Ruhe machen. So kommt Rostock selbst nicht wirklich in Fahrt während Heidenheim es noch gar nicht so recht zu versuchen scheint. Bisher sind allerdings erst etwas mehr als zehn Minuten gespielt.
8.
Rostock tritt selbstbewusst auf und hat mehr Spielanteile. Die Kugel läuft sauber durch die Reihen der zehn Tabellenplätze tiefer als der Gast stehenden Hausherren. Brandgefährlich wird es dabei allerdings noch nicht.
5.
Der erste zaghafte Versuch eines Abschlusses kommt von Tim Kleindienst. Einen nicht nachhaltig geklärten hohen Ball nimmt er sich aus großer Distanz direkt. Kleindienst hat eine gute Schusstechnik, doch für den ersten Treffer reicht es nicht. Der Ball saust rechts vorbei.
1.
Der Ball rollt!
Schiedsrichter Thorben Siewer begleitet die Partie an der Pfeife.
Heidenheims Startelf: Kevin Müller - Marvin Rittmüller, Patrick Mainka, Oliver Hüsing, Jonas Föhrenbach - Jan Schöppner, Norman Theuerkauf, Dzenis Burnic - Christian Kühlwetter, Tim Kleindienst, Tobias Mohr
Mit Verhoek in der Startelf liest ist das Aufgebot der Hanseaten wie folgt: Markus Kolke - Nico Neidhart, Ryan Malone, Damian Roßbach, Timo Becker - Lukas Fröde, Simon Rhein - Nils Fröling, Bentley Baxter Bahn, Haris Duljevic - John Verhoek
Wiedersehen. Rostocks John Verhoek absolvierte von 2016 bis 2018 insgesamt 53 Zweitligaspiele für Heidenheim. 2017/18 erzielte er zehn Tore für den FCH, bei so vielen Treffern steht der Niederländer aktuell ebenfalls. Trifft er gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, wäre es Verhoeks torreichste Spielzeit im Unterhaus.
Und wo wir gerade bei der Offensivabteilung sind: Der FC Hansa Rostock erzielte mehr als die Hälfte seiner Tore in dieser Zweitligasaison nach Standardsituationen (elf von 21), das ist anteilmäßiger Ligahöchstwert und sicher eine Rostocker Stärke. In den letzten sechs Ligaspielen traf Rostock aber eben auch nur einmal aus dem Spiel heraus (vier Mal nach Standards in diesem Zeitraum).
Heidenheims Geheimnis ist dabei vor allem die gute Offensivarbeit. Der 1. FCH traf bisher in jedem der acht Pflichtspiele gegen Rostock (insgesamt elf Mal) – im deutschen Profifußball bestritt Heideheim nur gegen Wacker Burghausen (zehn) und Unterhaching (elf) mehr Spiele und traf dabei immer.
Gut gestartet und stark nachgelassen: Hansa Rostock gewann die ersten drei Pflichtspiele im deutschen Profifußball gegen Heidenheim allesamt, aus den letzten fünf Duellen gab es dann für die Hanseaten allerdings nur noch einen Sieg gegen den FCH bei einem Unentschieden und drei Niederlagen. In der aktuellen Saison blieb Rostock jedoch in zwei Partien gegen Heidenheim ungeschlagen (3:2 im DFB-Pokal und 1.1 in der Liga).
Eine wegweisende Partie - mit klarem Favoriten? Für Rostock geht es als Tabellenfünfzehntem den Abstand auf die Abstiegsränge zu wahren oder wenn möglich gar zu vergrößern. Drei Punkte sind es derzeit auf Sandhausen auf Rang 16, zwei Zähler mehr auf den 17. aus dem Erzgebirge. Heidenheim hingegen hat noch alle Chancen auf den Weg ins Oberhaus. Derzeit auf Platz fünf ist es nur ein Punkt auf den HSV auf dem Relegationsplatz und ein Dreier Rückstand auf Darmstadt. Klappt es in dieser Saison für die seit Jahren oben mitspielenden Heidenheimer?
Wir begrüßen Sie herzlich zur Zweitligapartie zwischen dem FC Hansa Rostock und dem 1. FC Heidenheim!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Schalke 04 34 65 28
2 Bremen 34 63 22
3 Hamburg 34 60 32
4 Darmstadt 34 60 25
5 St. Pauli 34 57 15
6 Heidenheim 34 52 -2
7 Paderborn 34 51 12
8 Nürnberg 34 51 0
9 Holstein 34 45 -8
10 Düsseldorf 34 44 3
11 Hannover 34 42 -14
12 Karlsruhe 34 41 -1
13 Rostock 34 41 -11
14 S´hausen 34 41 -12
15 Regensburg 34 40 -1
16 Dresden 34 32 -13
17 Aue 34 26 -40
18 Ingolstadt 34 21 -35