Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen
1. FC Kaiserslautern
10. Spieltag
02.10.2022
Eintracht Braunschweig
Vereinslogo von 1. FC Kaiserslautern
1:1
Vereinslogo von Eintracht Braunschweig
90.
Das war's mit dem 10. Spieltag in der 2. Liga, vielen Dank für Ihr Interesse! Weiter geht es im Unterhaus dann am kommenden Freitag, ab 18.15 Uhr begrüßen wir Sie zurück im Liveticker. 
90.
Umkämpftes Aufsteiger-Duell bleibt ohne Sieger. Trotz Chancen auf beiden Seite ging es torlos in der Pause, nach Wiederanpfiff legte dann der Gast vor: Lion Lauberbach traf in der 52. Minute zum 0:1, die Freude bei den Löwen währte allerdings nicht lange. Nur drei Minuten später glich Kaiserslautern in Person von Boris Tomiak aus und hatte durch Terrence Boyd wenig später die Chance zum 2:1. Über weite Strecken gelang es Braunschweig jedoch, die FCK-Offensive zu bändigen, sodass sich die Hausherren trotz druckvoller Schlussoffensive am Ende mit einem Punkt zufriedengeben müssen. Der FCK bleibt damit Siebter, Braunschweig steht weiter auf Rang 16. Foto: Uwe Anspach, dpa

Nächste Spiele 1. FC Kaiserslautern:
Hamburger SV (A), SSV Jahn Regensburg (H), FC Hansa Rostock (A)
Nächste Spiele Eintracht Braunschweig:
FC St. Pauli (H), 1. FC Magdeburg (A), SC Paderborn 07 (H)   
90.
Dann ist Schluss! Es bleibt dabei: Kaiserslautern und Braunschweig trennen sich 1:1.

Tore: 0:1 Lion Lauberbach (52.), 1:1 Boris Tomiak (55.)  
90.
Verletzungsbedingter Wechsel? Enrique Peña muss wieder runter, Michael Schultz ersetzt den zuvor eingewechselten Braunschweiger.
Enrique Peña
Michael Schultz
90.
Fejzić bewahrt die Gäste vor dem späten Rückstand: Der eingewechselte Çiftçi zieht aus zentraler Strafraumposition flach ab und findet beinahe das flache linke Ecke. Fejzić ist jedoch ganz schnell unten und kratzt pariert mit einer Hand stark. Die letzte Chance für den FCK?
90.
Vier Minuten werden nachgespielt. Bleibt es beim 1:1?
89.
Eilig haben es die Gäste nicht, in der eigenen Hälfte schieben sich die Männer in Blau den Ball hin und her. Allerdings fehlt auch Lautern die Dringlichkeit, die Hausherren lassen den Gegner gewähren. 
87.
Doch Kaiserslautern muss aufpassen, denn die Konter der Löwen strahlen nach wie vor Gefahr aus. Auch die Braunschweiger hoffen hier noch auf die volle Ausbeute.
85.
... und Enrique Peña für Jan-Hendrik Marx.
Jan-Hendrik Marx
Enrique Peña
85.
... Maurice Multhaup für Lion Lauberbach ...
Lion Lauberbach
Maurice Multhaup
85.
Drei Wechsel bei Eintracht Braunschweig: Keita Endo kommt für Robin Krauße ...
Robin Krauße
Keita Endo
82.
Der Druck auf das Gäste-Tor steigt zunehmend, auch die heimischen Fans tragen ihren Teil dazu bei. Kaiserslautern ist dem 2:1 tendenziell näher, allerdings fehlen die zwingenden Abschlüsse.
79.
... und Mike Wunderlich für den offenbar verletzten Marlon Ritter.
Marlon Ritter
Mike Wunderlich
79.
... Lex-Tyger Lobinger für Kenny Redondo ...
Kenny Redondo
Lex-Tyger Lobinger
79.
Dreifach-Wechsel beim Gastgeber: Hikmet Çiftçi kommt für Julian Niehues ...
Julian Niehues
Hikmet Çiftçi
73.
Viele Zweikämpfe und eine ordentliche Portion Aggressivität prägen nun das Geschehen auf dem Rasen. Die Akteure schenken sich nichts. 
71.
Der VAR schaltet sich erneut ein: Klement will im Mittelfeld den Ball spielen und trifft mit der Sohle den herangeeilten Ujah. Robert Schröder stellt Klement mit glatt Rot vom Platz - schaut sich die Szene nach Hinweis des Videoassistenten aber nochmal an. Der Referee korrigiert seine Entscheidung und zeigt Klement nur Gelb. 
Philipp Klement
70.
20 Minuten sind noch auf der Uhr, nach wie vor ist es ein Duell auf Augenhöhe. Das Heimteam hat etwas mehr Ballbesitz, Braunschweig setzt auf Umschaltmomente. 
68.
Auf Seiten der Löwen ist Fabio Kaufmann für Bryan Henning neu dabei.
Bryan Henning
Fabio Kaufmann
67.
Zeit für die ersten Wechsel: Beim FCK kommt Philipp Hercher für Jean Zimmer.
Jean Zimmer
Philipp Hercher
64.
Auf der anderen Seite verwertet Rechtsverteidiger Marx eine Flanke von Krauße beinahe per Volley, mit rechts wuchtet der Braunschweiger die Kugel ans rechte Außennetz. 
63.
Boyd scheitert an Fejzić! Beste Chance im zweiten Durchgang: Die Hausherren kontern gegen aufgerückte Löwen, Boyd wird mit einem langen Ball in die Spitze auf die Reise geschickt. Der Angreifer legt sich die Kugel gut vor - findet seinen Meister aus 16 Metern aber im BTSV-Keeper.
63.
Die Gäste leisten sich Fehler in der Defensive, von denen Kaiserslautern zu profitieren versucht. Zimmer kommt nach Fehlpass im Aufbau aus der Distanz zum Abschluss, verzieht aber völlig.
59.
Die Gäste können sich befreien und greifen nun wieder selbst an. Das Spiel hat an Fahrt aufgenommen!
57.
Mit den Fans im Rücken drücken die Hausherren plötzlich auf das 2:1, Braunschweig hat jetzt alle Hände voll zu tun. Die Niedersachsen sind um Entlastung bemüht. 
55.
Lautern findet die sofortige Antwort! Boyd verschafft Tomiak nach Eckball von links Platz, indem er die Kugel gegen zwei Braunschweiger abschirmt. So kann Tomiak rechts im Sechzehner frei zum Kopfball steigen und drückt die Kugel per Aufsetzer ins rechte Eck. Der Ball ist noch abgefälscht, so hat Fejzić keine Chance.
55.
Der Ausgleich! Boris Tomiak trifft zum 1:1!
Boris Tomiak
52.
Zu einfach! Nach dem Freistoß aus dem Mittelfeld wirkt die FCK-Defensive statisch, Braunschweig kommt mit Tempo und zieht zentral vor den Sechzehner. Krauße bedient Lauberbach mit einem einfachen Steckpass in die Box, Letzterer findet aus kurzer Distanz das rechte Eck.
52.
Tor für Braunschweig! Lion Lauberbach erzielt das 1:0 für die Gäste.
Lion Lauberbach
52.
Niehues foult Lauberbach taktisch und sieht Gelb.
Julian Niehues
49.
Freistoß für Braunschweig, 25 Meter zentral vor dem Tor nimmt Krauße direkt Maß. Der Rechtsschuss des 28-Jährigen ist noch leicht abgefälscht, die Kugel fliegt knapp drüber. 
46.
Beide Mannschaften kommen personell unverändert aus der Kabine.
46.
Weiter geht's!
45.
Torloses Pausenremis trotz Chancen auf beiden Seiten. Sowohl Kaiserslautern als auch Braunschweig hatten in einer umkämpften ersten Hälfte vielversprechende Torchancen, konnten sich aber jeweils nicht belohnen. Nach einem aberkannten Kopfballtreffer von Braunschweigs Anthony Ujah in der 19. Minute war der FCK tendenziell das gefährlichere Team, auf beiden Seiten fehlte aber oft die Präzision im Offensivspiel. Alles noch offen auf dem Betzenberg - hoffen wir auf Tore im zweiten Durchgang! Foto: Uwe Anspach, dpa
45.
Pause. Noch keine Tore zwischen Kaiserslautern und Braunschweig. 
44.
Der VAR schaltet sich ein, bei einem Direkt-Freistoß von Klement lag in der Braunschweiger Mauer womöglich ein Handspiel vor. Robert Schröder legt sich nach Überprüfung fest: Kein Elfmeter!
43.
Jetzt haben die Löwen mal wieder etwas mehr Ballbesitz, Lautern hat sich in die eigene Hälfte zurückgezogen. Kann der Gast vor der Pause noch für Torgefahr sorgen? Die letzte BTSV-Chance ist schon über 20 Minuten her.
40.
Marx sieht nach einer Grätsche gegen Zuck die erste Gelbe Karte der Partie. Klare Sache, da kommt der Braunschweiger viel zu spät!
Jan-Hendrik Marx
35.
Zwei Braunschweiger können Boyd rechts im Strafraum nicht am Abschluss hindern, Fejzić ist jedoch erneut zur Stelle und macht den Flachversuch des Deutsch-Amerikaners fest. 
34.
Klement probiert es flach, findet aus 20 Metern aber nur Fejzić. Kein Problem für den Gäste-Keeper.
30.
Kraußes Freistoß landet links im Strafraum bei Boyd, dessen Klärungsversuch komplett misslingt. Der Angreifer schlägt die Kugel beinahe auf das eigene Tor, zwei Meter fliegt der Ball über die Latte. 
28.
Allerdings fehlen die zwingenden Aktionen im offensiven Drittel. Oft hapert es an der Präzision im Passspiel, sodass Braunschweig immer wieder rechtzeitig verteidigen kann. 
25.
54 Prozent der Zweikämpfe gehen an die Hausherren, die gut im Spiel sind und seit dem aberkannten Ujah-Treffer das aktivere Team sind. Foto: Uwe Anspach, dpa
22.
Hochbetrieb vor dem Gäste-Tor! Klements Eckball wird von Ujah zurückgeköpft, die Zehn des FCK flankt erneut ins Zentrum. Vor dem rechten Pfosten bleibt Tomiak aus kurzer Distanz an Krauße hängen und auch Boyd scheitert mit seinem Schuss an einem Mann in Blau.
20.
Kaiserslautern sucht in dieser Phase den Weg nach vorne, kommt aber nicht zum Abschluss. Braunschweig wirkt hinten sehr kompakt.
19.
Braunschweig jubelt - aber nur kurz. Ujah steht nach Eckball von rechts in der Luft und drückt die Kugel mit dem Kopf in den rechten Winkel. Die Zeitlupe zeigt, dass der Nigerianer sich aufgestützt hat und dadurch einen unfairen Vorteil erlangt hat. Robert Schröder entscheidet zu Recht auf Stürmerfoul. 
17.
Es ist eine offene Partie, beide Mannschaften werden vor dem jeweils gegnerischen Tor vorstellig und können bereits gute Chancen verzeichnen. Auch in Sachen Ballbesitz ist das Spiel bislang ausgeglichen.
15.
Artistisch bringt Boyd die Kugel nach hoher Durm-Hereingabe im Flug in Richtung Tor. Keine Gefahr, Fejzić fängt den Ball ab.
13.
Wieder Braunschweig! Lauberbach checkt Tomiak links im Sechzehner weg und zieht vors linke Eck. Mit dem Außenrist probiert er Spahic zu überlisten, scheitert jedoch an der Beinabwehr des Keepers. 
12.
Ujah lässt sich nicht zweimal bitten und visiert nach starker Henning-Vorarbeit aus 20 Metern per Direktschuss das Tor an - klar drüber.
9.
Auch beim anschließenden Eckball brennt es im Sechzehner, Krauße klärt Tomiaks platzierten Kopfball als letzter Mann vor der Linie. Aufatmen bei den Gästen!
8.
Im Gegenzug kontern die Hausherren, Boyd probiert es aus spitzem Winkel links im Strafraum. Fejzić ist zur Stelle und pariert ins eigene Toraus.
8.
Dann wird es auch auf der anderen Seite gefährlich, weil Ujah beinahe an einen Marx-Freistoß aus dem rechten Halbfeld kommt. Der BTSV-Angreifer hätte freie Schussbahn gehabt, kann die Kugel aber nicht kontrollieren. 
4.
Erster Abschluss: Klement legt sich den Ball an der linken Strafraumkante vor und zieht ansatzlos ab. Kein schlechter Versuch, die Kugel rauscht knapp drüber. 
1.
Fritz-Walter-Wetter auf dem Betzenberg, es regnet in das gut besuchte FCK-Stadion. Der Gastgeber spielt in Rot, die Eintracht in Blau.
1.
Anpfiff!
Schiedsrichter der Partie ist Robert Schröder.
Die Elf der Eintracht: Jasmin Fejzić - Nathan De Medina, Brian Behrendt, Filip Benković - Jan-Hendrik Marx, Robin Krauße, Jannis Nikolaou, Anton Donkor - Bryan Henning - Lion Lauberbach, Anthony Ujah
So spielt Kaiserslautern: Avdo Spahic - Erik Durm, Boris Tomiak, Kevin Kraus, Hendrick Zuck - Marlon Ritter, Julian Niehues - Jean Zimmer, Philipp Klement, Kenny Redondo - Terrence Boyd
Pünktlich vor dem Aufsteigerduell hat Schuster einen grippalen Infekt auskuriert und sich auf dem Trainingsplatz zurückgemeldet. "Mir geht es wieder bedeutet besser. Am Dienstag hatte mir irgendjemand den Stecker gezogen. Da hatte ich noch nicht mal Lust ans Telefon zu gehen", berichtete Schuster am Freitag.
Zuletzt bewies die heutige Heimelf beim 2:2 in Heidenheim welche Mentalität in ihr steckt, als sie trotz knapp 50-minütiger Unterzahl noch einen Punkt sicherte. "Das ist das, was die Zuschauer sehen wollen, und die Mannschaft hat es bisher bis auf die erste Halbzeit in Fürth Woche für Woche auf den Platz gebracht. Wir haben eine gewachsene Mannschaft, in der es keine Eitelkeiten gibt und sich jeder unterordnet", betonte FCK-Trainer Schuster.
"Du musst bei Partien auf dem Betzenberg aufpassen", sagte Eintracht-Coach Schiele. "Der FCK wird von seinen Fans nach vorne getrieben und ist brutal heimstark. Sie haben schon viele Zähler zu Hause geholt. Man darf sich trotzdem nicht verstecken. Aber man muss bei dieser Wucht durchgehend konzentriert sein."
Beide Clubs kehrten im Sommer in die 2. Bundesliga zurück. Die Braunschweiger profitierten am Ende der vergangenen Saison von einer Schwächephase des FCK und schafften den direkten Aufstieg ohne Umweg über die Relegation. Im Unterhaus stehen die Lauterer als Tabellensiebter dafür jetzt deutlich besser da.
Wir begrüßen Sie zur 2. Liga am Sonntag! Kaiserslautern empfängt Braunschweig.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Heidenheim 34 67 31
2 Darmstadt 34 67 17
3 Hamburg 34 66 25
4 Düsseldorf 34 58 17
5 St. Pauli 34 58 16
6 Paderborn 34 55 24
7 Karlsruhe 34 46 3
8 Holstein 34 46 -3
9 K'lautern 34 45 -1
10 Hannover 34 44 -5
11 Magdeburg 34 43 -7
12 Gr. Fürth 34 41 -3
13 Rostock 34 41 -16
14 Nürnberg 34 39 -17
15 Braunschweig 34 36 -17
16 Bielefeld 34 34 -12
17 Regensburg 34 31 -24
18 S´hausen 34 28 -28