Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen
Karlsruher SC
15. Spieltag
05.11.2022
Holstein Kiel
Vereinslogo von Karlsruher SC
1:4
Vereinslogo von Holstein Kiel
90.
Das war's vom Spiel aus Karlsruhe! Wir bedanken uns für Ihr Interesse und verweisen auf die späte Partie zwischen Bielefeld und Kaiserslautern. Ab 20.15 Uhr sind wir wie gewohnt live für Sie dabei. 
90.
Am Ende ein deutlicher Sieg für Holstein Kiel. Ein Eigentor brachte die Störche nach einer guten Viertelstunde in Führung, ehe Kwasi Wriedt noch vor der Pause einen Abwehrfehler zum 2:0 ausnutzte. War der Doppelvorsprung in der Höhe nach 45 Minuten noch schmeichelhaft, verdiente sich die Mannschaft von Marcel Rapp den Sieg nach Wiederanpfiff mit mehr Zug zum Tor und der höheren Anzahl an Torabschlüssen. Karlsruhe präsentierte sich offensiv teilweise verunsichert und brachte die KSV-Defensive kaum in Bedrängnis. Damit springt das Nordlicht auf Platz sieben, der KSC hingegen bleibt Zehnter. Foto: Uli Deck, dpa

Nächste Spiele Karlsruher SC:
1. FC Kaiserslautern (A), FC St. Pauli (H), SC Paderborn 07 (H)
Nächste Spiele Holstein Kiel:
FC St. Pauli (A), Hannover 96 (H), SpVgg Greuther Fürth (H)   
90.
Dann ist Schluss. Der KSC unterliegt Holstein Kiel mit 1:4.

Tore: 0:1 Tim Breithaupt (16./Eigentor), 0:2 Kwasi Wriedt (30.), 0:3 Fabian Reese (62.), 1:3 Simone Rapp (72.), 1:4 Kwasi Wriedt (90.+2)  
90.
Alles entschieden! Die Karlsruher sind aufgerückt, Kiel macht das Spiel nach Ballgewinn schnell. Arp hat das Auge für Wriedt und bedient den völlig freien Kieler mit einem halbhohen Ball von links. Aus elf Meter setzt der Angreifer die Kugel rechts neben den linken Pfosten.
90.
Tor für Holstein Kiel! 1:4 durch Kwasi Wriedt.
Kwasi Wriedt
87.
Karlsruhe versucht es, kann die allgemeine Verunsicherung im Spiel nach vorne aber einfach nicht ablegen. Kiel hat wenig Mühe, den Vorsprung zu verteidigen, und wir wohl mit allen drei Zählen die Heimreise antreten. 
83.
... und Julian Korb kommt für Fabian Reese.
Fabian Reese
Julian Korb
83.
Die nächsten Wechsel bei der KSV: Jann-Fiete Arp ersetzt Fin Bartels ...
Fin Bartels
Jann-Fiete Arp
80.
Das Spiel ist noch nicht vorbei, die Karlsruher haben Blut geleckt und greifen nun immer wieder an. Allerdings fehlen zehn Minuten vor regulärem Spielschluss die zwingenden Abschlüsse.
76.
Wechsel auf Seiten der Kieler, Lewis Holtby macht Platz für Philipp Sander.
Lewis Holtby
Philipp Sander
72.
Rapp verkürzt: Nach langem Ball von Ambrosius rutscht Schulz vor dem eigenen Strafraum weg und ebnet Rapp damit freie Bahn. Der Stürmer sprintet mit Ball am Fuß vor den Sechzehner und findet mit links die untere linke Ecke. Starker Abschluss des Karlsruhers!
72.
Anschlusstreffer für den KSC! Simone Rapp erzielt das 1:3!
Simone Rapp
71.
... und Mikkel Kaufmann für Kelvin Arase.
Kelvin Arase
Mikkel Kaufmann
71.
Auch der KSC tauscht das Personal, und das gleich doppelt: Malik Batmaz ist für Fabian Schleusener neu dabei ...
Fabian Schleusener
Malik Batmaz
68.
Kiel wechselt, kommt für Steven Skrzybski.
Steven Skrzybski
Finn Porath
62.
Ist das schon die Vorentscheidung? Trotz verbesserter Leistung im zweiten Durchgang sind es die Kieler, die erneut jubeln. Ein Ball von links findet Reese halbrechts vor der Sechzehnmeterlinie, der mit links abzieht und durch die Beine von Jakob ins flache rechte Eck trifft. 
62.
Tor für Kiel! Fabian Reese erzielt das 3:0 für die Gäste!
Fabian Reese
62.
... und Kilian Jakob ersetzt Philip Heise.
Philip Heise
Kilian Jakob
62.
Doppelwechsel beim KSC: Paul Nebel kommt für Kyoung-rok Choi ...
Kyoung-rok Choi
Paul Nebel
56.
Franke auf der Linie! Nach Kirkeskovs Flanke kommt Reese wenige Meter vor dem Tor frei zum Abschluss, weil Heise sich verschätzt. Der Kieler bringt den Ball aufs Tor - und scheitert an der Rettungstat von Franke, der perfekt postiert ist und die Kugel übers eigene Tor verlängert. 
53.
Dann wieder die Norddeutschen, die in Person von Skrzybski den nächsten Abschluss verbuchen. Der Ball setzt vor ihm auf und ist schwer zu nehmen, was sich im Resultat widerspiegelt: Die Kugel rauscht weit drüber. 
51.
Wieder Schleusener, der Angreifer legt sich den Ball zentral vor dem Tor auf den linken Schlappen und befördert die Kugel knapp links drüber. Guter Beginn des KSC in den zweiten Abschnitt. 
49.
Jungs flacher Ball von rechts in den Strafraum ist noch leicht abgefälscht, sodass Schleusener trotz langen Beins nicht mehr richtig rankommt. Schreiber hat keinerlei Probleme, die Kugel zu entschärfen. Dennoch die bislang beste Offensivszene der Karlsruhe. 
46.
Personell unverändert kommen beide Team zurück ins Spiel. 
46.
Rein in den zweiten Durchgang!
45.
Schmeichelhafte 2:0-Führung für die Gäste. Einen spielerischen Leckerbissen bescherten die Mannschaften den Fans im Wildpark im ersten Abschnitt nicht, viele Ballverluste und wenig Offensivaktion prägten die Partie. Kiel hatte tendenziell mehr vom Ball, in Sachen Torgefahr ließ aber auch der Gast einiges zu wünschen übrig. Dass es zur Pause dennoch 2:0 steht, hat die Mannschaft von Marcel Rapp Eigentorschütze Tim Breithaupt sowie Unglückrabe Marcel Franke zu verdanken, der vor dem Treffer von Kwasi Wriedt unglücklich wegrutschte. So hat Kiel die deutlich bessere Ausgangslage für den zweiten Durchgang, in dem der KSC offensiv wird mehr investieren müssen. Foto: Uli Deck, dpa
45.
Der Halbzeitpfiff ertönt. Kiel führt gegen Karlsruhe zur Pause mit 2:0.
43.
Auch in den Minuten vor der Pause fehlt den Teams der Zug zum Tor. Immer wieder landet die Kugel beim Gegner, Spielfluss kommt so nicht auf. 
40.
Nächster Angriff der Kieler über die linke Seite, Bartels steht als Abnehmer im Strafraum bereits. Der Routinier nimmt den flachen Ball an, tritt dann aber voll an der Kugel vorbei. Chance vertan!
35.
Etwas glücklich ist die Führung in dieser Höhe, denn viel zugelassen hat der KSC bislang eigentlich nicht. Auch 2:0-Schütze Wriedt wäre wohl nicht zum Torschuss gekommen, wäre Franke nicht weggerutscht. Allerdings fehlen dem KSC auch die eigenen Impulse.
30.
Die Störche legen nach: Kiel kommt über links, Wriedt erhält den Ball links im Strafraum. Der kommt nur zum Schuss, weil Verteidiger Franke unglücklich wegrutscht. Auch Heise kann nicht mehr retten, vom Fuß des Kielers rollt die Kugel ins flache rechte Eck des Karlsruher Gehäuses.
30.
Tor für Kiel! Kwasi Wriedt erhöht auf 2:0 aus Gäste-Sicht!
Kwasi Wriedt
24.
Was Kiel trotz 1:0 noch fehlt, ist der erste Schuss auf das Tor von KSC-Keeper Gersbeck. Bartels' Versuch in der frühen Anfangsphase war nicht ungefährlich, darüber hinaus können Gäste aber noch nicht die zwingenden Chancen vorweisen. 
19.
Auch wenn das Tor nicht durch die Kieler fiel, die Gäste-Führung ist nach knapp 20 Minuten durchaus verdient. Die KSV investiert bislang mehr im Spiel nach vorne und hat zudem mehr Ballbesitz. Foto: Uli Deck, dpa
16.
Kurioses Eigentor! Breithaupt hat die Kugel rechts in der eigenen Hälfte und spielt den Ball zurück zum Keeper, ohne sich dessen genauer Position sicher zu sein. Gersbeck steht neben dem Fünfmeterraum und kann den flachen Ball nicht mehr erreichen, bevor er über die Linie rollte. Ganz lange Mienen beim Schlussmann und dem 20-jährigen Unglücksraben.
16.
Kiel führt im Wildpark! Tim Breithaupt mit dem Eigentor zum 1:0 für die Gäste.
Tim Breithaupt
11.
Wriedt ist nach guter Reese-Flanke von rechts eigentlich da, schafft es am Elfmeterpunkt aber nicht den Kopf an den Ball zu bekommen. Karlsruhe kann klären.
9.
Kiel ist jetzt besser im Spiel als der KSC und bestimmt mit viel Ballbesitz das Tempo. Die Hausherren haben sich erst einmal zurückgezogen und den Fokus auf die Defensive gelegt. 
4.
Besser ist Bartels' Versuch auf der anderen Seite, der vor der Box von links in die Mitte zieht und mit rechts draufhält. Ein Meter rauscht das Spielgerät rechts übers Tor. 
2.
Arase sucht in Folge des ersten Eckballs erstmals das Tor, bleibt mit seinem Distanzschuss aus 20 Metern allerdings hängen. 
1.
Anpfiff!
Max Burda wird die Partie als Unparteiischer leiten.
So spielt Holstein Kiel: Tim Schreiber - Marvin Schulz, Hauke Wahl, Simon Lorenz - Fabian Reese, Lewis Holtby, Patrick Erras, Fin Bartels, Mikkel Kirkeskov - Kwasi Wriedt
Die Startelf des KSC: Marius Gersbeck - Sebastian Jung, Stephan Ambrosius, Marcel Franke, Philip Heise - Tim Breithaupt - Marvin Wanitzek, Lucas Cueto - Kyoung-rok Choi - Kelvin Arase, Fabian Schleusener
"Grundsätzlich sind wir mit den 20 Punkten Stand jetzt zufrieden. Aber es sollten noch einige dazukommen, um sorgenfrei in die Rückrunde zu gehen", sagte Rapp. "Die Tabelle ist brutal eng zusammen. In diesem Jahr braucht man viele Punkte, um nicht abzusteigen, vielleicht etwas weniger Punkte, um aufzusteigen."
Das Spiel in Karlsruhe ist für die Kieler der Auftakt zu ihrem Hinrunden-Endspurt mit einer englischen Woche. "Alle Spiele sind auf Augenhöhe. Das ist alles 50:50", sagte Holstein-Trainer Marcel Rapp vor der Partie. Nach dem KSC-Spiel folgt am Dienstag das Nordderby beim FC St. Pauli, ehe die erste Saisonhälfte am 11. November gegen Hannover 96 endet.
KSC unter Zugzwang: Die Karlsruher kassierten zuletzt vier Pflichtspiel-Niederlagen in Serie. Ihr Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt nur noch vier Punkte. In den vergangenen drei Partien gelang ihnen in Summe nur ein Tor aus dem Spiel heraus. "Es muss das Ziel sein, mit der 2 davor in die Winterpause zu gehen", sagte Trainer Christian Eichner mit Blick auf die aktuell 17 Punkte, mit denen der KSC im Tabellenmittelfeld liegt.
Hallo und herzlich willkommen zur 2. Liga, der KSC empfängt Holstein Kiel.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Heidenheim 34 67 31
2 Darmstadt 34 67 17
3 Hamburg 34 66 25
4 Düsseldorf 34 58 17
5 St. Pauli 34 58 16
6 Paderborn 34 55 24
7 Karlsruhe 34 46 3
8 Holstein 34 46 -3
9 K'lautern 34 45 -1
10 Hannover 34 44 -5
11 Magdeburg 34 43 -7
12 Gr. Fürth 34 41 -3
13 Rostock 34 41 -16
14 Nürnberg 34 39 -17
15 Braunschweig 34 36 -17
16 Bielefeld 34 34 -12
17 Regensburg 34 31 -24
18 S´hausen 34 28 -28