Holstein Kiel
3. Spieltag
14.08.2021
SSV Jahn Regensburg
0:3
90.
Das war's von uns. Wir bedanken uns fürs fleißige Mitlesen und wünschen noch einen schönen, sonnigen Samstag. Weiter geht's heute Abend mit dem Topspiel. Um 20.30 Uhr empfängt Dynamo Dresden Hannover 96. Bis dahin!
90.
Drei Punkte gehen mit auf die lange Heimfahrt. Dieser Sieg war so deutlich nicht zu erwarten. In den bisherigen Pflichtspielen überzeugte Regensburg zwar deutlich mehr als Kiel, die Schleswig-Holsteiner standen aber noch zum Ende der letzten Saison in der Relegation in Richtung Oberhaus. Davon war heute so gut wie nichts zu sehen. Die Störche hatten zwar mehr Ballbesitz (61,5 Prozent) und am Ende auch mehr Abschlüsse als der Gegner (12:11), wurden aber zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährlich. Lauffreudige und diszipliniert verteidigende Regensburger waren nach einer frühen Führung nicht aus der Reserve zu locken und spielten diese Partie in erstklassiger Manier runter. Der Treffer zum 2:0 wirkte etwas glücklich, dem dritten Treffer ging ein Ausrutscher von Reese voraus. Dennoch muss man dem SSV Jahn eine astreine Chancenverwertung attestieren, sodass der Sieg auch in dieser Höhe in Ordnung geht. Foto: Gregor Fischer

Nächste Spiele Holstein Kiel:
Fortuna Düsseldorf (A), FC Erzgebirge Aue (H), Karlsruher SC (A)
Nächste Spiele SSV Jahn Regensburg:
FC Schalke 04 (H), FC St. Pauli (A), 1. FC Nürnberg (H)   
90.
Dann ist Schluss. Kiel unterliegt zuhause deutlich gegen Regensburg mit 0:3

Tore: 0:1 Max Besuschkow (20.), 0:2 Benedikt Gimber (40.), 0:3 Benedikt Gimber (58.)  
89.
... und Charalambos Makridis kommt für Jan-Niklas Beste in die Partie.
Jan-Niklas Beste
Charalambos Makridis
89.
... Sebastian Nachreiner für Steve Breitkreuz ...
Steve Breitkreuz
Sebastian Nachreiner
88.
Wechselfestival bei Regensburg: Auf gleich drei Positionen tauscht Mersad Selimbegovic das Personal. Joël Zwarts kommt für David Otto ...
David Otto
Joël Zwarts
85.
Steve Breitkreuz sieht Gelb für ein Foul.
Steve Breitkreuz
85.
Mühling schlägt einen Freistoß von links aus dem Rückraum in die Box. Der Ball ist gut, findet aber keinen Abnehmer. Es ist zum Mäuse melken für die Kieler. Regensburg steht einfach zu sicher heute.
80.
Regensburg wechselt. Mersad Selimbegovic nimmt Sarpreet Singh runter und gönnt Jann-Christopher George ein wenig Einsatzzeit.
Sarpreet Singh
Jann-Christopher George
80.
Immerhin ein gutes Zeichen aus Holsteiner Sicht: Regensburg hat die eigenen Offensivbemühungen weitestgehend eingestellt. Nur dann und wann gibt es einen Konterversuch der Bayern.
77.
Kiel läuft weiter unermüdlich an, findet aber einfach keine Lücke in der Defensive der Gäste. Es bedarf mittlerweile schon eines mittelgroßen Wunders, wenn Kiel hier die dritte herbe Niederlage in Folge zum Saisonauftakt verhindern will.
73.
Werner zieht seine letzte Wechseloption und bringt Finn Porath für Philipp Sander.
Philipp Sander
Finn Porath
72.
Hólmbert Fridjónsson sieht Gelb für ein Foul im Mittelfeld.
Hólmbert Fridjónsson
69.
Diese Partie ist komplett offen. Kiel muss jetzt noch mehr riskieren, lässt dadurch aber selbstverständlich hinten mehr zu. Regensburg ruht sich auf der deutlichen Führung nicht aus, sondern versucht, diese entstehenden Räume zu nutzen. 
66.
Max Besuschkow, Torschütze zum 0:1, macht bei Regensburg Platz für Carlo Boukhalfa.
Max Besuschkow
Carlo Boukhalfa
65.
Sarpreet Singh bremst den Spielfluss aus, indem er einen zweiten Ball ins Spiel holt. Florian Lechner reicht das für eine Verwarnung aus.
Sarpreet Singh
63.
Gelb für Alexander Mühling.
Alexander Mühling
62.
Nächster Wechsel bei Holstein: Joshua Mees kommt für Fabian Reese in die Partie.
Fabian Reese
Joshua Mees
61.
Der Ball zappelt im Netz, doch es bleibt beim 0:3. Van den Bergh macht über links Dampf und spielt in die Mitte, wo Korb im zweiten oder dritten Anlauf im liegen den Regensburger Schlussmann überwindet. Der Ball war ihm vorher allerdings klar ersichtlich an den Arm gesprungen und der Treffer zählt somit nicht. Die Proteste der Kieler halten sich in Grenzen. Für sie wichtig in dieser Szene: Hier geht noch was.
58.
Jetzt kommt es knüppeldick für Kiel. Reese rutscht an der linken Auslinie weg und verliert den Ball so kampflos an Konrad Faber. Der zieht sofort ins Zentrum und legt von der Grundlinie mit viel Übersicht in den Rückraum. Hier kommt Gimber angerauscht und schließt direkt und druckvoll ab. Korb ist noch mit der Schädeldecke am Ball und lenkt ihn so unhaltbar für Gelios in die Maschen. War das die Vorentscheidung?
58.
Tooooor! Benedikt Gimber stellt auf 3:0 für den SSV Jahn.
Benedikt Gimber
49.
Die erste gute Aktion gehört den Schleswig-Holsteinern. Erst schickt Mühling Sander auf die Reise, dessen Schuss aber gehalten wird. Kurz darauf fährt Reese einen Konter, ist auf weiter Flur aber von den Teamkameraden zu allein gelassen und kann sich gegen mehrere Regensburger schließlich nicht durchsetzen.
46.
... und Julian Korb füllt die leer gewordene Planstelle, die Phil Neumann hinterlässt.
Phil Neumann
Julian Korb
46.
... Hólmbert Fridjónsson übernimmt für Jann-Fiete Arp ...
Jann-Fiete Arp
Hólmbert Fridjónsson
46.
Gleich drei Personalwechsel nimmt Ole Werner in der Pause vor. Alexander Mühling kommt für Steven Skrzybski ...
Steven Skrzybski
Alexander Mühling
46.
Wiederanpfiff im Holstein-Stadion.
45.
Bitterer, aber nicht unverdienter Rückstand für Holstein Kiel zur Pause. Die Gastgeber wollten von Beginn an das Spiel bestimmen und hatten im ersten Durchgang insgesamt auch rund 59 Prozent Ballbesitz. Der SSV hatte zwar weniger Spielanteile, führt nach 45 Minuten aber nach Abschlüssen deutlich mit 8:4. Insgesamt zehn Mal musste Florian Lechner die Regensburger zudem bereits wegen eines Foulspiels zurückpfeifen. Die Gäste wirken in ihrem Spiel mit und gegen den Ball zielstrebiger und gieriger und wurden dafür mit zwei Treffern belohnt. Pech aus Kieler Sicht hatte Fabian Reese zudem früh im Spiel bei einem Lattenkracher per Kopfball. Ole Werner ist sichtlich und hörbar bedient und wird seinen Jungs in der Kabine ordentlich einheizen. Wir freuen und schon auf den zweiten Durchgang. Foto: Gregor Fischer, dpa
45.
Ohne lange Nachspielzeit beendet Florian Lechner den ersten Durchgang. Zur Pause führt Regensburg in Kiel mit 2:0.
40.
Die resultierende Ecke von links fliegt weit durch den Strafraum und findet am zweiten Pfosten Gimber. Dessen Kopfball fliegt im hohen Bogen zurück über Freund und Feind hinweg ins linke Eck und senkt sich dort unweit des Pfostens ins Tor. Gelios und seine Vorderleute können bei diesem Treffer in Zeitlupe nur zusehen. 
40.
Toooor! Benedikt Gimber macht das 2:0 für Regensburg.
Benedikt Gimber
40.
Beste zieht von rechts in die Mitte und von dort mit links ab. Gelios macht sich lang und klärt diesen starken Abschluss zur Ecke.
36.
Ole Werner wirkt unzufrieden - mit der Schiedsrichterleistung und der seines Teams. Der Rückstand kann nicht nach seinem Gusto sein, aber Regensburg macht es den Kielern enorm schwer. Neun Minuten bleiben noch bis zur Pause. Dann kann er seinem Ärger Luft machen und seinen Schützlingen erklären, wie er es gerne hätte.
30.
Insgesamt ist die Statistik ausgeglichen. Kiel hat fast 60 Prozent Ballbesitz, liegt nach Abschlüssen aber 3:5 hinten. Das beschreibt die Partie sehr gut: Die Störche haben optisch einen Spielvorteil, wissen diesen aber nicht umzumünzen. Die Führung für Regensburg geht zum jetztigen Stand durchaus in Ordnung.
25.
Nächster Kopfball von Kennedy. Nach Flanke von Singh kommt er im Zentrum mit dem Kopf an den Ball, aber Gelios hält. Im Gegenzug kommt Bartels zum Abschluss von rechts aus spitzem Winkel. Auch dieser Abschluss wird vom Schlussmann fachmännisch entschärft.
20.
Wunderbar durchkombiniert vom Gast. Besuschkow lässt einen Ball aus dem rechten Halbfeld clever durch auf Singh, der am linken Strafraumeck viel Raum hat und das Leder in Ruhe annehmen kann. Besuschkow ist in der Bewegung des Ball-Durchlassens direkt in die Box eingedrungen und steht nun selbst zwischen Elfmeterpunkt und Strafraumkante völlig frei. Singh bedient ihn flach, der Mann aus der Stuttgarter Jugend nimmt den Ball an und drischt ihn in die Maschen. Keine Chance für Gelios.
20.
Tooooor! Max Besuschkow trifft zum 1:0 für Regensburg.
Max Besuschkow
19.
Kennedy egalisiert das Chancen-Konto auf der Gegenseite prompt mit einem guten Kopfball aus dem Zentrum, auch sein Ball rauscht aber links am Kasten vorbei.
18.
Gute Seitenverlagerung von links auf Fin Bartels, dessen direkter Volley plötzlich recht gefährlich wird, aber doch am Tor vorbei segelt. Szenenapplaus von der Bank und den rund 4000 Fans.
10.
Erik Wekesser sieht für den Zweikampf mit Wahl nach dessen Ballgewinn die Gelbe Karte. Seine versuchte Rückholaktion per Grätsche war für Florian Lechner wohl einen Tick zu viel.
Erik Wekesser
10.
Latte! Nach starkem Ballgewinn im Mittelfeld von Wahl spielt er rechts nahe der Auslinie auf Bartels. Dessen Flanke aus dem Halbfeld findet am Elferpunkt Reese, dessen Kopfball vom Aluminium zurück ins Feld springt. Meyer wirkte recht sicher, dass dieser Ball nicht mehr aufs Tor kommt.
5.
Die süddeutschen Gäste haben die furiose Anfangsphase unbeschadet überstanden und melden nun selbst Ansprüche an Spielanteile an. Gimber kommt nach einem sauberen Konter zum Abschluss, aber sein Distanzschuss wird geblockt. 
3.
Kiel macht früh Druck und nimmt das Zepter zu Beginn in die Hand. Nach Flanke von Reese von rechts klärt Kennedy im letzten Moment vor Bartels zur ersten Ecke der Partie. Arp bringt den ruhenden Ball vors Tor. Keine Gefahr.
1.
Der Ball rollt!
Florian Lechner leitet heute die Geschicke als Unparteiischer auf dem Feld.
Die erste Elf des SSV: Alexander Meyer - Konrad Faber, Steve Breitkreuz, Scott Kennedy, Erik Wekesser - Max Besuschkow, Benedikt Gimber - Jan-Niklas Beste, Sarpreet Singh - David Otto, Andreas Albers
Schauen wir auf die Startelf der Störche. So geht Holstein heute von Beginn an ran: Ioannis Gelios - Phil Neumann, Hauke Wahl, Stefan Thesker, Johannes van den Bergh - Fin Bartels, Philipp Sander, Patrick Erras, Steven Skrzybski, Fabian Reese - Jann-Fiete Arp
Der Blick auf die jüngere Vergangenheit verrät also klar, wer hier als Favorit ins Spiel geht. Im direkten Vergleich sieht das allerdings schon ganz anders aus: Von den vergangenen 13 Pflichtspiel-Duellen zwischen Kiel und Regensburg konnte der Jahn überhaupt nur eines gewinnen, in der Hinrunde 2019/20 mit 2:1. Dazu gab es aus Kieler Sicht acht Siege bei vier Remis.
Ob sich das heute ändert? Regensburg gelangen zuletzt saisonübergreifend drei Weiße Westen in Folge, das ist eingestellter Vereinsrekord im Unterhaus und war dem Jahn zuvor in der eingleisigen 2. Liga nur im Februar/März 2004 gelungen. Saisonübergreifend war der Sieg gegen Sandhausen sogar der dritte in Serie für Regensburg – das ist eingestellter Vereinsrekord und war den Oberpfälzern zuvor nur im September 2018 gelungen.
Das Unterbinden von Gegentreffern ist ein guter, wenn auch nicht sonderlich einfallsreicher Ratschlag. Kiel sollte sich dieses Unterfangen allerdings langsam wirklich auf die Fahnen schreiben: In jedem der letzten vier Zweitligaspiele kassierte es drei Gegentore – erstmals im Unterhaus und damit insgesamt ebenso viele (zwölf) wie in 16 Zweitliga-Partien zuvor zusammen. Auf der anderen Seite warten die Kieler erstmals in der eingleisigen 2. Liga seit zwei Spielen auf einen eigenen Treffer.
Wenn die Mannschaft von Ole Werner den frühen Abwärtstrend abwenden und hier zumindest den ersten Punkt einfahren will, sei sie auch vor der neuen Spezialität des Gastes aus Süddeutschland gewarnt: Den Schüssen aus der zweiten Reihe. Als einziges Team erzielte der SSV an den ersten beiden Spieltagen bereits zwei Tore von außerhalb des Strafraums – das sind bereits jetzt doppelt so viele Tore aus der Distanz, wie die Oberpfälzer in der kompletten Vorsaison erzielt hatten.
In der ersten Runde des DFB-Pokals bezwang Holstein den einzigen Verein im Wettbewerb, der noch weiter im Norden zuhause ist, Weiche Flensburg, erst in der Verlängerung. Regensburg hatte es etwas weniger schwer: Regionalligist Rot-Weiß Koblenz musste sich gegen den Jahn mit 0:3 geschlagen geben. Dass die zusätzlichen 30 Minuten den Kielern noch in den Knochen stecken ist nach einer Woche Pause eher unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen. 
Die Saisonauftakte dieser beiden Teams liegen wohl soweit auseinander, wie die beiden Städte Kiel und Regensburg selbst. Während die Störche beide Spiele in der noch so jungen Spielzeit verloren und ohne einen Punkt und mit einer Tordifferenz von minus sechs auf Rang 18 liegen, schnuppert der SSV Tabellen-Bergluft. Zwei Siege und 5:0 Tore reichen für Tabellenplatz zwei. Das ist so früh in der Saison zwar noch nicht mal ein richtiger Trend, zeigt aber, wer hier mit Rückenwind in dieses Spiel geht - und wer nicht.
Herzlich willkommen zur Partie zwischen Holstein Kiel und dem SSV Jahn Regensburg.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 St. Pauli 14 29 15
2 Regensburg 15 28 13
3 Darmstadt 14 26 19
4 Paderborn 14 25 12
5 Nürnberg 14 24 7
6 Heidenheim 15 24 -4
7 Hamburg 14 23 8
8 Schalke 04 14 23 6
9 Bremen 14 20 0
10 Karlsruhe 14 18 0
11 Rostock 14 17 -7
12 Düsseldorf 15 16 -3
13 Dresden 15 16 -5
14 Aue 14 14 -7
15 Hannover 14 14 -8
16 Holstein 14 14 -10
17 S´hausen 14 12 -14
18 Ingolstadt 14 6 -22